Freigänger vertragen sich nicht - eine wird gemobt.

  • Themenstarter Sunny69
  • Beginndatum
S

Sunny69

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. August 2008
Beiträge
191
Hallo,
ich habe vier Freigängerkatzen, die irgendwie den Weg zu mir gefunden haben. Es ging die ganze Zeit so lala mit den Katzen, wobei meine Gipsy älteste (vielleicht 10 jahre alt) und bis vor kurzem auch sehr kranke Katze meine andere Katze (Mimi ca. 7 Jahre) oft gejagt hat. Jetzt hat man endlich die Ursache der Krankheit gefunden/operiert und seit es ihr besser geht, scheint sie die andere Katze noch viel mehr zu mobben, denn diese traut sich gar nicht mehr bzw. nur noch geduckt und super ängstlich in Haus. Mit den anderen beiden Katzen versteht Gipsy sich gut, Mimi mag die anderen auch nicht. Ich frage mich jetzt was ich am besten tun kann, um ihr zu helfen.

Ich habe ihr im Winter im Haus viele erhöhte Plätze gebaut, auf denen Mimi vor Gipsy sicher war. Die hat sich auch eine Zeitlang gut genutz und vor allem im Winter meist im Haus geschlafen.
Im Moment lebt Mimi nur noch draußen (ab und an mal in der Garage oder im Wintergarten). Sie war schon vorher viel draußen, jetzt kommt sie nur noch gelegentlich ins Haus. Ich habe ihr auch Trockenfutter rausgestellt, weil ich ihr das Spießrutenlaufen ins Haus nicht mehr zumuten will. Anscheinend hat sie jetzt einen Platz weiter weg gefunden, denn sie kommt nicht mehr wenn ich rufe. Bis vor ein paar Wochen ist sie immer sofort gekommen und hat ausgiebig gekuschelt.

Was soll ich tun, sie draußen wohnen lassen, draußen füttern und kuscheln wenn sie da ist - reicht das aus?
Soll ich das Haus teilen und sie bekommt einen Hälfte für sich incl. Schlafzimmer und die anderen drei Katzen die andere Hälfte vom Haus. Das ist natürlich ein ganz schöner Aufwand und ich weiß nicht ob Mimi das annimmt und überhaupt wieder einzieht. Die anderen aber dürften dann nicht mehr in Schlafzimmer und im Moment schlafen meist - 1-3 in meinem Bett, aber sie hätten mich fast immer Tagsüber, da ich im Wohnzimmer arbeite. Irgendwie finde ich so ne Lösung auch nicht so toll.

Abgeben ist auch schwer bzw. ich glaube nicht das ich eine ältere Freigängerkatze umsiedeln sollte, selbst wenn ich jemand finden würde, der sie nimmt.

Hat jemand noch ne Idee????
 
Werbung:
S

Sunny69

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. August 2008
Beiträge
191
Schade, das keiner eine Idee für mich hat. Vielleicht habe ich ja jetzt mehr Erfolg mit meiner Frage.

Ich habe das Haus geteilt, so das die ängstlich Katze durchs Duschfenster in Dusche, Flur und Bad kann um zu fressen und sich ggf. dort aufzuhalten. Ich trage sie jeden Tag mindestens einmal rein (dank Funksender finde ich sie jetzt auch täglich), damit sie in Ruhe fressen kann (sie haut dann auch ordentlich rein). Anschließend geht sie dann selber über die Katzentreppe und das Duschfenster raus.
Wo sie sich ansonsten ernährt habe ich bis heute nicht rausgefunden. Draußen steht auch Futter, aber da geht sie wohl auch nicht ran.

Allerdings scheint sie nie - zumindest habe ich es noch nicht mitbekommen - von alleine reinzugehen.

Was kann ich sonst noch für meine Katze tun? Ich wünsche mir immer noch, das es irgendwann funktioniert und sie ihren Bereich im Haus auch nutzt, dann erweitere ich das auch gerne auf mein Schafzimmer, aber im Moment würde ich die anderen da ja nur unnötig aussperren.
 
Rabo

Rabo

Benutzer
Mitglied seit
10. August 2016
Beiträge
67
Schade, das keiner eine Idee für mich hat. .

Ich (ca. 10 ehemalige Strassenkatzen) kenne das Problem, Aber ich sehe da wenig Möglichkeiten. Du machst das eh schon recht OK. Geschütze Bereiche sind stressig, aber die einzige Lösung, die mir einfällt.

Viele Grüße
Raphael
 
Rabo

Rabo

Benutzer
Mitglied seit
10. August 2016
Beiträge
67
Bei mir ist das so, dass es immer stressig wird, wenn eine neue Katze kommt. Letztes Mal gabs einen Monat Drama, weil eine neue dazukam. Aber dann hat es sich gegeben. Aber den einen Monat musste die eine Katzen tatsächlich draussen betreut werden. Hat nur draussen gefressen... Und jede Nacht vor dem Fesnter miaut. Puh, das war anstrengend. :(
 
S

Sunny69

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. August 2008
Beiträge
191
Bei mir geht es schon ein Jahr so, nur im Winter hat sie sich auf den hohen Plätzen im Haus verkrochen. Habe ihr ja extra viele hohe Hängematten angebracht. Es wird ehr schlimmer, als besser.
 
Rabo

Rabo

Benutzer
Mitglied seit
10. August 2016
Beiträge
67
Ja, kann mir das sehr gut vorstellen. Bei uns wars - wie gesagt - nach einem Monat wieder vorbei. Aber jede Nacht vor dem Fenster großres Konzert ist auch nicht angenehm. Was mir jetzt noch einfällt, das ist, dass ich einer Katze nach einem Unfall mit Reiki helfen konnte. Das war so:

Die Katze war von einem Auto angefahren worden und hat es erst nach drei Wochen nach Hause geschafft. War vollkommen verdreckt, abgemagert und konnte kaum laufen. Der TA hat sie operiert, dann konnte sie wieder laufen. Aber sie saß den ganzen Tag vollkommen apathisch rum. Das war echt traurig anzusehen. Ich hab dann ein paar Reiki-Behandlungen gegeben und danach war sie wieder vollkommen normal.

Falls dich sowas interessiert, könntest du ja beide Katzen mit Reiki behandeln oder behandeln lassen. Schaden kanns nicht und wenn es was nutzt ist es erfreulich. Reiki ist halt was aus der Esoterik-ecke. Aber wie gesagt, das Risiko ist null und wenn du nichts tust, wirds auch nicht besser.

Ansonsten fällt mir noch ein mal Bücher zu dem Thema zu suchen. Auf die Schnelle hab ich das da gefunden: http://www.buecher.de/shop/kaninche...te/products_products/detail/prod_id/44854274/. Ob das nützlich ist, kann ich gar nicht sagen, aber vielleicht wäre es sinnvoll mal in einer größeren Buchhandlung, die viele Tierbücher hat, in diese Richtiung zu suchen.
 
S

Sunny69

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. August 2008
Beiträge
191
Das Drama ist beendet. Meine Katze hat sich selber ein neues Zuhause in der Nachbarschaft gesucht. Die neue Familie freut sich, das sie die Katze, die auf ihrer Terasse eingezogen ist behalten darf und meine Katze ist glücklich, das sie jetzt nicht nur dort auf der Terasse, sondern auch im Haus wohnen und schlafen darf.

Die Familie hat mir versprochen in den nächsten Wochen eine Katzenklappe einzubauen und ich ihnen, das ich sie weiter Unterstütze und vor allem füttere, wenn sie in Urlaub fahren.

Ich kann meine Katze weiter kuschen sooft ich sie drausen treffe. Sie wohnt ja nur zwei Häuser weiter. Puh ich bin echt erleichtert, das wir eine so gute Lösung gefunden haben.
 
vie_birma

vie_birma

Forenprofi
Mitglied seit
23. August 2015
Beiträge
1.309
Das ist schön zu lesen, mir tun alle gemobbten Katzen wahnsinnig leid :(

Die neue Familie ist auch toll, wenn sie aufgenommen wurde.
Mal so am Rande finde ich es doch etwas verwerflich wenn sich Katzen mal einfach so ein neues Zuhause suchen, die bringen ziemlich alles durch, pff :D
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
6
Aufrufe
2K
rlm
A
Antworten
1
Aufrufe
2K
Starfairy
S
B
Antworten
12
Aufrufe
674
Blumenmaus
B
J
Antworten
21
Aufrufe
1K
mollymelone
M
P
Antworten
7
Aufrufe
741
Pepe0903
P

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben