Gesicherter Auslauf im Garten

Gigi-Baby

Gigi-Baby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. April 2011
Beiträge
26
Hallo an alle!

Ich weiß dieses Thema gibt es hier eigentlich zur Genüge und deswegen durchforste ich das Forum schon seit Tagen, nach dem passenden für mich. Leider ohne Erfolg. Wenn ich etwas übersehen habe, das auch zu mir passt, entschuldigt mir das bitte.

Meine Situation:

Wir wohnen in einer Erdgeschoss Wohnung, allerdings eine Eigentumswohnung. Wir haben nach hinten einen Balkon und vorne Terasse mit großem Garten.
Mein Problem, wir dürfen hier keine "baulichen Veränderungen" vornehmen. Dazu zählt auch schon ein Katzennetz um den Balkon zu sichern.
Auch darf in dem Garten nichts gebaut werden, was mich jedesmal fast zum weinen bringt, wenn ich sehe, wie schöne Sachen hier einige für ihre Katzen bauen.
Ich würde meinen Kater so gerne mit in den Garten nehmen, aber er ist kein Freigänger, also bräuchte ich irgendeinen Schutz.

Jetzt habe ich eine Frage, ich habe im Internet auf anderen Seiten Bilder gesehen, wo es in der Art Ausläufe gibt, wie für Kaninchen. Oder so Zelte, die aus dem Schutz sind, wie Katzennetze zur Sicherung.
Bin mir da aber ziemlich unsicher! Fühlt sich das Tier dann nicht eher eingeengt in so einem Auslauf? Oder würde ich ihm damit doch eine Freude machen?
Also die Ausläufe die ich gefunden habe, waren nicht viel größer, als welche für Kaninchen, liefen dann unter dem Namen "Kaninchen/Katzen Auslauf". Sowas fände ich auf jeden Fall viel zu klein.
Falls ihr meint, es wäre schon ok, so etwas anzuschaffen (natürlich größer), hättet ihr eine Idee, wo ich sowas im Internet finden kann? Hier sind so viele Experten unterwegs, deswegen dachte ich mir, ich frag euch mal direkt. :smile:

Ich danke für viele Tipps und Ideen!

Liebe Grüße!
 
Werbung:
krissi007

krissi007

Forenprofi
Mitglied seit
29. Oktober 2009
Beiträge
7.992
Ort
OHV
Fühlt sich das Tier dann nicht eher eingeengt in so einem Auslauf?

doch, in einem Kaninchenkäfig fühlt sich keine Katze gut

Oder würde ich ihm damit doch eine Freude machen?

mit Sicherheit nicht

Mit der Sicherung des Balkons würdest Du deiner Katze auf jeden Fall mehr Gefallen tun.
Wenn Du Eigentümer in einer Eigentümergemeinschaft bist, dann frage mal bei der nächsten Versammlung die übrigen Eigentümer, ob Du deinen Balkon sichern dürftest. Es ist keine bauliche Veränderung, da Du am Haus ja nichts veränderst (vllt. geht es gar ohne bohren) und wenn die Eigentümer einverstanden sind, dann muss sich auch die Hausverwaltung fügen ;)
 
Gigi-Baby

Gigi-Baby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. April 2011
Beiträge
26
doch, in einem Kaninchenkäfig fühlt sich keine Katze gut

Genau, deswegen habe ich ja betont, dass ein Kaninchenkäfig nicht in Frage kommt.

Nein, wurde schon angesprochen und kommt alles nicht in Frage. Das ist ja mein Problem, es gibt keinen Weg so etwas zu bauen, so sehr ich es mir auch wünsche.
Deswegen überlege ich nach Alternativen.

Ich meinte damit eins, das in der Art ist wie ein Gehäge, nur viel (!) größer. Was man aber im Fall der Fälle auf- und abbauen kann. Hier dürfen keine Zäune oder sonstiges gezogen werden.
 
krissi007

krissi007

Forenprofi
Mitglied seit
29. Oktober 2009
Beiträge
7.992
Ort
OHV
Ich meinte damit eins, das in der Art ist wie ein Gehäge, nur viel (!) größer. Was man aber im Fall der Fälle auf- und abbauen kann. Hier dürfen keine Zäune oder sonstiges gezogen werden.

Ein Gehäge, begehbar vom Fenster oder Tür ist ok, sollte aber auch die entsprechende Größe haben, so mind. 1x2 Meter und auch so 2 Meter hoch. Du kannst es dann vor einem Fenster oder Tür stellen und Katz kann rein und raus, wie sie will.

Aber das ist doch schon, wie ein gesicherter Balkon :confused: Verstehe nicht, wieso das geht und Balkonsicherung nicht :confused:

Ich hoffe, Du meinst nicht eine größere "Kiste", die Du beim Bedarf auf den Rasen stellst und Katze rein :eek: Das wäre keine gute Idee.
 
Gigi-Baby

Gigi-Baby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. April 2011
Beiträge
26
Nein auch das würde leider nicht gehen.
Und ich meine mit Sicherheit keine Kiste!
Ich meine etwas, wie du es beschrieben hast, von Fenster oder Tür aus zu begehen, nur halt ohne es so selber begehen zu können.
Aber halt eine Art Gehege. Wir haben einen sehr großen Garten und von daher, wäre es auch kein Problem, etwas größeres aufzustellen. Wir haben eine hohe Hecke, die um den Garten geht, deswegen wäre es in Ordnung. Unsere Fenster liegen nur etwas höher, die sieht man von außen und wir dürfen nichts verändern, dass man von außen sehen würde. Und es müsste etwas sein, dass zumindest den Anschein erweckt, das man es wieder abbauen kann.
Ich weiß nicht, wie ich es besser erklären soll?!
Ich bin nicht die jenige, die es so kompliziert macht, wenn es nach mir gehen würde, würde ich bestimmt etwas bauen, aber es geht nicht. Und deswegen versuche ich eine Lösung zu finden, um ihm doch etwas von unserem Garten zu gönnen.
Bin auch gerne für alle Ideen offen und freue mich!
 
kattepukkel's

kattepukkel's

Forenprofi
Mitglied seit
21. März 2009
Beiträge
2.276
Bevor du dir Gedanken über eine wie auch immer geartete Gartensicherung machen solltest, solltest du deinem Schatz einen charakterlich und vom Alter her passenden Kameraden besorgen.

Was soll eine Katze alleine im Garten?

Das wichtigste, was Katzen brauchen, sind andere Katzen.

Wenn du einen Katerkumpel besorgt hast, lass dich aber gut beraten wegen des Charakters, dann melde dich per PN bei mir, ich habe einen super Tipp für dich für eine unsichtbare Gartensicherung.
 
Gigi-Baby

Gigi-Baby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. April 2011
Beiträge
26
Hier erst einmal die Erklärung, wieso mein Kater alleine lebt:

Ich war damals zu Besuch bei Bekannten, die Katze dort hatte Junge bekommen, 5 Stück. 4 sehr kräftige Katzen/Kater und meinen kleinen Gigi, der grade mal halb so groß war, wie seine Geschwister.
Der Arme wurde von seinen Geschwistern nur herumgeschubst, das hatte auch nichts mehr mit normalen "käbbeln" zu tun. Er kam kaum dazu zu essen oder zu trinken, weil er von den anderen direkt weggestoßen wurde. Also zog er sich komplett zurück und hat sich kaum getraut, sich zu bewegen, aus Angst, wieder herumgeschubst zu werden.
Die anderen Katzen wurden paarweise abgegeben und der kleine blieb sozusagen über. Also habe ich ihn zu mir genommen. Ich hatte vorher nie eine Katze, also war es für uns beide neu. Ich habe vorher Stunden investiert um mich zu informieren. Natürlich bin ich dadurch auch darauf gestoßen, dass man Katzen nicht alleine halten sollte.
Gigi zog dann bei mir ein und hat gar nicht lange gebraucht sich einzuleben, er war wie ausgewechselt. Ist herumgetobt und hat "die Freiheit" genossen sag ich mal so. Meine: Er musste sich nicht mehr in der Ecke verkriechen, aus Angst nur herumgeschubst zu werden, nichts zu essen abzubekommen oder sonstiges...
Da ich kein Mensch bin, der aus Prinzip sagt, nein ich will nur eine Katze, habe ich mich schlau gemacht und mit Hilfe von Katzenerfahrenen Leuten gesucht.
Von denen wurde mir eine Katze empfohlen, die charakterlich passen sollte. Im Alter etwa gleich. Gigi hatte nun ca. 5 Wochen bei mir gewohnt, da zog die zweite Katze ein. Was passierte mit Gigi? Er verkroch sich wieder und war der Alte, nichts mehr zu sehen von seiner Lebensfreude, die er mir die 5 Wochen davor gezeigt hatte. Natürlich habe ich es noch weiter probiert, aber es nützte nichts.
Also die zweite Katze wieder abgegeben (an Freunde, von denen kurz vorher leider die zweite Katze verstorben ist und bei denen hat es super geklappt).

Da ich für meinen Kater alles tun würde, informiere ich mich immer weiter, um ihm das beste Leben zu geben, das ich ihm bieten kann. Natürlich stößt man dann immer wieder darauf, wie wichtig es ist 2 Katzen zu halten.
Also dachte ich mir, ich versuche es wieder und einen Kater geholt, der noch etwas jünger war. Ich dachte mir, wenn Gigi der Ältere ist, fühlt er sich vielleicht besser und die Angst vergeht.
Aber wieder das gleiche Spielchen.

Ich denke, man sollte akzeptieren, dass manche Menschen ihre Katzen alleine halten. Da ich meinen Kater am besten kenne, bin ich mir sicher, dass er so glücklicher ist. Er war wie ein anderer, als eine andere Katze/Kater da war. Da sah er nicht glücklich aus. Nun tut er es und deswegen werde ich ihn auch alleine lassen. Denn nur so tobt er und geniesst das Leben, stopft sich den Bauch voll und verkriecht sich in keiner Ecke usw...

Außerdem fände ich es auch verwerflich, es jetzt mir hunderten Katzen auszuprobieren, denn auch an diese Katzen sollte gedacht werden! Die gewöhnen sich vielleicht auch an einen oder eine Umgebung, aus der sie dann rausgerissen werden. Bei meinen beiden Versuchen hatte ich das Glück zu wissen, dass wenn es schief geht, sie woanders unterkommen und ein glückliches Leben führen können. Das könnte ich bei einem weiteren Versuch nicht problemlos behaupten und was dann?!

Also bitte ich, zu akzeptieren, dass ich mich in meinem speziellen Fall für Alleinhaltung entschieden habe.

Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich die Art und Weise, wie manche Leute direkt angegangen werden, die eine Katze alleine halten, nicht in Ordnung finde. (Nicht auf dich bezogen kattepukkel's) Vielleicht sollte man manchmal erst einmal fragen, wieso die Katze alleine lebt.
Und nicht Hilfe verweigern, ohne Gründe zu wissen.

Jemand, der nach so etwas fragt wie ich, der macht sich schon viele Gedanken darum, seinem Liebling ein schönes Leben zu bereiten.
Wieviele Menschen gibt es, die Katzen alleine halten und in keinem Forum oder sonstiges angemeldet werden? Bei denen die Katze einfach ihr Leben lebt?
Ich denke jeder, der sich aktiv an so einem Forum beteiligt, gibt seinem Tier ein schönes Leben und bemüht sich auch um dieses, denn sonst wären sie gar nicht hier angemeldet. (Außnahmen bestätigen die Regel, aber ich denke auf den größten Teil trifft es zu.)
 
Gigi-Baby

Gigi-Baby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. April 2011
Beiträge
26
Sieht sehr gut aus, aber das Problem ist, ich kann keinen richtigen Zaun bauen. Wir haben nur eine Hecke um den Garten, da dort auch kein Zaun hin darf.. Ein wenig streng hier alles..
 
N

Nicht registriert

Gast
Ich bin ja nun echt kein Freigangsverfechter.

Aber: Wenn der Kater schon Einzelkater bleiben muss (was er nicht muss, wenn du dich über Vergesellschaftungen informierst und anders vergesellschaftest, als du es bisher getan hast), lass ihn doch bitte in den ungesicherten Freigang, wenn das von der Gegend her einigermaßen möglich ist.
 
Gigi-Baby

Gigi-Baby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. April 2011
Beiträge
26
  • #10
Dadurch das er so ängstlich ist, traue ich ihm das nicht zu. Er ist wirklich ein total ängstlicher Kater, der sich nur normal verhält, wenn wir da sind. Sobald jemand fremdes die Wohnung betritt, verkriecht er sich erstmal.
Deswegen würde ich gerne nur unter Aufsicht mit ihm raus. Denn wenn er alleine unterwegs wäre und sich vor irgendetwas erschrecken würde, würde er sich verkriechen und wahrscheinlich nie wieder da weg kommen.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #11
Ehrlich, ich würde lieber einen ängstlichen Kater in den Freigang lassen als einen Hansdampf in allen Gassen. Der ist dann wenigstens vorsichtig.

Du musst ihn halt langsam daran gewöhnen.
 
Werbung:
Gigi-Baby

Gigi-Baby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. April 2011
Beiträge
26
  • #12
Vielleicht kann ich die Situation von hier besser beurteilen, als du von außerhalb und vielleicht kenne ich meinen Kater auch besser als du.
Du magst dich ja gut auskennen, das mit Sicherheit, aber ich mittlerweile auch und deswegen sollte man doch diese Entscheidung akzeptieren und evtl helfen eine Lösung zu finden, ich dachte dafür wäre dieses Forum da?!
Statt darüber zu diskutieren, wieso der Kater alleine lebt.

"(was er nicht muss, wenn du dich über Vergesellschaftungen informierst und anders vergesellschaftest, als du es bisher getan hast)"

Ich habe mich viel informiert, das habe ich gesagt und mich danach so entschieden. Und "das er jetzt allein leben muss" ist nicht richtig. Er lebt so, wie es ihm am liebsten ist.

Außerdem brauch ich auch keine "Hansdampf" Kommentare oder ähnliches.

Ich freue mich weiterhin über Hilfe, zu meinem beschrieben Beitrag zu Anfang!
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
  • #13
Gigi ein mobil/reversibel angebrachtes Katzennetz ist keine bauliche Veränderung (denn deren definition ist per se, dass sie fix und unveränderlich bzw. nur sehr schwer veränderlich sind) und kann demzufolge eigentlich nicht verboten werden.
Sowas rangiert eher wie ein Sonnenschirm und den dürft ihr ja wohl aufstellen.

Wenn das Eure Eigentumswohnung ist und der Garten hinter der Terrasse ebenso dazugehört (sprich Euer Eigentum ist), könnt Ihr da so viele mobile/reversible Dinge draufstellen wie Ihr wollt!

Ergo schaut zu, dass Ihr das Sicherungsnetz im Garten reversibel gestaltet -sprich Ihr geht raus, baut das auf wie einen Sonnenschirm und wenn Ihr Abends wieder reingeht, klappt Ihr das wieder zusammen. Dann kann Euch gar keiner was.

Fürs Erste könnt Ihr ja mal den Gartengang am Geschirr probieren - aber beachtet, die tägliche Gartenrunde muß dann immer stattfinden - bei Wind und Wetter.

Und über einne Katzenkumpel solltet Ihr wirklich nachdenken.
So eine ZuSaFü kann Monate dauern - mit allen unangenehmen Begleiterscheinungen.
Jedenfalls tut es so einer jungen Miez in reiner Wohnungshaltung nicht gut, nur alleine zu sein.
 
Gigi-Baby

Gigi-Baby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. April 2011
Beiträge
26
  • #14
Genau sowas meinte ich ja, was ich quasi im Fall der Fälle wieder einfach zusammenbauen kann. Hast du einen Tipp für mich, wo ich sowas finden kann?

Den Gartengang am Geschirr biete ich jeden Tag an, mal nutzt er ihn richtig aus und wir gehen sehr weit, mal geht er drei Schritte auf die Terrasse und dann schnell wieder rein. Das entscheidet er, wie weit und wie lange wir gehen, aber das Angebot bekommt er jeden Tag.
Ich würde ihm halt nur gerne anbieten, auch ohne Geschirr im Garten zu sein, grade wenn wir mal draussen sitzen, damit er dabei sein kann. Wenn ich ihn dann am Geschirr nehme, kann ich mich ja nicht hinsetzen und sagen, bleib jetzt neben mir. Dann will er ein Stück weiter oder so...
 
Flauschwolke

Flauschwolke

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2010
Beiträge
1.595
Ort
Frankfurt/M
  • #15
hab ich irgendwo mal gelesen .... katzenschreck so eine art unterirdische elektrische ? sicherung für Beete gegen katzen, natürlich bei einem sehr schreckhaften Tier auch wieder so eine sache....:oha:
 
Zuletzt bearbeitet:
Bleedthedream

Bleedthedream

Forenprofi
Mitglied seit
14. August 2010
Beiträge
2.790
Ort
Braunschweig
  • #16
meinst du vielleicht sowas in der art?
(ich kopier mal aus einem anderen thread ;))

http://www.katzen-forum.net/die-sic...-gehege-gaerten-terrassen-18.html#post2254132

Meine Mäuse können aus dem Wohnzimmerfenster raus und wieder rein, so wie sie lustig sind.
Vom prinzip her super simpel: Paar Dachbalken (gibts für Unter einem 1€ pro Balken im Baumarkt), Winkel und Schrauben, Katzennetz und Kabelbinder ;)

Dachbalken mit den Winkeln verbinden, das Netz drum spannen und mit Kabelbinder befestigen - fertig ;)
 
CharlieCat

CharlieCat

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2009
Beiträge
3.357
  • #17
hast Du schon einmal in die Teilungserklärung Deiner Wohnanlage geschaut? Vielleicht ist dort ja etwas bezüglich der Terrassennutzung geregelt.

Ich kenne z.B. eine Wohnanlage, in der es den Eigentümern der Terrassenwohnungen genehmigt ist, in einem bestimmten Bereich einen Zaun aufzustellen.... und einen Zaun könntest Du dann evtl. mit Stromlitzen und batteriebetriebenem Weidezaungerät sichern.
 

Ähnliche Themen

nike
Antworten
37
Aufrufe
37K
nike
Baluna20
Antworten
3
Aufrufe
496
Baluna20
Baluna20
M
Antworten
4
Aufrufe
8K
Kaneel
Kaneel
M
Antworten
3
Aufrufe
1K
jeanny1
J
P
2
Antworten
39
Aufrufe
2K
Sabrinili
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben