Eosinophiles Granulom

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

Timi

Benutzer
Mitglied seit
4. September 2008
Beiträge
32
Hallo,

bei unserem Kater wurde Eosinophiles Granulom fest gestellt. Wir haben schon länger mit Juckreiz zu kämpfen gehabt, aber die TA sind leider nicht früher drauf gekommen.

Erzähle kurz mal seine Geschichte. Es hat mit einer ganz kleine kruste überhalb vom Auge angefangen, das war mitte April. Die stelle ist dann größer geworden, da sind wir dann zum TA, erste Diagnose Katzenbiss, hat Antibiotika/Cortison und was zum draufschmieren bekommen. Ist dann aber nicht besser geworden, also nach ca. einer Woche wieder zum TA, da verdacht auf Milben, wieder Antibiotika und wieder was zum draufschmieren. Ist wieder nicht besser geworden also nochmals rauf, da wurde er einer Hautspezialistin vorgestellt, hat Pilzkulturen angelegt und verdacht auf Allergie, hat Antihistaminika, Pilzmittel und Antibiotika bekommen. Bei Pilzkultur sind Pilze und Bakterien raus gekommen. Dann wurde es plötzlich besser, wir haben uns gefreut, TA war auch zufrieden, hat ihm dann noch ein Flohmittel verpasst und gemeint es müsste jetzt gut sein. Ca. 4 Tage später fängt das selbe auf der anderen Seite an. Wir also wieder rauf, dann hat sie Hautstanzen genommen, aber kein Blutbild gemacht. Haben gleich wieder angefangen Antihistaminka zu geben. Seit letzten Sonntag ist es langsam wieder am abheilen, haben da auch die Tabletten abgesetzt, weil er angefangen hat Hustanfälle zu bekommen, er war auch extrem Matt und überhaupt nicht der freche Kater denn man sonst kennt. Haben diese Woche endlich das Ergebniss bekommen -> Eosinophiles Granulom. Da es jetzt am abheilen ist haben wir keinen Allergietest machen lassen, weil es laut TA jetzt nicht aussagekräftig wäre, da kein akuter Schub. Die TA meinte es wäre ihrer Meinung nach von Insekten/Zecken/Flöhe ausgelöst worden sein. Es können sein das wir nie wieder probleme damit haben, aber das sei sehr unwahrscheinlich.

Habe hier noch ein Foto von ihm wie er ausgeschaut hat, da war es aber schon am abheilen, später ist es dann auf der anderen Seite ausgebrochen

DSCN6196.jpg


und hier noch eine kleine Stelle zwischen denn Schultern

DSCN6193.jpg


Habe jetzt aber gelesen das man das Eosinophiles Granulom über das Blutbild bestimmt, das wurde aber keins gemacht. Kann es über Hautstanzen auch nachgewiesen werden? Wie schaut die Behandlung aus, denn die Antihistaminika und das Antibiotika hat er überhaupt nicht gut vertragen? Kann man vorbeugend etwas tun? Habe von Omega3 Fettsäuren gelesen, die gut sein sollen?

Wäre froh über einpaar Erfahrungsberichte, lg Melanie
 
Werbung:
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13. März 2008
Beiträge
10.009
Alter
40
Ort
NRW
Hallo,
wichtig wäre es zu wissen, was dieses EG verursacht. Das können Allergien sein wie zB gegenüber Flöhe, Futter oder ähnliches. Ich würde versuchen, das herauszufinden.
Das kannst du mit einer Ausschlußdiät versuchen, dauert aber sehr lange. Hilfreich ist auch ein Allergietest, er gibt nämlich erste Hinweise.
Ich hab bei Joe (leidet auch an EG aufgrund von Futtermittelunverträglichkeiten) einen Allergietest mittels Bioresonanz machen lassen, seitdem ich weiß, worauf ich bei Joe achten muss, gehts ihm viel besser. Er kratzt sich nicht mehr so häufig, und AB oder Cortison wird ihm auch keins mehr gegeben.
Es gibt verschiede Öle, über Nachtkerzenöl, Borretschöl, Lachsöl soll alles wirken. Bei Joe hat nichts etwas zu einer Linderung des Problems beigetragen, im Gegenteil von manchen Ölen wurde es so schlimm, dass Joe sogar erbrochen hat.

Es gibt hier einige Threads zu dem Thema EG, benutz mal die Suchfunktion, vll kannst du noch etwas nützliches finden.

Ach ja, eine Frage noch, ist deine Katze Freigänger?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Eosonophile Granulome zählt man zu den Autoimmunkrankheiten, die wohl ein Leben lang bestehen bleiben, einzig die Symptome kann man lindern.

Antibiotika verschlimmern die Angelegenheit eher noch, ebenso Pilzmittel, weil all diese Medikamente die eigene Abwehrkraft noch mehr belasten, fast gar zunichte machen.

Die einzige Chance, überhaupt diese Krankheit etwas zu lindern oder ein wenig zu bessern, sehe ich in einer sehr persönlichen Behandlung mit klassischer Homöopathie.

Zugvogel
 
J

*juniper*

Gast
Hautstanzen, also Biopsie, sind meines Wissens sogar der sicherste Weg, ein EG nachzuweisen. So hats mein TA erklärt: Im Blut werden Eosonophile nachgewiesen, die aber zB auch bei Entzündungen vermehrt vorhanden sind, ein BB kann also auch ein falsch-positives Ergebnis liefern.

Tyler hat ähnlich wie Thyrias Joe auch ein EG aufgrund einer Futtermittelunverträglichkeit. Wir haben auch einen Allergietest gemacht, Blutallergietest, zusätzlich läuft grade noch seine Ausschlussdiät.

Wie Zugvogel schon schrieb: Ein EG ist autoimmun, man kann also nur auf eine Linderung hinarbeiten - Allergien und Stress können die Symptome verstärken. In schlimmen Fällen wird es mit Cortison behandelt, bei Tyler reichte es jetzt anscheinend, die Allergene zu vermeiden. Zur Unterstützung gebe ich noch Omega 3 in Form von Lachs-Hanföl - geschadet hat´s hier zumindest nicht, das kriegen alle drei Katzen und vertragen es auch (sie mögen es nur nicht immer - Lachsöl riecht und schmeckt ziemlich äh... gewöhnungsbedürftig, das musste ich langsam anfüttern).
 
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13. März 2008
Beiträge
10.009
Alter
40
Ort
NRW
ich weiß nicht, welches Lachsöl du probiert hast, juniper?

ich hatte so kapseln aus dem dm, die hab ich aufgebrochen und die flüssigkeit rausgepresst. das hat joe sogar ohne futter genommen. einfach nur auf einen teller geben und dann hat er das abgeleckt.


ich würde an deiner stelle, timi, die ursache des EG herausfinden und dann gezielt dagegen behandeln ...
 
J

*juniper*

Gast
ich hab Lachs-Hanföl von Vet Concept.
Donna schleckt das auch manchmal so vom Teller, Tyler nicht, der geht angeekelt weg :rolleyes:
Mittlerweile klappt es aber, das ins Futter zu tun. Ich hab es kurmäßig einen Monat lang jeden Morgen gegeben, jetzt 2x pro Woche.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
.ich würde an deiner stelle, timi, die ursache des EG herausfinden und dann gezielt dagegen behandeln ...
Die Ursachen von Autoimmunkrankheiten sind selten zu beseitigen , sie liegen in der Vergangenheit und in irgendwelchen Attacken auf das Immunsystem, das dadurch 'verbogen' wurde.
Man kann die Symptome lindern, ohne das Immunsystem noch weiter zu belasten.

In der Humanmedizin sind die bekanntesten Autoimmunkrankheiten Diabetes I und MS - beides manifestierte Leiden.

Zugvogel
 
wabigoon

wabigoon

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2008
Beiträge
1.548
Ort
Trier
Hallo Timi,

ich hab auch einen Kater mit EG, bisher hab ich die kleineren Stellen immer wieder in den Griff gekriegt- toitoitoi, klopf auf Holz...
Ich habe eine Tierheilpraktikerin, die ins Haus kommt und gebe in Absprache mit ihr kolloidales Silber. Wenn sich wieder eine offene Stelle zeigt, sprühe oder reibe ich die zusätzlich mit Silber ein. Und nehme die offenen Sellen an mir in Kauf, er ist nicht begeistert von der Behandlung :D. Und wenns zu schlimm wird, gibts Silicea. Mache ich aber wirklich nur in Absprache mit der THP. Vielleicht könnt ihr euch auch einen Homäopathen suchen? Die Mittel schlagen wirklcih gut an bei EG.
 
shao

shao

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
7.540
Alter
39
Hallo!

Du schreibst, dein TA hat erstmal Flohmittel verpasst - gab es denn Flöhe?
Eine Allergie auf Flohbisse löst nämlich gern mal eG aus.

Was deine Frage angeht: Bei Hook wurde eG durch Blutbild UND Biopsie diagnostiziert. Auf dem Bericht zur Biopsie steht allerdings die Diagnose eh schon drauf, inwiefern also ein Blutbild tatsächlich unverzichtbar ist, kann ich dir nicht sagen. Die veränderten Zellen auf jeden Fall können durch die Biopsie festgestellt werden.

Tja, was kannst du tun?
Wenn du dich durchs Internet wühlst, findest du verschiedene Dinge, die beim Einen oder Anderen geholfen haben.
Lachsöl
Silicea/Calcium Fluoratum-Kur
reines Q10
Langzeit-Cortison per Tablette mit langsamen Ausschleichen....

Es sind immer wieder Berichte, beim Einen hats geholfen, beim anderen nicht, eine Garantie gibt es also nicht.

Bevor du aber nun alles durcheinander austestest, solltest du erstmal schauen, wodurch es ausgelöst wurde.
Hat er in der Zeit,wo es auftrat (und /oder kurz davor) anderes Futter bekommen als sonst?
Überhaupt irgendwas anderes gefressen?
Gab es Flöhe oder anderes?
Hatte er Stress?

Ich kann von meiner Seite berichten, dass wir das eG mittlerweile vollkommen im Griff haben.
Allerdings nur deswegen, weil Hook weder allergisch auf Futter noch auf Flöhe oder sosntwas ist.
Er hat ausschließlich auf Stress reagiert.

Diese Erkenntnis hat dazu geführt, dass er Bachblüten für ihn angemischt bekam zur besseren Stressbewältigung.
Und seit dem ist er Beschwerdefrei.

Aber ich kann hier wie gesagt nur von einem Kater sprechen, der keine sonstigen (bekannten) Allergien mit sich rumschleppt und der tatsächlich ausschließlich auf Stress reagiert hat.

Steck den Kopf nicht in den Sand.
eG ist nicht schön, aber du bist noch lange nicht am Ende der Möglichkeiten zur Behandlung angekommen.

Alles Gute!

Lg
 
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13. März 2008
Beiträge
10.009
Alter
40
Ort
NRW
  • #10
Die Ursachen von Autoimmunkrankheiten sind selten zu beseitigen , sie liegen in der Vergangenheit und in irgendwelchen Attacken auf das Immunsystem, das dadurch 'verbogen' wurde.
Man kann die Symptome lindern, ohne das Immunsystem noch weiter zu belasten.

In der Humanmedizin sind die bekanntesten Autoimmunkrankheiten Diabetes I und MS - beides manifestierte Leiden.

Zugvogel


eva, ich meinte damit, wenn es eine allergie ist, würde ich die allergieauslösenden substanzen eliminieren ... :smile:
 
T

Timi

Benutzer
Mitglied seit
4. September 2008
Beiträge
32
  • #11
Hallo,

hui das sind ja viele antworten, ich hoffe ich kann alle fragen beantworten.

Also er ist Freigänger, er hatte zu der Zeit als es angefangen hat ziemlich viel Zecken, die meisten im Kopf bereich. Darum vermutet die TA das es durch Insekten/Flöhe/Zecken ausgelöst wird. Flöhe hat er keine, es wurde rein vorsichtshalber ein Flohmittel gegeben.
Futter hat er kein neues bekommen, er bekommt von Petnatur, Animonda, Grau, Bozita und Hermanns das Nassfutter, Trockenfutter gekommt er Arcana. Was er nicht verträgt ist Fisch, da muss er sich danach immer übergeben.
Die TA hat gemeint da er jetzt fast Symbtomfrei ist hätte jetzt keinen Sinn eine Allergietest zu machen, da der dann nicht Aussagekräftig wäre. Haben da eine THP die macht auch Bioresonanz, werden sie fragen was sie dazu meint. Bin auch eher dafür homeopatisch was zu machen, bin garkein Fan von Antibiotika und Cortison.
Er ist sehr sensibel und kommt aus nicht all zu schöner Haltung, aber er hat sich in den Jahr wo wir ihn jetzt haben echt super entwickelt.

Lg
 
Werbung:
hellyo

hellyo

Forenprofi
Mitglied seit
22. Oktober 2008
Beiträge
10.680
Ort
Nordhessen
  • #12
Ihr habt alle so ein Riesenglück!

Bei meinem Karlchen wurde die Diagnose EP viel zu spät gestellt. Da war er leider schon nicht mehr am Leben.

Er hat durch diese Krankheit Geschwüre im Nasen-Rachen-Raum bekommen und ist fast erstickt - wir haben ihn dann erlösen lassen, nachdem wir eine Odyssee von Arzt zu Arzt und TK hinter uns hatten. Immer wurde auf Schnupfen etc. behandlet. Erst der letzte Doc äußerte den Verdacht auf EP, musste Karlchen aber leider einschläfern. Sicherheit gab es erst danach.... Leider!
 
Pascal1

Pascal1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. März 2008
Beiträge
305
Ort
Bonn
  • #13
Hi,
sag mal Timi,die Stelle zwischen den Schultern, hat die etwas mit dem Flohmittel zu tun?Wurde ein Spot-on in den Nacken gegeben?
Wenn ja, warum wurde, ohne Flohbefall zu diagnostizieren, ein SpotOn gegeben?
Mein Tip: Bitte kein Frontline bei so einem sensibelen Körper!!!!

Mach einen Blutallergietest 6 Wochen nach der letzten Cortison-Gabe bei Laboklin.(100eus). Wir hatten ähnliche Probleme, der Grund waren die Hausstaubmilben und Herbstgrasmilben auf dem Rasen.2 Wochen nach der Diagnose hatten wir durch zielsicheres Handeln das Problem im Griff.
(Mehr saugen, Rasen mähen, Verschnitt in die Tonne usw., kein TroFu mehr).
So war es bei uns:

fnzngm.jpg


Ach, noch nen Nachtrag:
Bei uns waren die Eosinophilen Granulozyten auch in der Haut stark erhöht.Da kann ein TA schon mal EG diagnostizieren, war es aber nicht, sondern eine Art Dermatitis ausgleöst durch die Allergie.Da muss man aufpassen.Sonst therapiert ihr falsch.Findet das Allergen und alles wird gut.Lasst euch nicht zu früh mit der Diagnose EG abspeisen, eure Katz hat nichts im Mund und an der Lippe/Schleimhaut. Das klingt eher nach Allergie.
Viel Erfolg,
Pascal
 
Zuletzt bearbeitet:
J

*juniper*

Gast
  • #14
hellyo, es tut mir sehr leid, was deinem Karlchen passiert ist! Der Arme.

Und ich bin wirklich froh, dass sich das EG bei Tyler (bis jetzt) "nur" als lineares Granulom an den Hinterläufen zeigt und es früh diagnostiziert wurde - es ist auch meine Horror-Vorstellung, dass sich was im Hals-Rachen-Raum bildet...
 
T

Timi

Benutzer
Mitglied seit
4. September 2008
Beiträge
32
  • #15
Hallo,

das tut mir echt leid mit deiner Katze, hatten auch schon mal leider einen ähnlichen Fall, da haben die Ärzte auch rum gedokter und am schluss als er eingeschläfert werden musste, hat der TA die richtige Diagnose gestellt, echt zum heulen.

Die Stelle zwischen denn Schultern hat nichts mit dem Flohmittel zu tun, das wurde weiter oben aufgetragen und auch erst nachdem er dort offen war. Sie meinte da es dort das erste mal gut wurde das sie vorsichtshalber das SpotOn drauf tun würde, weil ein Flohbiss könne es gleich wieder auslösen. Nachdem das es drauf getan wurde hat er sich eben auf der anderen Seite angefangen zu kratzen, ca. 3 bis 4 Tage später. Habe es im nach hinein auch bereut es drauf getan zu haben. Werden das aber auf alle Fälle nochmals abklären lassen.

Lg
 
S

sternsammlerin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
2
  • #16
Hallo!

Mein Kater (3 Jahre) leidet auch schon lange am EG. Er bekommt ständig eine dicke Lippe, also wir tippen auf das indolente Ulcus. Zum Glück ist es aber nicht schmerzhaft für ihn. Auf jedenfall haben wir den TA gewechselt weil dieser ihm immer nur Cortison Spritzen geben wollte. Wir haben auch Omega-3-Fettsäurekapseln ausprobiert aber geholfen haben diese leider nicht. Unsere neue TÄ tippte dann auf eine Futtermittelallergie. Seitdem geben wir nur noch Hypoallergenes TrFu und Nassfutter von amlo nature weil das keine Zusatz- und Konservierungsstoffe enthält. Das machen wir jetzt schon seit 3 Monaten so und das EG ist nicht mehr aufgetreten. Haben zwischendurch probiert ein bisschen Hills drunterzumischen aber 2 Tage danach ist das EG sofort wieder ausgebrochen. Deswegen bekommt er jetzt sein Leben lang nur noch das TrFu vom Tierarzt, was ihm und seiner Schwester auch zum Glück schmeckt.

Übrigens glaube ich nicht, dass das EG vererbbar ist. Seine Schwester hat es nicht sowie die anderen Geschwister, noch seine Mutter, sein Vater oder seine Großeltern. Unsere TÄ meint auch, dass es nicht vererbbar ist!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #17
Eosinophiles Granulom gehört zu den Autoimmunkrankheiten, die meistens durch irgendwelche 'falsche' Futtersorten oder falsche Behandlungen ausgelöst werden.
Wie weit eine vererbliche Komponente dabei mit reinspielt, weiß ich nicht, könnte mir aber vorstellen, daß allgemein die Haut als empfindlich in der Linie weitervererbt wird.

Eine Kette ist immer nur so stark, wie ihr schwächstes Glied.

Zugvogel
 
wabigoon

wabigoon

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2008
Beiträge
1.548
Ort
Trier
  • #18
Hallo!

Mein Kater (3 Jahre) leidet auch schon lange am EG. Er bekommt ständig eine dicke Lippe, also wir tippen auf das indolente Ulcus. Zum Glück ist es aber nicht schmerzhaft für ihn. Auf jedenfall haben wir den TA gewechselt weil dieser ihm immer nur Cortison Spritzen geben wollte. Wir haben auch Omega-3-Fettsäurekapseln ausprobiert aber geholfen haben diese leider nicht. Unsere neue TÄ tippte dann auf eine Futtermittelallergie. Seitdem geben wir nur noch Hypoallergenes TrFu und Nassfutter von amlo nature weil das keine Zusatz- und Konservierungsstoffe enthält. Das machen wir jetzt schon seit 3 Monaten so und das EG ist nicht mehr aufgetreten. Haben zwischendurch probiert ein bisschen Hills drunterzumischen aber 2 Tage danach ist das EG sofort wieder ausgebrochen. Deswegen bekommt er jetzt sein Leben lang nur noch das TrFu vom Tierarzt, was ihm und seiner Schwester auch zum Glück schmeckt.

Übrigens glaube ich nicht, dass das EG vererbbar ist. Seine Schwester hat es nicht sowie die anderen Geschwister, noch seine Mutter, sein Vater oder seine Großeltern. Unsere TÄ meint auch, dass es nicht vererbbar ist!

Hallo Sternsammlerin,
welches TroFu ist das?
LG
 
L

Luischen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2009
Beiträge
2
  • #20
Hallo ihr lieben Katzenfreunde,
ich schreibe hier im Namen meiner Tante und ihres Perserkaters Benny...
"Mein Perserkater Benny ist 4 Jahre alt und seit dem 5. Monat hat er den Ausschlag schon...meist begann es mit einem stundenlangen Juckreizam ganzen Körper. Der Ausschlag trat rechts oder links der Nase und am Kinn auf, ab und zu war auch das Zahnfleisch entzündet. Er bekam Prednisolon -5, aber sobald die Tabletten reduziert wurden ging es wieder los. Der TA tippte auf Futterallergie, aber nach 4 Monaten reinem Diätfutter (Trockenfutter und Nassfutter Hypoallergenie(DR25) von Royal Canin) kam der Ausschlag doch wieder. Es wurde auch ein Pilztest gemacht - der war positiv - es wurde behandelt aber der Ausschlag kam immer wieder. Der TA hat auch zwischendurch Injektionen verabreicht: Baytril, Zylexis, Convenia, Rimadyl und Finadyne. Jetzt gebe ich täglich eine halbe Tablette Prednisolon -5, doch nach 6 Wochen Zuversicht und Ruhe kam der Ausschlag doch weider, trotz der Tabletten. Ich mache mir Sorgen denn täglich diese Tabletten kann doch nicht gut sein oder?! Das Schlimme ist das er auch noch schlecht frisst...er hat wenig Appetit und das Gewicht ist für sein Alter zu gering. Er nimmt ganz schlecht zu, wiegt im Moment 3,2 kg, hatte aber vor 2 Jahren sogar schon mal 4 kg, aber das hat er bis jetzt noch nicht wieder erreicht. Wäre schön wenn jemand helfen könnte."
Ihr hört ja sicherlich das meine Tante wegen diesem eosinophilen Granulom echt fertig ist...der Kleine ist halt ihr Ein und Alles (sie hat auch leider keine eigene Familie) und sie macht sich echt Sorgen...ich denke jeder Katzenliebhaben kann das gut verstehen...sie setz viel Hoffnung in dieses Forum und ich würde mich sehr freuen wenn vllt jemand seine Meinung dazu abgeben könnte...hat vllt jemand so etwas ähnliches erlebt? Über gute Ratschläge und vllt auch positive Erfahrungen wären wir unheimlich dankbar...
Danke das ihr euch die Zeit genommen habt das zu lesen...ich hoffe sehr das vllt jemand helfen kann...
Ganz liebe Grüße an alle Luischen, Sonja und Benny
 
Werbung:

Ähnliche Themen

kisu
Antworten
15
Aufrufe
7K
kisu
Akasha
Antworten
12
Aufrufe
4K
Arborea
Arborea
ClaudiKet
Antworten
23
Aufrufe
65K
Tony69
D
Antworten
8
Aufrufe
2K
dustyforever
D
Melcorrado
Antworten
39
Aufrufe
10K
superruebe
superruebe

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben