Frage zur Gewichtszunahme

Rihase

Rihase

Benutzer
Mitglied seit
10 Juli 2016
Beiträge
69
Ort
Südliches Berliner Umland
Liebes Forum,

seit nunmehr einem Monat sind mein Mann und ich glückliche Rundumversorger zweier Katerchen. Wir haben Oscar (ca. 2015 geboren) und Odin (ca. Herbst 2015 geboren) vom Tierschutz übernommen. Beim Tierschutz haben sie pro Tag und Kater 1 Dose getreidefreies Animonda Carny erhalten, aber wohl durchmischt mit Whiskas, da sie das getreidefreie Futter sonst nicht fressen würden.
Animonda Carny haben wir für die erste Zeit in den Futterplan mit aufgenommen, dieses jedoch sehr schnell durch andere getreide- und zuckerfreie Industriefutter ergänzt: Catz Finefood, Christopherus, Leonardo, Grau, Granata Pet, Mac's, Balduin, Ropocat, Cat&Clean, Petnatur, Natur Plus, Feringa, Amora, Sandras Schmankerl, Mjamjam. Trockenfutter gibt es bei uns nur als Leckerli. Langfristig möchte ich mit den beiden auf Barf umstellen (sofern sie es mitmachen).
Auf der Pflegestelle waren die beiden auf ein recht kleines Zimmer beschränkt, da die Dame vom Tierschutz nur durch wenige andere ehrenamtlich tätige Kollegen unterstützt wird und dementsprechend viele Katzen bei sich betreut. Bei uns haben Oscar und Odin entsprechend mehr Platz und können ihre Agilität ausleben. Natürlich haben sie aufgrund des Energieumsatzes auch einen entsprechenden Bedarf und da sie noch jung sind und überdies sehr schlank waren, als sie zu kamen, sollen sie bei uns natürlich nicht hungern. Wir füttern zwischen 300 und 400 g pro Fellnase am Tag. Oscar hat vor zwei Tagen jedoch auch die etwas sportliche Grenze von 450 g geknackt. Odin ist ein Häppchenesser, Oscar jedoch das genaue Gegenteil. Dies macht es schwierig, Nassfutter stehen zu lassen. Ich will nicht sagen, dass Oscar kein Sättigungsgefühl hat, jedoch könnte ich auch nach 450 g - nicht immer, aber oft - munter weiterfüttern. Wenn es nach mir ginge, könnte Oscar so viel fressen, wie er wollte, jedoch hat er in den letzten vier Wochen gute 450-500 g zugenommen. Er wiegt jetzt 4,5 kg. Ich wiege die Katerchen jede Woche und führe von Beginn an ein Futterjournal. An drei bis vier Tagen hat Oscar mehr gefressen als Odin, der im gleichen Zeitraum ca. 200 g zugenommen hat, vorher mit 3 kg, trotz seiner kleinen Größe fast unterernährt war. Odin ist im Vergleich jedoch auch noch um einiges agiler als Oscar. Mit Oscars jetzigem Gewicht habe ich überhaupt kein Problem, man fühlt die Rippen noch, er nähert sich meines Erachtens nach seinem Idealgewicht, wenn ich sein Profil von oben anschauen. Allerdings erscheint mir ein halbes Kilo Gewichtszunahme innerhalb von nur 4 Wochen viel. Denn wenn es nun proportional so weitergehen würde, wäre das irgendwann ein Problem. Ich habe noch zu wenig Erfahrung, um erstens beurteilen zu können, ob dieser Sachverhalt tatsächlich überhaupt Anlass zur Sorge bietet, darum wäre ich für Tipps in jeder Hinsicht dankbar. Ich habe auch überlegt, ob es die Zunahme andere Ursachen haben könnte und daraufhin einmal beim Tierschutz nachgehakt, ob mal eine Blutuntersuchung gemacht wurde. Wahrscheinlich wurde dies nicht gemacht, aber sie wollte noch einmal bei der Ärztin nachfragen. Da Oscar während der Tierschutzphase wohl ein paar Mal wegen seines Zahnfleisches bei der Ärztin war, möchte ich ihn, da er ansonsten einen sehr guten Eindruck auf mich macht, natürlich nicht auf Verdacht wieder zu einem Arzt bringen. Da gibt es im Leben einer Katze ja wirklich schönere Episoden. Ansonsten liegt es ja auch zumeist am Besitzer, wenn bei Gewicht und Ernährung etwas fehlgeht. Vorab also vielen Dank fürs Lesen und ich bin für jeden Hinweis dankbar!
Grüße in die Runde
Janine
 
Werbung:
C

Catma

Gast
Willkommen, Rihase,
mach dir keine Sorgen und lass die beiden Fressmaschinen ä Fellmonster futtern, so viel sie mögen. :)

Zum einen reguliert sich das bei Katzen ohnehin von selbst. Die Futtermengenangaben auf den Dosen sind nur ganz ungefähre Richtlinie. Katzen haben ein individuelles Futterverhalten, manche hauen einfach rein, andere sind mäßige Futterer. Manche sind stets drahtig und schlank, andere etwas rundlich.
Zum anderen, und dies scheint der wichtigste Punkt - sind deine beiden zwar körperlich ausgewachsen - aber wer weiß, ob da nicht noch ein Wachstumsschub kommt und dann wird auf Vorrat gefuttert. Ab ca 1 Jahr sind Katzen körperlich ausgewachsen. Aber gerade in dem Alter sind sie in der sogenannten "Teeniephase" (bis ca 1 1/2 Jahre) und verbrauchen mitunter Unmengen Energie.

Katzen futtern auch nicht immer gleich, gerade in den wärmeren Monaten futtern sie einige tagelang weniger als sonst - und hauen dann plötzlich wieder rein.

Also immer schön selbst regulieren lassen und ordentlich den Napf vollhauen ;)

EDIT -
Oscar hat vor zwei Tagen jedoch auch die etwas sportliche Grenze von 450 g geknackt. Odin ist ein Häppchenesser, Oscar jedoch das genaue Gegenteil. Dies macht es schwierig, Nassfutter stehen zu lassen. Ich will nicht sagen, dass Oscar kein Sättigungsgefühl hat, jedoch könnte ich auch nach 450 g - nicht immer, aber oft - munter weiterfüttern. Wenn es nach mir ginge, könnte Oscar so viel fressen, wie er wollte, jedoch hat er in den letzten vier Wochen gute 450-500 g zugenommen. Er wiegt jetzt 4,5 kg.
Gerade weil Oskar viel futtert (wobei ich die Menge nicht bedenklich finde), wäre es wichtig, dass ihr das Futter nicht rationiert. Sonst kann es nach hinten losgehen, er "denkt" "uh, das ist zu wenig" und haut "extra" rein und könnte mit der Zeit das Gefühl bekommen, "irgendwie nie genug zu bekommen" und das kann das Futterverhalten negativ beeinflussen.
Also füllt gerade bei ihm den Napf schön voll.
In dem Alter sollten sie sich viel bewegen - achtet darauf, dass das mit den Jahren nicht "einschläft". Sicher werden Katzen, je älter sie werden, immer weniger wie wilde Wutze durch die Wohnung pesen - gerade nach der sog Teeniezeit werden viele deutlich ruhiger. Aber wenn sie sich regelmäßig bewegen, können sie schlank bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8 Juni 2015
Beiträge
2.936
Ich stimme Catma absolut zu; lass Futter stehen, und lass auch Oscar soviel fressen, wie er möchte. Rationiere nicht das Futter. Auch nicht, wenn dir jetzt gerade die Gewichtszunahme zuviel erscheint. Und auch nicht, wenn dir einer der Kater gerade etwas moppelig erscheint.
Die Kater sind noch jung, die brauchen...soviel sie eben möchten.;)
Und erst durch das rationieren ziehst du dir Futterneider heran, und auch "Vorratsfresser".

Ich habe Katze geb. 2013, Kater geb.2014, und Kater+Katze aus Mai 2015. Ich habe niemals Futter rationiert, hier frisst jeder soviel er möchte. Der ältere Kater ist im Winter etwas moppelig gewesen; das lag aber ganz eindeutig nicht am normalen Futter, sondern daran, das ich übermäßig viel und oft Leckerlis -Clickern, Fummelbrett- gegeben habe. Im Frühjar hat er begonnen abzunehmen, jetzt ist er eher dünn.
Alle meine Katzen sind nicht dürr, sondern gut genährt, dabei aber muskulös. Ich bin überzeugt, das -wenn man es von Kittenalter an durchzieht- ein rationieren nicht nötig ist.
 
Rihase

Rihase

Benutzer
Mitglied seit
10 Juli 2016
Beiträge
69
Ort
Südliches Berliner Umland
Liebe Catma,

hab vielen Dank für Deine rasche Antwort! Es beruhigt mich, dass die erste Reaktion nicht ebenfalls besorgt ausfällt oder gar auf organische Ursachen abstellt.
Im Grunde möchte ich das Futter auch nicht rationieren, weil mir eben auch bewusst ist, welche Folgen so etwas haben kann. Momentan gebe ich ihm immer nach, wenn ich sehe, dass er nicht automatisch die Küche verlässt, wenn der Napf leer ist. Momentan bin ich noch viel daheim und gehe nur Teilzeit arbeiten, an solchen Tagen ist dies dann kein Problem. Es ist nur die Frage, wie ich es am besten regle, wenn mein Mann und ich beide in der Arbeit sind. Lässt Du einfach Näpfe mit Nafu stehen? Ich habe bereits überlegt, mich nach Nafu-tauglichen Futterautomaten umzutun, damit es auch dann ein- bis zweimal Futter gibt.
Zu Deinem Hinweis in Sachen Bewegung: Den kleinen Odin zur Bewegung und zum Spiel zu animieren, ist überhaupt nicht schwer. Es braucht viel Beschäftigung und mit ihm kann man alles spielen. Oscar ist ein ruhiger und zurückhaltender Charakter. Mit Odin rauft und rennt er abend / nachts und morgens viel. Spiele ich aber mit dem 'Mini' kommt er leider nur selten dazu, sondern betrachtet das Szenario auch meist aus sicherem Abstand. Ich kann es noch nicht ganz einschätzen, ob es nicht auch mit an Odin liegt. Er ist sozusagen unser Haudegen und schmeißt Oscar, wenn er sich einmal in ein Körbchen gelegt hat, auch nicht selten wieder heraus. Ich weiß nicht, ob hier eine Art 'Rangordnung' gibt oder auch ein Neid auf Aufmerksamkeiten besteht. Ich werde das mal beobachten: Sie sind ja noch nicht lang bei uns und ich bin sicher, es wird sich alles finden.
Vielen lieben Dank für Deine Tipps :)
 
Rihase

Rihase

Benutzer
Mitglied seit
10 Juli 2016
Beiträge
69
Ort
Südliches Berliner Umland
Hallo Izz,

auch Dir vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich werde mich an Euren Rat halten und immer Futter stehen lassen. In unserem Fall ist es natürlich auch so, dass niemand weiß, welche Vorerfahrungen hier gemacht wurden - vielleicht hat Oscar einfach auch bereits schlechte Erfahrungen mit Rationierungen gemacht und das möchte ich natürlich nicht weiter anfachen. Hier soll ja jeder zufrieden sein und keinen Hunger leiden müssen.
Eine Clicker-Box habe ich auch schon hier stehen und wir fangen demnächst auch damit an, von daher: viele Leckerli. Mich beruhigt, wenn Ihr aus Eurer Erfahrung sagt, dass sich das Ganze reguliert, solange ich kein minderwertiges Futter reiche.
 
C

Catma

Gast
Momentan gebe ich ihm immer nach, wenn ich sehe, dass er nicht automatisch die Küche verlässt, wenn der Napf leer ist. Momentan bin ich noch viel daheim und gehe nur Teilzeit arbeiten, an solchen Tagen ist dies dann kein Problem. Es ist nur die Frage, wie ich es am besten regle, wenn mein Mann und ich beide in der Arbeit sind. Lässt Du einfach Näpfe mit Nafu stehen?
Ich mache es so, dass ich zu regelmäßigen Zeiten (4x, manchmal nur 3x täglich) alle 4 Näpfe auffülle, und nur eine Weile stehenlasse. Über Nacht lasse ich es immer stehen.
Musst Du schauen, ob das bei euch funktioniert. Die meisten Katzen gehen ohnehin nicht mehr an den Napf, wenn das Futter nicht mehr so gut ist, insofern können sie sich nicht den Magen verderben. Manche aber schon, da müsstest du experimentieren.

Zum nachfüllen - das würde ich gerade bei Oskar nicht machen. Du erwähnst, du weißt nicht, was er für Erfahrungen gemacht hat, von daher soll er auch optisch den Eindruck haben "alles meins" also lieber den Napf 1x üppig voll machen, als ständig Nachschub, so konzentriert er sich eher auf seinen Napf, als zu gucken, wann es wieder Futter gibt.

Wenn das Futterstehenlassen ein Problem darstellt (im Sommer wird es schon schnell schlecht...), könntest du auch feste Futterzeiten einführen. Wobei sich das "fest" weniger auf die exakte Uhrzeit bezieht, als auf bestimmte Ereignisse, so hat er etwas, worauf er sich verlassen kann, "immer, wenn Dosi von der Arbeit kommt / immer zu Nacht"/ etc, das trägt auch zum entspannten Futterverhalten bei.
Auch mit Fulltimejob lässt sich 4x täglich füttern einrichten, meine ich. Gleich nach dem Aufstehen/wenn man das Haus verlässt/wenn man wiederkommt/zur Nacht.
Ich habe bereits überlegt, mich nach Nafu-tauglichen Futterautomaten umzutun, damit es auch dann ein- bis zweimal Futter gibt.
Oder das. Wäre auch praktisch über Nacht. Wenn beide nicht mäkeln, ist es egal, ob du nun zu festen Zeiten fütterst und die Näpfe danach wegräumst, oder immer Futter bereit stehen lässt. Richte es so ein, wie es für euch am bequemsten ist. Wichtig ist nur: Wenn der Napf frisch aufgefüllt wird, sollte er auch üppig gefüllt werden.
Die richtige Futtermenge ist individuell - Faustregel ist: nach der Mahlzeit sollte ein kleiner Rest übrigbleiben. Wenn nach der Mahlzeit der Napf blankgeleckt ist, war es zu wenig und du füllst zur nächsten Mahlzeit gleich ein bissl mehr rein.
Du wirst dann bemerken, dass der Bedarf auch täglich schwanken kann, je nach Wetter, Aktivität etc.
Hier ist es kein Problem, wenn zu viel übrigbleibt Futter im Kühlschrank zu lagern - manche Katzen gehen an das Futter dann aber nicht wieder ran :rolleyes: ;)

Zum spielen - nach Rangordnung liest sich das nicht, bei zwei Katzen ist oft einer etwas forscher, der andere etwas zurückhaltender.
Du könntest auch Einzelspielstunden machen. Der Forschere kann sich dann mal richtig reinhängen - und der etwas Zurückhaltendere auch zum Zuge kommen, so hast du beide immer schön ausgelastet und in Bewegung ;) In getrennten Räumen hätte jeder auch mal Dosis ungeteilte Aufmerksamkeit - aber Du musst sie dafür nicht trennen, evtl ist mal der eine in Spiellaune, wenn der andere gerade etwas besseres zu tun hat. Nicht drängeln, aber immer mal wieder bissl motivieren, oft fordern sie mit der Zeit dann "ihre" Spielstunden ein - und neben dem gemeinsamen Spiel machen solche "Einzelspielstunden" (wobei wenige Minuten reichen) auch einfach Spaß.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rihase

Rihase

Benutzer
Mitglied seit
10 Juli 2016
Beiträge
69
Ort
Südliches Berliner Umland
Hallo,
ich wollte nochmal eine Rückmeldung geben, weil es ja immer so unschön ist, wenn man teilnimmt und Tipps gibt und dann nicht mehr hört, wie es weiterging.

Wir rationieren nun kein Futter mehr und es steht, wenn ich daheim bin, (fast) immer etwas bereit. Ich musste ein bisschen herumprobieren, denn am Anfang habe ich es etwas gutgemeint und dann ist auch manches Mal eine Menge übriggeblieben. Wir pendeln uns aber langsam ein. Ich habe den Eindruck, Oscar und Odin sind so viel glücklicher. Sie können immer zum Napf gehen und fressen und sollte ich es tatsächlich mal übersehen haben, dass nachgefüllt werden muss, kommt Odin zu mir und miaut.

Es zeigt sich nun auch, dass jeder ein Sättigungsgefühl hat, auch wenn dieses natürlich tagesformabhängig variiert. Sie pendeln sich gerade zusammen zwischen 700-900g am Tag ein. Auch das Gewicht der beiden Kater hat sich seitdem nicht mehr wesentlich verändert. Wenn ich zur Arbeit gehe, mache ich alle Schalen voll. Inzwischen haben wir aber auch einen Cat Mate C50-Futterautomaten besorgt und wollen am Wochenende mal testen, wie gut das funktioniert und dann ggf. einen zweiten kaufen. Er hat Fächer für Kühlakkus, von denen ich mir verspreche, dass das Futter eventuell über den Tag wirklich etwas frischer bleibt, wenn es wärmer draußen ist.

Mit dem gemeinsamen Spielen funktioniert es nun auch besser. Ich habe eine Raschelmatte besorgt und den Karton der letzten großen Futterlieferung in ein Spielhäuschen umgewandelt: Der Wedel kann versteckt werden. Das spielt nun auch Oscar gerne.

Vielen vielen Dank für Eure Tipps! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
15
Aufrufe
798
PaulineG
PaulineG
Antworten
9
Aufrufe
6K
Lumpenfee
Lumpenfee
2 3
Antworten
46
Aufrufe
8K
Louisella
Louisella
Antworten
4
Aufrufe
3K
Nemo_Nala
N
2
Antworten
25
Aufrufe
25K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben