Freigang gewähren, also Tür auf, Katze weg?

  • Themenstarter SamLum
  • Beginndatum
S

SamLum

Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
35
Ort
NRW
Liebe Fellnasen-Besitzer,

einige kennen meine Umstände schon, hier noch einmal in einer kurzen Zusammenfassung: Ich wohne seit kurzem bei meinem Freund. Meine zwei Fellnasen sollen demnächst nachziehen. Die Lage ist optimal. Sehr ruhiges Wohngebiet, keine Straße vor der Haustür die von Autos genutzt wird außer von uns, gleich hinterm Haus weite Felder und Wiesen. Eigentlich ideal.

Nun zu meinen Bedenken. Ich habe so die Vorstellung, man macht die Haustür das erste Mal auf und schwupps, weg sind sie. Habe keinerlei Erfahrung wie das abläuft mit Freigänger-Katzen. Meine sind 2 Jahre alt und bisher nur die Stube gewöhnt. Habe mir bei evtl. Freigang für die Beiden das so vorgestellt, dass sie nicht reine Freigänger werden sollen, sondern immer dann raus können wenn ich zuhause bin und abrufbar sind. Bin den Tag über berufstätig und möchte sie nicht von morgens an den ganzen Tag über draußen ihrem "Schicksal" überlassen. Für eine Katzenklappe oder ähnliches besteht keine Option und die Haustür kann ich schlecht den ganzen Tag angelehnt offen lassen.

Charakterlich mache ich mir bei Beiden weniger Sorgen das sie sich tagelang rumtreiben könnten. Es sind sehr ruhige schmusige Katzen (75% BKH), besonders der Kater. Sie ist da schon eher eine kleine verkappte Jägerin, ist immer gleich ganz aufgeregt wenn ein Vogel am Fenster vorbeifliegt und würde ihn am liebsten fangen :D

An die Erfahrenen hier, wie läuft sowas ab? Welche Sorgen sind berechtigt? Wie mache ich es den Zwei verständlich das sie Zuhause sind wenn ich morgens zur Arbeit fahre?
 
Werbung:
Madam Mim

Madam Mim

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2011
Beiträge
1.419
Ort
Hamburg
Es gibt also keine Terrassen- oder Balkontür? Die Katzen müssen durch die Haustür? Okeeee. Wie stellst Du dir vor, dass sie Bescheid sagen, wenn sie rein wollen? :confused:



Nun zum Vorgehen:
Du lässt sie bitte erst einmal einige Wochen in der neuen Wohnung. Das ist wichtig! Sonst sind sie tatsächlich ratzfatz weg.

Dann bietest Du ihnen an, raus zu gehen. Wahrscheinlich werden sie das erst gar nicht wollen. Da braucht man Geduld. Die Tür muss offen stehen, damit sie selbst entscheiden können, wann sie raus wollen und, vor allem, wann sie wieder rein wollen. Der Rest ergibt sich dann von alleine. Sie werden immer mutiger werden und irgendwann schwupps weg sein (und nach 1 - 2 Stunden oder einer Nacht, je nach Rumtreibergen wieder kommen ;))

Mein Kater ist einige Monate nur im Garten geblieben. Freiwillig. Er hätte jederzeit weggekonnt. Dann hat er die direkten Nachbarsgärten erobert und irgendwann hat er sein ganzes großes Katerrevier erobert.
Mein Neuzugang Lilly hingegen hat das Ganze im Schnelldurchlauf durchgezogen (nach ein paar Wochen Eingewöhnungszeit ;)) und treibt sich extrem viel mehr rum als Henry. Sie ist wirklich viel und lange weg.

Wenn es keine Terrassen- oder Balkontür gibt, denk bitte über die Möglichkeit nach, sie durch ein Fenster raus zu lassen. Die Variante Haustür ist denkbar blöd. Da das Fenster vermutlich zu hoch ist, baue eine Hühnerleiter.

LG Claudia
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.681
Wenn du eh berufstätig bist würde ich es fast umgekehrt machen.
Meine sind immer dann draußen wenn ich und mein Freund arbeiten gehen.

Aber generell erstmal ein paar Wochen bis Monate NICHT rauslassen. Die müssen erstmal den Umzug verkraften und das kann auch dauern.
Generell würde ich eh erst damit anfangen wenn wieder wärmer wird wegen dem nicht vorhandenen Winterfell.

Versuchs doch einfach mal im Frühjahr? Hatte anfangs auch bedenken das die einfach wegflitzen und nie mehr wieder kommen :D

Aber beim ersten rausgehen sind da soooooooviele Eindrücke und viiiiiiiel zu viel "INPUT" das die gar nicht wissen wohin damit :eek:

Da wird erstmal viel schnuppert und geschnuffelt und Eindrücke gesammelt. Nicht wundern wenn die Flunderartig übern Boden robben, aufm Bauch :D

Sind beide sehr anhänglich aneinander oder gehen beide eher weniger zusammen rum? Wenn beide sehr anhänglich zu einander sind würde ich beide zusammne rauslassen das sie sich im freien dann auch aneinander orientieren können ....

Viel Glück und starke Nerven wünsch ich dir jetzt schon mal ;)
 
S

SamLum

Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
35
Ort
NRW
Es ist weder eine Terrassen- noch Balkontür vorhanden. Es handelt sich um eine Kellerwohnung mit eigenem Hauseingang. Es ist somit nur eine Haustür vorhanden.

Eine Katzenklappe möchte ich auch ehrlich gesagt nicht einbauen, weil ich eben möchte das die Zwei sich nach mir bzw. uns richten. Ich möchte mir, übertrieben ausgedrückt, keine Streuner heranziehen.

Da es sich um eine Kellerwohnung handelt bestünde natürlich eine gute Möglichkeit sie über ein Fenster herauszulassen. Fällt mir spontan unser Wohnzimmerfenster ein, wo sie dann schräg hoch in den Garten (der allerdings unseren Vermietern gehört, nicht uns) gehen könnten.

Ich finde schon das beide sehr aneinander hängen. Sind Geschwister die Beiden und waren noch keine Minute voneinander getrennt. Selbst zum Tierarzt gehts immer zusammen, für die seelische Unterstützung versteht sich :D Es wird auch meist zusammen geschlafen, zumindest im selben Raum und in Sichtweite, gefressen sowieso. Das sie nicht schon zusammen aufs Klöchen gehen... :D

Beide sind kastriert.

Ich möchte die Zwei mit dem Thema Freigang auch keinesfalls überfordern. Sie sollen sich erstmal in Ruhe eingewöhnen und zur Ruhe kommen. Wenn sich über den Winter dann alles eingespielt hat, wird Freigang frühestens im Frühjahr ein Thema sein.

Das Thema "greifbare Freiheit" schwirrte mir nur schon insofern im Kopf rum, als das ich jetzt eine "richtige" Haustür habe. Heißt, wenn ich die Haustür aufmache ist gleich schon die große Freiheit greifbar, logisch. Nicht das die Zwei mir ungewollt flüchten sobald sie Frischluft schnuppern. Leben bisher in einem abgetrennten, aber großzügigen Terrain im Dachgeschoss.
 
P

Pierre

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.125
Es handelt sich um eine Kellerwohnung mit eigenem Hauseingang. :

Leben bisher in einem abgetrennten, aber großzügigen Terrain im Dachgeschoss.

Wie Ihr lebt im keller und Eure Katzen im Dachgeschoss?:D
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.681
Denk mal noch wohnt Sie mit den Tieren im Dachgeschoss und will woanders aufs Land in ne Kellerwohnung - oder?
 
Madam Mim

Madam Mim

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2011
Beiträge
1.419
Ort
Hamburg
@Kellerwohnung
Das klingt doch gut. Da können sie bequem am Fenster Bescheid sagen, dass sie rein wollen. An das "Revier" der Vermieter werden sie sich - fürchte ich - aber nicht halten ;)
 
Madam Mim

Madam Mim

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2011
Beiträge
1.419
Ort
Hamburg
Ich renne heute noch nachts durch die Straßen und suche den Kater. Obwohl ich weiß, dass er schon irgendwann kommt und ich ihn sowieso nicht finde, weil er irgendwo vor nem Mauseloch sitzt :D
 
S

SamLum

Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
35
Ort
NRW
  • #10
Denk mal noch wohnt Sie mit den Tieren im Dachgeschoss und will woanders aufs Land in ne Kellerwohnung - oder?

Fast richtig :) Noch leben die beiden Miezen in meinem ehemaligen Zuhause. Ich bin vor kurzem zu meinem Freund gezogen und die Miezen sollen demnächst nachziehen. Die Zwei bewohnen jetzt aber nicht alleine eine Wohnung, habe vorher noch bei Eltern gewohnt :)

@Kellerwohnung
Das klingt doch gut. Da können sie bequem am Fenster Bescheid sagen, dass sie rein wollen. An das "Revier" der Vermieter werden sie sich - fürchte ich - aber nicht halten ;)

Das ist kein Problem, die Vermieter sind "Eindringlinge" in ihrem Revier gewohnt :) Zur Zeit stromern drei Fellnasen durch unsere nähere Nachbarschaft.
 
Späuschen

Späuschen

Benutzer
Mitglied seit
23. September 2011
Beiträge
53
  • #11
also ich konnte meine zwei ganz gut nach meinen zeiten richten. ich habe sie das erste mal raus gelassen, da waren sie ca. 3 jahre alt. am anfang waren sie nur im garten unterwegs, jetzt geht mein kater auch in die nachbargärten und meine katze bleibt immer in der nähe...
ich lasse sie immer so gegen 18 uhr raus, wenn ich von der arbeit komme.und wenn ich sie gegen 21-22 uhr rufe, kommen sie auch immer nach kurzer zeit angelaufen.
ich füttere sie auch immer direkt wenn sie wieder da sind, damit sie ganz viel motivation haben auch immer pünktlich nach hause zu kommen :smile:
am we dürfen sie immer so lange sie wollen, bis jetzt hat das alles sehr gut geklappt!kommt aber bestimmt auch auf die verschiedenen charaktäre an
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #12
Eine Katzenklappe möchte ich auch ehrlich gesagt nicht einbauen, weil ich eben möchte das die Zwei sich nach mir bzw. uns richten. Ich möchte mir, übertrieben ausgedrückt, keine Streuner heranziehen.

Auch mit Katzenklappe ziehst Du Dir nicht zwangsläufig Streuner heran. Ich hab zwar keine Klappe, aber ein Fenster, das acht Monate im Jahr offen steht, dort können die Katzen rein und raus. Und trotzdem sind alle Drei gut abrufbar - ich handhabe das auch so, dass sie nur rauskönnen, wenn ich Zuhause bin, nachts lasse ich sie allerdings in der Wohnung. Du kannst ja die Katzenklappe auch schließen, wenn Du die Katzen drinnen behalten willst.

Gerade bei ehemaligen Wohnungskatzen klappt so ein Teilzeitfreigang in der Regel recht gut.

Tür auf und Katze raus würde ich anfangs nicht machen. Ich bin die ersten zwei Wochen immer mit den Katzen raus und habe sie im Auge behalten. Man konnte dabei gut sehen, wie die Kreise, die sie zogen, immer größer wurden. Als ihnen die Umgebung des Hauses dann vertraut genug war, habe ich sie alleine ihres Weges ziehen lassen.

LG Silvia
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

P
Antworten
2
Aufrufe
298
PollyLeo
P
U
Antworten
9
Aufrufe
2K
Rabo
L
Antworten
15
Aufrufe
1K
katerstress
K
I
Antworten
28
Aufrufe
4K
spongi
spongi

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben