Gemeinsame Katze abgeben ? ohne Zustimmung ?

T

Thallium1983

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. August 2011
Beiträge
3
Ort
Kamen
Hallo Ihr Lieben,

Ich hoffe jemand hhat einen Tipp oder eine Antwort für mich.

Kurzer Hintergrund.
Ich bin mit meiner Partnerin zusammen gezogen. Habe 2 Katzen mitgebracht, dann habe wir noch eine Katze angeschafft, die Sie bezahlt ist , Sie meint aber es wäre unsere gemeinsame Katze

Nun haben wir uns getrennt, und meine Ex ist zu Ihrer Großmutter gezogen, wo sie die gemeinsame Katze nicht mit hinnehmen kann.

Sie möchte im August (mit ihrem Ausbildungsbeginn) wieder eine eigene Wohnung beziehen, wo Sie die gemeinsame Katze dann auch mit hinnimmt.

Bis dahin soll ich das Tier finanzieren,kastrieren und pflegen.
Sie wird sich "wörtlich" bis dahin bei mir nicht mehr blicken lassen.

Da ich aber selbst nur Schüler bin und mir eine Drittte Katze (auch in hinblick auf den TA) zu teuer ist und er ja nu nicht mit zu Ihr kann würde ich den kleinen gerne an eine andere Familie vermitteln,. da dies aufgrund seines Alters (5Monate) noch einfach möglich ist.

Wie schaut das ganze Rechtlich aus ???

Bezahlt hat sie Ihn
"besitzrecht"(so hart es auch klingt) liegt Mündlich vereinbart bei uns beiden.

Auf der anderen Seite lässt sie das Tier ja zurück ohne eine Versorgung sicher zu stellen
(Gewiss lasse ich den kleinen nicht verhungern ... aber ich möchte bzw. kann Ihn auch nicht mit durch ziehen)


Ich bin für jeden Hinweis Dankbar !!!!
 
Werbung:
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
Die Miez hat doch sicher einen Impfausweis, oder? Wer ist denn dort eingetragen von euch beiden?
Oder habt ihr beim Kauf der Katze einen Schutzvertrag unterschrieben? Auch dort sollte einer von euch namentlich genannt sein.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe kann die Katze nur momentan nicht bei deiner Ex wohnen, soll allerdings wenn sie eine neue Wohnung gefunden hat, wieder bei ihr einziehen?

In diesem Fall würde ich mit ihr besprechen dass sie sich mindestens an den Kosten für die Versorgung der Katze, so lange sie bei dir ist, beteiligt, wenn nicht gar ganz übernimmt, schliesslich will sie die Mieze ja wieder haben und ihr eigen nennen!

Soll die Katze dann alleine bei ihr leben? Wenn ja wäre eine Vermittlung zu gleichaltrigen Katzen die deutlich bessere Alternative für die kleine Maus....Wohnungskatzen alleine zu halten, noch dazu in so jungem Alter, ist grausam.
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
Ein Impass sagt überhaupt nichts über die Eigentümerverhältnisse aus. Schutzvertrag schon, aber wer einen Schutzvertrag macht hat auch meistens eine Anlaufstelle, an die die Katze zurückgegeben wird.

Ich dachte bzgl des Impfpasses "wenn sonst gar nichts vorhanden ist, das die Besitzverhältnisse klären kann....." Würde das denn überhaupt nicht zählen?
Wie würde man die Besitzansprüche klären wenn es wirklich hart auf hart kommt?


Genau aus solchen Gründen habe ich es schriftlich festgemacht dass Bailey meine Katze ist, für den Fall der Fälle. Freund unterschieben, ich unterschrieben.
Sicher ist sicher.
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
Nein, das bringt leider überhaupt nichts. Der Sohn meiner Nachbarin hatte ein ähnliches Problem und ich habe das damals mit einem befreundeten Anwalt besprochen.





Sehr gute Entscheidung! Ich wünschte wirklich, dass das alle so machten, leider sieht die Praxis anders aus.

Wie ärgerlich.....mein Vater ist auch Anwalt, jedoch konnte er mir damals nicht genau sagen ob der Impfpass aussagekräftig wäre ( kein Wunder, so oft hat er Katzenbesitzer nun nicht als Mandanten mit dieser Problematik :D) und empfahl mir eben zur Sicherheit einfach einen kleinen Schriftsatz aufzusetzen, der die Besitzverhältnisse eindeutig klärt.

Soetwas erspart viele Probleme.

Aber wieder zum Thema: Ich bin gespannt was der TE berichtet!
 
vanmel

vanmel

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
3.078
Hmmm, interessantes Thema.

Das wird nicht so einfach zu regeln sein, zum Wohle des Tieres jedenfalls nicht.

Die Katze gehört nicht, Dir weil sie den Kaufvertrag unterschrieben und bezahlt hat. So lese ich das jedenfalls aus Deinem Ausgangspost heraus. Dann bist Du in keinem Fall verpflichtet, die Mieze "aufzubewahren" und "durchzufüttern". Schon gar nicht, wenn die Ex sich an keinerlei Kosten beteiligen will. Das müsste sie in meinen Augen komplett übernehmen.

Andererseits kannst Du die Katze nicht einfach so weitervermitteln wenn Deine Freundin die Besitzerin ist. Das einzige was Du machen könntest wäre ihr zu sagen dass sie zusehen soll wie sie klarkommt und ihr das Tier vor die Tür setzen.

Aber ehrlich gesagt bin ich froh, dass Du das ja offensichtlich nicht vorhast, das wäre grausam dem Tierchen gegenüber.

Wie gesagt, schwierige Situation. Ich würde der Ex klar sagen, dass die Katze bleiben kann, aber nur gegen Unkostenbeteiligung. Ansonsten wird sie in ein gutes Zuhause vermittelt, aber bitte mit Gesellschaft, egal ob dann wieder bei der Ex oder woanders.
 
Maureen

Maureen

Forenprofi
Mitglied seit
24. Februar 2012
Beiträge
2.267
Ort
Passau
Wo habt Ihr die Katze denn her? Aus dem Tierheim, vom Züchter?

Wenn sie die Katze bezahlt hat (liegt hier was Schriftliches vor? Rechnung? Schutzvertrag?) ist sie die Besitzerin. Oder bist Du auch irgendwo auf Dokumenten mit aufgeführt?

Sollte es tatsächlich so sein, dass sie die Katze bei Dir lässt ohne sich zumindest finanziell um die Versorgung der Katze zu kümmern würde ich Kontakt mit demjenigen aufnehmen, von dem Ihr die Katze habt und ihm erklären, dass die Besitzerin sich nicht mehr um das Tier kümmert. Ich würde sie aber vorher über diesen Schritt informieren, dann kann sie es sich ja nochmal überlegen.

Du kannst das Tier auf jeden Fall nicht einfach so eigenständig weitervermitteln. Wenn ein Schutzvertrag vorliegt solltest Du Dich mit dem Tierheim, das den Schutzvertrag ausgestellt hat, in Verbindung setzen. Wenn das Tier vom Züchter ist, solltest Du den Züchter informieren. Nicht selten behalten sich seriöse Züchter ein Vorkaufsrecht vor, daran muss man sich dann eben halten.

Solltest Du bereit sein, die Katze bis August zu behalten und Dich um sie zu kümmern, würde ich auf jeden Fall was Schriftliches aufsetzen und einen fixen Betrag vereinbaren, den sie Dir dann monatlich überweisen muss. Ich würde auch schriftlich festhalten, dass sie Dir alle zusätzlich entstehenden Kosten wie z.B. tierärztliche Behandlungen, die in der Zeit bis August notwendig sind, unverzüglich erstatten muss.

Edit: Schau mal, so oder ähnlich kann ein Schutzvertrag lauten. Sehr interessant wäre der Passus 2. Deine Ex dürfte demnach die Katze auch nicht längere Zeit in der Obhut eines anderen lassen, wenn dieser Wortlaut so in dem Schutz- oder Kaufvertrag drin steht.

http://www.cat-care.de/privater-tierschutzvertrag.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24. August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
Ehrlich gesagt versteh ich das Problem nicht, hier geht es um ein Lebewesen, nicht um eine Sache. Fakt ist, ihr habt die Katze gemeinsam angeschafft. Und als ihr noch zusammen ward, gehörte sie euch beiden. Richtig? Also eine Weitervermittlung wär für mich undenkbar, sie nimmt die Katze doch auch ab August.

Fakt ist weiterhin, dass sie die TA-Kosten zumindest mittragen muss, wenn es eure gemeinsame Katze war... und sie sagt ja es war eure gemeinsame Katze. Wie kommt sie jetzt auf die Idee sich einfach aus der Affäre zu ziehen? Das geht gaaaar nicht.

Da hilft nur eins: reden reden reden. Biete ihr an, dass sie die Kastra zahlt und evtl. sonstige TA-Kosten und du dafür das Futter.

Ansonsten kann ich mich nur anschließen, wer hat den Schutzvertrag unterschrieben? Darauf kommt es m. E. an. Letztlich halte ich es rein rechtlich für irrelevant wer sie gezahlt hat. Ihr wolltet sie beide, habt sie wahrscheinlich beide in Empfang genommen... wenn es keinen Schutzvertrag gibt seid ihr m. E. beide "Eigentümer". Wenn ich mit meinem Freund ne Flasche Wein im Supermarkt kaufe in der Absicht uns zusammen nen schönen Abend zu machen, und ich hab gerade das Geld parat, wem gehört der Wein? Nach gesundem Menschenverstand doch uns beiden, das ist dann "unser Wein". Jaa blödes Beispiel aber wenn es keinen schriftlichen Kaufvertrag gibt zählen mündliche Absprachen bzw. die Kaufabsicht.
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
8.559
Bis dahin soll ich das Tier finanzieren,kastrieren und pflegen.
Sie wird sich "wörtlich" bis dahin bei mir nicht mehr blicken lassen.

Das ist jetzt ihre Forderung oder ihr Wunsch oder was weiß ich an Dich?

Wieso Deiner Ansicht nach?

Hm, wie andere schon meinten gibt es einen Abgabevertrag, ist die Katze gechippt und registriert?

Du hast sie sicherlich auch in Dein Herz eingeschlossen.

Du könntest Dich, wenn so gar nix im Sinne der Katze von ihr kommt, auch selbst an einen Tierschutzverein wenden und um Unterstützung bitten.

Im Notfall auch ans Veterinäramt.

Gut wäre es, wenn Du Zeugen für ihre Aussagen hast.
 
Replay

Replay

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. August 2011
Beiträge
980
Ort
Essen
Ich lese hier auch ein bisschen Trennungswut.Die Katze weiter zu vermitteln, wäre ihr sicher nicht recht und würde sie verletzen, was dir vielleicht gar nicht unangenehm wäre?;)

Lass dir die monatlichen Kosten für Futter und die Kastra für das Kleinchen geben und gut ist es.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #10
Ich frage mich ja, warum man sich in einer instabilen Beziehung noch ein drittes Tier anschafft. Das kann ja nun höchstens 2 Monate her sein und da war nicht abzusehen, daß es bei euch nicht gut läuft - bis hin zum endgültigen Bruch?

Wie auch immer, die Lösung wurde ja schon gesagt.
Sie muß die Kosten übernehmen. Ob sie die Katze als "gemeinsam" bezeichnet hat oder nicht ist irrelevant.

Wenn sie das nicht will, laß dir die Katze schriftlich "übereignen" und vermittle sie auf einen Platz mit jungen Artgenossen.

Stammt die Katze vom Tierschutz mußt du dann aber vorher mit denen klären, ob du sie überhaupt vermitteln darfst.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben