Faszination Verschlossene Tür

W

wittykitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
5
Hallo in die Runde!
Ich habe selber keine Katze (mehr), bin aber unseren felinen Kollegen wohlgesonnen und wohne gerade als Untermieter bei Leuten mit zwei Katern. Einer davon hat eindeutig zuviel Indiana Jones geguckt, denn meine verschlossene Zimmertür scheint eine geheimnisvolle Faszination auf ihn auszuüben. Dann schabt er mehrmals pro Nacht an meiner Tür und weckt die arme Vermieterin auf. Tagsüber, wenn die Tür manchmal offen ist, stürmt er herein und macht es sich auf meinem Bett gemütlich. Der Kater wurde in letzter Zeit immer wilder, und scheint krank zu sein (Blut im Urin). Was es ist, stellt sich aber erst morgen heraus. Der Entdeckungsdrang machte sich allerdings schon davor bemerkbar.
Lange Rede, kurzer Sinn: kann man den Kater davon abbringen, sich übermäßig mit meiner Tür zu beschäftigen?
Danke!
 
Werbung:
Janosch

Janosch

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2008
Beiträge
8.159
Ort
Irgendwo im südlichen Kohlenpott
Verschlossene Türen üben auf fast alle Katzen eine gewisse Faszination aus.;)

Und wenn die Tür tagsüber offen ist und der Kater ins Zimmer darf, wird es sehr schwierig sein ihm verständlich zu machen das er das nachts nicht darf.

Entweder - oder.;)
 
W

wittykitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
5
Gelassen habe ich ihn aber nur einmal, danach habe ich ihn immer hinausgetragen.
 
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
Ist doch ein netter Besucher, so ein Katertier.
Willst du ihn denn aus deinem Zimmer haben oder ängstigt sich eher deine Vermieterin, dass ihr Liebling sich lieber bei dir einnistet?
Kann es sein, dass der Kater früher ins Zimmer durfte, bevor es untervermietet wurde? Das wäre aus seiner Sicht ja eine hochtrabende Ungerechtigkeit. ;)
Hat der Kater Freigang?
 
Solishell

Solishell

Benutzer
Mitglied seit
11. September 2011
Beiträge
82
Ort
Dortmund
Hmm... also mein "alter" Kater Ufo (der jetzt bei meinem Ex wohnt :mad:) hat mit schlag 4 Monaten das Problem so gelöst, dass er ab da angefangen hat Türen zu öffnen... mittlerweile schafft er auch Schiebetüren und Schubladen =)


...und entweder/oder muss auch nicht stimmen. Zu anfang hatte ich meine kleinen Raufbolde auch nachts im Schlafzimmer, nachdem sie sich aber immer wieder AUF mir geprügelt haben, verweise ich sie allabendlich nach draussen. Die beiden wissen, dass das abends passiert, und es gibt keinerlei Protest/Miauen oder Scharren...

Ich meine, dass das schlimmste was man machen kann, eine Reaktion auf das Scharren ist. Dann lernt er "aha, ich scharre und die Tür geht auf" Ist natürlich schwer, wenn sich das schon eingebürgert hat.
 
W

wittykitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
5
Bevor ich eingezogen bin, durfte der Kater wohl immer ins Zimmer. Jetzt würde ich ihn manchmal reinlassen, aber eben nicht immer. Ich habe aber zumindest nicht aufgemacht, wenn er scharrt, das wäre ja pädagogisch wenig ratsam. Meine Vermieterin hat zwei Orangenscheiben an die Tür geklebt, und das soll geholfen haben. Aber ob das was auf Dauer ist...
 
*NaTi*

*NaTi*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2010
Beiträge
244
Also wenn dich der Kater nicht stört,lass ihn doch tagsüber rein :) Wir sind auch gerade dabei,unsere beiden dran zu gewöhnen Tags reinzudürfen,aber nachts nicht.
Sonst gibt es auch so Fernhaltesprays,aber da haben nicht alle Erfolge mit..
 
W

wittykitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
5
Hallo nochmal!
Orangenscheiben hat meine Vermieterin ausprobiert, das hat wohl auch geholfen. Nur habe ich stattdessen eine Schar von Fruchtfliegen ins Zimmer bekommen, was noch nerviger war. Nun haben wir auch noch Zwiebeln und Zitronenscheiben ausprobiert, was aber nicht wirklich geholfen hat. Tagsüber habe ich die Kitty jetzt ein paarmal reingelassen, aber ich will auch nicht jedesmal die Tür aufmachen, wenn sie miaut, weil das sie in ihrem Verhalten ja nur bestärkt. Nachts macht der Kater das manchmal auch, und weckt dann meine Vermieterin auf. Also eine Dauerlösung suche ich noch.
 
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
Ich fürchte, da hilft nur Konsequenz. :(
Du hast Recht, das Hereinlassen auf Verlangen bestärkt sein Verhalten nur und er versteht nicht, wieso die Tür manchmal zu bleiben soll. Also entweder machst du das Zimmer zur katerfreien Zone und besorgst dir Oropax für die nächsten Wochen, oder du lässt den Kater gewinnen und wirst zum Türsklaven.

Es kann wirklich ein paar Wochen dauern, bis er versteht dass das Zimmer nicht ihm gehört.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #10
Mein Paco kann auch Türen aufmachen. Wenn ich nicht will, dass er wo reinstürmt, hilft nur zusperren oder etwas vor die Türe schieben :)
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #11
Entweder rein oder nicht. Das Tier versteht es nicht warum es mal in das Zimmer darf und dann wieder nicht.

Also hilft nur der Versuch die Katze garnicht mehr in das Zimmer zu lassen, auch nicht ausnahmsweise mal. Konsequent das Zimmer für die Katze als Tabuzone erklären... kann natürlich eine Weile dauern bis sie da akzeptiern.
Kratzen ignorieren.
 
Werbung:
Paulone

Paulone

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2010
Beiträge
5.073
Ort
Bodensee, BaWü
  • #12
Hallo nochmal!
Orangenscheiben hat meine Vermieterin ausprobiert, das hat wohl auch geholfen. Nun haben wir auch noch Zwiebeln und Zitronenscheiben ausprobiert, was aber nicht wirklich geholfen hat.

Dies hält nicht nur Katzen, sondern auch Vampire fern... Deine Zimmertüre stelle ich mir gerade bildlich vor :D.

Du sagst, Du wohnst dort momentan zur Untermiete. Darf ich das so verstehen, dass Du nicht sehr lange dort bleibst? Denn in Kürze wirst Du wohl keine Lösung finden für das Kratzen, wenn der Kater bisher Zutritt zu diesem Zimmer hatte.

Zwei Möglichkeiten: Du nimmst den Kater nachts mit ins Zimmer, und er soll dort schlafen. Oder Du ignorierst das Kratzen so lange, bis er kapiert, dass es hier keinen Zutritt gibt nachts. Aber das kann dauern.
 
W

wittykitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
5
  • #13
Das Komische ist aber, dass wir hier zwei Kater haben, und der Geschwisterkater hat noch nie an der Tür gekratzt. Naja, wer weiß schon was der Bruder von Indiana Jones geworden ist.
Ich weiß ja nicht, ob man einer Katze wirklich beibringen kann, dass sie etwas nicht "darf" und nicht etwa nur nicht kann - denn nicht dürfen hieße ja, dass sie es nicht tut auch wenn sie es könnte. Sowas kann man einem Hund wohl schon eher verklickern.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #14
Ich weiß ja nicht, ob man einer Katze wirklich beibringen kann, dass sie etwas nicht "darf" und nicht etwa nur nicht kann - denn nicht dürfen hieße ja, dass sie es nicht tut auch wenn sie es könnte. Sowas kann man einem Hund wohl schon eher verklickern.

Du kannst einer Katze schon mit viel Geduld beibringen, dass eben dieses eine Zimmer tabu ist. Aber dann muss es eben IMMER tabu sein. Wie soll eine Katze verstehen, dass sie mal in das Zimmer darf und mal nicht?:confused:
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben