Felv Infos und Erfahrungen kompakt

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

Tatzikatz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2016
Beiträge
8
Hallo,
ich bin neu im Forum und habe erstmal keine Frage..;). Ich möchte helfen wenn ich es vielleicht kann.
Ich musste mich leider die letzten Wochen im Übermaß mit der Viralen Erkrankung felv beschäftigen und möchte meine Erfahrung teilen und einfach ausdrücken. Ich habe alles gelesen was man lesen konnte, ob englischsprachig oder deutsch. Ich habe mit einem Freund Humanmediziner alles durchgesprochen, so wie mit 2 Tierärzten und dem Laborpersonal welches selber Studien über felv erstellt hat. Verstanden habe ich nicht alles. Ich bin kein Mediziner aber ich hab versucht für das zu kämpfen was mir wichtig ist. Leider zum Teil erfolglos. Eine sehr schmerzhafte Situation....
So jetzt zur Sache. Ich möchte nicht das erklären was bei Google sofort als Antwort kommt! Was es ist und was es macht is ne Katastrophe. Bei Fragen beantworte ich das aber auch sehr gerne.
Wichtig ist die Testung, die dementsprechenden Verlaufsformen und wie sich angesteckt wird....

Häufigste Ansteckungsgrund bei jungen Tieren ist die Mutter. (Z.b.Muttermilch). Es ist allerdings nicht zwingend bei felv positiven Muttertieren das die kleinen es bekommen. So unglaublich!! Es ist wohl auch wie vermutet wird abhängig von der Zitze an der getrunken wird. Am Ende vollkommen Wurst weil kein Tier geht immer nur an eine.
Um so jünger die Katze bei der Infektion um so schlimmer ist es und um so wahrscheinlicher ist eine dauerhafte Virämie.

Speichel, Urin aus der Umgebung usw. kann auch Ursache sein.
Es ist aber sehr unwahrscheinlich da die Viren bei Raumtemperatur nur Sekunden überleben. Um so kälter um so länger aber auch nicht der Rede wert.

Das bedeutet allerdings die Ansteckung von extrem sozialen Katzen ist durch die Nähe gut möglich (gegenseitiges lecken, gleichzeitig essen). Bei Einzelgängern die einen gewissen Abstand halten unwahrscheinlicher.
Bisse sind in diesem Zusammenhang am gefährlichsten durch den Speichel der übertragen wird.


Es gibt viele unterschiedliche Phasen nach der Ansteckung die auch überall zu lesen sind.

1)Der beste Fall ist eine Antwort vom Immunsystem und das Virus wird sofort abgeschmettert! Das passiert häufig. Um so jünger um so schwerer hat es die Körperabwehr weil das System noch nicht so erfahren ist.

2)Es geht ins Blut und wird dann vernichtet. Auch sehr gut!

3)Es geht ins Blut und breitet sich im Rückenmark aus. Nicht so gut aber der Körper kann sich noch wehren!

4)Es geht aus dem Blut und bleibt im Knochenmark.

5)Es bleibt in beidem. Absolute schei...!
Lebenserwartung 1,5-3 Jahre! Aber lebenswert wenn man liebt und aufpasst!

Zur Testung

Da wird's schwierig..
Elisa und pcr ist möglich und beides zu empfehlen!

Elisa ist ein Antigen Nachweis (g27 im Serum) welcher das Virus recht früh im Blut nachweisen kann. Wenig Blut ist da ausreichend. Schnelltest beim Tierarzt! Egal welcher Hersteller, alle gehen auf das g27.

Pcr ist mit Blut zu erstellen und muss im Labor gemacht werden.
Blut trägt unendlich viele Daten mit sich rum!
Daher kann durch das Blut ein Teil DNA und RNA analysiert werden. Sprich zum Beispiel im Rückenmark vorhandene Rückstände oder Erreger so wie eine überwundene Erkrankung.

Jetzt wurde es für mich extrem wichtig!

Ein positiver Elisa Test muss unbedingt mit pcr nachgetestet werden!!
Nur das spricht für eine wirkliche Infektion. Sonst kann man sich den Elisa auch direkt sparen!!
Es muss auch wenn man sicher sein möchte nach einiger Zeit nochmal getestet werden!


Schwierig wird es wenn der Elisa negativ ist.
Bei Elisa negativ is eine falsche Diagnose bei 3%! Ich finde es wichtig trotzdem nochmal einen pcr zu machen um Gewissheit zu haben.
Denn dann kann man feststellen ob der Virus noch im Rückenmark ist oder der Organismus schon einmal Kontakt mit dem Virus hatte! In diesem Fall ist der pcr positiv kann aber beim nachtesten irgendwann negativ sein.

Differenzieren zwischen im Rückenmark oder nur Kontakt und abgewehrt geht bei normalen pcrs nicht.
Wenn 6 Wochen nach der ersten Infektion aber keine neue Infektion stattfindet ist die Katze schon recht sicher mit voller Lebenserwartung. Um so länger die Infektion her ist um so sicherer wird es. Die Kopie des Virus wird immer schlechter! Alte Katzen sind im Vorteil.
Eine Neuansteckung ist unwahrscheinlich.

Beides negativ dann ist alles super! Bei Katzen die ungeimpft raus dürfen ist das aber oft nicht so. Kastration und Impfung sind wichtig.

Eine positive Katze darf keine Freigang mehr bekommen und man muss bei jedem Infekt reagieren aber ohne Stress zu verursachen. Stress ist ganz schlecht weil es dem Immunsystem schadet.

Impfschutz bei felv wird immer besser und die Möglichkeiten vielfältiger. Schutz ist sehr hoch.

Bei Katzen mit negativem Elisa und keinen Symptomen aber positivem pcr kann man meiner Meinung nach eine geimpfte Katze ohne felv mit dazu holen, wenn man nicht blind mit seinen Tieren umgeht.. Die Empfehlung von mir sind Katzen über 5 Jahren weil das Immunsystem bei diesen eh gut arbeitet.

Bei positivem Elisa und pcr ist die Virusbelastung eventuell für den Impfstoff zu hoch da die infizierte Katze dauerhaft das Virus verteilt. Diese Entscheidung muss jeder selber treffen. Ich würde es nicht machen! Es kommt auch immer auf das Verhalten beider Katzen an...
.

Zum Thema Cortison muss man sagen das es nicht der Teufel ist. Es kommt drauf an welches und wie es eingesetzt wird. Ein passend dosiertes Cortison welches einmal in der akuten Phase genutzt wird kann helfen. Bei langer Anwendung wirkt Cortison negativ weil das Immunsystem geschwächt wird.

Ich hoffe ich habe die wichtigsten Faktoren drin. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Verbesserungen erwünscht. Die Rechtschreibfehler sind gewollt;). Ich hab mit dem iPhone geschrieben also lieb sein..
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
Ich habe drei FeLV-Kater und mich im Zuge dessen vor allem am Anfang intensiv mit den ganzen Verlaufsformen beschäftigt, da uns unser erster Kater wahre Rätsel aufgab, was die Tests und deren Ergebnisse anging. Da bin ich über eine tolle Übersicht gestolpert, die ich mal hier lassen wollte:
http://synlab.com/fileadmin/fachinf...9_infektionen_durch_felines_leukose-virus.pdf

Bei Katzen mit negativem Elisa und keinen Symptomen aber positivem pcr kann man meiner Meinung nach eine geimpfte Katze ohne felv mit dazu holen, wenn man nicht blind mit seinen Tieren umgeht.. Die Empfehlung von mir sind Katzen über 5 Jahren weil das Immunsystem bei diesen eh gut arbeitet.

Das würde ich so nicht unterschreiben. Unser erster Kater hatte schlussendlich (vor dem Einzug einer Zweitkatze) einen negativen Elisa und einen positiven PCR-Test und KEIN Tierschutzverein - wir haben ca. 10-15 kontaktiert - wollte uns guten Gewissens ein geimpftes, negatives Tier überlassen. Wir und auch die Vereine haben diverse Tierärzte befragt, u.a. die Münchner Uniklinik, wo Frau Dr. Hartmann tätig ist, die sehr viel Erfahrung mit FeLV und auch Studien dazu erarbeitet hat.
Wir haben letztlich dann ein "normales" FeLVchen - also mit doppelt positivem Elisa - aufgenommen. Das würde ich auch wieder so machen mit meinem momentanen Wissen, da ich nicht doch ein gesundes Tier der Infektions-Gefahr aussetzen möchte. Dafür ist die Krankheit einfach zu beschissen.

Ach und noch kurz zur Lebenserwartung: Unsere beiden älteren FeLVchen werden in wenigen Monaten vier Jahre alt und haben beide höchstwahrscheinlich schon ihr ganzes Leben lang den Virus in sich. Infizierte Katzen schaffen es also glücklicherweise durchaus auch über die von dir angegebenen 1,5-3 Jahre Lebenserwartung ;)
 
T

Tatzikatz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2016
Beiträge
8
Die Empfehlung kommt genau so vom Labor, Tierarzt und von einer Dame die an mehreren Studien Teil genommen hat und im Labor arbeitet. Wie man vorgeht muss jeder selber entscheiden. Ich persönlich hole gar keine zweite Katze mehr weil ich Angst vor dem Stress der Zusammenführung habe und ich meinen 10 Jahre alten Kater nicht mehr belasten möchte.
Bevor ich allerdings persönlich zwei positive Tiere zusammen halten würde, würde ich, da der dauerhafte Kontakt zum Virus die Neuansteckung erhöhen und den Ausbruch beschleunigen kann, gar keine zweite Katze mehr holen. Viele verschiedene Aussagen.
Ich denke bei Lebenserwartung 1,5-3 Jahre hast du das Erwartung überlesen. Gott sei Dank gibt es viele Tiere die älter werden aber auch viele die es in den ersten Monaten nicht schaffen. Aus der Kombination von allen wird die Lebenserwartung berechnet..
Manche haben mehr Glück andere leider wenige. Ich denke die Hauptsache ist die Zeit die sie hatten war gut..
Bei deinen kannst du ja richtig erleichtert sein.. Ab 4 sagt man ist das Immunsystem voll ausgeprägt und weiß wie es mit dem Virus klar kommt..
Nichts von allem was ich geschrieben habe wurde von mir selber zusammen gestrickt. Ich hab es nur versucht vereinfacht darzustellen.

Noch am Rande..
Ich finde der Witz ist das es per Real Time PCR möglich wäre ganz klar zu differenzieren und Aussagen zu treffen.. Leider wird dieser bis jetzt nur in Studien durchgeführt..
Wenn mir da jemand sagen könnte warum wäre ich sehr interessiert..


Zum Thema Tierschutzvereine habe ich seit den letzten Tagen eine eigene Meinung. Ich habe mit verschiedenen Tierheimen gesprochen die sich sogar bei Kostenübernahme geweigert hätten die Tiere zu testen. Unser verstorbener Kater war auch von einem Tierschutzverein in der Nähe. Ich wollte wissen ob damals rücksichtslos mit uns umgegangen wurde und genau so ist es zum Teil! Ich habe auch mit anderen gesprochen die es besser machen. Am Ende bin ich froh das der kleine 1,5 Jahre da war aber würde mir auch Vorwürfe machen wenn unserem Dicken was passiert.
Ich denke ob Tierschutzverein oder auch einige bis viele Tierärzte haben einfach extrem wenig Wissen über dieses Thema. Ich verstehe das auch. Bei Tierärzten is es nicht das einzige Thema was behandelt wird. Bei Vereinen ein Hindernis in der Vermittlung! Richtig und gut ist es trotzdem nicht..
 
N

Nicht registriert

Gast
Die Frage der Einzelhaltung stellte sich uns einfach nicht, da musste ein zweiter Kater her, es war nur die Frage ob geimpft oder sowieso positiv. Man kann (bzw. wir konnten das nicht) einen munteren (Wohnungs-)Kater, der gerade mal ein Jahr alt ist, nicht vernünftig auslasten. Unsere Arme und Hände waren dauerzerkratzt, weil er sich irgendwo austoben musste. Und leichte Verhaltensauffälligkeiten von der Einzelzeit hat er bis heute zurückbehalten...

Von daher war das zweite Tier absolute Pflicht, alles andere wäre auf Dauer nicht gut gegangen. Dass das bei einem 10jährigen ein bisschen anders aussieht, ist klar.

Das mit der Lebenserwartung habe ich angemerkt, da viele Menschen einfach denken, dass es sich dabei um Maximal-Angaben handelt. Das ist aber halt nicht so. Wie sich ein Mittelwert errechnet, weiß ich.
 
T

Tatzikatz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2016
Beiträge
8
Das ist schon ok und richtig. Es ist ja auch der Schnitt nach Infektion für den Fall das es nicht klar zu erkennen ist. Ich drücke die Daumen das Deine die Ausnahme der Ausnahme sind und den Wert so heben das es demnächst bei 4 Jahren liegt.
Deine Argumentation wäre für mich im Übrigen der einzige Grund nochmal eine neue Katze zu holen. Ich werde unseren dicken im pcr auch nochmal in 3 Monaten nachtesten lassen. Problem ist das er in Narkose muss weil 7 Leute beim letzten Mal schon nicht ausgereicht haben um ihn zu bändigen...

Angeblich kann das Ergebnis nach grob 100 Tagen nochmal anders aussehen.

Schwierig ist es weil wir nicht wissen wann und wie sich infiziert wurde. Krank waren die zwei zusammen nie in dieser Zeit. Der kleine kam total krank hier an und war in dieser Zeit isoliert.
 
Ninhsch

Ninhsch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
846
Ort
Bayern
Ich bin da komplett bei dem was Ysandria geschrieben hat

Dass du deinem Kater mit 10 Jahren eine zusafü bzw den Stress ersparen willst kann ich noch in gewissem Maße nachvollziehen aber nicht die Aussage, dass du dir die zusafü zweier positiver aufgrund des virendrucks überlegen würdest

Hier wohnen übrigens 4 FeLV positive Katzen
4/5/8 und 11 Jahre
Und der älteste Kater hat im März z.B. innerhalb von drei Wochen eine Reise mit Zug und Transporter über 2000km, dann die kastra und alle nötigen Behandlungen auf der pflegestelle und dort eine Zusammenführung mit 5 weiteren Leukis und zwei Wochen später nochmal eine Reise von 550km mit dem Auto und dann die zusafü hier sehr gut gemeistert.
 
T

Tatzikatz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2016
Beiträge
8
Das ist doch super! Das es so gut geht hört man im Verhältnis sehr selten.
Ich weiß durch andere Beiträge von Dir das Du dich sehr mit dem Thema beschäftigt hast aber dann kennst du mit Sicherheit auch alle Studien und Empfehlungen von Tierärzten. Nichts als das habe ich hier zusammen gefasst! Es ist eigentlich unnötig das man sich für vereinfacht dargestelltes Fachwissen von anderen studierten Medizinern rechtfertigen muss. Ich verstehe selbstverständlich das jeder denkt es richtig zu machen aber das ist es aus medizinischen Aspekten nicht immer. Wenn man vom wohlfühl empfinden der Katze bzw von seinem eigenen ausgeht muss ich Dir bei einer positiven Entwicklung vollkommen recht geben. Medizinisch immer nein. Einen HIV kranken oder Leukämie kranken Menschen Infektionskrankheiten oder Belastungen auszusetzen nur damit er sich mental kurz besser fühlt würde auch niemand machen. Allerdings können diese auch selber Entscheidungen treffen und stehen somit in Eigenverantwortung. Die Entwicklung von felv nimmt unterschiedliche Wege Verlaufsformen und Zeiten. Man kann definitiv nicht verallgemeinern wie die Krankheit verläuft. Allerdings kann man aus den Erfahrungen der Humanmedizin/Virologie und Biologie ganz klare Nachweise erbringen die oben niedergeschrieben sind. Eine sehr gut und einfache Lektüre ist im Verhältnissen zu anderen die Studie der Universität München. Vereinzelt kann man auch Studien über HIV in Verbindung setzen. Ich habe das schon einmal geschrieben. Jeder muss selber entscheiden was er macht weil die Katze es nicht beeinflussen kann! Ob die Katze mit einem Partner vielleicht 1-2-4-6Jahre weniger hat kann man nicht sagen weil man den Verlauf nie vorher sagen kann. Ob Stress bei der einen Katze aufs Immunsystem schlägt hängt von vielen Faktoren ab und geht auch mal gut. Fakt ist nur das die Belastung steigt. Das sind Fakten. Ich finde es gut was du machst und aus sozialen Aspekten alles super und ich finde es toll das es so ist. Das bedeutet aber nicht das es medizinisch richtig ist. Ein Sozialpädagoge wird auch niemals Krebs heilen können aber fürs Seelenheil sorgen wird er.
 
T

Tatzikatz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2016
Beiträge
8
Ach ja was ich vergessen habe. Wie lange sind die Tiere von dir infiziert und welche Art der Erkrankung liegt vor. Würde mich interessieren. Wenn Sie Elisa negativ sind besteht natürlich eine größere Belastbarkeit weil der Virus nicht die ganze Zeit zusätzlich das Immunsystem stresst.
 
Ninhsch

Ninhsch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
846
Ort
Bayern
Alle 4 sind mehrfach Elisa und PCR positiv getestet
Channi jetzt 8 Jahre wurde das ersteMal im Alter von ca 4 Monaten positiv getestet und lebt seitdem mit positiven Katzen zusammen
Woody jetzt 5 Jahre alt wurde das erste mal mit 6 Monaten positiv getestet und lebt seitdem mit positiven Katzen zusammen
Barsik ca 4 Jahre alt ist ein Strassenkater der vor ca einem Jahr gefunden und positiv getestet wurde
Phill ist jetzt ca 11 Jahre und wurde vor ca 1,5 Jahren auf der Straße gefunden und positiv getestet.
Bei Barsik und Phill weiß ich daher nicht wie lange sie positiv sind aber da du die Studien ja gelesen zu haben scheinst und dort auch erforscht wurde, dass sich Katzen ab einem Alter von 4 Jahren nicht mehr angesteckt haben, kann man zumindest bei Phill davon ausgehen, dass er ebenfalls schon länger positiv ist.
Mir wurde übrigens auch in der Uniklinik in München empfohlen mehrere positive Katzen aufzunehmen bzw zusammen zu halten
Und ich glaube nicht, dass sich Frau Hartmann und Co als Sozialpädagogen betiteln würden
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Humbold

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Januar 2016
Beiträge
4
  • #10
Noch am Rande..
Ich finde der Witz ist das es per Real Time PCR möglich wäre ganz klar zu differenzieren und Aussagen zu treffen.. Leider wird dieser bis jetzt nur in Studien durchgeführt..
Wenn mir da jemand sagen könnte warum wäre ich sehr interessiert..

Was genau meinst du denn damit?

Und das Virus sitzt wenn im Knochenmark, nicht wie du mehrfach geschrieben hast im Rückemark!!
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Mai 2013
Beiträge
821
  • #11
Die Empfehlung kommt genau so vom Labor, Tierarzt und von einer Dame die an mehreren Studien Teil genommen hat und im Labor arbeitet. Wie man vorgeht muss jeder selber entscheiden.
Nichts als das habe ich hier zusammen gefasst!

Dann gib es doch auch so wieder wie es dir mitgeteilt wurde. Wir sind ja hier schließlich nicht dumm sodass wir nur vereinfachte Erklärungen verstehen würden.

Ich persönlich hole gar keine zweite Katze mehr weil ich Angst vor dem Stress der Zusammenführung habe und ich meinen 10 Jahre alten Kater nicht mehr belasten möchte.

Es kann für eine Katze aber auch Stress sein wenn sie alleine leben muss!
Das kann man also nicht so verallgemeinern.

Einen HIV kranken oder Leukämie kranken Menschen Infektionskrankheiten oder Belastungen auszusetzen nur damit er sich mental kurz besser fühlt würde auch niemand machen.

Nicht?
Toller Vergleich. Also sollten diese Menschen bloß keinen Kontakt zur Außenwelt bekommen weil sie draußen zb auf Grippeviren stoßen könnten?
Trauriges Leben wäre das....dann hätte ICH persönlich aber lieber ein kürzeres Leben aber wäre glücklich, als dass ich länger leben würde, aber dafür einsam.
 
Werbung:
T

Tatzikatz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2016
Beiträge
8
  • #12
Knochenmark-Rückenmark. Hast du recht. Sorry!
 
T

Tatzikatz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2016
Beiträge
8
  • #13
J.R.1981

Nicht?
Toller Vergleich. Also sollten diese Menschen bloß keinen Kontakt zur Außenwelt bekommen weil sie draußen zb auf Grippeviren stoßen könnten?
Trauriges Leben wäre das....dann hätte ICH persönlich aber lieber ein kürzeres Leben aber wäre glücklich, als dass ich länger leben würde, aber dafür einsam.

Ich musste echt mit mir hadern ob ich das einer Antwort würdige! Aber naja....

Für Leute mit deinem Verständnis vereinfache ich Texte. Allerdings soll jeder selber entscheiden ob er bei Google felv eingibt danach versuche Studien zu lesen oder halt meine Vereinfachungen akzeptiert oder nicht. Wenn man sich nicht meiner Meinung anschließen möchte dann kann ich das auch akzeptieren aber die Richtigkeit in frage zu stellen, lasse ich in der Form nur bedingt zu. Studien lesen! Ende.
Ich würde hier auch Verweise und Namen nennen aber dafür muss man Berechtigungen einholen und das kann man umgehen indem ich einfach auf das recherchieren Verweise fuer die die Skeptiker sind.

Du bist ja anscheinend noch nicht mal im Stande diese simplen Aussagen zu verstehen! Ansonsten würdest Du diese provokanten Interpretationen nicht äußern.
Kennst Du selber Menschen mit diesen Erkrankungen? Warst du schon einmal in Kontakt mit solchen? Ich wohne Tür an Tür mit jemandem und erlebe es täglich. Wenn ich mit einer bekannten ansteckenden Infektion ihre Haustüre betreten würde wäre ich das letzte! Ich habe berufsbedingt leider häufig Kontakt mit diesen Schicksalen.
Ich weiß keiner setzt sich freiwillig einer Infektion oder einem erhöhten Infektionsdruck aus den ich kennen oder kannte. Gesunde Leute machen das ja schon nur bedingt.

Das bedeutet nicht das man nicht rausgehen darf oder kann. Man vermeidet den Kontakt. Das entscheidet aber auch jeder selber. Ich kenne niemanden der es freiwillig macht.
Ich nenne jetzt mal ein letztes Beispiel aus persönlicher Erfahrung was ich eigentlich nicht wollte. Mein bester Freund hatte Leukämie und gestorben ist er durch eine anfangs ganz simple Grippe die jeder andere so weg steckt! Infiziert im Krankenhaus durch Infekt eines anderen im selben Zimmer der falsch eingeschätzt wurde. Er hat aber sonst auch selber entschieden was er wann und wie macht. Nur in diesem Moment nicht. Vorsichtig war er auch aber natürlich steckt man nicht immer dahinter. Bei Tieren entscheiden wir immer allein und müssen damit klar kommen. Das ist Realität! Aber jeder wie er es für richtig empfindet!

Das nennt sich im übrigen verbale Brandstiftung was Du machst. Um mich auf diesem Level mit jemandem wie Dir weiter zu unterhalten ist mir ganz offen die Zeit zu schade.
Ganz ehrlich hier das war eigentlich schon Zuviel und ich werde deine Aussagen keiner Aufmerksamkeit mehr würdigen.

Für alle die nach Wortdrehern oder oder suchen möchten. Viel Spaß. Ich schreibe schnell und mit dem Handy.
 
Ninhsch

Ninhsch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
846
Ort
Bayern
  • #14
Sorry, aber wenn du dich sofort persönlich angegriffen fühlst, dann solltest du auch nichts posten und schon garnicht sowas.

wir sprechen hier immer noch von FeLV, du stellst die These auf, dass man FeLV positive Katzen wegen dem Risiko von Infektionskrankheiten alleine halten sollte. Und das ist wenn überhaupt nur eine These. Ja ich hab das auch schon gelesen, aber in keiner Studie sondern auf irgenwelchen schlecht recherchierten und veralteten Homepages die irgendwelches Halbwissen zusammengetragen haben.

J.R.1981 bezieht sich meines Erachtens auch auf das Thema FeLV und in dem Zusammenhang ist der Einwurf berechtig.
Ja es bedeutet für die meisten Katzen Stress wenn sie alleine gehalten werden, das ist der erste Punkt der bei deiner These zum Problem wird.

Außerdem geht es um die Tatsache, ob man mehrere FeLV positive Katzen zusammenhalten sollte oder nicht und da sind deine Vergleiche mehr als fragwürdig.
Ich würde zu meinen FeLV positiven Katzen auch keine Katze mit einer Sekundärerkrankung setzen.
Also keine Katze mit z.B. Giardien, einem Pilz oder einer anderen ansteckenden Krankheit ausser FeLV.
Aber was bitte spricht dagegen, wenn ich zwei FeLV positive Katzen habe?
Wenn du denkst es geht darum, dass FeLV positive Katzen öfter Sekundärerkrankungen haben und die anderen dann anstecken könnte.... dann musst du das auch so erklären. Aber ich lasse meine Katzen behandeln wenn sie krank sind und das so früh wei möglich, damit es garnicht soweit kommt, dass sie sich gegenseitig anstecken.
Ausserdem ist es nicht so, dass wenn eine Katze niest, dass dann innerhalb einer Sekunde alle vier Schnupfen haben.
Und was soll ich dann bitte machen, wenn ich einen Schnupfen habe? ich kann meine Katzen auch anstecken.... Muss ich dann ausziehen??

Ich sehe das ehrlich gesagt auch so, bevor ich meine Katzen in Einzelhaft halten würde, gehe ich lieber das Risiko ein, dass sich eine bei der anderen mal mit einem Schnupfen oder einem Magen-Darm-Infekt ansteckt.
Was ich überigens in den ganzen Jahren mit FeLV positiven Katzen noch nie hatte. Wenn eine eine Sekundärinfektion hatte, dann auch nur die oder der eine der dann behandelt wurde.
 
T

Tatzikatz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2016
Beiträge
8
  • #15
Wie wäre es wenn man etwas nicht ganz auf der selben Ebene versteht, mit Anstand Vernünftig zu fragen und keine peinlichen Thesen aufzustellen.
Dann reagieren Leute auch freundlich! Wie es in den Wald schallt so schallt es auch hinaus.
Nicht direkt auf Dich bezogen aber auf deine Rechtfertigung für andere.

Das einzige was hier bis jetzt von allen gemacht wurde auch von Dir ist auf deine eigene Meinung zu pochen und bei jeder anderen Fehler zu suchen und sie nicht zu erlauben.

Obwohl deutlich erläutert wurde wie, wo und warum. Nichts wurde medizinisch argumentiert/kritisiert nur seelisch. Gefordert wurde im übrigen viel. Bei Fragen hätte man diese dann in Vernunft beantworten können und das auch mit differenzierter Meinung!

Das ist für ein offenes Forum in einer offene freien Welt eine sehr befremdliches Verhalten was durch manche hier in vielen Beiträgen stattfindet und schreckt mit Sicherheit viele Leute ab. Mich ab jetzt auch weil mir meine Zeit zu schade ist!

Eine Diskussion und nützlich für andere ist das im übrigen auch schon lange nicht mehr.
In der Ausführlichkeit wie es hier gefordert wurde hätte man direkt Studien lesen können und genau um diese Vereinfachung ging es mir ursprünglich!

Ich habe versucht es sachlich zu gestalten! Ich lasse jedem seine Meinung zu dem Thema und seine eigene Herangehensweise. Ich lasse mir nur meine nicht nehmen! Das habe ich in jeder Situation betont und nur weil manche Leute Texte nicht richtig verstehen ohne dann anständig zu fragen. Naja wie soll ich sagen. Wer nicht fragt bleibt dumm bzw nicht vernünftig fragt!

Ich bin es auch leid mich mit irgendwelchen Narzissten eine aus guten Absichten erstellte Sache schlecht machen zu lassen. Für die Leute die Hilfe gesucht hätten bringt das ganze Thema durch das unkonstruktive Gelaber von uns eh nix mehr!

Ich denke richtig wäre gewesen ohne Kritik die gesamten Meinungen zusammen zu fassen und den Lesern die Entscheidung was zutrifft zu überlassen und nicht aufzuerlegen!

Wenn Du im übrigen nicht gerade Tierarzt bist oder bei laboklin arbeitest bekommst Du die selben Informationen wie jeder andere der Google bedienen kann oder das Telefon.
Du oder wer auch immer kann sich jetzt gerne das letzte Wort nehmen! Ich nicht mehr. Der ursprüngliche Sinn des ganzen ist im Ego von manchen verloren gegangen. Jeder denkt halt immer er macht es richtig und fühlt sich von anderem bedroht. Nur finde ich muss man auch lernen die Wahrheiten von anderen zu akzeptieren ohne seine eigene Wahrheit bedroht zu fühlen..
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #16
Ich denke richtig wäre gewesen ohne Kritik die gesamten Meinungen zusammen zu fassen und den Lesern die Entscheidung was zutrifft zu überlassen und nicht aufzuerlegen!

Das ist doch nicht der Sinn einer "Gesamtübersicht" über FeLV. Bzw. sehe ich es nicht so. Wenn jemand eine Katze hat, bei der gerade frisch FeLV diagnostiziert wurde und er jetzt panisch Infos sucht, kann in meinen Augen nicht verlangt werden, dass der Leser selbst entscheidet, was denn nun richtig ist. Genau das soll doch eine Übersicht leisten, oder?
Und dafür muss so eine Übersicht stellenweise auch ins Detail gehen, um korrekt zu sein. So "Kleinkram" wie Rückenmark/Knochenmark kann da halt schon manchmal entscheidend sein.

Du schreibst außerdem, dass du Berechtigungen einholen müsstest, um Studienquellen hier zu nennen. Musst du nicht. Wenn das eine vernünftig durchgeführte, wissenschaftlich fundierte Studie ist, ist sie mit Sicherheit in einer wissenschaftlichen Zeitschrift oder auf einer entsprechenden Onlineplattform oder wo auch immer publiziert. Dann kannst du natürlich die Literaturstelle angeben, unter der die Studie zu finden ist.

Schade, dass du dich so angegriffen fühlst, ich bin mir sicher, dass Ninhsch und J.R. 1981 - wie ich auch - nur gute Absichten hatten und nicht dich persönlich kritisieren wollten.


Edit:
Solltest du das noch lesen, Tatzikatz, möchte ich dich bitten, mal die Katzenschnupfen-Übersicht von FrauFreitag hier im Forum anzuschauen. Die ist beileibe nicht kurz, hat aber trotzdem alle wichtigen Infos sehr gut zusammengestellt mit Quellenangaben usw.
Sowas könnte man in der Art sicher auch für FeLV machen, das entspräche dann eher meiner Vorstellung einer Gesamtübersicht, auch wenn sie dann nicht mehr in fünf Minuten zu lesen ist.
Vielleicht hab ich auch die falschen Ansprüche?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
6
Aufrufe
6K
Poldi
Antworten
15
Aufrufe
6K
Laryen
L
Antworten
46
Aufrufe
7K
Ninhsch
Antworten
0
Aufrufe
4K
Die Jungs
Die Jungs
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben