Femurkopfnekrose/Femurkopffraktur bei Maine Coon

S

Schmusepersonal

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. August 2019
Beiträge
2
Ort
Bayern
Hallo,

erstmal hoffe ich, dass ich in dieser Sparte hier richtig bin... Wenn nicht, man verzeihe es mir. Ich bin neu hier. ;)

Der Grund warum ich mich überhaupt angemeldet habe, ist mir das Problem mit meinem Seelenkater von der Seele zu reden. Ich hoffe auf ein paar aufbauende Worte und vielleicht auch Erfahrungen zu stoßen, die mich vielleicht etwas beruhigen können...

Die Situation sieht wie folgt aus:
Wir haben am Dienstag, den 6. August zwei Siamkitten in unsere Gruppe geholt. Die Integration ist mittlerweile weitestgehend abgeschlossen. Sie wurden von allen akzeptiert und sind seither das Highlight für die anderen.
Nun, unser bisher jüngster Kater, Odin (1,5 Jahre alt, reinrassiger Maine Coon mit 10 kg Kampfgewicht ohne dick zu sein!) war sehr fokussiert beim ersten Zusammentreffen mit den beiden und stieg auf einen ihrer Rasselbälle, erschrak sich und ging hoch wie ein Feuerwerkskörper. Seitdem hatte er Angst vor dem Zimmer in dem die beiden vorübergehend ihr Reich hatten. Wir haben nach ihm gesehen, und er war ok. Etwas verängstigt aber ok. Am Samstag 10. August dann der erste kleinere Schock, er hinkte plötzlich leicht, wollte hinten nicht mehr auftreten. Wir dachten uns erst, er hätte sich vielleicht was verrissen und wollten Samstag und Sonntag abwarten ob es schlimmer oder besser wurde. Als er Montag immer noch hinkte wollte, fuhren wir zur 1. Tierärztin. Diese spritze ihm Schmerzmittel und Entzündungshemmer. Konnte auch keine Auffälligkeit feststellen. Auch wenn wir ihn abtasteten, zeigte er keinerlei Schmerzempfinden. Am Dienstag und Mittwoch war er wieder top fit, spielte und erkundete das von ihm gefürchtete Zimmer neu, sprang wieder auf Fensterbänke und ließ es sich gut gehen. Kurz gesagt: Er war wie immer. Brachte mir sogar sein Spielzeug um seine Aufmerksamkeit einzufordern...
Heute morgen 14. August, dann der große Schock: Als er hinter mir lag und aufstand humpelte er schlimmer denn je, trat gar nicht mehr auf und jammerte bei jeder Bewegung. Sofort 2. TÄ angerufen, die sagte uns einen Platz in ihrer Sprechstunde am Abend zu. So lange wollten wir nicht warten. Wir telefonierten herum und fanden eine Gemeinschaftsklinik nicht weit von uns. Wir fuhren hin und ließen ihn anschauen und röntgen. Die dortige 3. TÄ war sich anhand der Röntgenbilder recht sicher, dass er entweder eine Femurkopfnekrose oder -fraktur hätte. Wobei sie zweiteres bei einem so jungen Tier ausschließen würde. Wir haben erst für Dienstag 20. August (!!!) einen OP-Termin bekommen, da bei uns morgen Feiertag ist.
Odin hat Schmerzmittel bekommen die er bis Dienstag jeden Tag kriegen muss, hat aber trotzdem starke Schmerzen. Er jammert bei jeder Bewegung und humpelt durch die Wohnung und versteckt sich mal hier mal da.
Wir wollen dennoch den Termin heute Abend bei der 2. TÄ wahrnehmen um eine zweite Meinung zu bekommen... bin da etwas misstrauisch da die Gemeinschaftspraxis selber operiert und die andere TÄ eben nicht. Darum möchte ich dass die auch nochmal drüberschaut bevor sie an ihm herumschneiden... Denkt ihr eine zweite Meinung wäre angebracht? Würdet ihr nochmal rumfahren?

Ich bin vollkommen fertig mit den Nerven und nur noch am Weinen. Ich habe eine ganz enge Bindung zu ihm und es tut mir selber so weh wenn ich ihn jammern höre, sehe wie er durch die Wohnung humpelt und weiß dass er höllische Schmerzen hat.
Natürlich habe ich auch Angst, dass er danach nie wieder derselbe sein wird... er ist ein sehr ruhiger, liebevoller, besonnener Kater, der keiner Fliege was zuleide tut (ok das wohl nicht wörtlich.) Beim Röntgen haben sie wirklich sehr an ihm rumgefuhrwerkt und er hat nur gemault, nicht gebissen oder gekratzt...

Ich habe jetzt schon ein paar Horrorstorys gelesen und mir ist ganz anders dabei geworden, von wegen schlechte Fütterung könnte das Verursachen...
Ich füttere hochwertiges Nass- und Trockenfutter (keine Supermarktware), Geflügelfleisch (mal gegart, mal ungegart) und auch Rindfleisch (meist roh).
Ich weiß, dass das Futter nicht schlecht sein kann, aber man stellt eben alles in Frage wenn es dem Liebling schlecht geht und fragt sich ob man selbst etwas falsch gemacht hat.

Auch habe ich hier und da gelesen dass es bei großen Maine Coons oft zu dieser Schädigung kommt... HD ist es aber definitiv nicht. Allerdings würde wohl dieselbe Behandlung wie bei HD zum Tragen kommen: Der Femurkopf wird entfernt. Ich mache mir dabei aber große Sorgen wegen seiner Größe und seinem Gewicht. Er stellt so manch kleineren Hund in den Schatten...
Hat damit schon jemand Erfahrungen bei so großen Katzen?

Odin ist kein großer Springer, er ist eher der ruhige Genießer, aber seine Lieblingsplätze sind meist hoch oben (Kratzbaum, Catwalk, Regale und Schränke). Man liest jetzt von Boxenhaltung bis "ist egal, lass'n laufen" alles... Hat jemand damit Erfahrung? Der gesunde Menschenverstand sagt mir, vielleicht anfangs Schonung und später laufen lassen damit die Muskeln nicht verkümmern?
Odin ist reiner Stubentiger und hat nur Freigang auf einem gesicherten Balkon.

Vielen Dank schon mal!
 
Werbung:
Puschlmieze

Puschlmieze

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2013
Beiträge
2.742
Ort
Unterfranken
Das tut mir sehr leid mit Odin, aber Kopf hoch das wird wieder. Die Diagnose sollte natürlich schon fest stehen, wenn das der Fall ist braucht man keine Zweitmeinung.

Unsere TÄ sagte mir damals, das Femurkopfnekrosen oftmals bei Kater der grossen schweren Rassen auftreten, also Briten oder auch Maine Coons. Unsere Pippi ist eine British Langhaar, recht gross und ein Mädchen ! ;)Bei ihr trat es mit 2 Jahren auf, sie wollte auf die Fensterbank springen, rutschte ab und kam blöd auf. Wir dachten auch zuerst an eine Zerrung etc. Aber das Röntgenbild brachte dann die Nekrose hervor. Die OP und der Heilungsverlauf danach verliefen echt super. Da Pippi eine eher gechillte Katze ist, reichte es aus, sie tagsüber in ein Zimmer ohne viel Springmöglichkeiten zu separieren ( Bett ist ok ) Da konnte sie entspannt schlafen und sich ausruhen. Nach ein paar Tagen durfte sie für ein paar Minuten auch in die restliche Wohnung, aber nur unter unserer Aufsicht. Sämtliche Klettermöglichkeiten waren entfernt bzw.umgelegt worden ( Kratzbäume ) Damit sie nicht an die Narbe geht, bekam sie einen Body mit angenähtem Beinchen an. Das klappte auch alles sehr gut.

Die Zeit bis zur OP ist eigentlich die schlimmste, da auch bei unserer Pippi kein Schmerzmittel half. Die sonst so sanfte liebe Maus brummte und fauchte wenn man sie nur anfasste :( Zum Glück waren es bei uns nur 5 Tage.

Hier im Forum sind einige Beiträge zu Femurkopfnekrose und Femurkopfresektion, einfach mal in der Suchleiste eingeben :)

Edit: Ach so vergessen, herzlich willkommen hier im Forum :)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Schmusepersonal

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. August 2019
Beiträge
2
Ort
Bayern
Hallo Puschelmieze!
Vielen Dank für deine lieben Worte!
Ja ich habe auch deinen Post gefunden und durchgelesen. Das macht es mir alles ein bisschen einfacher, danke. Man weiß dann eher was auf einen zu kommt...

Wie sieht es mit deiner Pippi heute aus? Ist sie wieder ganz die Alte? Kann sie wieder springen und laufen?

Trotzdem ist es schwer zuzuschauen und zu warten bis Dienstag.

Wir haben jetzt die letzten 4 Tage mit dem Schmerzmittel gut rum gebracht. Odin ist im Liegen schmerzfrei, er spielt dann auch gerne mal mit den Forderpfoten, grabscht seinen Federwisch und hat eigentlich noch gut Spaß. :omg: Im Moment haben wir kein Bettgestell. Die Matratzen liegen also auf dem Lattenrost auf dem Boden, da hat er sich einquartiert und liegt eigentlich 24 Stunden. Wir haben ihm ein Katzenklo ans Bett gestellt und auch Wasser und Futter erreichbar auf die Matratze. Wir haben ihn auch schon von den anderen separiert und lassen sie nur hin und wieder zusammen, da besonders die Kleinen doch an seinen Hinterpfoten herumschnuppern und sehr stürmisch sind.

Mein Mann ist extra auf die Couch gezogen damit ich bei Odin schlafen kann. :zufrieden: Nachts kommt mein Coony gerne kuscheln und holt sich seine Streicheleinheiten ab. Ich denke wir schaffen die paar Tage noch bis zur OP... und danach, naja, mal sehen wie es ihm geht und wie sich das alles entwickelt.
 
Puschlmieze

Puschlmieze

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2013
Beiträge
2.742
Ort
Unterfranken
Pippi rennt, springt und läuft wie ihre Schwestern. Nur beim langsamen Gehen sieht man einen leicht unrunden Gang, aber da muss man schon genau hinsehen. Leider hat sie dadurch eine leichte Arthrose in den Vorderpfoten entwickelt. Es ist noch nicht weit fortgeschritten, sie braucht auch keine Medis, weil es sie nicht schmerzt. Dennoch muss man das im Auge behalten. Sie humpelte Anfang des Jahres auch mal mehr mal weniger, durch Grünlippmuschelkapseln ist das jedoch wie weggeblasen. Pippi geht es sehr gut :)
 
F

Fido2015

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. September 2021
Beiträge
3
Hallo Schmusepersonal, könnten wir vielleicht mal telefonieren? Ich bin aktuell in der gleichen Situation und könnte ihre Meinung und Erfahrung gut gebrauchen :)
 
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2019
Beiträge
8.905
Ort
an der schönen Bergstrasse
Hallo Schmusepersonal, könnten wir vielleicht mal telefonieren? Ich bin aktuell in der gleichen Situation und könnte ihre Meinung und Erfahrung gut gebrauchen :)
Telefonieren, soso...du weißt aber schon wozu so ein Forum da ist,ja !?und extra dafür noch angemeldet....
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.769
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Hallo Schmusepersonal, könnten wir vielleicht mal telefonieren? Ich bin aktuell in der gleichen Situation und könnte ihre Meinung und Erfahrung gut gebrauchen :)
Hallo Fido2015, der Threadersteller:in war am 19. August 2019 das letzte Mal eingeloggt. Ich glaube nicht das deine Frage gelesen wird.
Magst du nicht einfach mal dein Problem in einem eigenen Thread erzählen?
 
F

Fido2015

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. September 2021
Beiträge
3
Telefonieren, soso...du weißt aber schon wozu so ein Forum da ist,ja !?und extra dafür noch angemeldet....
Ich hatte mir gedacht das ist vielleicht am unkompliziertesten aber ich kann auch gerne schreiben :) Also unser Kater ist jetzt 5 Jahre und hat gestern die Diagnose Femurkopfnekrose am rechte Hüftknochen bekommen. Wir mussten am letzten Sonntag zum Tiernotdienst weil er Fieber hatte und wegen den Schmerzen nicht auf die Toilette konnte. Er bekam ein Antibiotika und Metacam gegen die Schmerzen, was wir noch 2 Tage geben sollen. Meine Frage wäre wie sie zu eine OP stehen weil sie ja schon Erfahrungen gesammelt haben. Unser Kater ist ansonsten Kerngesund und ich mach mir total die Gedanken. Vielen Dank schonmal und liebe Grüße
 
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2019
Beiträge
8.905
Ort
an der schönen Bergstrasse
Gute Besserung für deinen Kater, in einer Klinik wird man dich informieren was nun richtig ist
 
Puschlmieze

Puschlmieze

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2013
Beiträge
2.742
Ort
Unterfranken
  • #10
Ich hatte mir gedacht das ist vielleicht am unkompliziertesten aber ich kann auch gerne schreiben :) Also unser Kater ist jetzt 5 Jahre und hat gestern die Diagnose Femurkopfnekrose am rechte Hüftknochen bekommen. Wir mussten am letzten Sonntag zum Tiernotdienst weil er Fieber hatte und wegen den Schmerzen nicht auf die Toilette konnte. Er bekam ein Antibiotika und Metacam gegen die Schmerzen, was wir noch 2 Tage geben sollen. Meine Frage wäre wie sie zu eine OP stehen weil sie ja schon Erfahrungen gesammelt haben. Unser Kater ist ansonsten Kerngesund und ich mach mir total die Gedanken. Vielen Dank schonmal und liebe Grüße
ICH persönlich würde es immer wieder machen lassen. Unsere Geschichte findest du hier
Femurkopfresektion - zwei Jahre danach / Erfahrungsaustausch erwünscht

Euer Tierarzt wird euch aber das Für und Wider erläutern.
 

Ähnliche Themen

F
Antworten
1
Aufrufe
124
Puschlmieze
Puschlmieze
K
Antworten
4
Aufrufe
28K
Kaffeetante
K
Strichpunkt
Antworten
36
Aufrufe
12K
Puschlmieze
Puschlmieze
FindusLuna
Antworten
14
Aufrufe
1K
Rickie
Rickie
C
Antworten
47
Aufrufe
2K
Louisella
Louisella

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben