Favistan Injektion nicht mehr erhältlich?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
R

RobertKuhlmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. Januar 2015
Beiträge
15
Ort
Schwabach
Unser Tierarzt hat uns gerade mitgeteilt, dass Favistan Injektionslösung vom Markt genommen wurde.
Weiß jemand näheres und vielleicht auch, was man alternativ nahmen könnte (zur Injektion, weil oral nicht mehr funktioniert)?
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Was habt Ihr denn für Medikamente oral ausprobiert und woran ist es gescheitert?

Eine weitere Möglichkeit wäre die Thiamazol-Salbe, zu beziehen ist die u.a. über die Römer-Apotheke in Herrenberg.

Du könntest auch mal die Userin ELIA anschreiben, ob das mit Favistan zu stimmt, sie hatte das auch bei ihrer Katze im Einsatz.
 
R

RobertKuhlmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. Januar 2015
Beiträge
15
Ort
Schwabach
Hallo Maiglöckchen,

wir haben seit Jahren Carbimazol oral gegeben. zu Beginn hatten wir vet. Thiamazol gegeben, aber die erreichbare Dosis war zu gering. Mit Carbimazol hatten wir sie optimal eingestellt.

Durch die schlecht gelaufene Behandlung mit Phenobarbital verweigert sie uns jetzt aber jede orale Einnahme. Sie frisst auch nur sehr wenig Futter, sodass untermischen dort auch nicht funktioniert. Deshalb müssen wir Metakam und die Nierenkur inzwischen auch injizieren.

Die Lieferzeit der Thiamazol-Salbe beträgt zwei bis drei Wochen. So lange können wir die Schilddrüse natürlich nicht unbehandelt lassen. Ich hoffe momentan einfach, dass wir sie in Kürze wieder dahin bekommen, dass sie sich etwas unterjubeln lässt (Standard früher: Malzpaste; zuletzt: Lachscreme).

Ganze Tabletten waren leider noch nie in diese Katze hinein zu bekommen. Weder mit Hinterlist, noch mit (sanfter) Gewalt (inkl. Nasepusten und dergleichen).
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Dann schreib mal ELIA an, vielleicht hat sie noch Favistan zur Überbrückung übrig;)

Bevor alle Stricke reißen, könntet Ihr auch versuchen, ob er das Hills y/d zur Überbrückung akzeptieren würde.

Ich hatte in Deinem anderen Thread gelesen, dass Metacam gegen die Arthrose gegeben wird. Wegen der Nieren könnte es ggf. sinnvoll sein, es stattdessen mit Onsior zu probieren.

Wie hoch war denn die Thiamazol-Dosis? Die kann man doch eigentlich auch unendlich bis nach oben dosieren (auch wenn das nicht so sinnvoll ist).

Wie hoch war den Katerchens T4 bei Diagnose?
 
R

RobertKuhlmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. Januar 2015
Beiträge
15
Ort
Schwabach
Vorab: Sammy ist eine Sie. ;)

Danke für den Tipp. Ich werde ELIA mal anschreiben.

Die Nierenwerte sind seit Jahren stabil. Wir haben die Metakam-Dosis so gering wie möglich eingestellt und geben zusätzlich eine spezielle Nierenkur. Das funktioniert bestens.
Ich werde mir aber trotzdem mal die Infos zu Onsior anschauen. Man lernt ja nie aus.

Wie das anfangs mit dem Thiamazol gelaufen ist und wie hoch der T4-Wert anfangs war, weiß ich nicht mehr genau. Ist schon einige Jahre her. Das Carbimazol bekommt sie in der Dosis 2 x 7,5mg pro Tag und die Schilddrüsenwerte waren seither bestens.

Ich muss glatt mal die alten Akten hervorkramen, um die Werte von damals nachzuschlagen.
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26. November 2010
Beiträge
9.780
Ich habe es gerade erst gelesen,tut mir sehr leid,dass Sammy es nicht geschafft hat.
Falls es Favistan Injektionslösung nicht mehr geben sollte,kann man auch die Thiamazol-Injektionslösung von der"FA Henning"nehmen.
Das Mittel wird s.c. gespritzt,ist im Prinzip ähnlich wie bei Diabetes Katzen,wirklich nicht schwierig.
Meine TÄ hat damit auch bei Hunden schon sehr gute LZ-Erfahrungen gemacht.Ich habe es bei Mietzi drei Jahre ohne,dass es Probleme gab gespritzt.
Meine TÄ sagt auch,dass die Tierhalter mit dem spritzen oft Probleme haben, es deshalb kaum bekannt ist und angewandt wird.
 
R

rossianna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2016
Beiträge
6
Hallo Elia,
habe deine bisherigen Beiträge zu subkutanen Thiamazol-Injektionen bei SDÜ von Katzen gelesen. Bin in Österreich zu Hause und habe heute mal in der Apotheke angefragt, ob die Favistan-Injektionslösung bestellbar ist. Leider ist diese nicht bestell- und lieferbar (Grund nicht bekannt).
Ich könnte Thiamazol-Injektionslösung von der Fa Henning bestellen, die ist aber für Menschen gedacht (40mg)... hast du diese gemeint? Wenn ja, wie genau und in welcher Dosis wird sie dann für Katzen verwendet? Oder meinst du eine andere Lösung? Wäre dir sehr dankbar für Infos, da unser Kater Mikesch (18) jegliche Tabletteneinnahme verweigert. Salbe für die Ohren wäre zwar auch eine Alternative - aber am wenigsten Stress hat er erfahrungsgemäß mit Injektionen... Liebe Grüße Rossianna
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Hallo Elia,
habe deine bisherigen Beiträge zu subkutanen Thiamazol-Injektionen bei SDÜ von Katzen gelesen. Bin in Österreich zu Hause und habe heute mal in der Apotheke angefragt, ob die Favistan-Injektionslösung bestellbar ist. Leider ist diese nicht bestell- und lieferbar (Grund nicht bekannt).
Ich könnte Thiamazol-Injektionslösung von der Fa Henning bestellen, die ist aber für Menschen gedacht (40mg)... hast du diese gemeint? Wenn ja, wie genau und in welcher Dosis wird sie dann für Katzen verwendet? Oder meinst du eine andere Lösung? Wäre dir sehr dankbar für Infos, da unser Kater Mikesch (18) jegliche Tabletteneinnahme verweigert. Salbe für die Ohren wäre zwar auch eine Alternative - aber am wenigsten Stress hat er erfahrungsgemäß mit Injektionen... Liebe Grüße Rossianna

Ich bin zwar nicht ELIA, aber da mein SDÜ-Kater derzeit mit der Thiamazol-Injektionslösung behandelt wird, antworte ich einfach mal:

Ja, die Lösung ist durchaus für Tiere geeignet, genauso wie z.B. das Carbimazol aus der Humanmedizin oder Thiamazol-Tabletten. Favistan ist im Prinzip genau das Gleiche, nur unter anderem Namen und ist auch aus der Humanmedizin.

Dosierung würde ich allerdings mit dem Tierarzt absprechen, das ist pauschal immer schwer zu sagen. Als Injektion ist Thiamazol wohl um einiges wirksamer als in der Tablettenform. Man sollte grundsätzlich bei Schilddrüsenmedis eher niedrig einsteigen und dann bei Bedarf die Menge steigern.
 
R

rossianna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2016
Beiträge
6
Thiamazol Injektionslösung s.c. für Katzen

Hallo Maiglöckchen,

vielen Dank für deine Infos. Freue mich, dass diese Lösung aus der Humanmedizin verwendbar ist. Natürlich werde ich die Dosis mit TA besprechen. Aber ich habe noch keine Vorstellung wie die Handhabung funktioniert: Wie wird die Lösung geliefert - in Ampullen? Wie bekommt man aus der 40 mg Lösung eine kleine Katzendosis - einfach mit Minispritzen aufziehen und verabreichen? Was passiert mit dem Rest?
Oder funktioniert alles ganz anders? - Wäre lieb, wenn du das Prozedere beschreiben könntest. Dann kann ich diezbezüglich mit meiner TA reden. Leider wissen die TA´s gar nichts von der Möglichkeit. Aber meine TA wäre diesbezüglich offen, aber gut wäre es halt, wenn ich schon mit den nötigen Infos kommen könnte:) Liebe Grüße Rossianna
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #10
Ja, das sind Ampullen und ich ziehe die notwendige Dosis einfach mit Kanülen in einer 1ml-Spritze auf. Das sind Spritzen, die eine sehr feine Skalierung haben, damit man auch Dosierungen von 0,1ml oder weniger hinbekommt. Das muss man ein bisschen üben, aber dann hat man den Bogen schnell raus. Ich hab mit Wasser geübt;)
 
R

rossianna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2016
Beiträge
6
  • #11
Thiamazol Injektionslösung s.c. für Katzen

... und der Rest aus der Ampulle? Kann man den aufbewahren und weiter verwenden oder muss man dann immer eine neue Ampulle nehmen?

Bestellst du eigentlich die Thiamazol-Injektionslösung selbst über die Apotheke oder bekommst du die über deinen TA?
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #12
Nein, die Ampulle kann man so lange verwenden, bis sie leer ist. Meine TÄ riet mir, Leukoplast auf die Öffnung zu kleben, um Verunreinigungen zu vermeiden. Die Ampullen müssen auch nicht in den Kühlschrank, sollten aber auch nicht zu warm, also nicht direkt an der Heizung aufbewahrt werden. Ich habe meine im Badezimmer, weil es der kühlste Raum hier ist.

Ich habe dafür ein Rezept von der TÄ bekommen und die Lösung in der Apotheke bestellt, weil die das oft nicht vorrätig haben. Aber das geht ja in der Regel innerhalb von wenigen Stunden.
 
R

rossianna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2016
Beiträge
6
  • #13
Thiamazol Injektionslösung s.c. für Katzen

Vielen Dank Maiglöckchen, deine Infos sind für mich sehr wertvoll !! :) Jetzt kann ich mir gut vorstellen, wie das alles funktioniert. Gleich morgen werde ich meiner TA davon berichten. Ich hoffe, dass unser Kater die Injektionen gut verträgt und Übelkeit und Appetitlosigkeit kein Thema sind... was, wie ich lesen konnte, ja auch ein großer Vorteil gegenüber den Tabletten sein sollte...
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #14
Gern geschehen:)
 
R

rossianna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2016
Beiträge
6
  • #15
Maiglöckchen, hab grad noch in einem deiner anderen Beiträge gelesen, dass du die Thiamazol-Injektionslösung o r a l ins Mäulchen gibst. Ich hoffe aber, dass subkutan spritzen auch möglich ist, oder? Wie gesagt unser lieber Schmusekater kann orale Medis gar nicht leiden und verweigert sie strikt...


Liebe Grüße
Rossianna
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #16
Klar ist spritzen möglich, dafür ist es ja eigentlich gedacht. Die Injektionslösung ist ja quasi Favistan, nur unter einem anderen Namen. Und zu Favistan-Injektionen bei Katzen gibt es schon einige Erkenntnisse, auch wenn die Behandlung mit Tabletten oder Salbe üblicher ist.

Oral ist eher die ungewöhnliche Vorgehensweise.
 
R

rossianna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2016
Beiträge
6
  • #17
Super, alles klar!! Ich hatte es bisher auch so verstanden - wollte aber aufgrund deines Beitrages nur nochmal sicher gehen - nicht das ich irgendeinen Blödsinn mache und meiner TA ganz falsche Infos liefere:D
Liebe Grüße Rossianna
 

Ähnliche Themen

Manuela48
Antworten
4
Aufrufe
11K
F
SaM Boo
Antworten
17
Aufrufe
9K
Meiki
L
Antworten
19
Aufrufe
107K
E
Jule73
Antworten
11
Aufrufe
1K
Jule73

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben