Fixi hat vermutlich Futtermittelallergie, brauch Rat (etwas lang).

  • Themenstarter Nicht registriert
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
N

Nicht registriert

Gast
hallo Ihr Lieben,
endlich haben wir Foxis Epilepsie ganz gut im Griff, jetzt geht es bei Fixi mit den Krankheiten los, Bisher war sie immer gesund.
Vor ca. 4 Wochen hatte sie sich auf beiden Seiten unterhalb der Ohren wundgekratzt. Ich bin sofort mit ihr zum TA. Der meint, es handelt sich um eine Futtermittelallergie. Zeitlich könnte das hinkommen, wir hatten blöderweise eine Weile voher das Futter umgestellt. Würde ich nie wieder tun.

Fixi bekam eine Spritze (leider weiß ich nicht, was drin war) und er verschrieb die Salbe Fuciderm. Wirkstoff: Fusidinsäure / Betamethasonvalerat.
Behandlung 10 Tage. Es half nicht wirklich, sie bekam dann einen Trichter verpasst und weiter sollte ich die Salbe drauftun.
Eine Ohrseite ist inzwischen sehr gut verheilt, die andere juckt wie Teufel.
Ich versuchte auf eigene Faust Zinksalbe, dann Alfa-Lotion von Alfavet auf pflanzlicher Basis. Wirkstoff: u.a. Calendula, Arnika.
Ich versuchte ganz einfach klassische Nivea-Creme. Alles heilte etwas ab.
Dann kam mein Fehler. Ich entfernte nach 10 Tagen den Trichter, weil sie angefangen hat, sich darunter am Kragenende zu kratzen. Noch ist nichts passiert, außer, dass sie sich das Fell abkratzt. Ich weiß nicht, ob es sie dort juckt, oder ob sie sich dort kratzt, weil sie an die Stelle unterhalb des Ohres nicht drankommt.
Der Trichter kam natürlich sofort wieder drauf, denn es dauerte keine 5 Minuten und sie hatte sich die kaum verheilte Ohrseite wieder blutig gekratzt.
Nun trägt sie den Trichter seit 14 Tagen und ich habe Angst, dass sie einen psychischen Schaden erleidet mit dem Ding.

Fazid: Fuciderm lasse ich weg, ich nehme Nivea, um die Haut geschmeidig zu halten. (Ob es auf Dauer hilft? keine Ahnung.)
Was haltet ihr in dem Fall von Rescue-Creme? Original Bachblütenmischung Rescue und die Bachblüten Essenz Crab Apple.
 
A

Werbung

Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.189
Ort
BaWü
Bei Futtermittelallergie würde ich als allererstes anfangen mit Ausschlußdiät, um die Allergene rauszukriegen.

Die betroffenen Hautstellen mit Bachblüten Crab apple zu behandeln wäre auch mein Weg, dazu aber noch Calendulaessenz verdünnt und zwischendrin immer wieder Heilerde auftupfeln.

Seit wann hat er Anzeichen von Unverträglichkeit und Allergie, wurde im Vorfeld das Futter gewechselt?

Zugvogel
 
A

anna-maria

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Dezember 2009
Beiträge
791
Hi bei meiner Juli fing so eosinophiles Granulom an. hat der TA das erwähnt?

anna
 
N

Nicht registriert

Gast
ja, das Futter wurde einige Zeit vorher gewechselt.

Jetzt bekommt sie von "medica" Nassfutter Fisch. Stinkt erbärmlich, aber ich hoffe, es hilft. Fisch soll ja am wenigsten allergen sein, sagt mein TA. Außer Pferdefleisch, aber das möchte ich nicht füttern.

ich möchte auch über kurz oder lang das gewohnte Futter von früher wieder füttern. Damit gab es nie Probleme. Ich habe vorher Animonda Carny gefüttert.

Ich schmiere ihr heute dann mal die Rescue Creme unters Öhrchen.
 
A

anna-maria

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Dezember 2009
Beiträge
791
Eine Autoimmunkrankheit!

Es fängt meist damit an, dass die Katze einzelne aufgekratzte Stellen hat..diese Stellen leckt und kratzt sie auf..sie nässen, es werden mehr etc..so ähnlich wie bei den Menschen Neurodermitis!

Es muss furchtlerich jucken, zumindest bei Juli.

anna
 
N

Nicht registriert

Gast
oje, schlimme Aussichten. Jucken ist schlimmer als Schmerzen. Sie tut mir so leid.
 
A

anna-maria

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Dezember 2009
Beiträge
791
Bei Juli fing es im Alter von ein paar Monaten an..es wurde total an ihr herumgedoctert..auf PIlze, Milben etc..pp
Nach einigen Wochen ließen wir Hautbiopsie machen: eG! Nun konnte man wenigstens einißermaßen gezielt behandeln.

anna
 
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
hallo Ihr Lieben,
endlich haben wir Foxis Epilepsie ganz gut im Griff, jetzt geht es bei Fixi mit den Krankheiten los, Bisher war sie immer gesund.
Vor ca. 4 Wochen hatte sie sich auf beiden Seiten unterhalb der Ohren wundgekratzt. Ich bin sofort mit ihr zum TA. Der meint, es handelt sich um eine Futtermittelallergie. Zeitlich könnte das hinkommen, wir hatten blöderweise eine Weile voher das Futter umgestellt. Würde ich nie wieder tun.

Fixi bekam eine Spritze (leider weiß ich nicht, was drin war) und er verschrieb die Salbe Fuciderm. Wirkstoff: Fusidinsäure / Betamethasonvalerat.
Behandlung 10 Tage. Es half nicht wirklich, sie bekam dann einen Trichter verpasst und weiter sollte ich die Salbe drauftun.
Eine Ohrseite ist inzwischen sehr gut verheilt, die andere juckt wie Teufel.
Ich versuchte auf eigene Faust Zinksalbe, dann Alfa-Lotion von Alfavet auf pflanzlicher Basis. Wirkstoff: u.a. Calendula, Arnika.
Ich versuchte ganz einfach klassische Nivea-Creme. Alles heilte etwas ab.
Dann kam mein Fehler. Ich entfernte nach 10 Tagen den Trichter, weil sie angefangen hat, sich darunter am Kragenende zu kratzen. Noch ist nichts passiert, außer, dass sie sich das Fell abkratzt. Ich weiß nicht, ob es sie dort juckt, oder ob sie sich dort kratzt, weil sie an die Stelle unterhalb des Ohres nicht drankommt.
Der Trichter kam natürlich sofort wieder drauf, denn es dauerte keine 5 Minuten und sie hatte sich die kaum verheilte Ohrseite wieder blutig gekratzt.
Nun trägt sie den Trichter seit 14 Tagen und ich habe Angst, dass sie einen psychischen Schaden erleidet mit dem Ding.

Fazid: Fuciderm lasse ich weg, ich nehme Nivea, um die Haut geschmeidig zu halten. (Ob es auf Dauer hilft? keine Ahnung.)
Was haltet ihr in dem Fall von Rescue-Creme? Original Bachblütenmischung Rescue und die Bachblüten Essenz Crab Apple.

Ich würde erstmal herausbekommen wollen, woran es liegt. Dafür würde ich eine Blut- oder Haaranalyse machen. Vom Herumexperimentieren halte ich gar nichts. Es gibt genug Mittel und Wege herauszufinden woran dein Tier leidet.
 
juniper1981

juniper1981

Forenprofi
Mitglied seit
5. Mai 2010
Beiträge
6.061
Ort
hier
  • #10
Du könntest noch einen Allergietest machen lassen, um herauszubekommen, worauf sie überhaupt reagiert.
Ist zwar nicht so sicher wie die Ausschlussdiät, gibt aber Anhaltspunkte. Neben dem Futter kommen ja noch andere Allergene in Betracht, zB (Futter)Milben, Hausstaub, etc.

Falls die juckenden Stellen nicht abheilen, lass wirklich eine Biopsie machen. Wurden denn ein Hautpilz oder ähnliches ausgeschlossen? Was für eine Diagnostik hat der TA betrieben?
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #11
danke für eure Antworten.
ja, ein Pilz oder Milben wurden ausgeschlossen. Der TA ist sich ziemlich sicher, dass es eine Futterallergie sei.
Ich habe auch schon mal an einen Test gedacht. Aber das Blutabnehmen wollte ich meiner Angstmaus ersparen. aber wenn es nicht anders geht, muss es sein.
Wir werden hier noch verrückt vor Sorge. Nur noch Krankheiten. Erst Foxi, jetzt Fixi...
Die Stelle hinter dem linken Ohr sieht inzwischen schlimm aus. Total verschorft und rotbraun. Die andere Seite scheint abgeheilt.

Habe ihr gestern und heute Rescue-Creme draufgetan. Schaden kann das ja wohl nicht.
Fixi wird schon ganz misstrauisch, wenn ich auf sie zugehe. Weil sie denkt, igitt, jetzt kommt Salbe. Dabei ist sie eigentlich total zutraulich, verspielt, neugierig und verschmust.
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
  • #12
ich habe noch keinen machen lassen. Mein TA sagt, die Tests seien zu ungenau.
Fixi macht inzwischen Fortschritte, auch wenn sie immer noch den blöden Kragen trägt. Inzwischen mehr als 4 Wochen.
Ich füttere die gewohnte Sorte Animonda Carny, allerdings ausschließlich Fisch, kein Fleisch. Beide mögen es zum Glück. Foxi, der nahrungsmässig nun in Sippenhaft ist, hat sogar, seit er nur noch Fisch frisst, ein wunderschön seidiges und schuppenfreies Fell bekommen.
Fixis Stelle unter dem Ohr verheilt langsam. Die andere Seite hat schon wieder Fell. Der TA hat ihr ein wenig die Krallen gestutzt, damit sie sich nicht so leicht blutig kratzen kann. Sie bekommt täglich wieder Fuciderm-Salbe und Bepanthen-salbe und ein Medikament wöchentlich, das helfen soll, die Haut zu regenerieren.

Wir hoffen weiter, dass der Alptraum bald ein Ende hat.
 
S

shirkaninchen

Forenprofi
Mitglied seit
13. August 2009
Beiträge
1.324
  • #13
Hallo,

eine meiner Katzen ist eine hochgradige Allergikerin.

Auch hier kam die Aussage der Tierklinik, Allergietests sind noch ungenau. Mein TA meinte aber, sie bieten eine Chance. Wir nutzten die Chance! Alles was dabei herauskam vermeide ich seither ganz massiv.

Inzwischen mit totalem Erstaunen der Tierklinik. Meine Katze ist nahzu beschwerdefrei, sie bekommt kaum noch Medikamente - ihr behandelnder Arzt staunt jedes mal aufs Neue.

Deswegen mein Rat, einen Versuch ist ein Allergietest allemal wert.
 
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #14
Ach... ich mag es gar nicht schon wieder schreiben, aber ausser einem Bluttest gibt es noch die alternative Methode Haaranalyse.

Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Vom Einschicken bis zum Ergebnis ca. 1 Woche. Mit dem Ergebnis werden auch gleich benötigte Globuli usw. mitgeschickt um Miezi wieder auf Kurs zu bringen.

Schau mal hier:

http://www.katzen-forum.net/homoeopathie/76537-haaranalyse-mit-erfolg.html

Mittlerweile hat noch jemand das machen lassen und damit auch Erfolg gehabt.
Vielleicht ist das auch was für euch.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #15
oh danke für den Tipp, ich werde meinen TA drauf ansprechen.
 
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #16
oh danke für den Tipp, ich werde meinen TA drauf ansprechen.

Unterstützt dein TA Homöpathie? Die meisten (rein schulmedizinisch arbeitenden) TÄe halten es ja für Scharlatanerie. Bin gespannt wie dein TA dazu steht.

Frau Roth, deren Link du in dem Thread findest, ist TÄin + THP.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #17
ja, er ist nicht ganz abgeneigt, manchmal allerdings skeptisch. Er hielt zum Beispiel nicht so viel von Bachblüten.
Aber er meint dann immer, ein Versuch ist es wert. Habe nächste Woche sowieso einen Termin mit Fixi.
Inzwischen geht es ihr besser, sie kratzt nicht mehr so häufig, frisst weiterhin Fisch, die Seite heilt ab. Ich betupfe sie weiterhin täglich mit Fuciderm und Bepanthen, dann kommt der blöde Kragen wieder drauf. Sie nimmt es klaglos hin, meine tapfere kleine Maus.

Die Stelle unterhalb des Kragens bekommt schon wieder leichtes Fell.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben