Fipronil (Wirkstoff von EFFIPRO und FRONTLINE) war tödlich

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

tscso

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14 August 2010
Beiträge
4
Unsere 4 Katzen (Mutterkatze mit 3 ausgewachsenen Sprösslingen) hatte von uns ca. 6 Wochen zuvor Frontline bekommen, allerdings alle 4 zusammen nur 1 Ampulle, also jede eine Vierteldosis. Am Abend entwickelte die Mutterkatze einen stark rasselnden Atem und Brechreiz bei jeder Nahrungsaufnahme. Es klang nach ca 24h ab, und hätte uns eine Warnung sein sollen.

Am 10. August 2010 wurde die Katze meiner Mutter mit Fipronil [der Wirkstoff sowohl von FRONTLINE (Merial) wie auch der von EFFIPRO (Virbac)] per Spot-On auf der Rückenpartie behandelt. Gesunde sterilisierte Katze, 3 Jahre alt, munter, mit einen Kratz- und daraus resultierendem Haut/Ekzemproblem. Sie bekam zuvor noch Cortisonspritze, da der TA bei dem Hautproblem von einer allergischen Reaktion auf Stiche der Grasmilbe ausging.

Bei der Gelegenheit wurde dann auch die Parasitenbehandlung vom Tierarzt mit EffiPro angewandt (wie gesagt, wirkstoffmässig identisch mit Frontline). Nach der Behandlung wieder zuhause angekommen liess meine Mutter die Katze raus.

Nach ca 2h kam sie speichelnd und torkelnd ins Haus. Wieder beim Tierazt war sie derart krampfend, dass sie mittels Phenobarbital (Luminal, iv) betäubt werden musste. Parallel dazu wurde sie an den Tropf mit Ringerlösung und Traubenzucker gelegt. Als die Narkose tags darauf morgens abklang zeigte die Katze tonisch-klonische Zuckungen/Krämpfe, ein Anzeichen für schwere neurologische Störungen. Soviel zu dem Hinweis auf "reversible neurologische Erscheinungen" die lt Beipackzettel bei den Fipronil enthaltenden Mitteln auftreten können.


Die Katze verstarb noch bevor der TA sie einschläfern konnte. Der geschockte Tierarzt, mit dem ich lange sprach und von dem auch die Details stammen will in Zukunft die Finger von dem Zeug lassen. Das solltet ihr auch tun, Zecken lassen sich per Zeckenzange beseitigen, und Flöhe, deren abgelegte Eier ohnehin nicht von Fipronil beseitigt werden, übrigens auch (zumindest bei hellem Fell).

Ich habe daraufhin einmal ein wenig über Fipronil recherchiert, und bin auf das eine oder andere interessante gestossen:

Fipronil ist eigentlich ein Insektizid zur landwirtschaftlichen Schädlingsbekämpfung, zunächst von Bayer und dann von BASF-Cropscience vermarktet. Laut englischen Berichten (http://www.crop-protection-monthly.co.uk/Archives/CPMFeb2004Indexed.doc) war es 2004 im Verdacht für das Bienensterben in Frankreich verantwortlich zu sein und wurde deshalb wurde in Frankreich von 2004 bis mindestens 2007 der Verkauf untersagt. Wie die Sache allerdings ausging habe ich noch nicht rausgefunden, nehme aber doch mal an dass bis dahin die Lobby erfolgreich tätig wurde.

Eine "kontrollierte, klinische Feldstudie, die zwischen Februar 2000 und April 2001 multizentrisch in 8 deutschen TierarztpraxenStudie zur Verträglichkeit" durchgeführte, nachzulesen unter http://www.vetcontact.com/downloads/virbac/kleintier.pdf
ist wie ich finde haarsträubend, man muss sie sich genüsslich zu Gemüte führen:

Dort heisst es wörtlich: "Die Analyse der Wirksamkeit basiert daher auf 91 Versuchstieren: 48 in der Cyclio®-Gruppe und 43 in der Frontline®-Gruppe."
Weiter heisst es:
"Die Katzen wurden über ein Jahr alle 3 Monate (Tag 0, 90, 180, 270 und 360) durch den jeweiligen Tierarzt untersucht. Die Flöhe wurden nach folgender Methode gezählt: Die Katze wurde auf eine helle Oberfläche gestellt und sorgfältig 5 Minuten lang mit einem Standard-Flohkamm (von Virbac) gekämmt. Die Flöhe wurden anschließend gesammelt und gezählt." (...) Während der ersten 6 Monate konnte ein signifikanter Rückgang der Flohzahlen in beiden Gruppen beobachtet werden. In der zweiten Hälfte des Versuchsjahres blieben die Flohzahlen in der Cyclio®-Gruppe konstant sehr niedrig. In der Frontline®-Gruppe jedoch stieg die mittlere Anzahl der Flöhe am Tier nach Einstellung der Adultizid-Behandlung wieder an, sodass der Infestationsgrad an Tag 360 ähnlich hoch war wie an Tag 0"

Also, fassen wir zusammen: Eine Studie mit 2 Mitteln wird in 8 TA-Praxen und jeweils 48 bzw 43 Katzen über die Dauer eines Jahres durchgeführt, das ganze Jahr über wird behandelt. Dazu merke ich an: Eine Gruppe von 48 Tieren ist statistisch nahezu aussagelos, zumal es keine Kontrollgruppen ohne Behandlung gab.

Dass vielleicht im Winter eh weniger Flöhe auftreten? Offenbar irrelevant. Zecken? Milben? Nein, nur Flöhe. Zählmethode: Kämmen, zählen. Wie man halt so Flöhe üblicherweise zählt. Und dann ein signifikanter Rückgang: Mit anderen Worten: Keine Katze war Flohfrei.

Wenn das statistisch korrekte Wissenschaft ist, habe ich etwas verpasst.

Jeder mag daraus seine Schlüsse ziehen. Für mich ist klar, dass die Fipronilprodukte wie FRONTLINE und EFFIPRO offenbar viel Gewinnpotential haben (Was die Bauern Lasterweise aufs Feld sprühen kostet mehrere Euro pro Miniampulle?).

Und die hinreissende 3jährige T. hinterlässt Wut und Trauer.
 
Werbung:
D

Danny67

Forenprofi
Mitglied seit
29 November 2009
Beiträge
1.180
Ort
Kreis Ludwigsburg/Ba-Wü.
Ich schubs den Beitrag hier mal in der Hoffnung, dass viele aufwachen und sich nicht immer von den Tierärzten mit Frontline "abspeisen" lassen nur weil diese am Verkauf von jedem Frontline Produkt kräftig mitverdienen.

Daher hat so ein Nischenprodukt wie Capstar und Program80 zur Flohbehandlung - Hier der Link dazu: http://www.vetcontact.com/de/art.php?a=166 - kaum eine Chance.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Solange es noch natürliche Repellents gibt, würde ich die zuerst wählen, bevor ich mit Tabletten oder Injektionen und künstlichen Mitteln gegen Floh- und sonstige Plage angehe.

Zugvogel
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Am 10. August 2010 wurde die Katze meiner Mutter mit Fipronil [der Wirkstoff sowohl von FRONTLINE (Merial) wie auch der von EFFIPRO (Virbac)] per Spot-On auf der Rückenpartie behandelt.

Bei der Gelegenheit wurde dann auch die Parasitenbehandlung vom Tierarzt mit EffiPro angewandt
Versteh ich grad irgendiwe nicht - wieso bekam sie beide Mittel gleichzeitig?
Hört sich nach Überdosis an ..
 
T

tscso

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14 August 2010
Beiträge
4
Keine Überdosis

Versteh ich grad irgendiwe nicht - wieso bekam sie beide Mittel gleichzeitig?
Hört sich nach Überdosis an ..

Hallo,
Natürlich hat sie nicht beide Mittel bekommen, aber beide Mittel haben als Wirkstoff Fipronil, sind somit also wirkstoffmässig identisch. Will sagen, das kann sowohl mit EffiPro als auch mit Frontline passieren.
 
I

Izara

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 September 2010
Beiträge
11
Hey, wir haben unseren 2 Jährigen Kater am Dienstag mit den Frontlinetropfen behandelt weil wir ein kitten mit Flohbefall ins Haus bekommen haben. Er wirkt seit gestern (Mittwoch) leicht aphatisch und "spuckt" Speichel. Er schläft viel und bewegt sich nur sehr wenig. Fressen tut er aber. Habe eben Fieber gemessen und er hat 39.4... für morgen früh ist ein TA besuch geplant mache mir sorgen. Weil es den Beschreibugnen hier sehr ähnelt.:sad:
 
F

fablin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2012
Beiträge
29
Ort
NRW
hallo izara,
wie geht es deiner katze?
 
P

PaddyLynn

Forenprofi
Mitglied seit
27 August 2009
Beiträge
2.043
Ort
Münsterland/NRW
Ohje, wenn ich das lese bekomme ich im Nachhinein wirklich einen Riesenschrecken.
Ich habe meinen beiden Katzen damals als ich noch einen Garten hatte immer mit Frontline behandelt.
GsD kam es nie zu irgendwelchen Problemen. Allerdings habe ich erst letztlich von den Besitzern dreier Hunde gehört das sie Allergie Probleme mit Frontline hatten und dieses nicht mehr verwenden.

Lg
Susanne
 
S

sam1705

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 Oktober 2012
Beiträge
1
Ich glaube mein Kater hat haarlinge.

Hallo, ich habe ein ähnliches Problem mit meinem Kater und weiß nicht so recht was ich machen soll. Er ist 13 Jahre, und hatte noch nie Flöhe oder dergleichen. Aber seit letzter Woche habe ich auf seiner Kuscheldecke lauter ganz kleine ovale weiße Eier entdeckt. Hab mich im Netz informiert, das es Haarlinge sein könnten und wie man sie behandeln sollte. Jetzt habe ich aber Bauchschmerzen, ein Medikament mit Fipronil zu geben, wenn ich das hier alles lese. Naja, er ist nicht mehr der Jüngste, hat seit einem Jahr Hautkrebs am Ohr, der aber glücklicherweise nicht größer wird und er verlor im letzten halben Jahr über ein Kilo an Gewicht, weil er schlechte Zähne hatte und daher wenig gegessen hatte, bis wir es entdeckten und der Tierarzt die Zähne zog. Jetzt erholt er sich langsam wieder, nimmt auch etwas zu, ist aber trotzdem nicht so richtig fit. Und jetzt noch dieses Ungeziefer. Was kann man denn noch alternativ zu Fipronil machen?. Ich hab nen richtigen Hauskater, der sich weder baden noch großartig kämen lässt. Könnt ihr mir helfen??

Liebe Grüße Sandra
 
Die Fellnasen

Die Fellnasen

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
11.259
Ort
nordfriesische Nordseeküste...
  • #10
Hallo, ich habe ein ähnliches Problem mit meinem Kater und weiß nicht so recht was ich machen soll. Er ist 13 Jahre, und hatte noch nie Flöhe oder dergleichen. Aber seit letzter Woche habe ich auf seiner Kuscheldecke lauter ganz kleine ovale weiße Eier entdeckt. Hab mich im Netz informiert, das es Haarlinge sein könnten und wie man sie behandeln sollte. Jetzt habe ich aber Bauchschmerzen, ein Medikament mit Fipronil zu geben, wenn ich das hier alles lese. Naja, er ist nicht mehr der Jüngste, hat seit einem Jahr Hautkrebs am Ohr, der aber glücklicherweise nicht größer wird und er verlor im letzten halben Jahr über ein Kilo an Gewicht, weil er schlechte Zähne hatte und daher wenig gegessen hatte, bis wir es entdeckten und der Tierarzt die Zähne zog. Jetzt erholt er sich langsam wieder, nimmt auch etwas zu, ist aber trotzdem nicht so richtig fit. Und jetzt noch dieses Ungeziefer. Was kann man denn noch alternativ zu Fipronil machen?. Ich hab nen richtigen Hauskater, der sich weder baden noch großartig kämen lässt. Könnt ihr mir helfen??

Liebe Grüße Sandra

Haarlinge legen die Eier direkt an's einzelne Haar, bzw. ans Fell der Katzen.
Die Nissen kleben dann wie beim Lausbefall an den Haaren.

Das liest sich bei dir eher nach Floheiern...

Alternativ zu Fibrolin kannst du Imidacloprid (Advantage) oder Selamectin (Stronghold) geben.

Oder du schaust hier im Forum nach den Alternativen Mitteln zur Flohbekämpfung (find den Thread grad nicht)
 
Bala

Bala

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 April 2012
Beiträge
241
Ort
BW
  • #11
Nach der Behandlung wieder zuhause angekommen liess meine Mutter die Katze raus.

Ich will die Giftigkeit von Frontline nicht herabspielen, da es bei Kaninchen z.B. gar nicht angewendet werden darf !!!! --> Todesfälle

Aber könnte die Katze auch draußen was giftiges erwischt haben ?

Wäre sie bei ihren Jungen geblieben hätte ich vermutet, daß sie das Mittel von ihren Jungen abgeschleckt und somit oral aufgenommen hat (?).

Oder es war letztlich tatsächlich eine Überdosierung mit beiden Mitteln zusammen ?


Dennoch, Frontline ist giftig für Kaninchen, warum dann nicht auch für Katzen ?
 
Werbung:
T

Tine60

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2012
Beiträge
2
  • #12
Fibronil- eliminall

Hallo, meine Katze hatte vor 2 Tagen Fieber nach Tierbissen und wurde auch behandelt,mit Antibiotika. Nun hat sie heute als Flohmittel fibronil/ eliminall 50mg bekommen und ist ca. 30Min. später, wie im Schockzustand, fast in Zeitlupe, zu Boden "gefallen". Ich habe Panik bekommen und sofort den Tierarzt angerufen... dort dann Verdünnung des Mittels über Tropf... und Cortison....
Ein wenig besser ist es... aber nachdem ich die Erfahrungen gelesen habe, wünschte ich, ich hätte es nicht gegeben und beobachte sie nun ständig.
Hoffe das es gut ausgeht.
 
Die Fellnasen

Die Fellnasen

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
11.259
Ort
nordfriesische Nordseeküste...
  • #13
Hallo, meine Katze hatte vor 2 Tagen Fieber nach Tierbissen und wurde auch behandelt,mit Antibiotika. Nun hat sie heute als Flohmittel fibronil/ eliminall 50mg bekommen und ist ca. 30Min. später, wie im Schockzustand, fast in Zeitlupe, zu Boden "gefallen". Ich habe Panik bekommen und sofort den Tierarzt angerufen... dort dann Verdünnung des Mittels über Tropf... und Cortison....
Ein wenig besser ist es... aber nachdem ich die Erfahrungen gelesen habe, wünschte ich, ich hätte es nicht gegeben und beobachte sie nun ständig.
Hoffe das es gut ausgeht.

Auszug:
4.3 Gegenanzeigen
Nicht anwenden bei Katzenwelpen, die jünger als 2 Monate sind und/oder weniger als 1 kg wiegen, da hierfür keine Untersuchungen vorliegen.
Nicht anwenden bei erkrankten (systemische Krankheiten, Fieber…) oder rekonvaleszenten Tieren.


http://www.pharmazie.com/graphic/A/25/8-01025.pdf

War vielleicht zu früh....
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
13.170
  • #14
Die ganzen Spotons darf man nicht anwenden bei Hautverletzungen. Steht aber auch im Beipackzettel.

Edit: Steht nicht im Beipackzettel. Bin mir aber recht sicher, das zumindest mal gelernt zu haben. Macht ja auch Sinn. Wenn die Haut zerstört wird, gelangt zu viel von dem Wirkstoff in die Blutbahn.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tine60

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2012
Beiträge
2
  • #15
Hallo

Ja leider gab es keinen Beipackzettel und da ich beim Tierarzt war, zur Wundenbehandlung, nahm ich einfach an, die wissen was sie tun!!!
Seit gestern leckt sie sich nur noch, schäft kaum, man sieht so richtig gut gehts nicht. Falls jemand einen Tipp hat ?! Danke
 
J

JuttaM

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
2.058
Ort
Neuss
  • #16
Oje, ich habe meine beiden letzten Dienstag mit Effipro behandelt.
Am Mittwoch bekam Foxi abends einen epileptischen Anfall, den ersten seit 7 Monaten wieder.

Ich habe direkt ans Spot-on gedacht, habe es dann aber doch als Zufall abgetan.
War es vielleicht doch keiner?
 
Syrina

Syrina

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.806
Ort
Niederbayern
  • #17
Ich füge hier auch noch eine schlechte Erfahrung mit Frontline an.

Gremlin (Mama von meinen Bärchen) war allergisch auf Frontline. Sie wurde damit beim Tierarzt behandelt und die Haut wurde ganz rot und wund und sämtliche Haare an der Stelle sind ausgefallen. War auch bestimmt nicht angenehm für sie. Wir haben sie dann mit Salbe behandelt und es hat länger gedauert bis die Haare nachgewachsen sind.
 
K

Katzen Ma

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 März 2014
Beiträge
4
  • #18
Vorsicht, Katzenvergiftungsmittel!

Hi,

Mittel wie Frontline oder Stronghold sind hochgiftig.
Ich habe das Stronghold auch mal verabreicht, wobei meine beiden Kater ausflippten. Sie rannten danach wie verrückt durchs Haus und der eine hat dann vor sich hin gefaucht. Weiß der Himmel, wie die beiden das Mittel in seiner Wirkung im Körper spürten, aber sie fühlten sich anscheinend vergiftet.

Beide haben dann eine Woche lan:alien:g immer wieder gebrochen und zeitweise auch Durchfall gehabt.
Die Ohrmilben sind wiedergekehrt, weil ich das Mittel nicht nochmal verwendet habe und es auch ganz sicher nicht mehr tun werde.

Diese Mittel sind wie hochgiftige Pestizide, :alien: so wie RoundUp von Monsanto.
Ich bin sicher, dass sowas Folgeschäden für die Katzen hat - Leberschäden, Allergien oder allgemeine Immunschwäche.:massaker:

Meine Kater werden sich künftig eher wild kratzen, bevor ich sie nochmals so vergifte.

Ich versuche jetzt ein natürliches Milbenöl einzusetzen, von AniForte.

Ausserdem lege ich auf die Kuschelplätze meiner Kleinen weiche Decken, die ich jede Woche bei 50 Grad und mit Desinfektionsspüler wasche.

Alles vielleicht etwas unbequemer, aber dafür werden sie gesund und giftfrei bleiben.

Wenn jemand noch Tipps für ungiftige Flohbekämpfung hat - her damit! :)

Liebe Grüße, KatzenMa
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
13.170
  • #19
Ich hatte bisher mit keinem von beiden Probleme bei meinen Katzen. Und auch in der Praxis haben wir so gut wie keine Probleme erlebt. Eher bei einem spot on Wurmmittel. Profender.
 
J

JuttaM

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
2.058
Ort
Neuss
  • #20
Gut, dass mir dieser thread gerade nochmal über den Weg gelaufen ist.
Hatte eigentlich vor, nächste Woche Spot on zu kaufen, weil jetzt der Frühling da ist und evtl. Floh-Viecher im Garten aktiv werden.
Ich glaube, ich lass es lieber. Meine beiden hatten noch nie Flöhe oder Zecken o.ä.
Ich werde einfach immer besonders gut kontrollieren.
Fixi ist fast weiß und da sieht man Flöhe sicher gut, sollten welche auftauchen.
Der dunkle Foxi geht seltener raus und hat daher vermutlich dünneres Fell. Da sieht man es wohl auch ganz gut.
Er ist seit ein paar Wochen anfallfrei, da riskierte ich lieber nichts.
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben