FeLV und Anämie

  • Themenstarter Nicole.74
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
N

Nicole.74

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2022
Beiträge
5
Hallo Ihr Lieben,

seit letzter Woche (26.4.) geht es meinem Rudi (ca. 15) nicht so gut.

Es fing damit an, dass er letzte Woche dienstags müde aussah (Augen auch halb zu), matt war und auch fast nichts mehr fraß
Daher war ich mittwochs mit ihm beim Tierarzt und der Tierarzt ging von einem Virusinfekt aus. Rudi bekommt aufgrund seines Asthmas eh schon Prednisolon. Das wurde vorübergehend etwas höher dosiert, um gegen die Viren zu wirken und den Appetit zu steigern. Zudem bekam er eine Antibiotikaspritze.
Leider ging es Rudi dadurch aber immer noch nicht besser!
Daher fuhren wir am Freitag dann in die Tierklinik.

Das Blutbild ergab eine schwere Anämie (siehe Blutbild vom 29.4.). Der Verdacht ging in Richtung Tumor oder Blutparasiten.
Ein anschließendes Röntgen des Thorax/Bauchraums war unauffällig, ebenso der Ultraschall des Bauchraums. Zudem war der Schnelltest auf FeLV positiv.

Nach einer Nacht in der Klinik durfte Rudi dann am Freitag heim und hatte auch gleich gefressen. Insgesamt machte er auch gleich einen etwas fitteren Eindruck.
Die Werte im roten Blutbild hatten sich fast alle verbessert (siehe Blutbild vom 30.4.). In der Klinik hatte er zwei Infusionen mit Sterofundin bekommen und ihm wurde B12 gespritzt.

Zuhause bekommt er nun einmal täglich Cortison (7,5 mg) und zweimal täglich ein Antibiotikum (1/2 Tablette Doxycyclin).

Am Dienstag waren dann weitere Blutwerte aus dem Labor da: B12 ist zu niedrig (das wird jetzt substituiert), der fPLi ist okay, Coombs-Test war negativ (kann aber ja durch das Cortison verfälscht sein), Mikoplasmen waren auch negativ (er nimmt aber weiter das AB, da die sich manchmal auch „verstecken“) und die restlichen Auswertungen („genauer“ Ausstrich Blutbilds im Labor) waren noch nicht da. Da der positive FeLV-Test nur ein Schnelltest war, wurde das noch per PCR ausgewertet und das Ergebnis ist leider "positiv".

Am Mittwoch dieser Woche (4.5.) war dann der Kontrolltermin in der Klinik.
Leider haben sich Rudis Werte nun wieder etwas verschlechtert, zumindest die roten Blutkörperchen (siehe Blutbild vom 4.5.).
Da der positive FeLV-Test nur ein Schnelltest war, wurde das noch per PCR ausgewertet und das Ergebnis ist leider "positiv". Eigentlich wurde er ab 2012 gegen FELV geimpft. Das kann aber natürlich der Auslöser der Anämie sein.

Zudem weist Rudis Blutausstrich Heinz-Körperchen auf. Er hat aber definitiv keine Zwiebeln, Knoblauch oder Humanmedikamente gefressen. Somit ist ein Lymphom eine wahrscheinliche Ursache.
Da das Cortison bisher keine Wirkung erzielt hat, haben wir nun 2 Möglichkeiten: das Cortison wieder reduzieren und sehen, was passiert. Oder das Cortison weitergeben mit der Gefahr, dass die FeLV total „explodiert“.
Ich habe mich jetzt entschieden, das Cortison noch bis nächste Woche zu probieren und wenn es dann nicht anschlägt, werden wir Rudi wohl gehen lassen (müssen). Ist das aus eurer Sicht vertretbar? Rudi ist schließlich 15 Jahre alt und ich möchte ihn nun nicht mit Behandlungen quälen, die sein Leben nur etwas verlängern.

Die Klinik macht sich nun noch bezüglich des Medikaments Isentress Raltegravir, auf das ich im Internet gestoßen bin, schlau.

Grundsätzlich leben wir hier gerade im Auf und Ab. Gestern ging es Rudi tagsüber etwas besser. Er war wacher als zuvor.
Am Abend war es dann wieder schlechter, so dass ich dachte, wir müssen ihn nächste Woche erlösen. 🥺 Er war müde und fraß nur sehr wenig.

Heute ist er nun wieder fitter und hat mit Appetit gefressen.
Ich habe gestern in der Früh vergessen, das Doxycyclin zu geben. Abends hat er es dann wieder bekommen. Eigentlich können wir es laut Klinik absetzen, da er auf Mykoplasmen ja negativ getestet wurde. Ich wollte es nur noch etwas geben, um ggf. bakterielle Infektionen zu unterdrücken.
Ich werde es jetzt absetzen, allein um zu schauen, ob das gestern Abend am AB lag. Nebenwirkungen sind ja durchaus Übelkeit und Müdigkeit.
Wie lange dauerte es denn bei Euren Katzen bei einem Virämieschub, bis sie sich mit Cortison stabilisiert haben? Kennt Ihr auch dieses Auf und Ab?

Wer von Euch hat Erfahrungen mit der Behandlung einer Anämie bei einer FeLV-positiven Katze und kann mir hier ggf. weiterhelfen?

Danke schon mal und liebe Grüße
Nicole

29.4. (1).JPG29.4. (2).JPG30.4..JPG4.5..JPG
 
A

Werbung

N

Nicole.74

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2022
Beiträge
5
Ich bin jetzt noch über etwas gestolpert:
Das Medikament Convenia (Wirkstoff: Cefovecin), das Rudi beim Tierarzt gespritzt bekommen hat, kann wohl eine Heinz-Bodies-Anämie auslösen. Ich werde das nächste Woche mit der Tierklinik besprechen.
 
Celistine

Celistine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. August 2010
Beiträge
3.599
Hallo Ihr Lieben,

seit letzter Woche (26.4.) geht es meinem Rudi (ca. 15) nicht so gut.

Es fing damit an, dass er letzte Woche dienstags müde aussah (Augen auch halb zu), matt war und auch fast nichts mehr fraß
Daher war ich mittwochs mit ihm beim Tierarzt und der Tierarzt ging von einem Virusinfekt aus. Rudi bekommt aufgrund seines Asthmas eh schon Prednisolon. Das wurde vorübergehend etwas höher dosiert, um gegen die Viren zu wirken und den Appetit zu steigern. Zudem bekam er eine Antibiotikaspritze.
Leider ging es Rudi dadurch aber immer noch nicht besser!
Daher fuhren wir am Freitag dann in die Tierklinik.

Das Blutbild ergab eine schwere Anämie (siehe Blutbild vom 29.4.). Der Verdacht ging in Richtung Tumor oder Blutparasiten.
Ein anschließendes Röntgen des Thorax/Bauchraums war unauffällig, ebenso der Ultraschall des Bauchraums. Zudem war der Schnelltest auf FeLV positiv.

Nach einer Nacht in der Klinik durfte Rudi dann am Freitag heim und hatte auch gleich gefressen. Insgesamt machte er auch gleich einen etwas fitteren Eindruck.
Die Werte im roten Blutbild hatten sich fast alle verbessert (siehe Blutbild vom 30.4.). In der Klinik hatte er zwei Infusionen mit Sterofundin bekommen und ihm wurde B12 gespritzt.

Zuhause bekommt er nun einmal täglich Cortison (7,5 mg) und zweimal täglich ein Antibiotikum (1/2 Tablette Doxycyclin).

Am Dienstag waren dann weitere Blutwerte aus dem Labor da: B12 ist zu niedrig (das wird jetzt substituiert), der fPLi ist okay, Coombs-Test war negativ (kann aber ja durch das Cortison verfälscht sein), Mikoplasmen waren auch negativ (er nimmt aber weiter das AB, da die sich manchmal auch „verstecken“) und die restlichen Auswertungen („genauer“ Ausstrich Blutbilds im Labor) waren noch nicht da. Da der positive FeLV-Test nur ein Schnelltest war, wurde das noch per PCR ausgewertet und das Ergebnis ist leider "positiv".

Am Mittwoch dieser Woche (4.5.) war dann der Kontrolltermin in der Klinik.
Leider haben sich Rudis Werte nun wieder etwas verschlechtert, zumindest die roten Blutkörperchen (siehe Blutbild vom 4.5.).
Da der positive FeLV-Test nur ein Schnelltest war, wurde das noch per PCR ausgewertet und das Ergebnis ist leider "positiv". Eigentlich wurde er ab 2012 gegen FELV geimpft. Das kann aber natürlich der Auslöser der Anämie sein.

Zudem weist Rudis Blutausstrich Heinz-Körperchen auf. Er hat aber definitiv keine Zwiebeln, Knoblauch oder Humanmedikamente gefressen. Somit ist ein Lymphom eine wahrscheinliche Ursache.
Da das Cortison bisher keine Wirkung erzielt hat, haben wir nun 2 Möglichkeiten: das Cortison wieder reduzieren und sehen, was passiert. Oder das Cortison weitergeben mit der Gefahr, dass die FeLV total „explodiert“.
Ich habe mich jetzt entschieden, das Cortison noch bis nächste Woche zu probieren und wenn es dann nicht anschlägt, werden wir Rudi wohl gehen lassen (müssen). Ist das aus eurer Sicht vertretbar? Rudi ist schließlich 15 Jahre alt und ich möchte ihn nun nicht mit Behandlungen quälen, die sein Leben nur etwas verlängern.

Die Klinik macht sich nun noch bezüglich des Medikaments Isentress Raltegravir, auf das ich im Internet gestoßen bin, schlau.

Grundsätzlich leben wir hier gerade im Auf und Ab. Gestern ging es Rudi tagsüber etwas besser. Er war wacher als zuvor.
Am Abend war es dann wieder schlechter, so dass ich dachte, wir müssen ihn nächste Woche erlösen. 🥺 Er war müde und fraß nur sehr wenig.

Heute ist er nun wieder fitter und hat mit Appetit gefressen.
Ich habe gestern in der Früh vergessen, das Doxycyclin zu geben. Abends hat er es dann wieder bekommen. Eigentlich können wir es laut Klinik absetzen, da er auf Mykoplasmen ja negativ getestet wurde. Ich wollte es nur noch etwas geben, um ggf. bakterielle Infektionen zu unterdrücken.
Ich werde es jetzt absetzen, allein um zu schauen, ob das gestern Abend am AB lag. Nebenwirkungen sind ja durchaus Übelkeit und Müdigkeit.
Wie lange dauerte es denn bei Euren Katzen bei einem Virämieschub, bis sie sich mit Cortison stabilisiert haben? Kennt Ihr auch dieses Auf und Ab?

Wer von Euch hat Erfahrungen mit der Behandlung einer Anämie bei einer FeLV-positiven Katze und kann mir hier ggf. weiterhelfen?

Danke schon mal und liebe Grüße
Nicole

Anhang anzeigen 185574Anhang anzeigen 185575Anhang anzeigen 185576Anhang anzeigen 185577

Zu erst einmal, tut es mir sehr, sehr leid, daß Rudi so krank ist und ich drücke
die Daumen, daß es dem Schatz bald wieder besser geht.

Vielleicht findest Du in "Lucy´s Thread" Hilfe was die Anämie betrifft.

Schwere Anämie - 1 Jahr Diagnosefindung

Lucy wurde ja von Prednisolon auf Leukeran umgestellt und ging es prächtig damit.

Unsere verstorbene Mupfel war FeLV-positiv....hatte dazu auch immer wieder schlimmste Zahnfleisch-,
Maul und Rachenentzündungen ( bis wir ihr alle Zähne ziehen ließen ).
In diesen "Entzündungsphasen" verweigerte sie, trotz Schmerzmittel und Antibiotika, auch jegliche Nahrung, weswegen
wir ihr Cortison spritzen ließen. Unsere Ärztin sagte immer......soviel wie nötig, aber so wenig wie möglich.

Uns hat das Cortison nicht geschadet, ganz im Gegenteil.......
Mupfel starb´mit 17 1/2 Jahren....sie erreichte "trotz" FeLV positiv ein stolzes Alter.

Gegen immer wiederkehrende Anämieschübe gab´s bei uns viel supplementiertes Frischfleisch mit
hochkonzentrierten Vitamin B12-Tropfen und Rinder-Blut-Pulver ( weil Mupfel das so liebte )...
ja, ich wußte der Gefahr von Frischfleisch und eventuellen Keimen die dadurch übertragen werden hätten können,
aber ich wollte ihr die Zeit versüßen, solange es geht und sie hat sich am Fleisch nie mit i-was angesteckt.
 
  • Like
Reaktionen: Nicole.74
N

Nicole.74

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2022
Beiträge
5
Leider scheinen hier ja nicht die FeLV-Experten unterwegs zu sein, dennoch möchte ich Euch nach zwei Wochen ein kurzes Update geben:

Rudi bekommt mittlerweile folgende Medikamente und Präperate: Eisen, Vitamin B12 in Form von Cobalamin und Cortison reduziert auf mittlerweile 1/4 Tablette (wegen seines Asthmas). Sein Hämatokrit fiel nach einem kurzen Anstieg am 12.5.22 wieder auf 14,1. Zusätzlich fraß er sehr schlecht.

Seit letzten Freitag (13.5.22) bekommt er nun wöchentlich eine Spritze Aranesp (heute gibt es dann die zweite) und seit Montag gebe ich Isentress Raltegravir. Zusätzlich erhält er zum Appetit anregen Mirataz ins Ohr (ich nehme nur die halbe Tagesdosis). Seit Dienstag habe ich das Gefühl, dass es bergauf geht. Nase und Schleimhäute sind zwar immer noch sehr hell, aber Rudi ist wieder etwas wacher und frisst gut. Ich hoffe, das ist nicht nur eine Wirkung des Mirataz.

Heute Nachmittag haben wir dann wie geschrieben den nächsten Termin in der Tierklinik. Ich hoffe, sie können dort nur den Hämatokrit bestimmen, denn mehr Blut möchte ich ihm nicht abzapfen lassen. Wenn nicht, gehe ich das Risiko ein und warte bis nächste Woche (unter EPO/ESS/Aranesp soll ja überprüft werden, dass der Hämatokrit nicht zu schnell steigt).

Das erst mal von uns.

Liebe Grüße
Nicole
 
  • Like
Reaktionen: tiha
N

Nicole.74

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2022
Beiträge
5
Hier nach einiger Zeit wieder mal ein Update von uns. Vielleicht hilft es ja auch anderen mit ähnlicher Diagnose:

Rudi ging es ab dem 17.5. deutlich besser (auch seine Blutwerte waren besser) und zum folgenden Wochenende ließen wir das Mirataz weg. Er war weiterhin aufgeweckt und fraß anständig.

Am letzten Dienstag (31.5.) ging es ihm dann wieder schlechter. Er war müde und fraß schlecht. Zusätzlich tränte ab und zu ein Auge und er musste etwas niesen. Wir starteten dann am Mittwoch wieder mit Mirataz. Donnerstagabend war ich der festen Überzeugung, ihn am nächsten Tag bei unserem Tierkliniktermin (eigentlich für die Aranesp-Spritze) gehen lassen zu müssen.

Am Freitag war er dann wieder deutlich wacher, weckte mich am morgen und fraß anständig. Am Nachmittag entschieden wir uns dann gegen eine Blutabnahme und er bekam das EPO gespritzt.

Samstag fuhren wir mit etwas mulmigen Gefühl in den Urlaub. Zum Glück haben wir einen ausgebildeten Tierpfleger als Katzensitter und wären auch in ca. 4 Stunden im Notfall daheim. Rudi ist seitdem stabil und ich hoffe, er bleibt es.

Nächsten Dienstag gibt es dann wieder Aranesp und die Woche drauf würde ich dann mal wieder die Blutwerte bestimmen lassen, um zu sehen, ob die Therapie aus EPO und Isentress Raltegravir anspricht.

Liebe Grüße
Nicole
 
  • Like
Reaktionen: rassekatze, Celistine, Onni und eine weitere Person
N

Nicole.74

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2022
Beiträge
5
Rudi hat den Urlaub gut überstanden. Allerdings haben sich seine Werte trotz Behandlung deutlich verschlechtert und sein Zustand blieb schwankend.
Daher haben wir uns gestern schweren Herzens entschieden, ihn gehen zu lassen.

In tiefer Trauer um meinen Seelenkater Rudi
 

Anhänge

  • 2C0BE7C6-028B-42F3-8A56-4019D2134E76.jpeg
    2C0BE7C6-028B-42F3-8A56-4019D2134E76.jpeg
    639,8 KB · Aufrufe: 5
  • Crying
  • Sad
Reaktionen: Yarzuak, Zinny und SamMeo
Zinny

Zinny

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2022
Beiträge
155
Alter
30
Komm gut über die Regenbogenbrücke, Rudi🐱
 
  • Like
Reaktionen: Nicole.74
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
4.425
Es tut mir sehr leid,
komm gut an Rudi und gib ein Zeichen
 
  • Like
Reaktionen: Nicole.74
Frollein_S

Frollein_S

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. März 2022
Beiträge
280
Das tut mir total Leid um den zuckersüßen, roten Schatz :glubschauge:
 
  • Like
Reaktionen: Nicole.74
Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
6.369
  • #10
🌈🕯
 
  • Like
Reaktionen: Nicole.74

Ähnliche Themen

J
Antworten
2
Aufrufe
4K
Jessicab91
J
CleverCat
Antworten
9
Aufrufe
4K
CleverCat
CleverCat
K
Antworten
1
Aufrufe
809
Musepuckel
Musepuckel
J
Antworten
6
Aufrufe
7K
Poldi
Poldi
Husky92
Antworten
15
Aufrufe
2K
Nicht registriert
N

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben