Futterzellulose zur Gewichtsreduktion - ich suche Erfahrungen / Tipps

  • Themenstarter Quilla
  • Beginndatum
  • Stichworte
    abnehmen futterzellulose gewichtsreduktion
ElfiMomo

ElfiMomo

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2020
Beiträge
5.179
  • #21
Ohje ........... Buddy schleckert immer wieder und geht dann wieder auf sein Kuscheleck.

Begeisterung sieht anders aus.
Ich drück die Daumen, dass es klappt. Elfi hatte ich es auch mal untergemischt, die mochte es gar nicht 🙈.
 
A

Werbung

Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
12.704
Ort
Allgäu
  • #22
Also ........... Buddy hat zwei "Mundvoll" genommen ....... und liegt schmollend herum.
Lilly musst gleich gucken kommen, was der bekommt, das andere nicht....... und trollte sich.
Bela hat 1/3 der Schüssel weggemampft.

Das funzt so nicht. 😂
 
G

Grattastinchi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. April 2021
Beiträge
228
  • #23
Also ........... Buddy hat zwei "Mundvoll" genommen ....... und liegt schmollend herum.
Lilly musst gleich gucken kommen, was der bekommt, das andere nicht....... und trollte sich.
Bela hat 1/3 der Schüssel weggemampft.

Das funzt so nicht. 😂
Doch, wenn er schmollt statt zu fressen klappt es sicher schnell mit der Gewichtsreduktion. ;) Spaß beiseite, ich benutze Futterzellulose ganz gerne, wir haben hier auch ein Exemplar der Sorte Kegelrobbe (mit Verstopfungsneigung) erwischt. Ich finde aber die angegebenen Mengen illusorisch. 1g zum Einstieg klingt wenig, ist aber optisch / volumenmäßig schon echt viel, hast du sicher beim Abwiegen auch gesehen. Ich würde mit weniger starten. Nach Gefühl und dann steigern … 1 Messerspitze am Anfang vielleicht. Der Darm muss sich auch erstmal gewöhnen, es kann sonst zu Fehlgärungen kommen.

Was den Abnehmerfolg betrifft, kann ich sagen: mäßig. Man müsste tatsächlich die Futterration reduzieren und die fehlende Menge (bis zu 1/4 glaube ich, laut meiner Cellulosepackung) durch die Futtercellulose ersetzen. Da würden die meisten Katzen vermutlich streiken. Geschmacksneutral ist das Zeug schon, aber es verändert die Futterkonsistenz bzw. das "Maulgefühl" beim Fressen, Katzen sind mit Konsistenzen ja sehr zimperlich. Mit Diätfutter klappt Abnehmen nach unserer Erfahrung besser als mit normalem Futter plus Cellulose. Aber der Effekt auf Kotbeschaffenheit und Verdauung ist prima, das Zeug ist ein guter kalorienfreier Ballaststoff im BARF oder Nafu.
 
  • Like
Reaktionen: Quilla
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
12.704
Ort
Allgäu
  • #24
Ich hab nochmal normal gefüttert ................................. call me "schwaches Weib".

Aber ich kann den 18jährigen Senior nicht murmelnd und grummelnd hungrig liegen lassen. 😩
 
  • Like
  • Big grin
Reaktionen: sMuaterl, BaTaYa, NicoCurlySue und 3 weitere
Schwerelos

Schwerelos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. September 2010
Beiträge
3.522
  • #25
Ich weiß ja nicht, ob ich einem 18jährigen Opi noch eine Diät antun würde.. es sei denn, er frisst sie gern und ist trotzdem noch satt und zufrieden.

Lässt sich der junge Mann barfen? Da kann man kalorientechnisch viel basteln ohne dass Katz hungern muss und die Nährstoffe sind trotzdem noch in richtiger Menge drin. Für Tiger hatte ich Diätbarf zusammengematscht, das (wage ich mich zu erinnern) energietechnisch bei etwa 85% und trotzdem noch lecker war. Dafür mussten die Ballaststoffe allerdings auf 10% hoch, damit es keine Verstopfung gibt.

Da Feli die Reste davon wegputzt, die noch übrig sind, werden die jetzt wiederum mit Rinderfettpulver gepimpt 😅
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
12.704
Ort
Allgäu
  • #26
Ich weiß ja nicht, ob ich einem 18jährigen Opi noch eine Diät antun würde.. es sei denn, er frisst sie gern und ist trotzdem noch satt und zufrieden.
Der Opi sollte aber abnehmen wegen der Teilruptur seiner Achillessehne.
Ich kann und darf ihn nicht durch mehr Action / Bewegung zum Abnehmen bringen. (die Reste der Sehne sollten noch lange halten)

Was bleibt dann noch?
 
  • Like
Reaktionen: Onni
Schwerelos

Schwerelos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. September 2010
Beiträge
3.522
  • #27
Der Opi sollte aber abnehmen wegen der Teilruptur seiner Achillessehne.
Ich kann und darf ihn nicht durch mehr Action / Bewegung zum Abnehmen bringen. (die Reste der Sehne sollten noch lange halten)

Was bleibt dann noch?
Ja, is doof.. dass ihr in dem Alter keine OP mehr wollt, versteh ich total, aber sonst gibt es gar nix was man machen könnte? 😕 Ich bin kein Tierarzt, ich hab einfach mal gehofft, dass es vielleicht noch irgendwelche anderen Alternativen gibt, um zu stabilisieren oder so.

Wie wäre es denn mit Barf? Oder mag er sowas gar nicht?
 
nemaira

nemaira

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. August 2011
Beiträge
462
  • #28
Würde Flohsamenschalenpulver nicht den gleichen Effekt erzielen? Das Volumen des Futters kalorienneutral erhöhen und dadurch früher sättigen?
Der Frage, ob Flohsamenschalen den gleichen Effekt haben, moechte ich mich gerne anschliessen 🤔
 
G

Grattastinchi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. April 2021
Beiträge
228
  • #29
Der Frage, ob Flohsamenschalen den gleichen Effekt haben, moechte ich mich gerne anschliessen 🤔
Ja, grundsätzlich schon. Aber sie sind anders in der Handhabung, Konsistenz und Geruch. Flohsamenschalen muss man in Wasser einweichen, sie quellen dann auf und werden zu Glibber. Diesen Glibber gibt man dann ans Futter. Die Konsistenz davon mögen manche Katzen gar nicht. Und Flohsamen riechen und schmecken auch ganz dezent, so müsliartig oder getreideartig (ist aber natürlich kein Getreide). Wenn die Katze eingeweichte Flohsamen akzeptiert, kann man die genauso als Ballaststoff und "Futterstrecker" nehmen wir Cellulose. Was Katze in welchen Mengen akzeptiert, ist immer durch Rantasten mit kleinen Mengen zu testen. Und zum Abnehmen taugt beides nur bedingt, nämlich wenn man gleichzeitig auch die Futterration reduziert.
 
boop.the.snoot

boop.the.snoot

Forenprofi
Mitglied seit
2. Dezember 2020
Beiträge
4.001
  • #30
Ja, grundsätzlich schon. Aber sie sind anders in der Handhabung, Konsistenz und Geruch. Flohsamenschalen muss man in Wasser einweichen, sie quellen dann auf und werden zu Glibber. Diesen Glibber gibt man dann ans Futter. Die Konsistenz davon mögen manche Katzen gar nicht. Und Flohsamen riechen und schmecken auch ganz dezent, so müsliartig oder getreideartig (ist aber natürlich kein Getreide). Wenn die Katze eingeweichte Flohsamen akzeptiert, kann man die genauso als Ballaststoff und "Futterstrecker" nehmen wir Cellulose. Was Katze in welchen Mengen akzeptiert, ist immer durch Rantasten mit kleinen Mengen zu testen. Und zum Abnehmen taugt beides nur bedingt, nämlich wenn man gleichzeitig auch die Futterration reduziert.
Danke. Molly bekommt den Glibber ab und zu ins Futter, damit es besser flutscht, sie mäkelt da auch nicht.

Für @Quilla könnte FSSP dann natürlich eine mögliche Alternative zur Zellulose sein, falls das bei Buddy besser ankommt.
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
12.704
Ort
Allgäu
  • #31
Wie wäre es denn mit Barf? Oder mag er sowas gar nicht?
Ob er das mögen würde, weiss ich nicht.

Ich kann nicht barfen. Ich kotze, wenn ich ein Stück rohes Fleisch nur sehe. Ich kann es weder anfassen, noch riechen, noch könnte ich es verarbeiten oder mit meinen Lebensmitteln im Kühlschrank aufbewahren.
 
  • Like
Reaktionen: sMuaterl
Werbung:
Schwerelos

Schwerelos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. September 2010
Beiträge
3.522
  • #32
Ich kann nicht barfen. Ich kotze, wenn ich ein Stück rohes Fleisch nur sehe. Ich kann es weder anfassen, noch riechen, noch könnte ich es verarbeiten oder mit meinen Lebensmitteln im Kühlschrank aufbewahren.
Dann fällt das als Option natürlich weg. Dann vielleicht nochmal mit ganz wenig Cellulose im Lieblingsfutter neu anfangen und langsam steigern?

Flohsamen wären mir persönlich zu kritisch bei dauerhafter Anwendung.. wenn man die nicht lang genug quellen lässt, kann das ja auch schnell mal Probleme machen (falls sie überhaupt angenommen werden). Vielleicht bin ich da aber auch übervorsichtig/überbesorgt.
 
boop.the.snoot

boop.the.snoot

Forenprofi
Mitglied seit
2. Dezember 2020
Beiträge
4.001
  • #33
wenn man die nicht lang genug quellen lässt, kann das ja auch schnell mal Probleme machen (falls sie überhaupt angenommen werden)
Öhm... Also, das Pulver (Rossmann, gelbe Dose) braucht nicht lang zum Quellen, das lässt man ein paar Minuten stehen und fertig ist der Glibber, das wird dann nur dicker, je länger man es stehen lässt. Mit ganzen Flohsamen (wie es sie z. B. von Sonnentor gibt) würde ich niemals arbeiten. Aber was soll das Problem beim Pulver sein? 🤔 Ernst gemeinte Frage 😊
 
Schwerelos

Schwerelos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. September 2010
Beiträge
3.522
  • #34
Ist das Pulver wirklich so unbedenklich? Auch das ist eine ernst gemeinte Frage, weil ich es nicht weiß. Hatte da irgendwann mal nach gegoogelt, aber irgendwie kein Ergebnis gefunden, das mich richtig aufklären konnte.
 
nemaira

nemaira

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. August 2011
Beiträge
462
  • #35
Ja, grundsätzlich schon. Aber sie sind anders in der Handhabung, Konsistenz und Geruch. Flohsamenschalen muss man in Wasser einweichen, sie quellen dann auf und werden zu Glibber. Diesen Glibber gibt man dann ans Futter. Die Konsistenz davon mögen manche Katzen gar nicht. Und Flohsamen riechen und schmecken auch ganz dezent, so müsliartig oder getreideartig (ist aber natürlich kein Getreide). Wenn die Katze eingeweichte Flohsamen akzeptiert, kann man die genauso als Ballaststoff und "Futterstrecker" nehmen wir Cellulose. Was Katze in welchen Mengen akzeptiert, ist immer durch Rantasten mit kleinen Mengen zu testen. Und zum Abnehmen taugt beides nur bedingt, nämlich wenn man gleichzeitig auch die Futterration reduziert.
Danke fuer Deine ausfuehrliche Antwort, mich hat v.a. interessiert, ob man sie grundsaetzlich auch nur Abnahme einsetzen koennte.

Die Wirkungsweise und Handhabung von Flohsamenschalen, auch bei Katzen, sind mir bei bekannt. Meine Krebspatientin Lamia bekommt Flohsamenschalen-Glibber seit einigen Wochen zur Regulation ihrer Darmtaetigkeit. Sie litt unter Verstopfung und hinterliess Kotflecken auf dem Bettlaken - nur dort, Couch und saemtliche anderen Liegeplaetze blieben verschont. Letztens hakte es bei der Akzeptanz und zack durfte ich mein Bett wieder frisch beziehen :stumm:.

Akzeptiert wird der Glibber von ihr nur in einem fluessigen Schlecksnack
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
12.704
Ort
Allgäu
  • #36
Ich glaube, ich werde das jetzt mal selber essen - einen Espressolöffel voll ........ damit ich weiss, was ich den Nasen hier "antue".
 
ElfiMomo

ElfiMomo

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2020
Beiträge
5.179
  • #37
M

miss.erfolg

Forenprofi
Mitglied seit
13. Januar 2022
Beiträge
3.568
  • #39
Buddy hat ganz gern auch mal ziemlich kompakten Kot - aber immer schon - wir haben erfolgreich mit RC Fibre Response gearbeitet, aber seit ein paar Monaten mag er es nicht mehr.
(vorher gab's ne' Espressotasse voll pro Tag für ihn)

Dann wäre die Futterzellulose ja on top noch ganz gut für seine Verdauung?
Das hat bei Locky auch Wunder gewirkt
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben