Erneut Impfen und entwurmen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
V

Vida

Gast
Meine Wohnungskitten sind jetzt 14 Wochen alt und sind mit acht Wochen entwurmt und geimpft worden. Letzten Samstag war die zweite Impfung. Gestern habe ich die beiden meinem neuen TA vorgestellt. Er moechte noch mal Impfen und entwurmen, da er meint sie könnten sich über die Muttermilch wieder angesteckt haben, da die Mutter gar nicht geimpft und entwurmt ist. Das habe ich noch nie gehört und zu viel Behandlung ist doch nicht so toll für den Organismus. Nicht machen lassen oder? Wa meint ihr?
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Entwurmen nur dann, wenn die Miezen offensichtlich wurmkrank sind! Auch vor Impfungen hat es sich zwar eingebürgert, aber nicht immer ist das sinnvoll :confused:

Jetzt innerhalb einer Woche die zweite Nachimpfung geben? Nein, ich würde das auf keinen Fall zulassen, weder impfen noch entwurmen.


Zugvogel


Edit: Vielleicht hilft Dir der Inhalt dieses Links etwas weiter: Napur
 
V

Vida

Gast
Entwurmt (1 x) und geimpft sind sie ja schon (mit 8 und 13,5 Wochen).

Der neue TA will in zwei Wochen noch mal entwurmen (mache ich nicht) und zwei Wochen drauf nachimpfen und ich verstehe nicht wirklich wieso. Im Impfpass ist die nächste empfohlene Impfung erst in einem Jahr fällig.

Der Gute will Geld verdienen, oder? Och menno, ansonsten war der so nett. Auch mit den Beiden. :(
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
Hallo,

es gibt ein Impfschema, wo mit 16 Wochen eine dritte Impfung für die Grundimmunisierung vorgesehen ist.

Das ist aber nur dann sinnvoll, wenn die Mutter voll durchgeimpft ist und die Kitten lange gesäugt hat. In dem Fall befürchtet man, dass bei einer Impfung mit 8 Wochen die mütterlichen Antikörper stören und der Impfschutz nicht ausgebildet werden kann. Da man es aber nicht genau weiß, ob oder ob nicht, und da man auch eine Impflücke fürchtet, impft man trotzdem mit 8 Wochen. Was dann mit 12 und mit 16 Wochen aufgefrischt wird, um sicherzugehen.

Ist aber in deinem Fall nicht zu befürchten, da du ja weißt, dass die Mutter nicht geimpft war. Dann greift auch die Impfung mit 8 Wochen. Und mit 13,5 Wochen war die zweite Impfung spät genug, um nicht mehr gestört zu werden von vielleicht doch vorhandenen Antikörpern.

Ich würde nicht nochmal impfen, allerdings würde ich 3 Tage Kot sammeln und den auf Würmer testen lassen. Falls positiv, entwurmen, falls negativ, nicht entwurmen.

Das ist übrigens mit ein Grund, weshalb ich es vorziehe, bei Kitten erst mit 9-10 Wochen die erste Impfung zu machen ( und dann auch erstmal nur Schnupfen/Seuche).
Bereits mit 8 Wochen würde ich nur impfen, wenn wirklich Gefahr im Verzug ist.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Worauf beruht die Annahme, daß eine Impfung bei einem Katzenkind anders wirkt, wenn die Mutterkatze geimpft war oder nicht???

Meines Wissens wird nur die Fähigkeit zur Immunität weiter vererbt, wenn sie durch Generationen durch Selbstimmunität erworben wurde.

Zugvogel
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
Soweit ich weiß, sind es die Antikörper der Mutter, die über die Muttermilch weitergegeben werden, die den Aufbau einer eigenen Immunität stören sollen.

Wenn das Kätzchen also lange gesäugt wird, bekommt es lange Antikörper über die Muttermilch. Falls die Mutter selbst welche hatte.
Genau wissen tut man das nur bei geimpften Müttern.
Also lautet die Theorie, wenn die Mutter geimpft ist und die Kätzchen lange gesäugt werden, diese Antikörper möglicherweise den Aufbau einer eigenen Immunität verhindern und damit eine frühe Impfung unwirksam ist.

Da man das aber wohl nicht so sicher weiß und Angst vor der Impflücke mit etwa 8 Wochen hat, impft man trotzdem. Dann wird empfohlen, das Ganze, jeweils im Abstand von 4 Wochen, noch zwei Mal zu wiederholen.

Ich finde das sehr dubios, das ist meine Meinung.
Wenn ich jemals ein so gut gesäugtes Kätzchen bekommen sollte mit geimpfter Mutter, dann würde ich persönlich das erste mal mit 12 Wochen und dann mit 16 Wochen impfen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Soweit ich weiß, sind es die Antikörper der Mutter, die über die Muttermilch weitergegeben werden, die den Aufbau einer eigenen Immunität stören sollen.

Wenn das Kätzchen also lange gesäugt wird, bekommt es lange Antikörper über die Muttermilch. Falls die Mutter selbst welche hatte.
Genau wissen tut man das nur bei geimpften Müttern.
Also lautet die Theorie, wenn die Mutter geimpft ist und die Kätzchen lange gesäugt werden, diese Antikörper möglicherweise den Aufbau einer eigenen Immunität verhindern und damit eine frühe Impfung unwirksam ist.

Da man das aber wohl nicht so sicher weiß und Angst vor der Impflücke mit etwa 8 Wochen hat, impft man trotzdem. Dann wird empfohlen, das Ganze, jeweils im Abstand von 4 Wochen, noch zwei Mal zu wiederholen.

Ich finde das sehr dubios, das ist meine Meinung.
Wenn ich jemals ein so gut gesäugtes Kätzchen bekommen sollte mit geimpfter Mutter, dann würde ich persönlich das erste mal mit 12 Wochen und dann mit 16 Wochen impfen.
Bis kürzlich hieß es noch: Impfen mit 8 Wochen, Booster 4 Wochen später, Auffrischung etwa im Alter von 1 Jahr. Daß nun gleich dreimal im 4wöchigen Abstand geimpft werden soll, höre ich aber immer öfter, nur kann mir niemand den Wissensstand zur Notwendigkeit dazu sagen :confused:

Wenn man es genau betrachtet, wird man beim Impfen üblicherweise mit 3 - 4 Krankheiten bewußt infiziert, um das Immunsystem zu zwingen, sich dagegen zu wehren und Antikörper zu bilden, die ein Leben lang schützen sollen. Nun, der lebenslange Schutz wird angezweifelt, von vielen ganz ausgeschlossen. Aber wenn man die Impferei dreimal macht, heißt das, daß mindestens 9 mal innert sehr kurzer Zeit sehr junge Katzen infiziert werden. Ob die Erreger nun modifiziert sind (und ob lebend oder tot) spielt zwar eine Rolle, aber nicht die tragende, oder?

Mir wäre eine so häufige Infizierung einer jungen Katze in ihrem zweiten Lebensquartal einfach zu kritisch, zu viel.

Zugvogel
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ja, die Empfehlungen sind von der STIKO, aber es ist nicht begründet, warum die Grundimmunisierung um eine zusätzliche Impfung erweitert wurde.
In diesen Empfehlungen wird auch nicht erwähnt, daß es Unterschiede in der Immunisierung zwischen Lebend- und Totimpfstoffen gibt. :confused:

Könnte man daraus schließen, daß die Impfstoffe noch weniger Schutz bieten als zuvor? :confused:

Zugvogel
 
V

Vida

Gast
  • #10
Hach je, werde immer verwirrter. :confused: Ich lasse es einfach nicht machen, oder?
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
  • #11
Ich würde nicht noch einmal impfen, aber das mußt du selbst entscheiden.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

N
Antworten
2
Aufrufe
2K
Nicht registriert
N
CupcakeCinderella
Antworten
13
Aufrufe
35K
Jaded
A
Antworten
5
Aufrufe
9K
Zugvogel
Z
C
Antworten
4
Aufrufe
941
Bea
F
Antworten
1
Aufrufe
3K
Sunflower82
Sunflower82

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben