Gibt es Katzen, die plötzlich Einzelkatze werden (wollen)?

N

Nicht registriert

Gast
Hi!

Ich lese immer wieder, dass sich Katzen, die jahrelang zusammen gelebt haben, plötzlich nicht mehr verstehen. Hier zB


Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?
Main Coon Mix 7 Jahre alt

Steckt da dann immer umgeleitete Aggression wegen Schmerzen, Schreckmoment dahinter oder gibt es wirklich Fälle, wo die sich definitiv nicht mehr „riechen“ können und Hopfen & Malz verloren sind?

Auch lese ich des Öfteren von gescheiterten Zusammenführungen und Leute, ich bin ganz ehrlich das bereitet mir doch Bauchschmerzen ( in Hinblick auf einen möglichen Partner/in für Bounty) da ich mehr von negativen lesen, wie positiven Zusammenführungen oder eben in letzter Zeit häufiger Geschichten wie oben.
 
Werbung:
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
8.047
Ort
Vorarlberg
Naja, nichts ist ohne Risiko, besonders nicht das Zusammenleben mit anderen Lebewesen. Aber deshalb darauf ganz verzichten?
Wir gehen auch Beziehungen ein, obwohl Mensch sich auseinander leben kann.

Bei den Ebay-Anzeigen kann man natürlich besonders schlecht rein schauen, was wirklich ist. Die würde ich echt ungern als Referenz verwenden.

Zu 100% sicher kann ich natürlich nur was zu meinen Mädels sagen. Die Zusammenführungen waren anfangs sehr fauchig (besonders von Seiten der Erstkatze, Irmi), aber nach wenigen Monaten durfte man beide Male das Verhältnis durchaus als freundschaftlich bezeichnen. Selbst nach einem halben Jahr hat sich die Beziehung der Katzen zu einander noch weiter verbessert.

Ich denke auch, dass man hier im Forum besonders oft von den holprigen, schwierigen und unmöglichen Vergesellschaftungen liest, weil wenn alles passt ist das einfach langweilig. Mein Irmi-Thread z.B. ist auch eingeschlafen. Außer dass die Mädels regelmäßig krank werden passiert einfach nichts spannendes. Auch mit unserem Nachbarskater verstehen sich die Mädels gut.
Das selbe beispielsweise auch bei meiner Patenkatze (die auch Irmi heißt). Das Trio versteht sich. Malika macht Unsinn und unterhält damit alle Zwei- und Vierbeiner des Haushalts. Tiger-Irmi guckt gerne zu, Charles spielt auch mal mit.
Wer fällt mir noch ein. Baghira und Lucifer. Die beiden Kater verstehen sich seit Jahren. auch da passiert nichts spannendes außer dass sie gelegentlich krank werden.
 
rassekatze

rassekatze

Forenprofi
Mitglied seit
1 Mai 2010
Beiträge
2.886
Ort
oberboihingen
Ich schreibe bei unseren auch nicht mehr viel, aus dem Grund das alles gut ist.
Es gibt viel mehr gutes Zusammen leben, aber man hört halt immer nur von den Problemen.
Wie im wirklichen Leben 😀
 
T

Tigerjungsdosine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
310
Hier ist auch alles gut. Zwei Kater seit fast 13 Jahren zusammen. Sicher gibt es mal Streit und schwierige Phasen. Aber wenn man ein Gespür für seine Tiere hat und weiß wann und wie man sich einmischen kann und soll bzw auch wann nicht. Dann ist alles halb so wild und die Katzen profitieren enorm davon. Sie lernen ihre Eifersucht zu kontrollieren bzw dass sie auch warten müssen. Konflikte zu lösen und Rücksichtnahme im Allgemeinen. Und Öhrchen putzen oder den Popo. Nä, es gibt so viele Dinge die nur die beiden gemeinsam können. Ich habe es nie bereut mit der Zweitanschaffung
 
oneironautin93

oneironautin93

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 August 2020
Beiträge
641
Steckt da dann immer umgeleitete Aggression wegen Schmerzen, Schreckmoment dahinter oder gibt es wirklich Fälle, wo die sich definitiv nicht mehr „riechen“ können und Hopfen & Malz verloren sind?

Ich denke manchmal steckt auch das Alter bzw. die soziale Entwicklung dahinter. Kitten können sich gut verstehen und dann wenn die richtige soziale Pubertät (ich glaube so mit 2/3) kommt, kann sich nochmal einiges verändern.
 
Amalie

Amalie

Forenprofi
Mitglied seit
9 März 2008
Beiträge
3.025
Ort
München
Mein Extremfall war Luna. Sie war schon immer sehr menschenbezogen, hat auch gerne mit Besuch gespielt und sich beschmusen lassen. Ich habe Luna mit ca. 9 Monaten vom Tierschutz übernommen und sie war 6 Jahre bei mir. Als ich mit 2 Kätzinnen von 8 auf 10 Katzen aufstockte und es mit Luna Probleme gab, habe ich ein Beziehungsdiagramm erstellt. Ich habe gemerkt, Luna mochte eigentlich keine anderen Katzen, Kater wurden noch toleriert. Luna hasste Kätzinnen und alle dann 4 Kätzinnen fürchteten sich mehr oder weniger vor ihr. Alle anderen Katzen kamen untereinander gut miteinander aus, aber Luna eigentlich mit keiner Katze. Ich konnte Luna an eine Rentnerin als Einzelkatze vermitteln und alle waren glücklich.

Luna war vielleicht ein Einzelkitten. Da sie wildgeboren war, weiß das keiner so genau. Sie lebte aber ab dem Alter von ca. 4 Monaten mit anderen Katzen zusammen, bis sie zu mir kam. Für mich ist sie ein Beispiel, dass doch nicht alle Katzen zu Einzelkatzen erzogen werden, manche sind es auch ohne falsche Menschenerziehung schon von klein auf.
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23 September 2020
Beiträge
1.211
Hat Bounty denn Freigang?

Das wäre für mich ein wesentliches Kriterium. Falls nein würde ich es eher versuchen als falls ja.

Wenn Du es so oder so versuchen möchtest dann solltest erst mal DU eine zweite Katze wollen finde ich, damit dürften sich dann viele "Probleme" erübrigen, zB. die Wunschvorstellung, dass die beiden Katzen ein Herz und eine Seele werden sollen. Das entscheiden Katzen nämlich gerne selbst, sie tolerieren Artgenossen aber in der Regel solange die ihnen nicht zuuuu blöd kommen.

Für eine reine Wohnungskatze ist das meiner Auffassung nach in den meisten Fällen ein Gewinn, selbst wenn es nicht so die dicke Freundschaft ist. Für einen Freigänger eher nicht.
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9 Februar 2021
Beiträge
1.231
Ort
Quito, Ecuador
@Muffin79
Es kommt immer darauf an, wo man liesst. Gerade hier im Thread, "warum 2 Katzen besser sind als eine", sind haufenweise tolle Fotos von Katzengrüppchen...und, ich habe schon Berichte von tollen Zusammenführungen gelesen. Und, eines muss dir klar sein...eine Zusammenführung kann Monate gehen.
Ausserdem, in Ebay Anzeigen lesen, dass sich Katzen nicht mehr verstehen und nicht mal näher darauf eingegangen wird, wie dieses "nicht verstehen" aussieht....sorry...das ist doch kein Grund seine Katze zur Einzelhaltung zu verdammen.🤷🏻‍♀️
Für mich sind Einzelkatzen vom Menschen gemacht.
Mein erstes Fundkitten schleppte nach etwa 8 Monaten, eine Zweitkatze an. Die war trächtig und ihr Kitten schleppte nach wiederum etwa 8 Monaten, eine Viertkatze an. Zeigt doch, dass Katzen nicht alleine sein möchten.😄
Mein einzigster Einzelkater war Pikachu...aber, der war verkorkst, und, da fühle ich mich mitschuldig.
Ich fand ihn mit abgeschnittenem Hinterbein, gerade einen Monat alt auf der Strasse. Er überlebte, es folgten viele OPs, viele Klinikaufenthalte, durfte nicht, wie andere Kitten spielen....und, es kam, wie es kommen musste....er wurde agressiv, es gab blutige Kämpfe mit dem anderen Kater....heute weiss ich, dass es eine "umgeleitete Agression" war. Hätte ich damals dieses Forum gehabt, hätte ich vieles retten können.

Amy und Sheldon, 9 Monate, verstehen sich prächtig. Natürlich gibt es mal gestänker, und, jeder sucht sich mal seinen Freiraum. Katzen müssen sich nicht immer stappeln oder 24h aufeinander kleben. Aber gespielt wird zu Zweit...Dinge erkunden zu Zweit....und, wenn man den Anderen mal nicht findet, dann kreischt Sheldon das Haus zusammen.

Überleg mal, wenn du in Urlaub gehst...soll deine Katze dann tagelang allein ihr Dasein frissten?

Ausserdem würde ich, bei einer gehaltenen Einzelkatze, ein sehr soziales Tier suchen mit den gleichen Charaktereigenschafften, für die Zusammenführung...und natürlich gleiches Alter.
 

Ähnliche Themen

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben