FIV/FELV Test bei Kitten

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
In den letzten Tagen kam vermehrt die Diskussion im Chat auf, ab welchem Alter man ein zuverlässiges Testergebnis bei Kitten haben kann und ab welchem Alter es sinnvoll ist.

Ich kenne z.B. von vielen TA die Aussage, dass man einen Test nicht vor der 16.LW machen sollte. Vorher wäre er überhaupt nicht verwertbar, weil noch die Abwehrkräfte der Mutter mitspielen würden.

Aber hat das dann nicht eher was damit zu tun, ab wann das Kitten "abgestillt" wurde. Wenn ein Kitten seit der 6.LW keinen Kontakt mehr zur Mutter hatte ist das doch was anderes, als wenn es bis zur 12. LW bei der Mutter war, oder?

Außerdem leuchtet mir auch nicht die Aussage ein, warum ein Test falsch neg. wegen dem Immunsystem der Mutter sein sollte?
Hätte die Mutter meinetwegen FIV und würde dem Kitten Abwehrkörper mitgeben, dann könnte der Test doch max. falsch pos. sein oder?

Und außerdem müsste man doch theoretisch das Kitten doch mind. 6 Wochen in Quara lassen wegen der Inkubationszeit? Sind diese 6 Wochen nur bei FIV oder auch bei Leukose "nötig".

Bin gespannt auf euer Wissen und eure Meinungen :).
 
Werbung:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Also, hier wird es bezüglich FelV so erklärt:
Tests sind ab der 8. Woche möglich, vorher nicht. Hier wird das auch damit gerechtfertigt, dass sich die Werte vorher sonst durch die Mutter verschieben könnten und ein Test dann nicht sinnvoll sei. Aber haltnur aus dem Grund, weil man dann nochmal nachtesten müsste. Ein weiteres Problem sei, dass aus so jungen Katzen kaum Blut zu kriegen sei.
3 Wochen nach Infektion schnellen die Werte in die Höhe, man sollte also eine Katze haben, die eben diesen Zeitraum in Quara sitzt oder sicher immer nur mit den gleichen Katzen in einem Haushalt war. Bei wilden Katzen könnte sich ja sonst eine Katze genau einen Tag vorher angesteckt haben.
Die Inkubationszeit bei FelV könnte sogar mehrere Jahre betragen.

Es gibt nur falsch positive Ergebnisse, kein falsch negativen.

Auch das Tierheim hält sich an diese Angaben, dort werden alle Kitten nur getestet abgegeben.

Zu Fiv kann ich en detail nichts sagen, hier wird das in einem Rutsch getestet, weshalb da die gleichen Masstäbe angesetzt werden.
Ich bin auf Meinungen dazu wirklich sehr gespannt, danke fürs Thema eröffnen Juik!


Edit: Mich würde vor allem auch interessieren, wie das z.B. Orgas machen und mit welcher Begründung eben ein gewisses Alter fokussiert wird.
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
Also das Argument vorher geben sie kein Blut ist vielleicht nachvollziehbar, obwohl mein 6 Wochen alter Lui hat bei seinem Blutbild damals gut Blut gegeben hat ;).
Aber das Argument, durch die Mutter verschoben verstehe ich nicht. Ich mein wenn die Kitten 8 Wochen alt sind und noch von der Mutter gesäugt werden, ist das doch was anderes, als wenn sie von Geburt an Flaschis sind oder?
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Also das Argument vorher geben sie kein Blut ist vielleicht nachvollziehbar, obwohl mein 6 Wochen alter Lui hat bei seinem Blutbild damals gut Blut gegeben hat ;).
Aber das Argument, durch die Mutter verschoben verstehe ich nicht. Ich mein wenn die Kitten 8 Wochen alt sind und noch von der Mutter gesäugt werden, ist das doch was anderes, als wenn sie von Geburt an Flaschis sind oder?

Ja, stimmt. Ich kanns mir nur erklären, dass das so ähnlich wie bei den Corona-Theorien ist. Da wird doch auch gesagt, dass man die Kitten bis 5 Wochen beim Muttertier lassen kann und dann trennen müsste, um Coronafreie Katzen zu bekommen, da die Kitten erst ab 5 Wochen da Antikörper etc. bilden würden.
Vielleicht gibt es so abstruse Theorien auch für Fiv und Felv? :confused:

Allgemein hab ich aber sowieso das Gefühl, dass es nicht eine "richtige" Lösung gibt- leider. Die Meinungen gehen da wirklich meilenweit auseinander.
Und oft kann einem das "wieso" gar nicht mehr genau erläutert werden.:(
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
Hey wo bleiben die Profis, dps Meinung kenn ich doch schon ;).

Schuuuuuubs
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
20.835
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
Hi,

Test auf FIV kann man ab der ca. 8. Woche machen lassen, dann gehen die maternalen Anti-Körper zurück.
Die maternalen Antikörper erhält ein Kätzchen beim ersten Säugen an der Mutterkatze; der Effekt dauert ca. 16 Stunden, dann sind die DDarmwände des Kätzchens geschlossen und es kann nichts weiter aufgenommen werden (deswegen funktioniert das kurzzeitige Handfüttern bei Blutgruppen unverträglichkeit).
Diese Antikörper bauen sich ab der vierten Woche ab, die Dauer ist unterschiedlich aber im Durchschnitt sind sie in der 7-8. Woche beinahe völlig verschwunden und deswegen wird in dem alter auch das erste Mal geimpft, damit der Organismus eigene Antikörper entwickelt.
Ein FeLV-Test ist theoretisch bei jedem Alter möglich, denn dort werden keine Antikörper getestet sondern direkte Virenfragmente des FeLV-Virus;) (deswegen sind FeLV-geimpfte Katzen im test negativ)

LG, Kordula
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn keine Antikörper sondern nur Antigene von FeLV ermittelt werden, wird man wohl nur immer akut erkrankte Katzen ermitteln können, aber keine, die bereits seit langer Zeit immun sind, sei es durch Selbstimmunisierung, sei es durch Impfen? :confused:

Zugvogel
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
20.835
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
Wenn keine Antikörper sondern nur Antigene von FeLV ermittelt werden, wird man wohl nur immer akut erkrankte Katzen ermitteln können, aber keine, die bereits seit langer Zeit immun sind, sei es durch Selbstimmunisierung, sei es durch Impfen? :confused:

Zugvogel

Bei FeLV gibts sogar noch die ganz tückische Variante, wenn nicht gerade iene Virämie vorliegt, ist die Katze auch negativ (die Viren sitzen dann im Rückenmark). Allerdings ist so ein Tier dann auch nicht ansteckend.
Allerdings gibt es auch Katzen, die das Virus selbst völlig eleminieren, ohne jemals krank zu werden. Die sind dann natürlich auch negativ: deswegen sollen positive tests ja wiederholt werden;)

LG, Kordula
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
@Teufeline

Wenn das Virus sich ins Rückenmark zurückgezogen hat, kann es dann wieder auftreten und somit ansteckend sein?
 
Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
550
  • #10
Hey Juik,

meine Meinung kennst du auch schon :p.

Ich kenne nur die Aussage, es gibt nur falsch positiv, kein falsch negativ.

Ob man bei einem derart jungen Kätzchen Blut bekommt liegt wohl vor allem an der Erfahrung und dem Können des Abnehmenden (meine TÄ hat Blut bekommen...da war die Katze 6 Wochen alt).

Wenn es drum ginge, ob ich ein Kitten ins Haus holen würde und das würde in einem derart jungen Alter positiv sein, dann käms unter Quara bis ich mit 16 Wochen nochmal testen könnte, bzw. ich würde es erst mit 16 Wochen nach zweiter Testung (hoffentlich neg.) holen. Eine Leukose- positive Katze würde ich mir nicht ins Haus setzen.

Bei einer negativen Testung hätte ich keine Sorge bzgl. der Vergesellschaftung.

Klar ist es theoretisch denkbar, das mit 8 Wochen noch Antikörpertiter der Mutter mitbestimmt werden. Daher kommt auch das falsch-positive... . Dann muss man halt nochmal messen.

schöne Grüße und einen guten Start in die Woche
 
Taskali

Taskali

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
11.713
Ort
Nördlich von Berlin
  • #11
Ich stimme mit Teufelines Ansicht überein - durch die Art des Leukosetestes ist ein Test jederzeit möglich -von daher würde immer darauf testen lassen, bevor ich vergesellschafte - egal welches Alter.
Gerade bei sehr jungen Kitten macht ein abwarten auf später keinen Sinn, da im Mutterleib infizierte Kitten dauerhaft infiziert bleiben(!) - und bei sehr junge Kitten ist die Wahrscheinlichkeit, daß sie es sich woanders hergeholt haben als von der Mutter ja sehr gering... so weiß man wenigstens frühzeitig bescheid.
 
Werbung:
Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
550
  • #12
Es geht bei denen, die der Meinung sind, man müsse abwarten, darum, das nicht jedes Kitten infiziert wird aber man theoretisch Antikörper noch von der Mutter nachweisen könnte (durchs säugen zum Beispiel).
Sprich, man weist Antikörper nach, die stammen dann aber nicht von einer Infektion des Tieres selbst. Daher falsch-positiv.
 
Frau Sue

Frau Sue

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
12.066
Ort
NDS
  • #14
Falsch negativ ergibt es doch, wenn es sich ins Rückenmark zurück gezogen hat, oder?
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #15
Taskali

Taskali

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
11.713
Ort
Nördlich von Berlin
  • #16
Ja - dann ist es ZU DIESEM ZEITPUNKT nicht ansteckend - aber es kann jederzeit wieder ausgeschwemmt werden - und dann ist die Katze wieder ansteckend...
Aber: meine Meinung dazu ist, daß das dann das allgemeinbe Lebensrisiko ist. Sonst dürfte man sich nur Einzelkatzen in Wohnungshaltung halten, denn demnach kann ja jede Katze - selbst wenn sie bereits negativ getestet wurde - Leukose haben...
Anders wiederum sehe ich das bei Katzen, die bereits (nachweislich) 1 x positiv getestet wurden und dann der 2. Test negativ ist - da wäre ich vorsichtiger, weil da dann eben diese Variante sein kann (aber nicht muß)

Katzenliebhaber: ich hab das Gegenteil bewiesen bekommen: ich hatte eine ganze Gruppe Leukose-Kitten da - jeweils 2 Geschwister je Wurf - dazu Katzenschnupfen mit starken Durchfall als sie zu mir kamen, teilweise auch durch die Leukose im Mutterleib geschädigt - Altersklasse: die Kleinsten 8 Wochen, die größten 5-6 Monate - gestorben ist ist einer der Großen zu seinem geschätzten 1. Geburtstag jetzt - die anderen haben alle überlebt und es geht ihnen gut...eine Mama war auch dabei (die der Kleinsten vermutlich) - natürlich auch positiv.
Die haben also auch draußen alle überlebt bis dahin - trotz Schnupfen und Leukose und Vorschädigung.... da kann man mal sehen wie zäh auch schon so ein kleines Wurm sein kann...
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #17
Taskali, ich danke dir ganz herzlich, vor allem für deinen ersten Post. Jetzt hat es ENDLICH mal jemand so erklärt, dass ich es auch nachvollziehen kann, das hat wie man gesehen hat noch kein TA geschafft, dabei ist die Antwort doch recht einfach. Danke, danke!:)

Wießt du denn zufällig noch, wie lange es vn der Felv Infektion bis zum Test dauern würde, bis der Test positiv anschlägt? Hier heißt es ja, dass die Werte erst nach 3 Wochen in die Höhe schnellen. Und wie wäre es, wenn ein Kitten nachweislich von Geburt an nur mit der Mutter und Geschwitern zusammen ist, dieses würde sich doch dann ab Geburt infizieren?
 
Zuletzt bearbeitet:
Taskali

Taskali

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
11.713
Ort
Nördlich von Berlin
  • #18
Wießt du denn zufällig noch, wie lange es vn der Felv Infektion bis zum Test dauern würde, bis der Test positiv anschlägt?

Habs jetzt nicht mehr ganz genau im Kopf - müßte nochmal nachlesen, aber ich meine was von 30 Tagen in der Erinnerung zu haben (gilt aber glaub ich für erwachsene Katzen) - von daher passt das aber mit den 3 wochen :smile:

Bei einem Kitten mit Leukose positiver Mutter denke ich kann man davon ausgehen daß sie (wie wohl meine Truppe) bereits fetal - also im Mutterleib - infiziert worden sind und somit bereits infiziert auf die Welt kommen... und diese sind dann wie gesagt auch nicht mehr in der Lage es zurückzudrängen, da sie bereits im "zu weitem" Stadium sind...
allerdings gibt es dazu sehr sehr wenig Infomaterial - ich hab lange gesucht und gelesen, bis ich Infos über solche Fälle gefunden habe - das heißt: das ist jetzt meine aus diesen Infos zusammengereimte Meinung
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
20.835
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
  • #19
Habs jetzt nicht mehr ganz genau im Kopf - müßte nochmal nachlesen, aber ich meine was von 30 Tagen in der Erinnerung zu haben (gilt aber glaub ich für erwachsene Katzen) - von daher passt das aber mit den 3 wochen :smile:

Bei einem Kitten mit Leukose positiver Mutter denke ich kann man davon ausgehen daß sie (wie wohl meine Truppe) bereits fetal - also im Mutterleib - infiziert worden sind und somit bereits infiziert auf die Welt kommen... und diese sind dann wie gesagt auch nicht mehr in der Lage es zurückzudrängen, da sie bereits im "zu weitem" Stadium sind...
allerdings gibt es dazu sehr sehr wenig Infomaterial - ich hab lange gesucht und gelesen, bis ich Infos über solche Fälle gefunden habe - das heißt: das ist jetzt meine aus diesen Infos zusammengereimte Meinung

Ich denke auch, dass das so sein wird (danke für den erfahrungsbericht) Ich hoffe, dass ich das noch mal finde, aber vor ein paar Jahren war mal ein anonymer bericht einer Züchterin, bei der es Leukose im bestand gab, da waren beim letzten test dann auch alle Tiere positiv:eek:

LG, Kordula
 
Taskali

Taskali

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
11.713
Ort
Nördlich von Berlin
  • #20
vor ein paar Jahren war mal ein anonymer bericht einer Züchterin, bei der es Leukose im bestand gab, da waren beim letzten test dann auch alle Tiere positiv

Uii :eek: - das würde mich aber mal interessieren zu lesen - also wenn du es findest poste es mal bitte

Meine Gruppe stammte ja von einem Bauernhof - Grundlage des Bestandes waren geschätzte 3-4 Mütter - 1 davon hatte ich wie gesagt bei mir und eben aus 3 Würfen die Jungen... zuerst wollte ich es auch nicht glauben, daß es tatsächlich ALLE haben - aber es war so... :dead:
und das zeigt halt, daß Leukose wirklich so ansteckend ist, daß man bei einem ungeimpftem Bestand davon ausgehen kann, daß es dann tatsächlich nach einem gewissen Zeitraum alle Tiere haben - ohne Ausnahme...:dead:

Leukose ist echt furchtbar - und ich bin so so froh, daß die Geschichte mit meiner Gruppe so positiv im Endeffekt ausgegangen ist - alle gut unter gebracht...:grin:
das eine verstorbene ist dafür um so härter, da es mein Liebling war - wenn er nicht die Leukose gehabt hätte, hätte er sogar Option auf bleiben gehabt...
:(
Aber rein statistisch ist das einfach nur ein riesen Glück - dessen bin ich mir bewußt...

Ich weiß jetzt jedenfalls um so mehr, warum ich grundsätzlich teste, bevor ich irgendwas (egal ob jung oder alt) miteinander vergesellschafte oder vermische..
 
Werbung:

Ähnliche Themen

N
Antworten
5
Aufrufe
55K
Nicht registriert
N
S
Antworten
2
Aufrufe
205
ferufe
F
FindusLuna
Antworten
50
Aufrufe
42K
Kleiner Hund
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben