Freigänger einsperren?

N

Nicht registriert

Gast
Vielen Dank polayuki für deine Antwort.
Das Problem ist leider, wenn Jacky nach Hause kommt, dass wir gern clickern, was er sehr gerne mitmacht :)

Und danach möchte er schlafen, also meistens und wenn er aufwacht möchte er dann wieder raus. Und so habe ich überhaupt keine Möglichkeit, ihm irgendwie Sammy zu zeigen.
Wie müsste ich das am besten machen ?

Weil wenn ich ihm Sammy zeige, wird er dann wahrscheinlich Knurren und rauswollen, weil er Angst hat. Wie mache ich das am besten, sodass sie eine positive Begegnung haben ?

LG
Katzen Engel
 

Goldeneye

Forenprofi
Mitglied seit
29 November 2016
Beiträge
1.215
Ort
Am Bodensee
Vielen Dank paty für deine Antworten !:)

Goldeneye ich glaube du hast wieder etwas missverstanden. Dass Jacky viel unterwegs ist war schon immer so. Das ist auch überhaupt kein Problem! Mir ging es nur darum dass er sich etwas zu viel entfernt hatte. Heute kam er aber nach Hause, was ich toll finde !

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber die Art und Weise wie du mit mir schreibst, verletzt etwas. "Änder etwas oder lass es " :( vielleicht einen Tipp geben WAS ich denn ändern könnte ?
Du hast schon viele Tipps bekommen, ob es dich wirklich interessiert?!
Du hast von paty ausführlich beschieben bekommen was die Belohnung und positives Bestärken angeht, jetzt fragst du schon wieder wie man belohnt... dann hab ich dir die Idee von einem Schlafplatz draußen geschrieben, genauso wie eine andere Person hier die ein isoliertes Häuschen anbietet....
Ein Tier das mal alle 3 Tage vorbeischaut ist nicht mehr bei dir Zuhause und wenn du das anders siehst dann rennst du mit einer rosa Brille rum.
Du würdest nicht mal merken wenn dein Kater 3 Tage irgendwo eingesperrt ist oder verletzt im Straßengraben liegt.

Und einen Schlafplatz draußen sollte gerade bei Katzen die sich lieber draußen als drinnen aufhalten, so selbstverständlich sein wie das man sie füttert.
Eine Katze schläft bis zu 17 Stunden am Tag und wenn du ihr da nichts bietest, sucht sie sich wo anders was.
Jeder Streuner draußen ist froh über einen kuschligen warmen Schlafplatz der regelmässig gereinigt und auch flohfrei ist.

Du hast mit deiner Katze zwei Problem, er ist einmal nicht gern im Haus und die andere Katze stört ihn auch....an diesen Problem musst du selbst arbeiten und da hilft auch kein Geschleime.

Ich hab hier eine Katze die war jahrelang auf sich gestellt mit Schlafplätzen und Futter. Und auf eines würde sie nie wieder verzichten...auf ihren geliebten Schlafplatz draußen und bei sehr kalten Temperturen den Schlafplatz im Haus....
 

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
6.244
Ort
Vorarlberg
Katzen_Engel, ich denke, in Sachen Freigang ist jede Katze unterschiedlich, da wirst Du wohl selbst eine Entscheidung treffen müssen, die speziell zu Jacky passt.
Bei wirklich vielen hier im Forum hat es durchaus geholfen, Katz mal für eine gewisse Zeit im Haus dingfest zu machen (auch bei meiner Ebony). Aber es gibt halt Ausnahmen. Meine Irmi ist z.B. wenn sie nicht raus kann unausgelastet und gemein zu Ebony. Da hat bei der Vergesellschaftung raus lassen geholfen.:rolleyes:
Ich denke, jetzt im Winter, bei so unkatzigem Wetter würde ihm eingesperrt sein vielleicht weniger ausmachen als im Sommer. Vermutlich würde ich einen Versuch wagen. Ich denke wenn er nicht lernt heim kommen = einsperren, sollte es auch funktionieren. also nicht jedes Mal einsperren, wenn er heim kommt. ;)

Zu Goldeneye sag ich nur so viel: Diese(r) User(in) ist hier leider für gewisses Verhalten bekannt. Einige haben ihn deshalb auf ignorieren gesetzt. Lass Dich bitte nicht von dem verunsichern. ;)

Edit: Jetzt kommt's mir gerade: Warum hat G* mich noch nie angep*?:confused:
 
Zuletzt bearbeitet:

Goldeneye

Forenprofi
Mitglied seit
29 November 2016
Beiträge
1.215
Ort
Am Bodensee
Katzen_Engel, ich denke, in Sachen Freigang ist jede Katze unterschiedlich, da wirst Du wohl selbst eine Entscheidung treffen müssen, die speziell zu Jacky passt.
Bei wirklich vielen hier im Forum hat es durchaus geholfen, Katz mal für eine gewisse Zeit im Haus dingfest zu machen (auch bei meiner Ebony). Aber es gibt halt Ausnahmen. Meine Irmi ist z.B. wenn sie nicht raus kann unausgelastet und gemein zu Ebony. Da hat bei der Vergesellschaftung raus lassen geholfen.:rolleyes:
Ich denke, jetzt im Winter, bei so unkatzigem Wetter würde ihm eingesperrt sein vielleicht weniger ausmachen als im Sommer. Vermutlich würde ich einen Versuch wagen. Ich denke wenn er nicht lernt heim kommen = einsperren, sollte es auch funktionieren. also nicht jedes Mal einsperren, wenn er heim kommt. ;)

Zu Goldeneye sag ich nur so viel: Diese(r) User(in) ist hier leider für gewisses Verhalten bekannt. Einige haben ihn deshalb auf ignorieren gesetzt.
Komischerweise liest du eine Beiträge sehr gern :D

Ja Probleme zu lösen ist selten bequem...
 

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
6.244
Ort
Vorarlberg
Hey, Goldeneye, warum hast Du mich eigentlich noch nie mit Deinem Charme bedacht?
 

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
5.626
Ort
35305 Grünberg
Mich beschäftigt bei der etwas unglücklichen Grundkonstellation, dass der Kleine total vereinsamt und zur Einzelhaft gezwungen ist.
Ich würde da einen weitern Kater von 6-12 Monaten dazu holen.

Und dem Großen alles anbieten, was er liebt.
 

Paula13

Forenprofi
Mitglied seit
19 März 2017
Beiträge
1.324
Hallo,

Heute kam Jacky(Kater, 4,5 Jahre) nach Hause und stand vor der Tür :pink-heart:
Ihr müsst Wissen, er hätte sich in letzter Zeit von zuhause entfernt wegen dem kleinen Sammy. Mal ist alles gut und Jacky kommt zum fressen und mal will er noch nicht mal in die Nähe des Hauses, sodass man ihn überreden muss reinzukommen.


Er ist ein echter Freigänger und ist sehr viel unterwegs(meistens kommt er am 4. Tag nachhause, selten auch mal 1 Woche).

Jetzt ist er zuhause und schläft ruhig, zu 90% will er raus wenn er Wach ist. Und wenn er das nicht darf wird er unruhig und knurrt dann auch ein wenig( wahrscheinlich wegen dem Geruch von Sammy).

Meint ihr dass ich ihn mal für ein paar Tage drin lassen soll, damit er wieder Bezug zu seinem zuhause hat ?
Oder würde er dann das als Strafe sehen ?
Oder wäre es besser ihn gehen zu lassen wenn er das möchte ?

LG
Katzen Engel:)

Hallo Katzenengel,

ich kann Dir von meinen Erfahrungen berichten. Meine Katze Pepper kam auch immer weniger nachhause, fühlte sich unwohl und war sehr ängstlich. Grund dafür waren ihr Bruder, der sie ärgerte und Pflegekatzen.
Mein Eindruck war, dass unser Haus nicht mehr in ihrem Revier lag.
Selbst bei Schnee und minus 10 Grad wollte sie gleich nach dem Fressen wieder weg.
Mir blieb nichts anderes übrig, als sie einzusperren. Den ersten Versuch hab ich aufgegeben, weil sie vor der Tür lag und knurrte. Beim zweiten Anlauf hab ich es durchgezogen.
4 Wochen blieb sie drin, ich hab mich viel mit den Katzen beschäftigt und aufgepasst, dass Pepper drin keine Angst haben muss ( Pflegekatzen waren natürlich weg).
Danach durfte sie wieder raus. Sie war seitdem immer nur stundenweise weg und hält sich viel in unserem Garten auch. Draußen ist sie am liebsten und sie hat dort Plätzchen zum verkriechen und schlafen.
Für uns war das der richtige Weg. Die Probleme mit dem Bruder gibt es immernoch aber Pepper hat Ihre Strategien entwickelt, um mit ihm klar zu kommen.
Wenn sie reinkommt, wird sie verwöhnt. Leckerli, schöne Plätze zum Chillen, Spielen, Schmusen....wahrscheinlich wird sie zu sehr verwöhnt. Es hat sich gelohnt.

Probier und es doch einfach aus, Deinen Kater einige Zeit drin zu behalten. Eine Woche musst Du aber sicher durchhalten. Dann können sie beide Kater Kennenlernen. Vielleicht ist der Zeitpunkt über Weihnachten/ Silvester nicht schlecht, wenn Du es einrichten kannst beide zu beschäftigen .
 

Paula13

Forenprofi
Mitglied seit
19 März 2017
Beiträge
1.324
Schlaf-und Chillplätze im Garten finde ich auch sehr wichtig.
Das isolierte Katzenhaus wird allerdings nicht angenommen. Die Katzen liegen am liebsten auf Stühlen mit kuscheligen Fleecedecken.
Bei Regen und anderem Mistwetter liegen sie auf Stühlen direkt am Tisch, der mit einer Wasserdichten Plane geschützt ist. Sieht nicht so schön aus aber erfüllt seinen Zweck:grin:
 

Goldeneye

Forenprofi
Mitglied seit
29 November 2016
Beiträge
1.215
Ort
Am Bodensee
Es gibt Katzen die im Haus Panik bekommen und die kann man auch nicht allein lassen weil ihn alles Angst macht, ob es eine Klingeln ist oder ein Telefon...ich glaub kaum dass die TE ständig Zuhause ist und das kontrollieren kann.
 

SweetCat

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
588
Danke, Sweetcat!

Ich möchte ihn ja auch nicht komplett einsperren er liebt seinen Freigang und soll natürlich auch weiterhin genießen.

Mir ging es nur darum ihn ein paar Tage drin zulassen damit er wieder merkt: "Ja, dass ist mein zu Hause" weil er sich ja soviel entfernt hatte. Aber da er ja heute nach Hause gekommen ist, denke ich schon, dass er ganz genau weiß, dass hier sein zu Hause ist. :)

Ich guck mal wenn er aufwacht, wie stark er raus möchte.
Halloo habe die Antwort jetzt erst gelesen. Habe die restlichen Antworten jetzt nur kurz überflogen, deswegen weiß ich nicht genau, was sonst noch vorgeschlagen wurde, aber Irmis Antwort habe ich auch gelesen und finde es richtig was sie gesagt hat. Wenn du glaubst, dass es helfen koennte sie ein paar Tage reinzuholen, damit Sie “territorialer” wird, Probier es aus. Manchmal kann man seine Monster da am besten einschätzen
 

Paula13

Forenprofi
Mitglied seit
19 März 2017
Beiträge
1.324
Es gibt Katzen die im Haus Panik bekommen und die kann man auch nicht allein lassen weil ihn alles Angst macht, ob es eine Klingeln ist oder ein Telefon...ich glaub kaum dass die TE ständig Zuhause ist und das kontrollieren kann.
Für die Katzen ist es besser, dass alles auch kennenzulernen.Immer diese Angst ist auch kein schönes Leben...
 

Goldeneye

Forenprofi
Mitglied seit
29 November 2016
Beiträge
1.215
Ort
Am Bodensee
Für die Katzen ist es besser, dass alles auch kennenzulernen.Immer diese Angst ist auch kein schönes Leben...

Man kann solchen Katzen vieles beibringen, jedoch werden sie sich draußen immer sicherer fühlen als im Haus und kommen dort auch besser zurecht als eine reine Wohnungskatze. Bei einer reinen Wohnungskatze kommt man ja auch nicht auf die Idee, sie plötzlich nach draußen zu sperren.
Wenn Probleme auftauchen dann meist weil der Mensch nicht flexibel genug ist, um mit der Situationen umzugehn.
Anstelle sich eine zweite Katze anzuschaffen hätte die TE an den Problemen des Katers arbeiten sollen.
Wobei ich natürlich auch der Meinung bin dass man zwei Katzen aneinander gewöhnen kann...schwierig wenn die eine nur im Haus hockt und die andere nur draußen ist. Und ja mit Futter kann man fast alle Tiere bestechen...
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
Hallo Goldeneye,

Jacky kam gestern nach Hause und war auch eine lang drin und ziemlich entspannt. Und danach wollte er wieder raus.

Ja, Jacky ist ängstlich aber nicht panisch. Es wird ihm leider mir Sammy etwas zu viel. Und mit Jacky kann man sehr gut mit leckerlies arbeiten, dafür ist er immer zu haben.

Und dass er viel unterwegs ist, habe ich früher nie als Problem angesehen am 3. Tag kam er immer nach Hause. Und Blieb dann auch eine Zeit zuhause und bei schlechtem Wetter bleibt er auch gern drin.

Nun ist es mit Sammy leider so wie es ist, ich habe vieles versucht damit es mit den beiden klappt. Es funktioniert leider nicht. Und das macht mich fertig, ich wollte Jacky damit auf keinen Fall etwas böses warum auch ? Ich liebe Jacky! Und ich mache mir leider schon genug Vorwürfe mit Sammy.
Ich hätte es einfach nicht soweit kommen lassen dürfen.
Ich hatte die Hoffnung, dass es doch noch was werden kann...

Und es ist mir auch bewusst, dass wir eine Dauerlösung finden müssen, für beide.

Wir versuchen immer seine Zeit zuhause so angenehm wie möglich zu machen. Also clickern, gemeinsam spazieren, mit leckerlies spielen und kuscheln.

Jacky hatte schon immer seinen eigenen Kopf. Wenn er etwas will dann versucht er es sehr lange bis er es bekommt.

Und wenn er raus will dann kann man ihn sehr schlecht halten. Das macht ihn total unglücklich, wenn er raus will und es aber nicht darf.

LG
Katzen Engel
 

Goldeneye

Forenprofi
Mitglied seit
29 November 2016
Beiträge
1.215
Ort
Am Bodensee
Also ganz blick ich bei dir nicht durch.
Du schreibst du hättest es nicht so weit kommen lassen dürfen, was genau meinst du damit?

Wo hast du denn deinen Kater her, der war doch nicht von Anfang an drei Tage weg?! Er hat sein Revier verlagert, weil es scheinbar nicht viel gibt was ihn bei dir hält.
Hast du eine Katzenklappe bei dir eingebaut? Sehe ich richtig dass die andere Katze keine Freigang bekommt? Was hälst du davon ihm auch draußen Schlafplätze anzubieten? Was fütterst du?
Meist muss man mehrer Dinge ändern um einen Erfolg zu sehn.

Könnte es vielleicht nicht sein dass er schon längst ein anderes Zuhause gefunden hat und dich nur alle paar Tage besucht?
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo Goldeneye,

Das mit dem "nicht soweit kommen lassen"
Damit meinte ich dass wir nicht so lang hätten warten dürfen wegen Sammy. Vielleicht müsste man früher über eine Abgabe nachdenken so meinte ich das.

Und Jacky war wie gesagt immer sehr gern unterwegs vorallem bei gutem Wetter wie gesagt gerne mal 3 Tage. Aber nicht immer es gibt auch Tage, wo er viel zuhause ist.

Mit uns geht er eine Runde ums Haus weiter geht er nicht mit uns.
Ich weiß nicht wo er sich herumtreibt, Leider...

Er hat auch einen Nachbarn den er gern besucht, sie passen auch auf ihn auf, wenn wir in Urlaub sind. Deswegen ist das soweit kein problem.


Aber das mit dem Schlafplatz ist wirklich eine gute Idee, mal gucken, wie sich das umsetzen lässt:)

LG
Katzen Engel
 
N

Nicht registriert

Gast
Also ganz blick ich bei dir nicht durch.
Du schreibst du hättest es nicht so weit kommen lassen dürfen, was genau meinst du damit?


Hast du eine Katzenklappe bei dir eingebaut? Sehe ich richtig dass die andere Katze keine Freigang bekommt? Was hälst du davon ihm auch draußen Schlafplätze anzubieten? Was fütterst du?
Richtig, Sammy bekommt noch keinen Freigang weil er noch klein ist. Eine Katzenklappe können wir leider nicht einbauen.
Jacky ist beim fressen relativ unkompliziert, wir füttern Nassfutter und er bekommt auch seine Lieblingslekerlies (katzensticks)

LG
Katzen Engel
 

Nimsa

Forenprofi
Mitglied seit
23 Dezember 2016
Beiträge
1.322
Richtig, Sammy bekommt noch keinen Freigang weil er noch klein ist. Eine Katzenklappe können wir leider nicht einbauen.
Jacky ist beim fressen relativ unkompliziert, wir füttern Nassfutter und er bekommt auch seine Lieblingslekerlies (katzensticks)

LG
Katzen Engel
Wieso genau hast Du ihn denn geholt? (nur so aus Neugierde, spielt nicht wirklich eine Rolle)
Wie alt ist der Kleine und wie lange schon bei euch?

Eine Zusammenführung ist natürlich sehr schwierig, wenn einer dauernd draußen ist und einer immer drin. Das treibt den anderen Kater vielleicht wirklich weg. Der hat sein Revier bei Dir ja nun verloren - da ist jetzt ein anderer Kater den den Platz dauerhaft in Beschlag nimmt. :oops:

Wie reagiert der Große, wenn er mal nicht raus kann wie er will?
 
N

Nicht registriert

Gast
Wir haben den kleinen geholt, damit Jacky einen Freund hat. Ich dachte es würde ihm guttun. Ich habe es nicht geahnt, dass er so ängstlich reagiert. Sammy ist ungefähr 6-7 Monate alt und seit 4 Monaten bei uns.

Hmm wie er reagiert ?
Kommt auf die Situation an, wenn er entspannt ist, dann guckt er mal nach Hause und miaut ein wenig. Aber dann geht er auch mal nach oben um zu schlafen. Oder wir spielen mit seinen leckerlies. Wenn er angespannt ist, dann ist er aufdringlicher und knurrt dann auch mal. Lässt sich aber gut wieder beruhigen, wenn man ihn in Ruhe lässt.

LG
Katzen Engel
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben