Gelegenheitsfleischfütterung (mit Option auf mehr)...

Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
bei zwei Kitten und zwei älteren Katzen, dazu tun sich bei mir einige Unsicherheiten auf.:oops:

Das Hundefutter bereite ich seit gut 10 Jahren selbst zu ("barfen" nenne ich das mal nicht, weil ich aus einigen Gründen diverse Fleischsorten gekocht habe, mein früherer Rüde hatte Unverträglichkeiten usw.). Meine jetzige Hündin bekommt allerdings nur 4 bis 5 mal die Woche solche Mahlzeiten, an den anderen Tagen Dosenfutter.

Die Katzen Izzy (jetzt fast 2 Jahre) und Volker (1 Jahr) hatte ich immer mal etwas Fleisch (gewolft oder in Stücken, roh oder gekocht) angeboten. Izzy fand bisher alles davon zum abgewöhnen, aber die mäkelt auch am Dosenfutter je nach Sorte mal rum.
Volker hat schon mal genommen, am tollsten fand er allerdings mit Hühnerherzen- oder Mägen rumzuspielen.:oops:

Genauso hatte ich das bei meinen Neuzugängen Emma und Otis (jetzt 12 Wochen) vermutet. Aber die haben tatsächlich Hähnchenmagen gefressen, und nicht nur irritiert rumgetestet.
Ich lese mich also ein, möchte den beiden schon gern die Möglichkeit bieten sich frischer zu ernähren. Und vielleicht mögen die beiden Großen durch den Vorführeffekt doch noch mal probieren?!

Folgende Fragen haben sich dabei gleich aufgetan; die unterschiedliche Verdauungszeit von Rohfleisch und Dosenfutter.
Ich füttere hier "all you can eat", habe also mindestens einen Napf in dem immer Futter für alle vier zu finden ist. Ich wechsle da durch die Sorten (Macs, Grau, Carny, Bozita, Smilla und auch mal Topic oder Bianca). Um zu verhindern das derjenige der jetzt gerade Fleisch gefressen hat danach nicht noch Dofu nimmt, müsste ich auch den anderen Katzen den Zugang zu dem Napf versperren. Oder ich müsste für einige "Verdauungsstunden" trennen. Ist das Verdauungstechnisch so schlimm, das ich da wirklich so sehr drauf achten muss? :oops:

Fisch: ich habe gelesen, das roher Fisch allgemein nicht oft empfehlenswert ist. Meine Hündin bekommt in einer Mahlzeit einmal die Woche Fisch (momentan habe ich gerade Seelachs gewolft da), allerdings gekocht. Volker nascht nur dran. Wie ist es da mit Emma und Otis, kann ich das zum probieren geben, oder lieber nicht?

Gibt es sonst noch empfehlenswertes und beachtenswertes, auf das ich ganz dringend achten sollte (in die Supplementierung außerhalb der 20% lese ich mich gerade ein)? Ich wühle mich durch die Beiträge hier, aber das ist wirklich eine Menge Lesefutter zum ausfiltern und aufnehmen. :D
 
Werbung:
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Ich füttere hier "all you can eat", habe also mindestens einen Napf in dem immer Futter für alle vier zu finden ist. Ich wechsle da durch die Sorten (Macs, Grau, Carny, Bozita, Smilla und auch mal Topic oder Bianca). Um zu verhindern das derjenige der jetzt gerade Fleisch gefressen hat danach nicht noch Dofu nimmt, müsste ich auch den anderen Katzen den Zugang zu dem Napf versperren. Oder ich müsste für einige "Verdauungsstunden" trennen. Ist das Verdauungstechnisch so schlimm, das ich da wirklich so sehr drauf achten muss? :oops:

Kommt auf die Katze an. manche vertragen durcheinanderfressen problemlos, Manche nicht. Hier wird durcheinanderfressen von allen drei problemlos vertragen. Einzig Aslan vertrögt keine Maus auf Dasenfutter :rolleyes:. Aber daruf habe ich eher wenig Einfluß....


Fisch: ich habe gelesen, das roher Fisch allgemein nicht oft empfehlenswert ist. Meine Hündin bekommt in einer Mahlzeit einmal die Woche Fisch (momentan habe ich gerade Seelachs gewolft da), allerdings gekocht. Volker nascht nur dran. Wie ist es da mit Emma und Otis, kann ich das zum probieren geben, oder lieber nicht?

Fisch hat (vom ökologischen mal abgesehen) zwei "Nachteile". Einige Fischarten enthalten ein Enzym die Vitamin B zerstören. Es wird durch kochen allerdings zerstört. Geringe Mengen roher Fisch als Leckerlie oder als Vitamin D Supplement sind allerding unbedenklich. Der zweite Faktor ist das einige Fischarten sehr viel Vitamon D enthalten. Da sollte man beim füttern drauf achten, dass es nicht zuviel wird, da Vitamin D gespeichert wird. Allerdings unterscheiden sich die Nährwerte in verschiedenen Datenbanken zu diesem Wert oft ganz massiv.


Gibt es sonst noch empfehlenswertes und beachtenswertes, auf das ich ganz dringend achten sollte (in die Supplementierung außerhalb der 20% lese ich mich gerade ein)? Ich wühle mich durch die Beiträge hier, aber das ist wirklich eine Menge Lesefutter zum ausfiltern und aufnehmen. :D

Schreib dir beim lesen einfach auf, was dir unklar ist und frage hier nach. Wenn du Bierhefe statt Vitamin B verwenden willst, solltest du dran denken, dass es bei hohen Temperaturen nicht solange haltbar ist wie Fleisch mit syntheschischen Vitamin B. Auch im Kühlschrank verkürzt sich die Haltbarkeit von ca. 48h auf ca. 24h.
 
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4. September 2011
Beiträge
9.929
Ort
Hemer, NRW, D
@Eifelkater:
Was ich Dich schon längst mal fragen wollte...
Was hast Du für Bierhefe?!? Marke/Hersteller?

Ich barf von jeher nur mit Bierhefe für die B-Vitamine (so ich nicht grad EasyBarf oder FeliniComplete zum Supplementieren nehm). Mir ist selbst an den heißesten Sommertagen noch kein mit Bierhefe (verschiedenster Hersteller, von DM-Hausmarke bis Lilly'sBar. Aktuell hab ich welches aus dem Anglerbedarf.) gepimptes Futter "umgekippt".
Und ich hab 2 Futterhinstelltermine... das heißt, das Barf steht. Manchmal auch wirklich von dem einen Futterhinstellen bis zum nächsten.

Wieso hast Du - und ich les die Warnung auch nur von Dir! - solche Probleme mit der Bierhefe?

*ehrlich interessiert*
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Das spielen mit dem Fleisch gibt sich mit der Zeit. Bie mir hat das anfangs auch überhand genommen, es hat dann geholfen, die Stücke kleiner zu machen.

Hähnchenmägen werden hier aber auch jetzt noch nur klein gemacht gefressen. Im ganzen werden sie eisern aussortiert, evtl. verschleppt, aber kaum gefressen.
Soviel anstrengen beim Fressen tun sich meine Katzen nur bei frischen Mäusen.

Durcheinanderfressen von Barf und Dose wird hier im Großen und Ganzen gut vertragen. Ab und zu kotzt schon mal eine, aber ob das dann wirklich davon kommt?
Was aber gar nicht geht, ist die Mischung aus Barf und Trockenfutter. Da reichen oft schon ein paar Bröckchen aus, wenn es zu kurz hintereinander ist.
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Ich hatte die von Biolabor vom Rewe *glaub* da umgefüllt. Allerdeings die Tabletten.

Kuro hier hatte wohl auch schon das Problem....zumindest wenn er oder sie diegleiche ist die bei einfach Barf schreibt.
 
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4. September 2011
Beiträge
9.929
Ort
Hemer, NRW, D
Ist sie, und sie schreibt überall als Kuro...

Nur ist's mir von ihr noch nicht aufgefallen - also das sie ein Umkippen des Futters wegen der Bierhefe hatte :confused:
kann aber auch sein, das ich's einfach überlesen hab.

Hmmm... Biolabor hat ich auch schon - allerdings die Flocken. Und wie gesagt: Nix passiert.
Kann natürlich auch an der Charge liegen.
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Wie gesagt...kein Plan. aufgefallen ist mir das das erste mal als ich das Futter im Kühlschrank vergessen haben. normalerweise sind etwas mehr als 24h ja kein Thema, das Futter war aber definitiv am "blubbern" und zwar durchaus in richtig Sauerteig. Klar möglich das was anderes als die hefe dran schuld war, weil eigentlich soll die ja tot sein, aber was anderes kann da ja eigentlich nicht umkippen. Zumal das andere Fleisch von der Charge nach normalen auftauen im Kühlschrank über 12 h völlig o.k. war

Das zweite Mal hatte ich das als es das erste Mal hier so heiß war. Da war das aufgetaute Futter nach 5h einfach bäh....steht hier ansonsten auch gerne mal 12h. Allerdings reden wir hier auch von locker 30Grad Raumtemperatur.


Ich denke es schadet zumindest nicht, wenn man Bierhefe verwendet, und das Fleisch lange steht, ab und zu mal einen Blick oder seine Nase drauf zu werfen.

Das waren auch nur zwei kleinere Randbemerkungen von ihr...
 
Zuletzt bearbeitet:
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
Ich denke es schadet zumindest nicht, wenn man Bierhefe verwendet, und das Fleisch lange steht, ab und zu mal einen Blick oder seine Nase drauf zu werfen.
Nein, schadet sicher nicht.
Hätte ich mir ohne den Hinweis jetzt wahrscheinlich auch gar keinen Kopf gemacht. Ich verwende Bierhefe für Hund auch, ebenfalls die Biolabor, aber von Rewe sind die nicht *überleg*, von Budni? Sind auch Flocken, keine Tabletten. Egal.
Aber beim Hund steht das Futter auch selten länger als...ähm, Sekunden? :D;)
 
Kuro

Kuro

Forenprofi
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
1.212
Jap, ich hatte das auch schon. Ich hab Bierhefe von dm und habe sie nur einmal verwendet. Ich find den Geruch widerlich und fand die Verarbeitung deswegen schon meh. Bei mir ist es so, dass teilweise Krümel noch mehrere Stunden stehen und erst vor der nächsten Fütterung gefressen werden. Und die rochen nach einiger Zeit viel intensiver und es wurde auch nicht mehr genommen. Jetzt, mit einem Vitamin B-Komplex, ist dem nicht mehr so.
 
YunaNox

YunaNox

Forenprofi
Mitglied seit
14. Oktober 2014
Beiträge
1.927
Ort
Österreich
  • #10
Wie gesagt...kein Plan. aufgefallen ist mir das das erste mal als ich das Futter im Kühlschrank vergessen haben. normalerweise sind etwas mehr als 24h ja kein Thema, das Futter war aber definitiv am "blubbern" und zwar durchaus in richtig Sauerteig. Klar möglich das was anderes als die hefe dran schuld war, weil eigentlich soll die ja tot sein, aber was anderes kann da ja eigentlich nicht umkippen. Zumal das andere Fleisch von der Charge nach normalen auftauen im Kühlschrank über 12 h völlig o.k. war

Das zweite Mal hatte ich das als es das erste Mal hier so heiß war. Da war das aufgetaute Futter nach 5h einfach bäh....steht hier ansonsten auch gerne mal 12h. Allerdings reden wir hier auch von locker 30Grad Raumtemperatur.

Nein, die Hefe ist nicht tot. Die wird meines Wissens nach nur getrocknet, also kann sie zusammen mit Flüssigkeit und geeigneten Nährstoffen durchaus wieder zum leben erweckt werden. So wie bei Trockenhefe zum Backen auch. Wie lange hattest du denn das Fleisch in der Zwischenzeit eingefroren? Ich könnte mir vorstellen, dass die je nach Einfrierzeit an Aktivität verliert. Wahrscheinlich hast du sehr aktive Exemplare erwischt, dass die nach 24h bei 4°C so mächtig blubbern :eek: Und das auch "nur" mit Fleisch zusammen, das eigentliche Futter für Hefen ist ja eher Getreide bzw Glucose.

Ähm, um nicht ganz OT zu sein :oops:
Izz, wir machen hier Fleischtage. Wenn du das Futter abends wegstellst und erst morgens Fleisch gibst, hast du da zumindest mal die erste Pause. Und dann eventuell nur Fleisch geben und schauen, ob die Oldies sich nicht vielleicht doch dafür entscheiden? :p Meine haben allerdings auch kein Problem mit Mischfütterung, da geht auch Dofu und Fleisch gleichzeitig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
  • #11
Ich hole mal meinen etwas älteren Beitrag hoch, vielleicht liest noch jemand rein, und mag mir Denkanstöße geben.:)

Es sind 5 Monate vergangen, aus den Kitten (Emma und Otis) sind Teenager geworden. Sie sind aufgewachsen mit einer Mischfütterung; die Grundlage ist weiterhin hochwertiges Nassfutter -immer noch "all you can eat". Beide bekommen aber regelmäßig Fleisch, sowohl aus dem Napf, aber auch als Leckerli. Sie sind total unkompliziert am Futternapf; es wird alles gegessen. Emma mag nicht alle Fleischsorten gleich gern, aber sie probiert alles, und wenn es nix anderes gibt, ist alles okay.
Otis ist eine kleine Fressmaschine; ob roh oder gekocht, ob gewolft oder am Stück...mit einer Bierruhe und großem Genuß verschwindet alles im Kater. Es macht richtig Spaß ihm dabei zuzusehen. :)

Izzy ist jetzt über zwei Jahre alt. Sie mag (noch) kein rohes Fleisch. Gegart (wegen meiner Hündin muß ich sowieso einiges an Fleisch garen) dagegen frisst sie es gern. Nicht so gern Rind, sondern lieber zartes Huhn, Pute usw. Aber sie tastet sich langsam weiter vor, probiert. Ich denke mit "immer roher lassen" und etwas Konsequenz wird/würde sie irgendwann alles, was wichtig ist, auch fressen.

Tja, wo sind dann meine Fragen?
Da ist die Frage; mein "Problemkind" in der Beziehung, der Volker. Volker ist im August ein Jahr alt geworden, im Alter von 6 Wochen zu mir gekommen. Er ist eine Handaufzucht (ab Tag 9) und hat in seiner Pflegestellen natürlich Aufzuchtsmilch und dann Trockenfutter bekommen.
Hier dann Nassfutter zur ständigen Verfügung.

Er findet Fleisch toll. Als Spielzeug. Fressbar findet er es nicht. :oops:
Kommt eine Fleischsendung, bekommt man Volker kaum von den Hacken, so toll findet er den Geruch. Auch beim auftauen, zubereiten (der Hund!) findet er den geruch einfach leeecker! Sobald man ihm aber etwas davon hinhält und er probieren darf...naja, er würde gern damit spielen, und beißt auch mal rein, aber das war es.
Am Stück, fein gewürfelt, roh, gekocht, gebraten, dampfgegart; Volker findet es bäh. In sein Nassfutter gemischt sortiert er entweder aus, oder er verweigert komplett. Und er ist da wirklich....definitiv hartnäckiger als ich. :oops:

Lange Ausführung:
Wenn Volker Futter stehen hat, was er nicht mag, wird er -für mein Empfinden :oops:-anstrengend. Anmaunzen, rumschleichen, mich hypnotisieren usw. kann ich aussitzen. Aber Volker öffnet Türen, Schränke, Wasserhähne. Ich arbeite daheim, pflücke ihn dann also ständig aus irgendeiner Schublade (die, in denen Lebensmittel gelagert werden sind schon ein Hochsicherheitsknast), aus dem Brotkasten -während ich eigentlich etwas anderes tun sollte. Ich kann ihn dann durchaus vor die Tür schicken, er ist Freigänger. Aber dann bekomme ich in der nächsten Stunde einen Anruf von Nachbarn, weil er dort vor der Tür sitzt und plärrt. Alle mögen und kennen ihn, gefüttert wird er -und das glaube ich auch- nicht...aber ich hole ihn dann natürlich ab.
Irgendwie hatte er mich auf diese Weise wirklich gut erzogen. Er mag am liebsten Topic (vom Aldi) und hat das so auch oft bekommen. Aber jetzt hatte ich Urlaub, und in dieser Zeit habe ich zu alter Form :D zurückgefunden, und habe eine "Volker bekommt KEIN Junkfood mehr" Diät ausgesessen. Das schlechte Gewissen nagte ja die ganze Zeit an mir, aber "er kriegt was er will und gibt Ruhe" war eben so einfach.

Er frisst jetzt also gute Portionen hochwertigen Nassfutters. Trofu (vorher beim clickern + zum fummeln) bekommt er gar nicht mehr. Statt dessen bekommt er da jetzt Trockenfleisch (Cosma gefriergetrocknet, aber auch Lunge, oder selbst getrocknetes Fleisch). DAS frisst er seltsamerweise total gern. Gegartes/rohes Fleisch nimmt er aber auch beim Clickern usw. nicht.

Nachdem uns das so gut gelungen ist, hatte ich wieder etwas Hoffnung, ihn auch zu selbst gekochtem Fleisch überreden zu können. Schließlich ist in den hochwertigen Dosen auch nicht arg viel anderes drin?
Aber ich kann mich gehackt legen, er frisst es nicht. Und tatsächlich -jetzt wo er mit Theater keinen Erfolg mehr hat- verweigert er dann wirklich auch einen ganzen Tag das Fressen. Das kann so ja auch nicht richtig sein, dabei fühle ich mich logischerweise auch nicht wohl -und er natürlich schon gar nicht.:oops:

Wie bereits angeführt, Volker ist Freigänger. Und er ist schon auch Jäger. Er frisst allerdings auch die meisten seiner Jagdobjekte nicht. Die macht er alle seinen Mitbewohnern zum Geschenk. Ausnahme: Stubenfliegen und Libellen frisst er bis auf die Flügel (vielleicht sollte ich seine Fleischbestellung im Reptilienfutterbedarf suchen?:oops:).

Ich kann durchaus damit leben, das er eben hochwertiges Nassfutter frisst. Aber bei 4 Katzen ist damit "irgendwann kaufe ich gar keine Dosen mehr, alle kriegen Fleisch" auch erledigt.

Wie machen das andere bei so einer Gruppenhaltung? Habt ihr schlussendlich ALLE an den Fleischteller bekommen? Oder kriegt jeder, was er wirklich essen will?
Gibt es noch Geheimtips für mich und meinen Herzensvolki?;)
 
Werbung:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #12
Ich habe in der großen Katzengruppe nie aktiv versucht, alle auf Barf umzustellen. Das war mir echt zuviel Stress.
Aber bei mir steht auch Futter zur freien Bedienung, und auch das Barf bleibt länger stehen, entweder bis es alle ist oder bis es mir eben nicht mehr gefällt.

Und da habe ich schon bemerkt, das sich immer mehr von den Katzen da rantasten, und schließlich doch mal probieren.
Ich denke, mittlerweile könnte ich alle dazu bringen, auch ausschließlich Barf zu fressen.
Das möchte ich gar nicht, weil soviel Futter schaffe ich gar nicht zum zubeiteiten, zeitlich gesehen geht das gar nicht.

Aber ja, die meisten kommen früher oder später doch auf den Geschmack.

Eine von meinen beiden Spanierinnen hat zuhause jahrelang niemals einen Fitzel rohes Fleisch angerührt. Egal was es war.

Und neulich habe ich Futter gemacht, der große Behälter mit dem geschnittenen Fleisch stand auf dem Fußboden, und plötzlich angelt Madam Flitzemaus Hühnerfleischstückchen aus dem Bottich und frißt sie auf.:eek:

Sie hab dann eine ganze Portion gefuttert, auch Pute nimmt sie mittlerweile. K.A., was diesen Sinneswandel jetzt bewirkt hat.

Allerdings, an supplementiertes Fleisch geht sie (noch) nicht ran. Aber wer weiß, vielleicht kommt es auch noch.
Supplementiertes gekochtes Fleisch dagegen mag sie jetzt auch.

Ist natürlich doof, wenn du komplett umstellen willst. Hast du es schon mal mit Tricks probeirt, z.B. ein Rohfleischstückchen mit gemörsertem Trofu paniert oder winzige Stückchen Fleisch unters Nassfutter geschmuggelt?
 
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
  • #13
Hast du es schon mal mit Tricks probeirt, z.B. ein Rohfleischstückchen mit gemörsertem Trofu paniert oder winzige Stückchen Fleisch unters Nassfutter geschmuggelt?

Ja, ich habe allerhand ausprobiert.
Trofubrösel lutscht er soweit möglich ab, den Rest ignoriert er.
Er ist auch ziemlich geschickt, sortiert also auch kleinste Mengen Fleisch im Nassfutter aus, frisst drumherum, oder lässt ggf. lieber alles stehen.

Ich hatte außerdem noch die geniale Idee, ihm sein geliebtes Topic "nachzubauen". Das Topic (also das, das Volker so liebt) besteht ja aus Pseudo Fleischstücken mit Gelee. Die Fleischstückchen sind natürlich Formfleisch, also entsprechend weich.
Ich habe also weich gekochtes Fleisch in Würfelchen geschnippelt. Aus der Brühe dann ein Gelee gemacht.
Das hatte ich in verschiedenen Versionen (man lässt ja nix unversucht auf dem Weg zum Ziel:D), einmal Hühnerbrühe gelieren lassen (findet er absolut richtig dolle bäh!), und dann auch Fleischsaft mit etwas Gelantine eingedickt. Ich war ganz stolz, weil das nämlich dem Topic Gelee wirklich ähnlich sah :D...nur der Kater hat es natürlich als blöde Kopie erkannt und verweigert.
Ich habe ihm auch unter die Topic Würfel richtige Fleischwürfel geschummelt, auch die hat er alle entlarvt. :rolleyes:

Er ist da irgendwie eine wirklich seltsame Hausnummer.
Ich bin ja ganz froh, das er jetzt (wieder) sehr gern auch hochwertiges Nassfutter frisst, und nicht mehr auf diese eine Aldi-Marke besteht. Verstehe im nachhinein selber nicht so ganz, wie wir (ich!) da so reinrutschen konnten, die anderen haben schließlich die ganze Zeit auch anderes Futter bekommen und gefressen. Nur er hatte halt eben immer nebenher seine eigene Topic-Dose. :oops:
Ich hatte eben nur überlegt, ob es nicht doch auch noch ein paar Schritte weiter in "Futter naturnah" gehen kann. Vielleicht sollte ich das aber auch einfach so hinnehmen. Oder einfach die anderen eben roh/bekocht füttern so weit möglich...und gucken, ob er nicht doch irgendwann mal von sich aus probiert.
 
YunaNox

YunaNox

Forenprofi
Mitglied seit
14. Oktober 2014
Beiträge
1.927
Ort
Österreich
  • #14
Hmmm.. Was ich mir gerade überlege: Hast du schon mal Hackfleisch probiert? Das wäre noch näher an der Konsistenz von Nafu dran. Also Hack gedämpft? In Butter gebraten? Gekocht?
 
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
  • #15
Ja, gerade in der Richtung habe ich wirklich viele Versuche gemacht.
Meine Hündin bekommt ja überwiegend gegartes Fleisch, und das auch gern gewolft, so das ich da ohne Verschwendung alles mögliche ausprobieren konnte (und dann einfach an sie verfüttert habe).
Ich habe auch bei unterschiedlichen Anbietern gekauft (zuletzt beim Tierhotel), und auch beim Dorfschlachter. Durch die Tierarten (außer Exoten wie Strauß usw.) und auch verschiedene Sorten.

Einiges an gewolften Fleisch sah nach dem Garen wirklich fast genauso aus, wie einige Nassfutter, jedenfalls für mich. Ich habe keine Ahnung, woran er den Unterschied ausmacht....vielleicht sollte ich mal in ein Glas einkochen? Macht eine solche "Lagerung"/Haltbarmachung einen Unterschied vom Geruch und Geschmack? *überleg*
Nach dem garen eingefroren hatte ich natürlich, bzw. habe ich für den Hund sowieso. Ebenso zwei Tage im Kühlschrank gelagert, ohne vorher einzufrieren. Lauwarm und abgekühlt- Temperaturunterschiede also auch probiert.

Was mir jetzt gerade noch so einfällt; er wendet den Kopf schon angewidert vom Napf ab, wenn ich nur etwas Fleischbrühe über sein Nassfutter gebe/unterrühre, er leckt nicht mal dran.
Vielleicht sollte ich mit trocknen noch einmal einen Versuch starten, denn er frisst Trockenfleisch in fast allen bisher ausprobierten Varianten. Da habe ich bisher allerdings nur Lunge selbst getrocknet, und irgendwann vor 10 Jahren mal Rindfleisch. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wie das Ergebnis war. :oops:
Lunge wird er ganz sicher nicht fressen, wenn sie nicht wirklich durchgetrocknet ist.
Aber vielleicht mal etwas Magerfleisch einfach in den Ofen werfen und auf kleiner Temperatur eine Weile antrocknen lassen? Hm, das probiere ich doch mal einfach aus.:confused:
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #16
Oh je, der scheint wirklich eine harte Nuss zu sein.

Allerdings muß ich schon etwas schmunzeln, wenn du schreibst, das Fleisch sieht genauso aus wie sein Nassfutter.
Woran er den Unterschied bemerkt? Na, am Geschmack. Und am Geruch.:D Das dürfte beides deutlich wichtiger sein als das Aussehen.:D

Und ich glaube nicht, das wir Dosenfutter nachmachen können. Und ehrlich gesagt, das möchten wir doch auch gar nicht. Sonst könnten wir doch gleich weiter Dose füttern.

Wieviel von Fleischbrühe, Hackfleisch usw. hast du ihm unter sein Futter gemischt?

Bei so hartnäckigen Katzen sollte man wirklich mit einem Minifitzelchen anfangen. 1 g Hackfleisch gut untergerührt. Oder 1 Tropfen Fleischbrühe, auch gut untergerührt. Und das 3 Wochen lang. Dann auf 2 g/2 Tropfen steigern.

Eine solche Umstellung kann Monate dauern!

Wenn er sogar 1 g nicht frißt, würde ich es so machen, das ich ihm seine Futter ohne Fleisch morgens und abends gebe, aber knapp gerechnet. Und das Futter, das quasi immer stehenbleibt, wird mit Winzmengen gepimpt. Vor allem, wenn dann keiner zuhause ist, hat er dann viel Zeit zum überlegen, ob er nicht doch vielleicht lieber ein bisschen was fressen sollte, anstatt Kohldampf zu schieben.
Und zum anmaulen ist blöderweise auch niemand da...:D
 
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
  • #17
Oh je, der scheint wirklich eine harte Nuss zu sein.
Allerdings muß ich schon etwas schmunzeln, wenn du schreibst, das Fleisch sieht genauso aus wie sein Nassfutter.
Woran er den Unterschied bemerkt? Na, am Geschmack. Und am Geruch.:D Das dürfte beides deutlich wichtiger sein als das Aussehen.:D

Jo, schon klar. Mein Auge ist natürlich nix, sein Geruch- und Geschmackssinn (und sein Dickschädel :D) sind maßgeblich.

Und -weil du geschmunzelt hast ;)- ich nehme die Sache absolut nicht so verkrampft und ernsthaft, wie es hier vielleicht jetzt rüberkommt. Das wir von dem "Volker frisst nur Aldifutter" Zug wieder runterkommen, in dem wir zwei Monate saßen, war mir schon ernsthaft wichtig. Das andere nehme ich eher als humorige/sportliche Herausforderung. Er muß doch irgendwie zu kriegen sein? :D
Es ist in unserer Familie mittlerweile....naja, alle nehmen mich liebevoll auf den Arm deswegen. Vielleicht befolge ich ja tatsächlich noch den Vorschlag meines Mannes, und zwinge alle -wie früher- sich an die Hände zu nehmen und "piep-piep-piep, wir haben uns alle lieb, guten Appetit" zu sagen, damit Volki mit guter Stimmung seinen Napf leert? :D

Wieviel von Fleischbrühe, Hackfleisch usw. hast du ihm unter sein Futter gemischt?
Durchaus in unterschiedlichen Mengen, auch nur Tropfenweise. Ich probiere ja schon 5 Monate -plus die Zeit davor, als Emma und Otis noch gar nicht da waren- herum. Mal mehr, mal weniger.

Da muß ich aber tatsächlich zugeben, das ich "tropfenweise Erhöhung" nicht ernsthaft über mehrere Wochen ausprobiert habe. Sein Napf ist ja auch für die anderen Katzen zugänglich, und ich müßte dann alles an Katzenfutter und immer so zubereiten, bzw. auch meinen Mann bitten das zu tun. Ich glaube, da strecke ich dann lieber für die eigene Bequemlichkeit die Waffen, und reiße ihm auch die nächsten Jahre weiterhin eine Dose auf. :D
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben