Futter bei CNI

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

sCatman

Benutzer
Mitglied seit
12. Juni 2017
Beiträge
36
Hallo liebes Forum!

Nachdem bei einer unserer Katzen im August erstmals der Verdacht aufkam, dass sie Nierenprobleme haben könnte, wurde es letzten Freitag bestätigt. Chronische Niereninsuffizienz. Und obwohl wir in der Tierklinik schon auch Info-Material bekommen haben, bleiben aktuell einige Fragen übrig, wo ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt:

- Das Futter soll ja möglichst einen niedrigen Protein- und Phosphat-Anteil haben. Bloß wo lese ich insbesondere den Phosphat-Anteil beim normalen Futter raus?
Wir haben hier Catz Finefood, Animonda Carny, O Canis for Cats, gelegentlich Granata Pet, dm Dein Bestes und Hof Cat. Wenn hier jemand Empfehlungen hat, was davon für eine nierenkranke Katze noch am ehesten geeignet ist, bitte um Rat. Denn ich finde nirgendwo Anhaltspunkte auf das Ca / P Verhältnis (ich geh mal davon aus, das soll hoch sein?).

Und beim Proteinanteil bin ich unschlüssig, wie wichtig das jetzt ein einzelner Prozentpunkt ist. O Canis for Cats hat 10,2% Protein, Carny 11,5%. Aber ist das nun gut, durchschnittlich, schlecht,...? Die Nierenfutter haben 7,5 bis 8,5 % Protein...

- Nierenfutter haben wir vorerst folgendes: Kattovit, Animonda Integra, Pet Balance Medica (die hatten sie im Megazoo). Online hab ich noch die Marke beaphar gesehen (alle Nassfutter)
- in der Tierklinik bekamen wir noch Trockenfutter von Royal Canin (Renal Select bzw. Renal feline) und Vet-Concept (dog low protein?!?!). Trockenfutter will ich eigentlich nicht füttern... gibts bestimmt als Nassfutter auch... aber auch Paté / Mousse? (Stückchen in Sauce sind hier nicht gut... da wird nur die Sauce gegessen und der Rest generell liegen gelassen)

Die Frage dazu: sind diese Nierenfutter alle geeignet oder sind nur die vom Tierarzt richtig gut? Welche sind tendenziell eher zu empfehlen, welche weniger?
Was davon die Katze auch fressen mag, müssen wir im übrigen eh erst testen. :zufrieden:

Ich bitte um Erfahrungen, Hilfe,...
Mir fallen später sicher noch weitere Fragen ein... aber das wär glaub ich das wichtigste.

Ach ja: wenn eine gesunde Katze das Nierenfutter frisst: ist das schädlich oder ist es eher so wie wenn ein gesunder Mensch freiwillig Schonkost essen würde? (Zur Erklärung: wir haben 4 Katzen und es ist nicht immer einfach, zu schauen, wer gerade bei welchem Schüsselchen ist).

Liebe Grüße
sCatman
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Diese Nierenfutter sind durchaus geeignet, allerdings haben die Diäten vom TA in der REgel noch einen geringeren Protein- und Phosphatgehalt.

Je nach Blutwerten gibt es auch noch die Möglichkeit, normales Futter plus Phosphatbinder zu verfüttern.

Wenn Du das Ca-PH-Verhältnis wissen willst, wirst Du wohl die einzelnen Hersteller anschreiben müssen.

Wie gesichert ist die Diagnose denn überhaupt? Aufgrund welcher Untersuchungen bzw. aufgrund welcher Blutwerte kam die Diagnose zustande und wie sehen die Nierenwerte genau aus? Was für Symptome gab es, die zu dem Verdacht einer Niereninsuffizienz führten?

Sollst Du Medikamente geben?
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
Ach ja: wenn eine gesunde Katze das Nierenfutter frisst: ist das schädlich oder ist es eher so wie wenn ein gesunder Mensch freiwillig Schonkost essen würde?

Die gesunden werden jedenfalls fett werden, zumindest bei uns :))) (Stichwort, Getreide).

Zum Thema Futter kannst Du auch meinen Thread in der gleichen Kategorie lesen, uns hat es jedenfalls sehr geholfen (wenngleich im Nachhinein doch, aus meiner Sicht, keine richtige Niereninsuffizienz war). Alles ist gut, was Katze frisst und einen möglichst niedrigen Phosphatniveau hat (unter 0,12% bei Nassfutter). Auf Nierendiäten/Nierenschonkost ist das meistens geschrieben, alles andere (CFF, Granatapet) ist leider zu hochwertig und daher belastend für kranke Niere. Beste Nierendiäten sind von Royal Canin und Hills. RC 12+ geht auch, wenn Katze nichts anderes frisst.
Immer schön abwechseln und auch Phosphatbinder unter Normalkost mischen, das Problem der Appetitlosigkeit/Diätverweigerung ist das grösste, meiner Meinung nach. Trockenfutter ist auch besser als kein Futter.

http://www.felinecrf.info/ernaehrungsanforderungen.htm
 
Zuletzt bearbeitet:
S

sCatman

Benutzer
Mitglied seit
12. Juni 2017
Beiträge
36
Hallo,

danke euch beiden für die Antworten. Leider kam ich die ganze Woche nicht wirklich in Ruhe ins Internet, daher erst heute meine Reaktion.

@Maiglöckchen: Aktuell kennen wir nur die Blutwerte von Kira. Der Verdacht kam der Tierärztin bei der jährlichen Impfung, wo sie meinte, Kira wäre dehydriert. Sie hat dann Blut abgenommen (das auch ziemlich dick war), ein paar Wochen lang gabs erst mal Infusionen (denn die Impfung war an einem sehr heißen Tag und wir haben die Katze, kaum dass sie die Wohnung betrat, geschnappt und eingepackt, da hatte sie keine Zeit zu trinken).
Kontrolliert wurde der Wert jetzt in der Tierklinik, in der wir eigentlich wegen der Zähne waren. Da sie recht mäkelig war beim Fressen und immer starken Mundgeruch hatten, dachten wir an Zahnprobleme. Den Wert aus der Tierklinik kenne ich jetzt nicht - den anderen Befund schon: auffällig waren hier
  • Cholesterin 4,6 mmol/l (Referenz 1,8 bis 3,9)
  • Harnstoff 18,7 mmol/l (Referenz 5,0 bis 11,3)
  • Kreatinin 250 mmol/l (Referenz 0 bis 168)

In der Tierklinik wurde nur ein Wert getestet wegen der Narkose. Welcher und wie das Ergebnis exakt war, werde ich aber erst am 15. 10. von unserer Tierärztin erfahren. Gesagt wurde uns nur, dass sie eine Niereninsuffizienz hat und Spezialfutter bekommen soll. Möglichst wenig Phosphat und wenig Protein.

Das Problem ist halt, dass Kira beim Tierarzt eine echte Kampfkatze ist. Mal eben einen Ultraschall oder Blutdruck messen oder Blut abnehmen ist nicht einfach und für vieles bräuchte sie wieder eine kurze Narkose - und da beißt sich die Katze in den Schwanz, denn die Narkose ist schlecht für die Nieren und wird nur gemacht, wenn es unbedingt sein muss.

@Lux: Phosphatbinder werde ich bei der Tierärztin auf jeden Fall ansprechen. Ansonsten wird zum Glück so ziemlich alles gefressen. Ich werde dann aber drauf achten, dass die anderen nicht zu viel vom Nierenfutter erwischen. Wobei es schwierig ist, wenn ich außer Haus bin und Futter stehen lassen muss - und schlecht kontrollieren kann, ob Kira das normale oder die anderen das Nierenfutter fressen... wenn ich nicht einen chipgesteuerten Futterautomaten kaufe.
Danke auch für den Link, den werde ich mir mal in Ruhe durchlesen.

In der Tierklinik wurde uns von Medikamenten eher abgeraten, unsere Ärztin meinte (am Telefon) schon, dass sie meist was gibt. Das wird aber erst besprochen.

Ich mach mir da wegen 2 Wochen (zwischen Diagnose und genauerer Besprechung) aber keinen großen Stress - wären wir im Sommer nicht impfen gegangen, wüssten wir nicht mal von der Niereninsuffizienz. Arg finde ich nur generell (da kann kein Arzt was dafür), dass man die erst diagnostizieren kann, wenn schon 70% der Niere kaputt sind... :wow:
 
S

sCatman

Benutzer
Mitglied seit
12. Juni 2017
Beiträge
36
Ach ja, eine Frage noch: bekommt man Hills / Royal Canin nur über den Tierarzt einzeln? Bei Zooplus gabs nur so große Packungen, die wollte ich vorerst nicht bestellen. Denn falls genau dieses Futter dann nicht schmeckt, ist es doch schade ums Geld.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
@Maiglöckchen: Aktuell kennen wir nur die Blutwerte von Kira. Der Verdacht kam der Tierärztin bei der jährlichen Impfung, wo sie meinte, Kira wäre dehydriert. Sie hat dann Blut abgenommen (das auch ziemlich dick war), ein paar Wochen lang gabs erst mal Infusionen (denn die Impfung war an einem sehr heißen Tag und wir haben die Katze, kaum dass sie die Wohnung betrat, geschnappt und eingepackt, da hatte sie keine Zeit zu trinken).
Kontrolliert wurde der Wert jetzt in der Tierklinik, in der wir eigentlich wegen der Zähne waren. Da sie recht mäkelig war beim Fressen und immer starken Mundgeruch hatten, dachten wir an Zahnprobleme. Den Wert aus der Tierklinik kenne ich jetzt nicht - den anderen Befund schon: auffällig waren hier
  • Cholesterin 4,6 mmol/l (Referenz 1,8 bis 3,9)
  • Harnstoff 18,7 mmol/l (Referenz 5,0 bis 11,3)
  • Kreatinin 250 mmol/l (Referenz 0 bis 168)

In der Tierklinik wurde nur ein Wert getestet wegen der Narkose. Welcher und wie das Ergebnis exakt war, werde ich aber erst am 15. 10. von unserer Tierärztin erfahren. Gesagt wurde uns nur, dass sie eine Niereninsuffizienz hat und Spezialfutter bekommen soll. Möglichst wenig Phosphat und wenig Protein.

In der Tierklinik wurde uns von Medikamenten eher abgeraten, unsere Ärztin meinte (am Telefon) schon, dass sie meist was gibt. Das wird aber erst besprochen.

Zähne können auch für erhöhte Nierenwerte sorgen, ohne dass eine Niereninsuffizienz vorliegt. Und bei Maulgeruch, mäkeligem Fressen, könnte durchaus etwas wie massiver FORL-Befall vorliegen.

Jetzt erst einmal Nierendiät zu füttern, wird zumindest für eine begrenzte Zeit nicht schaden, aber ihr braucht mehr Diagnostik.

Lass Dir bitte weder ACE-Hemmer wie Fortekor noch Blutdrucksenker wie Semintra aufschwatzen, ohne dass vorher der Urin untersucht und der Blutdruck gemessen wurde. Beide Medikamente sind dafür gedacht, eine Proteinurie zu reduzieren. Ob die aber vorliegt, weiß man nur durch eine Urinutnersuchung. Und bei Katzen mit normalem oder eher niedrigem Blutdruck können ACE-Hemmer mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Wieso bekommst Du die neuen Nierenwerte erst am 15.10 durch Deine TÄ? Du kannst doch das Blutbild bei der Tierklinik anfordern...

Eine Katze ist nicht gleich dehydriert, wenn es heiß ist und sie wenig getrunken hat. Aber lag denn wirklich eine Dehydrierung vor?

Zeigt Kira denn nierentypische Symptome? Verstärkten Durst? Nüchternerbrechen? Wie alt ist sie eigentlich? Geimpft wurde sie hoffentlich jetzt nicht?

Den erhöhten Cholesterin kannst du vernachlässigen, das ist bei Katzen ein Stresswert, der sehr oft über der Referenz ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

sCatman

Benutzer
Mitglied seit
12. Juni 2017
Beiträge
36
Zähne können auch für erhöhte Nierenwerte sorgen, ohne dass eine Niereninsuffizienz vorliegt. Und bei Maulgeruch, mäkeligem Fressen, könnte durchaus etwas wie massiver FORL-Befall vorliegen.

Jetzt erst einmal Nierendiät zu füttern, wird zumindest für eine begrenzte Zeit nicht schaden, aber ihr braucht mehr Diagnostik.

Lass Dir bitte weder ACE-Hemmer wie Fortekor noch Blutdrucksenker wie Semintra aufschwatzen, ohne dass vorher der Urin untersucht und der Blutdruck gemessen wurde. Beide Medikamente sind dafür gedacht, eine Proteinurie zu reduzieren. Ob die aber vorliegt, weiß man nur durch eine Urinutnersuchung. Und bei Katzen mit normalem oder eher niedrigem Blutdruck können ACE-Hemmer mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Wieso bekommst Du die neuen Nierenwerte erst am 15.10 durch Deine TÄ? Du kannst doch das Blutbild bei der Tierklinik anfordern...

Eine Katze ist nicht gleich dehydriert, wenn es heiß ist und sie wenig getrunken hat. Aber lag denn wirklich eine Dehydrierung vor?

Zeigt Kira denn nierentypische Symptome? Verstärkten Durst? Nüchternerbrechen? Wie alt ist sie eigentlich? Geimpft wurde sie hoffentlich jetzt nicht?

Die Zähne sind witzigerweise kerngesund, von daher kam das Problem also nicht (wir wollten die ganzen Untersuchungen ja wegen FORL-Verdacht, weil das einer unserer Kater hatte und bei dem -zu- lange nicht erkannt wurde).

Kira ist ca. 9 - 10 Jahre alt und von den Symptomen zeigt sie nur den Maulgeruch und verstärkten Durst. Nüchternerbrechen wäre möglich, ist aber schwer zu sagen. Hin und wieder wird schon mal gekotzt - manchmal auch nur Flüssigkeit - aber wer das war, ist bei 4 Katzen leider nicht immer leicht zu klären.
Ich tippe aber schon öfters auf sie, da sie generell unsere Kotze-Katze ist (auch wenn sie länger das Futter nicht mochte (kann auch dasselbe gewesen sein, das tags zuvor noch super war) und dann aus großem Hunger schlingt, kotzt sie hin und wieder - wenn ich nicht rechtzeitig dran denke, ihr zuerst nur eine kleine Portion zu geben. Schwierig also...)

Stimmt, danke, daran, den Wert bei der Tierklinik selbst anzufordern habe ich gar nicht mehr gedacht. Dann weiß ich zumindest, ob er konstant hoch blieb oder sich verändert hat. In welche Richtung auch immer.

Und ja, leider war Kira dehydriert, obwohl sie viel mehr trinkt als die anderen. Das Fell im Nacken ging immer zu langsam zurück (mittelgradig dehydriert laut TÄ).

Ich danke für die Tipps bzgl Medikamenten - und werde mal gucken, was mir nächste Woche die Ärztin meines Vertrauens erzählt (wir waren schon bei soooo vielen Ärzten mit den verschiedenen Katzen und bei den wenigsten fühlte ich mich wohl / gut beraten. Einer meinte sogar, wozu die Zähne röntgen, bei dem Nierenwert kratzt sie mehr oder weniger eh bald ab. Was vollkommener Käse ist...).
Mal sehen, wie wir mit den Untersuchungen weitermachen. Egal ob Urin oder Blutdruck... die Dame könnte durchaus kooperativer sein als sie es ist :massaker:

@Lux: die Homepage ist toll, danke nochmal!
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Ich kenne Katzen, die mit deutlich höheren Nierenwerte noch einige Jahre gelebt haben, daher ist diese Aussage in der Tat ziemlicher Quatsch.

Um noch mal zum Futter-Thema zu kommen. Eine wirklich hochwertige Nierenschonkost gibt es mittlerweile von Pfotenliebe. Vielleicht wäre das ja was für Euch? Leider gibt es derzeit nur eine Sorte davon.
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
Ach ja, eine Frage noch: bekommt man Hills / Royal Canin nur über den Tierarzt einzeln?

Die Nierendiät, ja. Diese Schonkost (12+ etc) gibt es auch bei Qualipet zB. Ebenso Kattovit Nieren diät (auch eine Art Schonkost, also nicht so krass wie Hills oder RC).

Tja, unsere Werte waren auch so, dazu der SDMA erhöht (finde eine Klinik, die das auch testet), aber nach einem halben Jahr mehr oder weniger Nierendiät ist alles wieder normal. Ich würde in einigen Monaten noch mal testen. Blöd natürlich, dass deine Katze das nicht mitmacht, das ist ein grosser Nachteil, denn würde sie tatsächlich Niereninsuffizienz bekommen, kommt man um regelmässiges Blut testen nicht vorbei, denke ich.

Blutdruck haben wir nicht messen können, aber eine Urinuntersuchung durch Punktion wäre schon wichtig. Meine Katze hat auch immer erbrochen, allerdings kein verstärkter Durst (ausser bei TroFU).
 
Zuletzt bearbeitet:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #10
Tja, unsere Werte waren auch so, dazu der SDMA erhöht (finde eine Klinik, die das auch testet),

SDMA ist eigentlich standardmäßig in allen Geriatrie-Profilen der externen Labore enthalten.

Meiner Erfahrung nach ist der allerdings nur sehr bedingt aussagekräftig. Bei meinem Merlin war der mal drüber, mal drunter, dann wieder drüber, dann drunter - was aber eigentlich unmöglich sein müsste, da geschädigte Nierenkörperchen sich nicht mehr regenerieren.

Merlins Nieren waren allerdings bis zu seinem Krebs-Tod in bester Ordnung.

Ich hab auch schon Blutbilder von Katzen mit erwiesener CNI gesehen, die einen normalen SDMA hatten.

Den Wert muss man also mit großer Vorsicht betrachten.

Das nur mal so am Rande.
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
  • #11
Gut zu wissen.

Was ich mich frage allerdings, da wir es beim letzten Mal nicht testen konnten (zwei Mal war die Blase leer, der Kater so traumatisiert von jedem Arztbesuch dass ich nicht noch ein drittes Mal in einer Woche hingehen wollte) : kann sich Proteinurie auch verbessern? Wir hatten in Februar 2018 ++ Proteinurie, jetzt sind alle seine Werte bis auf das nicht getestete wieder normal.
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #12
Gut zu wissen.

Was ich mich frage allerdings, da wir es beim letzten Mal nicht testen konnten (zwei Mal war die Blase leer, der Kater so traumatisiert von jedem Arztbesuch dass ich nicht noch ein drittes Mal in einer Woche hingehen wollte) : kann sich Proteinurie auch verbessern? Wir hatten in Februar 2018 ++ Proteinurie, jetzt sind alle seine Werte bis auf das nicht getestete wieder normal.

Wenn die Proteinurie andere Gründe hatte als eine CNI, dann kann sie sich auch verbessern.

Und bei einer erwiesenen CNI verbessert sie sich häufig durch Medis wie Semintra oder Fortekor.

Hier mal eine Auflistung möglicher Gründe für eine Proteinurie, allerdings aus dem Humanbereich. Aber da findest Du so viele mögliche Ursachen, dass man davon ausgehen kann, dass es auch bei Katzen andere Ursachen als eine CNI gibt:

https://www.onmeda.de/symptome/eiweiss-im-urin.html

Aus der Nieren-Group weiß ich, dass z.B. Blut im Urin den UPC auch verfälschen kann.

Wenn bei Euch wieder alle Werte im grünen Bereich liegen, ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass bei Euch nie eine CNI vorlag :)
 

Ähnliche Themen

W
Antworten
3
Aufrufe
4K
Regine
M
Antworten
4
Aufrufe
755
Lux
R
Antworten
7
Aufrufe
5K
tiha
Latifa
Antworten
35
Aufrufe
11K
Latifa
Latifa
S
Antworten
7
Aufrufe
202
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben