Fremder Kater greift unsere Katze an!

B

Bluemi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2018
Beiträge
1
Halli hallo
Ich bin neu, wollte ich zuerst mal sagen und mich für vorkommende Schreibfehler endschuldigen.
Also mein Problem ist wir (meine Familie) haben eine ältere Katze (9 Jahre) und seit neusten treibt sich immer mal wieder ein Kater bei uns auf dem Grundstück rum, zuerst hat er nur geschaut doch jetzt greift er sie immer an und unsere Katze will ja ihr Revier verteidigen und somit hat sie jetzt eine Beinverletzung mit der wir heute noch zum Tierarzt gehen, denn sie humpelt.
Anhang.: unsere Katze darf raus wann sie will und wir können sie nicht 24h schützen oder ihn vertreiben.
LG
 
Werbung:
Kittieeee

Kittieeee

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. Juli 2018
Beiträge
542
Ort
Rhein-Main
Dann werdet ihr da herzlich wenig dagegen tun können.
Wir haben hier auch gleich zwei solcher dominanten Katertiere und haben den Freigang deshalb beschränkt - gibt's also nur noch, wenn wir da sind. Seitdem ist auch wirklich Ruhe und die Kater flitzen schon, wenn ich sie nur anstarre, aber bis es so war wie heute hat es lange gedauert und würde ich sie jetzt auch in unserer Abwesenheit wieder raus lassen bräuchte es nur 2-3 erfolgreiche Angriffe und das Theater ginge von vorn los.
Da muss man dann halt Prioritäten setzen.
 
HelenaRG

HelenaRG

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2018
Beiträge
275
Ort
Schweiz
Ist der fremde Kater wenigstens kastriert? Das hat schon einen Einfluss auf sein Verhalten.
 
fairydust

fairydust

Forenprofi
Mitglied seit
9. April 2016
Beiträge
1.886
Ort
Irland
War auch mein erster Gedanke - ist der Kater kastriert?
Ich hatte hier auch so ein Exemplar, der täglich hier war und gestänkert hat.
Woher er kam - keine Ahnung. Aber er wurde kastriert (mit Falle eingefangen, hier in Irland kann man sowas machen ohne dass irgend einer mir mit "Katze gehört doch aber zu jemanden"kommt) und das Gezicke hörte auf.
 
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2008
Beiträge
8.713
Man kann nicht ständig dabei sein. Das stimmt.
Aber wenn ihr den "Eindringling" seht, solltet ihr ihn unbedingt konsequent vertreiben. Es muss ihm gründlich verleidet werden, das Revier eurer Katze zu betreten.

Je nachdem wie es die Örtlichkeiten erlauben, sollte zumindest eine Art Bannmeile vorhanden sein, wo ihr ihn absolut nicht duldet.
(Es sollte selbstverständlich sein, dass man ihn zwar verscheucht, aber natürlich dabei nicht dabei verletzt.)


Dann würde ich noch versuchen herauszufinden, wo er hin gehört. Wenn er nicht kastriert ist, könnte das wirklich ein Grund sein, warum er so agressiv ist.
Evtl. kann man sich mit den Besitzern einigen, dass sie ihn nur nachts raus lassen, während eure Katze dann tagsüber raus geht. Oder so etwas.
 
M

memento

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. September 2018
Beiträge
7
Klingt zwar etwas brutal, aber wir hatten Mal das gleiche Problem. Unser Kater war sehr alt und irgendwann extrem gestresst durch den ständigen Eindringling. Um ihm etwas zu helfen haben wir den fremden Kater dann mal mit Lederhandschuhen eingefangen, als er sich in unseren Kellereingang gewagt hat (teilweise ist er bis ins Haus gekommen). Wir haben ihn dann ein paar Sekunden unter den Wasserhahn draußen gehalten (sogar nur mit dem Kopf, damit er sich nicht erkältet oder so). Danach haben wir ihn nur noch von weitem gesehen...

Mag etwas rabiat sein, aber hat sehr gut geholfen.
 
HelenaRG

HelenaRG

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2018
Beiträge
275
Ort
Schweiz
Würdet Ihr sowas mit meiner Katze machen, könntet Ihr aber was erleben.
Sorry, Misshandlungen wie Waterboarding (!) gehen gar nicht. Der fremde Kater hier – vorausgesetzt, er ist kastriert – macht überhaupt nichts falsch. Er ist einfach ein Kater, der raufen will und dafür noch keinen Kumpel gefunden hat... Besser sich anderweitig mit den Besitzern verständigen. Wenn verscheuchen, dann einfach laut mit Stimme oder so, aber nicht körperliche Attacken dieser Art.
 
Kittieeee

Kittieeee

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. Juli 2018
Beiträge
542
Ort
Rhein-Main
Ich würde sowas auch nicht machen. Mit einer Supersoaker auf der ferne bespritzen okay, aber so richtig unters Wasser halten? Puh...

Wir kamen hier auch immer ohne jegliche Berührungspunkte aus. Einfach immer mit Getöse und hinterher rennen verscheuchen. Das kann einige Wochen oder gar Monate dauern, aber wenn er an deine Katzen in dieser Zeit nicht mehr ran kommt und das "Erfolgserlebnis" ausbleibt, dann lassen die Angriffe deutlich nach. Hier kommt nur noch ganz selten einer der beiden Stänkerkater in den Garten, geschweige denn bis auf die Terrasse. Und auch jetzt wo eh erstmal Ausgangssperre ist wegen Tammys Einschränkungen würde ich die Kater bei Sichtkontakt dennoch verjagen.
 
F

fishii

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. August 2017
Beiträge
149
Ort
Franken
Klingt zwar etwas brutal, aber ...

sorry aber das IST brutal :reallysad:
Ich bin manchmal echt entsetzt, was andere Katzenbesitzer mit fremden Katzen machen. Du möchtest doch auch nicht, dass das jemand deiner Katze antut :confused:

Wir haben hier auch so einen Terrorkater in der Nachbarschaft & haben schon einige Blessuren inkl. Tierarztbesuchen von Katzenkämpfen.
Wir verscheuchen ihn auch jedes Mal wenn wir ihn sehen. Laut klatschen/rufen/hinterherrennen. Notfalls mit Wasser nasspritzen, das funktioniert ganz gut. Zeitgleich der eigenen Katze das Selbstbewusstsein mit clickern stärken und als letze Option ggf. mit dem Katzenbesitzer Freigang absprechen wann wer seine Katze rauslässt.
 
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2008
Beiträge
8.713
  • #10
Ich fand das jetzt gar nicht so "brutal". Einige Sekunden unter den Wasserhahn halten: Da wird der Kater - jedenfalls so wie ich es verstehe - nur nass geworden sein und bekam keine Luftnot oder dergleichen.

Ich habe hier auch schon den Schlauch drauf gehalten. Allerdings gar nicht getroffen, weil sie meist schon vorher geflüchtet sind. Da wäre mein "Opfer" aber in ähnlicher Art nass geworden.

Es ist für mich interessant, wie unterschiedlich solche Aussagen interpretiert werden. Das meine ich jetzt ganz ehrlich, ohne (böse) Hintergedanken.
 
Gremlin01

Gremlin01

Forenprofi
Mitglied seit
11. März 2015
Beiträge
7.410
Ort
Hannover
  • #11
Klingt zwar etwas brutal, aber wir hatten Mal das gleiche Problem. Unser Kater war sehr alt und irgendwann extrem gestresst durch den ständigen Eindringling. Um ihm etwas zu helfen haben wir den fremden Kater dann mal mit Lederhandschuhen eingefangen, als er sich in unseren Kellereingang gewagt hat (teilweise ist er bis ins Haus gekommen). Wir haben ihn dann ein paar Sekunden unter den Wasserhahn draußen gehalten (sogar nur mit dem Kopf, damit er sich nicht erkältet oder so). Danach haben wir ihn nur noch von weitem gesehen...

Mag etwas rabiat sein, aber hat sehr gut geholfen.

Das ist nicht nur etwas rabiat, sondern ziemlich brutal. :stumm:
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
  • #12
Es wird mir echt schlecht, wenn ich das lese:massaker:
Stell dir mal vor, das macht jemand mit DEINEM Kater ? Wie würdest du das finden ?
Also Sorry aber ich komm damit gerade echt nicht klar !
Wie bitte kommt man auf so eine Idee einem FREMDEN Kater so etwas an zutun ?
 
T

Tabarta

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. April 2012
Beiträge
14
  • #13
Ganz ehrlich, wenn ich sowas kotze ich im Strahl :mad: !!!! Warum sind andere Tiere weniger wert als die eigenen Tiere??? Wenn ich wüsste, dass jemand so etwas mit meinem Tier anstellt, könnte ich für nichts mehr garantieren! Das ist nicht nur ein "bißchen" brutal, das ist Tierquälerei!!!
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
15
Aufrufe
1K
Sammy13
Sammy13
T
Antworten
8
Aufrufe
2K
t.klebi
T
B
Antworten
6
Aufrufe
3K
CutePoison
CutePoison
B
Antworten
24
Aufrufe
10K
chiisRevenge
C
E
Antworten
7
Aufrufe
402
ElenaL
E

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben