Futter bei Schilddrüsenunterfunktion

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
enidan77

enidan77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 April 2010
Beiträge
789
Ich habe mit der SuFu nicht wirklich das gefunden, was ich wissen möchte.
Die Katze meiner Schwester ist mit guten 9,5kg eindeutig zu schwer. Nun war sie endlich beim TA und der hat eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und sie auf Diät gesetzt. NATÜRLICH gab es das "tolle" RC Diät-Trockenfutter *hüstel* - auf MICH wurde ja nicht gehört.
Nachdem die Mieze nun gerade mal ca. 300g abgenommen hat, ist auch Schluss - es passiert nichts mehr. Das RC wurde ganz gewissenhaft nach TÄ Empfehlung gefüttert, auf Nassfutter hat sie ganz verzichtet (hat ja der TA gesagt) :-( Auf MICH hört ja keiner :-(
Wie dem auch sei: nun hat sie gemerkt, dass es so alles nicht klappt, will endlich komplett wieder auf Nassfutter umsteigen - TroFu gibt es nur noch das "hochwertigere" Arcana (von mir gesponsort) - ins Fummelbrett, damit die dicke Maus sich auch mal ein wenig anstrengen muss.
Nun kann ich meiner Schwester natürlich eine Menge hochwertiges Nassfutter empfehlen, weiß aber nicht so genau, ob man bei einer Schilddrüsenunterfunktion (Miez ist medikamentös eingestellt) auf bestimmte Sachen achten muss. Darf irgendwas Bestimmtes nicht im Futter sein (außer natürlich die "üblichen Verdächtigen" wie Zucker und Getreide) oder darf sie beliebiges "normales Nassfutter" (wohl in reduzierter Menge) futtern?

Habt Ihr sonst evtl. noch Tipps, wie wir die Mieze wieder auf ein Normalgewicht bekommen können? Klar, es wird nun wieder mehr gespielt (obwohl die Maus nicht wirklich viel Lust dazu zeigt), im Brett gefummelt...

Danke schon mal für hilfreiche Antworten :)
 
Werbung:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Die Katze meiner Schwester ist mit guten 9,5kg eindeutig zu schwer. Nun war sie endlich beim TA und der hat eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und sie auf Diät gesetzt.
Bitte was hat er?
1. Ist es sicher eine Unterfunktion? Da hätte sie nämlich was seltenes.
2. Was soll die Diät bringen, wenn SD-Hormone nötig wären?

Was bekommt sie denn für Tabletten?

Darf irgendwas Bestimmtes nicht im Futter sein (außer natürlich die "üblichen Verdächtigen" wie Zucker und Getreide) oder darf sie beliebiges "normales Nassfutter" (wohl in reduzierter Menge) futtern?
Kohlenhydrate sollten minimal drin sein.
 
enidan77

enidan77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 April 2010
Beiträge
789
Bitte was hat er?
1. Ist es sicher eine Unterfunktion? Da hätte sie nämlich was seltenes.
2. Was soll die Diät bringen, wenn SD-Hormone nötig wären?

Was bekommt sie denn für Tabletten?


Kohlenhydrate sollten minimal drin sein.

Ok, dann hab ich mich vielleicht unverständlich ausgedrückt: die Katze ist zu FETT (u.a. auch weil meine Sis nicht optimal gefüttert hat...und die kranke Maus immer Kohldampf ohne Ende hat ;)), darum die Diät ;)
Hormone bekommt sie (wie die Tabletten heißen, muss ich noch mal erfragen), hatte ich aber erwähnt ("ist medikamentös eingestellt);)
Und JA, sie hat eine Unterfunktion (daher wohl auch so fett ;))
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ok, dann hab ich mich vielleicht unverständlich ausgedrückt: die Katze ist zu FETT
Ach soo ..
Ok - genauso doof vom TA.
Mit "Diät"/Lighttrockenfutter speckt keine Katze ab.

Wenn die Katze eine SDU hat, hat deine Schwester eine Rarität zuhause.
Bitte die SD-Werte öfters mal kontrollieren lassen, auch wenn die Tablettendosis paßt.

Und zum Abnehmen gilt wie oben: möglichst wenig Kohlenhydrate, viel hochwertiges, tierisches Protein. Öfters mal Rohfleisch wäre gut.

Speziell zur SD wüßte ich grad nicht, was man beachten muß.
 
enidan77

enidan77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 April 2010
Beiträge
789
Ach soo ..
Ok - genauso doof vom TA.
Mit "Diät"/Lighttrockenfutter speckt keine Katze ab.

Wenn die Katze eine SDU hat, hat deine Schwester eine Rarität zuhause.
Bitte die SD-Werte öfters mal kontrollieren lassen, auch wenn die Tablettendosis paßt.

Und zum Abnehmen gilt wie oben: möglichst wenig Kohlenhydrate, viel hochwertiges, tierisches Protein. Öfters mal Rohfleisch wäre gut.

Speziell zur SD wüßte ich grad nicht, was man beachten muß.

Richtig, das mit dem Trofu ist ziemlich doof vom TA, hab ich ja auch schon gesagt, da ich das genauso sehe. Hat ja auch nicht wirklich geholfen ;)

Ich werde es ihr sagen, dass sie das regelmäßig kontrollieren lassen muss (aber das kenn ich auch von mir - muss selbst alle halbe Jahr zur Kontrolle).

Ok, möglichst keine Kohlenhydrate (wie beim Menschen also auch ;)
Zu Rohfleisch konnte ich meine Schwester leider nicht überreden :-( Aber ich arbeite dran ;)

Danke für die Tipps, und wegen der SDU google ich mich dann mal durchs Internet :)
 
B

betty78

Forenprofi
Mitglied seit
28 Februar 2007
Beiträge
1.029
Hallo du,

was bekommt Katze denn für Medis zwecks der SDU?

Schau bitte zu, dass die Katze wirklich hochwertiges (wenigstens Nassfutter) Futter bekommt.

Leide selber unter einer Schilddrüsenerkrankung und kann dir da eventuell helfen.

Die Schilddrüsenhormone wirken sich auf den kompletten Hormonhaushalt aus!

Vor allem, bitte drauf achten, dass keinerlei Jod (jodiertes Salz, Seealgen, etc.) im Futter vorhanden ist. Jod heizt, falls es eine autoimmune Sache bei der Katze sein sollte, den Prozess nur noch mehr an.

Und normal nimmt man bei einer UF automatisch zu.

Gibt sich aber wieder, wenn man die richtigen Medikamente gibt.

Beim Menschen ist das L-Thyroxin. Und man sollte bei einer Katze dann nicht nur den TSH bestimmen, sondern auch den FT3 und den FT4.

Helf dir da gerne weiter!

Bin dank der Humanmedizin und der eigenen Betroffenheit Profi auf dem Gebiet!
 
enidan77

enidan77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 April 2010
Beiträge
789
Leide selber unter einer Schilddrüsenerkrankung und kann dir da eventuell helfen.

Die Schilddrüsenhormone wirken sich auf den kompletten Hormonhaushalt aus!

Vor allem, bitte drauf achten, dass keinerlei Jod (jodiertes Salz, Seealgen, etc.) im Futter vorhanden ist. Jod heizt, falls es eine autoimmune Sache bei der Katze sein sollte, den Prozess nur noch mehr an.

Und normal nimmt man bei einer UF automatisch zu.

Gibt sich aber wieder, wenn man die richtigen Medikamente gibt.

Beim Menschen ist das L-Thyroxin. Und man sollte bei einer Katze dann nicht nur den TSH bestimmen, sondern auch den FT3 und den FT4.

Helf dir da gerne weiter!

Bin dank der Humanmedizin und der eigenen Betroffenheit Profi auf dem Gebiet!

Huhu,
das mit den Medis weiß ich (noch) nicht, muss ich noch erfragen.

Aber das andere beantwortet mir eigentlich meine Frage schon ganz gut: ich muss also bei der Nahrung auf dasselbe achten, wie beim Menschen (wobei mir gar nicht soooo klar war, dass man als betroffener Mensch z.B. auf Jod-Salz achten muss (das mag ich eh nicht)), da ich selbst eine Unterfunktion der Schilddrüse habe (Hashimoto).

Danke :)
 
B

betty78

Forenprofi
Mitglied seit
28 Februar 2007
Beiträge
1.029
Hey,

willkommen im Club, ich hab auch Hashi :(

Ich habe bei mir selber festgestellt, dass ich auf Jod z.B. sehr empfindlich reagiere.

Schon kleine Dosen Jod-Salz lösen bei mir ziemlich heftige Symptome aus.

Manche vertragen es aber.

Aber im Allgemeinen sollte bei Autoimmunen SD-Erkrankungen (Hashimoto, Morbus Basedow, auch bei SD-Krebs, etc.) JOD gemieden werden, da dies den Autoimmunprozess z. B. bei Hashimoto (Zerstörung der SD) noch mehr anheizt. Hashimoto ist nicht nur eine UF - sondern geht einher mit der Zerstörung deines Schilddrüsengewebes.

Da die UF auch eine Stoffwechselerkrankung ist, und die SD-Hormone in Verbindung mit den anderen Hormonen stehen, sollte man die Kohlenhydrate meiden.

Mein SD-Arzt hat gemeint, man kann froh sein, wenn man nicht zunimmt. Oft lagert man auch Wasser ein - ist bei Tieren bestimmt auch so.

Wichtig ist, dass die Katze in dem Fall eine medikamentöse Unterstützung erhält. empfohlen wird beim Menschen eine Dosis von 1,5 - 3 µg Thyroxin je kg Körpergewicht.

Sonst kann die unbehandelte UF nämlich tödlich enden.

Empfohlen wird auch ein Einschleichen der Medikamentendosis, vor allem bei längerer UF.

Wichtig ist die Bestimmung auch beim Tier der freien Hormone (FT3, FT4). Anhand des TSH ist es beim Menschen schon nicht möglich.

Hab aber am Blutbild meiner Katze gesehen, dass die TÄ oft nur die gebundene Form (T3, T4) bestimmen.

Bist du mit deinem Hashi gut betreut?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

2 3 4
Antworten
69
Aufrufe
19K
MisSkorbut
MisSkorbut
Antworten
17
Aufrufe
4K
Schleemi
Schleemi
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben