Fremkörper im Magen (noch keine sichere Diagnose)

  • Themenstarter jj_34
  • Beginndatum
  • Stichworte
    fieber mattigkeit

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
jj_34

jj_34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2013
Beiträge
126
Hallo zusammen,

ich habe meinen 4 jährigen Kater Loui noch nie so gesehen wie zur Zeit. Eine komplette Wesensveränderung. :(

Am Montag hatte Loui morgens Durchfall, wo ich mir noch nichts bei gedacht habe. Wir haben seit 1,5 Wochen einen Neuzugang, Claire 4 Monate, die junge Dame hatte Durchfall einen Tag nach Einzug. Ich hatte die Vermutung, dass sie evtl. Giardien hat, da sie aus dem Tierschutz kommt. Die Untersuchung steht noch aus, ich wollte Samstag zum TH, da sie dort noch 14 Tage weiterbehandelt wird.

Abends nach der Arbeit war er schon wirklich nicht mehr gut drauf. Er hatte sich im Schrank verkrochen und ich fand kleine Pfützen mit erbrochenem Schaum und Schleim. Ich gab den Katzen dann Fressen, was er auch annahm. Ich überlegte mir, dass er evtl. auch ein Magen-Darm-Infekt haben könnte und wollte am nächsten Tag zum Tierarzt. In der Nacht ging es ihm aber immer schlechter. Er lag nur rum, würgte in kürzeren Abständen ohne zu erbrechen, wirkte auf mich sehr krank und leicht apathisch. Morgens um 5 Uhr hielt ich es nicht mehr aus und fuhr mit ihm zu einem TA mit Nachtdienst. Der untersuchte ihn, konnte jedoch keine Schmerzen im Bauchraum oder Fremdkörper im Hals feststellen. Loui hatte jedoch über 40 Fieber. Es gab Metacam und Cerenia gegen Erbrechen.

Sein Zustand wurde im Laufe des Tages immer noch nicht besser, er würgte und war super schlapp. Er frass dennoch durchgängig und setzte auch Kot ab, aber nicht die übliche Menge. Abends ging ich dann zu meiner TÄin. Die stellte auch nichts außergewöhnliches fest, Temperatur war gesunken, keine Schmerzen, kein fester Bauch, im Hals nichts zu sehen.

Gestern morgen dann reichte es mir, ich sah meinen Kater an und mir wurde immer klarer, dass das nicht nur ein Infekt sein kann. Diese Wesensveränderung. Er ist eigentlich super wild und agil, spielt Fangen mit der Kleinen und ist manchmal auch frech. Aber nichts mehr dergleichen in den letzten zwei Tagen.

Gestern dann das volle Programm, Blutabnahme, Röntgen. Auf dem Bild zeigte, dass etwas im Magen sitzt von dem bis heute nicht klar ist, was es ist. Deshalb nochmals Ultraschall, der aufgrund des gasigen Bauches des Katers garnichts gebracht hat und Röntgen mit Kontrastmittel. Das Mittel ging zwar durch, aber zeigte auch wieder diesen 3 cm großen Klumpen in seinem Bauch.

Die Ärztin und ich entschieden uns mit einer OP bis heute abzuwarten. Er bekam MCP und fraß gestern, war wieder agiler, sprang schon wieder auf Türklinken ;)
Heute morgen fand ich, dass er immer noch schlecht aussieht, er würgt nachwievor und wenn ich ihn hochnehme stöhnt er fürchterlich. Ich habe das Gefühl er hat Schmerzen. Gekotet hat er und jetzt wo ich schreibe rennt er gerade rum mit der Kleinen.

Ich wollte Euch mal um Eure Erfahrungen hinsichtlich Fremdkörpern im Magen fragen. Passt die Symptomatik generell? Kann der noch abgehen? Muss ich Loui wirklich operieren lassen?

Wie ist es mit der Diagnostik? Mir kam das mit dem zweimal Röntgen+Ultraschall so übertrieben vor? Zum einen weil es den Kater massiv gestresst hat und zum anderen weil die Kosten so in die Höhe getrieben wurden sind. Ich meine nur für Diagnostik 325,-- Euro? Was kostet eine Op im Schnitt inkl. Nachversorgung und kann da etwas schiefgehen?

Alles Fragen, die kommen, weil ich so etwas noch nie erlebt habe. Am meisten schockt mich jedoch die Wesensveränderung meines Katers. Kann da noch etwas anderes (krankheitsbedingtes) dahinterstecken?

Bitte denkt nicht, dass ich nur aufs Geld schaue, ich leihe mir jede Summe damit es Loui wieder besser geht. Aber über 1000 Euro weil evtl. ein FK im Magen sitzt ist schon ganz schön harter Tobak.

Danke und viele Grüße
jj34
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Dudler

Dudler

Forenprofi
Mitglied seit
14. Juli 2012
Beiträge
3.045
Ort
Nordbaden
Da ich die Geschichte mit Fremdkörper im Magen gerade hinter mir habe, antworte ich mal.

Nein, die Diagnostischen Maßnahmen halte ich nicht für übertrieben.
Manche Fremdkörper sind leider schwer erkennbar.

Möhre hatte ein gummiartiges Teil verschluckt, das auch nach all den Maßnahmen nicht als Fremdkörper erkennbar war. Man sah nur auf dem Bild mit Kontrastmittel, dass nichts mehr vom Magen in den Darm kommt.

Dieses Teil reagierte wohl mit der Magensäure und wurde dort größer.
Sie hätte es ganz sicher nicht mehr erbrechen können.

Wenn da etwas ist, würde ich es auch schnellstmöglich herausholen. Wandern Teile in den Darm, wird die OP noch schwieriger.

Zum Preis - da kommt es ja auch auf den Gebührensatz deines Arztes an.

Ach ja, Durchfall und Fieber gab es hier nicht. Aber das kann ja vielleicht auch mit der Art des Fremdkörpers zusammen hängen.
 
Zuletzt bearbeitet:
jj_34

jj_34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2013
Beiträge
126
Hi,

Danke für deine Antwort. Wir sitzen gerade wieder mal beim Röntgen. Ich verstehe generell was du meinst. Aber das Ding war ja eindeutig zu sehen, es war halt nicht klar, was das ist. Das einzige was mir einfällt, dass das was wir auf dem Bild sehen garnicht der Übeltäter ist. Zudem kotet er und erbricht kein Futter und das Kontrastmittel ging durch.

Einiges spricht für ein FK, anderes evtl für etwas anderes. Ich habe auch schon an Krebs gedacht, zumal gesagt wurde, das die Lunge auch etwas zeigt.

Gleich weiß ich mehr.
 
Königscobra

Königscobra

Forenprofi
Mitglied seit
31. Oktober 2011
Beiträge
25.093
Fieber und Durchfall in Zusammenhang mit einer *Masse* im Magen und ggf. dem *Lungenbefund* spricht eher nicht für einen Fremdkörper.
 
Dudler

Dudler

Forenprofi
Mitglied seit
14. Juli 2012
Beiträge
3.045
Ort
Nordbaden
Das Thema Tumor stand bei uns auch im Raum.

Vor der Operation stand die Ursache auch noch nicht fest.

Auf eine zusätzliche MRT-Aufnahme hatte ich in Absprache mit der Ärztin
verzichtet.

Ich drücke euch die Daumen. Die Ungewissheit macht einen fertig.
 
jj_34

jj_34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2013
Beiträge
126
Fieber und Durchfall in Zusammenhang mit einer *Masse* im Magen und ggf. dem *Lungenbefund* spricht eher nicht für einen Fremdkörper.

Wofür dann? Krebs halten die Ärztinnen für nicht wahrscheinlich. Das Zeug haftet nicht an der Wand an und mir wurde gesagt, dass die Lunge kein Grund zur Sorge sei.

Er wird heute operiert. Daumen drücken, dass es kein Krebs ist.
 
Dudler

Dudler

Forenprofi
Mitglied seit
14. Juli 2012
Beiträge
3.045
Ort
Nordbaden
Was glaubst Du, wie ich drücke!!!
 
jj_34

jj_34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2013
Beiträge
126
Danke!

Woran erkennt man einen Tumor im Röntgen?

Mir fällt auch gerade ein, dass sein Blutbild unauffällig ist. Würden bei einem 3 cm großen Tumor und bei einer Verschlechterung des Allgemeinbefindens nicht die Werte entgleisen??
 
Zuletzt bearbeitet:
petras

petras

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2010
Beiträge
2.689
Ort
bei München
Daumen sind gedrückt!!!
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #10
Mir fällt auch gerade ein, dass sein Blutbild unauffällig ist. Würden bei einem 3 cm großen Tumor und bei einer Verschlechterung des Allgemeinbefindens nicht die Werte entgleisen??

Nicht zwingend. Mein Merlin hat einen Tumor, aber die Blutwerte sind super.
 
jj_34

jj_34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2013
Beiträge
126
  • #11
Er hat ein Magengeschwür :(

Die OP ist vorbei und der Fremdkörper war ein Haarknäuelgemisch. Leider hat die Ärztin sehr viel Magensäure festgestellt und ein Magengeschwür.

Was bedeutet diese Diagnose? Ich lese nur Horrorstories, wenn ich im Internet dazu google. :(
 
Werbung:
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.681
  • #12
Schon mal gut das es "nur" Fell war.

Hat die TÄ gesagt wie schlimm das Magengeschwür sein soll? Oder hat sie sonst überhaupt was dazu gesagt?

Ich hab bisher keine Erfahrung gemacht mit sowas - aber ich würde mal vermuten das man Schmerzmittel gibt und dann zb Schonkost füttern müsste um den Magen zu schonen. Evtl (falls es sowas gibt?) noch was gegen zuviel Magensäure?

Aber eig muss doch die TÄ was dazu gesagt haben oder nicht?
Hat er die Narkose gut verkraftet?
 
jj_34

jj_34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2013
Beiträge
126
  • #13
Ich hole ihn in zwei Stunden ab, dann löchere ich sie mit Fragen!

Ich muss ja wissen ob dieser Helicobacter gefunden wurde, welche Therapie angesetzt wird. Sie hat was von Antibiotika und Säureblocker gesagt.

Im Internet steht, dass Magengeschwüre selten sind. Warum kriegt gerade mein Kater sowas. Ich will ihn nicht verlieren ;(


Er wurde aufgeschnitten. Manno dieser ganze Stress die letzten Tage war bestimmt nicht förderlich. Wir waren 5 x beim Tierarzt und jedes Mal wenn ich ihn in die Box getan habe, hat er ein Rolle gemacht und hat mich angeschaut als wollte er sagen, warum tust du mir das an? Mir kommen die Tränen. Ich dachte immer er wäre so unverwüstlich und dann so was...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dudler

Dudler

Forenprofi
Mitglied seit
14. Juli 2012
Beiträge
3.045
Ort
Nordbaden
  • #14
Darfst Du ihn gleich wieder mitnehmen?

Möhrchen blieb noch 3 Tage in der Klinik unter Beobachtung. Am ersten Tag wurde sie nur mit Infusionen versorgt und danach mit Reconvales.

Ich habe sie dann noch ein paart Tage in einem kleineren Zimmer getrennt von
den anderen gelassen. Sie blieb in dieser Zeit auch brav im Bett und hat die Tüddelei genossen.

Bei uns war es vorher auch sehr stressig. Mach' dir also keinen Kopf, das wird wieder.

(Ja, leichter gesagt....aber bei uns ist die OP auch gerade mal 2,5 Wochen her, und sie wieselt wieder rum)
Das mit dem Magengeschwür zusätzlich ist natürlich blöd. Aber das wird bestimmt!
 
jj_34

jj_34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2013
Beiträge
126
  • #15
Er ist wieder bei mir!

Loui ist wieder zuhause. Er ist noch total benommen von der Narkose, läuft aber aber trotzdem herum oder besser gesagt torkelt herum. Er ist so unruhig.

Ist das eigentlich normal?
Darf er schon etwas trinken?

Leider konnte ich ihn nicht abholen, da ich selbst drei Stunden beim Arzt verbracht habe. Meine Mutter hat ihn abgeholt, ich war so froh.

Nun die Prognose ist wohl nicht allzu schlecht. Laut Tierärztin ist die Schleimhaut trotz des Geschwürs nicht angegriffen. Ich frage sie morgen, was das eigentlich bedeutet bzw. wie das sein kann. Meine Mutter konnte sich all meine Fragen leider nicht merken, deshalb kann ich noch nicht so viel sagen. Er wird jetzt auf Verdacht mit AB gegen Helicobacter behandelt und bekommt einen Säureblocker. Das sollte wohl erstmal das wesentliche sein. Ansonsten werde ich mich mal umschauen bzgl. magenfreundlicher Kost für ihn. Hat jemand einen Tipp?

Für heute bin ich sehr fertig. Eigentlich kann ich mir auf Arbeit gerade nicht erlauben zu fehlen, aber ich hatte selbst am Dienstag eine Magenspiegelung und lag danach flach.

Alles kommt ja meistens zusammen. :massaker:
 
jj_34

jj_34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2013
Beiträge
126
  • #16
Hilfe er ist gerade gesprungen :((((

Leider ist Loui ein Türklinkenöffner. Er springt dafür an Türen hoch.

Nun war er im Schrank und hat dort geschlafen und ich draußen. Ich habe gedacht der wird jetzt ne Weile wegdösen. Aber dann habe ich das typische Geräusch gehört, wenn er auf die Türklinke springt. Ich bin sofor hingerannt. Er kauerte dann vor der Tür.

Was kann jetzt im schlimmsten Fall passieren? Kann er sich jetzt innerlich verletzt haben oder die Naht aufreißen?

F*** warum habe ich ihn überhaupt aus der Box genommen.
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.566
  • #17
Das Loui das ganze so gut überstanden hat freut mich.

Ob er sich verletzt haben kann bzw.die Naht gerissen sein könnte kann dir hier sicher niemand sagen.
Frag am besten in der Tierklinik nach.
Das würde ich an deiner stelle noch heute abend tun.

Dann kannst du auch gleich nachfragen ob und was er fressen darf.
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.681
  • #18
Meiner Meinung nach hätte er nicht nach hause gedurft. Ich hätte ihn zur Sicherheit 1 oder 2 tage drin gelassen. Auch wenn 2 Tage Box doof ist....Aber darin kann er sich nicht bewegen und es kann besser verheilen ....Und Narkose muss ja wohl auch scheinbar nach wirken? Schon dafür hätte er länger bleiben müssen. Rausch ausschlafen unter Aufsicht...
 
jj_34

jj_34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2013
Beiträge
126
  • #19
Mittlerweile denke ich das auch. Er war jetzt die ganze Nacht sehr unruhig und ich es gab einen steten Wechsel zwischen herumlaufen und ausruhen. Ich bereue gerade sehr ihn nicht in der Box gelassen zu haben. Ich habe mit solchen Sachen überhaupt keine Erfahrung.

Nun habe ich ihn wieder in die Box gelegt. Das war schrecklich. Er hat sich so sehr gewehrt. Und ist jetzt erst richtig unruhig. Das war alles bestimmt nicht gut für deine Genesung. Ich habe gerade Angst, was jetzt noch alles kommt. Zumal das Geld gerade sehr knapp ist und ich nicht weiß wie ich weitere Komplikationen finanzieren soll.

Seinen Zustand finde ich irgendwie nicht gut. Er würgt immer noch ab und zu, hat sicherlich Schmerzen und ich habe Blut auf dem Wundpflaster gesehen.

Ich fühle mich gerade sehr überfordert mit der Situation.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dudler

Dudler

Forenprofi
Mitglied seit
14. Juli 2012
Beiträge
3.045
Ort
Nordbaden
  • #20
Oh Mann....das ist Mist und ich kann deine Anspannung verstehen.

Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich Möhre erst am 3. Tag nach der OP
wieder eingesammelt habe.

Der 1. Tag nach der OP nur Infusionen.

Ab dem 2. Tag bekam sie dort Reconvales Tonicum. Das wurde ihr mit einer
Spritze ins Mäulchen gegeben.

Am 3. Tag habe ich sie am Abend geholt.

Ich habe noch Metacam für 4 Tage und Antibiotika für 6 Tage zur Verabreichung bekommen.

Nach einer Woche Flüssignahrung habe ich dann vorsichtig mit Schonkost begonnen. Mehrmals am Tag immer ein Löffelchen. Nach dem ersten Output und dem Fäden-Ziehen nach rd. 2 Wochen durfte sie wieder aus ihrer Kammer raus.

Natürlich war der Klinikaufenthalt mit Mehrkosten verbunden. Aber nach 3 Tagen habe ich eine einigermaßen stabile Katze bekommen.

Ich drücke euch ganz heftig die Daumen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

D
Antworten
0
Aufrufe
3K
Dani_1979
D
U
2 3 4
Antworten
72
Aufrufe
20K
betty78
B
S
Antworten
2
Aufrufe
2K
***Scarlett***
S
P
Antworten
3
Aufrufe
8K
Birgitt

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben