Gegen Giardien behandeln ohne Kottest

  • Themenstarter lillimaus
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

lillimaus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
7
Hallo,

wir haben uns vor ca. 7 Monaten ein kleines Katzenmädchen (Susi) als Spielgefährtin für unsere Lilli geholt. Nun hatte die kleine Susi Durchfall und kurz darauf ging es auch bei Lilli los. Zuerst haben wir gedacht, wir kriegen das alleine in den Griff, haben es mit Diät, Heilerde und Stullmisan versucht. Der Durchfall blieb. Unsere Lilli wurde immer dünner und vor ein paar Tagen auch seltsam ruhig.
Da habe ich die beiden kurzerhand eingepackt und bin mit ihnen zum Tierarzt gefahren. Der hat beide gründlich untersucht, gefragt, wie der Kot aussieht, wie die Konstistenz ist, wie lange sie es schon haben, wann sie das letzte mal entwurmt wurden usw.
Ich habe ihm beschrieben, dass der Kot gelblich ist, sehr merkwürdig riecht und mal wässrig und mal breiig ist. Entwurmt waren beide Katzen.

Er meinte, dass es Parasiten, ev. Giardien sind und dagen behandeln will.

Auf meine Frage, ob man denn da keine Kotuntersuchung machen muss, meinte er, dass die Tests unzuverlässig sind und alles auf Giardien hindeutet.

Der Kleinen ging es gut, aber unsere Lilli hatte 39,4 Fieber und stark abgenommen seit dem letzten Tierarztbesuch. Er hat beiden eine Spritze gegeben und hat uns noch Antibiótika in Tablettenform, Benedyn-Kapseln und Panacur-Paste mit der Dosierung 5-3-5 mitgegeben.

Seit drei Tagen verabreichen wir den beiden nun brav die Medikamente. Ich habe Disfin bestellt und mir einen Dampfreiniger besorgt. Hier im Forum gibt es ja genügend Hinweise, welche Hygienemaßnahmen einzuhalten sind.

Lilli geht es schon wieder etwas besser, sie flitz wieder mit Susi durch die Wohnung und auch die ersten Würstchen, wenn auch noch weich, habe ich im Katzenklo gefunden. Nur Appetit haben beide nicht so doll.

Nun aber zu meinen eigentlichen Fragen: :confused:
Habt Ihr schon einmal gehört, dass ohne Kottest gegen Giardien behandelt wird? Und tritt bei Giardienbefall denn Fieber auf? Wird degegen Antibiotika verschrieben?
Wenn der Tierarzt keinen Test machen will, woher soll ich wissen, ob die Viecher, wenn es denn welche sind, dann weg sind? Der Durchfall ist ja schon nach drei Tagen Behandlung besser geworden.

Ich bin für jede Antwort sehr dankbar.

LG lillimaus
 
A

Werbung

Zooey

Zooey

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2013
Beiträge
1.711
Hallo Lillimaus,

bitte lass unbedingt ein großes Kotprofil und einen Giardien ELISA (Antigen Nachweis) in einem Labor bestimmen z.B. Laboklin.
Sammle 3 Tage Kot und schick das privat ins Labor du kannst einen Zettel dazu legen mit den o.g. Laboranforderungen. Das Ergebnis kommt dann ca. 3 Tage später.

Schau dir die Seite von Laboklin an da wird nochmal alles erklärt bezüglich Versand.

Und wechsel am besten den TA der scheint mir nicht allzuviel Ahnung zu haben :rolleyes:denn deine Katzen können z.B. zusätzlich zu den Giardien noch eine andere Erkrankung haben wenn sie überhaupt Giardien haben und diese kann man nunmal nur über einen ELISA Test zuverlässig nachweisen.

Und du kannst auch noch in den oben angepinnten Themen zu den Giardien alles Wichtige nachlesen.

Alles Gute und LG Julia
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Deine Zweifel sind absolut berechtigt und es gab hier auch mal eine Userin, die auf Verdacht hin und ohne Kotproben abzugeben, auf Anraten des Tierarztes ein Medikament gegen Giardien verbreicht hatte. Ich find den Thread jetzt leider nicht mehr.
Es waren keine Giardien!

Sammel doch bitte über 3 Tage den Kot (kannst du in ein Gefäß geben, welches luftdicht abschließt und in den Kühlschrank stellen) und lass ihn unbedingt untersuchen.

Meine Katzen wurden ohne Kotprobe(n)untersuchung nicht behandelt. Bei Verdacht auf Würmern entwurm ich auch nicht, sondern lass den Kot untersuchen. Es sei denn, sie würden Würmer und Wurmeier offensichtlich ausscheiden. Das sind alles keine Medikamente, die "harmlos" sind.
 
L

lillimaus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
7
Vielen Dank Ihr Beiden, für Eure schnelle Antwort.
Na dann werd ich mal anfangen zu sammeln. Aber wie mache ich das am besten? Der Kot wird ja sofort verscharrt, und somit habe ich dann ja immer Katzenstreu mit dran.
Was mache ich nun mit dem Panacur, weitergeben? Oh mann Fragen über Fragen.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Ich konnte den Kot auch mit etwas Streu abgeben. Das klingt nun nicht appetitlich, aber ich hatte die Häufchen mit Plastiklöffelchen frei gelegt, etwas geöffnet und Kot entnommen, der dann nicht so "paniert" war.
"Watt mutt, datt mutt", dachte ich mir dann. :D:stumm:

Die Untersuchungsergebnisse waren auch mit etwas Streu immer eindeutig.
Ich würd mich sofort morgen an einen anderen Tierarzt oder ggf. an eine Tierklinik wenden und das dort besprechen. Dann kann man dir auch sagen, ob du besser erst mal Panacur absetzt.
Die Giardien sind ja leider nicht immer im Kot nachweisbar, auch wenn die Katzen betroffen sind. Deshalb wird der Kot über ein paar Tage besser gesammelt und abgegeben.
 
Zooey

Zooey

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2013
Beiträge
1.711
Das am Kot Streu hängt ist kein Problem (hatte das damals telefonisch mit dem Labor abgeklärt) du kannst ja versuchen so gut wie möglich die Streu weg zu sieben. Ich hab mir in der Apotheke ein paar Stulprobenröhrchen besorgt und hab 3 Tage gesammelt und das zwischenzeitlich im Kühlschrank gelagert. Am besten so sammeln das du die Probe eher Anfang der Woche verschicken kannst dann bist du auf der sicheren Seite das du das Ergebnis so schnell wie möglich bekommst.

Mit dem Panacur bin ich mir auch nicht sicher wie lange gibst du es denn schon?
 
L

lillimaus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
7
Also das Panacur haben sie jetzt den 3. Tag bekommen. Bisher haben sie auch keine Nebenwirkungen gezeigt. Im Gegenteil, der Kot ist deutlich fester. Lilli ist auch wieder viel besser drauf, aber das kommt denke ich von den Antibiotika. Sie hatte ja Fieber. Ich habe zwar nicht gemessen, aber sie ist deutlich fitter.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Das ist ja ein Mix aus Medikamenten und auf Verdacht leider verordnet worden.
Blöd (sorry), dass das so verordnet wurde.
Meine TÄ nimmt da lieber noch Blut ab, um wenigstens die Leukos zu bestimmen. Sie weiß aber auch, dass ich Untersuchungen bezahl und nicht möchte, dass auf Verdacht irgendwas verabreicht wird.
Kein Vorwurf an dich!! Sie sagte mir, dass nicht so viele Tierhalter bereit sind, für eine eingehende Diagnose zu bezahlen. Es muss schnell irgendwie helfen. Mich fragt sie nun immer, wie wir vorgehen und schlägt auch Untersuchungen vor, um Vermutungen eindeutig zu bestätigen.

Ich besteht nach über 10 Jahren auch schlechte Erfahrungen (Erkrankungen) selbstbewusst auf eine umfassende Diagnostik. Dazu gehören eben BB's; wenigstens bezüglich der Leukozyten und auch Kotuntersuchungen.

Es gibt ja keine eindeutige, nachgewiesene Diagnose bei deiner Kleinen. Welches Antibiotikum bekommt sie denn und musst du es weiter geben und wie lang? Wie hoch war die gemessene Temperatur?

Ich würd da wirklich einen anderen Tierarzt oder eine Tierklinik zu Rate ziehen. Das klingt nach "versuchen wir mal". Kann alles gut gehen, aber das ist wirklich... :stumm:
 
Zuletzt bearbeitet:
L

lillimaus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
7
Gegen Giardien behandeln ohne Kottest-Vorsicht lang!

So, nun melde ich mich nach längerer Zeit mal wieder zurück, leider mit weniger guten Neuigkeiten.
Also, ich habe auf Euer Anraten hin fleißig über drei Tage Kot meiner beiden Mietzen gesammelt und sie ans Labor geschickt.
Das Ergebnis war eindeutig:
Endoparasitennachweis: negativ
Giadria-Nachweis: negativ
E.Coli., E. coli Häm, Salmonellen, Campylobacter, Versenia: alles nicht nachweisbar
Clostridium perfringens: +++

Befundbewertung: 1. Endoparasiten/Giardien wurden nicht nachgewiesen
2. Clostridium perfringens wird auch bei gesunden Hunden/Katzen im Kot nachgewiesen.
Bei entsprechender Symptomatik kann mit Metrodanizo, Penicillin, Tetracylin, usw. behandelt werden.

Ja, die entsprechende Symptomatik haben wir wieder. Nachdem wir den Mietzen das Panacur und die Antiobiotika gegeben hatten, war eine Weile alles super. Würstchen, wenn auch noch weich, guter Appetit, gutes Allgemeinbefinden.

Vor ein paar Tagen ging es leider im Katzenklo wieder mit weichen Häufchen los. (von der kleinen Susi). Dann wollte sie einfach rein gar nix mehr fressen.

Heute war ich mit ihr in der Tierklinik. Die haben nur mit dem Kopf geschüttelt, dass mein Tierarzt ohne einen Kottest einfach gegen Giardien behandelt hat. Zur Sicherheit haben sie noch mal einen Schnelltest gemacht und auch den Kot noch mal unter dem Mikroskop angeschaut. Es war soweit alles in Ordnung.
Aber es muss ja einen Grund für den weichen Kot und die Nahrungsverweigerung geben. Also haben Sie Ultraschall vom Bauchraum gemacht und mehrere vergrößerte Lymphknoten entdeckt und mit der Bauchspeicheldrüse scheint auch was nicht zu stimmen :-(
Im Magen war nur Luft, das konnte ich sogar als Laie erkennen.

Sie vermuten als Ursache eine extreme Futtermittelunverträglichkeit.
Die Kleine ist viel zu klein und leicht für Ihr Alter und da haben Sie sie gleich dabehalten und werden ihr Infusionen geben. Sie wollen versuchen, sie wieder zum Fressen zu bringen. Ich soll morgen vormittag anrufen und fragen, wie es ihr geht.

Bitte drückt die Daumen, dass es nichts Schlimmes ist. Sie ist doch noch so klein. Mir hat es fast das Herz zerrissen, wie sie da so hilflos mit geschorenem Bauch und einer Kanüle in der Pfote auf dem kalten Untersuchungstisch hockte. Ich will sie wieder haben! und zwar gesund.

Traurige Grüße

lillimaus
 

Anhänge

  • Susi.jpg
    Susi.jpg
    57,9 KB · Aufrufe: 11
P

Pencake

Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2013
Beiträge
62
  • #10
Hallo lillimaus,

ich hatte hier vor gar nicht allzu langer Zeit einen sehr ähnlichen Fall.
Mein erster Tierarzt wollte genauso wie deiner keinen Kottest machen, sondern auch blind Panacour gegen Durchfall und Erbrechen verabreichen.
(Da habe ich natürlich nicht mitgemacht, ohne Kotprobe). Der zweite Tierarzt hat zwar eine Kotprobe entnommen (aber auch nur weil ich strikt darauf bestanden habe), bei der der Schnelltest gleich gezeigt hat, dass die Kleinen wirklich Giardien hatten, wollte aber mit der Behandlung warten, bis die endgültigen Ergebnisse aus dem Labor da sind (das hätte damals noch drei weitere Tage gedauert).
Da mir das alles sehr suspekt vorkam und ich auf gar keinen Fall noch drei weitere Tage warten wollte, bin ich letztendlich in die Tierklinik gefahren.
Ich meine, gerade Erbrechen und Durchfall ist für Kitten tödlich und der Arzt wollte allen ernstes noch drei Tage abwarten. :verstummt:
Die Ärzte in der Klinik waren selber empört darüber, wie unkompetent die beiden Ärzte gehandelt haben.
In der Klinik wurde dann nochmal Kot im Labor untersucht, sowie ein Blutbild angefertigt.
Dass die Kleinen Giardien hatten, wusste ich ja eigentlich schon.
Allerdings kann Durchfall und dazu noch in Kombination mit Überbrechen auch noch andere Ursachen haben.
Bei meinen Kleinen hat sich der schlimme Verdacht leider auch bestätigt. Meine Süßen hatten Parvovirose. Die schlimmste Diagnose die ich mir hätte ausmalen können. Die Schwester von meinen Pflegebrüdern hat das ganze leider nicht überstanden und wenn ich mich auf die Ärzte zuvor verlassen hätte, würden wahrscheinlich auch Noah und Momo nicht mehr hier im Bettchen neben mir legen. :(
Es ist wirklich traurig, dass es anscheinend so viele inkompetente Tierärzte gibt.
Zum Glück haben die in der Klinik damals alles für meine Kleinen getan und auch in Zukunft werde ich zu keinem anderen Tierarzt mehr gehen, als zu denen in der Klinik. (Da nehme ich gerne 45 Min. Fahrtweg in Kauf, wenn den Kleinen dafür wirklich geholfen wird und alle notwendigen Untersuchungen durchgeführt werden).

Daumen und Pfötchen sind hier ganz doll für euch gedrückt und wir hoffen, dass deine Susi alles gut übersteht und wieder gesund und munter zu euch nach Hause kommt. Halt uns auf dem Laufenden.
 
L

lillimaus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
7
  • #11
Hallo Pencake,

vielen Dank für die gedrückten Daumen.
Ich bin schon ganz hibbelig, darf erst nach 10 Uhr anrufen.
Ich hoffe meine kleine Maus hat die Nacht gut überstanden.

Ich kann es nicht fassen, wie manche Tierärzte behandeln. Man fragt sich, welche Ausbildung die genossen haben. Ich meine, es ist ja auch nicht ganz billig, da kann man doch eine proffessionelle Behandlung erwarten.

Ich muss auch 45 Minuten bis in die Tierklinik fahren, aber wenn sie der Kleinen helfen können, fahre ich die Strecke gern.

Schön, dass es deinen Mietzen wieder gut geht, das lässt mich auch hoffen.
Ich berichte auf alle Fälle weiter, jetzt muss ich erst mal zur Arbeit.

LG lillimaus
 
Werbung:
E

elleva

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. März 2014
Beiträge
20
  • #12
Hallo lillimaus,

Habe soeben dein thread gelesen. Wie geht es denn Susi jetzt?

Liebe Grüße, elleva
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
4
Aufrufe
2K
Kati2020
K
M
Antworten
25
Aufrufe
3K
bohemian muse
bohemian muse
N
Antworten
4
Aufrufe
3K
mrs.filch
M
J
Antworten
18
Aufrufe
2K
Jule390
J
A
Antworten
3
Aufrufe
948
16+4 Pfoten
16+4 Pfoten

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben