Eure Meinung - auch wenn es wohl zu spät ist

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

KlyX

Gast
Hallo liebe Community,

bin grad auf dieses schöne Forum gestossen.
Muss morgen oder am Sa. die Entscheidung treffen, meinen Kater (knapp 7 Jahre) einschläfern zu lassen. Also eigentlich ist die Entscheidung schon getroffen :(.

Zur Geschichte:
vor über einem Jahr fing es an, dass mein kleiner Durchfall bekam. In den ersten Tagen dachte ich mir noch nichts, danach schon. Ich machte einen Giardientest, der negativ war (der Kater war zwar früher draussen, aber schon rund 3 Jahre nicht mehr - aus verschiedenen Gründen. Von daher hatte ich nicht mit positivem Resultat gerechnet).
Dann war ich beim TA, u.a. auch um meine Kater zu chippen, da ich aus der CH nach D auswanderte. Dabei wurde mir vom TA empfohlen, ich solle es mit einer Futterumstellung versuchen. Er vermutete erstmal eine Unverträglichkeit.

Nach dem Umzug nach D habe ich genau das probiert, ohne Erfolg. Da mein Kater frass und trank wie immer und sehr fit war, habe ich mir auch noch keine grossen Sorgen gemacht.
Dann war ich beim zweiten TA hier in Deutschland. Dieser machte einen Kottest und einen Bluttest. Ausser einem leichten Mangel an Vitamin B12 wurde dabei nichts aussergewöhnliches festgestellt. Ich habe ihm dann über 2-3 Monate B12 gespritzt (Zuerst im Wochentakt, danach 4 wöchig). Ebenfalls habe ich mit einer speziellen Schonkost-Diät angefangen. Aber auch das hat zu nichts geführt.
Da die Tierklinik keine richtige Anamnese gemacht hat - die Dame war zwar sehr nett, aber das wars dann auch - war ich etwas ratlos und wollte nicht einfach Geld in eine Klinik buttern, die nicht so arbeitete, wie ich mir das vorstellte.

Da bisher von allen Seiten vermutet wurde, dass entweder eine Futterunverträglichkeit oder etwas im Darm der Grund für das Problem war, habe ich weiterhin versucht, Futtertechnisch auf einen grünen Zweig zu kommen. Ohne Erfolg. Aber auch hier: Kater war topfit.

Er hatte zwar immer riesen hunger - aber das war seit seiner Geburt so, also grundsätzlich kein Grund zur Besorgnis. Aber der Durchfall wurde nicht besser. Oft musste er 10-15 Minuten nach dem Fressen direkt aufs Klo. Er verlor viel Gewicht. Mit mehr Futter konnte ich das erstmal stabilisieren.

Dann habe ich eine dritte Tierärztin aufgesucht - auf eine Empfehlung hin. Diese hat sich den Kater kurz angeguckt - aber mehr auch nicht und die Krankheit dann "ausgependelt". Ich hätte den Kater einpacken und gehen sollen... das war echt suspekt. Sie meinte dann, er hätte wohl eine Schilddrüsenüberfunktion. Vom Verhalten her und das was ich so erzählte wäre das gut möglich. Im Blut sei das nicht immer feststellbar. Sie gab mir Felidale mit zur Senkung der Schilddrüsenfunktion. Täglich eine Tablette.

Die ersten beiden Tage schien es so, als ob er weniger aufs Klo musste und ich bildete mir eine ganz leichte Besserung ein. Dem war aber wohl nicht so. Denn danach wurde es wieder schlechter. Ich hielt die Behandlung 3 Wochen aufrecht. Als mein Kleiner den Kot auf einmal nicht mehr halten konnte (bisher hat er perfekt ins Kistchen gemacht), wars dann aus mit der "Ruhe". Ich konnte ihn tatsächlich beobachten, wie er beim Herumlaufen den ganzen Kot verlor. Aber zur pendelnden ärztin wollte ich auch nicht mehr.
Mein Kater verlor weiter an Gewicht :(

Mein Chef hat mir dann seinen eigenen TA empfohlen. Ein guter und vor allem klassischer Arzt, seit über 30 Jahren praktizierend und nicht nur aufs Geld aus. Das sah man dann auch in der Praxis (selbst die ganzen Leute im Wartezimmer meinten genau das...).

Dieser TA machte nun als Erster überhaupt(!) eine sinnvolle Anamnese. Er stellte jede Menge Fragen - gute und sinnvolle Fragen und untersuchte dann auch den mitgebrachten Kot.
Was dabei auffiel: im Kot waren ausser etwas Fett (was normal sei, wie der TA sagte) keine Nährstoffe. Heisst: die Verdauung funktioniert und er nimmt die Nährstoffe auf.
Da dämmerte mir schon, worauf das herauslaufen würde: die Nährstoffe müssen irgendwo anderweitig verbraucht werden - nur so konnte man sich das tiefe Gewicht meines Katers erklären. Er vermutete daraufhin einen Tumor.
Nach dem genaueren Untersuchen des Katers war er sich sicher.
Gründe dafür:
- die Kotuntersuchung
- Darmtrakt entzündet
- Verdauung OK
- wenig rote Blutkörperchen (Zahnfleisch des Katers sehr hell-weiss)
- Untertemperatur
- und natürlich das wirklich sehr sehr tiefe Gewicht des Katers

Er meinte, eine Gewebeentnahme im Magendarmtrakt könne Sicherheit geben, aber meinte, dass der Kater den Eingriff wohl nicht überleben würde :(
und das obwohl mein Kater abgesehen vom Durchfall immer sehr fit und aktiv war - er hatte keine sonstigen Anzeichen gemacht, dass etwas nicht stimmte.

Unterm Strich riet er mir also, ihn einschläfern zu lassen :(
Das werde ich wohl nun auch machen denke ich - am Samstag :(

Zwei Sachen wundern mich aber:
- er hatte z.B. nie erbrochen
- er war wie gesagt sonst immer recht fit

Was denkt ihr? Klingt die Diagnose schlüssig?
Der TA hat sich wirklich fast eine Stunde Zeit genommen für alles und wirkte sehr kompetent. Aber eben.

Inzwischen frisst mein Kleiner aber auch grad nichts mehr :(

Liebe Grüsse,
KlyX
 
Werbung:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.929
Ort
Mittelfranken
Hast du schon mal versucht, ihn mit ReConvales zu päppeln?
Das ist ein Tonikum, das sind viele Mineralien drin.
Das hat mein alter kranker Kater auch immer bekommen
Ich hoffe sehr dass andere User noch mehr wissen, hier im Forum gibt's viele Informationen.
 
gungl

gungl

Forenprofi
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
1.279
Ort
Oberbayern
Hallo,

ich kann dir zwar leider nicht helfen, nur welche Untersuchungen wurden gemacht? Blutbild? Ultraschall? Röntgen?
Oder ist es nur eine "Vermutung"? Habe gerade Ähnliches, Katze sollte heute oder auch am Samstag eingeschläfert werden, auf eine Tumorvermutung hin.
Wenn du ein aktuelles Blutbild hast, würde ich es hier einstellen, es gibt hier wirklich gute "Profis" die sich sehr gut auskennen. Ich bin leider keiner.

Ja genau, Reconvales ist sehr gut zum Päppeln, ich hab auch Bioserin gegeben.

LG
 
K

KlyX

Gast
Hi Ottilie,

nein, das habe ich nicht. Allerdings eben entsprechendes Diätfutter.
Wie erwähnt: die Nährstoffe nimmt er alle super auf - im Kot ist davon nichts mehr zu finden. Und seitdem ich ihm mehr füttere, sollte er ja zumindest das Gewicht stabil halten können. Der TA meinte, dass es daran nicht liegen könnte.

@gungl: Blutuntersuchung ist schon ein halbes Jahr her, war unauffällig. Das genaue Blutbild habe ich nicht geliefert bekommen.
Er hat den Kater genau abgetastet, Haut, Zähne etc. angeschaut, Temperatur gemessen, Kotuntersuchung (zweimal, da neben meinem Mitgenommenen auch noch was rauskam, inkl. etwas Blut).
Und mein kater ist halt auch nicht alt - knapp 7 Jahre alt.
Und inzwischen ist der kleine so mager, dass wirklich nicht mehr viel an ihm dran ist.

Unterm Strich ist es eine stark begründete Vermutung. Die könnte man eben nur mit der Biopsie bestätigen, wofür der TA den Kater für zu schwach hält. Kann ich auch nachvollziehen.
Und ich kann vor allem auch die Erläuterung und Logik hinter den Aussagen und Empfehlungen verstehen (bei anderen TAs hatten ja noch nicht mal eine brauchbare Anamnese gemacht).
Und ehrlicher gesagt möchte ich nicht, dass mein Kleiner leiden muss. Dann lieber ein Ende mit schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rana

Rana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Dezember 2011
Beiträge
842
Hallo,
keine schöne Geschichte...
Auch wenn es nun schon so lang geht... Ich find ihn zu jung um ihn "nur" wegen Durchfall aufzugeben.

Kannst du die Blut- und Kotbefunde einstellen? Von wann ist der letzte Blutbefund?

Wurde irgendwann mal ein Röntgenbild gemacht oder besser ein Ultraschall?

Wann gab es was zu fressen und über welchen Zeitraum, wie hat es sich in der jeweiligen Zeit entwickelt? Wurde ein Futtertagebuch geführt?
Wie viel hat er denn gefressen, bevor er jetzt das Fressen eingestellt hat?

Wann gab es welche Medikamente, über welchen Zeitraum und wie hat er sich dabei entwickelt?

Wie lange frisst er jetzt schon nichts?
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.929
Ort
Mittelfranken
Manche Diät Futter sind nicht wirklich gut
Ich habe das Rekonvales sogar mit der Spritze eingegeben
Es gibt auch Mittel zum Aufbau der Darmflora, aber damit kenne ich mich nicht so gut aus.
Ich würde auch noch nicht aufgeben sondern weiter kämpfen es irgendwie geht
Hast du ihm schon gekochtes Hühnchen angeboten?
Wenn der Kater so mager ist, würde ich ihn auf eine Wärmflasche legen mit einem Handtuch darauf dass er wieder Wärme aufbauen kann
 
K

KlyX

Gast
Die Befunde habe ich nicht auf Papier - lediglich die Aussagen des Arztes.
Blutbefund ist ca. vor einem halben Jahr erstellt worden.
Röntgen oder Ultraschall habe ich nicht gemacht bisher - wurde mir nicht empfohlen.
Hier springt auch mein Pragmatismus und vor allem mein Geldbeutel ein... Röntgen und v.a. Ultraschall sind halt einfach so teuer :(. Ich habe meinen Kleinen sehr lieb, aber ich kann mir nicht jede Untersuchung leisten.

Futter: Fressen gab es eigentlich immer morgens (gegen 7:30 Uhr) und Abends, zwischen 19 und 20 Uhr. Zwei Portionen à 100 Gramm, Nassfutter (und eben teilweise dann auch nur Diätfutter), später dann 300 Gramm/Tag.
Gefressen hat er immer sehr gut - eher sogar heisshungrig (aber eben, das war nicht mal so auffällig. Er war immer sehr fressgierig und futterneidig ;)).

Medikamente:
- er hat Vitamin B12 bekommen
- er hat Felidale bekommen (über ca. 3 Wochen, habs vorgestern abgesetzt, nachdem er den Kot gar nicht mehr halten konnte)

Vor 4 Tagen hat er angefangen den Kot nicht mehr halten zu können. Seit vorgestern frisst er nicht mehr viel, heute Abend nur 2 Bissen.
Inzwischen ist er sehr zurückgezogen (auch erst seit gestern) und liegt mehrheitlich rum.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.929
Ort
Mittelfranken
Ich häng mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster und sage das klingt für mich nach Pankreas ( Bauchspeicheldrüsenentzündung)
 
K

KlyX

Gast
Die Pankreatitis war auch eine Vermutung. Für eine chronische Pankreatitis würde die Symptomatik grundsätzlich sprechen. Aber dann würde mein Katerchen die Nahrung nicht richtig verwerten können - und genau das tut er ja eigentlich (gemäss Kotbefund keine Nährstoffe mehr im Kot vorhanden).
Das spricht dann wieder gegen Pankreatitis.
 
Rana

Rana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Dezember 2011
Beiträge
842
  • #10
An Pankreas hab ich auch schon gedacht, aber auch an so Sachen wie IBD z.B.
Schlechte Futterverwertung hast du eher bei einer Pankreasinsuffizienz, weniger bei einer Entzündung.

Klyx, frag doch mal in den jeweiligen Praxen nach ob sie dir die Befunde zuschicken können?
Man könnte zB auch sehen ob überhaupt auf eine Pankreatitis getestet wurde oder andere Werte aus der Norm sind.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.929
Ort
Mittelfranken
  • #11
Gib ihm auf jeden Fall Flüssigkeit mit der Spritze oder einen nassen saubere Lappen nehmen und ihm etwas ins Maul tröpfeln
 
Werbung:
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
13.286
Ort
im Süden
  • #12
Was noch die Möglichkeit wäre ist immer noch eine Schilddrüsenüberfunktion.
Eine Ärztin die sowas auspendelt ist alles nur nicht zuverlässig... aber die Abnahme, Durchfall und das starke Hungergefühl, was er wohl hat könnten auch dafür sprechen.

Bitte lass unbedingt noch ein Blutbild anfertigen von ihm. Gib ihm derweil auch soviel zu fressen, wie er möchte, egal wieviel er da jetzt erst mal in sich reinschlingt... er braucht das jetzt erst mal, damit er nicht verhungert.

Ja und natürlich ist es auch möglich, dass da ein Tumor mitspielt.
Und ja auch die Bauchspeicheldrüse kann rumzicken...

Was die finanzierung der Untersuchungen betrifft, mach es doch bitte so, auch wenns weh tut... frag in der Klinik mit diesem guten Arzt bitte nach, ob es möglich ist, dass du die Rechnung in Raten abstotterst. Das ist garnicht so selten, denn schliesslich können für Tierbesitzer ganz plötzlich einige Hunderter zusammenkommen, die man einfach grad nicht übrig hat.

Es wäre sehr wichtig, dass ihm Blut abgenommen wird, wo der fPli getestet wird, das ist das Pankreasenzym bei der Katze, woran man sieht, ob dort etwas im argen liegt (Nennt sich auch fPLi-Test = Feline PankreasLipase Test)

Was die Schilddrüse angeht: Bitte unbedingt die Werte TSH, T3/T4 bestimmen lassen (ebenfalls Blutwerte). Gegen Schilddrüsenüberfunktiion gibts Medikamente.
Weiter Infos dazu findest du auch in den Schilddrüsen-Threads hier...

Lass deinen Kater noch nicht gehen bitte, probier noch die letzten Möglichkeiten solange es noch geht. Sonst machst du dir doch sonst bestimmt Vorwürfe, denn schliesslich sind 7 Jahre echt keine Alter für eine Katze.

Ich drücke die Daumen, dass für deinen Kater doch noch was getan werden kann und er dir noch länger erhalten bleibt.

Grüsse
neko

PS: Den Satz überlesen, dass er grad nichts mehr frisst.
Bitte gib ihm mit einer Spritze ohne Kanüle oder per Finger Nassfuttermatsche/Flüssigkeit ein, wenn er schon in der Untertemperatur hängt, kann es sein, dass er deswegen auch das Fressen verweigert... der Körper schafft es ja nicht mal mehr seine Temperatur zu halten.
eigentlich wäre er in so einem Zustand unter Rotlichtlampe/Wärmekissen in einer Klinik mitsamt Infusionen besser aufgehoben. So ohne rundumbetüddeln stirbt er dir schnell weg, wenn die Temp weiter runtergeht :(

Ich glaube... ja mit dem im Hinterkopf rate ich dir:
Bitte pack den Kater sofort ein und ab in eine Notfallklinik mit ihm. Hat die mit dem kompetenten Arzt vielleicht sogar 24h auf?
Das wäre super, man sollte natürlich vorher anrufen und sich ankündigen. Aber mit Fressenverweigerung und Untertemperatur und Untergewicht gehört er in stationäre Behandlung.
 
Zuletzt bearbeitet:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #13
An Pankreas hab ich auch schon gedacht, aber auch an so Sachen wie IBD z.B.

IBD kann mir auch in den Sinn. Da es ihm anscheinend ziemlich schlecht geht und man schon ans Erlösen denkt, würde ich mit den TÄ besprechen, ob ein Versuch mit Cortison sinnvoll wäre. Das würde ich persönlich nach Möglichkeit schon morgen tun....Hier scheint die Zeit zu drängen.
 
Emma10

Emma10

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
289
  • #14
Tut mir leid aber ich finde das nicht gut das ihr hier so auf KlyX einredet.
Klar Tipps und Meinungen sind mit Sicherheit erwünscht aber ich glaube sie hat sich hier nicht angemeldet damit sie das Gefühl bekommt sie hätte zu wenig getan.(So hört sich das nämlich ganz und garnicht an!) Es wird hier jetzt grade schon schlecht genug gehen, schließlich ist das eine sehr schwere Entscheidung die man nicht leichtfertig trifft.
Natürlich ist 7 Jahre kein Alter für ein Katze und so manch einer würde noch viele viele Hunderte Euros in die Katze steckenbevor sie dann eventuell ein paar Wochen später eingeschläfert wird.

Aber sie kennt ihre Katze am besten und wollte ein paar nette lieb gemeinte Worte und kein schlechtes Gewissen

Ich wünsche dir viel Kraft egal wie du dich entscheidest! Und falls deinem Kater nicht mehr geholfen werden kann: Komm gut rüber tapferer Kerl und grüß meinen Lui von mir!
 
Zuletzt bearbeitet:
K

KlyX

Gast
  • #15
Guten morgen liebe Community,

erstmal danke für eure Antworten, Vorschläge und Gedanke.

@Emma: ich musste trotz der doofen Situation grad herzhaft lachen. Mein Nick kann man zwar durchaus weiblich deuten, aber ich bin ein männliches Wesen von 30 Jahren ;). Aber das hat grad gut getan :)

Und ja, Emma hat teilweise recht mit Ihrer Antwort ;). Der Grund für meinen Thread war eigentlich so halbe-halbe: zum einen klar, gibt es irgendwo eine andere Möglichkeit, andererseits aber auch: ich muss doch jetzt mal langsam einem TA vertrauen.

Meine Freundin kommt später vorbei und wir diskutieren nochmal, was wir tun wollen. Die Vorschläge von euch sind durchaus gut. Nur eine Sache kann ich nicht damit überein bringen, dass seine Situation eine Infektion, eine Entzündung etc ist: die Tatsache, dass im Kot keine Nährstoffe mehr sind (er also gut verdaut) und gleichzeitig die Futtermenge auf jeden Fall (auch von den TAs bestätigt) genug wären. Zumindest dürfte mein Katerchen nicht so ausgemergelt und dünn sein.
Also muss da irgendwas sein, dass ihn quasi auffrisst.

Ich werde aber heute den TA anrufen, ein paar Gedanken von euch mit ihm besprechen und überlegen, ob und was wir genau tun.

Auf jeden Fall nochmals danke für eure Inputs und Gedanken, finde das sehr wichtig.
Aber - da muss ich Emma recht geben - ich hab sowieso schon ein schlechtes Gewissen, meinem Kater die Entscheidung abnehmen zu müssen, ob er eingeschläfert wird oder nicht. Aber da muss ich wohl durch, die Entscheidung kann mir unterm Strich ja keiner abnehmen (schön wärs ;)).

p.s. Heute morgen hat er immerhin sein Schälchen mit Nassfutter wieder fast leer gegessen (ändert nichts an der Situation, aber immerhin hat er was gefressen).
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.269
  • #16
Wenn ich dich richtig verstanden habe ist in der ganzen Zeit keine richtige Diagnostik gemacht worden.
Fahr mit deinem Kater in eine Tierklinik und laß ihn dort Untersuchen.
Laß auf jeden Fall ein neues Blutbild machen.
Auch wenn vor einem halben Jahr da nichts war kann sich das inzwischen doch geändert haben.

Stell dir vor er hat nur eine kleinigkeit,was ja möglich ist,und du läßt ihn Einschläfern.

Solange er frißt,will er Leben.
Wenn er kämpfen will,dann solltest du mit ihm mitkämpfen.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #17
Zumindest dürfte mein Katerchen nicht so ausgemergelt und dünn sein.

Das ist aber das klassische Symptom einer Schilddrüsenüberfunktion. Die Katzen werden immer dünner, weil sie die Nährstoffe nicht mehr richtig verwerten können. Auch im Blutbild sind viele Werte durch eine Überfunktion verändert.

Wurde denn die Überfunktion nur "ausgependelt"? Oder wurde zwischenzeitlich auch mal der T4 bestimmt? Gibt es da aktuelle Werte?

Viele Katzen vertragen übrigens das Felidale nicht, reagieren mit Erbrechen oder Durchfall darauf. In dem Fall wechselt man auf ein alternatives Medikament.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ludmilla

Ludmilla

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juni 2009
Beiträge
2.904
  • #18
Hallo Landsmann,

ich bin selber vor 10 Jahren mit Kater und Katze von CH nach D gezogen und bin jetzt mit Kater in einer ähnlichen Situation. Nur dass mein Kater mehr als doppelt so alt ist und bei ihm ein Lymphom im Darm bestätigt ist.

Heute ist unser letzter gemeinsamer Tag...:(

Aber zu Dir: Auch ich würde Dir eine Bildgebende Diagnostik empfehlen, Ultraschall ist in D gar nicht so teuer, habe 30€ bezahlt vor etwa drei Wochen. Biopsie muss vielleicht nicht sein, wenn ein Tumor vorliegt und dieser im US gut sichtbar ist kann ein geübter TA mittels Feinnadelaspiration genug Material bekommen ohne auch nur eine Wunde zu hinterlassen. Mein TA hat ihn dafür nur mit ein bisschen Gas betäubt und ich konnte ihn direkt danach wieder mitnehmen. Er hatte zu dem Zeitpunkt auch schon rund 2 kg auf sein Normalgewicht verloren.

Vielleicht ist es doch noch zu früh um aufzugeben?

Ich wünsche Euch viel Mut und Kraft für alles was auch kommen mag!
 
J

Jule390

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2009
Beiträge
29.437
  • #19
p.s. Heute morgen hat er immerhin sein Schälchen mit Nassfutter wieder fast leer gegessen (ändert nichts an der Situation, aber immerhin hat er was gefressen).

Also ich finde schon das es etwas an der Situation ändert!
Er kämpft und will leben.
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
13.286
Ort
im Süden
  • #20
Moin,

ach mir fällt ein Stein vom Herzen, dass er was gefressen hat.
Und nein ich will dir keine Vorwürfe machen, aber aufzeigen, dass solange dein Kater noch am Leben ist und Lebneswillen zeigt es noch einige Möglichkeiten gibt rauszufinden was er hat.
Und da von schlimmer, bösartiger Krankheit (Krebs) bis eigentlich gut behandelbare Krankheit (SD-Überfunktion, Pankreas entzündet) alles möglich ist, bitte ich dich darum, wirklich wenigstens ein Blutbild und Ultraschall des Bauchraums machen zu lassen.
Noch zur SDÜ: Da läuft der ganze Stoffwechsel auf Hochtouren und verbraucht dabei Unmengen an Energie, der Körper kommt garnicht mehr nach, so viel aus der Nahrung rauszuziehen um den Energiebedarf zu sättigen, egal wieviel gefressen wird. Deswegen auch der Gedanke, dass er das haben könnte... die Nahrungsausnutzung würde passen und das Abmagern auch.
Besprich dich mit dem guten Arzt, den du jetzt endlich gefunden hast es klingt sehr gut, wie du sein Vorgehen schilderst, da bist du endlich an einen geraten, der gut ist.

Und natürlich sind hier die Daumen gedrückt, dass er euch noch länger erhalten bleibt.

Grüsse
neko
 
Werbung:

Ähnliche Themen

C
Antworten
3
Aufrufe
4K
ottilie
ottilie
S
Antworten
2
Aufrufe
6K
Filifjonkan
Filifjonkan
vivie_
Antworten
16
Aufrufe
7K
diddly
Oskar2009
Antworten
8
Aufrufe
12K
Z
F
Antworten
17
Aufrufe
6K
Fairycat
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben