Furchtbar schlimme Form von Epilepsie, ich weiß nicht mehr weiter..

  • Themenstarter paulabella
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
P

paulabella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2016
Beiträge
3
Hallo zusammen,

Ich bin ganz frisch auf dieser Plattform und hoffe das ich hier Feedback von erfahrenen Katzenbesitzern bekommen kann, da ich einfach nicht mehr weiter weiß. Ich möchte mal am Anfang anfangen; Ich rettete vor etwas über einem Jahr eine Katze mit dem jetzigen Namen Bella aus einem Tierheim, es war Liebe auf den ersten Blick. Alles schön und gut, das Tierheim sagte uns die Katze ist kerngesund, geimpft, gechippt usw. Zu diesem Zeitpunkt schätze man sie auf 11 Jahre, genaueres wusste man aber nicht da sie gefunden und abgegeben wurde. Nach ein paar Wochen fing dann alles an. (Ich probiere mich kurz zu fassen da es nicht das eigentliche Thema ist) Bella läuft immer komisch, Tierarzt findet durch ein Röntgenbild heraus das ihre Hüfte und Oberschenkel komplett zerstört sind, warum weiß keiner aber sie hat furchtbare Schmerzen. Seit dem bekommt sie 2,5 ml Metacam jeden Tag, damit sie nicht leiden muss (klappt super, sie scheint Schmerzfrei). Das war schonmal der erste Schock, dadurch kann sie leider keine normale Katze sein, aber wir lieben sie trotzdem.

Dann fing es vor (ich habe wirklich den Überblick verloren) ein paar Monaten an das sie plötzlich aus dem Tiefschlaf heraus anfängt mit ihren Beinen zu 'rennen' und flippt völlig aus, das manchmal bis zu einer Minute lang. Oft viel sie dann von meiner Bettkante oder sonstigem, und bei 2 von 4 malen muss sie leicht urinieren während dessen. Ab diesem Mal wurde es zu unserem Alltag, sobald Bella sich irgendwo hinlegt fangen diese Anfälle an, aber auch nur im Schlaf.. Da sie gerne schläft und danach verständlicherweise auch erschöpft ist, waren das schon am Anfang bis zu 6-7 mal Tag und Nacht (insgesamt).

Ich hatte damals ein Video von diesen Anfällen gemacht um es dem Doc zu zeigen, der meinte das sei eine klassische Schlafepilepsie. Ich muss dazu sagen das Bella sich (wahrscheinlich aufgrund von allem was sie hinter sich hat) nicht anfassen lässt, man kann sie nur auf dem Tisch behalten wenn sie sediert ist. Dort wurde dann Blut abgenommen, untersucht usw. ALLES BESTENS! Danach gab man uns die Luminaletten, wir sollen es mal probieren.

Ich muss kurz einwerfen (und ich möchte ehrlich sein), diese Katze hat sich uns damals im Tierheim ausgesucht und wir bereuen keine Sekunde mit ihr, sie ist ein volles Familienmitglied geworden. Trotzdem waren natürlich aufgrund der Aussage des Tierheims solch erhebliche Kosten nicht auf einen Schlag eingerechnet und unsere Möglichkeiten sind in dem Punkt leider beschränkt.. Dinge wie ein CT, MRT oder sonstiges, ist einfach gerade nicht möglich. (Ich komme darauf zurück)

Wir gaben ihr also die Medikamente (Metacam natürlich ganz normal weiter) ich glaube es waren fast drei Wochen und die Anfälle haben sich null verändert.. (Ich würde sogar meinen sie sind schlimmer geworden). Daraufhin meinte der Doc wir sollen es erstmal lassen, zudem möchte ich ihr auch nicht unnötig jeden Tag zwei Hammer geben von denen einer nicht wirkt.

In der Zeit habe ich mich über all schlau gemacht und probiert so viel wie Möglich darüber herauszufinden ohne die arme Maus ständig mit Tierarzt Besuchen quälen zu müssen. Mittlerweile bin ich aber an einem Punkt an dem ich nicht mehr weiter weiß. Ich kann schon nicht mehr schlafen weil sie alle 20-30 Minuten (kann auch ein paar Stunden nicht sein, ich weiß es nicht genau) einen Anfall bekommt. Im Endeffekt geht es darum das ich mir bei Ihrer insgesamten Lebensqualität nicht mehr sicher bin (hat nur noch einen Zahn, das mit der Hüfte usw), sie hats wirklich faust dick abbekommen. Ich sage nun schonmal vorab das Themen wie ein CT oder MRT nicht in Frage kommen, ich kann er nochmal erklären aber ich möchte es nicht so sehr in die Länge ziehen. Ich möchte einfach das sie glücklich ist, keine Schmerzen, keinen Stress und keine Sorgen haben muss. Nun werde ich nochmal ohne Bella zu ein paar Tierärzten gehen und mir ein paar Meinungen einholen, ich hoffe etwas zu finden das ihr das alles nehmen kann.

So ich hoffe ich konnte Ihre Situation erklären, ich denke ich brauche einfach ein paar andere Meinungen dazu, leider muss ich alleine entscheiden was das beste für sie ist, welchen Aussagen der Tierärzte ich traue und dabei auch dabei achten das ich noch ein Dach über dem Kopf behalte (Bitte nicht falsch verstehen, ich würde mein letztes Hemd für die Maus geben aber sie hat auch nichts davon wenn ich mir kein fressen mehr für sie leisten kann)

Vielen Dank bis hierhin, ich hoffe der Text ist nicht zu lang geworden!

paulabella
 
Werbung:
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.393
Wilkommen im Forum.

Schön das du die süße aufgenommen hast.
Wie heißt sie den?

So wie du das beschreibst,wirst du ohne eine vernünftige Diagnostik nicht weiterkommen.
Und die scheint ja nicht möglich zu sein.
Hört sich nach einer schwierigen Situation an.:(

Gibt es den die Möglichkeit das das Tierheim sich an den behandlungskosten beteiligt?
 
Dodie

Dodie

Forenprofi
Mitglied seit
23. November 2014
Beiträge
1.708
Ort
Fürth/Nürnberg
Meine Hedwig war auch epileptikerin und mir hat damals ein Homöopath gegen die Anfälle Lachesis für sie mitgegeben. Die Anfälle wurden dadurch deutlich weniger.

Eventuell könntest Du dort auch einmal nachfragen?

Alles Gute für Eure Bella!
 
ciari

ciari

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
726
ich kann das mit den kosten verstehen. ich hatte auch eine epimiez, habe zugegebenerweise auch kein ct oder mrt machen lassen. okay, die süße war zu dem zeitpunkt 18... aber gut

es klingt wirklich nach einer epilepsie wie aus dem lehrbuch. und da sollten die lumis helfen. vllt war es eine falsche dosierung? wieviel hat sie denn bekommen? also 2 mal am tag gell? eine halbe?

ich würde an deiner stelle nochmal mit dem doc sprechen, evtl auch einen zweiten bzw eine klinik mit ins boot nehmen. denn!!!!
meine miez hatte bei meiner schwiema gewohnt, ich nahm sie auf, als schwiema starb.... zu dem zeitpunkt war sie 2 jahre unbehandelte epileptikerin, ihr kopf war völlig drösig. denn jeder anfall macht in dem köpfchen etwas kaputt. es ist wichtig, dass ihr die anfälle in den griff bekommt.

was ist auch auslöser für anfälle?
futter! bitte getreide und zuckerfrei. das getreide im futter kann anfälle auslösen.
auch bitte keine leckerli mit getreide, und das ganz ganz pingelig.
ich habe mich damals in einer fb gruppe angemeldet und es wurde uns dort ganz toll geholfen.

bitte besorge die rescuetropfen und gebe ihr erstmal täglich 5 tropfen (zusätzlich zu den lumis). das sollte ich damals auch machen. erstmal für eine woche. bei uns war es schnell "rum" mit den großen anfällen, und wir hatten da wirklich richtig krasse anfälle. sie hatte ab und an noch nen kleinen, und dann gabs wieder für 2 tage rescue.

normal sollten epikatzendosis auch als notfallmedi diazepam zu hause haben.
du weisst, dass die lumis alle 12 stunden gegeben werden müssen? penlichst pünktlich? auch dauert es, bis sich ein spiegel aufbaut. den kann man im blutbild prüfen lassen
bitte, ich denke, du solltest nochmal mit einer klinik sprechen.
lass die süße nicht so laufen, den kopf so wuschig zu haben wie unsere süße, das wünsch ich keinem.

alles gute für euch
 
P

paulabella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2016
Beiträge
3
erstmal Vielen Dank für die Antworten!

Aufgrund der schrecklichen letzten Nacht mit Anfällen am laufenden Band geht es heute nochmal mit meinem Engel zum Tierarzt, wobei ich aber nicht genau weiß ob es nicht besser ist erstmal in Ruhe ohne sie mit dem Doc zu sprechen. (Ist auch fast unmöglich sie überhaupt dort hinzuschaffen)

Also mein Plan war jetzt (schätze das wird heute dabei rauskommen) nochmal die Luminaletten zu probieren, mir wurde das mein letzten Mal leider nicht klar gesagt dass der Abstand 12 Stunden sind. Falls das nicht anschlägt wollte ich es mit der Homöopathie beginnen, aber ginge das überhaupt wenn sie jeden Tag Schmerzmittel kriegt, beißt sich das nicht?
Das mit den Rescue Tropfen werde ich ab heute mal ausprobieren und ich werde mir nochmal jeglichen Futterkram durchlesen. Zu dem Lumis habe ich nochmal eine Frage; wie verabreicht ihr die am besten? Habe gelesen das man sie NICHT ins Fressen geben soll, weil da manchmal nicht alles aufgenommen wird.
Einen Auslöser gibt es nicht, außer das sie halt einschläft und dann sofort die Anfälle kriegt! Habe auch probiert einen Auslöser zu finden aber es passiert immer sobald sie einschläft, egal was sonst los ist.

Sie wurde bella getauft :)
Nein, das Tierheim hat sich nachdem wir sie zu uns geholt haben regelrecht 'versteckt', ist uns dann auch zu doof geworden denen so hinterher zu rennen. Sind also in dem Fall auf uns alleine gestellt..

Also ich bin mal gespannt was heute dabei rauskommt, hab mich nur noch nicht entschieden ob besser erstmal ohne sie oder ob ich sie gleich mitnehme.. Weiß garnicht mehr wo mir der Kopf steht :'(

Danke euch schonmal!
 
ciari

ciari

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
726
ach je, da wurdest aber gar nicht gut aufgeklärt. also es ist zwingend notwenig, den abstand von genau 12 stunden einzuhalten.
ist blöd, ich weiss... muss aber sein.

frage bitte mal noch ob der phenobarbitalspiegel gemessen wurde.
das ist das wirklich wichtige.
was würde ich tun???? hmmmm

ich denk, ich würde die luminaletten holen, geben und nach 2 - 4 wochen den spiegel kontrollieren lassen
wichtig, ganz wichtig ist auch die richtige dosis. ists zu viel oder zu wenig, kann es auch die unruhe erklären. aber erschrecke bitte nicht, wenn bella erstmal zur schlaftablette mutiert. das ist ein ganz normaler zustand, der nach ca 3 wochen aufhört.
nur mal auf die schnell ein link, ist ganz interessant

und ich kann dir nur empfehlen, dich schlau zu lesen. ich mag unsern doc, aber die menge an guten infos hab ich mir selbst angelesen

https://books.google.de/books?id=v7...onepage&q=phenobarbitalspiegel katze&f=false
 
P

paulabella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2016
Beiträge
3
Hallo ihr lieben,

ich komme gerade vom Tierarzt und sie können nichts mehr für sie tun. Das ganze Gesamtpaket ist für sie keine Lebensqualität mehr... Ihre Epilepsie hat wohl schon Schäden im Gehirn angerichtet und wird sich auch nicht mehr therapieren lassen. Also wird sie am Samstag bei uns zuhause eingeschläfert.
Ich bin wirklich am Boden zerstört und muss damit erstmal klarkommen, ich habe so probiert ihr das schönste Leben bieten zu können, aber ich komme nicht mehr gegen die ganzen Krankheiten an. Ich danke euch vielmals für die Hilfe und Tipps! Nun muss ich erstmal eine Weile weinen und realisieren dass die kleine Maus die wir gerettet haben an einen besseren Ort kommt.

Liebe Grüße
 
Dodie

Dodie

Forenprofi
Mitglied seit
23. November 2014
Beiträge
1.708
Ort
Fürth/Nürnberg
Es tut mir sehr leid, das zu lesen - ich weine mit Dir
 
Manuela48

Manuela48

Forenprofi
Mitglied seit
10. Oktober 2009
Beiträge
2.307
Ort
Berlin
Mir tut es wirklich auch sehr leid :reallysad:

Ich schicke Euch ganz viel Kraft und denke an Euch am Samstag.

Traurige Grüße
Manuela
 
Sulaika2005

Sulaika2005

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. November 2011
Beiträge
658
Ort
NRW
  • #10
So traurig das ganze auch ist, warum erst am Samstag? So muß sie noch einen Tag länger leiden!:reallysad:
Wenn es eh nur noch Leid ist, dann hätte ich darauf bestanden sie so frühzeitig wie irgend möglich gehen zu lassen.:confused:

Viel Kraft !
 
L

Lilly74

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2015
Beiträge
170
Ort
Berlin
  • #11
Viel Kraft für euch morgen:(
 
Werbung:
petras

petras

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2010
Beiträge
2.689
Ort
bei München
  • #12
Bin auch in Gedanken bei euch :reallysad:
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
8
Aufrufe
411
NaMa
Baju86
Antworten
3
Aufrufe
3K
engelsstaub
engelsstaub
E
Antworten
1
Aufrufe
1K
NaMa
R
2
Antworten
26
Aufrufe
7K
La Alma
L
A
Antworten
4
Aufrufe
950
V

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben