Giardien Kater 8 Wochen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Moody84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2021
Beiträge
18
Liebe Katzenfreunde!

Vor 5 Tagen habe ich einen kleinen, knapp 8 Wochen alten Kater von meinem Tierarzt übernommen. Er wurde dort mit seinem Bruder abgegeben, der leider beim TA verstorben ist. Obduktion vom TA durchgeführt: er hatte etwas mit dem Magen (Giardien Ursache?)
Da ich schon Kitten aufgezogen habe, habe ich mich bereit erklärt, ihn mitzunehmen und zu versuchen, ihn "über den Berg" zu bringen.
Ich habe schon 3 Katzen (1,2 und 9 Jahre alt). Nun hat sich vorgestern herausgestellt, dass das Kitten Gisrdien hat (habe eine Probe beim TA abgegeben). Jetzt bin ich verzweifelt und völlig am Ende. Er bekommt seit 2 Tagen Panacur und ich bin nur noch am Putzen und Aufkochen. Soweit würde ich das ja noch schaffen, wenn da nicht die Sorge um den kleinen wäre.
Er wiegt nur 680 Gramm, schläft sehr viel, spielt überhaupt nicht und hat Durchfall. Durch das Panacur hat es sich wieder verstärkt, vorher war es schon breiig, weil ich ihm Reis unter das Futter gemischt habe.

Er frisst ca 200 bis 250 Gramm Medica Schonkost pro Tag, bekommt Enteroferment Pulver und Reactiv Tonikum. Am Montag hatte er 600 Gramm, jetzt 680.

Bitte sagt mir, wie ist eure Einschätzung. Hat er eine realistische Chance durchzukommen? Ich bin zittrig, schlafe kaum und könnte nur noch weinen. Heute hat er vom TA Glucose und Natrium gespritzt bekommen. Ich soll ihm weiterhin Reactiv Tonicum geben und mit einer Spritze auch Wasser einträufeln.
Soll ich weiterhin das Panacur geben oder mal einen Tag Pause machen?

Bitte baut mich auf. Ich sitze da und weine nur noch.

Lg
 
Werbung:
Azar

Azar

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2020
Beiträge
1.023
Hallo, ich wünsche dir erstmal ganz viel Kraft für diese Situation und dem kleinen Kerl auch.

Also ich weiß nicht wie es bei sooo kleinen Zwergen ist, aber soweit ich weiß wird Gambamix besser vertragen als Panacur und wirkt wohl auch schneller/effektiver.
Ich hatte hier nur einmal Giardien und habe sie mit Gambamix behandelt - war in Absprache mit meiner Tierärztin (jüngster Kater war zu dem Zeitpunkt fünf Monate alt glaube ich) und es lief super. Mit Panacur habe ich daher keine Erfahrung. Glaube aber gelesen zu haben, dass es schnell auf den Darm geht, was bei Gambamix nicht der Fall ist.
Also wollte es nur als Idee/Möglichkeit einwerfen aber vielleicht ist das bei einem so kleinen Kitten auch total Quatsch.
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.135
Alter
53
Ort
NRW
da gibt es eine klare vorgabe zur behandlung. ein schema, dass man einhalten sollte. unbedingt.

wundere mich, dann da dürfte man von dem TA hier in dem fall doch einen guten support erwarten
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
9.788
Ort
Oberbayern
Herzlich Willkommen im Forum!

Bitte gib Panacur weiterhin nach dem, mit deinem Tierarzt, vereinbarten Schema (5-5-5?). Panacur ist in der Regel sehr gut verträglich und ich habe damit schon häufig Kitten entwurmt, die deutlich jünger waren.

Bei akutem Durchfall habe ich die besten Erfahrung mit selbstgekochter Schonkost gemacht. Hier ist ein einfaches Rezept dafür: Hühnerbrühe und Schonkost für Katzen selbst gemacht

Bei einem Giardien-Befall würde ich allerdings die Karotte weglassen und auch auf gar keinen Fall Reis oder andere kohlenhydratlastige Inhaltsstoffe hinzufügen. Da Giardien sich von Kohlenhydraten ernähren wäre das absolut kontraindiziert.

Solange der kleine Zwerg weiterhin frisst und zunimmt würde ich die Prognose als positiv einschätzen. Natürlich kann man nicht wissen, ob neben den Giardien noch andere tiefergehende, gesundheitliche Probleme bestehen, aber Giardien allein sind definitiv behandelbar und kein Todesurteil für ein Kitten, das versorgt und medizinisch betreut wird.
Wurde der Zwerg auch schon auf Parvo getestet? Ich hoffe, du hast ihn aktuell separiert von deinen eigenen Katzen?
 
M

Moody84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2021
Beiträge
18
Hallo! Vielen Dank euch für die Antworten!
Er hat heute schon ca 100 Gramm Nassfutter gefressen. Wenn er nicht gerade frisst, schläft er. Fieber hat er keines.
Bezüglich der Trennung zu den andern Katzen: nun ja, wir haben ihn beim TA auf Leukose und FIV testen lassen (negativ), sonst hätten wir ihn nicht mit nach Hause genommen. Da zu diesem Zeitpunkt noch kein Durchfall da war, haben wir ihn nach 2 Tagen zu den anderen Katzen gelassen. Wirklich intensiven Kontakt hatten sie keinen, aber schon beschnuppern....
Ich könnte mich so ohrfeigen, dass ich nicht gleich an die Möglichkeit von Giardien gedacht habe, erst der sehr helle, stinkende Kot hat mich auf den Gedanken gebracht.
Im Nachhinein hätte ich ihn nicht mitgenommen. Besser, er wäre beim TA bei seinem Bruder geblieben (den hat er nicht hergegeben, weil er noch zu schwach war und zugefüttert werden musste).
Parvo Test hat er keinen, zeigt jetzt aber auch keine typischen Symptome wie Fieber oder Inappetenz. In 2 Wochen sollte er eigentlich geimpft werden...

@ bohemian muse: ich geb ihm Schonkost von Medica. Da ist schon etwas Reis dabei. Ich denke mir halt, einerseits lieben Giardien Kohlenhydrate, andererseits liefern Kohlenhydrate halt auch schnelle und leicht verdauliche Energie an ein schwaches Kitten..
O Mann, ich war so naiv :(
 
Zuletzt bearbeitet:
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.135
Alter
53
Ort
NRW
vermute, es wäre eh besser gewesen, nicht zu trennen. zumal solche kleinteile von gesellschaft / geschwisterchen partizipieren.
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
9.788
Ort
Oberbayern
Hallo! Vielen Dank euch für die Antworten!
Er hat heute schon ca 100 Gramm Nassfutter gefressen. Wenn er nicht gerade frisst, schläft er. Fieber hat er keines.
Bezüglich der Trennung zu den andern Katzen: nun ja, wir haben ihn beim TA auf Leukose und FIV testen lassen (negativ), sonst hätten wir ihn nicht mit nach Hause genommen. Da zu diesem Zeitpunkt noch kein Durchfall da war, haben wir ihn nach 2 Tagen zu den anderen Katzen gelassen. Wirklich intensiven Kontakt hatten sie keinen, aber schon beschnuppern....
Ich könnte mich so ohrfeigen, dass ich nicht gleich an die Möglichkeit von Giardien gedacht habe, erst der sehr helle, stinkende Kot hat mich auf den Gedanken gebracht.
Im Nachhinein hätte ich ihn nicht mitgenommen. Besser, er wäre beim TA bei seinem Bruder geblieben (den hat er nicht hergegeben, weil er noch zu schwach war und zugefüttert werden musste).
Parvo Test hat er keinen, zeigt jetzt aber auch keine typischen Symptome wie Fieber oder Inappetenz. In 2 Wochen sollte er eigentlich geimpft werden...

Haben die Katzen in den letzten Tagen also auch die gleichen Katzentoiletten benutzt?
Dann wirst du kaum darum herumkommen, die ganze Gruppe zu behandeln. Ich würde den Neuzugang aber trotzdem umgehend separieren (am besten in einem Raum, der leicht zu reinigen und desinfizieren ist), um die Behandlung zu erleichtern und weiteren Kontakt zu den anderen Katzen zu unterbinden.

Ein Hinweis für die Zukunft: Man sollte nie, also wirklich in keinem Fall, ein ungeimpftes, krankes Kitten (und auch keine erwachsene Katze) ohne vorheriger Quarantäne zu fremden Katzen setzen.
Giardien sind noch eine der harmloseren Sachen, die man sich dadurch einschleppen kann und auch für das Kitten ist diese ganze Aktion ziemlich gefährlich, da es keine ausreichenden Abwehrkräfte besitzt um gegen Erreger in diesem fremden Mikroklima anzukämpfen. Auch wenn deine Katzen klinisch gesund und wahrscheinlich geimpft sind sind, können sie beispielsweise Erreger aus dem Katzenschnupfen-Komplex in sich tragen und andere Tiere damit infizieren.


@ bohemian muse: ich geb ihm Schonkost von Medica. Da ist schon etwas Reis dabei. Ich denke mir halt, einerseits lieben Giardien Kohlenhydrate, andererseits liefern Kohlenhydrate halt auch schnell Energie an ein schwaches Kitten..
O Mann, ich war so naiv :(

Der Verdauungsapparat von Katzen ist daraus ausgelegt, Energie aus tierischen Proteinen zu gewinnen. Kohlenhydrate können Katzen nur schwer verwerten, da der Darm von Katzen sehr kurz und daher nicht geeignet ist, komplexe Kohlenhydrate aufzuspalten. Außerdem fehlen ihnen im Gegensatz zu Menschen bestimmte Enzyme, die dabei helfen Kohlenhydrate zu verdauen.
 
M

Moody84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2021
Beiträge
18
@bohemian muse: danke dir, für deine ausführliche Antwort! Ich hab ihn jetzt in ein extra Zimmer gebracht indem ich in der Nacht auch bei ihm schlafe.
Also ich habe es in den letzten Tagen so gemacht, dass er, wenn ich nicht daheim war, in diesem Zimmer war und sein eigenes Klos hatte. Da konnten die anderen nicht ran. War ich daheim, durfte er raus und hat auch die anderen Klos benutzt. Seine Hinterlassenschaften hab ich aber postwendend weggeräumt, weil ich ihm eh ständig hinterher renne. Alle Klos werden täglich mit kochendem Wasser gereinigt, ebenso Futter - und Wassernäpfe. Spielzeug habe ich eingefroren. Ich habe also schon die Hoffnung, dass sich die anderen noch nicht angesteckt haben, zumal adulte Katzen mit gutem Immunsystem den Erregern ja mehr entgegen zu setzen haben als ein Kitten. Wir werden aber nächste Woche eine Sammelprobe der Erwachsenen Katzen beim TA abgegeben und untersuchen lassen. Wenn positiv, werden sie auch behandelt.
Bzgl. Reis im Futter: das war das einzige, was den schlimmen Durchfall des Kitten stoppen konnte und meine größte Angst bei seinem Durchfall ist, dass er dehydriert :(
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
9.788
Ort
Oberbayern
@bohemian muse: danke dir, für deine ausführliche Antwort! Ich hab ihn jetzt in ein extra Zimmer gebracht indem ich in der Nacht auch bei ihm schlafe.
Also ich habe es in den letzten Tagen so gemacht, dass er, wenn ich nicht daheim war, in diesem Zimmer war und sein eigenes Klos hatte. Da konnten die anderen nicht ran. War ich daheim, durfte er raus und hat auch die anderen Klos benutzt. Seine Hinterlassenschaften hab ich aber postwendend weggeräumt, weil ich ihm eh ständig hinterher renne. Alle Klos werden täglich mit kochendem Wasser gereinigt, ebenso Futter - und Wassernäpfe. Spielzeug habe ich eingefroren. Ich habe also schon die Hoffnung, dass sich die anderen noch nicht angesteckt haben, zumal adulte Katzen mit gutem Immunsystem den Erregern ja mehr entgegen zu setzen haben als ein Kitten. Wir werden aber nächste Woche eine Sammelprobe der Erwachsenen Katzen beim TA abgegeben und untersuchen lassen. Wenn positiv, werden sie auch behandelt.
Bzgl. Reis im Futter: das war das einzige, was den schlimmen Durchfall des Kitten stoppen konnte und meine größte Angst bei seinem Durchfall ist, dass er dehydriert :(

Die Präpatenz – der Zeitraum von der Infektion bis zur ersten Ausscheidung der Zysten – beträgt bei Giardien in etwa 4 bis 16 Tage. Sollten bei den älteren Katzen in den nächsten Tagen keine Symptome auftreten, dann würde ich mit der Sammelkotprobe lieber noch etwas warten um sicher zu geben.

Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen, dass sich niemand angesteckt hat.

Wir hatten leider letztes Jahr einen ähnlichen Fall, nur dass unsere beiden ehemaligen Pflegis 6 Wochen in Quarantäne saßen und im ersten Durchlauf negativ auf Giardien getestet wurden. Wie sich später herausgestellt hat, war das Ergebnis jedoch falsch-negativ, wodurch die beiden dann den Rest der Gruppe angesteckt haben und wir fünf Katzen (die drei älteren Katzen sind zwischen 7-8 und waren davor absolut gesund) über Monate hinweg in insgesamt drei Durchläufen behandelt mussten und auch jetzt, fast ein Jahr nach Einzug der beiden Mädels, immer noch mit einigen Problemen zu kämpfen haben.
 
M

Moody84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2021
Beiträge
18
  • #10
Kurzes Update: gestern am späten Abend wurde der kleine Kater plötzlich etwas fitter. Er ist nicht mehr nur schlapp dagelegen, sondern hat angefangen sich zu putzen, hat insgesamt wacher gewirkt und gegen Mitternacht ganz kurz mit einer Stoffmaus und einem Ball gespielt (hat er vorher gar nicht gemacht). In der Nacht war er dann nicht am Klo, erst gegen 6 Uhr morgens. Farbe vom Kot immer noch sehr hellbraun, aber es war kein Durchfall mehr. Auch keine geformten Würstchen aber doch in Richtung fest. 4 Stunden später war es dann wieder breiig und vor einer Stunde auch breiig.
Ist es prinzipiell als gutes Zeichen zu werten, dass es einmal schon fester war? Dass das Panacur anschlägt?
Ich hab ihm gestern keinen Reis mehr gefüttert, nur Diätfutter mit Hühnchen ohne Getreide.

Noch etwas anderes zur Dosierung von Panacur: Am Beipackzettel steht als Dosierung für Kitten und Welpen 2 Skaleneinteilungen, unser TA hat aber gesagt, jeden Tag 1,5 Umdrehungen und das ergibt fast die doppelte Menge (etwas zwischen 3,5 und 4 Skalenstriche. Das ist die Menge für erwachsene Katzen ) . Hat er sich vielleicht geirrt und der Kater hat jetzt schon 3 mal zu viel bekommen? Oder gibt man bei Giardien mehr?

Sollen wir ihm morgen weniger geben?

Danke!
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.696
Ort
am Bodensee
  • #11
Sollen wir ihm morgen weniger geben?
Bitte nicht ohne Absprache. Bei Giardien dosiert man 50mg Fenbendazol pro kg Katze einmal täglich. Man müsste jetzt wissen, wie viel mg Wirkstoff 1ml Medikament enthält und dann, wie viel du da aktuell genau gibst. Ansonsten kann man dazu nichts sagen.

Ist es prinzipiell als gutes Zeichen zu werten, dass es einmal schon fester war? Dass das Panacur anschlägt?
Bei Giardien ist es häufig so, dass der Durchfall noch eine Weile bestehen bleibt. Der Darm ist dann einfach angeschlagen und auch das kann zu Durchfall führen. Daher kann man am Vorhandensein von Durchfall nicht fest machen, ob die Behandlung erfolgreich war oder nicht. Dazu benötigt man dann einen erneuten Test.
 
Werbung:
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
6.665
Ort
Allgäu
  • #12
Ich kann hier wenig beitragen, aber ich möchte unbedingt loswerden, dass ich es absolut super von dir finde, dass du dich um das kranke Würmchen kümmerst !!! DANKE !!!

Ich drücke die Daumen für euch gaaanz feste (y) und dass du bald wieder schlafen kannst, weil's bergauf geht. :smile:
 
M

Moody84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2021
Beiträge
18
  • #13
Oh Mann. Gerade nachgelesen, 1 Teilstrich entspricht 50 mg/pro Kg Körpergewicht. Für seine 700 Gramm waren das ja dann gut 3 Teilstriche, demnach viel zu viel
 
M

Moody84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2021
Beiträge
18
  • #14
Ich kann hier wenig beitragen, aber ich möchte unbedingt loswerden, dass ich es absolut super von dir finde, dass du dich um das kranke Würmchen kümmerst !!! DANKE !!!

Ich drücke die Daumen für euch gaaanz feste (y) und dass du bald wieder schlafen kannst, weil's bergauf geht. :smile:
Vielen, lieben Dank für deine netten Worte! Das baut mich wieder auf und gibt Kraft für die kommenden Tage. Fühl dich umarmt :)
 
M

Moody84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2021
Beiträge
18
  • #15
Oh Mann. Gerade nachgelesen, 1 Teilstrich entspricht 50 mg/pro Kg Körpergewicht. Für seine 700 Gramm waren das ja dann gut 3 Teilstriche, demnach viel zu viel
Ich frag morgen nochmal den TA. Ist da mit Langzeitschäden zu rechnen bei 3 Tagen dreifacher Dosis? So wurde es meinem Mann als Dosierung erklärt. Ich verstehe es echt nicht mehr :(
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.696
Ort
am Bodensee
  • #16
Schau mal hier: CliniPharm Wirkstoff: Fenbendazol - Toxizität
Demnach wird eine dreifache Überdosierung gut und ohne Nebenwirkungen vertragen. Und für die nächsten Tage kannst du es ja anpassen, wenn du sicher bist, dass ein Teilstrich für ein Kilo steht.
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.135
Alter
53
Ort
NRW
  • #17
Oh Mann. Gerade nachgelesen, 1 Teilstrich entspricht 50 mg/pro Kg Körpergewicht. Für seine 700 Gramm waren das ja dann gut 3 Teilstriche, demnach viel zu viel
jein. wenn ich mich nicht irre, muss bei giardien die dosis erhöht sein. anders als bei einer "normalen" entwurmung.
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.696
Ort
am Bodensee
  • #18
50mg ist die Giardien-Dosis.
 
M

Moody84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2021
Beiträge
18
  • #19
Schau mal hier: CliniPharm Wirkstoff: Fenbendazol - Toxizität
Demnach wird eine dreifache Überdosierung gut und ohne Nebenwirkungen vertragen. Und für die nächsten Tage kannst du es ja anpassen, wenn du sicher bist, dass ein Teilstrich für ein Kilo steht.
Für ein Kitten von 1-2 kg steht 2 Teilstriche. Unser Kater hat mehr als 3 bekommen und wiegt 700 Gramm. Aber vielleicht wegen der Giardien höher dosiert? Ich frag morgen lieber noch einmal nach
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.696
Ort
am Bodensee
  • #20
Wie viel mg Wirkstoff hat denn so ein Teilstrich? Kannst du mal ein Foto des Injektors machen oder einen Link posten?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

dexter_und_dean
Antworten
10
Aufrufe
1K
dexter_und_dean
dexter_und_dean
S
Antworten
29
Aufrufe
6K
S
S
Antworten
7
Aufrufe
314
bohemian muse
bohemian muse

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben