Fütterung meiner beiden Raubtiere

  • Themenstarter Thyrina
  • Beginndatum
T

Thyrina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2014
Beiträge
27
Hallo ihr Lieben,

kaum bin ich angemeldet spame ich die Foren zu.

Da wir unsere beiden Kater über alles lieben, machen wir uns natürlich auch Gedanken über die Ernährung. Momentan bekommen die beiden beides - Trocken- und Nassfutter (beides Select Gold für Kitten).

Langfristig möchten wir das Trockenfutter reduzieren und iwann garnicht mehr füttern.

Unser erster Kater liebt Nassfutter. Hier dürfte es keine Probleme mit einer Komplettumstellung geben. Momentan füttern wir Select Gold für Kitten. (Sie sind beide 6 Monate alt.) Ist das ok? Sollten wir etwas anderes füttern?

Der zweite Kater frisst leider fast nur Trockenfutter. Am Nassfutter schlabbert er 1-2 Mal und lässt es dann stehen. Wir möchten verschiedene Sorten ausprobieren, vll. findet er Gefallen daran. Welche würdet ihr vorschlagen?

Wir möchten, dass unsere Raubtiere langfristig gesund bleiben und mit uns zusammen steinalt werden. :grin:

Ich danke im Voraus für eure Vorschläge.
 
Werbung:
J

Jessue

Forenprofi
Mitglied seit
10. November 2013
Beiträge
1.537
Ort
Monschau
Huhu! Ud herzlich willkommen!

Am Besten liest du dich einfach einmal quer durch den "Nassfutter" Bereich. Denn mit dem Vorschlagen ist das in mehrerlei Hinsicht so eine Sache.

Zum einen kann dann ja jeder kommen und sgaen "mach das" und wenn cih dir nun Felix empfehlen würde müsstest du mir das erstmal glauben. Das wäre ein furchtbar schlechter Tipp abner das wüsstest du ja nicht.. drum wäre es gut, wenn du weißt, was ein gutes Futter ausmacht und worauf du im Geschäft bzw im Internet schauen solltest.
Vorweg aber schonmal: Vernünftiges Futter gibt es garnicht sooo wenig, aber vieles davon nur im Internet oder zumindest im Internet wesentlich günstiger.
Und junge Katzen brauchen kein Kittenfutter. ;) Gutes Futter ist so ausgelegt, dass es für Katzen aller Lebenslagen geeignet ist. Hir wird schonmal flappsig gesagt "gibt ja auch keine Kittenmäuse". ^^

Die zweite Sache ist die: Jeder hat sehr verschiedene Ansprüche an sein Futter, was dem einen schon absolut ok ist ist dem anderenein absolutes Graus. Und es kann sich ja auch nicht jeder jedes Futter leisten. Ich beweg mich zB größtenteil in den Bereichen, wo man hier von "gutem Mittelklassefutter" spricht. Das wirklich tolle Zeug macht mein Konto leider einfach mal nicht mit.

Dann kommt dazu, das sda einfach soooo viel Wissen drin steckt, dass ich das nun garnicht so auflisten könnte, muss auch in 20 Minuten los.. *g* Du findest dort dann auch später. wenn du dich was eingelsen hast, auch reichlich verschiedenste Tipps zu Marken und Sorten. :)

>Gut ist jedenfalls, dass du kein Trofu füttern willst, denn das ist wirklich Mist. Auch dazu findest du hier aber viele Tipps, wie du sanft umstellen kannst. In dem Alter wird das noch keine Probleme geben.
 
T

Thyrina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2014
Beiträge
27
Hallo,
danke für deine Antwort.

Ich werde mich auf jedenfall mal durch das Forum lesen und alles mögliche ausprobieren.

Der "Neue" frisst seit gestern Abend leider garkein Nassfutter mehr. Werde heute mit dem Ausprobieren anfangen. ;)
 
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
Ernährung ist so ein Thema für sich :)

Du solltest dich selbst informieren. Wie Jessue schon ganz richtig geschrieben hat, sind wir hier vorsichtig mit "Marke xy ist super". Du musst im Zweifel selbst wissen warum sie besser /schlechter ist.
Aber so ziemlich alles was es im Supermarkt gibt ist leider nicht so doll. Wenn du gutes Nassfutter möchtest (und keinen gut sortierten Tierfachhandel in der Nähe hast), wirst du um Bestellungen im Internet nicht herum kommen. Z.b. bei Sandras Tieroase oder Zooplus

Vielleicht ist auch das Thema Barf für dich interessant? Bei Barf macht man im Endeffekt das Futter selbst, nur dass man es nicht kocht (bzw. haltbar macht), sondern roh wieder einfriert und bei Bedarf auftaut.
Es ist mit deutlich mehr Aufwand (und vorallem am Anfang viel Einlesen) verbunden, dafür ist es für mich die artgerechteste Form der Fütterung. Meine Räuber lieben es :)

Infos gibts hier zu allen Themen zu genüge :) Alle hier gepinten Beiträge sind sehr lesenswert.

Anfangs würde ich mir 1-2 gute Nassfuttermarken raussuchen, das Trockenfutter reduzieren, dann streichen und ein wenig Rohfleisch einstreuen.
Zum rohen Fleisch:
Bitte kein Schwein (da können gefährliche Krankheitserreger drin sein)
Geflügel oder Rind bietet sich an.
Maximal 20% des Futters, wenn man mehr füttert, müssen da paar Zusätze dazu.
 
T

Thyrina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2014
Beiträge
27
Vielen dank für den Tipp. Ich werde mir auf jedenfall alles ansehen und weiter berichten. :) Heute mache ich einen Ausflug zu Fressnapf und Co. ;)

Zu Barf habe ich noch eine kurze Frage. Ich kenne mich damit ehrlich gesagt garnicht aus. Hört sich jetzt vll. blöd an, aber könnte ich z.B. das Rinderhack von Kaufland und Co. verwenden? Oder muss es etwas Spezielles sein?

Der Preis ist hierbei nicht das Problem. Bevor meine Fellnasen nichts Vernünftiges zu futtern habe, habe ich nichts zu futtern.
Ich habe einfach keine Ahnung. :D

Edit: Habe mir eben einen kleinen Ratgeber bestellt und werde ihn durcharbeiten. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
Natürlich kannst du :)
Deswegen schrieb ich Geflügel und Rind bietet sich an. Weil man es im Supermarkt bekommt :)

Ich würde mit etwas leichtem beginnen, wie Rinderhack oder Geflügelbrust. Nicht unbedingt mit einer Lammkeule :p Sie werden das entweder nicht kennen und garnicht fressen oder sofort darüber herfallen :D
Ich habe meinen, bevor es Barf gab, immer vom Einkauf etwas mitgebracht: Hühnchenbrust oder mal ne Lammkeule oder Hühnerherzen. Sie schlichen dann schon immer ganz gierig um die Einkaufstaschen rum... :D

Barf nennt es sich übrigends erst wenn du es mit Supplementen machst. Da muss ja dann noch was dazu, so eine Maus oder Vogel besteht ja nicht nur als Muskelfleisch.
Das was du anfangs (eben zu 20%) machen kannst, ist ganz einfach Rohfleisch füttern.

Schau mal hier :)
http://www.katzen-forum.net/barfen/...-einsteiger-und-gelegenheitsrohfuetterer.html
 
T

Thyrina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2014
Beiträge
27
Danke. :)

Das hört sich toll an. Die Kleinen werden sich sicher freuen. Mein "alter" Kater fährt total auf gebratenes Hähnchen (natürlich ohne Gewürze) ab. Das wird für ihn sicher ein Fest.

Der neue kennt, ich nenne es mal "echtes Fleisch", noch garnicht. Er hat bisher immer nur Trockenfutter bekommen.

Ich halte euch auf jedenfall auf dem Laufenden und werde heute shoppen gehen.

Ich hätte noch eine kurze Frage. Ich möchte ganz sicher gehen, dass ich mit meinem Semesterferienkopf nichts falsch verstehe. ;)

Die Kleinen bekommen anfangs 20% aufgetautes Rohfleisch. (Also jede 5te Mahlzeit) Zu 80% füttere ich hochwertiges Dosenfutter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
Ja genau :)

Ich hab halt immer das Fleisch aus dem Kühlregal genommen, das muss man nicht extra auftauen. Du kannst aber genauso tiefgekühltes nehmen und auftauen.

Ich hab mal die wichtigste Seite aus der FAQ kopiert:

Das mit den Supplementen klingt mir zu kompliziert, aber bis 20% reines Rohfleisch füttern will ich gerne - was kann ich da geben?

Für den Anfang eignet sich prima Hühnchen- und Putenbrust. Wenn du selbst Fleisch isst, kannst du auch z.B. die Teile mit Sehnen, Fett & Co., die du nicht essen würdest, für die Katzen abschneiden.
Viele Katzen mögen auch gern Rinderhack, Rindergulasch oder Hühnerherzen (die muss man anfangs wahrscheinlich zerteilen).
Wenn sich die Katze erstmal ans Kauen gewöhnt hat, kann man es zu Zahnpflegezwecken mit durchwachsenen Stücken wie Rindersuppenfleisch versuchen, oder mit Hühnermägen, oder mit Hühnerflügelchen samt Knochen, oder ...

Prinzipiell kannst du jedes Muskelfleisch (das ist das "normale" Fleisch, das wir auch essen), Herzen und Geflügelmägen ohne Bedenken füttern. Huhn, Pute, Rind, Kaninchen, Lamm, Hirsch, Ente - der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Es muss nicht mager sein, im Gegenteil, Fett ist für Katzen ein wichtiger Nährstoff.
Verträglichkeitsprobleme gibt es am ehesten bei Rind und bei zuviel Herz auf einmal.

Wegen Lebensgefahr solltest du NICHT füttern:
- rohes Schwein oder Wildschwein wegen des tödlichen Aujeszky-Virus (außer Hausschwein aus wirklich sehr vertrauenswürdiger, deutscher Quelle; keine Bio-Haltung wegen möglichem Kontakt mit Wildschweinen; durchgegart ist Schwein OK, das Virus wird beim Erhitzen abgetötet)
- gegarte (z.B. gekochte) Knochen wegen der Splittergefahr - Knochen müssen immer roh sein!

Nur in sehr kleinen Mengen, oder überhaupt nicht, solltest du füttern:
- Innereien aller Art, außer Herz und Magen (auf Dauer dosierst du sonst verschiedene Nährstoffe falsch)
- rohen Fisch, wegen Vitamin-D-Überdosierung und Thiaminasen (das sind Enzyme, die zu Vitamin-B1-Mangel führen können).

Es wird außerdem oft empfohlen, eine "exotische" Fleischsorte (meistens Pferd) nicht zu füttern, damit man eine Ausschlussdiät mit dieser Fleischsorte durchführen kann, wenn es irgendwann bei der Katze mal einen Verdacht auf Futtermittelallergie geben sollte - dazu braucht man nämlich eine Tierart, die die Katze vorher noch nie gefressen hat.


Wie ist das mit Knochen?

Kleinere Knochen sind gut für die Zahnpflege und eine tolle Beschäftigung. Viele Katzen fressen z.B. gern Hühnerflügel samt Knochen. Auch Hühnerhälse werden oft gern genommen, die enthalten aber weniger Fleisch. Wie schon geschrieben, Knochen immer roh verfüttern!
Bei ungeübten Fressern kann es helfen, Hühnerflügel etwas einzuschneiden, damit sie leichter einen Anfang finden.
An kompletten Rohfleischtagen sollte man nicht nur knochenhaltige Stücke verfüttern, das kann zu Verstopfung führen.
 
T

Thyrina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2014
Beiträge
27
Danke für deine Hilfe. :)
 
T

Thyrina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2014
Beiträge
27
  • #10
Guten Abend ihr Lieben,

heute haben meine beiden Raubkatzen zum ersten Mal rohe Putenbrust bekommen. Anfangs haben sie ganz vorsichtig daran gerochen, es betatscht und neugierig beäuigt. Später hat der "neue" Kater es ganz genussvoll gefressen.
Unser zweiter, etwas jüngerer Kater musste ganz schön beißen. Er hat ein Spiel daraus gemacht, hat es umher geworfen, es zwischen die Vorderpfoten genommen und knurrend "getötet".

Es war toll mit anzusehen. Die beiden lieben es. :pink-heart:

Dieses Erlebnis hat meinen Mann und mich überzeugt. Wir möchten die Kleinen langsam auf die 100%ige Rohfleischfütterung mit diesen Supplementen umstellen. Bis dahin verwöhnen wir die beiden zusätzlich mit gutem Nassfutter. Hoffentlich können wir den "Neuen" bald davon überzeugen, dass Trofu total doof ist.

Doch zuerst muss viel gelesen werden. Ich freue mich schon darauf meine beiden Fellnasen zu verwöhnen. :pink-heart:
 
V

Vani2708

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Februar 2015
Beiträge
236
  • #11
Lese hier ja auch mit und bin froh dass man doch rohes Puten und Hähnchenfleisch denkenlos füttern kann. hatte echt Angst wegen Salmonellen o.ä.
Pute und Hähnchenbrust mögen meine zwei schonmal gern.
Gehen beim kochen den alle Nährstoffe verloren? Sie mögen es auch gekocht.

Was kann man als Soße oder Flüssigkeit dazu machen?
 
Werbung:
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
  • #12
Guten Abend ihr Lieben,

heute haben meine beiden Raubkatzen zum ersten Mal rohe Putenbrust bekommen. Anfangs haben sie ganz vorsichtig daran gerochen, es betatscht und neugierig beäuigt. Später hat der "neue" Kater es ganz genussvoll gefressen.
Unser zweiter, etwas jüngerer Kater musste ganz schön beißen. Er hat ein Spiel daraus gemacht, hat es umher geworfen, es zwischen die Vorderpfoten genommen und knurrend "getötet".

Es war toll mit anzusehen. Die beiden lieben es. :pink-heart:

Dieses Erlebnis hat meinen Mann und mich überzeugt. Wir möchten die Kleinen langsam auf die 100%ige Rohfleischfütterung mit diesen Supplementen umstellen. Bis dahin verwöhnen wir die beiden zusätzlich mit gutem Nassfutter. Hoffentlich können wir den "Neuen" bald davon überzeugen, dass Trofu total doof ist.

Doch zuerst muss viel gelesen werden. Ich freue mich schon darauf meine beiden Fellnasen zu verwöhnen. :pink-heart:

Hrhr :wow:

Na, sind doch kleine Raubtiere, gell?! :aetschbaetsch1:
Ganz toll sind auch Hühnchenschenkel oder Putenkeule. Mein Mogli hat wie verrückt geknurrt als er (als Kitten) die Putenkeule (die ziemlich groß war im Vergleich zu ihm) hinter sich hergeschleift hat. Das war super :D

Freut mich, dass ihr auf den Geschmack gekommen seid :) Es gibt ja verschiedene Barf-Ansätze, das merkst du gleich wenn du dich da einliest :) Ich (und wie es aussieht viele von diesem Forum) "bauen" im Endeffekt eine Maus nach. Sprich alles was an Nährstoffen in der Maus is, soll ins Barf. Neben dem Forum hier kann ich auch dubarfst.de empfehlen. Dort gibt es auch für wenig Geld (glaube 3,50€?) einen Barf-Rechner.
So einen brauchst du, per Hand ausrechnen ist nichts :oops: Außerdem tummeln sich da ganz viele Leute die echt Ahnung davon haben.

Lese hier ja auch mit und bin froh dass man doch rohes Puten und Hähnchenfleisch denkenlos füttern kann. hatte echt Angst wegen Salmonellen o.ä.
Pute und Hähnchenbrust mögen meine zwei schonmal gern.
Gehen beim kochen den alle Nährstoffe verloren? Sie mögen es auch gekocht.

Was kann man als Soße oder Flüssigkeit dazu machen?

Salmonellen ist kein Problem :)

Hmmm... ich weiß nicht ob Nährstoffe beim Kochen verloren gehen, aber ich nehme es mal an. Ich sehe ehrlich gesagt keinen Sinn darin das Fleisch zu kochen, sie mögen es roh eh lieber :oops:

Wenn du "richtig" barfen möchtest (also mehr wie die 20% Rohfleisch), dann ist als Soße Wasser dabei und je nach Zutaten auch Blut und die anderen Supplemente. Meine stehen total auf diese Rinderblut-Soße, die wird immer zuerst weggeschlabbert.
Das Blut ist auch weit weniger eklig als es sich anhört :oops:
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #13
Hallo,

Gehen beim kochen den alle Nährstoffe verloren?
Nein, längst nicht alle. Die B-Vitamine sind ja wasserlöslich und gehen deshalb zu größeren Teilen ins Kochwasser über. Die fettlöslichen Vitamine (A, D, E, K) werden zum Teil zerstört. Vor allem werden die Proteine beim Kochen denaturiert, d.h. sie verändern ihre Struktur und werden für den Körper damit teilweise weniger wertvoll.
Den enthaltenen Mineralstoffen macht Kochen praktisch gar nix aus. Fett geht auch teilweise ins Kochwasser über, aber davon ist in Hühner- und Putenbrust ja sowieso kaum was enthalten.

Die Vorteile von Rohem sind neben der Nährstoffgeschichte einfach a) der geringere Zubereitungsaufwand, und b) dass es zäher ist und sich daher besser zur Zahnpflege eignet.


Was kann man als Soße oder Flüssigkeit dazu machen?
Zu Gekochtem einfach einen Schluck vom Kochwasser servieren, dann hast du auch das Fett und die B-Vitamine teilweise wieder drinnen.

Manche Ganz- oder Teilbarfer kochen auch mal ein Huhn (oder Teile davon) so lange tot, bis es im Kochtopf von selbst auseinanderfällt, entfernen dann alle Knochen (ganz wichtig! Gekochte Knochen können splittern und eine Katze lebensgefährlich von innen verletzen!), pürieren ggf. etwas vom restlichen Fleisch mit dem Wasser, und frieren die so entstandene Hühnersuppe in Eiswürfelbehältern ein. Viele Katzen schlabbern das sehr gern zum Fleisch.
 
T

Thyrina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2014
Beiträge
27
  • #14
Hrhr :wow:

Na, sind doch kleine Raubtiere, gell?! :aetschbaetsch1:
Ganz toll sind auch Hühnchenschenkel oder Putenkeule. Mein Mogli hat wie verrückt geknurrt als er (als Kitten) die Putenkeule (die ziemlich groß war im Vergleich zu ihm) hinter sich hergeschleift hat. Das war super :D

Freut mich, dass ihr auf den Geschmack gekommen seid :) Es gibt ja verschiedene Barf-Ansätze, das merkst du gleich wenn du dich da einliest :) Ich (und wie es aussieht viele von diesem Forum) "bauen" im Endeffekt eine Maus nach. Sprich alles was an Nährstoffen in der Maus is, soll ins Barf. Neben dem Forum hier kann ich auch dubarfst.de empfehlen. Dort gibt es auch für wenig Geld (glaube 3,50€?) einen Barf-Rechner.
So einen brauchst du, per Hand ausrechnen ist nichts :oops: Außerdem tummeln sich da ganz viele Leute die echt Ahnung davon haben.

Ich habe gestern völlig vergessen was zu fragen.
Unser erster Kater bekommt abends immer Nassfutter.
Soll ich ihm das Putenfleisch 1:1 geben? Also statt 50g Nassfutter 50g Fleisch? Oder kann ich ihm mehr geben?

Der kleine Neuankömmling frisst leider immer noch kein Nassfutter. Versuchen ab morgen die dritte Sorte. Iwas muss er ja mögen. :verstummt:
Zum Glück mochte er das frische Fleisch.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #15
Soll ich ihm das Putenfleisch 1:1 geben? Also statt 50g Nassfutter 50g Fleisch? Oder kann ich ihm mehr geben?
1 : 1 ist am einfachsten - wenn du mehr gibst, musst du halt aufpassen, dass du auf Dauer nicht über die 20%-Marke rutschst.

Der kleine Neuankömmling frisst leider immer noch kein Nassfutter. Versuchen ab morgen die dritte Sorte. Iwas muss er ja mögen. :verstummt:
Zum Glück mochte er das frische Fleisch.
Das ist bei Trockenfutterjunkies oft so, dass die sich besser auf Fleisch umstellen lassen als auf Nassfutter. Die Abneigung scheint bei ihnen an der Konsistenz des Nassfutters (breiige Pampe) zu liegen, nicht am Geschmack.
Ich würd's da wirklich mit allmählichem Untermischen zwecks Gewöhnung versuchen, und nicht indem ich immer neue Marken anbiete. Mit letzterem kann man sich leider auch prima nen Gewohnheitsmäkler erziehen, der immer auf was Besseres wartet, egal was in den Napf kommt.
 
T

Thyrina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2014
Beiträge
27
  • #16
Das ist bei Trockenfutterjunkies oft so, dass die sich besser auf Fleisch umstellen lassen als auf Nassfutter. Die Abneigung scheint bei ihnen an der Konsistenz des Nassfutters (breiige Pampe) zu liegen, nicht am Geschmack.
Ich würd's da wirklich mit allmählichem Untermischen zwecks Gewöhnung versuchen, und nicht indem ich immer neue Marken anbiete. Mit letzterem kann man sich leider auch prima nen Gewohnheitsmäkler erziehen, der immer auf was Besseres wartet, egal was in den Napf kommt.

Ok, da hast du natürlich recht. Mein Problem ist hierbei, dass beide zu den Näpfen Zugang haben. Mein Kleiner liebt Nassfutter und würde den ganzen Topf leerschlabbern, bevor der andere überhaupt die Chance hat es zu probieren. :omg:
Getrennt füttern möchte ich sie nicht. Die beiden sollen sich aneinander gewöhnen. Keiner soll das Gefühl bekommen, dass er etwas verpasst oder benachteiligt wird.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #17
Ok, da hast du natürlich recht. Mein Problem ist hierbei, dass beide zu den Näpfen Zugang haben. Mein Kleiner liebt Nassfutter und würde den ganzen Topf leerschlabbern, bevor der andere überhaupt die Chance hat es zu probieren. :omg:
Aber das Problem hast du doch beim Untermischen genauso wie beim Dauernd-Neue-Marken-Testen ...
 
T

Thyrina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2014
Beiträge
27
  • #18
starr

starr

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Oktober 2014
Beiträge
14
  • #19
Hallo,
am besten wäre es sich die Zutatenliste der einzelnen Fabrikate anzuschauen und danach zu bewerten, welches Futter am besten ist. Man sollte nicht direkt beim Preis hängen bleiben und aufgrund dessen das Futter bewerten. Also wenn im Futter wesentlich mehr richtiges Fleisch oder Fisch verarbeitet wird, dann ist es ein guter Anhaltspunkt und nicht solche Zusatzstoffe und möglichst wenig Füllstoffe wie Karotten, Reis, Nudeln usw.
Ich persönlich füttere meiner Katze Felix, es mag vielleicht überschätzt sein, bringt aber gute Resultate und die Katze isst es gerne, sodass ich keine Probleme mit dem Füttern habe. Auf http://www.katzenwiefelix.de/produkte/Pages/default.aspx hast du mehr zu diesem Futter.

Beste Grüße
 
T

Thyrina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2014
Beiträge
27
  • #20
Hallo,
am besten wäre es sich die Zutatenliste der einzelnen Fabrikate anzuschauen und danach zu bewerten, welches Futter am besten ist. Man sollte nicht direkt beim Preis hängen bleiben und aufgrund dessen das Futter bewerten. Also wenn im Futter wesentlich mehr richtiges Fleisch oder Fisch verarbeitet wird, dann ist es ein guter Anhaltspunkt und nicht solche Zusatzstoffe und möglichst wenig Füllstoffe wie Karotten, Reis, Nudeln usw.
Ich persönlich füttere meiner Katze Felix, es mag vielleicht überschätzt sein, bringt aber gute Resultate und die Katze isst es gerne, sodass ich keine Probleme mit dem Füttern habe. Auf http://www.katzenwiefelix.de/produkte/Pages/default.aspx hast du mehr zu diesem Futter.

Beste Grüße

Danke dir! :)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Blacky170612
Antworten
12
Aufrufe
7K
J
L
Antworten
11
Aufrufe
1K
bine
Pillow
Antworten
20
Aufrufe
9K
Pillow
S
Antworten
49
Aufrufe
11K
JK600

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben