Giftige Zimmerpflanzen

F

Fressnapf

Benutzer
Mitglied seit
19 April 2015
Beiträge
88
Hallo,

im Juni werden zwei kleine BKH-Katerchen bei uns einziehen. Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren.

Nun haben wir auch einige Pflanzen, die nicht gesund sind für Katzen. Dazu habe ich einige Fragen.

1. Auf einer Fensterbank stehen 4 Phalaenopsis, die ich nach langen Mühen endlich zum Wieder-Blühen überreden konnte. die Fensterbank ist voll. Aus menschlicher Sicht ist kein Platz um drauf zu springen. Sehen Katzen das genauso? Wenn sie doch drauf springen und Töpfe runter fallen, werden sie gleich die Orchideen anknabbern?

2. Wir haben auch einen Ficus. Gelegentlich verliert er natürlich auch ein Blatt. Muss der Ficus weg?

Dazu noch folgendes: Die Züchterin gibt ihren Katzen Gimpet Malt-Paste. Die Katerchen kennen also kein Katzengras. Ist das Fressen von Grünpflanzen angeboren? Ich werde auf jeden Fall Katzengras anbieten. Auch eine Grünlilie wartet schon auf ihren Blumentopf, aber müssen die anderen Pflanzen weg?

Danke für Eure Antworten.

Liebe Grüße
 
Werbung:
Milkbeard

Milkbeard

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 September 2013
Beiträge
151
Hallo,

1. Auf einer Fensterbank stehen 4 Phalaenopsis, die ich nach langen Mühen endlich zum Wieder-Blühen überreden konnte. die Fensterbank ist voll. Aus menschlicher Sicht ist kein Platz um drauf zu springen. Sehen Katzen das genauso? Wenn sie doch drauf springen und Töpfe runter fallen, werden sie gleich die Orchideen anknabbern?

Liebe Grüße

Hallo,

ja, Katzen sehen das ganz anders mit dem Platz zum Draufspringen ;)
Ob sie allerdings die Orchideen im Falle eines Falles anknabbern oder eher einen Todesschreck wegen herabfallender "Geschosse" bekommen...hmmm.
Ich habe des Öfteren gelesen, dass Orchideen eher ignoriert werden, aber eine Garantie kann Dir da wohl niemand geben.

Hier im Bereich gibt es zwei angepinnte Beiträge bezüglich unbedenklicher Pflanzen (falls Du es noch nicht gesehen hast), da würde ich noch mal reinschauen und im Zweifel alles abräumen, was nicht passt, gerade bei Kitten.

Bei uns zu Hause herrscht eine friedliche Koexistenz zwischen Tier- und Pflanzenwelt, von den Feigenbäumen werden höchstens mal die trockenen, runtergefallenen Blätter bespielt, aber nicht gefressen.

Katzengras anzubieten ist sicher nicht verkehrt.

Vielleicht kannst Du Dich ja auch noch mal bei Deinem Züchter umsehen, ob die Kleinen da schon Kontakt mit Pflanzen haben.....
 
F

Fressnapf

Benutzer
Mitglied seit
19 April 2015
Beiträge
88
Danke für deine Antwort!

Wir waren bisher einmal bei der Züchterin. Wenn ich mich richtig erinnere, dann habe ich dort gar keine Pflanzen gesehen. Die Züchterin sagte auch, dass sie ihren Katzen kein Gras sondern diese Malt-Paste als Ersatz gibt. Beim nächsten Besuch werde ich nochmal genauer schauen. ;)

Meine Mutter hat auch ein Orchideenfenster, aber ihre Katze ist zum Einen älter und zum Anderen ein Freigänger.

Die angepinnten Seiten zu giftigen bzw. ungiftigen Pflanzen habe ich gelesen. Die Beiträge beantworteten meine Frage leider nicht, ob Katzen, die von ihrer Mutter nicht lernen, Gras oder andere Pflanzen zu fressen, dies aus einem angeborenen Reflex machen.
 
CheerLady

CheerLady

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 April 2011
Beiträge
812
Alter
29
Ort
Saarland
Also bei uns werden von Penny wirklich alle Pflanzen angeknabbert. Somit sind in der ersten Woche alle raus geflogen.
Penny kannte vorher auch kein Katzengras oder sonstiges. Soll also nichts heißen ;)
Und je nachdem wie doll gespielt wird, schmeißen die Racker auch mal gerne und schnell Dinge runter, weil auf die "Umwelt" garnicht geachtet wird... Da klatscht die Katze auch mal beim Rennen gegen die Wand... Obwohl die schon immer an der Stelle war :omg:
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Meine Erfahrung ist, dass die Katzen da instinktiv handeln. Wohl auch begünstigt durch Farbe, Geruch usw., aber zB "wussten" unsere Freigänger ja auch immer, was sie fressen konnten und was nicht. Wie soll man das auch kontrollieren. Nun habe ich Wohnungskatzen und zB Orchideen, meine Katzen gehen aber ausschließlich an das Katzengras. Für die anderen Pflanzen interessieren Sie sich wirklich Null. Es sind Tierschutzkatzen, die nach ein paar Lebenswochen ohne Mutter aufgewachsen sind (Fundtiere), daher können Sie es also nicht gelernt haben.
Manche Wohnungskatzen gehen eben aus Mangel an Alternativen oder Langeweile an die Pflanzen.
Natürlich gibt es auch Ausnahmen, so wie immer. Deswegen genauestens beobachten, ob die Katzen drangehen oder nicht. Es gibt ja auch schon Pflanzen, die sind beim Berühren giftig, sowas würde ich nicht aufstellen.
 
OskarDerGroße

OskarDerGroße

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29 Januar 2015
Beiträge
479
Alter
36
Ort
Berlin
Ich würd bei Doppelpack unterschreiben. An deiner Stelle würde ich mich im Vornherein nicht so verrückt machen. Ich liebe Pflanzen und lebe bei mir zu Hause in einem kleinen Dschungel (ca. 30 Pflanzen insgesamt) und war auch verunsichert als erst Oskar und später Rodney eingezogen sind. Aber die beiden lassen die Pflanzen in Ruh und gehen an ihr Katzengras.
Würde in der Anfangszeit genau beobachten, ob die Tiger an die Pflanzen gehen oder nicht und dann entsprechend reagieren.

Ob sie allerdings deine Orchideen auf dem Fensterbrett stehen lassen, steht auf einem anderem Blatt ;). Wenn diese da unbedingt stehen bleiben sollen (und die Katzen an einem anderen Fensterbrett rausgucken können), könnte man ja so eine Drahtumrandung verwenden, mit der man normalerweise Blumenkästen auf einem Außenfensterbrett befestigt (keine Ahnung wie das heißt).
 
Xiejuah

Xiejuah

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 April 2012
Beiträge
699
Alter
29
Meine Katzen gehen an alles was irgendwie "grasig" ist. Meine Orchideen haben sie schon immer ignoriert und auch der Drachenbaum war ihnen egal.

Sie haben auf dem Balkon einen Kasten voll mit Katzengras, an dass sie jeden Tag rankommen und seither knabbern sie auch die "leckeren" Pflanzen nicht mehr an.

Beim Ficus wäre ich sehr vorsichtig, schon wenige Blätter können starke Beschwerden auslösen und der Milchsaft kann Reizungen bis hin zu allergischen Reaktionen auslösen.
Ein Ficus gehört in keinen Haushalt mit Kindern oder Tieren! http://www.botanikus.de/Botanik3/Ordnung/Ficus/ficus.html

Ich wäge bei Pflanzen die toxische Wirkung ab, wenn eine Katze davon theoretisch nur erbricht, bis alles raus ist und sonst keine Reizungen oder schlimmere Reaktionen auftreten, dann würde ich so eine Pflanze aufstellen. Aber einen Ficus oder etwas ähnlich giftiges würde ich mir nicht in die Wohnung stellen. Kürzlich ist erst mein Einblatt mit ins Büro gezogen, den hab ich geschenkt bekommen, eignet sich aber auch nicht für einen Tierhaushalt.
 
F

Fressnapf

Benutzer
Mitglied seit
19 April 2015
Beiträge
88
Danke für all Eure Antworten!

Ich werde die Orchideen stehen lassen & abwarten. Kennt jemand, die Symptome einer Vergiftung mit Orchideen?

Ein Ficus gehört in keinen Haushalt mit Kindern oder Tieren!

@ Xiejuah: Danke für den sehr interessanten Link, ich habe ihn mir unter meine Favoriten gespeichert. Den Ficus haben wir seit fast 10 Jahren. Seit 8 Jahren haben wir auch ein bzw. zwei Kind/er. Bisher hat noch kein Kind ein Ficus-Blatt gegessen... :grin:
 
Xiejuah

Xiejuah

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 April 2012
Beiträge
699
Alter
29
Das freut mich :)

Natürlich passiert oft nichts (ich bin mit Engelstrompeten aufgewachsen) aber ich bin bei sowas überfürsorglich und finde es von meinen Eltern unverantwortlich. Lieber eine Pflanze weniger als ein Krankenhausbesuch ;)

Aber das kann jeder für sich entscheiden.
 
Neokaiju

Neokaiju

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2014
Beiträge
2.122
  • #10
Hallöchen:)

wir haben daheim Orchideen und diese interessieren unsere Schmusis gar nicht, nicht einmal die Blütenpracht. Denke es liegt an der Dicke des Blattes. Was für einen kurzen Augenblick bei einer interessant war, war der Holzstab an welchem sich die Orchidee hochhangelt.

Ansonsten haben wir keine Pflanzen oder Blümchen mehr daheim.:rolleyes:

Liebe Grüsse
Neo:pink-heart:
 
F

Fressnapf

Benutzer
Mitglied seit
19 April 2015
Beiträge
88
  • #11
ich bin mit Engelstrompeten aufgewachsen

Also im Garten achte ich auch darauf, dass keine giftigen Pflanzen stehen. Bei meinen Pflanzen im Haus und im Garten habe ich auch immer aufgepasst, dass die Kinder nicht dran gehen.
Da ich Katzen aber nur soweit erziehen kann, dass sie bestimmte Dinge nicht tun, wenn ich dabei bin und Katzen sobald ich Ihnen den Rücken zu drehe, die verbotenen Dinge doch tun ;) , muss ich evtl. Sachen entsorgen, die zu gefährlich sind. So wird auf jeden Fall ein kleinerer Bonsai-Ficus in das Büro meines Mannes auswandern, weil er auf einer Fensterbank steht, an die die Katzen leicht ran kommen werden (auch wenn sie noch klein sind). Aber mein großer Ficus und die Orchideen sollten halt bleiben - wenn möglich. :)

Ich werde auf jeden Fall Katzengras aussähen und in meinem Büro habe ich schon einen Senker einer Grünlilie stehen. So viele Pflanzen habe ich sowieso nicht im Haus...

Danke für Eure Antworten! Ich werde in den nächsten Wochen bestimmt mit weiteren Sicherheitsfragen auf Euch zu kommen, denn bei den Vorbereitungen sieht man die möglichen Gefahrenstellen erst. :D
 
Werbung:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
6
Aufrufe
5K
Antworten
13
Aufrufe
2K
Antworten
0
Aufrufe
4K
Mikesch1
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben