Erkrankung der Haut - Cortisongabe?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

misskoschka

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
3
Ort
am rhein
Ein herzliches Hallo an alle ;)

so ich schieß mal direkt los:

eine meiner Katzen hat seit ca 2 Jahren Probleme mit der Haut.
um genauerzusein Juckreiz.
Es äußert sich vorallem um unteren Bauchbereich mit kleinen pocken die sich meine katze aufleckt und die dann wundwasser absondern bzw manchmal auch blut.

Ich war bei 4 verschiedenen Tierärzten um unterschiedliche Meinungen/Therapieansätze zu bekommen.

mögliche ursache ohne untersuchung waren:
Autoimmunerkrankung(eosinophiles Granulom)
Stress,
Pilz/Flöhe
Futtermittelallergie

Ein Biopsie der Haut ergab: keine Pilze, keine Parasieten.
Dann die typische Frage: welche näpfe benutzten sie? - Keramik, durchgehend.
Dann kam das leidige thema mit der "Futtermittelallergie"
Ich habe erst eine Ausschlussdiät vorgenommen (lange genug, nur eine sorte fleisch, kein getreide, kein trockenfutter während dieser zeit) nach einer erfloglosen zeit auf andere fleischart umgestiegen.
ich hab es auch mal lange NUR mit getreidefreiem Trockenfutter probiert (obwohl mir gesagt wurde das auch in dem trockenfutter kleine tierchen sein könnten gegen die allergien erzeugt werden können)

Eine Blutuntersuchung zwecks Futtermittelallergien wurde mir abgeraten da sie teuer und nicht so genau ist, bzw nur ein tagesprofil bildet)

Ich lasse momentan alle ca 6 wochen Cortison spritzen plus ein antibiotikum damit sich die offenen wunden nicht entzünden.

Das funktioniert super. allerdings sehe ich die belastung der hohen dosis auf dauer als ungeeignet. genau wie meine tierärztin (habe endlich eine bei der ich bleibe auch wenn diese preislich eher so..naja ist)

Da ich keine ahnung habe in welchem preislichen Rahmen sich die cortisontabletten bewegen bei welcher dosierung wollte ich fragen ob sich einer bereits auf diesem gebiet auskennt und mir vielleicht eine preisspanne nennen kann auf der ich mich bewege.

Ich zahle jedenfalls für eine cortisonspritze 6-7 wochen plus antibiotikum (und vorherigem abwiegen sichtbefund...) um die 50-60 euro...

ich wäre euch für eine antwort sehr dankbar...

vielleicht habt ihr ja so ein ähnliches problemkätzchen

lg
 
Werbung:
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Wurde denn mal ein Antiparasitikum gegeben?

Ich habe vor längerem mal von einem Hund im Inet gelesen ( war die Seite einer THP) die von einem Hund mit Hautproblemen berichtete. Hautgeschabsel und Blutuntersuchungen waren negativ, sämtliche andere Untersuchungen und Versuche von ihrer Seite als auch von Tas ebenso. Sie hat in ihrer Not einfach das getan, was sie eigentlich für die dämlichste aller Ideen hielt und ein Spot on, bzw. natürlich dessen Wirkstoff und einen Juckreizstiller spritzen lassen. Tja, der Hund hatte wohl eine Milbenart, die einfach keiner auf dem Schirm hatte.

Welche Fleischsorten, habt ihr denn wie lange getestet?
Ansonsten würde ich es mal mit einer Tierheilpraktikerin versuchen.
 
DosGatos

DosGatos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2011
Beiträge
839
Mein Rat geht auch ganz klar in die Richtung:
Suche eine gute Tierheilpraktikerin!

Die klassische Tiermedizin kennt bei solchen Beschwerden nur Cortison, franz. Hormonpräparate etc. - diese unterdrücken die Symptome, aber sie helfen nicht dauerhaft. Im Gegenteil, sie belasten den Tierkörper und das Porte-Monnaie.

Eine gute Tierheilpraktikerin wird die Auslöser für die Beschwerden suchen (und da sind die weiter als die normale Tiermedizin) und diese behandeln - so daß das Tier weitgehend beschwerdefrei leben kann.

Mein Kater ist das beste Beispiel.

Viel Glück!
 
M

misskoschka

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
3
Ort
am rhein
danke für die antwort.
die sache mit den parasiten o.ä.
ich hab 2 katzen und das würde doch auf die andere übergehen oder?

die andere ist sehr robust...aber alles hat ja seine grenzen.


Klar belastet die ganze sache den geldbeutel.
ich bin nur etwas skeptisch was heilpraktier anbelangt und man sucht und sucht und paralel muss ich dennoch immer wieder n antibiotikum spritzen weil die arme kann ja schlecht ständig mit ner tröte um den kopf rumlaufen und "kratzfeeling" haben.

Ich hab echt angst das mir das finanziell alles über den kopf wächst.
jaja alles fürs tier. aber auch das hat mal grenzen.

aber vielleicht hab ich auch ein falsches bild von tierheilpraktiern
 
DosGatos

DosGatos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2011
Beiträge
839
Hallo,

hmm, sieh es mal so:

Ein eine GUTE THP wird der Ursache der Beschwerden auf den Grund gehen, und diese herausfinden und behandeln - das kostet eben, so lange die Behandlung andauert, o.k. Im Falle meines Katers war das, selbst wenn ich die Behandlung beider THP mitrechne (die erste hatte wenig Erfolg), ein Jahr - und insgesamt nicht teuer. Vielleicht hatte ich hier auch Glück.

Die klassische Tiermedizin unterdrückt die Beschwerden mittels z.B. Cortison und anderer teils nicht billiger Mittelchen. Die Medikamente und Behandlungen sind daher ggfs. das ganze Katzenleben notwendig -
die Frage ist, was ist da am Ende günstiger ?? THP oder TA ?

Falls du einen Tipp in Bezug auf THP haben möchtest, sage mir Bescheid.

Und zum Lesen empfehle ich das Buch "Hunde würden länger leben" von Dr. Jutta Ziegler (es geht auch um Katzen darin) - es hilft, in der o.a. Richtung die Dinge besser zu verstehen ;)
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ich schließe mich mal an die oben schon genannten Meinungen an, THP oder einen Homöopathen fragen.

Auch würde ich kein Antibiotikum weiter geben und versuchen das Cortison mindestens zu reduzieren. Das geht ganz gut mit Cortison Tabletten. Prednisolon als Tablette kostest sehr wenig!
Mein Kater muß dauerhaft wegen einer anderen Sache Cortison nehmen.
Er bekommt alle zwei Tage eine Tablette Prednisolon 5 mg und kommt prima damit klar. Kosten für 50 Tabletten ca. 10€

Frag mal bitte wie hoch die Spritzen dosiert sind und stell um auf Tabletten.
Und dann reduzier die Dosis langsam!! runter.
 
M

misskoschka

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
3
Ort
am rhein
hallo.

ja interesse hab ich an heilpraktikern o.ä. schon. nur klar auf dauer mag es vll billiger sein...aber wer garantiert das ich nich an einen "betrüger" gerate. oder an einen der sein handwerk nicht versteht.

das mit den tabletten war eh geplant als alternative zu der spritze.
dann runter dosieren...
und dann halt eine alternative finden...
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ich kann dir entweder diese Liste empfehlen:
http://www.elabi.de/homthp.html

oder evtl. bei der Clemens-von-Bönninghausen Akademie schauen ob sie eine Liste haben, die machen eine hervorragende Ausbildung für Homöopathen.

Ansonsten in deiner Nähe schauen und genau fragen wie lange derjenige den Beruf ausübt und was für Qualifikationen vorweisen kann und wo er gelernt hat. Und wenn man auch nur ansatzweise ein schlechtes Gefühl hat und sich nicht gut aufgehoben fühlt gleich wieder gehen.

Auch gibt es noch im inet Gesunde-Hunde, einfach mal das Forum suchen. Da sind auch viele fachkundige Menschen, es gibt einen Homöopathie-Bereich und eine Katzenrubrik.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben