Freigängerin greift Hund an

*Coonie-Cats*

*Coonie-Cats*

Benutzer
Mitglied seit
28 August 2014
Beiträge
86
Ort
Dortmund
Hallo,

bräuchte mal euren Rat und zwar geht es um die Katze meiner Mutter (Maine Coon-Mix, ca. 3 Jahre, kastriert). Sie ist seit ca. 2 Monaten Freigängerin und es gibt nun leider die ersten Beschwerden von den Nachbarn...:(
Die eine hat erzählt, dass Nika einfach so ihren angeleinten Hund angegriffen und diesen an der Nase verletzt hätte. Zum Glück ist das eher eine nette Nachbarin und sie wollte keine TA Kosten, aber was ist, wenn es mal der Hund von wem Anders ist? Müssen wir in so einem Fall bezahlen? Freigänger kann man doch nicht kontrollieren, wie sollen wir solche Angriffe dann verhindern? Leider ist Nika einfach eher aggressiv anderen Artgenossen, Hunden oder auch Menschen gegenüber...(Als sie noch bei mir war, ist sie immer auf meine beiden Katzen losgegangen und hat ja auch bei Schlichtversuchen meinen Freund und mich Krankenhausreif gebissen :sad: )
Wieder andere meckern, dass sie wohl oft sinnlos umherlaufen würde und rumschreit (was wir so noch nie beobachtet haben).
Fakt ist, dass meine Mutter langsam nicht mehr weiter weiß und nun droht, Nika abzugeben, weil sie keinen Nachbarschaftsstreit möchte.:massaker:

Zahlt bei sowas eventuell eine normale Haftpflichtversicherung? Oder brauch man eine Tierhaftpflicht?

Habt ihr Erfahrungen mit sowas?
 
Werbung:
Taddel

Taddel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
799
Alter
33
Ort
Sereetz (bei Lübeck)
Hallo!

Erfahrungen habe ich persönlich keine, aber ich denke, dass es für die Aggression einen Grund gibt.
Ich vermute, dass sie Schmerzen hat und deshalb schreit und aggressiv ist.
Ich würde euch daher dringend raten mit ihr zum TA zu gehen und sie gründlich durchchecken zu lassen. Nicht nur abtasten und ins Maul schauen, sondern mit Blutbild, Kotprofil, ggf. Urinuntersuchung im Labor, rötgen, Ultraschall.... Bitte lasst euch vom TA nicht leicht abfertigen, sondern fordert eine gründliche Untersuchung!

Viel Erfolg und liebe Grüße, Natalie
 
ichhabevier

ichhabevier

Forenprofi
Mitglied seit
27 September 2014
Beiträge
1.012
Wir haben im Nachbar -Dorf einen Kater der alles attackiert was sich bewegt. Menschen, Kinder (ok ihr wisst wie ich das meine. .),andere katzen, Hunde, Pferde, Mofas, Fahrräder. ...
Dieses Vieh ist Kerngesund nur eben total bescheuert.
Leider interessiert das die Besitzerin nicht und lässt ihn weiter raus. Beschwerden blockt sie ab und Kosten übernimmt die mal grade gar keine.

DESHALB finde ich es gut, wenn du dir wenigstens Gedanken darüber machst. Auch wenn ich keine Ahnung habe, wie man dir helfen könnte
 
T

Tigerjungsdosine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
311
Ich würde auch erst einmal abklären ob gesundheitlich alles in Ordnung ist. Normalerweise wünscht man sich das ja nicht, dass eine Katze
krank ist, aber in dem Fall wäre es wohl das kleinere Übel. Klingt aber für mich jetzt auch nicht danach....

Zahlt bei sowas eventuell eine normale Haftpflichtversicherung? Oder brauch man eine Tierhaftpflicht?
Die Frage kann ich leider nicht beantworten, aber eigentlich sollte das auch nur eine untergeordnete Rolle spielen. Auch als Katzenhalter steht man in der Pflicht dafür zu sorgen, dass die eigene Katze keinem Hund ein Auge auskratzt. (Zumindest wenn der Hund brav an der Leine war und die Katze nicht bedrängt hat) Wir Katzenhalter regen uns ja auch auf, wenn ein Nachbarshund schon öfter ausgebüchst ist und Katzen nachstellt. ;)

Leider ist Nika einfach eher aggressiv anderen Artgenossen, Hunden oder auch Menschen gegenüber...
Wenn Nika wirklich auf andere Katzen und Hunden so extrem aggressiv reagiert und auch Menschen angehen würde, sobald diese z.B dann versuchen sie zu verscheuchen, hilft wohl nur noch den Garten abzusichern. So blöd wie das für sie ist, aber dann muss sie wohl mit gesichertem Freigang leben. Hunde müssen ja in solchen Fällen auch an die Leine oder einen Maulkorb tragen....

Dass deine Mutter nun damit droht Nika abzugeben finde ich nicht gut. Sie wusste doch was sie für ein Tier übernimmt. Dass Nika euch schon krankenhausreif gebissen hat...
Evtl. wäre es ja eine Lösung allen Nachbarn eine kleine Sprühflasche zu schenken und wenn Nika "bösartig" ankommt sie so zu verscheuchen? Aber so wie du sie schilderst könnte es dann sein, dass Nika den Hund oder die Katze angeht, die Besitzer sie ansprühen um ihr geliebtes Tier zu schützen und statt reißaus zu nehmen, greift Nika dann an...
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lackmeier

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2015
Beiträge
1
Katze ist mitversichert...

Hallo allerseits! Zuerst mal die gute Nachricht: Die Katzen sind im Normalfall über die eigene Privathaftpflichtversicherung mitversichert, vorausgesetzt man besitzt natürlich eine :aetschbaetsch1:

"..Katzenhalter brauchen keine gesonderte Haftpflichtversicherung für ihre Katze abschließen. Anders als beispielsweise bei Hunden und Pferden sind die Tiere in der Regel über die private Haftpflichtversicherung mitversichert....Die private Haftpflichtversicherung leistet für Schäden durch Katzen, da sie zu den kleinen und zahmen Haustieren zählen, ähnlich wie Hamster, Meerschweinchen und Kaninchen. Dabei ist es egal, ob es sich bei dem Haustier um einen Freigänger oder eine reine Wohnungskatze bzw. -kater handelt...." (siehe http://www.haftpflichtversicherung-testsieger.de/haftpflichtversicherung-katze-mitversichert/).

Das Problem was es mal geben könnte, falls wirklich jemand mal Schadensersatzansprüche stellt ist, dass die Privathaftpflicht wohl irgendwann kündigen wird, wenn sowas regelmäßig passiert.

Aber im Moment würde ich mir keine Sorgen machen. Wenn so eine Versicherung für Katzen wichtig wäre, dann würde es auch sowas als Produkt geben :)
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Ich würde ebenfalls zunächst den Gesundheitszustand der Katze abklären lassen. Und dann evtl. eine Verhaltenstherapeutin, im Idealfall eine, die sich auf Katzen spezialisiert hat, einschalten.

Kostet zwar etwas, aber das sollte einem das eigene Tier doch schon wert sein.
 
P

pinkiblinki

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2015
Beiträge
11
Ort
Karlsruhe
Soetwas hatte ich auch mal. Unsere Katze hat (ich hoffe) aus Versehen das Auto unserer Nachbarin zerkratzt und die wollte natürlich Schadenersatz. Ist natürlich verständlich, hätte ich wohl auch gefordert.

Was ich nicht wusste, mein Mann hat eine Tierhalterhaftpflicht abgeschlossen, die ist dann glücklicherweise eingesprungen und musste den Schaden bezahlen. Ansonsten wäre unser Urlaub ins Wasser gefallen um das Auto neu lackieren zu lassen:D
 
pepto

pepto

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
372
Ort
Niederösterreich
Hallo

Da ich bei einer Versicherung arbeite kann ich dir nur Raten das du bei deiner Haushaltsversicherung oder besser gesagt der Haushaltsversicherung deiner Mutter nachfragst ob in der Haftpflichtversicherung auch der Freilaufende Kater versichert ist oder nur die Schäden die der Kater innerhalb der Versicherungsräumlichkeiten sprich Wohnung/Haus verursacht hat. Es ist da leider von Land zu Land bzw. Versicherung zu Versicherung anders da jede ihre eigenen Bedingungen hat und man daher so pauschal keine Aussage machen kann was wann und wo versichert ist. Aber wenn du dort anrufst dann geben die dir sicher Auskunft.

Ach ja es gibt im Rahmen der Petplan versicherung (Krankenversicherung für Katze und Hund) auch den Haftpflichtschutz extra abzuschließen. Denn oft ist nur ein Tier mitversichert in der Privathaftpflicht und die muss namentlich angegeben sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

pinkiblinki

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Juni 2015
Beiträge
11
Ort
Karlsruhe
Super Tipp, dass werde ich machen:) Vielen Dank!

Ich berichte dann wenn sich etwas ergibt
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben