Fiv und Zahnfleischentzündung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

Tibo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8
Hallo zusammen!

Ich hab mich gerade erst neu angemeldet und habe direkt eine Frage. Einer meiner Kater hat FIV. Wir haben das herausgefunden, da wir wegen seines schlechten Zahnfleischs aktiv wurden und auf Ursachensuche gegangen sind. Die Diagnose hat recht lange gedauert (ist eine andere Geschichte, diese auszuführen würde länger dauern), weswegen wir erst zum jetztigen Zeitpunkt uns erst wieder mit dem Zahnfleisch beschäftigen können.

Heute waren wir unter Anderem deswegen bei unserem Tierarzt. Dieser ist eigentlich sehr gut, hat uns bisher super beraten, so dass ich ihm im Grunde vertrau. Aber die Erklärung, die er uns heute gegeben hat macht mich etwas stutzig. Er hat behauptet, dass das Zahnfleisch bei unserem Kater vermutlich nicht besser werden würde, als zum jetzigen Zeitpunkt, bedingt durch die FIV-Geschichte.

Im Internet hatte ich aber zu diesem Thema mal recherchiert, dass Zahnfleischentzündungen gerade bei einem FIV-Tier schnell behandelt werden sollte, da es das Immunsystem weiter angreifen kann und sogar die inneren Organe beschädigen kann.

Ich hab kein Problem damit den TA zu wechseln/ eine 2. Meinung einzuholen, aber das wird ja nun bis nach den Feiertagen warten, daher wollte ich mich schonmal so informieren, was ihr dazu meint bzw. wie eure Erfahrungen mit dem Thema sind.

Vielen Dank schonmal! :)
 
Werbung:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Wurden FORL und Calici ausgeschlossen?
 
Ronjakatze

Ronjakatze

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.022
Ort
Hohenbrunn
D.h. er hat noch seine Beißerchen?

Mein Tip, rauss damit.

Ich habe zwei Fivchen.
Hubs ist völlig ohne, seitdem ist sein Zahnfleisch tiptop und völlig unauffällig.
Otti hat auf einer Seite noch ein paar Backen-, drei Fangzähne und seine Schneidezähnchen unten.
Mittlerweile sind die leider auch ziemlich grottig und er wird sich im Januar von ihnen verabschieden.
Bei ihm entzündet sich leider das Zahnfleisch auch an Stellen, die schon zahnlos sind, immer wieder mal leicht.
Ist aber homöopathisch gut zu behandeln und im Griff zu halten.

Auch meine Doc'in ist der Meinung, das schlechte Zähne bei einem Fivchen nicht "behandelt", sondern einfach rauss gehören.
 
T

Tibo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8
Nein, es wurde gar nichts weiter untersucht - nur Blickuntersuchung. Also weder ein Abstrich genommen, noch geröngt. Ich wollte das eigentlich alles heute machen lassen und war deswegen auch von dieser Aussage so überrascht und geplättet, dass ich gar nicht mehr nachgehackt hab.

Nach dem Motto: Kann man alles machen, wird aber eh nichts bringen, denn bei FIV Katzen ist das nunmal so. Mit dem Zustand des Zahnfleischs käme er gut zurecht, also solle man es erstmal lassen, es sein denn es werde schlimmer.

Ich hatte beim TA erwähnt, dass unser Kater diese Woche frustrierter erschien wie sonst, evtl. wegen der Zähne. Und auch bei manchen Mahlzeiten zum Fressen überredet werden musste, obwohl er offensichtlich Hunger hatte. Sprich er hat meiner Meinung nach erste Anzeichen dafür, dass es ihm mit der Entzündung wirklich nicht gut geht.
 
T

Tibo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8
Geh ich richtig in der Annahme, dass ihr mir alle zustimmt und ebenfalls sagt, dass das Zahnfleisch/ die Zähne behandelt gehören?

Nicht bei jeder FIV-Katze ist FIV ursächlich für die ZFE.

Da magst du recht haben. Theoretisch bin ich auch ein Freund davon zu wissen, was los ist, aber diese Aussage von Ronjakatze bringt mich gerade ins Grübeln:

Auch meine Doc'in ist der Meinung, das schlechte Zähne bei einem Fivchen nicht "behandelt", sondern einfach rauss gehören.

Die Zähne müssen auch bei FORL und Calici in der Regel gezogen werden - ist die Ursache dann nicht eigentlich egal? Wenn die Zähne raus müssen, dann raus damit?

Mir ergeben sich dadurch nur direkt zwei weitere Fragen:

1) Findet man einen TA, der einem nichtmal 2-jährigen Kater alle Zähne ohne Diagnose zieht?

2) Ist es nicht ein riesen Schock einem Tier alle Zähne auf Verdacht ziehen zu lassen? Ist es nicht sinnvoller diese so lange es geht erhalten zu wollen?

Fragen über Fragen, aber es ist alles Neuland momentan. Ich danke euch für eure Antworten!
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Auch meine Doc'in ist der Meinung, das schlechte Zähne bei einem Fivchen nicht "behandelt", sondern einfach rauss gehören.

Ob Tibos Kater schlechte Zähne hat, wissen wir ja erst mal nicht. Im Übrigen sollten nicht nur bei FIV-Katzen schlechte Zähne gezogen werden.....

Hubs ist völlig ohne, seitdem ist sein Zahnfleisch tiptop und völlig unauffällig.

Vielleicht war FORL der Grund für die ZFE. 100%ig auszuschließen wäre das ja nicht oder wurden die Zähne vorher mal geröngt?

Bei ihm entzündet sich leider das Zahnfleisch auch an Stellen, die schon zahnlos sind, immer wieder mal leicht.
Ist aber homöopathisch gut zu behandeln und im Griff zu halten.
Dann war/ist es mit dem Ziehen der Zähne bzgl. der ZFE anscheinend auch nicht getan. Zumal man bei Otti fast schon davon ausgehen kann, dass FORL beteiligt ist, da du von grottigen Zähnen sprichst.
 
Demotivation

Demotivation

Forenprofi
Mitglied seit
23 September 2013
Beiträge
1.770
Grüß dich Tibo,

Geh ich richtig in der Annahme, dass ihr mir alle zustimmt und ebenfalls sagt, dass das Zahnfleisch/ die Zähne behandelt gehören?
Ja. Eine ZFE beeinträchtigt, wie du schon erkannt hast, auf Dauer nicht nur die Zähne. Es bleibt ja meist nicht bei einer leichten Entzündung - und das ist alles eine Belastung fürs Immunsystem, was ein FIVie nunmal nicht brauchen kann. Also bitte nicht einfach nichts tun und Tee trinken.

Die Zähne müssen auch bei FORL und Calici in der Regel gezogen werden - ist die Ursache dann nicht eigentlich egal? Wenn die Zähne raus müssen, dann raus damit?

Mir ergeben sich dadurch nur direkt zwei weitere Fragen:

1) Findet man einen TA, der einem nichtmal 2-jährigen Kater alle Zähne ohne Diagnose zieht?

2) Ist es nicht ein riesen Schock einem Tier alle Zähne auf Verdacht ziehen zu lassen? Ist es nicht sinnvoller diese so lange es geht erhalten zu wollen?

Fragen über Fragen, aber es ist alles Neuland momentan. Ich danke euch für eure Antworten!
Eine unbefriedigende Antwort, aber... es ist eine Abwägungssache.

1) Ich habe bisher zumindest keinen TA gefunden, der das nur aufgrund von FIV bzw. einer Zahnfleischentzündung macht. Bisher sind alle für "so lang wie möglich erhalten." Such dir einen guten Zahntierarzt (schau dich z.B. mal hier um: http://tierzahnaerzte.de/ ) und sprich das Vorgehen in Ruhe ab.

2) Ich stelle es mir schon als einen Schock vor, aber ich habe bisher nur gehört, dass Katzen sich darauf schnell gut einstellen. Der Gaumen einer Katze ist härter - auch Katzen, die nur noch "auf Felge" kauen, kommen mit allen Fütterungsarten zurecht.

Dem Schock gegenüber steht nämlich: Immer wiederkehrende ZFE, immer wieder Narkose, Behandlung, Entnahme einzelner Zähne wenn nötig. Das ist auch jedes Mal eine Belastung für die Organe und den ganzen Organismus - und wenn die Katze durch ständige Vorerkrankungen schon nicht mehr so fit ist, dann ist eine regelmäßige Narkose erst recht nicht das wahre.

Mein Kater ist in etwa gleichalt, und hat alle Zähne noch. Vor ein paar Monaten wurde geröntgt, um FORL auszuschließen, und da sonst alles super aussah, gab es nur eine Zahnsanierung und Antibiotika gegen die ZFE. Meiner dreijährigen Katze (ebenfalls FIVie) fehlen dagegen nun zwei Zähne - da der Rest gut aussah und FORL ebenfalls nicht vorlag, durfte sie den Rest erstmal behalten.

Ich kann dir nur raten, dir eine zweite Meinung einzuholen - und zwar von einem Tierzahnarzt, der etwas von seinem Handwerk versteht. Zahnröntgen bietet schon nicht jede Praxis an, und ich vertraue meine Tiere lieber jemandem an, der das nicht nur so nebenbei macht.
 
T

Tibo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8
Ob Tibos Kater schlechte Zähne hat, wissen wir ja erst mal nicht. Im Übrigen sollten nicht nur bei FIV-Katzen schlechte Zähne gezogen werden.....

Von außen kann man ja leider nicht sagen, ob die Zähne ok sind, aber offensichtliche Anzeichen für Schäden gibt es nicht. "Lediglich" das Zahnfleisch ist eben sehr rot und schon leicht wulstig. Außerdem gibt es auf den hinteren Zähnen Beläge.

Grüß dich Tibo,


Ja. Eine ZFE beeinträchtigt, wie du schon erkannt hast, auf Dauer nicht nur die Zähne. Es bleibt ja meist nicht bei einer leichten Entzündung - und das ist alles eine Belastung fürs Immunsystem, was ein FIVie nunmal nicht brauchen kann. Also bitte nicht einfach nichts tun und Tee trinken.


Eine unbefriedigende Antwort, aber... es ist eine Abwägungssache.

1) Ich habe bisher zumindest keinen TA gefunden, der das nur aufgrund von FIV bzw. einer Zahnfleischentzündung macht. Bisher sind alle für "so lang wie möglich erhalten." Such dir einen guten Zahntierarzt (schau dich z.B. mal hier um: http://tierzahnaerzte.de/ ) und sprich das Vorgehen in Ruhe ab.

2) Ich stelle es mir schon als einen Schock vor, aber ich habe bisher nur gehört, dass Katzen sich darauf schnell gut einstellen. Der Gaumen einer Katze ist härter - auch Katzen, die nur noch "auf Felge" kauen, kommen mit allen Fütterungsarten zurecht.

Dem Schock gegenüber steht nämlich: Immer wiederkehrende ZFE, immer wieder Narkose, Behandlung, Entnahme einzelner Zähne wenn nötig. Das ist auch jedes Mal eine Belastung für die Organe und den ganzen Organismus - und wenn die Katze durch ständige Vorerkrankungen schon nicht mehr so fit ist, dann ist eine regelmäßige Narkose erst recht nicht das wahre.

Mein Kater ist in etwa gleichalt, und hat alle Zähne noch. Vor ein paar Monaten wurde geröntgt, um FORL auszuschließen, und da sonst alles super aussah, gab es nur eine Zahnsanierung und Antibiotika gegen die ZFE. Meiner dreijährigen Katze (ebenfalls FIVie) fehlen dagegen nun zwei Zähne - da der Rest gut aussah und FORL ebenfalls nicht vorlag, durfte sie den Rest erstmal behalten.

Ich kann dir nur raten, dir eine zweite Meinung einzuholen - und zwar von einem Tierzahnarzt, der etwas von seinem Handwerk versteht. Zahnröntgen bietet schon nicht jede Praxis an, und ich vertraue meine Tiere lieber jemandem an, der das nicht nur so nebenbei macht.


Vielen Dank, Demotivation, für diese Antwort, die bringt mich doch in meiner Entscheidungsfindung ein erhebliches Stückchen weiter.

Zum Thema Zahntierarzt kann ich nur sagen, dass der nächste von uns ca. 75km entfernt ist. Da uns das alles keine Entfernung für eine gescheite Behandlung ist, waren wir selbstverständlich schon bei ihr (damals wussten wir aber noch nichts von der FIV Erkrankung und dass diese ZFE auslösen kann).

Tja, was soll ich sagen? Wir wurden wiedermal sehr unbefriedigt entlassen, mit der Auflage, die Zähne zu putzen und Trockenfutter zu füttern. Der TA hat uns nicht wieder gesehen. Daraufhin haben wir unseren neuen TA gefunden, der uns wie gesagt bisher sehr gut beraten hat und direkt die FIV Vermutung hatte. Alle weiteren Zahntierärzte sind leider zu weit entfernt.

In unserer näheren Umgebung gibt es noch einen weiteren TA, der zumindest auf seiner Homepage recht gut aufgestellt scheint. Den werden wir zwecks 2. Meinung im neuen Jahr mal kontaktieren.
 
Ronjakatze

Ronjakatze

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.022
Ort
Hohenbrunn
  • #10
Ob Tibos Kater schlechte Zähne hat, wissen wir ja erst mal nicht. Im Übrigen sollten nicht nur bei FIV-Katzen schlechte Zähne gezogen werden.....



Vielleicht war FORL der Grund für die ZFE. 100%ig auszuschließen wäre das ja nicht oder wurden die Zähne vorher mal geröngt?


Dann war/ist es mit dem Ziehen der Zähne bzgl. der ZFE anscheinend auch nicht getan. Zumal man bei Otti fast schon davon ausgehen kann, dass FORL beteiligt ist, da du von grottigen Zähnen sprichst.

1.) Bei "gesunden" Katzen würde ich es aber erstmal noch medikamentös versuchen und z.B. Zahnstein möglichst vermeiden zu versuchen.

2.) Mag sein, aber meine Doc'in und ich sind halt eh der Meinung "rauß damit", da hätte Röntgen auch nichts geändert.

3.) Genauso gut kann es aber sein, das die Sache auch komplett ausheilt, wenn erst mal alle Beißerchen rauss sind, weil dann der ständige Entzündungsherd wegfällt. Wir werden sehen.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #11
Ob Tibos Kater schlechte Zähne hat, wissen wir ja erst mal nicht. Im Übrigen sollten nicht nur bei FIV-Katzen schlechte Zähne gezogen werden.....

1.) Bei "gesunden" Katzen würde ich es aber erstmal noch medikamentös versuchen und z.B. Zahnstein möglichst vermeiden zu versuchen.

Was willst du bei schlechten Zähnen medikamentös versuchen :confused:?


2.) Mag sein, aber meine Doc'in und ich sind halt eh der Meinung "rauß damit", da hätte Röntgen auch nichts geändert.

Dass dies generell die richtige Vorgehensweise bei FIV-Katzen mit ZFE (ohne FORL) ist, möchte ich mal dahingestellt lassen....

3.) Genauso gut kann es aber sein, das die Sache auch komplett ausheilt, wenn erst mal alle Beißerchen rauss sind, weil dann der ständige Entzündungsherd wegfällt. Wir werden sehen.

Dann hoffen wir, dass es so ist. Ansonsten würde ich einen Abstrich machen lassen. Eventuell käme auch ein autoimmunes bzw. allergisches Geschehen in Betracht. Das würde ich im Hinterkopf behalten. Einige TÄ sehen nämlich bei FIV-Katzen meist keine Notwendigkeit, auch noch nach anderen möglichen Ursachen zu schauen, weil sie alle Symtome grundsätzlich der FIV-Infektion zuordnen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
T

Tibo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8
  • #12
Eventuell käme auch ein autoimmunes bzw. allergisches Geschehen in Betracht. Das würde ich im Hinterkopf behalten. Einige TÄ sehen nämlich bei FIV-Katzen meist keine Notwendigkeit, auch noch nach anderen möglichen Ursachen zu schauen und alles wird grundsätzlich auf die FIV-Infektion geschoben...

Genau diesen Eindruck hatte ich auch. Danke für die Hinweise mit der Autoimmunerkrankung. Aber Allergie? Echt? Müssten dafür nicht noch andere Symptome zu erkennen sein? (Durchfall, kratzen etc?)
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #13
Wenn es sich lediglich um eine ZFE handelt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Allergie handelt, verschwindend gering, ja. Aufführen wollte ich sie trotzdem...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
121
Aufrufe
11K
lightmanager
N
Antworten
27
Aufrufe
9K
Nicht registriert
N
Antworten
1
Aufrufe
2K
Demotivation
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben