Großes Problem! Wann kastriert man eine wilde Katze deren Kitten getötet werden?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
Guten Morgen zusammen,

habe ein dringendes Anliegen an euch Kundige!

Meine Arbeitskollegin hat mir gestern von einem Bauern erzählt, der wohl wilde oder halbwilde Katzen auf seinem Hof rumlaufen hat und deren Kitten immer wieder tötet. Und das auch noch total brutal. Die armen werden entweder mit Wucht gegen die Wand geworfen oder im Wasser ertränkt :eek::massaker::dead:....wenn sie nicht vorher schon vom Hof ansässigen Dackel gefressen werden :dead:

Meine Kollegin hat mich um Rat gefragt was man für die Kitten und die Mutter / Mütter tun kann aber ich habe auf diesem Gebiet keine Erfahrung, konnte ihr daher nicht helfen.

Sie hat wohl schon beim Tierschutzbund / Katzenschutzbund Köln (da in der Nähe ) angerufen und um Hilfe gebeten aber die sagten ihr wohl nur, dass sie da nichts machen können und gaben ihr das Gefühl, dass sie sich da raus halten soll :wow::eek::confused:

Nun, inzwischen ist meine Kollegin entschlossen die Mutter in Eigenregie kastrieren zu lassen.
Dem Bauern ist das offenbar egal, so wie sie sagt.
Es sind eh nicht "seine" Katzen, sondern eben wilde, die sich auf seinem Hof aufhalten.

Aber wie macht man das am besten bei einer wilden Katze???

Sie ist sicherlich immer wieder tragend. Das ist zumindest die Vermutung. Immerhin sind Katzen ja recht schnell nach dem Werfen eines Wurfes wieder empfängnisbereit, oder?
Wann ist für so einen Eingriff der beste Zeitpunkt?

Und welche Methode ist für Wildkatzen am geeignetsten??

In den Haustiermagazinen wird immer bereichtet, dass bei wilden Katzen, z. Bsp. auf Mallorca, so ein Minimalinvasiver Eingriff gemacht wird.
Also nur ein winziger Schnitt zum Trennen der Eileiter, keine große OP mit Ausräumen aller Fortpflanzungsorgane und einer riesen Wunde, bei der Nachsorge und Fäden ziehen nötig ist.

Wäre das was? Machen das alle TAs? Falls nicht, kennt jemand einen TA, der so einen Eingriff machen könnte im Raum Köln / Bonn?

Und wie kann man den Kitten, die zur Zeit nunmal da sind, helfen???
Sie sind derzeit wohl etwa 4 Wochen alt.

Wer kann mir Rat geben??? Ich leite jeden Tipp an meine Kollegin weiter!!
 
Werbung:
Seraphin

Seraphin

Forenprofi
Mitglied seit
16 Juni 2009
Beiträge
2.834
Alter
45
Ort
Bochum
Wendet euch erstmal an den zuständen Amtsveterinär!!

Der Bauer macht sich,wenn man es ihm nachweisen kann strafbar.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
Hallo Seraphin,

daran hab ich auch schon gedacht.

Hättest Du vielleicht sogar eine Rechtsgrundlage, die belegen könnte, dass der Bauer sich mit seinem Verhalten strafbar macht?
 
aglaia

aglaia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Juli 2009
Beiträge
990
Guten Morgen zusammen,

habe ein dringendes Anliegen an euch Kundige!

Meine Arbeitskollegin hat mir gestern von einem Bauern erzählt, der wohl wilde oder halbwilde Katzen auf seinem Hof rumlaufen hat und deren Kitten immer wieder tötet. Und das auch noch total brutal. Die armen werden entweder mit Wucht gegen die Wand geworfen oder im Wasser ertränkt :eek::massaker::dead:....wenn sie nicht vorher schon vom Hof ansässigen Dackel gefressen werden :dead:

Hallo Anja,
es ist so schrecklich und leider auf den Höfen gar nicht unüblich !
Bitte zeige ihn an ! Wenn das Veterinäramt auch nichts macht, dann evtl. Anzeige bei der Polizei. Die müssen eigentlich jeder Anzeige nachgehen.
Zur Kastration könntest du deinen Tierarzt anrufen und dort mal fragen, was es für Optionen gibt.
Ich drücke feste die Daumen. Besteht die Möglichkeit, dass einige Babys gerettet werden können ?
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
Ich danke euch für die Antworten!

Habe eure Beiträge an meine Kollegin weiter gegeben.

Sie wird mich über alles Weitere auf dem Laufenden halten.

Ich melde mich wieder, sobald ich etwas weiß.
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Ort
NRW
Sofort bitte und vergeßt nicht den "Herrn Landwirt" anzuzeigen, wenn es auch nicht unüblich ist auf dem Lande - es ist verboten!:confused::(:grummel:


LG
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
3.288
Gibt es bei euch denn überhaupt keinen TSV, der in der Lage wäre, die jetzigen Babies aufzunehmen und somit vor einem schrecklichen Tod zu retten?
Am Besten in den nächsten paar Tagen, wenn möglich mit der Mutter zusammen.
Aber ich würde in so einem Fall die Kleinen auch ohne Mama auf eine PS geben, immer noch besser als erschlagen oder ertränkt zu werden.

Für die Mama würde ich mir schnellstmöglich eine Falle ausleihen und sofort kastrieren lassen. Ich denke in dieser wirklich schlimmen Situation muss man schnell handeln ohne die üblichen Maßstäbe anzulegen.

Bitte versucht einen TSV zu finden und die Kleinen zu retten!
 
toheaven

toheaven

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2008
Beiträge
15.401
Alter
53
Ort
Köln
  • #10
Wo ist der Hof denn? Ich wohn in Köln und bevor da die Kitten erschlagen werden, könnten wir sie doch da retten????

Das Tierheim in Köln Dellbrück arbeitet übrigens auch mit Ps zusammen, vlt könnten man darüber was erreichen???
 
Kolibri

Kolibri

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
938
  • #11
Mich regt es immer wieder total auf das die meisten Leute in meiner Nachbarschaft ihre Katzen nicht kastrieren lassen und die Jungtiere
qualvoll töten oder wieder woanders aussetzen!:mad:
Ich versteh nicht warum die Bundesweite Kastrationspflicht immer noch nicht herrscht. Blos wer soll das kontrollieren?
Oder das wenigstens Gelder aufgebracht werden um die zig wilden Tieren zu kastrieren. Wozu zahlen wir denn so viele Steuern? Um anderen Ländern die Kohle hinterherzustecken?!:mad:

Mir ist nun eine schwangere Katze zugelaufen, sie war total abgemagert!
Ich konnte nicht anders als sie zu füttern. Sie hielt sich ja auch nur noch bei mir auf, wahrscheinlich wegen dem Komposthaufen.
Vom Tierheim und Ordnungsamt kriege ich keinerlei Unterstützung.
Die vom Amt sagten wenn ich sie fütter gehört sie mir.:mad:
Und empfohlen mir noch nen TA der auch schwangere Katzen kastriert!!!:eek: Frechheit! Dabei ist das doch verboten, das müssten die ja wohl am besten wissen!:mad:
Die Kleine ist hochschwanger und wird bald werfen!
Das einzige was mir noch einfällt wäre der Tierschutzverein, dass der wenigstens mir dabei helfen würde die Kitten zu vermitteln und zu kastrieren.
Hilfe zu bekommen in so einer Situation ist wirklich schwierig, die provozieren die Leute doch regelrecht dazu die Kitten an die Wand zu werfen!:(

Bei mir in der Gegend gibt´s auch sunn Haus mit total vielen Katzen die sich immer weiter vermehren. Das Thema sprach ich auch beim Ordnungsamt an und die sagten: Ja, 2 alte Damen füttern die.:rolleyes: Toll! Die Stadt unternimmt nichts, weil sie keine Gelder zur Verfügung haben. Immer wieder das Gleiche!:(
 
Werbung:
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #12
Guten Morgen ihr lieben Antworter,

ich muss leider einen dicken Fehler meinerseits korrigieren :stumm:

Der Hof liegt nicht bei Köln / Bonn, so wie ich dachte, sondern in Hamburg / Zewen (?richtig geschrieben?). Das soll zwischen Hamburg und Bremen liegen.

Der Freund meiner Kollegin wohnt wohl in der Gegend.
Da sie aber hier bei mir in der Nähe von Köln wohnt hab ich das irgendwie durcheinander gebracht *schandeaufmeinhaupt!*

@kolibri
so in etwa hörte sich auch die Erzählung an, die meine Kollegin auf der Suche nach Hilfe erfahren musste.

Entweder "WILL" keiner was machen oder es "KANN" keiner was machen.
So sind zu mindest die Aussagen, die man beim Amt oder TSV bekommt, von denen man sich aber je deutlich mehr erhofft hatte!:(
 
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
3.933
  • #13
Hallo Anja,

du meinst wahrscheinlich "Zeven". Das gehört zum Kreis Rotenburg (Wümme) und liegt, grob gesagt, zwischen Rotenburg und Bremervörde. In der Nähe wären noch Sittensen und Scheeßel.

Zeven gehört zum Kreis Rotenburg, wende dich dort doch mal an das:

Veterinäramt Rotenburg (Wümme)

oder den Tierschutzverein Bremervörde:

http://www.tierschutz-brv.de/

Viel Glück
Jubo
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #14
Update

Hallo zusammen,

leider gibts hier nichts gutes zu berichten :(

Es handelt sich bei den Kitten nicht um die bisher angenommenen 6 Stück, sondern um sage und schreibe 18 Kitten :eek: :eek: :eek:

Drei Mutterkatzen haben offenbar zur selben Zeit je 6 Kitten in die Welt gesetzt :eek:

Scheinbar war hier ein sehr potenter Kater am Werk :oops:

Meine Kollegin hat sich eine weitere Kollegin zur Unterstützung ins Boot geholt und auf unserem dienstlichen Schwarzen Brett einen Mithilfeaufruf geschaltet.

Ich stelle euch mal den Text hier ein:

Rettet Babykatzen vor dem Tod

18 kleinen Katzen steht der Tod durch Ertränken oder Erschlagen bevor, wenn wir nichts tun.

Die Katzenkinder leben zwischen Bremen und Hamburg auf einem Bauernhof. Da der Bauer es nicht einsieht Geld für die Kastration auszugeben, bringt er sie lieber um.

Ich und mein Kollegin werden am 29.07.2011 in den Norden fahren und so viele Katzenkinder mitbringen, wie hier gut untergebracht werden können.

Die Katzen waren bisher keine Hauskatzen, sollten daher auf jeden Fall Freigang haben. Da sie ca. 8 Wochen alt sind, wenn wir sie holen, können sie sich noch gut an Menschen gewöhnen, sodass sie zutraulich und verschmust werden.
Sie fressen auch schon Trockenfutter und sind nicht mehr abhängig von der Muttermilch.

Wenn Du dich entscheidest, eine oder mehrere Katzen aufzunehmen, wäre es schön, wenn Du diese dann entflohen, entwurmen und nach ca. 6 Monaten sterilisieren oder kastrieren würdest, damit das Faß ohne Boden endlich ein Ende nimmt.
Falls Du die finanziellen Mittel dazu nicht hast, kann ich Dich darin unterstützen, da dies nicht der Grund sein sollte, warum die Katzen nicht gerettet werden können.

Wir haben ca. 8 Tierschutzvereine in der Umgebung kontaktiert, aber keiner konnte Katzenbabies aufnehmen, da sie selber total überfüllt sind und nur noch Fundkatzen nehmen.
Wir möchten es nicht darauf anlegen, die Kleinen alleine in einem Karton in der Kälte stehen zu lassen, nur damit sie vielleicht das Glück haben leben zu dürfen.

Ich appelliere an Eure Menschlichkeit und an Euer gutes Herz. Versprochen, das ist Ihre Fahrkarte zum Himmel ;-)

Bitte meldet euch unter: editiert
Oder editiert

Da die Handynummern auch am Schwarzen Brett veröffentlicht wurden, denke ich mal, dass es OK sein dürfte, wenn ich die hier auch mit drin lasse....

Falls nicht bitte Info an mich, dann wird das geändert!

An alle, die mithelfen wollen -sei es mit der Aufnahme eines oder mehrerer Kitten oder auch mit guten Ratschlägen und / oder Tipps oder oder oder - schonmal ein super dickes Dankeschön!
 
Zuletzt bearbeitet:
Gerlinde

Gerlinde

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2008
Beiträge
3.334
  • #15
Himmel... und das wollen die beiden Frauen dann alle drei - vier Monate wieder starten oder wie soll das werden, wenn der Bauer sich weigert, die Kätzinnen kastrieren zu lassen????

Ehrenwert, das Engagement, aber leider ein Fass ohne Boden, weil die Katzenmamas ziemlich wahrscheinlich schon wieder gedeckt sind... oh weiahhhhh!

Ist denn dem Mann nachzuweisen, dass er die Babys tötet? Dann muss Anzeige erstattet werden. Schaltet einen TSV ein und versucht, grundlegend dort die Situation zu verändern.

Die Babys müssen dann unbedingt mit Tierschutzvertrag abgegeben werden und es sollte nicht nur die vorsichtige Bitte um Kastration formuliert sein, sondern das muss Bedingung sein!
 
Habbie

Habbie

Forenprofi
Mitglied seit
7 Januar 2009
Beiträge
2.282
Ort
BaWü
  • #16
Ist denn dem Mann nachzuweisen, dass er die Babys tötet? Dann muss Anzeige erstattet werden. Schaltet einen TSV ein und versucht, grundlegend dort die Situation zu verändern.

Egal, ob es nachweisbar ist oder nicht: Auf jeden Fall Anzeige erstatten. Die Polizei muss dem nach gehen. Und ich glaube der Bauer bekommt dann sogar einen Brief, in dem steht, dass Anzeige gegen ihn erstattet wurde. Da wird ganz vielen Leuten ganz schnell wieder ganz anders, wenn so etwas ins Haus flattert.

TSV ist keine schlechte Idee, sonst geht das immer so weiter :sad: Wenn der Bauer sie nur wegen dem Geld nicht kastrieren möchte, dann kann es ihm ja egal sein, wenn das jemand anders tut.
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #17
Hallo,

wenn dieser Bauer Kitten tötet, macht er sich damit strafbar. Er sollte unbedingt angezeigt werden! Diesem sinnlosen Töten von Kitten muss ein Ende gemacht werden!!!

Auszug aus dem Tierschutzgesetz:

•Nach § 1
ist es verboten, einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen.

•Nach § 3
ist es verboten, ein im Haus, Betrieb oder sonst in Obhut des Menschen gehaltenes Tier auszusetzen oder es zurückzulassen, um sich seiner zu entledigen oder sich der Halter- oder Betreuerpflicht zu entziehen.

•Nach § 4
darf ein Wirbeltier nur unter Betäubung ... unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden ... Ein Wirbeltier töten darf nur, wer die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat ...

•Nach § 17
macht sich strafbar, wer einem Wirbeltier ohne vernünftigen Grund länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leid zufügt. Mit Freiheitsstrafen bis zu 2 Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet.

Was die Kastration der streunenden Mutterkatzen angeht, so sollten die örtlichen Tierschutzorganisationen eigentlich Hilfestellung leisten. Oftmals fangen sie die betreffenden Katzen auch selber ein und lassen sie dann kastrieren.

Viele Grüße!
 
shiny

shiny

Forenprofi
Mitglied seit
14 Juli 2010
Beiträge
1.346
Ort
Oberhausen
  • #18
Wenn sich kein TSV bereit erklärt, für die Kastration der Muttertiere zu sorgen, dann mach doch hier mal einen Thread auf mit Plz. im Titel. Vielleicht wohnen einige Foris dort in der Nähe und können zumindest das Einfangen und Kastrieren lassen organisieren.
Vielleicht kennen die dann auch einen TA, der es etwas preiswerter macht, zur Not muss man dann hier mal bißchen sammeln oder eine Auktion zu Gunsten der Katzenmamas oder sonstwas. Vielleicht kriegst Du auch den ein oder anderen Euro in Deiner Firma zusammen. Hab die Tage ne gute Idee gelesen, da hat jemand in der Firma ( mehrere Mitarbeiter ) ein großes Glas mit Süßigkeiten aufgestellt und ein Sparschwein daneben. Jeder, der Lust auf was Süßes hat, kann sich was nehmen und wirft dafür einen Obolus ins Schwein. Und wenn es noch für einen guten Zweck ist, dann werfen sicher auch viele mehr rein.

Ohne Kastra der Katzenmamis ist das wirklich ein Fass ohne Boden, da kannst Du dann alle paar Monate hin fahren und Katzenbabys einsammeln :(

LG und viel Erfolg !

Claudia
 
toheaven

toheaven

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2008
Beiträge
15.401
Alter
53
Ort
Köln
  • #19
Wenn die Kitten erst ca. 8 Wochen alt sind, dann kann man sie auch in Wohnungshaltung vermitteln.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #20
UPDATE

die Katzenmütter werden alle 3 am 29.07.2011 kastriert.

Die beiden Frauen sammeln ALLE Katzen an diesem Tag ein (also im besten Fall alle 21 Stück) und fahren in eine TAPraxis in der Nähe um
1. alle drei Mütter kastrieren zu lassen
2. alle Kitten checken und nach Geschlecht sortieren zu lassen

Die Mütter werden von der Arzthelferin nach dem Wachwerden, wenn es wieder vertretbar ist, zurück auf den Hof in eine Scheune oder vergleichbares gebracht. Der Bauer will (?) sie am nächsten Morgen dort wieder raus lassen.

4 Kitten werden privat untergebracht, 6 sollen wohl auf eine PS von "Herztier" im Westerwald. Dort werden sie von den beiden Frauen hingebracht, da die PS die Fahrtkosten nicht trägt.

Von einer Anzeige sehen die beiden Frauen derzeit ab.
Begründung:
*Zitat Anfang* Eine Anzeige gegen den Bauer wollen wir nicht machen, weil er die Tiere ja nicht aus Spaß tötet, sondern weil er der Situation nicht mehr Herr wird. Wenn wir ihn durch eie Anzeige verärgern, können wir es auf jeden Fall vergessen, dass er so kooperativ bleibt und uns bei der Katration unterstützt. *Zitat Ende*
(Hierzu kann ich mir eure Antworten schon bildlich vorstellen....)

So, das zumindest für den Moment.

Bis zum 29.07. sind ja noch ein paar Tage hin. Wir hoffen, dass sich vielleicht noch ein paar weitere Kitten gut vermitteln lassen. Denn alle, die kein Heim finden, müssen wieder mit den Müttern zurück auf den Hof...und sind somit im Grunde immernoch in Gefahr....
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben