fip?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
R

Rudi91

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. April 2014
Beiträge
5
hallo,
vor einen jahr ist unser 4 jährige Kater an einem Darmverschluss gestorben.*
Nachdem unser anderer Kater alleine sehr gelitten hat, haben wir ihn nach 2 Monaten einen kleinen Heiligen Birma Kater geholt.
Sie haben sich sehr gut verstanden und alles war schön.*

Armani (unser neuer Kater) war schon immer sehr ruhig.*
er war recht faul und verfressen...haben es aber auf seinen Charakter geschoben. er hatte immer etwas Probleme mit Augenausfluss war aber sonst kern gesund.*
Am Samstag haben wir beide noch gefüttert und sie haben beide auch gut gefressen.*
leider waren wir über nacht nicht da und als wir am späten Nachmittag heim gekommen sind, haben wir unseren Armani tot unterm bett gefunden.*
er hatte das maul weit aufgerissen und lag in einer Flüssigkeit mit seinen kopf.*
ich ging mal vom speichel aus.*
wir waren fix und fertig!!!! heute sind wir mit ihm zu unseren ta gefahren.*
er hat ihn obduziert und festgestellt, dass seine komplette bauchhöhle voller Flüssigkeit war.*
alle anderen Organe waren unauffällig.*
Er meinte das er fip gehabt hat.*
was meint ihr?*
Morgen soll ich mit meinen kater rudi zur Blutabnahme um einen test zumachen, ob er diese viren in sich trägt.*

was wenn ja? muss er dann sein ganzes leben alleine bleiben?*

ich bin einfach nur traurig und verzweifelt.*
Rudi leidet auch sehr. Sein 2. kumpel in nicht einmal einen Jahr.*


lg melly
 
Werbung:
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.781
Ort
Düsseldorf
Zuerst mal herzliches Beileid, es tut mir wirklich sehr sehr leid :(

Der TA will sehen, ob dein verbliebener Schatz einen Corona-Viren-Titer hat, was relativ wahrscheinlich ist, weil ja Kontakt zwischen den Tieren bestand, und wie hoch er ist. Das muss aber noch lange nicht heißen, dass auch bei ihm die Viren mutieren, denn erst wenn das passiert, entsteht Fip.

Ich kenne mich mit Fip + Corona zu wenig aus, aber soweit ich weiß, bleibt dieser Titer i.d.R. nicht stabil, sondern nimmt ab. Man kann auch den Kot untersuchen, ob er Ausscheider ist, was für ein neues Tier natürlich im Moment eine Ansteckungsquelle wäre. Aber auch das kann sich ändern, ich weiß jetzt nur nicht, wie lange man dafür ansetzt. Aber unter'm Strich kann man sagen, dass viele Katzen sich im Laufe ihres Lebens mit Corona infizieren, das dann aber wieder eliminieren.

Insofern ... Kopf hoch und in einigen Wochen nachtesten lassen, auch den Kot auf Ausscheider. Ich denke, dass dann bald einer Neuzuwachs nichts entgegensteht ;) :)

Vielleicht melden sich hier noch andere, die mehr Ahnung haben und dir genauere Abläufe und Zeitrahmen sagen können.
 
intensiv-sis

intensiv-sis

Forenprofi
Mitglied seit
26. September 2011
Beiträge
1.879
Ort
nähe Darmstadt
Erstmal mein Beileid :reallysad:

FIP wird durch mutierte Coronaviren ausgelöst. Coronaviren tragen so ziemlich alle Katzen in sich, kaum eine zeigt es (wenn mal als Auslöser leichter Durchfallerkrankungen). Nur wenn es eben in einer bestimmten Weise mutiert kommt es zu FIP.

Ich hatte selbst ein FIP Fall, meinen Grisu. Yankee ist damals auch Coronapositiv getestet worden. Er lebt heute mit zwei weiteren Katzen zusammen, alle sind soweit fit (Yankee kränkelt, aber das hängt nicht damit zusammen). Die beiden anderen habe ich nie testen lassen, denn nur weils Coronapositiv heisst, heisst es ja nicht, dass FIP ausbricht.

Hat der TA denn nochmal Proben von Armani genommen? Denn Aszites (also Bauchwassersucht) kann noch von vielen anderen Erkrankungen kommen, nicht nur von FIP.

Auch wenn es schwer ist, lass dich davon nicht verrückt machen, denn das hilft euch nichts. Und nein dein Kater muss nicht sein leben lang alleine bleiben :)
 
big-olli7

big-olli7

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. August 2013
Beiträge
223
Was für ein Alptraum - mein herzliches Beileid!

Unser 6 Monate alter Kater Merlin ist kurz vor Weihnachten ebenfalls an FIP gestorben, aber wir hatten wenigstens Zeit, uns darauf vorzubereiten.

Ich habe sofort das gesamte Katzenstreu entsorgt, alle Klos desinfiziert und die Liegeplätze mit 60 Grad gewaschen, damit meine anderen Katzen möglichst nicht weiter mit dem Virus in Kontakt kommen (ob das was hilft, weiß ich aber auch nicht so genau).

Übrigens, jetzt, wo du es schreibst, fällt mir ein, dass auch Merlin am Anfang was am Auge hatte.

Meine anderen Katzen habe ich übrigens nicht testen lassen, allerdings soll bei uns auch keine Katze mehr einziehen. Das ist bei dir natürlich was anderes.

Soweit ich weiß, solltest du den Test nach ein paar Wochen (6?) wiederholen, um festzustellen, ob dein Kater dann immer noch Viren ausscheidet. Erst wenn das nicht mehr der Fall ist, würde ich ein neues Tier einziehen lassen.
 
R

Rudi91

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. April 2014
Beiträge
5
danke für eure Antworten!

nein bei Armani wurde es nicht nachgewiesen.
er meinte, da alles andere unauffällig war und nur die große Flüssigkeitsansammlung im bauch war, ist es relativ wahrscheinlich Fip.
Er hatte ja auch immer Augenausfluss.


aber woher hatte Armani fip? er kommt aus einer hervorragenden Zucht. dann muss er es doch fast vom Rudi haben oder?
wenn ich jetzt wieder ein Jungtier hole...kann das dann wieder passieren?

lg melly
 
N

Nicht registriert

Gast
Coronaviren kommen fast bei allen Katzen vor, das hat also nichts mit guter oder schlechter Zucht zu tun.

Wie tiha schon geschrieben hat, dass dein Kater einen Titer hat, wäre also nicht ungewöhnlich. Das ist aber nicht gefährlich oder so, der Titer bedeutet nur, dass er Antikörper gegen diese Viren hat. Er sagt nichts darüber aus, ob die Viren noch im Körper sind (du hast ja zum Beispiel wahrscheinlich auch Antikörper gegen Windpocken, auch wenn die Erkrankung selber schon lange her ist) und auch nichts darüber, ob sie mutiert sind (erst dann entsteht FIP).

Wenn er einen Titer hat, würde ich eine Sammelkotprobe auf Ausscheidung untersuchen lassen. Wenn er ausscheidet, kann er andere Katzen anstecken.
Dann würde ich mit einem Neuzugang erst einmal abwarten - die meisten Katzen scheiden nur ein paar Wochen aus und dann nicht mehr, sodass dann gefahrlos eine neue Katze dazu kann. Man stellt das über mehrfache Kotproben fest - wichtig ist, dass mehrfach getestet wird, weil die Viren meist nicht kontinuierlich ausgeschieden werden.
Wenn er tatsächlich länger ausscheiden sollte, muss man noch mal neu überlegen und einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, um das Risiko für den Neuzugang möglichst klein zu halten (gutes Klomanagement, langsame Zusammenführung, Neuzugang über zwei Jahre alt etc.). Alleine bleiben muss er auch dann nicht zwangsläufig.

So wie du es beschreibst und bei dem plötzlichen Verlauf kann es aber z.B. auch ein Herzproblem gewesen sein, ein Erguss im Bauch heißt nicht zwangsläufig FIP. Das mit dem Herzproblem halte ich sogar für wahrscheinlicher, ehrlich gesagt.
Hast du den Züchter informiert?
 
R

Rudi91

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. April 2014
Beiträge
5
achso...dann lass ich heute einfach mal die Blutuntersuchung machen und dann schlage ich ihm die Kotuntersuchung vor.

die Züchterin weiß noch nichts. Wollte erstmal abklären was es überhaupt war.
Das herz hat der tierarzt untersucht. das lag kein Problem vor.


ich gebe dann Bescheid, sobald ich neue Daten habe.
vielen Dank für eure Hilfe.

lg melly
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
8.559
er meinte, da alles andere unauffällig war und nur die große Flüssigkeitsansammlung im bauch war, ist es relativ wahrscheinlich Fip.

Nö, das ar doch keine Obduktion, einmal aufmachen, reinschauen, hat er sonst gar nix gemacht?

Auweia.

Er hatte ja auch immer Augenausfluss.

Das beagt doch aber nix.

aber woher hatte Armani fip? er kommt aus einer hervorragenden Zucht. dann muss er es doch fast vom Rudi haben oder?
wenn ich jetzt wieder ein Jungtier hole...kann das dann wieder passieren?

lg melly

Auch in hervorragenden Zuchten gibt es Corona.

Es gibt Stämme, die mutmaßlich aggressiver sind als andere und eher zur Mutation neigen.

Kann die 'Obduktion' noch fortgesetzt werden?

Auch bei FIP versterben die Tiere nicht spontan und sofort, dass es zuvor so gar keine Krankheitsanzeichen gab ist auffällig.

Dazu hat der TA nichts gesagt, ist ihm das nicht aufgefallen?
 
R

Rudi91

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. April 2014
Beiträge
5
er wurde leider schon zur einäscherung gebracht....

aber er meinte nochmal, dass sonst alles Orange unauffällig waren und die Flüssigkeit würde von der Konsistenz genau wie bei fip sein.

Rudi seine Blutwerte sind heute gekommen.
er hat einen Titer von 1:200!

Mein Tierarzt empfiehlt mir jetzt, ihn am besten alleine zu lassen.
sonst nur eine Katze die älter als 2 Jahre ist und am besten auch die viren hat.

was meint ihr?
ich hätte doch so gerne wieder eine heilige birma! die ist meine absolute traumkatze!!
unser Rudi ist eine Tierschutzkatze.



lg melly
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.781
Ort
Düsseldorf
  • #10

siehe hier:

Coronaviren kommen fast bei allen Katzen vor, das hat also nichts mit guter oder schlechter Zucht zu tun.

Wie tiha schon geschrieben hat, dass dein Kater einen Titer hat, wäre also nicht ungewöhnlich. Das ist aber nicht gefährlich oder so, der Titer bedeutet nur, dass er Antikörper gegen diese Viren hat. Er sagt nichts darüber aus, ob die Viren noch im Körper sind (du hast ja zum Beispiel wahrscheinlich auch Antikörper gegen Windpocken, auch wenn die Erkrankung selber schon lange her ist) und auch nichts darüber, ob sie mutiert sind (erst dann entsteht FIP).

Wenn er einen Titer hat, würde ich eine Sammelkotprobe auf Ausscheidung untersuchen lassen. Wenn er ausscheidet, kann er andere Katzen anstecken.
Dann würde ich mit einem Neuzugang erst einmal abwarten - die meisten Katzen scheiden nur ein paar Wochen aus und dann nicht mehr, sodass dann gefahrlos eine neue Katze dazu kann. Man stellt das über mehrfache Kotproben fest - wichtig ist, dass mehrfach getestet wird, weil die Viren meist nicht kontinuierlich ausgeschieden werden.
Wenn er tatsächlich länger ausscheiden sollte, muss man noch mal neu überlegen und einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, um das Risiko für den Neuzugang möglichst klein zu halten (gutes Klomanagement, langsame Zusammenführung, Neuzugang über zwei Jahre alt etc.). Alleine bleiben muss er auch dann nicht zwangsläufig.

So wie du es beschreibst und bei dem plötzlichen Verlauf kann es aber z.B. auch ein Herzproblem gewesen sein, ein Erguss im Bauch heißt nicht zwangsläufig FIP. Das mit dem Herzproblem halte ich sogar für wahrscheinlicher, ehrlich gesagt.
Hast du den Züchter informiert?
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.107
  • #11
Rudi seine Blutwerte sind heute gekommen.
er hat einen Titer von 1:200!

Mein Tierarzt empfiehlt mir jetzt, ihn am besten alleine zu lassen.
sonst nur eine Katze die älter als 2 Jahre ist und am besten auch die viren hat.
was meint ihr? lg melly

1.200 finde ich jetzt harmlos und würde daher ohne weiteres eine Zweitkatze holen.

Meine mich zu erinnern, dass meine Birma damals auch einen Titer von 1:200 hatte (wurde prophylaktisch getestet). Sie ist mittlerweilen 15 Jahre alt und putzmunter, genauso ihre kätzischen Kollegen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Tina88
Antworten
38
Aufrufe
6K
Tina88
B
  • Boby
  • FIP
Antworten
3
Aufrufe
581
Irmi_
Chris 1312
Antworten
30
Aufrufe
1K
Chris 1312
Chris 1312

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben