Fast 10-jähriger Kater hat plötzlich SDÜ bekommen, bitte um Rat.

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Kokospalme

Benutzer
Mitglied seit
12 März 2019
Beiträge
41
Hallo Forenmitglieder,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Mein Kater wurde vor einer Woche mit SDÜ diagnostiziert. Er hat einen Wert von 5,9. (Ich denk das bezieht sich auf den T4 Wert)
Seine Leberwerte sind etwas erhöht & er hat ein Herzgeräusch.
Alle anderen Werte waren in Ordnung.
Er hatte abgenommen (ca. 300g), pinkelte mehr & er war unruhiger. Ansonsten war er normal.
Letztes Jahr war seine Schilddrüse noch in Ordnung, jedoch waren die Leberwerte minimal erhöht.

Die SDÜ bei Katzen überfordert mich total, ich hab jetzt soviel drüber gelesen & soviele verschiedene Meinungen & Erfahrungen gehört, dass ich nicht weiß was ich machen soll. Ich hab so eine Angst, dass mein Kater bald sterben wird. Entweder durch Nebenwirkungen der Medikamenten oder wegen SDÜ.

Mein TA hat mir Felimazole gegeben (1.25mg 2x tägl.). 2 Tage bekam mein Kater das, dann bekam er Durchfall. (Komischerweise war sein Kot am Anfang immer normal & wurde am Ende des Kotabsatzes zu Durchfall & roch bestialisch). Also halb normal & halb Durchfall. Dann war ihm auch den ganzen Tag schlecht (kein Erbrechen, aber er schmatze ständig & sein Appetit war gehemmt). Auch war er weniger verspielt.
Mein Kater nahm in den 2 Tagen auffällig schnell zu & roch komisch aus dem Mäulchen. (Wie Seife, irgendwie süßlich/blumig, aber auch irgendwie stechend. Als ob er echt Seife mit Blumenaroma gefressen hätte.)

Ich rief mein TA an & er meinte, dass ich erstmal absetzen soll bis die Nebenwirkungen weg sind & dann soll ich mir Vidalta holen (10mg 1x tägl.). Die Dosierung hört sich für mich aber derbe viel an, denn die SDÜ meines Katers ist ja net so stark. Ich hab sorge, dass er in die SDU rutscht & auch wegen den Nebenwirkungen.

Ich habe einige Tage vor der Tablettengabe die Ernährung meines Katers umgestellt. Er bekam vorher 3 Tage die Woche BARF, die restlichen Tage hochwertiges Nassfutter. Nun bekommt er 6 Tage BARF & 1 Tag das Nassfutter.
Dabei hab ich das Jod beim BARF reduziert. Ich hab das Nassfutter so stark reduziert, weil wohl die Jodzugabe bei hochwertiges Nassfutter so extrem ist.
Er kriegt nun kein Fisch, keine Garnelen & kein Käse als Leckerlie mehr.
Zur Leberunterstützung gibts Mariendistel täglich, fürs Herz habe ich das Taurin im Futter erhöht. Ich hab das Fett im Futter auch erhöht, damit er zunimmt...jedoch hab ich gelesen, dass das evtl. schlecht für die Leber ist. Was sagt ihr dazu?

Meine große Frage ist, ob ich nun dieses Vidalta ausprobieren soll oder nicht & ob nicht die Dosis von 10mg nicht viel zuviel ist? Ich hab halt von Carbimazole gehört, was es auch bei der Humanmedizin gibt & besser dosierbar ist. Meinen TA habe ich darauf noch nicht angesprochen.

Seit dem Absetzen von Felimazole (1 Tag), hat mein Kater immer noch Durchfall, ihm ist immer noch etwas übel & sein Appetit ist gar schlechter geworden. Sein errungenes Gewicht von den letzten 2 Tagen hält sich noch, der komische Geruch aus dem Maul ist weg.

Sorry für den Roman, aber ich wollte nichts auslassen.

Vielen Dank im voraus für jegliche Hilfe.
 

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
3.964
Ort
an der schönen Bergstrasse
In der Sache selbst kann ich dir nicht helfen,denke aber wenn dein Vetrauen in den TA derart schlecht ist dann würde ich raten einen Anderen auf zu suchen oder zur Einstellung der SDÜ besser vll. in eine Klinik gehen !? Gute Besserung.
 

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
Zuerst einmal: nur ruhig :) eine SDÜ kann man sehr gut behandeln. Also kein Grund zur Panik!
Leider vertragen viele Katzen die Tabletten recht schlecht, es gibt auch eine Thiamazol-Creme, die man ins Ohr verabreicht. Anfangs sollte man schon in kurzen Abständen die Werte überprüfen, da die Katzen sehr individuell reagieren, ist die Einstellung einmal okay, erkennt man sehr rasch am Verhalten der Katze, ob sich was verändert hat.
Frag deinen TA nach der Creme und lies dich hier einmal im entsprechenden Thread ein.

Und wegen dem Herzgeräusch würde ich einen guten Kardiologen aufsuchen!
 

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.290
Ort
Düsseldorf
Immer mit der Ruhe! :)
SDÜ ist nicht spaßig, aber hätte ich die Wahl zwischen den vielen chronischen Erkrankungen, wäre mir diese tatsächlich am Liebsten. Man kann mit Tabletten arbeiten, mit Creme/Gel, Spritzen oder man kann die Radiojodtherapie machen.

Zu den Tabletten kann ich wenig sagen. Mir wäre Vidalta auch zu heftig und wenn dein TA mitmacht mit dem Carbimazol, dann würde ich das auf jeden Fall bevorzugen. Allerdings muss er das dann umwandeln (weil es ein Humanpräparat ist) und da stellen sich manche Tierärzte schon sehr an. Sprich ihn einfach an, oder noch besser: sprich ihn auf die Creme an. Die Beste wird scheinbar in der Römer Apotheke in Herrenberg gemischt, da musst du dann das Rezept hinschicken.

Dass Leberwerte schlechter werden, ist häufiger der Fall, genauso wie auch Herzgeräusche plötzlich auftauchen. In der Regel geht das wieder weg, wenn die Schilddrüse gut eingestellt ist. Das kann aber etwas dauern, weshalb ich sicherheitshalber zeitnahe zu einem zertifizierten Kardiologen gehen und sein Herz schallen lassen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kokospalme

Benutzer
Mitglied seit
12 März 2019
Beiträge
41
Gigaset85: Ich hab generell enttäuschende Erfahrungen mit allen Tierärzten gemacht. Ich kenne alle Tierärzte in meiner Umgebung. Ich bin bei dem geblieben, der bisher am Besten seine Arbeit gemacht hat. Was nicht heißt, dass dieser nicht auch schon Unsinn verzapft hat.
Danke für die guten Wünsche.

balulutiti: Danke für die Aufmunterung. Ich habe im Forum bereits viel durchgelesen.
Also meinst du, ich soll Vidalta nicht probieren? Warum?
Das mit der Salbe ist so eine Sache. Denn ich hab noch eine 2. Katze im Haushalt & meine beiden Katzen sind sehr eng miteinander & kuscheln täglich sehr viel & waschen sich gegenseitig. Ohren inkl.
Warum zu Kardiologen? Mein TA hat mir dazu nichts gesagt (ich bin nicht verwundert, bin mangelhafte Beratung gewohnt). Wegen Verdacht auf HCM?
 
Zuletzt bearbeitet:

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Ort
NRW
Vidalta hat zwar eine Retard-Wirkung, aber ich habe es trotzdem schon einige Male erlebt, dass die Katze damit ratzfatz in die Unterfunktion gerutscht sind. 10mg am Tag sind in der Tat recht viel. Laut Beipackzettel kann man Vidalta anfangs auch nur alle zwei Tage geben, eben wegen der Retard-Wirkung.

Das humane Carbimazol wird in aller Regel besser vertragen. Ich vermute, es sind Träger- und Zusatzstoffe in den veterinärmedizinischen Medis, die für Unverträglichkeiten sorgen.

Das Problem ist, dass sich viele TÄ weigern, die humanmedizinischen Medis zu verschreiben, sondern erst einmal alle tiermedzinischen Varianten an den Katzen "ausprobieren."

Die Salbe massierst Du ja ins Öhrchen ein und Du kannst die Öhrchen, sobald sie eingezogen ist, mit einem Wattepad sauber machen, damit für die Zweitkatze kein Risiko besteht.

Allerdings würde ich bei einer Katze, die noch so jung ist, auch über eine Radiojodtherapie nachdenken.

Was das Herz angeht: Eine SDÜ führt oft zu einer sekundären HCM. Ob das bei Euch auch schon der Fall ist, sollte sicherheitshalber durch einen Kardiologen abgeklärt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kokospalme

Benutzer
Mitglied seit
12 März 2019
Beiträge
41
tiha: Dass mit der Creme wie bereits vorhin gesagt, ist so eine Sache, weil eine 2. Katze im Haushalt lebt.

Die Radiojodtherapie habe ich bereits für meinen Kater ausgeschlossen. Wenn er Tage irgendwo weggesperrt wird bzw. kein Kontakt zu mir & seiner Schwester hat (meine andere Katze), wird er mir wegen Depression & Hungerstreik eingehen. Ich kann meine Katzen nicht mal 2 Tage fürn Kurzurlaub allein lassen (auch wenn andere Familienmitglieder Zuhause sind) & beide bekommen sofort derbe Verhaltensprobleme. (Deswegen kommen seither immer in den Urlaub mit.)
Und so wie es verstanden habe, strahlt eine Katze auch nach der Behandlung weiterhin fragwürdige Mengen ab (deswegen Verbot über einige Wochen von Kontakt zu Kindern). Ich hab bereits Krebs, sodass ich sehr ungern da was fördern würde.

Ich werde dann mal meinen TA wegen Carbimazole aus der Humanmedizin ansprechen.
Übrigens der TA hat mir gesagt, dass 2x 1.25mg Felimazole gleichwertig ist wie 10mg Vidalta. Aber so zögerlich wie er es gesagt hat, kam mir das doch sehr an den Haaren herbeigezogen vor.

Mh...dann werde ich mal nach einem Kardiologen suchen.

Danke für die Ratschläge.
 

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Ort
NRW
Übrigens der TA hat mir gesagt, dass 2x 1.25mg Felimazole gleichwertig ist wie 10mg Vidalta. Aber so zögerlich wie er es gesagt hat, kam mir das doch sehr an den Haaren herbeigezogen vor.
Man rechnet normalerweise, dass 3mg Thiamazol 5mg Carbimazol entsprechen, weil Carbimazol die prodrug von Carbimazol ist.

Laut Vidalta-Beipackzettel beträgt die Bioverfügbarkeit des Thiamazol aus Carbimazol sogar 88 Prozent. Also würde ich den TA mal fragen, wie er seine Umrechnung kommt.
 

Kokospalme

Benutzer
Mitglied seit
12 März 2019
Beiträge
41
Maiglöckchen:
Danke für die Tipps. Ich hab jetzt gelesen, dass Leute mit 5mg Carbimazole anfangen. Wäre vielleicht für meinen Kater jedoch noch zuviel. (?) Aber so wie ich verstanden hab, kann man die Human-Tabletten teilen, wenn nötig.
Ah, ok...fragt sich wielange die Sable einziehen muss.

Ich werd jedenfalls mein TA morgen mal nerven wegen den beiden Medi-Alternativen. Wenn der sich quer stellt, dann weiß ich auch net.

Meine "Idee" war ja eigentlich, die SDÜ meines Katers nur mit Futter hinzukriegen. Wenn Leute mit diesem jodreduzierten Hills-Futter das hinkriegen, warum nicht also mit jodreduzierten BARF. (Von einer SDÜ Katze die durch jodreduzierten BARF wieder gesund wurde, hab ich jedenfalls gelesen.)
Ich wollte jedoch zu Anfang die Tabletten geben, damit er wieder ordentlich zunimmt & dann nur langsam die Tabletten reduzieren mit regelmäßigen Kontrollen, ob es überhaupt funktioniert.
Aber wie gesagt, das war nur eine "Idee", ob das klappt sei mal dahingestellt.
 

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Ort
NRW
Die humanen Carbimazol-Tabletten kann man teilen und auch vierteln, die lassen sich daher gut dosieren. Ich bin hier mit zweimal täglich 2,5mg eingestiegen und diese Dosierung hat sich auch als gute Einstiegsdosierung herausgestellt.

Das mit dem jodarmen Barf ist nicht so einfach, wie man sich das vorstellt. Hab ich nämlich auch versucht. Aber das Hills funktioniert ja deshalb, weil jede Dose den exakt gleichen Jodgehalt hat. Das bekommst Du mit barf nie hin, weil der natürliche Jodgehalt im Fleisch auch schwanken kann. Es gibt Fälle, da klappt es einige Zeit, kippt dann aber. Ich hab hier lange Zeit Futter ohne Jodzusatz oder mit nur geringem Jodzusatz verfüttert und konnte damit die Medi-Dosis lange Zeit recht niedrig halten.
 

Kokospalme

Benutzer
Mitglied seit
12 März 2019
Beiträge
41
Maiglöckchen:
Beziehst du dann die humanen Carbimazol-Tabletten direkt vom Tierarzt oder gibt der dir nur eine Rezept & du kaufst es irgendwo anders? Wenn ja, wo?
Gab es irgendwelche Nebenwirkungen mit den Tabletten bei deiner Katze?

Ich wäre schon sehr dankbar, wenn das jodarme BARF nur eine Zeit lang hilft oder die Dosis der Medikamente für ne Zeit lang niedrig hält. Ich denke, dass würde das Leben meines Katers wenigstens etwas verlängern.

Also ist eine konstante Jodmenge sehr wichtig. Das wusste ich nicht. Bei meinen Nassfuttersorten sind die Jodmengen extrem unterschiedlich. (Catz Finefood - sehr hoch & Animonda Carny - niedrig) Das füttere ich ja nun 1x die Woche & Zwischendurch als Mini-Mahlzeit/Leckerlie. Und dann halt das jodarme BARF, wenn ich dann Zwischendurch als Leckerlie Catz Finefood gebe...oh man.

Allerdings mache ich mir immer mehr Sorgen um meinen Kater. Obwohl er nun seit gestern keine Pillen mehr kriegt, scheint es ihm schlechter zu gehen. Zwar bisher kein Durchfall, aber sein Appetit wird immer schlechter. Rührt das Nassfutter nur noch mit Ekel an. Rohfleisch nimmt er allerdings noch gut an. (Normalerweise mag er Nassfutter viel mehr & ist total verfressen.)
 

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
Alleine durch das Futter wirst du die SDÜ nicht in den Griff bekommen.
 

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Ort
NRW
Für das humane Carbimazol habe ich mir vom TA ein Rezept ausstellen lassen, das bekommt man dann ganz normal über jede Apotheke. Mein Dicker hat es sehr gut vertragen, Merlin auch, der hatte allerdings am Anfang leichten Juckreiz, der aber nie so dramatisch war. Nach drei Jahren dann vertrug er es nicht mehr gut und fing immer häufiger an zu erbrechen. Nach Umstellung auf die Salbe ging es ihm dann wieder besser.

Es kann ein paar Tage dauern, bis die Nebenwirkungen vom Felimazole verschwunden sind. Da braucht ihr jetzt vermutlich ein wenig Geduld. Lass ihn im Moment alles fressen, was er mag.

CFF würde ich vom Speiseplan streichen, weil es eben viel Jod zugesetzt hat. Hochwertige Futtersorten ohne Jodzusatz oder mit moderatem Jodzusatz wären z.B. Pfotenliebe, Sandras Schmankerl, MjamMjam, Leonardo, Herrmanns Bio.
 

Kokospalme

Benutzer
Mitglied seit
12 März 2019
Beiträge
41
balulutiti: Ich hab von einem Fall gelesen, wo eine Katze 4 Jahre lang nur mit jodarmen BARF ohne Medikamente auskam. (Bis heute kommt sie damit aus, d.h. bisher braucht sie die Pillen immer noch nicht. Sie ist nun 18 Jahre alt.)
Somit ist es nicht vollkommen ausgeschlossen.

Maiglöckchen: Danke für Infos zum Carbimazol-Kauf & deine Erfahrung der Nebenwirkungen. Wie es aussieht haben deine SDÜ Katzen noch Jahre nach Diagnose gut gelebt. Das macht Hoffnung.
Vielen Dank für die Info über die jodarmen Nassfuttersorten, ich werde nach diesem mal schauen. CCF kriegt mein Kater nun nicht mehr.
 

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.290
Ort
Düsseldorf
balulutiti: Ich hab von einem Fall gelesen, wo eine Katze 4 Jahre lang nur mit jodarmen BARF ohne Medikamente auskam. (Bis heute kommt sie damit aus, d.h. bisher braucht sie die Pillen immer noch nicht. Sie ist nun 18 Jahre alt.)
Somit ist es nicht vollkommen ausgeschlossen.

Maiglöckchen: Danke für Infos zum Carbimazol-Kauf & deine Erfahrung der Nebenwirkungen. Wie es aussieht haben deine SDÜ Katzen noch Jahre nach Diagnose gut gelebt. Das macht Hoffnung.
Vielen Dank für die Info über die jodarmen Nassfuttersorten, ich werde nach diesem mal schauen. CCF kriegt mein Kater nun nicht mehr.
Berichte sind immer so eine Sache. In meinem Bekanntenkreis ist jemand, der sagte, seine Katze bekommt Kräuter und damit hat er die SDÜ gut im Griff.
Richtig nachgeprüft hat er es aber höchstwahrscheinlich nie und letztendlich ist der Kater von der Beschreibung her innerlich ertrunken (das Herz macht eine dauerhafte SDÜ nicht ewig mit), weil man einfach nicht hinterher war und ihm die SDÜ-Tabletten nicht zumuten wollte.

Mein Kater war im Graubereich, ich hab das Futter kpl. umgestellt mit Hills und normalem Nassfutter mit keinem oder sehr wenig Jod. Der T4 ist trotzdem richtig "schön" nach oben geschossen, ohne Medikamente wäre da nichts zu machen gewesen. Ich drücke dir die Daumen, dass es bei euch funktioniert, aber sei nicht zu sehr enttäuscht, wenn es nicht so sein sollte.

Alles Gute für euch!
 

Kokospalme

Benutzer
Mitglied seit
12 März 2019
Beiträge
41
tiha: Beim Bericht, den ich gelesen habe, wurde gesagt, dass alle Werte durch das jodarme BARF normal wurden. D.h. mindestens einmal wurde kontrolliert, ob es weiterhin gemacht wurde, stand nicht weiter...nur dass die Katze immer noch bei guter Gesundheit ist.
Danke für die guten Wünsche. :)
Mein Kater kriegt eh erstmal Medikamente bis er wieder komplett zugenommen hat & die Werte "super" sind. Dann probiere ich das mit dem verringern der Medikamente in langsamen Schritten mit rechtzeitigen Kontrollen. Wenns nicht klappt, dann kriegt er weiterhin die Medikamente. Ich hab lieber einen gescheiterten Versuch, als gar keinen Versuch. Vielleicht hat er ja Glück. :)
 

Kokospalme

Benutzer
Mitglied seit
12 März 2019
Beiträge
41
Wollte nur Bescheid sagen, dass ich meinen TA überreden konnte das humane Carbimazol zu geben bzw. ein Rezept dafür zu schreiben. :)
 

Kokospalme

Benutzer
Mitglied seit
12 März 2019
Beiträge
41
Falls jemand gern wissen will, wie es aktuell mit meinen Kater läuft:

Die 1. Blutergebnisse nach 4 Wochen mit Carbimazol sind da. Er ist von 5,9 (T4) auf 2,5 gerutscht...also hat er wieder Normalwerte bei der Schilddrüse.
Leberwerte haben sich normalisiert & auch alle anderen Werte (Niere usw.) sind weiterhin normal geblieben.
Leider hat er Nebenwirkungen mit dem Medikament. 1-2x die Woche Erbrechen (ziemlich heftige Attacken mit 8-10x hintereinander rumreiern) & ziemlich starker Juckreiz (kratzt sich Gesicht & Ohren, teils sogar bis zum Blut). Jedoch ist er ansonsten gut drauf & lebhaft.

Ich habe den TA gefragt, ob ich die Dosis nicht senken kann, weil ja der Referenzbereich nach oben noch "Platz" hat, um die Nebenwirkungen zu mindern. Der TA hat mir grünes Licht dafür gegeben. Nun gebe ich statt 5mg (1 Tablette) pro Tag, 2,5mg (halbe Tablette) pro Tag.
Nach 3 Wochen checken wir wieder die Blutwerte.

Es scheint, dass das jodarme BARF ziemlich gut geholfen hat, sodass ich das weiter machen werde.

Nun kommt mir allerdings der Gedanke, dass wenn ich die 10mg Carbimazol gegeben hätte, wie mein TA das eigentlich machen wollte (ich hab mich ja dagegen gesträubt), wäre mein Kater doch total in die Unterfunktion geruscht & wäre dadurch evtl. verstorben? Ein grausiger Gedanke, der mich an meinen TA sehr zweifeln lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Ort
NRW
An einer Unterfunktion stirbt eine Katze nicht, jedenfalls nicht innerhalb von kurzer Zeit. Und wenn man dann sofort gegensteuert, gibt es in der Regel auch keine bleibenden Schäden. Wir hatten auch schon den Fall, dass Katze in die Unterfunktion gerutscht ist. Da ich das aber sofort gemerkt habe und die Dosis verringert habe, war das nicht so wild.
 

Kokospalme

Benutzer
Mitglied seit
12 März 2019
Beiträge
41
Maiglöckchen: Ah, ok. Ich dachte eine Unterfunktion wäre eine akute Sache.


Hier für alle die gerne wissen wollen, wie es aktuell meinen Kater geht:

Wir haben die Blutergebnisse mit der reduzierten Dosis (5mg Carbimazol auf 2.5mg) bekommen. Sein T4 ist 3,2. Er hat wieder 100g zugenommen (seit Medikamentengabe hat er insgesamt 700g zugenommen & hat extrem an Muskelmasse wieder zugenommen).
Sein Herz schlägt wieder normal, sein Blutdruck ist normal, TA kann keine Herzgeräusche mehr hören. (Ich hab ihm zwar Weißdorn zur Herzstärkung gegeben & er ist seit ca. 2 Monaten in medikamentöser Behandlung....aber trotzdem irgendwie überraschend.)

Seine Leberwerte sind allerdings wieder erhöht (nicht drastisch, aber auch nicht nur minimal), TA meint, dass würde wahrscheinlich von den Tabletten kommen.
Alle seine Nebenwirkungen von den Tabletten wie extrem starker Juckreiz & derbes Erbrechen sind völlig weg.

Folglich habe ich den TA gefragt, ob wir nicht die Dosis noch weiter runtersetzen können (wegen Leberwerten). Von 2,5mg auf 1.25mg. Da der T4 meines Kater so schön mittig ist, hat mir der TA dafür grünes Licht gegeben. In 2 Wochen wird wieder kontrolliert.
Er kriegt nun seit 1 Woche tägl. 1.25mg & zeigt einen super Zustand damit.

Er kriegt weiterhin 5 Tage die Woche jodreduziertes BARF...diese Ernährung ist ein voller Erfolg geworden. Hätte ich selbst nicht gedacht.
Je nach dem Ergebniss in 2 Wochen, sehe ich nun die Hoffnung, dass er in baldiger Zeit sogar ohne Medikamente einen schönes T4-Wert haben könnte.
Mit regelmäßiger Kontrolle natürlich. :):)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben