Erfahrungen mit Injektion von Thiamazol bei SDÜ

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
Hallo zusammen,

Ich habe sehr lange nicht mehr geschrieben, aber nun brauche ich nochmal euer Wissen. Es hat mir in der Vergangenheit oft geholfen!

Also bei meinem alten Kater wurde eine SDÜ diagnostiziert (T4 bei 7,5 µl/dl), er hat abgenommen, aber es geht ihm soweit noch ganz gut. Nun hat Max leider einen wahnsinnig empfindlichen Magen und ich weiß nicht wie oft ich in Sorge mit Erbrechen und nicht-Essen mit dem Katerchen beim TA war. Bei Stress und bei bisher fast jedem Medikament endete es im vollständigen Einstellen des Fressens. Da bei Thiamazol ja schon Magen-Probleme als häufige Nebenwirkung angegeben werden, tue ich mich schwer mit den Tabletten (Felimazol) überhaupt zu starten. Meine bisheriges Wissen ist, dass man Thiamazol auch als Ohrsalbe geben oder subkutan spritzen könnte.

Die Ohrsalbe finde ich mit 2 Kindern und 2 weiteren Katzen im Haushalt schwierig und ich mache mich auch Gedanken, wie gut man das einstellen kann, weil ich die Resorption über die Haut doch sicher Schwankungen unterliegt? Ich habe nun Informationen zum Spritzen gesucht (z.B. hier https://www.vetline.de/system/files/frei/DPT_201708_0762.pdf oder hier: (PDF) Thiamazol-Injektionslösung, ein alternativer Weg in der Behandlung feliner Hyperthyreosen). Alles was ich gefunden habe sind aber Einzelberichte.

Ich habe eine sehr gute und aufgeschlossene Tierärztin, die sich auch gleich in ihrem TA-Netzwerk erkundigt hat. Weder sie noch irgendeiner ihrer über Deutschland verteilten Kollegen haben bisher damit Erfahrung. Sie ist etwas zurückhaltend mit dem Spritzen, weil es eben bisher offensichtlich keine Studien gibt und daher auch kein Wissen über Nebenwirkungen. Damit hat sie natürlich auch wieder recht - ich erhoffe mir zwar weniger Magenreizungsnebenwirkungen, aber man weiss ja nicht was mit dem Spritzen so auftreten kann? Ich bin total unsicher. Ich habe einfach Sorge das abgehungerte Katerchen fängt nun mit der Kotzerei wieder an (ich glaube ich bin da echt etwas "traumatisiert").

So nun meine Frage: hat einer von euch mit dem Spritzen von Thiamazol Erfahrung bzw kann mit ggf eine TA-Praxis nennen, die das öfter durchführt? So dass man sich da ggf mal telefonisch beraten lassen könnte?

Danke für eure Zeit!
 
Werbung:
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.732
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Mein Sternchen Felix hat das flüssige Medikament Thyronorm bekommen, und gut vertragen.
 
T

Tiggelchen

Benutzer
Mitglied seit
22. April 2019
Beiträge
40
Hallo,

hab den Threads mit Interesse gelesen und bin auf die Antworten gespannt. Mein Katerchen verweigert mittlerweile die Tabletteneinnahme. Etwas ins Mäuschen zu geben ist unmöglich. Ich sehe auch nur noch die Injektion als einzige Alternative, allerdings hat meine Tierärztin damit auch keine Erfahrung.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.883
Ort
Düsseldorf
Ich habe mein Tier zum Einstellen bis zur RJT mit Thiamazol gespritzt und es hat sehr gut funktioniert. Infos dazu findest du auch hier https://www.vetline.de/system/files/frei/DPT_201708_0762.pdf Ich hab mir dazu die kleinen fertigen Insulinspritzen gekauft, damit geht das super schnell und da sie auch sehr dünn sind, spürt das Tier recht wenig. Wenn du es wirklich versuchen solltest, kannst du mich gerne anschreiben, dann such ich dir die PZN der passenden Spritzen raus.

Allerdings hab ich später mal mit einer anderen Tierärztin drüber gesprochen, die dann meinte, es gäbe Studien dazu, dass das nicht so gut verstoffwechselt würde. Mehr kann ich dir dazu aber nicht sagen.

Du kannst aber auch eine Salbe benutzen. Dazu muss deine Tierärztin ein Rezept ausstellen (wie bei dem Injektions-Thiamazol auch) und es zur Römer-Apotheke in Herrenberg (hat den besten Ruf, was die Salbe betrifft) faxen/schicken. Die stellen die Salbe dann her und schicken sie an die Praxis, die sie dann wiederum dir gibt. Die Salbe hat den Ruf, am verträglichsten zu sein, weil der Magentrakt umgangen wird.
 
T

Tiggelchen

Benutzer
Mitglied seit
22. April 2019
Beiträge
40
Danke für deine Antwort. Den Link, den du gepostet hast, kenne ich. Die Insulinspritzen sind mir ein Begriff, hab in der Apo gearbeitet ;-). Die Salbe kommt bei uns eher weniger in Frage. Stelle ich mir auch von der Dosierbarkeit schwieriger vor. Ich werde das Thema Injektion nochmal bei meiner Tierärztin ansprechen. Sie kannte das mit dem Spritzen allerdings nicht, müsste sich dann erst schlau machen.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.883
Ort
Düsseldorf
Meine kannte es auch nicht. Aber es ist ja nicht wirklich schwierig. Du rechnest um, was du bisher 2x tgl. gibst und spritzt das dann eben 2xtgl. Und anfangs würde ich engmaschig das Blut kontrollieren (d.h. alle 3, 4 Wochen) um zu sehen, ob man da nicht ggf. ein wenig "justieren" muß.
 
T

Tiggelchen

Benutzer
Mitglied seit
22. April 2019
Beiträge
40
Im Prinzip hast du ja Recht. Aber jetzt kommt das große Aber, mein Kater bekommt bisher Carbimazol. Wenn ich in Zukunft spritzen möchte, muss ich ihn ja auf Thiamazol umstellen.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.883
Ort
Düsseldorf
5mg Carbimazol entsprechen in etwa 3mg Thiamazol :)
 
T

Tiggelchen

Benutzer
Mitglied seit
22. April 2019
Beiträge
40
Super... Dankeschön :)
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.883
Ort
Düsseldorf
  • #10
Immer gerne :)
Toi toi toi!!!
 
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
  • #11
Huch, ich hatte gar nicht mitbekommen, dass hier noch weiter geschrieben wurde. Ich bin in der Facebook Gruppe sehr gut beraten worden. Ich nutze seit 2 Wochen die Salbe am Ohr. Dosierung und auftragen geht weit besser als ich gedacht hätte. Max muss demnächst zur Bluabnahme, dann kann ich erst sagen wie gut die Einstellung klappt. Von den Injektionen hatte meine Ärztin abgeraten, weil sie meinte, dass Nebenwirkungen (Stichwort: Adjuvantien) noch nicht gut untersucht wären. Ich sollte es lieber erst mit der Salbe versuchen.
Viel Erfolg!
 
Werbung:
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
  • #12
@Tiggelchen, ich empfehle Dir Kontakt zu der SDÜ Facebook Gruppe aufzunehmen. Da gibt es erstens viel Erfahrung und auch viele Informationen. Ich fand es sehr hilfreich.
 

Ähnliche Themen

Nicholetta
Antworten
8
Aufrufe
581
Megam
M
K
Antworten
10
Aufrufe
1K
Kasmodiah
K
Sepp
Antworten
39
Aufrufe
10K
KatzenDuke
KatzenDuke
N
Antworten
8
Aufrufe
1K
yellowkitty
Y

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben