Fühle mich bedrückt und traurig, wegen Umzug und Welpenkauf mit Katzen

L

lizy948

Benutzer
Mitglied seit
8 März 2021
Beiträge
36
Hallo,

also ich weiss nicht wie und wo ich anfangen soll...also ich ziehe eventuell in 2 Monaten in meine eigene Wohnung (müssen sie noch renovieren vorher).
Ich lebe im Haus, bei meinen Eltern und werde mit meinem Verlobten und meinen 2 Katzen umziehen.
Ich fühle mich so schlecht und weine manchmal, weil ich den beiden ihr gewohnte großes zuhause nehme und den Garten. Sie werden in Hof noch Auslauf bekommen, da sie eh an die Leine gewohnt sind. Beide wurden vor 1 Woche kastriert. Das Mädchen ist 9 Monate alt und der Junge 6 Monate alt.
Die kleine kam früher oft mit in meine Wohnung aber sie war ja auch erst 6 Wochen alt. (sie wurde auf dem Bauernhof weggegeben und ich hab sie aufgenommen), doch wie sie jetzt reagieren wird, weiss ich leider nicht.

Der Junge kam verwahrlost, misshandelt und völlig krank und verwurmt mit 3 Monaten zu uns (bekannte hat ihn wie Müll an bei uns abgesetzt, Polen Tier). Er har vor ALLEM neuen angst, nur nicht vor uns oder seiner Schwester. Hatte er nie, doch er hat lange gebraucht sich an die WINDGERÄUSCHE oder das GRAS im Garten zu gewöhnen. Jetzt hat er ganz neu angefangen mut zu bekommen und verjagt die Nachbarskatzen. xD er verteidigt gerne sein Revier. Er ist der Schmusekater von den beiden.

Die Kleine könnt ja noch gehen, aber der Kleine macht mir große sorgen :( und ich fühle mich miserabel und egoistisch, weil ich ihnen das alles hier wegnehme. Doch ich bin ihre Bezugsperson und kümmern mich 24 stunden um die beiden. Ich kenne sie Inn und auswendig und auch hängen beide total an mir und verfolgen mich auf Schritt und tritt und ich kann ohne die beiden nicht Leben, also müssen sie mit.

Anfang Mai wäre der Umzug und kurz dannach kommt auch ein kleiner Welpe zu uns. Ich weiss nicht wie sie drauf reagieren und ob sie mich dafür am ende hassen werden....
Ich fühle mich auch da egoistisch, als würden meine beiden wunderschönen Mäuse nicht genügen....Ich liebe sie über alles, sie sind wie meine Kinder und ich würde niemals etwas tun wollen, das ihnen schadet....aber ich weiss nicht ob ich in allem etwas tun kann um es ihnen zu erleichtern, oder sie nicht traurig zu machen....

Mir gehts psychisch generell nicht gut und ich bin nah am Wasser gebaut, da ich eine menge Schicksalsschläge erleiden musste und auch wars nicht gut mir anzusehen, wie Hunde und Katzen in asiatischen Ländern misshandelt werden....oder was Menschen diesen armen Wesen angetan haben alles....das hat mich alles sehr traumatisiert.....deshalb dürfen meine beiden auch nicht in den alleinigen Freigang, sondern nur mit uns in den Garten und später halt an der Leine.....deshalb wurden sie von klein an darauf gewöhnt....

tut mir leid, musste es mal loswerden es nimmt mich extrem mit alles.....
 
Werbung:
Canouk

Canouk

Benutzer
Mitglied seit
5 Februar 2021
Beiträge
67
Hallo Lizy!
Tut mir leid, dass es dir so schlecht geht!
Ein Umzug an sich ist eine große Umstellung für eine Katze, aber es ist kein Weltuntergang. Problematisch ist allerdings einen Freigänger auf Wohnungshaltung umzustellen. Ich habe nicht ganz verstanden: gehen sie jetzt auch alleine raus, oder nur mit Leine?
Du schreibst einerseits, dass du nie etwas tun würdest was ihnen schadet, andererseits dass du ohne sie nicht leben kannst und sie deswegen mit MÜSSEN. Ich rate dir eine Pro und Contra Liste zu machen. Eine für dich und eine für die Katzen. Könntest du sie auch theoretisch da lassen wo sie jetzt sind?
Das Gute ist: sie sind noch jung und von daher flexibler als ältere Katzen.
Warum möchtest du/ ihr noch einen Welpen? Die Katzen sollten mit ihrer neuen Umgebung vertraut sein, bevor ihr euch auch noch einen Hund zulegt. Das wird wahrscheinlich nicht gut gehen.
Ich verstehe deine Gefühle! Aber ich rate dir deine Gedanken zu ordnen (da helfen Listen ☺️), damit du gute Entscheidungen treffen kannst. Lg
 
L

lizy948

Benutzer
Mitglied seit
8 März 2021
Beiträge
36
Hallo Lizy!
Tut mir leid, dass es dir so schlecht geht!
Ein Umzug an sich ist eine große Umstellung für eine Katze, aber es ist kein Weltuntergang. Problematisch ist allerdings einen Freigänger auf Wohnungshaltung umzustellen. Ich habe nicht ganz verstanden: gehen sie jetzt auch alleine raus, oder nur mit Leine?
Du schreibst einerseits, dass du nie etwas tun würdest was ihnen schadet, andererseits dass du ohne sie nicht leben kannst und sie deswegen mit MÜSSEN. Ich rate dir eine Pro und Contra Liste zu machen. Eine für dich und eine für die Katzen. Könntest du sie auch theoretisch da lassen wo sie jetzt sind?
Das Gute ist: sie sind noch jung und von daher flexibler als ältere Katzen.
Warum möchtest du/ ihr noch einen Welpen? Die Katzen sollten mit ihrer neuen Umgebung vertraut sein, bevor ihr euch auch noch einen Hund zulegt. Das wird wahrscheinlich nicht gut gehen.
Ich verstehe deine Gefühle! Aber ich rate dir deine Gedanken zu ordnen (da helfen Listen ☺️), damit du gute Entscheidungen treffen kannst. Lg
Hallo,
danke erstmal für die lieben Worte. Also zu der Frage, sie gehen MIT dem Geschirr raus und einer ganz leichten ,,Schleppleine´´, aber nie alleine, wir sind die ganze Zeit dabei, auch haben beide KEINE probleme damit garnicht rauszugehen, da sie auch nicht jeden Tag draussen sind (sie haben noch kein Unterfell und frieren schnell). Beide laufen auch an der Leine mit. Nein sie mitzunehmen ist der einzige Weg, denn nur ich kümmere mich um die beiden. Ich bezahle alle Rechnungen, kaufe ihr Futter/Streu/Spielzeug usw., kenne ihre Futterzeiten, Essgewohnheiten, säubere das Klo und nur ich kann wirklich verstehen was genau sie im Moment wollen, auch schlafen beide bei mir im Zimmer. Die Kleine ist EXTREM fixiert auf mich, also wirklich wie ein kleiner Welpe, der dir den ganzen Tag hinterherläuft. Meine Familie liebt die beiden, aber kaum einer würde es durchhalten JEDEN Tag das zu tun was ich mache. Auch würde niemand sie wirklich rausbringen und stundenlang draussen bleiben mit ihnen. Der kleine (Simba) hat einen Gendefekt und darf überhaupt nicht alleine raus und die Kleine (Scarlett), ist für ihr Alter extrem zierlich und klein und auch das ist gefährlich.
Ich würde untergehen ohne die Beiden NIEMALS würde ein anderes Tier die beiden ersetzen können.

Den Welpen...keine Ahnung hab mit meinem Verlobten mich irgendwann mal dazu entschieden, auch um mehr rauszugehen und es gibt das Risiko, wenn die Katzen zu alt werden, sie ihn garnicht akzeptieren und ich ihnen damit mehr Stress antue als im jungen alter, oder das ich, wenn ich eigene Kinder bekomme, keine Zeit haben werde für ein intensives Training. Ich erziehe meine Tiere sehr gerne und deshalb hören die Katzen auch auf ihre Namen und merken sich vieles was sie dann mit den jeweiligen Situationen in Verbindung bringen.
Ich bin so durcheinander, mit vielen Dingen :(

p.s. auch wenn wir in der Wohnung wären, wie gesagt ich würde Ihnen niemals die freie Natur verwahren, aber Simba macht mir sehr große Sorgen mit seinen ängsten, er verlässt ja nicht mal die eine Hälfte des Gartens....wie soll ich das denn bitte machen? Ich merke aber er LIEBT es im freien zu sein, braucht aber seinen sicheren Hafen , also die Tür ins sichere zuhause, da er oft schnell angst bekommt und nachhause rennt
 
Canouk

Canouk

Benutzer
Mitglied seit
5 Februar 2021
Beiträge
67
Ich finde es toll wie du dich um sie kümmerst. Hat Simba diese Ängst nur draußen oder drinnen auch? Weil, wenn er sie nur draußen hat, würde ich mir da überhaupt keine Sorgen machen! Ängste sind überlebenswichtig! Lass ihn selbst entscheiden wie weit er gehen möchte.
Zum Welpen kann ich nur sagen: lass es am Anfang bitte! Ihr habt noch genug Zeit, um die Katzen an einen Hund zu gewöhnen, vor allem wenn es ein Welpe ist, der im Idealfall den Kontakt zu Katzen kennt und die "Katzensprache" versteht. Wenn ihr nicht umziehen würdet, würde ich sagen so früh wie möglich, aber so... Vielleicht überfordest du dich da auch selbst ein bisschen ☺️ Ihr habt Zeit! Und denke daran: je entspannt DU bist, umso entspannter sind die Katzen. Gewöhne sie an die neue Wohnung. Ich sehe da jetzt nicht so das Problem.
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9 Februar 2021
Beiträge
1.173
Ort
Quito, Ecuador
Ich würde es auch erstmal langsam angehen lassen und nichts überstürzen. Ein Umzug, Katzen müssen sich eingewöhnen, du wirst dabei auch alle Hände voll zu tun haben....und dann noch ein Welpe dazu? Verdammt viel Arbeit und nervenaufreibend...du schreibst ja schon, dass du besorgt bist und nicht weist, ob du mit der ganzen Situation zurecht kommst. Lass euch erstmal alle in der Wohnung ankommen. Wenn ihr alle zur Ruhe gekommen seid, dann kannst du nochmal über einen Welpen nachdenken...und, wie Canouk auch schon schrieb, wenn Welpe, dann einen, der schon Katzen kennt, und an sie gewöhnt ist...und rede bitte auch mit deinem Verlobten über deine Ängste, damit ihr Entscheidungen zusammen trefft und euch gegenseitig unterstützt.
 
L

lizy948

Benutzer
Mitglied seit
8 März 2021
Beiträge
36
Ich finde es toll wie du dich um sie kümmerst. Hat Simba diese Ängst nur draußen oder drinnen auch? Weil, wenn er sie nur draußen hat, würde ich mir da überhaupt keine Sorgen machen! Ängste sind überlebenswichtig! Lass ihn selbst entscheiden wie weit er gehen möchte.
Zum Welpen kann ich nur sagen: lass es am Anfang bitte! Ihr habt noch genug Zeit, um die Katzen an einen Hund zu gewöhnen, vor allem wenn es ein Welpe ist, der im Idealfall den Kontakt zu Katzen kennt und die "Katzensprache" versteht. Wenn ihr nicht umziehen würdet, würde ich sagen so früh wie möglich, aber so... Vielleicht überfordest du dich da auch selbst ein bisschen ☺️ Ihr habt Zeit! Und denke daran: je entspannt DU bist, umso entspannter sind die Katzen. Gewöhne sie an die neue Wohnung. Ich sehe da jetzt nicht so das Problem.
ja ich hab halt angst :( ich werde es mir nochmal alles durch den Kopf gehen lassen. Nein dei Ängste hat er nur draussen, er hat dort sogar vor Menschen Angst. Zuhause geht er nie zu fremden. Er wurde bevor er zu mir kam, in einem Flur gehalten mit einem kleine Kratzbaum, den ICH ihm von Scarlett geschickt hatte. Futter bekam er kaum und Wasser genauso wenig. Er braucht sehr viel liebe und schmusezeiten, aber die wurden ihm verwehrt...er wurde nur gekauft, um mit ihm angeben zu können, denn wir hatten eine Katze, und noch andere Bekannte.....also musste auch diese Familie UNBEDINGT eine Katze holen....In der ersten Zeit wurde er gezwungen an einer viel befahrenen Straße an der Leine zu laufen....ER WAR ERST 6-7 WOCHEN ALT...
Meine kleine habe ich nur im Garten mitgenommen und sie hat alle Gärten für sich beansprucht und keiner der Katzen hat ihr je was getan. Sie wollte fangen spielen, aber dafür waren die anderen zu dick und alt xD
Ich wollte zwar eine zweite Katze, aber da Scarlett oft bei den Nachbarskatzen war, habe ich das noch verschoben, also wollte ich Simba nie aufnehmen, aber wenn man solch ein Würmchen sieht das soviel liebe in sich hat....da kann man ihn doch nicht seinem Schicksal überlassen? Wer weiss, wo er sonst gelandet wäre....

Zuhause kauert er sich nur hin wenn man ihm nein sagt und zu ihm geht, ich denke er denkt er würde schläge bekommen.....ich nehme ihn dann immer und knutsch ihn ab und streiche ihn, damit er merkt er bekommt bis auf ein strenges NEIN keinen weiteren ärger, dann ist auch alles wieder gut und er baut den selben Mist wieder :D

also ja dies alles hat mich zu der weinerlichen, selbstzweifelnden Heulsuse gemacht die ich grad bin, deshalb fällt es mir so schwer mich von den beiden zu trennen, oder ihnen erneuten stress zu bereiten :(

Aber wenn ich mir immer wieder vorstelle, wie glücklich Simba an seinem ersten Tag bei uns war und wie schnell er und Scarlett ein Herz und eine Seele wurden....hat sich das alles trotzdem gelohnt....alles hat einen Grund denke ich mir...Scarletts Bruder kam halt früher als erwartet und Simba bekam eine Schwester, mit der er täglich stundenlang fangen spielt (die Nachbarskatzen freuen sich haha) und ein wunderschönes zuhause, das er tagtäglich auf den Kopf stellt.

Ich musste mir mal so einiges von der Seele reden, denn aufgrund dem Verhalten der Menschen mit denen er seit seiner Geburt zu tun hat, muss er nun drunter leiden....
weder hatte er eine Mutter (angeblich tot, er wurde auf der Straße im karton verkauft), noch hatte er liebende Besitzer -.-

auch habe ich bis vor einer Woche um die Gesundheit beider katzen gekämpft...giardien, Würmer alles mögliche hatte er und Scarlett gleich mit angesteckt...naja nun ist glaub ich endlich alles vorbei...geimpft,entwurmt,gechippt und endlich kastriert...es war eine sehr sehr anstrengende zeit die letzten 6 Monate mit den beiden...aber jede Sekunde und jeden Cent wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

lizy948

Benutzer
Mitglied seit
8 März 2021
Beiträge
36
Ich würde es auch erstmal langsam angehen lassen und nichts überstürzen. Ein Umzug, Katzen müssen sich eingewöhnen, du wirst dabei auch alle Hände voll zu tun haben....und dann noch ein Welpe dazu? Verdammt viel Arbeit und nervenaufreibend...du schreibst ja schon, dass du besorgt bist und nicht weist, ob du mit der ganzen Situation zurecht kommst. Lass euch erstmal alle in der Wohnung ankommen. Wenn ihr alle zur Ruhe gekommen seid, dann kannst du nochmal über einen Welpen nachdenken...und, wie Canouk auch schon schrieb, wenn Welpe, dann einen, der schon Katzen kennt, und an sie gewöhnt ist...und rede bitte auch mit deinem Verlobten über deine Ängste, damit ihr Entscheidungen zusammen trefft und euch gegenseitig unterstützt.
danke, ja ich werde mich nochmals hinsetzen und über alles nachdenken. Die letzten Monate waren so anstrengend, das ich mich gefreut habe nach all den Strapazen ein neues Würmchen aufnehmen zu können. Doch zweifle ich auch immernoch, ob jetzt ein guter Zeitpunkt wäre...naja in 3 Monaten eigentlich...aber, würde es im Haus stattfinden die Eingewöhnung, hätte ich weniger sorgen, aber das wird nicht klappen. Ich muss wirklich nochmal mit meinem verlobten reden.
 
Canouk

Canouk

Benutzer
Mitglied seit
5 Februar 2021
Beiträge
67
ja ich hab halt angst :( ich werde es mir nochmal alles durch den Kopf gehen lassen. Nein dei Ängste hat er nur draussen, er hat dort sogar vor Menschen Angst. Zuhause geht er nie zu fremden. Er wurde bevor er zu mir kam, in einem Flur gehalten mit einem kleine Kratzbaum, den ICH ihm von Scarlett geschickt hatte. Futter bekam er kaum und Wasser genauso wenig. Er braucht sehr viel liebe und schmusezeiten, aber die wurden ihm verwehrt...er wurde nur gekauft, um mit ihm angeben zu können, denn wir hatten eine Katze, und noch andere Bekannte.....also musste auch diese Familie UNBEDINGT eine Katze holen....In der ersten Zeit wurde er gezwungen an einer viel befahrenen Straße an der Leine zu laufen....ER WAR ERST 6-7 WOCHEN ALT...
Meine kleine habe ich nur im Garten mitgenommen und sie hat alle Gärten für sich beansprucht und keiner der Katzen hat ihr je was getan. Sie wollte fangen spielen, aber dafür waren die anderen zu dick und alt xD
Ich wollte zwar eine zweite Katze, aber da Scarlett oft bei den Nachbarskatzen war, habe ich das noch verschoben, also wollte ich Simba nie aufnehmen, aber wenn man solch ein Würmchen sieht das soviel liebe in sich hat....da kann man ihn doch nicht seinem Schicksal überlassen? Wer weiss, wo er sonst gelandet wäre....

Zuhause kauert er sich nur hin wenn man ihm nein sagt und zu ihm geht, ich denke er denkt er würde schläge bekommen.....ich nehme ihn dann immer und knutsch ihn ab und streiche ihn, damit er merkt er bekommt bis auf ein strenges NEIN keinen weiteren ärger, dann ist auch alles wieder gut und er baut den selben Mist wieder :D

also ja dies alles hat mich zu der weinerlichen, selbstzweifelnden Heulsuse gemacht die ich grad bin, deshalb fällt es mir so schwer mich von den beiden zu trennen, oder ihnen erneuten stress zu bereiten :(

Aber wenn ich mir immer wieder vorstelle, wie glücklich Simba an seinem ersten Tag bei uns war und wie schnell er und Scarlett ein Herz und eine Seele wurden....hat sich das alles trotzdem gelohnt....alles hat einen Grund denke ich mir...Scarletts Bruder kam halt früher als erwartet und Simba bekam eine Schwester, mit der er täglich stundenlang fangen spielt (die Nachbarskatzen freuen sich haha) und ein wunderschönes zuhause, das er tagtäglich auf den Kopf stellt.

Ich musste mir mal so einiges von der Seele reden, denn aufgrund dem Verhalten der Menschen mit denen er seit seiner Geburt zu tun hat, muss er nun drunter leiden....
weder hatte er eine Mutter (angeblich tot, er wurde auf der Straße im karton verkauft), noch hatte er liebende Besitzer -.-

auch habe ich bis vor einer Woche um die Gesundheit beider katzen gekämpft...giardien, Würmer alles mögliche hatte er und Scarlett gleich mit angesteckt...naja nun ist glaub ich endlich alles vorbei...geimpft,entwurmt,gechippt und endlich kastriert...es war eine sehr sehr anstrengende zeit die letzten 6 Monate mit den beiden...aber jede Sekunde und jeden Cent wert.
Sie es doch mal so: ihr macht einen Neuanfang! Wie gesagt: für Wohnungskatzen ist ein Umzug nicht so ein Problem. Und wenn man eine Katze wie ein armes Würmchen behandelt, dann fühlt es sich auch so! Natürlich brauchen sie viel Liebe, aber ohne dieses "du bist so arm". Wie soll er da Selbstvertauen aufbauen? Dass Katzen vor Autos und fremden Menschen Angst haben ist vollkommen normal. Ich mache mir eher Sorgen um die, die keine haben.
Vor 1 Jahr ist uns eine Katze zugelaufen die auch vor allem Angst hatte. Inklusive vor der offenen Hand, was ein Zeichen dafür war, dass sie geschlagen wurde. Und jetzt macht sie die Nachbarschaft unsicher!! Lass dir und den Anderen Zeit und gib euch eine Chace. Katzen sind unglaublich wiederstandsfähig und lernfähig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.602
Ort
35305 Grünberg
Hoffentlich kommt der Welpe wenigstens aus dem Tierheim oder Tierschutz und nicht vom Vermehrer sprich Produzenten.
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9 November 2012
Beiträge
8.708
Ort
Oberbayern
  • #10
Der kleine (Simba) hat einen Gendefekt und darf überhaupt nicht alleine raus und die Kleine (Scarlett), ist für ihr Alter extrem zierlich und klein und auch das ist gefährlich.
Ich würde untergehen ohne die Beiden NIEMALS würde ein anderes Tier die beiden ersetzen können.

Herzlich Willkommen im Forum! :)
Dürfte ich fragen, um was für einen Gendefekt es sich dabei handelt? Ich kann mir darunter gerade wenig vorstellen.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
5.098
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #11
Herzlich Willkommen im Forum! :)
Dürfte ich fragen, um was für einen Gendefekt es sich dabei handelt? Ich kann mir darunter gerade wenig vorstellen.
Bei Gendefekt, und der Aussage das der Kater angeschafft wurde, um anzugeben, vermute ich mal eine SF.
 
Werbung:
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9 November 2012
Beiträge
8.708
Ort
Oberbayern
  • #12
Bei Gendefekt, und der Aussage das der Kater angeschafft wurde, um anzugeben, vermute ich mal eine SF.

Ja, das wäre natürlich eine Möglichkeit, die bei "Gendefekt" rasch in den Sinn kommt. Allerdings sehe ich hier keinen Zusammenhang dazu, dass der Kater keinen Freigang bekommen kann. Die TE wird das aber sicherlich aufklären können :)
 
oneironautin93

oneironautin93

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 August 2020
Beiträge
625
  • #13
Den Welpen...keine Ahnung hab mit meinem Verlobten mich irgendwann mal dazu entschieden, auch um mehr rauszugehen und es gibt das Risiko, wenn die Katzen zu alt werden, sie ihn garnicht akzeptieren und ich ihnen damit mehr Stress antue als im jungen alter, oder das ich, wenn ich eigene Kinder bekomme, keine Zeit haben werde für ein intensives Training. Ich erziehe meine Tiere sehr gerne und deshalb hören die Katzen auch auf ihre Namen und merken sich vieles was sie dann mit den jeweiligen Situationen in Verbindung bringen.
Ich bin so durcheinander, mit vielen Dingen :(

Das sind irgendwie alles ziemlich schlechte Gründe, um sich einen Hund, dazu noch einen Welpen anzuschaffen...rausgehen kannst du mit den Katzen, ich gehe mit meinen z.B. auch spazieren und sie folgen mir. Klar, das ist nicht genau so wie mit einem Hund, aber man kann trotzdem "Gassi gehen". Dann bist du mehr draußen und deine Katzen, die ja jetzt schon bei dir sind (anders als ein potentieller Hund), haben dann auch was davon. Ob Katzen Hunde akzeptieren kommt nicht nur auf die frühe Sozialisierung an sondern auch auf den Charakter der Katze. Manche Katzen mögen einfach keine Hunde (oder umgekehrt). Und das Argument, du könntest keine Zeit mehr für Hundetraining haben wenn ihr Kinder bekommt, trifft doch genau so auf die Katzen zu...und es ist auch nicht so, dass ein Tier nur einmal eingelernt werden muss und dann "fertig" ist, sondern die Tiere (Hund UND Katzen) müssen doch ihr Leben lang trainiert und beschäftigt werden...auch wenn du dann mal Kinder hast.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
5.098
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #14
Hallo lizy948, ich gehe mit meinen VorschreiberInnen. Zu zwei gehandicapten, unsicheren Katzen einen unruhigen Welpen, der noch viel Zuspruch und Erziehung braucht, zu holen, finde ich persönlich nicht wirklich überdacht.
Ihr scheint noch sehr jung zu sein, und habt noch alle Zeit der Welt um einen Welpen in eure Familie zu holen.
Du schreibst das deine Katzen enorm viel von deiner Zeit beanspruchen. Dann kommt noch Haushalt, Arbeit, Einkauf und Freizeit dazu, mal mehr und mal weniger.
Und dann soll nun noch ein Welpe dazu kommen.
Habt ihr schon einmal selber einen Hund gehabt?
Das fängt schon mit der Sauberkeitserziehung an. Nach jeden Schlafen, Füttern, Spielen raus zum lösen, auch Nachts, bei Wind und Wetter. Wenn du so einen Welpen hast wie meine Jette, dann löst er sich vor AnSpannung nicht draußen, sondern vor Erleichterung in der Wohnung. Dann kommt da noch mehrmals täglich Pipi oder Kot entfernen.
Mehrmals täglich in kurzen Einheiten Training draussen, nach dem lösen, zwischendurch schnüffeln lassen.
Im Haus geht das Training weiter. Platzablage, gefühlte 1000 x zum Platz schicken, Alleine bleiben üben, Katzen jagen aus, Katzenfutter pfui, Katzenklo pfui, Hände beißen aus, Hundeschule und Hausaufgaben, usw usf. Das dauert alles und nimmt viel Zeit in Anspruch und geht in der Regel nicht so schnell und gut wie bei Herr R.s Die Welpen kommen.
Dann noch zur Rasse oder Mix des Hundes dazu, ist das eine Rasse die arbeiten muss? Langeweile im Hundekopf kann schnell in Unsinn und Zerstörung umschlagen. Dann braucht der Hund eine Aufgabe im Hundesport, Rettungsbereich. Egal wie groß oder klein der Hund ist.
Ich befürchte das irgendjemand von euch da auf der Strecke bleibt.
 
L

Lord

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 April 2019
Beiträge
735
  • #15
Hoffentlich kommt der Welpe wenigstens aus dem Tierheim oder Tierschutz und nicht vom Vermehrer sprich Produzenten.
Sagst du auch zu deutschen Eltern :"Hoffentlich kommen eure Kinder aus einem afrikanischen Hungerdorf und ihr habt euch nicht selbst vermehrt"?
 
V

vente

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2013
Beiträge
1.605
  • #17
ich verstehe diese "Geweine " einfach nicht.
Keiner zwinkt Dich, den Welpen zu nehmen.!!!

Lass Dir doch erst mal die Zeit, um im neuen ZUHause anzu kommen, auch deinen Katzen.

Aber klar, neue Welpe muss sein------ armer Hund.
Ein Welpe, nicht "stubenrein" , alle 2h raus müssend,keine Ahnung von der Welt, Baby, Zahnwechsel/alles ankauned....
Dann endlich Jugendlich, pupertär, alles bisher gelerntes in Frage stellen, nur Unfug im Kopf, Bewegungsdrang....

Viel Spaß.
 
sleepy

sleepy

Forenprofi
Mitglied seit
27 August 2008
Beiträge
1.651
  • #18
Zuhause kauert er sich nur hin wenn man ihm nein sagt und zu ihm geht, ich denke er denkt er würde schläge bekommen.....ich nehme ihn dann immer und knutsch ihn ab und streiche ihn, damit er merkt er bekommt bis auf ein strenges NEIN keinen weiteren ärger, dann ist auch alles wieder gut und er baut den selben Mist wieder
Das halte ich für eine ausgesprochen unsinnige Aktion von dir. Nein sagen und gleich im Anschluss hochnehmen und abknutschen. Was soll der Kater dabei lernen? Der Kater wird lernen, dass ihm bei euch nichts passiert, indem ihm immer und immer wieder nichts passiert. Abknutschen und rumtragen sind einzig und alleine deine Bedürfnisse.
 
L

lizy948

Benutzer
Mitglied seit
8 März 2021
Beiträge
36
  • #19
Das halte ich für eine ausgesprochen unsinnige Aktion von dir. Nein sagen und gleich im Anschluss hochnehmen und abknutschen. Was soll der Kater dabei lernen? Der Kater wird lernen, dass ihm bei euch nichts passiert, indem ihm immer und immer wieder nichts passiert. Abknutschen und rumtragen sind einzig und alleine deine Bedürfnisse.
ja und? wenn er angst hat schimpfe ich sicher nicht weiter auf ihn ein und nur weil es meine Bedürfnisse sind, ist es nicht gleich schlecht.....alles sorry aber Hunde behandelt man ja auch so...
 
L

lizy948

Benutzer
Mitglied seit
8 März 2021
Beiträge
36
  • #20
ich verstehe diese "Geweine " einfach nicht.
Keiner zwinkt Dich, den Welpen zu nehmen.!!!

Lass Dir doch erst mal die Zeit, um im neuen ZUHause anzu kommen, auch deinen Katzen.

Aber klar, neue Welpe muss sein------ armer Hund.
Ein Welpe, nicht "stubenrein" , alle 2h raus müssend,keine Ahnung von der Welt, Baby, Zahnwechsel/alles ankauned....
Dann endlich Jugendlich, pupertär, alles bisher gelerntes in Frage stellen, nur Unfug im Kopf, Bewegungsdrang....

Viel Spaß.
wenn dus nicht verstehst, solltest du mal dran denken ob bei dir nicht irgendetwas falsch ist....sorry aber es geht hier nicht nur um den Welpen und ich denke jeder der sich einen Welpen holt, weiss auch um all die Dinge, genauso wie wenn er sich ne Katze holt....was daran soll bitte ,,armer Hund´´sein?? echt unsinnige Antwort ....was hat die Erziehung hier grad mit dem Thema zu tun??? das ist überhaupt nicht mal das Thema gewesen....echt Leute haben Probleme...
 

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
1K
melli133
Antworten
14
Aufrufe
1K
Antworten
4
Aufrufe
2K
Richscot
Antworten
8
Aufrufe
457
Antworten
17
Aufrufe
7K
Charleysmama
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben