Giardien und Ozon

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
halja

halja

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. August 2014
Beiträge
15
Ort
Bärliiin
Hallo ihr Lieben,

innerhalb einer Woche nun mein Zweiter Thread im Wartezimmer, diesmal hier. Die lange Vorgeschichte kann wer will hier nachlesen, aber kurz gesagt: Vor 4 Monaten sind zwei neue Kätzchen eingezogen, und nach Pilz, Katzenschnupfen, neue Grundimmunisierung, Kastration und beinahe Tod durch eine Darmentzündung+erneuter KaSchnu, haben wir endlich endlich den Kot auf Giardien testen lassen (da Skadi von Anfang an immer wieder Durchfall hatte, wurden Giardien mehrmals angesprochen, aber TÄ meinte, sie denke nicht, dass es Giardien sind...). Positiv. :dead:

Den Bericht habe ich gestern bekommen, zusammen mit einer Panacurpackung. Wir haben dann auch gleich mit Panacur begonnen und sollen es nach dem 5-5-5-Schema geben (dazu bekommt Idun wegen der Odyssee letzte Woche noch Metacam und Bactisel). Während der 5 Tage Pause soll ich den Katzen einmal den Po waschen (so richtig nass). Nach der letzten Tablette 2 Tage warten, dann 3 Tage Kot sammeln, ab ins Labor - falls immer noch positiv will sie danach Metro geben und die Katzen scheren (es sind 3 Langhaarwuschels).
Durchfall hat momentan keiner, alle sind munter.

Ich habe mir hier schon viel dazu durchgelesen und lese immer wieder, dass der Labortest erst nach 4 Wochen aussagekräftig ist - stimmt das immer noch und heißt das, dass der Test in 2 Wochen gleich nach der Behandlung absolut sinnlos ist, oder soll ich ihn machen lassen, falls ich Glück habe und er negativ ist? (Nachtesten lassen werde ich dann wohl sowieso einen, zwei und sechs Monate nach dem negativen Befund, damit ich sicher sein kann. Bin bei so was leicht paranoid.)
Außerdem habe ich hier nirgend was zum Scheren gelesen - ist das Unsinn? Ich würde es vor allem Freyja (Perser) gerne ersparen, wenn es nicht sein muss, da sie panische Angst vor Schergeräten hat. Und sie hatte jetzt echt genug Stress.

Plus: Nach allem, was ich gelesen habe, möchte ich, falls Panacur nicht anschlägt, lieber Spartrix probieren als Metro. Kann ich das gleich im Anschluss geben oder sollte ich eine Pause machen (also, ca eine Woche Pause würde es sowieso werden, da 2 Tage warten + 3 Tage Kot sammeln + warten auf Bericht)? :confused:

Dann eigentlich meine "dringendere" Frage, da ich die Antwort bereits jetzt umsetzen kann: Ich habe wegen der Pilzbehandlung bereits ein Ozongerät und nun bei mehreren Herstellern/Infoseiten gelesen, dass Ozon auch die Zysten, die fröhlich in der Wohnung herumliegen (Kratzbaum, etc) ausmerzt. Hat jemand damit Erfahrung? Speziell würde mich interessieren, ob ich trotz des Ozons (bei täglichem Ozonieren der Katzentoiletten und so gut wie täglichem Ozonieren der gesamten Wohnung) das Streu täglich wechseln und das KaKlo leer ozonieren muss? Ozon soll ja in alle Ritzen und Ecken vordringen, weil gasförmig, also sollte es doch auch zwischen das Streu vordringen und dort die Zysten abtöten - zumindest meiner Überlegung nach. Mein Problem mit dem Streu ist, dass Skadi sehr (!) mäkelig ist, was Streu und auch Streumenge betrifft. Da ich die nächsten Wochen sowieso zu Hause bin, kann ich den Kot auch gleich entfernen, wenn sie ihn absetzen (habe ich die letzte Woche über sowieso gemacht, einfach, weil ich sicher sein wollte, dass alle schöne Würste produzieren…).

Muss ehrlich sagen, dass ich langsam recht erschöpft bin. Das war echt viel in so kurzer Zeit. Andererseits bin ich irgendwo froh, dass der Befund positiv war, denn so haben wir die Ursache der Darmentzündung gefunden und ich muss mir, wenn wir die Mistdinger los sind, nicht immer Sorgen darum machen, ob sie "plötzlich" wiederkommt. Wenn man weiß, gegen wen man kämpft, kann man wenigstens adäquate Waffen wählen…

Ich hoffe, es gibt hier den ein oder anderen, der Erfahrung mit Giardien und Ozon hat und sie mit mir teilt.

halja
 
Werbung:
K

Kingeri

Benutzer
Mitglied seit
4. Oktober 2012
Beiträge
41
Das Thema würde mich auch sehr interessieren, insbesondere da Ozon ja auch gesundheitsschädlich sein kann. Allerdings habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, wie man ansonsten z.B. Kratzbäume desinfizieren könnte!
 
Miausüchtel

Miausüchtel

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2014
Beiträge
8.288
Ort
Dortmund
ich glaube ich würde auch völlig am Rad drehen.

Vor Panik habe ich mir bis zum Testerbegnich überlegt was ich alles wegschmeißen würde und was alles anstellen um die Dinger loszuwerden.

Theoretisch können sie die ja überallhin versammelt haben :eek: Dieses Ungeziefer hat ja auch noch eine irre Überlebenszeit. :grr:

Das du völlig erschöpft bist können sicher hier viele nachvollziehen. Komm lass dich mal durchknuddeln.
 
halja

halja

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. August 2014
Beiträge
15
Ort
Bärliiin
Sorry, dass ich erst jetzt antworte. War ein paar Wochen nicht mehr hier, war einfach alles zu stressig - dafür bin ich es jetzt mit guten Nachrichten: Unser erster Test war bereits negativ, der Nachtest jetzt auch! Ozon&Panacur haben es bei uns also besiegt. :)

Um erst mal die Fragen zu beantworten, die ich selbst gestellt habe (einfach, falls jemand irgendwann in dieselbe Situation komm):

1.Scheren lassen habe ich niemanden. Ich habe allen in der Panacurpause einmal die hintere Körperhälfte mit warmen Wasser abgewaschen, aber ihr langes Fell durften sie behalten (bin echt froh, dass ich mich da gesträubt habe, denn so konnte ich meiner Persermaus viel Stress und Panik ersparen).

2. Zu Spartrix kann ich nix sagen, da Pana bei uns gereicht hat. Zum Glück. Wäre ansonsten aber auch auf Spartrix umgestiegen.

3. Da ich schon sehr "dichtes" Klumpstreu verwende, bin ich schweren Herzens trotz allem auf billiges, grobkörniges Streu umgestiegen und habe es einmal täglich erneuert. Skadi hat sich zwangsmäßig dran gewöhnt, mir aber täglich zu spüren gegeben, was sie davon hält. Unrein ist sie zum Glück nicht geworden, nur pissig. :grin: Anfangs war es echt praktisch, weil alle 3 Fellnasen nacheinander gleich nachm Frühstück auf Klo sind, aber im zweiten Pana-Zyklus sind alle 3 zu sehr unterschiedlichen Zeiten gegangen. Dann habe ich es weiterhin morgens geleert&ozoniert, und nach jedem Häufchen einfach noch mal mit dem Streu im Klo ozoniert. Wie gesagt, es war sehr leichtes, grobkörniges Streu, wo das Gas sicher dazwischengekommen ist. :)

Außer dem Ozon habe ich *nichts* gemacht. Ich habe auch die Futter- und Wassernäpfe "nur" ausgewaschen (nicht überbrüht) und dann einfach mit ozoniert (hab ja eh die Klos in die Küche gepackt, weil das ein relativ kleiner Raum ist, der nur 1h behandelt werden muss und weil da ja auch die Futterplätze sind. Ansonsten habe ich nur den Trinkbrunnen weggepackt und eben alle 2-3 Tage die gesamte Wohnung mit Ozon behandelt. Und obwohl die Viecher schon Monate bei uns gewesen sind, waren wir nach 15 Tagen Panacur Giardienfrei. :omg:


@Kingeri: Ozongas an sich ist gesundheitsschädlich, ja; die Desinfektion mit dem Gerät aber nur dann, wenn man entweder das falsche (minderwertige) Gerät kauft oder es falsch benützt. Wenn man ein Gerät kauft, das mit UV arbeitet, dann hinterlässt es prinzipiell keine Rückstände. Wenn man dann noch immer gut lüftet nachdem man einen Raum ozoniert hat, ist es absolut ungefährlich (Ozon zerfällt ja in Kontakt mit Sauerstoff, ich glaube so alle 17min vermindert es sich um 50% oder so). Wir haben hier ja jetzt wirklich ganz oft ozoniert, über fast ein halbes Jahr, und niemand hat irgendwelche Schäden davongetragen oder auch nur Anzeichen gezeigt (wenn man davon absieht, dass meine Miezen meistens gegen Abend keine Lust mehr hatten, im Schlafzimmer zu warten (ich habe, um Zeit zu sparen, immer erst das Schlafzimmer ozoniert&gelüftet, dann alle da reingepackt (dabei ein kleines Fenster offen gelassen, einfach zur Sicherheit und weil's heiß war ;) ), und dann den Rest der Wohnung ozoniert, bevor ich sie mit Durchzug ca 45min gelüftet hab - so musste ich nicht jeden Raum einzeln lüften).


@Miausüchtel: Ja, die Dinger können echt Panik verursachen. Ich muss allerdings sagen, dass es für mich weniger psychischer Stress war als der Pilz, einfach deshalb, weil die Pilzsporen ja auch in der Luft sind und so wirklich *überall* hinkommen*–*die Giardienzysten dagegen werden sozusagen vom Katzenpopo verteilt, wenn die Miezen z.B. nicht in meinen Schrank gehen (und ich mir regelmäßig die Hände wasche), kommen sie auch nicht in meinen Schrank. Und überleben tun sie auch "nur" mehrere Monate und nicht, wie die Sporen, 2 Jahre - von den krassen antimykotischen Medis und dem regelmäßigen Waschen der Katzen ganz zu schweigen.
Damit will ich nicht sagen, Giardien-positiv sei keine Hiobsbotschaft, sondern nur, dass ich versucht habe, das Positive daran zu sehen (also "wenigstens ist der Pilz weg und das hier ein winziges bisschen weniger paranoia-verursachend"). Auch wenn ich energietechnisch echt am Ende war. Aber jetzt habe ich endlich, endlich gesunde Wuschels, die mir jeden Tag unendlich viel Freude bereiten und mir immer wieder beweisen, dass sich die 6 Monate kämpfen echt gelohnt haben.:pink-heart:
Vielen Dank fürs Knuddeln!
 

Ähnliche Themen

chrissie
Antworten
17
Aufrufe
29K
Ronja 2009
Ronja 2009
K
Antworten
4
Aufrufe
1K
Kati2020
K
S
2
Antworten
31
Aufrufe
3K
Miss Schmilli
Miss Schmilli
S
Antworten
4
Aufrufe
24K
S
Rawi
Antworten
5
Aufrufe
4K
Rawi

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben