Fütterung von Kater mit CNI und Katze ohne

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Selin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
167
Hallo zusammen,

nachdem ich mich nun für 2 Kitten zu unserem Seniorkater (jault viel seitdem er alleine ist) entschieden hatte, wurde bei diesem eine CNI festgestellt (Beginn III. Stadium). Er soll Diätfutter bekommen. Nun stellt sich die Frage: Wie bekomme ich dies mit der Fütterung hin? Worst Case: Senior frisst Kittenfutter, Kitten frisst Renal von Royal Canin.
Getrennt füttern wird deshalb schwierig, da unser Senior immer kleine Portionen frisst und dafür immer wieder mal.
Habt ihr Lösungsvorschläge?

Gruss
Selin
 
Werbung:
Catsnbooks

Catsnbooks

Forenprofi
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
1.319
Ort
Bochum
Ich habe auch einen Senior und zwei jüngere Kater. Es geht nur getrennt füttern, da das Diätfutter, bzw. bei uns Futter mit Phosphatbinder, für die Kitten extrem schädlich wäre. Die brauchen Phosphat zum Wachstum.

Kittenfutter kannst Du Dir allerdings trotzdem sparen, qualitativ hochwertiges adultes Futter sollte reichen.

Ich arbeite viel von zu Hause und biete dem Senior halt immer mal wieder etwas an. Wenn Du vollzeit unterwegs bist, kannst Du auch morgens eine Mahlzeit füttern und im Lauf des Abends noch mehrere. Er wird sich schon umgewöhnen.

Aber Futter stehen lassen geht leider in der Konstellation gar nicht.

Höchstens Futterautomaten, die den Chip identifizieren und sich nur für die richtige Katze öffnen, wären noch eine Möglichkeit, allerdings teuer.

Da gab es vor kurzem einen Thread dazu.
 
PanjaKoshka

PanjaKoshka

Forenprofi
Mitglied seit
28 Oktober 2014
Beiträge
1.318
Alter
37
Ort
Nähe Olten CH
Also ich sehe auch nur das getrennte Füttern... Wenn das so nicht geht wegen mangelder Zeit oder Häppchenfresser, muss man halt krativ werden, wie z.B. mit dem oben genannten Futterautomaten, dem SureFeed. Du bräutest halt 2 davon, einen für den Senior und einen für die 2 Kleinen. Oder ein Futtermöbel, eine Kommode o.Ä. mit chipgesteuerten Katzenklappen, wo die jeweiligen Katzen reinkönnen um zu fressen...
 
S

Selin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
167
ich denke, dann müssen die Katzen ein Halsband mit Chip tragen, das möchte ich auch nicht.
Bisher hat der Kater mit der verstorbenen Katze immer aus einem Napf gefressen, das wird ihm wohl dann fehlen.
 
N

Nicht registriert

Gast
ich denke, dann müssen die Katzen ein Halsband mit Chip tragen, das möchte ich auch nicht.

Nein, es geht um den implantierten Micro-Chip :)

Frisst der Kater das Diätfutter? Gerade das Diätfutter bei CNI muss den Katzen nicht so gut schmecken und dann fressen sie weniger, was wiederum auch nicht gut ist.
 
PanjaKoshka

PanjaKoshka

Forenprofi
Mitglied seit
28 Oktober 2014
Beiträge
1.318
Alter
37
Ort
Nähe Olten CH
S

Selin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
167
Funktioniert dies auch mit einem implantierten Chip von 1999, der gewandert ist.
Er bekommt Royal Canin Renal sowohl Nass-als auch Trockenfutter. Inzwischen mag er nur noch das Trockenfutter, das Nassfutter mische ich nun schon mit normalem Futter.
Ich muss beim Tierarzt nochmals nachhaken, wie die Situation aussieht.
Es wurden nur folgende Werte ermittelt:

Harnstoff 12,7
Kreatinin 253
Bilirubin
Alamin-Amino-Transferase
Glukose
alpha-Amylase

Ich dachte sie macht ein grosses Blutbild. Der arme Kater war völlig ausgelöst, bis die Blutabnahme vorbei war, dies möchte ich ihm nicht schon wieder zumuten.

Reichen diese Blutwerte bzgl. CNI? Was meint Ihr?

Gruss
Selin
 
K

Kuro

Forenprofi
Mitglied seit
29 September 2011
Beiträge
1.187
Die wichtigsten Parameter im Blut bezüglich CNI sind Kreatinin und Harnstoff (teils Urea oder ein anderer Wert ist BUN).
Um diese Werte beurteilen zu können, fehlen aber die Referenzbereiche (die schwanken von Labor zu Labor). Die müsstest du mal bitte noch mit angeben.

Ich halte zur definitiven Abklärung einer CNI und zur Beurteilung der Situation (neben der vom Halter feststellbaren Befindlichkeit des Tieres) einen Nierenschall sowie eine Urinuntersuchung (spezifisches Gewicht und Protein-Kreatinin-Quotient) für wichtig. Und zusätzlich auch noch Blutdruckmessungen (die sind für mich auch gerade Neuland gewesen, es gab drei nacheinander und ich habe gelesen, dass das üblich ist).

Was die Fütterung betrifft, schließe ich mich Catsnbooks an.
Kitten brauchen kein Kittenfutter, sie brauchen für gewöhnlich einfach nur mehr Menge, so viel fressen lassen, bis sie satt sind, egal was für Empfehlungen auf der Dose stehen. In der Regel prägt sich darüber ein Sättigungsgefühl aus, das dann auch bestehen bleibt, wenn die Tiere ausgewachsen sind. Heißt, man braucht auch dann nicht nach Fütterungsempfehlungen zu gehen.
Bezüglich des Diätfutters bin ich immer der Meinung, wenn es nicht gerade kurz vorm Ende mit dem Tier steht und die Nieren tatsächlich eine so starke Reduktion brauchen, ist das purer Müll (die Meinung muss keiner teilen). Diätfutter enthalten neben wenig Phosphat auch wenig Eiweiß, aber gerade vom hochwertigen Eiweiß lebt der Katzenkörper (und bekommt er das nicht ausreichend zugeführt, verwertet er körpereigenes Eiweiß, es kann dadurch zu Muskelschwund kommen). Nicht umsonst rät man für ein gutes Futter ja auch immer zu einem hohen Fleischanteil. Die Eiweißreduktion ist mittlerweile ohnehin immer umstrittener, das ist nur leider noch nicht bei vielen Tierärzten angekommen.
Deswegen würde ich bei Fertigfutter eher zu einem hochwertigen Nassfutter mit Phosphatbinder raten als zu Diätfutter.
Und vor allem nicht zu Trockenfutter. Die Nieren sind bereits geschädigt, je weniger Flüssigkeit durch sie geht, desto mehr werden sie belastet. Und Trockenfutter entzieht dem Körper Wasser anstatt ihm welches zuzuführen.
Katzen haben als ehemalige Wüstentiere ein vermindertes Durstempfinden, bis sie überhaupt spüren, dass sie Durst haben, fehlt ihnen schon viel zu viel Flüssigkeit.
Vielleicht liegt es am Diätnassfutter, dass er das Trockenfutter vorzieht. Ich habe schon so oft gelesen, dass das Diätfutter nicht gemocht wird, aber ein hochwertiges Nassfutter mit Phosphatbinder durchaus gut angenommen wird.
Gab es denn vor der Diagnose Futter, das er gern gemocht hat? Was bekam er denn da?
 
S

Selin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
167
Der Kater hat bisher am liebsten Sheba gefressen und das Trockenfutter Royal Canin Obesity (stand immer zur Verfügung, da die Verstorbene mit 8 kg immer hungrig war).
Da er nur häppchenweise frisst und beim Nassfutter die Fliegen angezogen werden, steht immer Trockenfutter da. Aber ich denke er trinkt mit 300 ml am Tag genügend.
Wegen dem Phosphatbinder werde ich demnächst die TÄ fragen.
Der Kater ist munter, ausser dass er nachts jault, dies macht er, seit er ohne die Katze leben muss, deshalb sollen auch die Kitten dazukommen oder eine 2-jährige.

Gruss
Selin
 
T

TinkaMama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 September 2016
Beiträge
1
  • #10
Katzenfütterbox zum getrennten Füttern

Ich habe zwei IKEA Hol (Tisch-)boxen genommen und dort zwei Sureflat Microchip-Katzenklappen eingebaut. Funktioniert einwandfrei!
 

Anhänge

  • katzenfütterbox3.jpg
    katzenfütterbox3.jpg
    166,4 KB · Aufrufe: 13
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
7
Aufrufe
7K
Antworten
28
Aufrufe
2K
balulutiti
Antworten
1
Aufrufe
214
ferufe
Antworten
7
Aufrufe
3K
Foldy
Antworten
11
Aufrufe
7K
neuling1
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben