Gesicherter Freigang: Elektrozaun bzw. Netz ... wer hat Erfahrungen?

M

Moni75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2013
Beiträge
158
Ort
Trier
Hallo Zusammen,`
in Anbetracht des tollen Wetters haben wir unseren drei Katzen nun am Wochenende Ausgang unter Aufsicht in unserem Garten ermöglicht. Sie waren erst sehr unsicher und dann aber richtig hin und weg. So hin und weg, dass sie nun öfters raus wollen.
Wir wollen unseren Katzen sowieso ein großes Freigehege in den Garten bauen. Bis dieses fertig gestellt ist, möchten wir ihnen schon jetzt Freigang mittels eines Weidezauns ermöglichen.
Ein Bekannter von uns hält Schafe und setzt hierzu einen mobilen elektrischen Weidezaun ein. Es handelt sich hier um ein Netz auf einer Rolle, 1,25m hoch, welches mittels entsprechenden Pfosten befestigt wird. Dann wird das komplette Netz unter Strom gesetzt. Meine Frage ist nun, ob jemand mit solchen Netz bereits Erfahrungen gesammelt hat? Wie viel "Strom" verträgt eine Katze - also ich denke, dass es da schon Unterschiede gibt, ob es sich um ein Schaf handelt oder eine Katze die dem Netz zu Nahe kommt. Mein Bekannte sagt, er habe auch die kleinen, frisch geborenen Lämmer damit abgezäunt von der übrigen Herde, und die seien ja auch klein. Die Stromstärke des Weidezaungeräts ist wohl mit einem Drehknopf zu regeln.
Was meint ihr?
Vielen DAnk schon jetzt für Eure Meinungen.....
Liebe Grüße
Monika
 
Werbung:
U

Usambara

Forenprofi
Mitglied seit
3. Dezember 2008
Beiträge
32.590
Das funktioniert, aber optisch ist solch ein Schafnetz nicht sonderlich schön im Garten und es gilt einiges zu beachten, dass das Netz genügend Strom führt.

Frag mal bei Superruebe hier im Forum an.;)
 
M

Moni75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2013
Beiträge
158
Ort
Trier
..ok vielen Dank schon mal für die Antwort.
Im Prinzip ist mir das Aussehen erst mal egal... wenn es seinen Zweck erfüllt, die Katzen damit draußen rumlaufen können und sich freuen und vor allem keinen Schaden nehmen dann ist alles gut.
:yeah:
 
Lenny+Danny

Lenny+Danny

Forenprofi
Mitglied seit
18. Mai 2012
Beiträge
9.450
Alter
54
Ort
Nähe Frankfurt
Hallo , mmh, ich denke das die Katzen locker eine
Höhe von nur 1,25 mtr. überspringen könnten. ;)

Habe bei mir auch meinen Garten gesichert mit
Netzen und einer Höhe von 2,40 mtr. und einer
meiner Kater kann mit einem Satz bis oben springen.
Kannst dir mal die Bilder in meinem Album ansehen.

Ich denke als Übergangslösung und wenn ihr dabei seid
kann man es auch erst mal so machen mit dem Zaun
 
M

Moni75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2013
Beiträge
158
Ort
Trier
..ja daran hab ich auch schon gedacht. Aber meinst du, sie springen direkt drüber? Ich denke, sie werden sich das Netz erst mal anschauen und evtl. zu dicht dran gehen und merken, dass es "beißt" und dann Abstand halten, oder?
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Vergiss es, 1,2m sind für ne Katze gar nix. Die hüpfen da schlichtweg ohne anzuhalten drüber.

Machs vernünftig oder lass die Katzen drin bzw. in den ungesicherten Freigang wenn das möglich ist.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.857
Ort
35305 Grünberg
Warum willst du den Freigang begrenzen? Wohnst du an einer Hauptstr.?
Wenn es eine ruhige Wohnlage ist, dann gib Deinen Katzis richtigen Freigang.
 
U

Usambara

Forenprofi
Mitglied seit
3. Dezember 2008
Beiträge
32.590
..ja daran hab ich auch schon gedacht. Aber meinst du, sie springen direkt drüber? Ich denke, sie werden sich das Netz erst mal anschauen und evtl. zu dicht dran gehen und merken, dass es "beißt" und dann Abstand halten, oder?

So ist es und das funktioniert wirklich.;)
Ich habe dir oben geschrieben wer jahrelange Erfahrung hat, deswegen hänge ich mir hier nicht weiter rein.
 
S

Spock

Benutzer
Mitglied seit
12. März 2014
Beiträge
32
Ich kann auch nicht verstehen, warum du den Freigang begrenzen willst..
Stell dir mal vor, das würde einer mit dir machen! Und für Katzen ist das noch viel schlimmer!!

Klar du willst sie schützen und in Sicherheit wissen, aber auch dein Kind musst du irgendwann mal ins Leben lassen, das Leben hat nun mal seine Risiken, aber deswegen hörst du doch nicht auf zu leben?!
 
Medea1

Medea1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. Oktober 2012
Beiträge
553
Ort
Görsroth
  • #10
Ich habe für die Muckeläuse den Garten einfach mit so Plastikpfosten, wie man sie für Pferdeweiden benutzt (ca. 1,38 m hoch) und einem Netz (http://www.zooplus.de/shop/katzen/balkon_garten/katzennetz/12572) eingezäunt. Dabei habe ich darauf geachtet, dass das Netz nicht stramm ist, sondern recht locker, so dass sie nicht dran hochklettern können. Und ob man es glaubt oder nicht, das ist jetzt schon 3 Jahre gutgegangen.

Es muss einem allerdings klar sein, dass das keine 100%ige Sicherung ist. Wenn die da rauswollen, dann kommen sie da auch raus. Meinen beiden reicht "ihr" Garten aber völlig aus.

Daher meine Frage: Warum versuchst du es nicht ohne Strom? Voraussetzung ist natürlich, dass es akzeptabel wäre, wenn sie ausbüchsen.
 
W

Wimoyu

Benutzer
Mitglied seit
14. Dezember 2011
Beiträge
62
  • #11
Wir haben unseren Garten auch gesichert. Wir haben eine Taube Katze, eine mit Asthma und eine mit einer Immuninsuffizienz. Die sollten nicht unbedingt Freigänger sein, lieben aber den Garten. Strom wollten wir nicht. Deshalb haben wir an Pfosten Katzennetz 2m hoch gespannt und im Boden vergraben. Auf den Pfosten haben wir nach innen abfallende Dächer angebracht. Das reicht vollkommen aus. Wir haben das Netz zum Großteil hinter den Büschen, so stört es die Optik nicht und unsere Miezen sind trotz Handicap happy!
 
Werbung:
Lenny+Danny

Lenny+Danny

Forenprofi
Mitglied seit
18. Mai 2012
Beiträge
9.450
Alter
54
Ort
Nähe Frankfurt
  • #12
Wir haben unseren Garten auch gesichert. Wir haben eine Taube Katze, eine mit Asthma und eine mit einer Immuninsuffizienz. Die sollten nicht unbedingt Freigänger sein, lieben aber den Garten. Strom wollten wir nicht. Deshalb haben wir an Pfosten Katzennetz 2m hoch gespannt und im Boden vergraben. Auf den Pfosten haben wir nach innen abfallende Dächer angebracht. Das reicht vollkommen aus.

Ja, so ist es bei mir auch :)

..ja daran hab ich auch schon gedacht. Aber meinst du, sie springen direkt drüber? Ich denke, sie werden sich das Netz erst mal anschauen und evtl. zu dicht dran gehen und merken, dass es "beißt" und dann Abstand halten, oder?

Natürlich kann das auch gut gehen, wenn sie am Anfang zu nahe kommen
und merken, das das nicht so angenehm ist.
Ich denke, es kommt auch immer etwas auf die Katzen an, wie stark ihr
Drang ist, meine geben sich auch mittlerweile mit ihrem Gehege zufrieden.
Der Danny, der zweimal hoch gesprungen ist, wurde auch mit 18 Monaten
als Streuner gefangen und kannte vorher keine Menschen, also der hat
schon einen enormen Freiheitsdrang entwickelt.
Aber mittlerweile hat er sich angepasst und gibt sich auch mit zufrieden.
Also, kann auch gut gehen, einfach mal am Anfang beobachten. ;)
 
M

Moni75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2013
Beiträge
158
Ort
Trier
  • #13
also.... ich hab seit Aug. 13 Nevas, die ich einer Züchterin abgekauft habe, da sie in der Gruppe der Tiere nicht mehr zurecht kamen. Sie haben bis zu ihrem Umzug zu mir in einer 120qm großen Stadtwohnung gelebt.
Jetzt leben sie bei mir in einem 300qm Haus, haben zu allen Bereichen Zugang und sollen nun auch Zugang zum Garten bekommen - in einem gesicherten Freigehege der seitlich ans Haus gebaut werden soll.
Zusätzlich sollen sie, wenn wir auf der Terrasse sind eben auch dort laufen können.
Wir wohnen zwar ländlich, aber die letzten beiden Katzen habe ich nacheinander auf der Autobahnauffahrt aufgesammelt - tod. Und das möchte ich nicht mehr erleben. Vor allem, da meine jetzigen Katzen die Gefahren gar nicht kennen. Zudem sind sie total zutraulich und auch da hab ich Angst davor, dass jemand sie einfach so mitnimmt.

Ich werde es einfach ausprobieren und euch dann berichten.....
Lg
 
M

Moni75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2013
Beiträge
158
Ort
Trier
  • #14
...ach so, was ich noch sagen wollte..... sie waren am Wochenende draußen und stehen jetzt nicht panisch vor der Terrassentür um wieder raus zu dürfen. So war das vorher immer bei meinem "normalen Hauskatzen". Die waren nach dem ersten Freigang total wild auf das erneute Rauskommen.
 
Medea1

Medea1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. Oktober 2012
Beiträge
553
Ort
Görsroth
  • #15
Ich drücke dir die Daumen. Muckelmäuse kommen mit ihrer Art des Freigangs prima zurecht.
 
M

Moni75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2013
Beiträge
158
Ort
Trier
  • #16
Kurze Rückmeldung über den ersten Versuch: Elektronetz

Hallo Zusammen,
wir haben gestern Abend von einem Bekannten ein 50 m Elektronetz aufgestellt, quer durch den Garten. Es benutzt es um Lämmer und Mutterschafe zusammenzuhalten. Nachdem die Batterie angeschlossen war, hörte man dieses Elektrozaun- Surren oder Knacken.
Wir haben kurz die Katzen rausgelassen und Halina ist an den Zaun - an bekannter Stelle, wo sie immer entwichen will und hat spüren müssen, das diese "komische, surrende Zaun" beißt. Sie ist dann zurück und auf die Terrasse, meckernd. Auch Silvan hat diese Erfahrung gemacht. Er hat dann anschließend auch einen großen Bogen um alle Steckdosen im Haus gemacht. Heute nachmittag lassen wir sie wieder raus. Unser Bekannter sagt aus Erfahrung, dass die Katzen jetzt einen großen Bogen um den Zaun machen; das sei bei den Lämmern auch so.
Warten wir es mal ab.
WEnn das klappt, bestellen wir uns so einen Zaun. Prima ist, dass dieses Netzt so variabel ist und wir es abbauen können, wenn es stört usw.
Liebe Grüße
Moni
 
Muggili

Muggili

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2013
Beiträge
5.253
Ort
an der schwäbischen Eisenbahn
  • #17

Anhänge

  • Katzengarten links, fertig 003.jpg
    Katzengarten links, fertig 003.jpg
    102,2 KB · Aufrufe: 22
  • Katzengarten links, fertig 008.jpg
    Katzengarten links, fertig 008.jpg
    99,2 KB · Aufrufe: 17
Menki

Menki

Forenprofi
Mitglied seit
15. April 2011
Beiträge
1.620
Ort
Niedersachsen
  • #18
http://www.katzen-forum.net/gesicherter-freigang/171461-projekt-freigehege.html

...und da bin ich schon, Muggili ;).

In dem Beitrag steht auch viel zur Vorgeschichte, u.a. welche Überlegungen wir wieder verworfen haben.

Seit einer Woche haben wir einen Teil des Gartens mit dem Petfence-System gesichert. Das Stromnetz ist für Katzen modifiziert, da z.B. bei einem herkömmlichen Schafzaun der Stromimpuls nur erfolgt, wenn die Katze mit mind. einem Bein noch auf dem Boden steht und dadurch geerdet ist. Springt die Katze dagegen ins Netz und hat keinen Bodenkontakt mehr, gibt es auch keinen Stromimpuls, da die Erdung fehlt.

Bei unserem Stromnetz wechseln sich Strom- und Erdungsbahnen ab. Dadurch ist der Stromimpuls gewährleistet, auch wenn kein Bodenkontakt mehr besteht.

Nach den Erfahrungen der ersten Woche kann ich sagen, dass es bestens funktioniert. Der Stromimpuls ist schwach (haben wir extra noch reduziert), reicht aber aus, dass alle Katzen beeindruckt waren und sofort zurück ins Haus gerannt sind. Nach kurzer Zeit trauen sie sich aber wieder raus.

Ich glaube, dass dieses System eine gute Alternative zu den meterhohen Netzen oder Zäunen ist.
 
Muggili

Muggili

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2013
Beiträge
5.253
Ort
an der schwäbischen Eisenbahn
  • #19
Das ging ja schnell, Marion/Menki, so sieht man sich wieder!

Deine Katzen sind im Moment sicherlich repräsentativer, als mein gemütlicher "Senior", der eh nicht mehr springt.

Marion hat selbst Hand angelegt, während ich den Komplettservice der Katzenoase-Ehrl in München genutzt habe, aber der arbeitet nur im ca.300 km Umkreis von München.

Stromzaun ist nicht gleich Stromzaun....der Aufbau muß stimmen.

Wenn nur oben Stromlitzen sind, der restliche Zaun aber ein Maschendraht oder Holz, dann klettert die Katz bequem hoch. Sobald sie oben der Strom beißt, bekommt sie OBEN den Fluchtreflex und entwischt nach draußen. So hat es mir Herr Ehrl erklärt. Marion/Menki hat ja dazu auch geschrieben.
 
M

Moni75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2013
Beiträge
158
Ort
Trier
  • #20
Hallo Zusammen,
kurze Rückmeldung von mir. Wir haben nun das ausgeliehene Elektronetz ausgetauscht mit einem neuen Elektronetz das 1,12m hoch ist. Es steht super und das Elektrogerät kann man an die Steckdose anschließen; mein Mann hat eine schaltbare Außensteckdose angeschlossen und wenn wir sie rauslassen, machen wir den Zaun an. Wir lassen sie nur raus, wenn wir selbst auch im Wohnbereich sind. Durch die 6 großen bodentiefen Fenster sehen wir sie und können beobachten, wie toll sie es draußen finden.
Für uns ist diese Lösung perfekt und praktikabel. Wenn wir mähen, machen wir das Netz weg und stellen es danach wieder auf. Und so teuer war es auch nicht, ich glaub alles zusammen 250 Euro. Ich mach auch noch Fotos und stelle diese ein - wenn es mal trocken ist.
Liebe Grüße
Moni
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben