Freigänger Katze traut sich nach Umzug nicht mehr aus dem Haus

  • Themenstarter Paxus
  • Beginndatum
P

Paxus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Dezember 2018
Beiträge
3
Guten Abend,

Wer hätte das gedacht, dass ich mal in einem Katzen Forum um Hilfe frage.
Aber die Dinge haben sich so entwickelt und nun habe ich hier eine Katze, fühle mich aber eigentlich sehr wohl damit.
Die Katze (etwa 5 Jahre) ist von meiner Freundin, wir waren kurz zusammengezogen, sie musste Studienbedingt jedoch kurze Zeit später wieder umziehen (Nachrückplatz und so), die Nanouk blieb jedoch hier.

Die beiden wohnten vorher in einer Land-WG, mit großem Garten, einer ganz alten Katze als Gesellschaft und Menschen und Hunden. Sie war teilweise die ganze Nacht draußen und auch tagsüber begegnete man ihr immer mal wieder im Garten. Drinnen war sie recht verspielt und zuweilen recht launisch.
Eigentlich ein schönes Katzenleben.


Nun wohnen wir auf einem ehemaligen Bauernhof in einer Einliegerwohnung im 1. OG. Die Wohnung (ca. 100qm) hat Nanouk recht schnell für sich erobert, aber nach draußen führt kein Schritt.
Unten wohnen noch eine ältere Katze (etwa 11 Jahre) und ihr Sohn (kastriert und riesengroß), sowie ein sehr Katzenfreundlicher großer Hund. Einen weg nach draußen und wieder rein steht ihr immer offen.


Anfangs haben wir sie zur Eingewöhnung mit Absicht in der Wohnung gelassen, etwa 2 Wochen, auch aus Angst sie würde sich draußen mit den anderen beiden überhaupt nicht verstehen. Dann fingen wir an mit ihr rauszugehen. Das klappte von Anfang an nicht besonders gut, aber erst war sie noch zu neugierig um drinnen zu bleiben. So stromerten wir durch den Garten (es war ja auch noch schön warm) und wir Menschen schauten immer, dass die anderen beiden Katzentiere nicht in unmittelbarer Nähe waren.
Irgendwann passierte es jedoch und die alte Katzendame begegnete unserer Nanouk, die sich auf dem Boden wälzte (auffordernd?, kampfbereit?). Die Alte stürzte sich auf Nanouk, die sofort die Flucht ergriff.

Das war die einzige unmittelbare Begegnung die wir mitbekommen haben.
Sonst nur durch die geschlossene (oder nur einen Spalt geöffnete) Glastür.
Bei der Nanouk ziemlich fauchte und der Kater unbeeindruckt dreinblickte.


Mit der Zeit wurde es immer schlimmer und nun stagniert es seit etwa 2 Monaten total. Nanouk geht überhaupt nicht raus. Wirklich keinen cm. Genau bis zur Türschwelle, dort setzt sie sich hin und stiert raus, als wenn sie am liebsten rauswollen würde, sich aber nicht traut.
Wenn wir sie raustragen bekommt sie auf dem Arm Panik und stürmt sofort wieder rein.
Aus der Wohnung kam man noch auf den Dachboden, dort gibt es Gerümpel, Versteck und Klettermöglichkeiten. Die anderen Tiere sind dort wirklich nie nie nie! Anfangs war das ihr Paradies, aber inzwischen ist sie selbst dort kaum noch anzutreffen.

Den Hund holen wir ab und zu zu uns in die Wohnung. Nanouk hat natürlich irgendwie Angst, schaut aber auch immer mal wieder kurz aus ihrem Versteck.

Wir haben das Gefühl, dass es ihr überhaupt nicht gut geht und sie hier drinnen total verkümmert und wir haben die Befürchtung, dass sich unsere Angst total auf sie übertragen hat, was ihr jeglichen Mut nimmt, sich draußen ein Revier zu erkämpfen, dort wäre rein theoretisch, aus Menschensicht, genug Platz. Gigantischer Garten, große Nachbarhöfe ohne andere Katzen usw.


Was können wir nur machen, dass sie sich endlich traut es draußen zumindest mal zu versuchen. Sich wenigstens mal blicken lassen, und wenn auch nur mit uns zusammen.

Dazu kommt noch das Problem, das wir leider sehr wenig Zuhause sind, Ich bin Handwerker und von 7 bis manchmal 18 Uhr aus dem Haus, meine Freundin ist immer von Donnerstag bis Sonntag hier. Wir haben noch Mitbewohner, die leisten Nanouk Gesellschaft, können sie aber auch nicht therapieren und sich ständig um sie kümmern.


Habt ihr vielleicht eine Idee oder gute Tipps?
Entschuldigt bitte meinen langen Eintrag, ich hoffe nur das wir bald wieder eine mutige Katze haben und unsere vermeintlichen Fehler wieder ausbügeln können.

Besten Dank,
Pax
 
Werbung:
Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2014
Beiträge
2.871
Ort
Berlin-Reinickendorf
Mein erster Eindruck war, es gab keine langsame Zusammenführung sondern dann ein "Hauruck-Versuch", der nach hinten los ging.

Zusammenführung am WE nochmals beginnen, ihr die Sicherheit geben die sie benötigt, notfalls auch mit Gittertüre, damit der böse Feind draußen bleibt.
 
A

aminas

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. September 2016
Beiträge
144
ladyhexe welche zusammenführung? sie haben ja nur eine katze, dem Rest der katzen begegnet nanouk draussen.

lieber TE eure wohnlage klingt echt traumhaft für eine katze. wenn sie es nicht nutzen will, solltest du sie nicht zwingen durch raustragen. gemeinsam runtergehen anbieten ist doch gut. mein einer teilzeitfreigänger geht auch nur mit mir raus und ist dann ganz entspannt.
oder mit leckerli locken kannst du versuchen. und kleine Schritte einplanen, zb im treppenhaus, bis zur Türe etc. je nachm wie eure Wohnung aussieht. und immer wenn sie ein Stück vorwerts gehst belohnen. aber wenn sie Angst hat braucht sie vorallem Zeit. wie lange wohnt ihr denn schon da?

wie wäre es denn mit einer zweiten katze, damit nanouk nicht so alleine ist? selbst wenn sie sich dann wieder raustraut, hätte sie draussen nicht unbedingt freunde, weil katze. draussen oft ums revier streiten. Mit einer langsamen zusammenführung und der richtigen katze hättest du dann vielleicht ein tolles Duo. und die neue katze könnte nanouk wieder selbstvertrauen geben draussen.
 
P

Paxus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Dezember 2018
Beiträge
3
Danke euch zwei für eure Antworten.

Ich finde auch, dass es hier traumhaft für ein Kätzchen ist, umso mehr finde ich es schade, wie es gerade ist.

Für die Zusammenführung haben wir uns bereits eine Gittertür für unsere Haustür gebaut.

Beim Probieren mit dem Kater und Nanouk, war es so, dass der Kater neugierig kuckte aber im Prinzip still sitzen blieb. Sprach man ihn an, reagierte er dem Menschen gegenüber mit Miauen.

Nanouk hingegen machte sofort einen Buckel, fauchte, setzte sich dann auch hin. Das hätte Stunden so gehen können, denn nichts weiter passierte.

Der Kater sitzt unmittelbar an der Tür, während Nanouk so etwa 5m weiter im Flur steht, und sich höchstens weiter entfernt.

Wie setzt man diese Gittertür richtig ein? Sollten wir den Kater und die andere Katze vielleicht zu uns in die Wohnung nehmen und Nanouk in einem Zimmer einsperren? So tauschen sie Gerüche aus und können sich durch die geschlossene Tür erstmal belauschen?
Oder keine gute Idee?
Und Generell: die anderen beiden Katzen zusammen auftreten lassen, oder lieber einzeln?

Besten Gruß,
Pax
 
A

aminas

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. September 2016
Beiträge
144
ah das hab ich falsch verstanden. wohnt ihr alle in einem geschlossenen haus? dann wäre ja vielleicht die beiden vorhandenen ja doch gute partner für eure mietze. normalerweise sperrt man eine katze in einen raum (normalerweise die neue) und lässt man die gittertüre drin und die katzen können sich da begegnen. wenn ihr natürlich grosse wohnungen habt und sich die katzen an der türe aus dem weg gehen können wirds schwieriger. ihr könntet versuchen alle beteiligten an die gittertüre zu locken mit leckerli oder auch futter. oder wenigstens in die nähe.
man könnte auch versuchen die gitterplätze der katzen an die türe zu verschieben. vielleicht anfangs mit geschlossenen türen also ohne gittertür und dann später mit gittertür versuchen.
eure katze in einen raum sperren und dann die anderen in die wohnung also in das revier eurer katze lassen würde ich nicht machen, dass kann sie sehr verunsichern, weil dann ihr kernrevier (eure wohnung) nach den fremden riecht. ob die beiden anderen katzen zusammen auftreten sollen oder nicht kann man nicht pauschal sagen. würde mal ausprobieren, wie sie auf beide reagiert und dann gegebenfalls nur eine oder auch beide an die gittertür lassen.
der kater scheint aufgeschlossen zu sein. versucht mal an der gittertür mit ihmzu spielen oder so, wenn er ansprechbar ist, wie du schreibst ist die chance gross dass das klappt. vielleicht merkt nanouk dann, dass da keine gefahr droht und entspannt sich etwas. und setz dich als vertrauten mensch zu nanouk auf die seite und belohn sie, wenn sie sich beruhigt. auf der anderen seite kann eine andere person versuchen den kater zu bespassen.
 
P

Paxus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Dezember 2018
Beiträge
3
Also es ist schon ein großes Haus, unsere Vermieterin wohnt im Erdgeschoss, wir im OG, haben allerdings über eine außenliegende Treppe einen seperaten Eingang.
Die Gittertür ist für unsere Haustür gebaut, also die Tür durch die man von der außenliegenden Treppe unserer Wohnung betritt. Davor ist so eine Art kleiner Balkon, wo sich Nanouk ganz selten (ist auch schon länger her) noch raustraut.

Was genau heißt belohnen, wenn Nanouk sich beruhigt? Sie springt ja nicht im Dreieck oder faucht unentwegt, außer am Anfang. Ein leckerli nimmt sie zwar an, aber so richtig ablenken tut sie das nicht.
Gleichzeitig mit dem Kater spielen haben wir auch schon probiert.

Wie lange sollte so eine Situation den aufrecht erhalten werden? Ist ja wahrscheinlich auch irgendwann zu viel für die Beiden.
 
Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2014
Beiträge
2.871
Ort
Berlin-Reinickendorf
Danke euch zwei für eure Antworten.

Ich finde auch, dass es hier traumhaft für ein Kätzchen ist, umso mehr finde ich es schade, wie es gerade ist.

Für die Zusammenführung haben wir uns bereits eine Gittertür für unsere Haustür gebaut.

Beim Probieren mit dem Kater und Nanouk, war es so, dass der Kater neugierig kuckte aber im Prinzip still sitzen blieb. Sprach man ihn an, reagierte er dem Menschen gegenüber mit Miauen.

Nanouk hingegen machte sofort einen Buckel, fauchte, setzte sich dann auch hin. Das hätte Stunden so gehen können, denn nichts weiter passierte.

Der Kater sitzt unmittelbar an der Tür, während Nanouk so etwa 5m weiter im Flur steht, und sich höchstens weiter entfernt.

Wie setzt man diese Gittertür richtig ein? Sollten wir den Kater und die andere Katze vielleicht zu uns in die Wohnung nehmen und Nanouk in einem Zimmer einsperren? So tauschen sie Gerüche aus und können sich durch die geschlossene Tür erstmal belauschen?
Oder keine gute Idee?
Und Generell: die anderen beiden Katzen zusammen auftreten lassen, oder lieber einzeln?

Besten Gruß,
Pax

Beschränke nicht das neue Revier deiner Katze, indem du fremde Tiere zu dir holst. Die Zusammenführung durch die Gittertüre, wenn du kannst versuche eine Gittertüre für den innenliegenden Flur zu basteln, damit da dass Beschnuppern passieren kann, ist einfach weniger kalt.

Wenn du geschickt bist kann das so gestalt werden, daß deine Zimmertüre im Flur bleiben kann.
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.045
Ort
Köln
Wenn deine Katze nicht raus will, ist das doch völlig ok.
Zwing sie nicht dazu.
Ungesicherter Freigang ist ohnehin sehr gefährlich.
Daher verstehe ich das Problem nicht.
Deine Katze bleibt freiwillig drinnen.
Dann lass sie auch,es ist sicherer für sie.
Wenn sie wieder raus will,wird sie es zeigen.
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
3
Aufrufe
2K
L
Luna267
Antworten
4
Aufrufe
4K
Luna267
Luna267
T
Antworten
4
Aufrufe
2K
TigerKlecks
T
B
Antworten
6
Aufrufe
2K
B

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben