Futtermenge für Hauskatzen im Wachstum?

T

TheGnaa

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2014
Beiträge
3
Hallo,

ich habe schon einige verschiedene Themen zur richtigen Futtermenge gelesen, möchte aber trotzdem noch einmal meine offenen Fragen klären um sicher zu sein, da immer noch Dinge offen blieben.

Ich habe 2 Hauskater, die jetzt beide 5 Monate alt sind und beide ca. 3,2 kg wiegen.

Die Kater bekommen beide eine Mischung aus Nass- und Trockenfutter, orientiert an der empfohlenen Futtermenge pro Tag auf den Verpackungen (100-200g hochwertiges Nassfutter). Ich habe jetzt schon oft gelesen, dass Katzen im Wachstum so viel Futter bekommen sollen wie sie möchten, allerdings habe ich dazu noch drei Fragen:

1. Ich habe gehört, dass Haukatzen die nicht raus können auch aus Langeweile fressen, und das würde ich gerne vermeiden, stimmt das?
2. In der freien Wildbahn steht Katzen ja auch nicht unbegrenzt Futter zur Verfügung, warum sollen Katzen dann unbedingt so viel bekommen wie sie wollen? (Das war auch ein Argument unserer Tierärztin, habe aber schon gelesen, dass Tierärzte wohl oft kein umfangreiches Wissen bzgl. Ernährung haben)
3. Warum schreiben die Futterhersteller dann nicht gleich auf ihre Verpackungen, dass Katzen bis 1 Jahr so viel fressen sollen wie sie wollen? Das würde den Umsatz sicher drastisch erhöhen und wenn es auch noch besser ist, warum macht das dann keiner?

Das sind meine Fragen zur täglichen Futtermenge und ich wäre froh wenn man mir diese beantworten könnte.

Versteht mich nicht falsch, ich würde den Katzen auch so viel Futter geben wie sie wollen, die Kosten stören mich nicht, aber ist das wirklich so viel besser? Oder macht das für die Entwicklung der Katzen kaum einen Unterschied, außer, dass sie sich mit mehr Futter wahrscheinlich deutlich wohler fühlen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Havanna=^^=

Havanna=^^=

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2013
Beiträge
5.300
Ort
Marburg
Also erstmal: Trockenfutter bitte komplett weglassen. Das ist ungesund, nicht artgerecht und macht Katzen einfach nur fett und krank.

Von hochwertigem Nassfutter dürfen Katzen, Kitten und Adulte, soviel fressen wie sie wollen.
Das heißt nicht, dass permanent Futter im Napf sein muss. Aber jede Mahlzeit muss satt machen.
Das erkennt man daran, dass die Katzen von selbst aufhören zu fressen und einen kleinen Rest übrig lassen.

Und bezüglich des Fressens aus Langeweile: es liegt in deiner Verantwortung, dass erst keine Langeweile aufkommt ;)
Spiel und Spaß halten gesund und schlank.
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Ich schließe mich der Einfachheit Havanna mal an.

Und zu den Angaben auf den Futter: Das sind Durchschnittswerte bei durschnittlichen Katzen und beziehen sich auf durchschnittliche Bedarfswerte.....was immer durchschnittliche Katzen und Bedarfswerte sein mögen.

Ich habe einen großen Kittenkater von 4 Monaten, der größer, schwerer und fauler ist als die 6 Monate alte sehr kleine und hyperaktive "Hungerkatze". Fressen tun beide in etwa das gleiche.

Katzen haben zwar draussen nicht ständig etwas zu fressen, haben aber im Gegensatz zur Wohnungskatze immer die Möglichkeit sich etwas zu fangen.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hallo und willkommen,

1. Ich habe gehört, dass Haukatzen die nicht raus können auch aus Langeweile fressen, und das würde ich gerne vermeiden, stimmt das?
Das stimmt. Vermeiden kannst du das ganz einfach, indem du das Futter nicht zur freien Verfügung draußen stehen lässt, sondern nur während fester Mahlzeiten rausstellst und die Reste - je nach Fressgeschwindigkeit - nach 5 bis 30 Minuten wegräumst. In der Natur liegen die Mäuse ja auch nicht vor ihren Löchern und warten, bis eine hungrige Katze vorbeikommt. ;)


2. In der freien Wildbahn steht Katzen ja auch nicht unbegrenzt Futter zur Verfügung, warum sollen Katzen dann unbedingt so viel bekommen wie sie wollen?
Ähm, von "unbegrenzt" redet ja niemand - nur von "soviel die Katze möchte". Und Katzen, die ein gesundes Sättigungsgefühl erworben haben, wissen durchaus, wann sie genug haben.
Katzen, die alles in sich reinschlingen, was sie kriegen können, haben meistens mal eine Mangelsituation erlebt und schlingen deshalb, weil sie erfahrungsbedingt nicht sicher sind, dass auch morgen noch genug Futter da ist ... und künstliche Mengenbeschränkungen grade während des Wachstums sind ja auch ne Art Mangelsituation.
Also wer seinem Katzenkind immer so viel Futter anbietet, dass ein Rest übrig bleibt, der erzieht sich am ehesten eine Katze mit besagtem gesunden Sättigungsgefühl, die auch im Erwachsenenalter kein Schlinger und Tischräuber wird.

Und dann muss man natürlich noch die Futterqualität berücksichtigen. Von artgerechtem, also proteinreichem und mäßig fetthaltigem Futter werden Katzen längst nicht so schnell dick und rund wie von kohlenhydratlastigem Trockenfutter. Katzen sind strikte Carnivoren (Fleisch- bzw. Beutefresser) und können Kohlenhydrate nicht gut verstoffwechseln, die setzen in großen Mengen direkt an. Auch wegen der konzentrierten Darreichungsform ist Trockenfutter keine gute Ernährung für Katzen, katz verschätzt sich einfach sehr leicht bei der Menge und stopft schon deshalb viel zuviel Kalorien in sich rein.
Trockenfutter wurde nur für die Bequemlichkeit der Menschen erfunden, katz braucht sowas nicht - also am besten komplett weglassen bzw. nur als Spiel- und Beschäftigungsfutter verwenden.


3. Warum schreiben die Futterhersteller dann nicht gleich auf ihre Verpackungen, dass Katzen bis 1 Jahr so viel fressen sollen wie sie wollen? Das würde den Umsatz sicher drastisch erhöhen und wenn es auch noch besser ist, warum macht das dann keiner?
Ich meine schon einige Dosenaufschriften gelesen zu haben, wo zumindest draufstand, dass die Fütterungsempfehlung nur für ausgewachsene Katzen gilt. Ansonsten wird's die Hersteller schlicht nicht interessieren. Vielleicht denken sie auch, dass so eine Ansage die Käufer verschrecken würde (weil die sich dann denken "Huch, da muss ich ja Unsummen für Futter ausgeben!").
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo TheGnaa

Die meisten Futtermengen, die als Anhaltspunkt auf den Verpackungen stehen, kann man meiner Erfahrung nach vergessen. Wie gesagt bieten sie lediglich eine grobe Richtlinie, die lange nicht auf jede Katze zutrifft. Man kann sie als Indiez für hochwertiges Futter nehmen (mehr Nährstoffe, Futtermenge sinkt), viel wichtiger ist jedoch das Fressverhalten der Katzen selbst zu beobachten und einzuschätzen.

1) Hauskatzen schieben Langeweile, wenn der Besitzer sie in der reizarmen Wohnung sich selbst überlässt. Trockenfutter beispielsweise gehört im Leben einer Katze auf die verzichtbaren Dinge. Es ist ungesund und als (Allein)Futtermittel nicht tauglich. Auf der anderen Seite kann es dosiert eingesetzt gerade bei Wohnungskatzen die Langeweile vertreiben. Denn Trockenfutter eignet sich hervorragend für Fummelbretter oder als Belohnung beim Klickern. Deswegen sollte es Trockenfutter auch nur im Rahmen einer solchen Beschäftigung in geringen Dosen (eine Hand am Tag reicht aus!) geben. Optimal ist, wenn man zusätzlich auf etwas "besseres" TroFu (mit hohem Fleischanteil und geringem Getreideanteil, ohne unnötigen Zusatzstoffe) achtet. Immer wieder in Form von anderen Leckereien (z.B Trockenfleisch) abwechseln und Anreize schaffen.

2) In der freien Wildbahn leiden viele Katzen aufgrund von spärlichem Futter einen Hungertot oder zumindest Nährstoffmangel, der Krankheiten begünstigt. Das ist die andere Seite der Medallie.

3) Weil eine kleine Grafik übersichtlicher ist. Einfacher zu verstehen. Und was einfach zu verstehen ist, regt viele Leute zum Kauf an.


Ich bin der Überzeugung: Bei einem ausgewogenen Lebenstil (Beschäftigung, hochwertige Fütterung), findet jede Katze zu ihrem natürlichen Sättigungsgefühl und überfrisst sich nicht. Bitte nicht falsch rückschließen und 24h Fressen anbieten. Das ist auch für eine Katze Qual. 3-5 kleinere Mahlzeiten am Tag, dazu noch 1-2x Beschäftigung mit Futteranreiz ist optimal. Das kommt der Katze als "Häppchenfresser" auch entgegen (übrigens auch in der "Natur". Dort wechselt sie zwischen Ruhen, Lauern, Beutefang bis zu 20x am Tag).

Liebe Grüße
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Also hier steht 24h am Tag fressen rum....bis jetzt hat sich noch niemand überfressen.
 
Havanna=^^=

Havanna=^^=

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2013
Beiträge
5.300
Ort
Marburg
T

TheGnaa

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2014
Beiträge
3
Okay danke schon mal für die vielen Antworten.

Es geht also auch darum, dass die Katzen ein Sättigungsgefühl erlernen. Zu spät ist es mit den 5 Monaten noch nicht oder? Also sollte ich die Fütterung jetzt umstellen, sodass die beiden so viel bekommen wie sie wollen?
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Nein zu spät ist es nicht. je älter Katzen werden, desto länger kann es aber dauern. Erhöhe die Futtermenge bitte Esslöffelweise pro Tier. Wenn du gierige Schlinger hast, bist du sonst nämlich hinterher am putzen. ;)
 
R

realykee

Forenprofi
Mitglied seit
14. August 2012
Beiträge
5.424
  • #10
Welche Sorten fütterst du denn? Da gibt es ja auch große Unterschiede. Gnaa

Ja, sie sollten soviel fressen dürfen, wie sie wollen vom Nassfutter.
 
T

TheGnaa

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2014
Beiträge
3
  • #11
Nassfutter: Granatapet Delicatessen
Trockenfutter: Hills Feline Kitten
 
Werbung:
Empyria

Empyria

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. November 2013
Beiträge
267
Ort
Zwischen Bonn & Köln
  • #12
Ich würde die Sortenvielfalt beim Nassfutter erhöhen. Mindestens 2-3 verschiedene Sorten sollten es sein.
Oft ändern Hersteller die Zusammensetzung des Futters und dann besteht ab und an das Problem, das die Katzen es nicht mehr mögen. Mit mehreren Sorten hast du immer Ausweichmöglichkeiten.
Bei manchen Katzen ist es einfach, die fressen alles aber manche Katzen sind eben auch sehr mäkelig und fressen nur was sie kennen. :)

Trockenfutter ganz weg. Das hat in der Katzenernährung nichts verloren.
Nutz es als Leckerli, zum clickern etc. bis es weg ist.
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
16
Aufrufe
14K
kleines.püppchen
kleines.püppchen
Iluvatar
2
Antworten
39
Aufrufe
3K
Kalintje
Kalintje
C
Antworten
5
Aufrufe
622
Calimero&Pepito
C
S
Antworten
14
Aufrufe
68K
Poison_Ivy
Poison_Ivy
N
Antworten
26
Aufrufe
8K
Nicht registriert
N

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben