Giardien - Alternative Behandlung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
Aus dem Internet: http://www.petsnature.de/info/products/Katzen-Ratgeber/Katzenkrankheiten/Giardien-bei-Katzen.html

Alternative Behandlungen von Giardien

Zwei erfolgreiche alternative Behandlungswege haben sich im Laufe der Zeit heraus kristallisiert. Der eine ist ein homöopathischer Weg, der andere erfolgt mit kolloidalem Silber. Eine gesunde Katze mit einem intakten Immunsystem wird in der Regel ohne Medikamente mit einer Giardiose fertig. Aus diesem Grund wird in der alternativen Medizin auch nur die erkrankte Katze und nicht alle anderen im Haushalt lebenden Tiere behandelt.

Homöopathie bei Giardien: Homöopathisch werden bei Giardien zwei verschiedene Mittel eingesetzt. Das eine stärkt das Immunsystem, ist eine konstitutionelle Behandlung, das andere „vertreibt“ die Giardien.

Wichtig: Homöopathie kann nur dann wirken, wenn das Arzneimittelbild genau zu dem Tier und den Symptomen passt - man kann kein homöopathisches Medikament für eine bestimmte Krankheit geben - immer nur für ein bestimmtes, erkranktes Tier mit seinen speziellen Symptomen. Aus diesem Grund sollte im Falle einer Giardiose immer ein Fachmann – Tierheilpraktiker – die passenden Mittel für Ihre Katze bestimmen.

Kolloidales Silber bei Giardien: Kolloidalem Silber wird die Fähigkeit nachgesagt, wie ein „natürliches Antibiotikum“ zu wirken und verschiedene Erreger und Parasiten bekämpfen zu können.
Fütterung bei einer Giardiose

Solange ein akuter Durchfall und weitere damit zusammenhängende Beschwerden auftreten, ist Schonkost um den Darm zu entlasten der beste Weg. Wenn sich die Verdauung wieder normalisiert hat, kann wieder normales Futter, das kohlehydratfrei (z. B. Getreide) ist, gegeben werden. Giardien ernähren sich bevorzugt von dem Kohlhydratanteil des Darminhaltes. Aus diesem Grund sollte man Trockenfutter während dieser Zeit meiden.

Hier noch ein Link zu alternativen zusätzlichen Behandlung: http://www.tierarzt-homoeopathie.de/index.php?function=cms_show&id=102
http://www.naturheilkunde-bei-tieren.de/giardia-lamblia.html
http://www.cats.angelika-binnermann.de/styled-26/styled-58/index.html
 
Werbung:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Ich hab noch von keinem einzigen Fall hier gelesen, wo das wirklich funktioniert hat.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Du hast doch Metronidazol gegeben laut diesem Post.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
Ja und zusätzlich das Kolloidale Silber.

Das Metro hat nix bewirkt, zumindest hatte der Kater auch nach 5 Tagen immer noch Durchfall.
Erst als ich das KS dazu gabe war innerhalb von 12 Stunden der Durchfall weg. Ich habe das Metro. 10 Tage lang gegeben und dann noch 5 Tage länger KS, dann Darmfloraaufbau.

Katze geht es noch immer super. Er hatte zwischenzeitlich sogar mal Verstopfung :wow:.
Er wohnt nicht mehr bei uns, ich habe ihn in ein neues, total liebes zu Hause vermittelt und bekomme wöchentlich Bilder und Berichte wie es ihm geht.
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
13.284
Ort
im Süden
Ja und zusätzlich das Kolloidale Silber.

Das Metro hat nix bewirkt, zumindest hatte der Kater auch nach 5 Tagen immer noch Durchfall.
Erst als ich das KS dazu gabe war innerhalb von 12 Stunden der Durchfall weg. Ich habe das Metro. 10 Tage lang gegeben und dann noch 5 Tage länger KS, dann Darmfloraaufbau.

Katze geht es noch immer super. Er hatte zwischenzeitlich sogar mal Verstopfung :wow:.
Er wohnt nicht mehr bei uns, ich habe ihn in ein neues, total liebes zu Hause vermittelt und bekomme wöchentlich Bilder und Berichte wie es ihm geht.

Ah ja, nur weil er nach Metrogabe noch Durchfall hatte willst du wissen, dass es nich geholfen hat?
Sorry, aber das ist doch wohl ein Witz...

Ist doch wohl logisch, dass grade wenn Medikamente gegeben werden die im Darm wirken, die meisten Katzen Durchfall davon bekommen und der Darm sich auch nicht sofort nach Beendigung der Medi-Gabe wieder erholt, sondern einige Tage braucht, um sich wieder zu regulieren.

Dir ist hoffentlich bewusst, welch gefährliche Ratschläge du da gibst, von wegen "Giardien können mit Silberwasser beseitigt werden"?
Absolut unverantwortlich und fahrlässig ist sowas!
Hoffentlich nimmt das keiner Ernst, sondern geht mit infizierten Tieren zum Fachman, der sich richtig um sie kümmert.

neko
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Ja und zusätzlich das Kolloidale Silber.

Das Metro hat nix bewirkt, zumindest hatte der Kater auch nach 5 Tagen immer noch Durchfall.
Erst als ich das KS dazu gabe war innerhalb von 12 Stunden der Durchfall weg. Ich habe das Metro. 10 Tage lang gegeben und dann noch 5 Tage länger KS, dann Darmfloraaufbau.

Katze geht es noch immer super. Er hatte zwischenzeitlich sogar mal Verstopfung :wow:.
Er wohnt nicht mehr bei uns, ich habe ihn in ein neues, total liebes zu Hause vermittelt und bekomme wöchentlich Bilder und Berichte wie es ihm geht.

Sorry, aber woher willst du wissen, dass das Metro nicht gewirkt hat?

Im Übrigen möchte ich für Dritte ausdrücklich darauf hinweisen, dass es keinerlei Nachweis darüber gibt, dass KS tatsächlich hilft.
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
13.284
Ort
im Süden
Spartrix: Nicht zugelassen
Panacur: Resistenzen
Metro: Resistenzen und Nebenwirkungen ohne Ende
KS: Keine bekannten Nebenwirkungen und zumindest als unterstützendes Mittel Erfolgsgerichte

Du stellst hier aber 3 Wirksame Entwurmungsmittel, die gegen Giardien wirken können mit einem Mittel in eine Reihe wofür es exakt 0 Studien gibt, ob es überhaupt irgendetwas BEwirkt, geschweigedenn welche NEBENwirkungen es haben könnte.

Spartrix: ist nicht zugelassen für Katzen. Allerdings für Tauben, die auch sehr oft Giardienträger sind. Mittlerweile haben viele TÄ auch dieses Mittel für Katzen verschrieben, wie du im Forum nachlesen kannst und es scheint zum Glück mehr zu helfen, als zu Schaden. Natürlich bräuchte es Studien dazu, um das genauer rauszufinden, aber da das Mittel sowiso vom Markt genommen wurde (freiwillig vom Hersteller), bleibt abzuwarten, ob die das jetzt Firmenintern sogar in Angriff nehmen, sich den Wirkstoff für Katzenbehandlung freigeben zu lassen. Dazu brauchts erst mal einiges an Untersuchungen, bis man so einen Zulassungsantrag stellen kann.

Panacur: Ja es scheint einige Giardien zu geben, die durch den Wirkstoff nicht behandelbar sind.
ABER: oft genug ist es ein folgeschwerer Behandlungsfehler, der Panacur gegen Giardien unwirksam macht. Denn es ist absolut unerlässlich die Dosierung nicht wie bei einer üblichen Wurmkur zu geben, sondern deutlich höher dosiert und in einem Gabeschema, welches streng einzuhalten ist. Meistens 5 Tage Panacurgabe, 5 Tage Pause, 5 Tage Panacurgabe (habe auch schon von 7/3/7 gelesen, was wohl auch funkioniert.)

Metronidazol: Mh woher hast du das, dass dort auch schon Giardien Resistenzen entwickelt haben? Davon habe ich noch nicht gelesen.
Du hast aber Recht, Metro ist wirklich ein Hammer-Medikament, welches leider einiges an Nebenwirkungen haben kann, aber auch nicht muss.
Der grösste Fehler, den man machen kann, ist das Pulver/Tabletten so in die Katze geben zu wollen. Das Zeug ist abartig bitter und natürlich speichelt ein Tier dann wie verrückt und übergibt sich vermutlich auch, weil es einfach widerlich schmeckt.
Gibt man die korrekt ans Körpergewicht angepasste Dosis in einer Kapsel, damit die Katzen davon nichts schmecken, ist diese "Klippe" des Medikaments schon mal umschifft.
Ich denke es könnte auch daran liegen, sollte Metro die Giardien nicht komplett erledigen, dass auf grund des Speichelns und Erbrechen eben nicht genug Wirkstoff ins Tier gelangt. Sprich: Behandlungsfehler.

KS/Silberwasser: Mh, sind Wirkungen irgendwo mal untersucht worden? Statistisch ausgewertet? Und wenn ja welche Behandlungen wurden gemacht, wo es Wirkung zeigte?
Ebenso verhält es sich mit Nebenwirkungen: Hat das schon mal jemand untersucht? Wenn ja welche wurden gefunden?

Es gibt keine Substanz die nur erwünschte Wirkungen hat, jede hat mehr oder minder unerwünschte Wirkungen. Weder bei "Schulmedizinischen" noch bei Pflanzenkundlichen noch bei sonstwelchen Stoffen!


Grüsse
neko
 
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
8.204
Spartrix: Tauben sind Vögel, die sind nochmal ne ganze Stufe weiter weg von den Katzen als wir Menschen... also nur weils bei der Taube funktioniert... ne, also das Argument lasse ich nicht durchgehen. Einzig dafür sprechen die Resultate in den Foren im Internet, meine TA ist beispielsweise strikt dagegen, wobei ich wohl nach dem KS dazu greifen werde.
Spatrix ist ein Antibiotikum, welches von der hauseigenen Tierärztin der Entwickler von Spatrix für Katzen genutzt wird.
Eine Klinik in München hat festgestellt, dass Spatrix zu schweren Reizungen und Verätzungen der Speiseröhre führen kann, weshalb sie dieses MIttel lediglich in Vollnarkose direkt in den Magen geben. Was m.M. nach quark ist, das es Leerkapseln gibt. Ich pers. habe dies so noch nie gelesen und selbst auch nicht die Erfahrung gemacht. Möchte es jedoch anmerken, da es ja schon vorgekommen ist!
Wenn du dich erkundigst, wirst du sogar eine Eingabevorschrift von der Äztin erhalten. Diese weicht jedoch von der Forenaussage ab!
Es wurde durch ein anderes Medikament ersetzt, welches verträglicher für Tauben und den weitaus kürzeren Darmgang ist.
Ob man dieses den Katzen geben sollte, muss ich jedoch erst eruieren.
Panacur: 5-(3-5)-5 wurde mir vom TA gesagt. Sollten vor dem fünften Tag wieder Probleme auftreten früher, ansonsten die zweite Dosis nach fünf Tagen. Befolgt und wie schon geschrieben weitgehend aber nicht völlig erfolgreich. Zudem hat mein zweiter Kater der bis dato keine Probleme hatte direkt nach der ersten Gabe Durchfall bekommen und angefangen sich zu übergeben. Giardien wurden bei ihm nicht festgestellt und er ist aktuell auch kerngesund.
Giardien sind nicht durch Durchfall sichtbar. Dein zweiter Kater kann völlig gesund oder auch aktiver Ausscheider ohne Symptome sein!
Ich habe das Thema oft mit meiner TA durch gekaut. Sie ( spezialisiert auf Katzen, weil selbst einen Verein) hat noch keinen Fall erlebt, bei dem ( seit längerer Zeit) die Giardien mit einer Behandlung weg waren. Spätestens nach der dritten Behandlung sind jedoch keine weiteren Fälle aufgetreten, bei denen Panacur nicht gewirkt hat!
Bei mir vertragen 2 von 5 das Zeug nicht. Dementsprechend muss man umdispunieren.
Metro: Das mit den Resistenzen habe ich "irgendwo" gelesen, ich habe in den letzten Wochen verdammt viel über Giardien gelesen, wo das genau war... sorry, kann ich nicht sagen. Es war im Internet, von daher gut möglich das es nicht stimmt... aber "mutagener Effekt" hört sich mal richtig geil an, sowas muss ich meinem Tier echt nicht gegeben haben wenn es sich vermeiden lässt.
Metronidazol ist nicht ohne, wird jedoch ohne weiteres in der Humanmedizin angewendet! Soweit ich weiss, bekämpft es lediglich die ausgereiften Zellen, lässt jedoch die Eier am Leben. Darauf möchte ich mich jetzt jedoch nicht versteifen.
KS: Ich will ja jetzt keine Verschwörungstheorien rausklatschen, aber warum gibt es keine statistischen Untersuchungen und Laborwerte? Weil die Pharmaindustrie sich keine goldene Nase daran verdienen kann und man sich das Zeug literweise für ein paar Euro selbst herstellen kann. Man liest aber verdammt viel davon, ich habe im Bekanntenkreis positive Erfahrungen gehört sowohl beim Menschen als auch beim Tier. Nebenwirkungen sind klar: Es wirkt wie ein Antibiotikum, entsprechend muss nach der Behandlung die Darmflora aufgebaut werden.
Dann sollte auch klar sein, weshalb der DF beim Kater NACH AB Gabe noch vorhanden ist!
Ich möchte KS hier auch auf keinen Fall bewerben, aber gerade in so Fällen wie meinem, wo das Tier im Grunde keine Probleme hat und nur ich als Halter den Ärger mit dem dreckigen Po meines Tieres habe bietet sich eine so "leichte und experimentelle" Behandlung doch an. Nochmal Panacur macht wegen den Resistenzen keinen Sinn, Metro ist definitiv zu hart und Spartrix... schon allein die 18 Tabletten die in meinen Dicken reinmüssten sind krass, die fehlende Zulassung gibt mir zu denken, scheint das Mittel ja hocheffektiv und ohne großartige Nebenwirkungen zu sein.

Bitte erzähl doch nicht solchen Unsinn, wenn dir schlichtweg die Erfahrung fehlt:oops: KS kann man "nebenher" super geben, es ist jedoch recht unseriös, wenn bereits vorerkrankte Katzenhalter nun der Meinung sind, sie müssen nicht mehr zum TA, weil sie sich das Zeug ja billig übers www bestellen können. Ich behandel nebenbei mit homöo.. Aber bei starkem Befall würde ich niemals auf die Idee kommen, jemandem allein dieses Mittel zu empfehlen. In vielen Fällen haben AB ihren Sinn!!!
Giardien sind ja so ein leidiges Thema für sich. Da sind auf der einen Seite die, die ihre Katze mit Chemie vollkippen bis auch der 100ste Test negativ ist und die, die soweit behandeln bis die Katze keine Krankheitssymptome mehr zeigt und dann das Immunsystem aufbauen damit das Tier selbst mit den kleinen Biestern fertig werden kann.

Man sollte während, nach und generell das Imunsystem und vor allem den Darm aufbauen!
Giardien effektiv durch geprüfte Schulmedizin zu behandeln haisst nicht, dass man sein Tier mit Chemie zu kippt. An Giardien können Katzen in besonders schweren Fällen versterben!
Man muss nicht alles immer ganz dramatisch sehen, aber generell zu solchen Dingen wie KS zu raten, ist einfach fahrlässig. Man muss immer den Einzelfall betrachten, bevor man iwelche Empfehlungen heraus gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pinguine1983

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2014
Beiträge
215
Ort
Tief im Westen..
  • #10
KS: Ich will ja jetzt keine Verschwörungstheorien rausklatschen, aber warum gibt es keine statistischen Untersuchungen und Laborwerte? Weil die Pharmaindustrie sich keine goldene Nase daran verdienen kann und man sich das Zeug literweise für ein paar Euro selbst herstellen kann.

Dir ist schon klar, dass Forschung nicht nur von der Pharmaindustrie sondern zum Großteil an Unis oder in Forschungsinstituten durchgeführt wird?

Eventuell liegt der Mangel an statistisch aussagekräftigen Studien zur Wirksamkeit von KS ja tatsächlich daran, dass bisher keine Wirksamkeit nachgewiesen wurde..




edit: Es folgt eine Diskussion über wissenschaftliche Forschung und über etwaige Verstrickungen der Pharmaindustrie darin. Wem das zu ermüdend ist, dem lege ich die Links von Bea ans Herz, die sie weiter unten im Thread gepostet hat.


http://www.bund.net/fileadmin/bundn...0091202_nanotechnologie_nanosilber_studie.pdf

Hier äußert sich der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) zu Silber in Alltagsgegenständen. Kolloidales Silber fällt unter Nahrungsergänzungsmittel:

"Dispersionen von Silberpartikeln werden mit der Bezeichnung kolloidales Silber häufig als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben. Diesen Produkten werden neben der keimtötenden Wirkung zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt, die in der Regel nicht belegt werden. Eine allgemeine Aussage zu diesen Produkten ist extrem schwierig. (..) Der Nutzen dieser Präparate ist fraglich, Nebenwirkungen sind nicht auszuschließen." (S. 13)

Die möglichen Nebenwirkungen werden so beschrieben: "Als direkte Auswirkung auf den Menschen wird häufig die sogenannte Agryria beschrieben, eine graue bis blaugraue Verfärbung der Haut nach Aufnahme größerer Silbermengen in Form kolloidalen Silbers. Dies wurde außerdem mit neurologischen Problemen, Nierenschäden und Hautirritationen in Verbindung gebracht." (S. 19)

Der BUND kommt zum Schluß: "Verzichten Sie auch auf kolloidale Silberlösungen als Nahrungsergänzungsmittel – Sie könnten Ihre Gesundheit damit aufs Spiel setzen." (S. 27)

Hier der zweite Link von Bea:

http://www.bfr.bund.de/cm/343/bfr_r...n_und_produkten_des_taeglichen_bedarfs_ab.pdf

Das ist ein bißchen komplizierter geschrieben. Aber auch das Bundesinstitut für Risikobewertung "empfiehlt Herstellern, auf die Verwendung von nanoskaligem Silber oder nanoskaligen Silberverbindungen in Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs zu verzichten, bis die Datenlage eine abschließende gesundheitliche Risikobewertung zulässt und die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Produkten sichergestellt werden kann." (S. 1)
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pinguine1983

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2014
Beiträge
215
Ort
Tief im Westen..
  • #11
Dann würde es Studien geben die belegen, dass es NICHT wirkt. Es scheint aber schlicht überhaupt keine Studien zu geben.

Ich halte mich hier jetzt aber raus, ich hab echt keinen Bock mich für Dinge zu rechtfertigen die ich nicht gesagt habe.

Naja das stimmt ja so nicht, dass es überhaupt keine Studien zu KS gibt? Schon allein der Wiki-Artikel zitiert eine zur in vitro-Wirkung von KS und vier zu den Nebenwirkungen von KS in vivo, u.a. Tumorbildung in Ratten :/ KS hat ja auch antibakterielle und sogar antivirale Wirkung, aber eben nur außerhalb des Organismus. Zumindest wurde bisher nichts anderes nachgewiesen. Wenn es dich wirklich interessiert, dann schau doch mal bei PubMed.

Jegliche Studien zu KS sollten da zu finden sein. Für die meisten Artikel müsstest du wahrscheinlich was bezahlen, aber oft reicht es schon, nur den Abstract (Zusammenfassung) zu lesen.

Ich hab jetzt selbst keine Lust Pubmed zu durchforsten und zu schauen, ob es echt keine Studien zur Unwirksamkeit von KS gibt, aber ich möchte zu bedenken geben, dass du insofern Recht hast, dass das wissenschaftliche und finanzielle Interesse an KS gering ist. Und Negativ-Ergebnisse sind extrem schwer zu publizieren. Das wäre halt was anderes, wenn man nachweisen würde, dass z.B. Aspirin keine Wirkung hat. Da wäre der Aufschrei und das Interesse groß. Aber bei KS? Da ist die Wirksamkeit IM Organismus (abgesehen von den Nebenwirkungen) doch gar nicht belegt, warum sollte man sich da die Mühe machen eine Studie zu durchzuführen? Das kostet Zeit, Geld und würde Tierversuche beinhalten müssen. Und Tierversuche müssen genehmigt werden. Ich hab keine Erfahrung mit der Antragsstellung bei Tierversuchen, aber ob die Ethikkommission den Tod (zur Gewebe- und Organentnahme) von sagen wir mal 20 Ratten und 20 weiteren Ratten als Kontrollgruppe genehmigen würde für eine Studie, die im Grunde nichts Neues belegen kann?

Und auch die Wissenschaft ist leider kein Selbstzweck mehr. Da gehts um Veröffentlichungen, Veröffentlichungen, Veröffentlichungen. Du kannst dir sicher sein, hätte KS antibakterielle Wirksamkeit im Körper, dann gäbe es Studien dazu. Das wäre ein Positiv-Ergebnis und das kann man immer veröffentlichen :) Wie gesagt, schau doch mal bei Pubmed, vielleicht gibt es ja doch eine kleine Studie dazu.

Ich will nur sagen: es riecht schon nach "die böse Pharmaindustrie"-Verschwörung, was du schreibst. Ich frag mich immer, wie das ablaufen soll. Sagen wir mal, ein Lehrstuhl an einer Uni entscheidet, an KS zu forschen. Interessiert das die Pharmaindustrie? Wie bekommt die das mit? Kommen dann klammheimlich Vertreter der größten Pharmaunternehmen und versuchen dem Prof, das auszureden?

Das Ding ist doch: Die Wirksamkeit von KS ist nicht belegt. Daran ist nicht die Pharmaindustrie schuld.
Was aber belegt ist, sind die zT fatalen Nebenwirkungen von KS im Organismus.
Im Zweifel gibst du deinem Tier also etwas, was nicht nur 1. nicht die gewünschte Wirkung zeigt, sondern 2. auch noch sehr viel schlimmere Nebenwirkungen hervorruft als die Antibiotika, die zur Wahl stehen.

Wenn man sich "alternative Heilmethoden" auf die Fahnen schreibt, sollte man doch was wählen, was keine schlimmen Nebenwirkungen hat. Und sich informieren und nicht einfach nur nachplappern.

Hier steht zB ganz klar drin, dass Silber sich in der Haut, der Leber, den Nieren, den Augen, dem Gehirn (!) und anderen Organen ablagert. So sieht das in der Haut aus. Kann man da nicht besser zum AB greifen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
8.204
  • #12
Das ist der Grund weshalb meine TA das Zeug nicht gibt. Bei ihr scheint das schon vorgekommen zu sein, ich konnte aber nichts dazu im Netz finden...

Im Netz habe ich davon auch nichts gelesen.
Ich habe direkt bei Tierärzten recherchiert.

Würde bedeuten, dass du eine dritte Runde Panacur geben würdest in meinem Fall?

Nicht umbedingt. Ich würde allerdings auch kein fragliches Mittel verabreichen, von dem ich noch nicht einmal weiss, wieviel ich davon eingeben soll.
Solange du diesbezüglich nur auf Forenuser hörst, bist du da nicht auf der sicheren Seite. Da sollte man sich dann schon die Arbeit machen, und mal beim Hersteller nachfragen!


Ich gebe seit min. ner Woche Darmflora Plus, es zeigt sich auch eine Besserung.
Eine Woche ist noch keine Zeit. Das kann wirklich dauern. Da darfst du einfach nicht den Mut verlieren!
Notfalls kannst du da dann auch mal auf andere Präparate umstellen.



Unseriös ist, sowohl dem TS als auch mir in den Mund zu legen, dass wir irgendwem dazu raten würden nicht zum TA zu gehen und einfach mal mit Silberwasser zu behandeln.

Wieso wird dem TS ( Tierschutz?) in den Mund gelegt, dass zu Silberwasser geraten wird?


Und nochmal, ganz speziell für dich: Ich lese hier nur, dass der TS schreibt, dass KS NACHGESAGT wird es würde helfen. Nicht dass es hilft, nicht dass man sich den TA sparen kann, nicht dass es aus eigener Erfahrung zu 100% geholfen hat...

Ich hab lediglich gesagt, dass es in meinem Bekanntenkreis einen Fall gab bei dem es geholfen(!) hat, auch nicht ohne vorher nen dicken Batzen Geld beim Tierarzt zu lassen. Also hört mal bitte auf anderen Leuten irgendwelchen Mist in den Mund zu legen. :mad:

Also so fängt ja der Thread an: Alternative Behandlungen von Giardien

Zwei erfolgreiche alternative Behandlungswege haben sich im Laufe der Zeit heraus kristallisiert. Der eine ist ein homöopathischer Weg, der andere erfolgt mit kolloidalem Silber.


Das sind nicht ihre/seine eigenen Worte, wenn ich das nun richtig interpretiere, ABER:
In der Regel suchen viele Menschen schnell iwelche Infos zu den Krankheiten ihrer Katzen.
Du solltest immer davon ausgehen, dass dann nicht der gesamte Thread gelesen wird, sondern lediglich die ersten Posts..

Und wie schon geschrieben wurde, vergleichst du halt wirksame und durchaus hilfreiche ABs mit einem Mittel, zu dem es offensichtlich nicht all zu viele Studien zu geben scheint.
Ich kenne KS z.B. lediglich zum putzen.


Dann würde es Studien geben die belegen, dass es NICHT wirkt. Es scheint aber schlicht überhaupt keine Studien zu geben.

Aber wenn du keine Studien dazu findest und offensichtlich auch noch nicht beim Produzenten nachgefragt hast, wieso willst du denn sowas dann in deine Katze kippen?

Ich halte mich hier jetzt aber raus, ich hab echt keinen Bock mich für Dinge zu rechtfertigen die ich nicht gesagt habe.

Das musst du auch nicht. Ich glaub, ich hatte zumindest deine und die Aussagen eines anderen Users verwechselt.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
  • #13
Nur ganz kurz: Ich war mit dem Kater zuerst beim Tierarzt und der sagte: "Ja, das mit dem Kolloidalen Silber können Sie zusätzlich probieren. Ich hatte eine Frau, bei deren Katze hat das gut gewirkt!"

Auf alle Fälle war es Tigger sofort nicht mehr übel. Er hörte auf ständig Gras zu fressen und zu brechen. Er verweigerte kein Futter mehr, weil sein Bäuchlein laut gluckerte und er ständig aufstoßen musste, er hatte keine stinkigen Blähungen mehr und keine "nassen" Pupse.

Ich kann nur sagen, ab der KS-Gabe ging es Katerle sofort!!! besser. Das Metro hatte 5 Tage lang Zeit zu wirken und das hat es nicht.

Die Mengenangabe hatte ich von einer Katzenzüchterin, die damit bei ihrer ganzen Bande gute Erfolge erzielt hatte. Allerdings hatte sie es in Kombination mit Spartrix gegeben. 0,7 ml täglich, der Kater wog ca. 4,5 - 5 kg. Inzwischen ca. 6 Kg. Es geht ihm wieder gut und seitdem futtert er und nimmt zu.

Ich habe genug Verantwortungsgfühl und 35 Jahre Katzenerfahrung, dass ich da nicht so einfach mal was in die Miezen reinwerfe. Es war mit Sicherheit bei diesem Kater das Richtige.

Jeder entscheidet selbst, was er tut und verantworten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
8.204
  • #14
Nur ganz kurz: Ich war mit dem Kater zuerst beim Tierarzt und der sagte: "Ja, das mit dem Kolloidalen Silber können Sie zusätzlich probieren. Ich hatte eine Frau, bei deren Katze hat das gut gewirkt!"

Die Mengenangabe hatte ich von einer Katzenzüchterin, die damit bei ihrer ganzen Bande gute Erfolge erzielt hatte. Allerdings hatte sie es in Kombination mit Spartrix gegeben.

Ich habe genug Verantwortungsgfühl und 35 Jahre Katzenerfahrung, dass ich da nicht so einfach mal was in die Miezen reinwerfe.

Solange man sich bei Medikamentengabe auf Aussagen einzelner verlässt und sich nicht beim Hersteller über die wirkweise, Nebenwirkungen und vor allem die eingabevorschrift erkundigt, finde ich nicht unbedingt, dass man dann hier von Verantwortungsgefühl sprechen kann. Auch kommt hier die Katzenerfahrung eher weniger zum tragen.
Dies ist allerdings meine persönliche Meinung und natürlich kann jeder mit seinem Tier herum experimentieren, wie er es für richtig hält.
 
P

Pinguine1983

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2014
Beiträge
215
Ort
Tief im Westen..
  • #15
Solange man sich bei Medikamentengabe auf Aussagen einzelner verlässt und sich nicht beim Hersteller über die wirkweise, Nebenwirkungen und vor allem die eingabevorschrift erkundigt, finde ich nicht unbedingt, dass man dann hier von Verantwortungsgefühl sprechen kann. Auch kommt hier die Katzenerfahrung eher weniger zum tragen.
Dies ist allerdings meine persönliche Meinung und natürlich kann jeder mit seinem Tier herum experimentieren, wie er es für richtig hält.

Ja, man müsste sich halt mal selbst informieren und evtl auch durch ein paar Fachbegriffe kämpfen. Auch bei Bachblüten bspw kann man ob der Wirksamkeit sicherlich geteilter Meinung sein, aber damit richtet man auch keinen Schaden an.

Ich sag mal so: Ich kämpf lieber noch mal länger mit Parasiten, Bakterien oder sonst was, als dass ich meinen Tieren etwas verabreiche, was sich nachweislich in fast allen Organen ablagert. Wenn die Katze dann nach 5 Jahren an Nierenversagen stirbt, schneide ich sie dann auf und untersuche sie auf Silberablagerungen? Sicherlich nicht. Und so kann auch nie jemand von den Langzeitwirkungen berichten.

Aber ja, ist ja leider jedem selbst überlassen. Schade nur, dass solche Tipps dann hier noch weitergegeben werden.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #16
Ich sag mal so: Ich kämpf lieber noch mal länger mit Parasiten, Bakterien oder sonst was, als dass ich meinen Tieren etwas verabreiche, was sich nachweislich in fast allen Organen ablagert. Wenn die Katze dann nach 5 Jahren an Nierenversagen stirbt, schneide ich sie dann auf und untersuche sie auf Silberablagerungen? Sicherlich nicht. Und so kann auch nie jemand von den Langzeitwirkungen berichten.
Aber umgekehrt wird auch ein Stiefel draus: Leidet ein Tier an IBD oder SDÜ oder was-weiß-ich, wird genauso wenig nachgeforscht, ob das nicht unliebsame Folgen von all den Mitteln gegen Darmparasiten, Erbrechen, Durchfall etc. sind. Publiziert wird nur das, was verkaufsfördernd wirkt, das sagtest Du ja selber schon.

Und daß unliebsame Forschungsergebnisse zwar vorliegen, aber streng geheim gehalten werden, um den Umsatz nicht zu gefährden, ist ja mittlerweile wohl offenes Geheimnis? :(



Zugvogel
 
P

Pinguine1983

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2014
Beiträge
215
Ort
Tief im Westen..
  • #17
Aber umgekehrt wird auch ein Stiefel draus: Leidet ein Tier an IBD oder SDÜ oder was-weiß-ich, wird genauso wenig nachgeforscht, ob das nicht unliebsame Folgen von all den Mitteln gegen Darmparasiten, Erbrechen, Durchfall etc. sind.

Also da muss ich ehrlich sagen, nachdem ich mich vorgestern schon gut ne Stunde lang durch Literatur zu KS gewühlt habe, hab ich nun wenig Lust, noch nach anderer Literatur zu suchen ;) Mein Tipp ist nur immer wieder, guckt selbst bei PubMed (das ist DIE Suchmaschine für wissenschaftliche Artikel aus dem biomedizinischen Bereich). Viele Artikel sind inzwischen schon open access, d.h. man muss nichts zahlen um sie zu lesen. Und wenn nicht, reicht es oft den kostenlosen Abstract zu lesen, da hat man zumindest einen Überblick. (Oder man googelt mal den Artikelnamen + pdf, oft taucht die eigentlich kostenpflichtige pdf dann aus den Weiten des Internets auf) Ist halt nur alles auf Englisch.

Diese sehr unspezifische Abfragen spucken Folgendes aus:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=antibiotics+risks
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=anthelmintics+risks
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=antiemetic+risks

Wenn du da tatsächlich was Bestimmtes im Auge hast, dann such am Besten konkret nach dem Wirkstoffnamen oder der Wirkstoffgruppe + Krankheit. Wahrscheinlich wird es jedoch kaum Ergebnisse zu Heimtieren geben, das stimmt, u.a. weil dafür Tierversuche an Katzen und Hunden nötig wären.

Publiziert wird nur das, was verkaufsfördernd wirkt, das sagtest Du ja selber schon.

Nein, da hast du mich falsch verstanden, aber das war auch zu kurz erklärt. Publiziert werden können oft nur positive Ergebnisse. "Positive Ergebnisse" nicht im Sinne von "das ist gut für uns" sondern positiv im Sinne von: Ja, da ist eine Wirkung/ein Zusammenhang/ein Mechanismus whatever. Also: Ja, wir haben was gefunden. Das können die abstrusesten Sachen sein, die danach nie wieder von einer anderen Gruppe verifiziert werden können. Letztes Jahr (?) zB publizierten Japaner eine Studie, in der sie angeblich menschliche Hautzellen durch einfache Säurebehandlung in Stammzellen zurückentwickeln konnten. Wurde supergehypt, war glaub ich auch auf SPON und in der Tagesschau. Konnte nur von niemanden wiederholt werden (die Studie ist dann auch zurückgezogen worden).

"Negative Ergebnisse" sind Ergebnisse, die eben das nicht nachweisen können: Kein Zusammenhang, keine Wirkung, kein Mechanismus. Interessiert fast niemanden und ist extrem schwer zu veröffentlichen. Ich weiß nicht, inwiefern du dich mit dem Publikationsprozess in Naturwissenschaften auskennst? Damit ein Artikel in die Pubmed-Datenbank aufgenommen wird (und man damit in die forschende "Öffentlichkeit" tritt und sich das in den Lebenslauf schreiben kann), muss man seine Artikel bei Zeitschriften einreichen, die wiederum von Gutachtern (andere Wissenschaftler) bewertet und kommentiert werden. Die können die Studie rundheraus ablehnen oder unter der Bedingung annehmen, dass man zB noch Kontrollexperimente oder Ähnliches macht. Und eben das fällt bei negativen Ergebnissen extrem schwer, weil sie oft von vorneherein ("uninteressant") abgelehnt werden. Und ganz ehrlich: Richtig "hoch" (also in guten Zeitschriften) kann man negative Ergebnisse nie veröffentlichen.

Deshalb werden die meisten Studien, die schon ganz am Anfang keine Wirkung ö.Ä. nachweisen können, abgebrochen. Das ist leider so. Man steht halt dauernd unter Druck, möglichst viel zu veröffentlichen, ansonsten ist man bald arbeitslos :/ Wenn man bedenkt, dass viele Experimente oft mehrere Monate in Anspruch nehmen, bleibt da nicht viel Zeit und Muße für Studien, die keine erfolgsversprechenden Positiv-Ergebnisse verheißen.

Das nur zur Erklärung, warum es wenig (oder gar keine? - ich weiß es nicht, hab nicht recherchiert) Studien zur Nicht-Wirksamkeit von kolloidialem Silber gibt. Nicht-Wirksamkeit = Negativ-Ergebnis = potentielles Karriereaus.

Und daß unliebsame Forschungsergebnisse zwar vorliegen, aber streng geheim gehalten werden, um den Umsatz nicht zu gefährden, ist ja mittlerweile wohl offenes Geheimnis? :(
Zugvogel

Ich weiß nicht genau, auf was du dich da beziehst, auf einen konkreten Fall? Würde mich sehr interessieren. Du hast insofern Recht, dass Pharmaunternehmen im Gegensatz zur öffentlichen Forschung nicht angehalten sind, ihre Daten und Ergebnisse öffentlich zu machen (weil privat finanziert). Was genau meinst du mit "unliebsamen Forschungsergebnissen"?

Ich bin mitnichten ein glühender Verfechter der Pharmaindustrie. Der Umgang mit Tropen- oder Waisenkrankheiten; das weitestgehende Einstampfen der Antibiotika-Forschung in den 1990ern, weil es schon so viele ABs gab und jetzt stehen wir da auf der Suche nach Reserve-ABs gegen multiresistente Keime; in den letzten Jahren das Einstampfen der Forschung an neurodegenerativen Krankheiten, weil es sich nicht rentiert..

ABER. Pharmaunternehmen sind Kapitalunternehmen (klar ;)). Die Neu-Erforschung eines Medikaments dauert im Schnitt 10 Jahre und kostet irgendwas zwischen 50 Millionen und 2 Milliarden US-$. Gerade da fragt sich doch, wenn KS so ein Wundermittel wäre, warum setzt die Pharma da dann nicht an und spart eine Menge Zeit und Geld auf der Suche nach einem neuem Wirkstoff?

Ich kann mich nur wiederholen: Noch NIEMALS war es so einfach und bequem an Infos zu kommen, wenn man wirklich möchte. Mein Vater (70 Jahre alt, 1 Jahr Englisch an der Volksschule, nie was mit Bio oder Medizin am Hut gehabt) hat sich durch 100te von englischen Pubmed-Artikeln zum Thema Prostatakrebs gekämpft (jaja, als Rentner ;)), weil er nicht blind den Ärzten vertrauen wollte. Wie gesagt, ich bin kein Pharma-Fan. Aber wenn ich doch schon allein bei Wiki auf keine Studie stoße, die die Wirksamkeit von KS in vivo belegt, aber auf vier, die auf erhebliche "Neben"wirkungen hinweisen - dann werde ich doch stutzig und forsch mal weiter nach und verabreiche das nicht einfach einem von mir abhängigen Lebewesen, weil ich der bösen Pharmaindustrie eins auswischen will :(


Oh Gott, das ist ja megalang geworden :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
M

MOMIBATO

Benutzer
Mitglied seit
13. März 2013
Beiträge
98
Ort
im Frankenland
  • #18
Giardien kann man sehr wohl mit kolloidalem Silber behandeln. Da sie Einzeller sind funktioniert es wirklich. Bei Würmern greift es nicht!
Eine Pflegestellenkollegin und auch ich haben diesen Versuch gewagt. Mit Erfolg!
1ml mind. 50ppm auf 1 kg Körpergewicht 3x täglich ins Mäulchen und das 14 Tage lang. 2 Wochen Pause und dann nochmal wiederholen. Erneute Sammelkotprobe 3 Wochen nach Beendigung der Kur war negativ.
allerdings gilt auch hier wie mit allem: Wenn man sich nicht gut auskennt. Nicht selbst rumdoktern, sondern eine THP oder Arzt mit Erfahrung auf dem Gebiet kolloidalem Silber mit ins Boot nehmen und genauen Behandlungsplan aufstellen lassen. Ich habe 100 ppm k. Silber auch zum Desinfizieren genommen. Wir stellens seit Jahren selbst her, wissen was wir tun und haben uns sehr sehr lange und gründlich damit beschäftigt. also die Gegner sparen sich bitte unsachliche Kommis. Ich weiß was ich tue und würde niemals die Gesundheit meiner Tiere oder von uns aufs Spiel setzen.
Es ist wie mit jedem Mittel, ob naturheilkundlich, schulmedizinisch ect ect. Wenn man sich nicht auskennt Finger weg (bzw nicht selbst unwissend rummachen) oder gute Beratung/ seriöse Recherche. Bücher dazu gibt's sehr gute von Werner Kühni oder Herrn Pies.
Leider existieren zu kolloidalem Silber sehr widersprüchliche Artikel im Netz.
Diese Artikel über den alten Mann , der durch k. Silber blau im Gesicht wurde, stimmt schon. allerdings hat der das Zeug über Jahre literweise gesoffen.
Wenn man umsichtig damit umgeht, passiert rein gar nichts. Es gibt auf FB eine sehr gute Gruppe von Herrn Kühni mit sehr vielen Erfahrungsberichten aus seiner eigenen HP Praxis und auch Erfahrungsberichten der vielen Mitglieder.

"Offizielle" öffentliche Recherchen/Studien gibt es nicht wirklich darüber, weil die Pharmaindustrie kein Monopol auf k. Silber legen kann. (Soweit ich weiß)
Wenn breitgefächert bekannt werden würde, wie gut man k. Silber anstelle von Antibiotikum und Ähnlichem anwenden kann und dass es im Prinzip jedermann mit den verkäuflichen Geräten(Silberstäben) günstig herstellen kann, gingen der Pharmaindustrie Milliarden Euros verloren. Also wird da schon entgegengewirkt, es gibt sogar bezahlte Typen, die Negativ über k.Silber berichten in großem Stil. Kann nun jeder darüber denken was er möchte.

Also bitte umsichtig einsetzen, wie mit allen Medikamenten.
Kurweisen Einsatz wie z.B. bei Giardien habe ich danach auch mit Entgiftung und Darmaufbau behandelt. eben wie mit jedem anderen Medikament, was ich meinen Tieren verabreichen muß.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
  • #19
Jetzt haben wir alle Infos die wir brauchen: :):):)

und wichtig ist doch, dass es dem Kater immer noch super geht (nach 2 Monaten). Also war alles richtig und gut.
 
P

Pinguine1983

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2014
Beiträge
215
Ort
Tief im Westen..
  • #20
Ich weiß nicht, warum ich mir hier den Mund verbieten lassen soll.

Ich bin dafür sich eigenständig zu informieren, deswegen habe ich eine Suchmaschine (Pubmed) für seriöse Quellen geliefert. Ich nutze Wiki hauptsächlich, um erst mal einen Überblick zu bekommen und Fachbegriffe aufzuschnappen. Ich hatte bis vor Samstag noch nie was von kolloidalem Silber gehört, geschweige denn von Argyrie.

Dann nach Wiki zu Pubmed (verlinkte Studien unten bei den Wiki-Artikeln führen oft schon dahin), wo man wie gesagt unabhängige, objektive, von anderen Forschern (= nicht an der Studie beteiligten) kontrollierte und genehmigte Studien findet, inklusive Kontrollgruppen und Laborbedingungen. Google spuckt doch alles Mögliche aus: Zeitungsartikel, private Blogs und Homepages, Foren.. Von niemanden kontrolliert. Wenn heute jemand "kolloidales Silber" googelt und auf diesen Thread stößt, dann findet er ein paar Leute, die Stein und Bein schwören, dass es funktioniert und ein paar Leute, die dagegen argumentieren. Wem soll er denn jetzt glauben? Da hilt es doch nur, objektive Quellen zu lesen.

Im Übrigen gibt es mind. 1198 öffentliche Studien zu KS.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=colloidal+silver

Natürlich ist das wenig im Vergleich zu bspw. mind. 94526 Studien zu Penicillin.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=penicillin

Die (Neben-)Wirkungen/Eigenschaften von kolloidalem Silber wurden/werden also marginal erforscht. Und da sich da kein Silberstreif (;)) in der klinischen Anwendung auftut, wird nicht großartig weitergeforscht.

Öffentliche Studien (von Unis oder öffentlichen Forschungsinstituten) sind nicht von der Pharmaindustrie kontrolliert. Ich möchte das wirklich gerne verstehen. Wieviele zigtausend oder -hunderttausende biochemische, biologische oder medizinische Lehrstühle und Arbeitsgruppen gibt es weltweit? Ich hab keine Ahnung. Und alle sind von Pharmaunternehmen kontrolliert? Wie soll das funktionieren? Ich versteh einfach nicht, wie man sich das vorzustellen hat? :confused:

Würde das Nutzen von KS größer sein als seine Risiken, würden die Pharmaunternehmen selbst anfangen zu forschen, die betreffenden Wissenschaftler mit ins Boot nehmen, Patente anmelden, das Zeug selber verkaufen. Scheint sich ja ganz gut zu verkaufen, warum sollten sie sich das entgehen lassen und nicht auch zusätzlich zu herkömmlichen Medikamenten verticken. "Monopole auf Silber legen" soll wohl bedeuten, das kein Patent auf Silber angemeldet werden kann. Das ist wahrscheinlich richtig, gut kenne ich mich in Patentrecht nicht aus. Worauf man aber ein Patent anmelden kann, sind die Gerätschaften zur Herstellung von kolloidalem Silber. Die Patente sind auch angemeldet:

http://www.google.com/patents/DE112012001784T5?cl=de

Warum hat die Pharma sich die Patente nicht unter den Nagel gerissen und verdient sich dumm und dämlich daran, dass jemand anderes die Geräte oder KS verkauft (oder verkauft sie selbst)? Ich stell mir grad vor, bspw Bayer kauft so ein Patent ab oder meldet es selbst an und in 20 Jahren häufen sich die Fälle mit Nierenschäden aufgrund von Silberablagerungen. Soviel Schadensersatz (abgesehen von der Rufschädigung!) möchte doch kein Pharmaunternehmen der Welt bezahlen.

Und die Sachen verkaufen mit dem Zusatz "Bitte beachten Sie, dass wir aus rechtlichen Gründen dieses Produkt nur für technische Zwecke anbieten. Wir übernehmen keine Verantwortung bei anderweitiger Verwendung." und "Die Artikel und Aufsätze unserer Seiten werden ohne direkte medizinisch-redaktionelle Begleitung und Kontrolle bereitgestellt." - DAS ist unseriös. (http://www.naturepower.de/vitamine-...lber-500-ml/?gclid=CLqQ1MP74MECFUTHtAodzk8ACQ)

Heißt: sollten da jemals (Langzeit-)schäden auftreten, dann hat sich der Verkäufer schon vorher aus der Verantwortung genommen, weil er ausdrücklich darauf hinweist, KS nur für technische Zwecke zu verwenden. Eben weil über die Risiken so wenig bekannt ist bzw. wenig Veranlassung zur Annahme bestehen, dass Silberablagerungen in Organen eben NICHT zu Langzeitschäden führen. Man schluckt das ja nicht und das Silber weiß dann, es soll bitte nur mit bösartigen Bakterien/Parasiten usw interagieren. Es interagiert genauso mit körpereigenen Rezeptoren und Proteinen (wie eben auch viele andere Medikamente, aber da sind die Nebenwirkungen und Langzeitschäden eben besser erforscht, so dass die Risiko-Nutzen-Abwegung positiv ausfällt). Das ist ohne Beipackzettel (= rechtliches Dokument) mit aufgeführten Indikationen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sondern im Gegenteil mit dem ausdrücklichen Hinweis, jegliche Verantwortung für medizinische Anwendungen von sich zu weisen. Klingeln denn da keine Alarmglocken?

Kurz noch zum Rechlichen, das ist nur von der englischen Wiki, aber da hab ich jetzt echt keine Lust mehr, die Originalquellen durchzuforsten:

"In August 1999, the U.S. FDA banned colloidal silver sellers from claiming any therapeutic or preventive value for the product,[10] although silver-containing products continue to be promoted as dietary supplements in the U.S. under the looser regulatory standards applied to supplements.[10] The FDA has issued numerous Warning Letters to Internet sites that have continued to promote colloidal silver as an antibiotic or for other medical purposes.[55][56][57] Despite the efforts of the FDA, silver products remain widely available on the market today. A review of websites promoting nasal sprays containing colloidal silver suggested that information about silver-containing nasal sprays on the internet is misleading and inaccurate."

Im Endeffekt kann es mir egal sein, was ihr euren Katzen gebt und vielleicht macht eine einmalige oder zweimalige Gabe von KS ja tatsächlich keine großartigen Schäden in Niere oder Leber. Mich wundert nur diese Einstellung. Auf der einen Seite sagen "die Pharmaindustrie hält das aus kommerziellen Interesse hinter unserem Rücken, Leute informiert euch!" und auf der anderen Seite private Homepages und Facebookseiten (von Leuten, die das Zeug bzw Bücher dazu selbst verkaufen und damit ganz klar ein kommerzielles Interesse daran haben!) als seriöse Quellen zu empfehlen. Diese Schere im Kopf versteh ich einfach nicht.

Und tut mir leid, in meinen Augen liegt das auch an einem grundsätzlichen Missverständnis an wissenschaftlicher Forschung. Wie die funktioniert, wer die durchführt, wo man die Studien findet, was seriöse (= objektiv und ohne kommerzielles Interesse) Quellen sind. Und deswegen empfehle ich, nicht einfach blind alles zu glauben, sondern sich selbst zu informieren. Ich hab auch keine Ahnung, warum ich momentan soviel Zeit in diesen Thread bzw. in Quellensuche investiere, wahrscheinlich ein fortgeschrittener Fall von Prokrastination :D

Der Mann mit dem blauen Gesicht hat das KS übrigens nicht "literweise gesoffen", sondern jahrelang KS-haltige Nasentropfen verwendet:

"This is a photograph of a 92-year-old Caucasian man who developed generalized argyria by applying silver-containing nose drops daily for years."

Bildunterschrift S. 5 in "Silver products for medical indications: risk-benefit assessment." (eine der angegebenen Quellen auf Wiki)

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8632503
http://mathsci.free.fr/toxic.pdf (PDF)

Auch daraus: "In animals, research has demonstrated that silver accumulates widely in the body. Although it was originally believed not to penetrate the blood-brain barrier, Rungby and Danscher showed that parenterally administered silver salts can accumulate in neurons and in protoplasmic glia cells of the brain and spinal cord. In a subsequent experiment, the same authors found that mice exposed to either peroral or parenteral administration of silver salts became hypoactive compared to the untreated controls, suggesting that silver intoxication could have an influence on CNS function. (..) Upon systemic absorption, the highest concentrations of silver are found in the skin, liver, spleen, and adrenals with lesser deposits in the muscle and brain. (..) Internal silver deposition has also been reported to cause neurologic deficits. Westhofen and Schafer reported a 55-year-old woman who developed progressive hypogeusia, hyposmia, vertigo, gait disturbance, skin hypesthesia, and weakness after self-treating for oral mycosis with a silver product for nine years. Chemosensory tests and electrophysiologic studies confirmed the clinical findings. X ray microanalysis of the affected tissues revealed silver sulfide deposits. Upon further examination by electronic microscopy, silver deposits were found in basal membranes, macrophages, elastic and collagenous fibers, perineurium of peripheral nerves, and in necrotic cells of the oral submucosa. The authors suggested deposition of the insoluble silver sulfide over basal membranes and neuronal structures as the cause of these conditions."

Und dazu "Also wird da schon entgegengewirkt, es gibt sogar bezahlte Typen, die Negativ über k.Silber berichten in großem Stil."
Falls damit Studien gemeint sind, würden mich diese brennend interessieren oder eine andere seriöse Quelle (= nicht von einer privaten Homepage oder Facebookseite stammend). Irgendwoher kommt diese Info ja wohl ursprünglich.

Es ist so einfach, Geld zu scheffeln. Mit Büchern und Homepages und den passenden Gerätschaften oder Produkten, oft auf die große "Pharmaverschwörung" hinweisen, ein paar Fachbegriffe um sich schmeissen, das Unwissen (und die verzweifelte Suche nach einem Wirkstoff) von medizinischen Laien ausnutzen und mit dem Zusatz, keinerlei Verantwortung für andere Zwecke als technische auf sich nehmen, wohlwissend, dass Leute das Zeug schlucken. Hmmm.. :cool: Ja, man wird verarscht, aber in diesem Fall nicht von der Pharmaindustrie.

Hinterfragt doch auch die Beweggründe der so selbstlos auftretenden Menschen, die mit KS Geld verdienen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

D
Antworten
14
Aufrufe
8K
J
F
Antworten
1
Aufrufe
98K
FeLuMaCo
F
birgitdoll
  • Gesperrt
  • Sticky
Antworten
0
Aufrufe
77K
birgitdoll
birgitdoll
Mia.90
Antworten
22
Aufrufe
3K
teufeline
teufeline
dexter_und_dean
Antworten
10
Aufrufe
1K
dexter_und_dean
dexter_und_dean

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben