FIP und FelV Impfungen

  • Themenstarter Mary 86
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
3.421
Hallo und sorry für das wahrscheinlich hundertdrölfte Thema zum impfen aber trotz suche habe ich dazu nicht viel gefunden.

Habe heute meinen einjährigen Neuzugang geimpft. Seuche, Schnupfen, Tollwut und (nach Schnelltest) FelV. Der Tierarzt sprach auch von der Impfung gegen FIP. Wie sinnig ist das denn. Bei der Verbreitung von Coronaviren? Ich hab es also erstmal sein lassen.

Zweite frage: meine "Altkatze" wurde vor da 5 Jahren gegen Schnupfen, Seuche, Tollwut und FelV grundimmunisiert mit 2 Impfungen (im ausgewachsenen Alter). M.W. Wurde damals kein Schnelltest gemacht. Sie wird auf das Geburtsjahr 2004 geschätzt. Sie wurde jetzt die letzten 5 Jahre nicht geimpft weil meine Mutter nach meinem Auszug aus dem Elternhaus die katzendinge übernommen und die Nachimpfungen vergessen hat. Jetzt habe ich das Haus und die Katz wieder übernommen und war etwas geschockt.
Der Tierarzt meint ich muss neu grundimmunisieren. Ok das mache ich natürlich gern, aber ich frage mich ob eine Impfung gegen FelV bei einer 12 Jahre alten Katze noch Sinn macht.

Danach würde ich gern auf einen Rhythmus von 3 Jahren gehen. Oder muss ein bestimmter oder gar alle Wirkstoffe bei freigängern häufiger geimpft werden. Ich habe mich durch ein paar Threads gekämpft (die Grundsatzdiskussion ums impfen oder nicht erschwert die infosuche leider sehr :oops:)
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
Habe heute meinen einjährigen Neuzugang geimpft. Seuche, Schnupfen, Tollwut und (nach Schnelltest) FelV. Der Tierarzt sprach auch von der Impfung gegen FIP. Wie sinnig ist das denn. Bei der Verbreitung von Coronaviren? Ich hab es also erstmal sein lassen.
Eine Impfung gegen "FIP" (eigentlich soll die Impfung vor einer Infektion mit den noch nicht mutierten Coronaviren schützen, deswegen die Anführungszeichen) ist nur dann sinnvoll, wenn die Katze kein Coronavirenträger ist. D.h. man müsste erst einmal das nachweisen lassen, und selbst dann ist die Schutzwirkung je nach Studie eher nicht so gut.
Würde ich mir also auch sparen, vor allem im Hinblick darauf, dass die Katzen bei dem Impfplan ja offenbar Freigänger werden sollen und dann ja eh ein geringes Infektionsrisiko haben (Hauptinfektionsquelle ist der Kot, und wenn Freigänger den draußen verbuddeln, kommen damit keine anderen Katzen in Kontakt).

Zweite frage: meine "Altkatze" wurde vor da 5 Jahren gegen Schnupfen, Seuche, Tollwut und FelV grundimmunisiert mit 2 Impfungen (im ausgewachsenen Alter). M.W. Wurde damals kein Schnelltest gemacht. Sie wird auf das Geburtsjahr 2004 geschätzt. Sie wurde jetzt die letzten 5 Jahre nicht geimpft weil meine Mutter nach meinem Auszug aus dem Elternhaus die katzendinge übernommen und die Nachimpfungen vergessen hat. Jetzt habe ich das Haus und die Katz wieder übernommen und war etwas geschockt.
Der Tierarzt meint ich muss neu grundimmunisieren. Ok das mache ich natürlich gern, aber ich frage mich ob eine Impfung gegen FelV bei einer 12 Jahre alten Katze noch Sinn macht.
Wenn sie damals keine vollständige Grundimmunisierung bekommen hat (der Booster nach einem Jahr fehlt ja), würde ich nach fünf Jahren wohl zur Sicherheit auch noch mal doppelt impfen (also Schnupfen / Seuche, bei Tollwut braucht es ja sowieso nur eine Impfung).

Gegen FeLV muss in dem Alter aber nicht mehr geben lassen. Ab einem bestimmten Alter (so sieben, acht Jahre aufwärts) ist die Eigenresistenz der Katzen so gut, dass die Impfung (die ja nicht zu 100% schützt) den Schutz auch nicht mehr wirklich verbessert. Von daher rät man bei älteren Katzen eigentlich eher von der FeLV-Impfung ab, weil da das Risiko dann den Nutzen übersteigt.

Danach würde ich gern auf einen Rhythmus von 3 Jahren gehen. Oder muss ein bestimmter oder gar alle Wirkstoffe bei freigängern häufiger geimpft werden. Ich habe mich durch ein paar Threads gekämpft (die Grundsatzdiskussion ums impfen oder nicht erschwert die infosuche leider sehr :oops:)
Bei Freigänger wird öfter mal dazu geraten, Schnupfen öfter zu impfen als bei Wohnungskatzen. Würde ich persönlich aber nur unterschreiben, wenn man wirklich in einem Gebiet lebt, in dem sehr viele schnupfenkranke Katzen unterwegs sind und deswegen der Infektionsdruck sehr hoch ist.
In einer normalen Umgebung gehen die drei Jahre schon in Ordnung.
Wenn du Diskussionen mit dem Tierarzt aus dem Weg gehen willst, frag nach Purevax RCP, der ist grundsätzlich für drei Jahre zugelassen, d.h. es steht auch in der Packungsbeilage, dass die Wiederholungsimpfungen nach Grundimmunisierung im Abstand von drei Jahren erfolgen sollten.

Bei Tollwut hängen die Abstände vom Impfstoff ab. Purevax Rabies ist der einzige adjuvansfreie, der momentan auf dem Markt ist, wäre also eine Überlegung wert :)
 
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
3.421
Vielen dank JFA! Dann habe ich ja doch ein wenig durchgeblickt. :)

Dann wird die Hilde nochmal grundimmunisiert mit schnupfen und Seuche und kriegt die tollwutimpfung. FeLV lassen wir dann bei ihr weg.

Danke für den Tipp mit dem Impfstoff. Purevax ist meine ich verwendet worden allerdings die genannten Erreger plus chlamydien. Das wird vermutlich nicht auf 3 Jahre laufen laut Hersteller? Und sind chlamydien bei der Impfung dann eher zu vernachlässigen?

Wie hoch der infektionsdruck ist, ist eine gute frage. Viele katzen sieht man hier nicht. Ich bin allerdings nicht ganz im bilde wo genau die Hilde sich so aufhält und wie es mit verwilderten Kolonien hier ausschaut. Kann man sich da beim tierheim informieren oder einem ortsansässigen Verein?
 
N

Nicht registriert

Gast
Danke für den Tipp mit dem Impfstoff. Purevax ist meine ich verwendet worden allerdings die genannten Erreger plus chlamydien. Das wird vermutlich nicht auf 3 Jahre laufen laut Hersteller? Und sind chlamydien bei der Impfung dann eher zu vernachlässigen?
Das macht nix ;) Bei Purevax RCPCh soll der RCP-Teil auch alle drei Jahre wiederholt werden, Ch einmal jährlich. Gegen Chlamydien zu impfen ist aber meistens eh nicht sinnvoll, weil die gut mit Antibiotika behandelbar sind und die Impfung dagegen nur die Wahrscheinlichkeit von Impfnebenwirkungen erhöht.
D.h. ich würde die Chlamydienimpfung einfach unter den Tisch fallen lassen.

Wie hoch der infektionsdruck ist, ist eine gute frage. Viele katzen sieht man hier nicht. Ich bin allerdings nicht ganz im bilde wo genau die Hilde sich so aufhält und wie es mit verwilderten Kolonien hier ausschaut. Kann man sich da beim tierheim informieren oder einem ortsansässigen Verein?
Ich würde mal sagen, wenn du nicht direkt neben einem Bauernhof mit einer komplett verschnupften Katzengruppe wohnst, kann man von normalem Infektionsdruck ausgehen ;)
 
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
3.421
Ach super, vielen vielen dank!

Dann bin ich jetzt sicher wie ich es angehen werde. Ja hier ist Siedlungsgebiete mit hauptsächlich Ein- und Zweifamilienhäusern. Es laufen dementsprechend einige freigängerkatzen herum aber keine bauernhofkolonien.

Liebe grüße und einen schönen sonntag!
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
7
Aufrufe
4K
ariyah
F
Antworten
1
Aufrufe
1K
Nicht registriert
N
sand
Antworten
2
Aufrufe
3K
sand
juulchen90
Antworten
1
Aufrufe
2K
Taskali
S
Antworten
8
Aufrufe
1K
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben