Eosinophiles Granulom

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
Hallo ihr Lieben,
bei meiner Katze wurde gestern eosinophiles Granulom diagostiziert.
Vorgeschichte hier:
http://www.katzen-forum.net/innere-krankheiten/184379-leukose-oder-fiv-schlimmer-verdacht.html
Bereits weit fortgeschritten im Maul.
Dazu ist wichtig zu wissen, dass meine eigentlich Tierärztin es nicht erkannt hat.
Bereits vor 4 Wochen war sie sehr heiser, fraß nicht gut.
Behandlung mit Zylexis und Marbofloxacin brachte Besserung.
Dann war Cherie diese Woche plötztlich von einem auf den anderen Tag (Dienstag) richtig krank. Ich dachte sie stirbt mir weg, so schlecht ging es ihr.
Wollte nichts mehr essen, hatte Temperatur, war extrem heiser.
Also Dienstag Abend Tierarzt.
Ins Maul geschaut, sie speichelte extrem.
Meine Tierärztin war direkt besorgt, sagte sofort, das könne nur FIV/Leukose sein, gab etwas Cortison und Convenia, nahm Blut ab für nen Schnelltest, obwohl ich lieber ein geriatrisches Profil haben wollte.
Es trat keine Besserung ein am nächsten Tag (Mittwoch).
Ihr ging es weiterhin richtig mies.
Ich telefonierte mehrere Tierärzte ab, bekam in einer Gemeinschaftspraxis einen Termin gestern morgens.

Der Tierarzt dort guckte ins Maul und war nur geschockt.
Geschockt, dass man das nicht gesehen hat..weit fortgeschrittenes eosinophiles Granulom.
Er meinte, wer Tiemedizin studiert hat, müsse das sehen.
Auch andere Erkrankungen können noch verdeckt sein durch das EG und muss noch durch weitere Unterschungen (Blut, Abstrich) abgeklärt werden, ging gestern nicht,
da Labore heute zu haben, also erst Montag.
Cherie schien todkrank, fraß nichts mehr.
Sie bekam dann gestern hochdosiertes Cortison und ihr ging es Nachmittags bereits erheblich besser und sie fraß ordentlich.
Ich bin erstmal baff, da ich meiner alten Tierärztin immer vertraut hatte, vor 4 Wochen war sie ja schon sehr heiser und schien krank, aber nicht so wie diese Woche.
Und auch davor war sie mal heiser für 1 Tag.

Ich habe mich hier schon ein bisschen eingelesen im Forum und hier sind ja ein paar Leute, die Katzen mit EG haben.

Wie sieht das aus, wenn es im Maul vorkommt?
Ich bin schon in Sorge.
Hier gabs/gibts immer hochwertiges Futter, aber ich denke gerade über Barf nach, da sie Rohfleisch mag.

Erwähnenswert ist auch, dass sie 11 Jahre alt ist, seit Februar bei mir und ihr mal ein gutartiges Geschwulst am Fuß entfernt wurde und ihr ein paar Zähne fehlen nach einer Zahnsarnierung.
Passt alles irgendwie zusammen.
Ich hatte diesbzgl damals bei den Vorbesitzern nicht nachgehakt, und das hört sich doch sehr danach an, dass sie es vorher schon hatte.
Wenn ich das geahnt hätte, hätte ich direkt ganz anders bei der Tierarztsuche etc. vorgehen können :(.
Aber vielleicht wurde es bei ihrem früheren Tierarzt auch gar nicht diagnostiziert.

Ich habe demnächst einen Termin in Wuppertal beim Katzenspezialist, fühle mich jetzt bei dem Tierarzt aber auch schon mal gut aufgehoben.

Bin aber noch sehr überfragt und hoffe auf Tipps.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
Hi,
habe hier eine 11 jährige Katze bei der 2011 (glaube ich) eine Wucherung an den Mandeln entfernt wurde, durch die Untersuchungen wurde eG diagnostiziert.
Die Stelle wurde 2 oder 3 Mal bestrahlt und sie bekam anfangs 5mg Prednisolon am Tag.
Darauf folgte Ausschlussdiäten etc, mittlerweile ziehen sich die Abstände zwischen Schüben immer mehr in die Länge und wir haben eine völlig veränderte Katze hier - zum positiven ;-)

Auf Dich wartet ein wenig Fleissarbeit, Durchhaltevermögen und Konsequenz, aber glaube mir, das wird schon ;-)

Wichtig wäre jetzt keine weitere Chemie ausser Kortison!
Keine Wurmkuren, Impfungen, ....
Mit 11 Jahren hat sie vermutlich mehr als genug Impfungen intus, meine Katze bekommt gar nichts mehr, mein Kater - ihr Bruder - zeigt auch reichlich Überempfindlichkeiten, bekommt nur alle 3-4 Jahre Tollwut-Impfung wegen der Fledermäuse!

Möglichst wenig reizenden Stoffe (scharfe Reinigungsmittel, Waschpulver, Duftkerzen, Raumdüfte, Chemie im Futter, Parfums, duftende Kosmetika zB Handcreme, Konservierungsstoffe, Desinfektionsmittel, ...) mit der Katze in Verbindung bringen.

Mein TA sagte damals er könne nur Kortison geben, wirklich helfen kann da nur die klassische Homöopathie und Bachblüten.
Und alles immer Schritt für Schritt verändern! Nicht alles auf einmal!


Frag mich was Dir einfällt! Es gibt viel zu erzählen!
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
Super danke für die schnelle Antwort Trifetti!
Hatte deine Katze nur Hautveränderungen oder war auch das Maul betroffen?
Da mein Freund gestern mit ihr beim Tierarzt war, konnte ich natürlich nicht genau nachhaken.
Ich mache mir Sorgen, weil es im Maul ist und schon so weit fortgeschritten war/ist.
Diese Heiserkeit für 1 Tag trat auch schon mal wie erwähnt vor längerer Zeit auf, aber da Cherie ja auch ansonsten sehr gesund wirkte und ich meiner Tierärztin vertraute:(, dachte ich mir nichts dabei.
Ich weiß, dass mir viel Fleißarbeit bevor steht, aber das ist ok, das mache ich für meine Maus, denn ich will, dass sie noch ein langes und schönes Leben hat.
Was sollte ich denn beim Tierarzt zwingend beachten?
Gibt es Behandlungen bzw. Medikamente (ich las hier was von Megacat), die man eher nicht geben sollte?
Dass sie gerade noch Cortisonstoßtherapie braucht ist klar aufgrund der zahlreichen Entzündungsherde im Maul.
Aber es wird ja nach und nach ausgeschlichen um dann auf eine Erhaltungsdosis zu kommen,
5mg Prednisolon am Tag für eine Katze als Erhaltungsdosis erscheinen mir recht hoch.
Ich bin selber chronisch erkrankt und das ist meine Erhaltungsdosis und ich bin ein Mensch und 10mal so schwer:eek:.
Die Gabe von Prednisolon jeden 2. Tag zumindest in der Humanmedizin ist wesentlich schonender für den Organismus. Bei Tieren sieht das sicher ähnlich aus.
10mg Prednisolon jeden 2. Tag entsprechen dann 5mg Prednisolon pro Tag.
Ich nehme 10mg jeden 2. Tag ein.

Hast du dir auch mehrere Meinungen eingeholt?
Ist es angesichts des Stressfaktors ratsam sie Ende nächster Woche zum Katzenspezialist mitzunehmen oder lieber noch etwas warten?
Denn es ist 1 Stunde Fahrt bis dort.

Ihre letzte Schnupfen/Seuche/Tollwutimpfung bekam sie kurz bevor sie bei mir einzog.
Da ist auch erstmal keine mehr nötig, denn Impfen jedes Jahr ist überholt..

Und zu Reinigungsmitteln etc.:
Ich selber benutze keine Raumdüfte (mag ich nicht), keine aggressiven Reiniger und ich nutze Naturkosmetik.
Aber: Vor 2 Wochen hatte ich das Bad (mache ich nur alle paar Monate) mal mit Chlor gereinigt.
Natürlich keine Katze rein gelassen und sehr gut gelüftet.
Jetzt mache ich mir schon ein wenig Vorwürfe.
Aber ich weiß es ja nun..
Sonst habe ich nur sowas wie Frosch oä. Reiniger da und normalen milden Essigreiniger.
Keinerlei besonderes Spezialputzmittel oä.
Beim Waschmittel werde ich nun auch vermehrt darauf achten, was ich da kaufe.
Ich achte ich schon darauf, kaum Chemie zu nutzen, weil ich ja selbst erkrankt bin.
Aber nun umso mehr.
Gut ist wohl auch, dass sie das Katzenklo meidet und immer draußen ihr Geschäft erledigt.
Die letzten 2 Tage war sie ja nur drinnen, da benutzte sie es widerwillig, wollte immer raus, aber ich ließ sie nicht aus Angst,
dass es ihr dann wieder schlecht geht und sie dann sehr lange weg bleibt wie am Dienstag.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
13.286
Ort
im Süden
Moin,

also wenn das EG ist, dann würde ich erst mal eine Liste machen mit den Futtersorten, die du die letzten Wochen/Tage gefüttert hast.
Vielleicht kommst du so relativ schnell auf einen Hinweis, was diesen Schub, der ja wirklich extrem ist, ausgelöst haben könnte.
Auch Leckerlies nicht vergessen und Mittel, mit denen die Katze relativ direkt in Berührung kommt. Neues Waschmittel, Putzmittel ect.

Und keine Panik EG ist zwar richtig fies, wenn es ausbricht, aber hat man die Auslöser gefunden, dann ist alles gut und die ganzen Entzündungen heilen ab.

Sollte es EG sein (ich würde es nochmal per 2. Meinung Abklären lassen, bzw. per Biopsie/Hautprobe in einem Labor untersuchen lassen, sicher ist sicher.) dann ist jetzt wirklich hochdosiertes Cortison angebracht, bis die schlimmsten Herde sich beruhigt haben.
In wie weit welche Cortison-Variante mit welcher Dosierung besser hilft, weiss ich nicht. Da solltet ihr mit einem TA drüber reden, der sich mit der Behandlung von EG auskenn und Erfahrung hat.
Und was den Vergleich mit Menschenmedi-dosis und Katzenmedi.dosis bei Medikamenten anbelangt kann man nicht einfach mit Gewicht vergleichen und gut ist. Katzen sind zwar auch Säugetiere, haben aber teilweise einen ganz anderen Stoffwechsel, weil sie Carnivoren sind und nicht Omnivoren. Dadurch können Medikamente ganz unterschiedliche Wirkungen haben, dadurch ergeben sich dann auch ganz unterschiedliche Mengen, die man pro kg Körpergewicht anwendet.

Alles gute euch und gute Besserung. Hoffentlich ist jetzt die richtige Diagnose gefallen und ihr könnt in den nächsten Tagen damit starten die Auslöser zu suchen.

Grüsse
neko

PS: was das Katzenklo betrifft, kannst du doch mal ein anderes Streu probieren, ob sie da lieber drauf geht. Ist ja auch nciht gut, wenn sie es sich dauernd längstmöglich verkneift, weil sie sich ekelt ins Klo zu gehen... falls sie drinnen bleiben muss.
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
Gerne ;)

Sie hatte schon öfter Bläschen an der Lippe, war launisch, leicht gestresst, ängstlich bis panisch, ....
Sie hat aber auch einiges erlebt in ihrem bisherigen Leben, manchen Verlust erlitten ...
Ich kenne seit sie 5 Jahre alt ist.
Wir entdeckten zufällig beim gähnen das Geschwulst im Rachen und sind sofort zum TA. Wurde entfernt, erste Entwarnung kein bösartiger Tumor, aber eG.

Bei der OP fiel die Lunge zusammen, Wiederbelebung, Beatmung, .... => Asthma, vernarbte Lunge! (ein typisches Symptom aus dem eG-Komplex!)
5mg Prednisolon täglich nur für kurze Zeit, dann alle 2 Tage, dann alle 2 Tage 2,5mg, dann alle drei Tage, ... etc
Dieses Jahr sind wir gerade von 1mg pro Woche auf 0,75mg pro Woche runter.

Die TA´s, vor allem die, die sture Schulmedizin betreiben, sind mit der Krankheit überfordert, weil es keine Heilung gibt.
Man weiß ja nicht viel darüber, auch beim Menschen nicht.
Man vermutet eine erbliche Vorbelastung und eine Provokation der Schübe durch "unnatürliche" Haltung wie Industriefutter, nicht artgerechtes Futter mit Getreide, Zucker, Fleisch das eigentlich nicht ins Beuteschema passt, ....

Bei den meisten gibt es schon eine deutliche Entspannung der Lage, wenn möglichst natürlich gefüttert und gehalten wird.
Das bedeutet bei uns zB
- geputzt wird mit Schmier-/Neutralseife
- Katzenklo wird mit Alkohol ausgerieben
- Futterschalen aus Glas/Keramik werden sofort mit möglichst wenig Spüli gereinigt
- zu futtern gibt es natürlich supplementiertes Barf, Leckerchen: getrocknetes Fleisch ohne Konservierungsstoffe
- Liegeplätze werden mit BW-Tüchern versorgt die mit minimal Waschpulver gekocht werden können
- wie schon geschrieben, keine prophylaktische Behandlungen mit Wurmkuren, SpotOns, Impfungen, ...
- klassische Homöopathie, Bachblüten (enorm wie das die Katze verändert hat!)
- keine parfümierten Handcremes (arbeite mit Wasser und creme meine Hände gefühlte 25 mal am Tag ein, nun parfümfrei aus der Apotheke)
- Möbel, Textilien &Co werden heute ja auch prophylaktisch mit Fungiziden, Mottenabwehr etc behandelt, darum steht erstmal eine gründliche Reinigung neuer Dinge an, bevor sie unser Haus "betreten", bzw achten wir sowieso auf natürliche und naturbelassene Materialien

Weitere Symptome aus dem eG-Komplex kommen und gehen, die Oberlippe war offen, bildete sich zurück, Putzzwang <=> Juckreiz, aufschlecken der Innenschenkel und Bauch, Knabbern zwischen den Pfotenballen ...

Manchmal kommt ein Schub aus dem Nichts, manchmal meint man eine Verbindung zu irgendetwas zu sehen ...

Sie verträgt kein Meeresfisch, kein Grünlippmuschelpulver, ... aber anscheinend Süßwasserfisch. Der Verdacht besteht, dass sie ein Problem mit den umweltbelasteten Meerestieren hat.

Billighuhn von Astenhof/Sprehe etc verträgt sie nicht, Huhn von einigermassen artgerechter Zucht vom Odenwälder Hühnerhof verträgt sie.
Dies bestätigt den Verdacht, dass sie Probleme mit -wie auch immer - belastetem Fleisch hat.
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
Bin so froh, dass ich mit der Geschichte wohl nicht alleine bin ;).

Moin,

also wenn das EG ist, dann würde ich erst mal eine Liste machen mit den Futtersorten, die du die letzten Wochen/Tage gefüttert hast.
Vielleicht kommst du so relativ schnell auf einen Hinweis, was diesen Schub, der ja wirklich extrem ist, ausgelöst haben könnte.

Das war auch das erste an was ich gedacht hatte, als ich hier im Forum gestern quer las.
Futter.
Aber vorab:
Seit Mitte August (ziehen jetzt aber um auf andere PS und das wars dann auch mit PS für mich) habe ich 2 Pflegekitten hier (nun 5 Monate alte Kater), meine beiden Kater kamen gut mit denen aus, meine beiden Damen Cherie und Izzy gar nicht.
Cherie verjagte sie immer, Izzy blieb immer länger draußen und ließ sich kaum noch blicken.
Dazu das Mobbing von Lucky, der Cherie zwar oft in Ruhe lässt, aber trotzdem Stress.
Für ihn suche ich ja ein neues Zuhause.
Kann da nicht die Ursache liegen?
Also an den Pflegis?
Die ziehen ja jetzt aus, was sehr schade ist für die Kleinen, aber nicht anders geht.
Zum Futter:
Hier gabs in letzte Zeit Macs, Ropocat, Rewe beste Wahl, Grau.
Ich kann also absolut nicht sagen an welchem Futter es liegt.
Zwischendurch gabs auch mal Bozita für die Kitten, flog aber direkt wieder raus,
da sie Durchfall bekamen, Cherie mag es auch nicht.
Anfang der Woche kaufte ich auch das neue Premiere Dosenfutter, aber das rührte sie eh nicht an.
Letzte Woche gabs Rohfleisch an einem Tag (ich glaube Pute wars).
Davor die Woche auch Pute/Huhn Rohfleisch ausm Supermarkt.
Mehr fällt mir nicht ein.

Da mein PC kaputt ist und das Laptop ziemlich alt, weiß ich nicht ob da der
DuBarfst Kalki funktioniert. Den hatte ich mal gekauft, aber aus Zeitmangel damals noch nicht mit richtigem Barfen begonnen und bis ich das drauf hab, dauerts ja auch was...
Und es drängt nun.
Kann ich vorübergehend auch Biodosenfutter geben?
Also sowas wie BioForCats? Vet Concept? Nehls?


Auch Leckerlies nicht vergessen und Mittel, mit denen die Katze relativ direkt in Berührung kommt. Neues Waschmittel, Putzmittel ect.

Puh vielleicht war es wirklich die Chlorreinigung meines Bads vor 2 Wochen:oops::(?
Türe ließ ich zu, Fenster offen, aber trotzdem roch man es noch im Haus:(.
Alle paar Monate habe ich im Bad trotz guter Lüftung etc. Schimmelflecken an den Kacheln/Decke und die hatte ich damit behandelt:(.

Und keine Panik EG ist zwar richtig fies, wenn es ausbricht, aber hat man die Auslöser gefunden, dann ist alles gut und die ganzen Entzündungen heilen ab.

Also entweder war es das Futter, irgendwelche Leckerlis (wobei ich ihr in letzter Zeit kaum noch TF als Leckerli gab)...oh da fällts mir ein:
Vor ca. 2 Wochen hatte ich für die Kitten Whiskas Leckerlis mitgebracht, diese Anti-HairballKissen/Lachskissen.Und irgendwie hatte Cherie es geschafft, diese blöde Whiskasdose von der Arbeitsplate zu klauen, zu öffnen und es leer zu futtern:rolleyes:.

Sollte es EG sein (ich würde es nochmal per 2. Meinung Abklären lassen, bzw. per Biopsie/Hautprobe in einem Labor untersuchen lassen, sicher ist sicher.) dann ist jetzt wirklich hochdosiertes Cortison angebracht, bis die schlimmsten Herde sich beruhigt haben.


[...]
PS: was das Katzenklo betrifft, kannst du doch mal ein anderes Streu probieren, ob sie da lieber drauf geht. Ist ja auch nciht gut, wenn sie es sich dauernd längstmöglich verkneift, weil sie sich ekelt ins Klo zu gehen... falls sie drinnen bleiben muss.

Genau. Hab ja Termin beim Katzenarzt :).

Streu habe ich schon vieles ausprobiert...Golden Grey (nutze ich nicht mehr), Premiere, das neue Biocats Diamond, auch grobe Streu war dabei.
Sie hasst es wohl einfach die Katzenklos zu benutzen.
Der einzige, der es nutzt ist Blacky:rolleyes:.
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
Gerne ;)

Sie hatte schon öfter Bläschen an der Lippe, war launisch, leicht gestresst, ängstlich bis panisch, ....

Launen habe ich bei ihr auch beobachtet!
Sie fing immer mal wieder an den Katern (bevor die Pflegis hier waren), richtig eine zu donnern, grundlos..wirkte manches Mal sehr zickig.

Sie hat aber auch einiges erlebt in ihrem bisherigen Leben, manchen Verlust erlitten ...
Ich kenne seit sie 5 Jahre alt ist.
Wir entdeckten zufällig beim gähnen das Geschwulst im Rachen und sind sofort zum TA. Wurde entfernt, erste Entwarnung kein bösartiger Tumor, aber eG.

Bei der OP fiel die Lunge zusammen, Wiederbelebung, Beatmung, .... => Asthma, vernarbte Lunge! (ein typisches Symptom aus dem eG-Komplex!)
5mg Prednisolon täglich nur für kurze Zeit, dann alle 2 Tage, dann alle 2 Tage 2,5mg, dann alle drei Tage, ... etc
Dieses Jahr sind wir gerade von 1mg pro Woche auf 0,75mg pro Woche runter.

Boa da hast du aber auch einiges mitgemacht.
Zur Lunge:
Vor 4 Wochen als sie schon mal heiser war, hörte meine letzte Tierärztin, die es ja nicht erkannte ein Lungengeräusch:eek:.
Muss ich mir nun Sorgen machen:(?

Die TA´s, vor allem die, die sture Schulmedizin betreiben, sind mit der Krankheit überfordert, weil es keine Heilung gibt.
Man weiß ja nicht viel darüber, auch beim Menschen nicht.
Man vermutet eine erbliche Vorbelastung und eine Provokation der Schübe durch "unnatürliche" Haltung wie Industriefutter, nicht artgerechtes Futter mit Getreide, Zucker, Fleisch das eigentlich nicht ins Beuteschema passt, ....

Welches kann ich denn guten Gewissens übergangsmäßig füttern solange ich bei der natürlichen Supplementierung noch nicht durchsteige?
Ich hatte damals Barf bei ihr versucht, aber sie ist sehr wählerisch, was das Fleisch angeht, mir fehlte die Zeit/Geduld:oops:.
Ich fing mit Felini an, das verweigerte sie komplett.
Felini ist ja auch nur für den Einstieg...und wenn ich halt Fleisch beim Biohof hole, ist auch ok. Sie frisst ja keine riesigen Mengen und vom Preis ists wohl genauso wie Pfotenliebe etc.


Bei den meisten gibt es schon eine deutliche Entspannung der Lage, wenn möglichst natürlich gefüttert und gehalten wird.
Das bedeutet bei uns zB
- geputzt wird mit Schmier-/Neutralseife
- Katzenklo wird mit Alkohol ausgerieben
- Futterschalen aus Glas/Keramik werden sofort mit möglichst wenig Spüli gereinigt
- zu futtern gibt es natürlich supplementiertes Barf, Leckerchen: getrocknetes Fleisch ohne Konservierungsstoffe
- Liegeplätze werden mit BW-Tüchern versorgt die mit minimal Waschpulver gekocht werden können
- wie schon geschrieben, keine prophylaktische Behandlungen mit Wurmkuren, SpotOns, Impfungen, ...
- klassische Homöopathie, Bachblüten (enorm wie das die Katze verändert hat!)
- keine parfümierten Handcremes (arbeite mit Wasser und creme meine Hände gefühlte 25 mal am Tag ein, nun parfümfrei aus der Apotheke)
- Möbel, Textilien &Co werden heute ja auch prophylaktisch mit Fungiziden, Mottenabwehr etc behandelt, darum steht erstmal eine gründliche Reinigung neuer Dinge an, bevor sie unser Haus "betreten", bzw achten wir sowieso auf natürliche und naturbelassene Materialien

Spotons benutze ich hier gar nicht, sie hatte auch bisher keine prophylaktische Wurmkur seitdem sie bei mir ist (Feb 2014).
Ich bin echt am Grübeln.
Ich vermute ja fast das Chlor.

Weitere Symptome aus dem eG-Komplex kommen und gehen, die Oberlippe war offen, bildete sich zurück, Putzzwang <=> Juckreiz, aufschlecken der Innenschenkel und Bauch, Knabbern zwischen den Pfotenballen ...

Dass sie sich übermäßig putzt konnte ich kaum beobachten, jedoch putzt sie sich vermehrt am Bauch und an einer Zitze ist auch ne kahle Stelle.
Gestern wurde es erstmal akut behandelt und morgen soll ich ja in der Praxis anrufen und dann wohl Montag wieder hin.

Vielen Dank erstmal für eure Antworten.
Das hilft mir alles sehr gut weiter.
Mit Bachblüten habe ich bei Blacky und Lucky schon Erfahrung, ich war begeistert, jedoch hielt es bei Lucky nicht lange vor, ist aber eine andere Geschichte.
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
13.286
Ort
im Süden
Mh,

also ich würde dann wohl eher dazu tendieren, dass die Ansammlung an Ereignissen auch einen Schub auslösen können. zb. der Stress mit den anderen Katzen + Futter + Whiskasleckerli + x ...
Es ist im Nachhinein schwer da wirklich was fest zu machen.

An Futter würde ich empfehlen, dass du dir die Marken und Sorten raussuchst, die möglichst je nur eine Proteinquelle enthalten. Also Sortenrein und ohne Firlefanz wie Kräuterchen, Reis etc.
Auf Anhieb fällt mir da nur Ropocat sensitive gold ein. Selbst Vetconcept wirft in die Futtersorten seltsame Minimengen von Ölen/Kräuterchen rein, die es nun wirklich nicht braucht, meiner Meinung nach. (Pflanzenöle und derlei Dinge)
Leider habe ich über aktuelle Nassfutter-marken/Sorten kaum mehr einen Überblick, da es bei mir seit 1,5 Jahren nur noch Barf gibt.

Du kannst dir OpenOffice runterladen, wenn das bei dir läuft, dann geht auch der Kalki von du Barfst :) Den kann man damit nämlich auch öffnen.

Und was die schlechte Laune betrifft kann das gut auch vom eG kommen. bzw. wird das bestimmt auch von den Schmerzen unde dem Jucken gefördert... wer hat schon gute Laune wenn der Körper total durchknallt und es juckt und piekt und schmerzt. (Kenn ich ja von mir mit meiner Zöliakie, ich wäre vor der Diagnose teilweise fast Wahnsinnig geworden wegen Hautjucken und Gelenkschmerzen und x anderen fiesen Symptomen)

Glenn hat ja auch eG. Allerdings hatte sie noch nie einen so schlimmen Schub, wie von dir Beschrieben. Das schlimmste waren ein paar mal offene Stellen an der Halsseite und ständiges juck-nuckel-putzen der Zehen und Zehenzwischenräume an einem Hinterbein. Ich hatte es bemerkt und da ich damals noch Dose gefüttert habe mal drauf geachtet, was ich so füttere. Da ich aber nicht wirklich was rausgefunden habe, es Glenn aber echt nicht dolle ging. Sie hatte auch ganz fieses Bauchgrummeln, welches man gemerkt hat, wenn man das Ohr an ihren Körper gelegt hat...
Da ich eh vorhatte irgendwann mit Barfen anzufangen und einer meiner Kater sowiso gegen Reis/Getreide + x (weiss ich bis heute nicht was, ist vermutlich irgendein Zusatzstoff in manchen Dosenfuttern) empfindlich war und mit stinke-DF reagiert hat, hab ich mich dann entschlossen eher als gedacht mit Barf anzufangen.
Ich hab mich auch hier und im katzen-forum.de und im duBarfstforum und anderen Seiten eingelesen. Erst schwirrt einem ja auch total der Kopf und man ist sich nicht so recht sicher, aber zum Glück gibts genug Barfer, die einem bei Fragen helfen. :)
Was mir auch sehr geholfen hat, war, dass man bei erwachsenen Katzen, die gesund sind (nu jaaa, deine hat eG, aber sonst sollte ja alles im grünen Bereich sein) auch mal einige Wochen bis wenige Monate nicht voll supplementieres Fleisch füttern kann, ohne dass Fehlernährung auftritt.
Also habe ich dann gaaaaanz langsam angefangen und erst mal nur Fleisch gegeben. Verschiedene Sorten, erst mal austesten, was die Meute so nimmt.
Dann habe ich Stück für Stück die Suppis eingeschlichen.
Mh ich glaube mit Taurin und Ballaststoffen habe ich angefangen, und dann Bierhefe und dann mh, Fett? Ich weiss ich garnicht mehr welche Reihenfolge ich mir da ausgedacht hatte :oops:
Eisen und Iod-suppi kamen auf alle Fälle ziemlich am Ende dran, grade weil Blut(pulver) für Eisen manche Katzen echt superbäh finden und ich Angst hatte, wenn ich das denen am Anfang unterjubeln will, sie das Barf ganz verweigern. Und Iod muss ich ehrlich sagen fand ich, dass eine leichte Unterversorgung über einige Zeit nicht dramatisch sein dürfte.
Ich habe auch nicht jedes Suppi sofort zu 100% in das Fleisch getan, grade bei Dingen wie Fett oder Bierhefe, die ja wirklich nach irgendwas schmecken habe ich mich rangetastet und immer erst so 20% und dann je nach Akzeptanz über Tage oder sogar laaaaangsam über Wochen auf die 100% gesteigert.

Sollte bei dir der Kalki nicht funktionieren, dann kannst du auch mal im du barfst-forum die Grundrezepte nachlesen. Das sind für zwischendurch pi mal Daumen Rezepte für Fleisch mit oder ohne Knochen drin. Auf Dauer sind die nicht genau genug, aber zb so für den Anfang bis du dich sicherer fühlst und um zu testen, was Frau Katze mundet sind die auch nit schlecht.
Vielleicht gibts auch jemanden in deiner Nähe der barft und dich mit direkter Hilfe unterstützen kann? Oder mindestens für dich bei Gelegenheit mal ein Rezept in den Kalki tippt und dir die richtige Berechnung der Suppis dann schickt, falls der Kalki bei dir nicht geht.

Auf alle Fälle nichts Hals über Kopf überstürzen jetzt. Jetzt unter Cortisongabe kannst du eh keine richtige Ausschlussdiät oder ähnliches Anfangen und erst muss der Schub ausheilen, bevor du dich ans fitzelgenaue austesten machen kannst. Du hast also Zeit.

Grüsse
neko
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
Also allem voraus sollte natürlich der Ausbruch von eG bestätigt werden. Dies geht per Biopsie oder im Blutbild meine ich.

Launen habe ich bei ihr auch beobachtet!
Sie fing immer mal wieder an den Katern (bevor die Pflegis hier waren), richtig eine zu donnern, grundlos..wirkte manches Mal sehr zickig.
Ja, zickig :D der arme Bruder musste vieles einstecken! Heute putzen sie sich auch mal das Köpfchen!

Boa da hast du aber auch einiges mitgemacht.
Zur Lunge:
Vor 4 Wochen als sie schon mal heiser war, hörte meine letzte Tierärztin, die es ja nicht erkannte ein Lungengeräusch:eek:.
Muss ich mir nun Sorgen machen:(?
Wie gesagt, Asthma ist eines der Symptome vom eGKomplex, weiß ich auch nur von einer Humanmedizinerin. Behalte es im Auge, und sprich mit Ärzten besser einer Tierhomöopathin klassische Homöopathie darüber.

Welches kann ich denn guten Gewissens übergangsmäßig füttern solange ich bei der natürlichen Supplementierung noch nicht durchsteige?
Achte auf sortenreines NaFu, also Fleisch nur von einem Tier, nur ein Gemüse als Ballaststoff, kein Getreide(Mais/Reis/Nudeln/...)
Es können aber genauso die Zusatzstoffe sein, wie CassiaGum, etc

Ich hatte damals Barf bei ihr versucht, aber sie ist sehr wählerisch, was das Fleisch angeht, mir fehlte die Zeit/Geduld:oops:.
Ich fing mit Felini an, das verweigerte sie komplett.
Felini ist ja auch nur für den Einstieg...und wenn ich halt Fleisch beim Biohof hole, ist auch ok. Sie frisst ja keine riesigen Mengen und vom Preis ists wohl genauso wie Pfotenliebe etc.
Bitte nimm kein Felini Complete! Da hast Du nur die nächsten künstlichen Zusatzstoffe drin!
Du kannst erstmal eine Sorte Fleisch pur füttern. Dann nach und nach die wichtigsten möglichst natürlichen Supplemente einschleichen!
Ich weiß Huhn ist ein häufiges Allergen, aber es ist gut verfügbar, auch in Bioqualität. Darum würde ich immer wieder das zuerst versuchen. (Exotenfleisch sollte man sich für Extremfälle aufheben.)
Erstmal Huhn/Hühnerbrust, dann habe ich ein ganzes Suppenhuhn gekauft, alles samt Haut, Fett, Sehnen Kleingemacht, Knorpel und kleine dünne Knochen dazu, die starken Knochen mit Möhren ausgekocht und kalt als Brühe dazu.
Dann kamen langsam Taurin und Salz, Bierhefe, Herz und Leber, etc dazu. aber immer ca im 2 Wochen-Rythmus, erstmal beobachten ob es Veränderungen gibt.
Das Kortison verfälscht natürlich die Reaktionen, aber man spürt meist trotzdem ob etwas gut tut oder nicht.


Spotons benutze ich hier gar nicht, sie hatte auch bisher keine prophylaktische Wurmkur seitdem sie bei mir ist (Feb 2014).
Ich bin echt am Grübeln.
Ich vermute ja fast das Chlor.
Möglich, dass so etwas Auslöser ist, "das Tüpfelchen auf dem i". Wenn sie am eG-Komplex leidet, kann auch Stress den nächsten Schub auslösen.
(Du weisst aber schon, dass Chlor mittlerweile auch für den Menschen als gefährlich eingestuft wird und zB beim Bademeister von früher deutliche Langzeitschäden beobachtet wurden???)

Dass sie sich übermäßig putzt konnte ich kaum beobachten, jedoch putzt sie sich vermehrt am Bauch und an einer Zitze ist auch ne kahle Stelle.
Gestern wurde es erstmal akut behandelt und morgen soll ich ja in der Praxis anrufen und dann wohl Montag wieder hin.
Bitte keine Salben drauf tun! Das schleckt sie ab und hat es im Körper! Wieder noch mehr Chemie!
Du kannst es mit verdünntem Calendula-Extrakt abtupfen, das ist Juckreizlindernd und heilend! (gibt es zB von DHU oder Weleda in der Apotheke. Verdünnt mindestens 1:10 mit Wasser habe ich das hier herumstehen, kommt auf alle Kratzer und kleine Wunden, auch bei mir)

Vielen Dank erstmal für eure Antworten.
Das hilft mir alles sehr gut weiter.
Mit Bachblüten habe ich bei Blacky und Lucky schon Erfahrung, ich war begeistert, jedoch hielt es bei Lucky nicht lange vor, ist aber eine andere Geschichte.
Die Schulmedizin kann das nur mit Kortison dämpfen.
Du kannst vieles bewegen durch die Fütterung und das Umfeld der Katzen.
Ein erfahrener klassischer Tierhomöopath kann der Katze wirklich helfen! Die Auswirkung der klassischen Homöopathie bei unserer Katze haben den TA und so manchen unserer Freunde schwer beeindruckt!
Ein guter klassischer Homöopath empfiehlt auch erstmal ein Mittel und wartet die Reaktion ab. Das Mischen von verschiedenen Mitteln, Bachblüten, Kräutern und Co verwischt die Wirkung der einzelnen Mittel.

Weiß nicht wo Du lebst, vielleicht kann ich bzw Homöopathen die ich kenne Dir jemanden empfehlen?!
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
  • #10
Mh,

also ich würde dann wohl eher dazu tendieren, dass die Ansammlung an Ereignissen auch einen Schub auslösen können. zb. der Stress mit den anderen Katzen + Futter + Whiskasleckerli + x ...
Es ist im Nachhinein schwer da wirklich was fest zu machen.

Ich denke, dass vor allem die Kitten und Futter etc. es ausgelöst haben.
Aber:
Ihr Schub war schlimm, jedoch war sie ja vor 4 Wochen schon mal sehr heiser,
ihr ging es gar nicht gut.
Da hätte meine alte Tierärztin es vielleicht schon sehen müssen, bzw. dort war es sicher schon sichtbar.
Da es nicht adäquat behandelt wurde hatte es sich dann wohl mit der Zeit verschlimmert, auch wenn sie fit schien.
Der Schub wäre demnach sicherlich nie so schlimm gewesen,
wenn vor 4 Wochen schon mal genau untersucht worden wäre:rolleyes:.
Aber ich vertraute ihr:rolleyes:.
Ich werde ja mit ihr noch zu nem Katzenarzt fahren in Wuppertal und meinen jetzigen Tierarzt bitten, meine alte Tierärztin, die ein so offensichtliches EG nicht erkannt hat, anzurufen.
Er sagte, er sei nun 30 Jahre Tierarzt und wer das nicht sieht..ihm fehlte die Worte. Jeder, der Tiermedizin studiert habe, müsse das sehen, zumal es in ihrem Maul am Donnerstag sehr übel aussah...er holte sogar die Helferin dazu und zeigte ihr das:rolleyes:.
Ich finde es einfach wichtig, dass meine alte Tierärztin das erfährt.
Sie war immer sehr nett, aber was nützt mir das?
Ich weiß auch nicht, wie sie reagieren würde, wenn ich ihr das sage, aber es ist mir wichtig, dass sie sich dessen bewusst ist, was sie da übersehen hat und sich dann einfach fortbilden sollte.

An Futter würde ich empfehlen, dass du dir die Marken und Sorten raussuchst, die möglichst je nur eine Proteinquelle enthalten. Also Sortenrein und ohne Firlefanz wie Kräuterchen, Reis etc.
[...]
Leider habe ich über aktuelle Nassfutter-marken/Sorten kaum mehr einen Überblick, da es bei mir seit 1,5 Jahren nur noch Barf gibt.

An Ropocat dachte ich auch, das gabs hier mal ne Zeitlang.
Überhaupt hatte ich die letzten Wochen zu viel mit Futter experimentiert, das war für sie sicherlich nicht gut.
Sie fing ja auch an etwas zu mäkeln, das führte dazu, dass ich immer wieder andere Marken testete.
Waren wohl alles Anzeichen, dass sie nach dem Tierarztbesuch vor 4 Wochen dennoch nicht so ganz auf der Höhe war:rolleyes:

Und was die schlechte Laune betrifft kann das gut auch vom eG kommen. bzw. wird das bestimmt auch von den Schmerzen unde dem Jucken gefördert... wer hat schon gute Laune wenn der Körper total durchknallt und es juckt und piekt und schmerzt. (Kenn ich ja von mir mit meiner Zöliakie, ich wäre vor der Diagnose teilweise fast Wahnsinnig geworden wegen Hautjucken und Gelenkschmerzen und x anderen fiesen Symptomen)

Ich lasse die Diagnose ja noch von jemandem bestätigen.
Aber ich habe gestern an ihrem Bauch so komische Erhebungen entdeckt.
Dann sah ich in nem anderen Forum ein Foto einer Katze mit Diagnose EG und die Userin zeigte die Stelle.
Diese Stipsen am Bauch, wo auch etwas Fell fehlte, sehen genauso aus bei ihr. Man muss sie suchen, aber man findet sie.
Mir war es bis dato nie aufgefallen, jedoch hatte ich so eine "Stipse" vor längerer Zeit bei ihr entdeckt, und hielt es für ne Zitze:oops:, ja schäm:oops:.
Und immer wenn ich beim Tierarzt war, vergaß ich es anzusprechen:rolleyes:.
Da mache ich mir nun selber Vorwürfe:(.
Ich denke es war einfach alles zu viel...die Pflegekitten usw., dann privater STress.
Auch wenn ich schon sehr auf meine Tiere achte, selber mal ein sehr krankes Tier aus dem Tierschutz hatte usw. Ich war einfach blind.
Ihr ging es ja wie immer, sie fraß wie immer usw.
Nur in den letzten 4 Wochen bemerkte ich schon was.
Immer wieder hatte ich vor, bei ihr ein geriatrisches Profil machen zu lassen, (seit Februar ist sie bei mir), dann kam der Stress mit Lucky dazwischen usw.
und ich verschob es nach hinten, weil es ihr ja gut ging:(.

Glenn hat ja auch eG. Allerdings hatte sie noch nie einen so schlimmen Schub, wie von dir Beschrieben.

Der Schub war sicher wie beschrieben schon vor 4 Wochen da und verschlimmerte sich dann schleichend bis zum Supergau sozusagen mit hohem Fieber, Speicheln, plötzlich nichts mehr fressen usw.
Dank an meine Tierärztin und an meine Doofheit ihr zu vertrauen:rolleyes:.
Und auch ich trage Schuld, da die Kitten schon viel Arbeit machten und ich wohl nicht so aufmerksam war wie sonst.
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
  • #11
Wie gesagt, Asthma ist eines der Symptome vom eGKomplex, weiß ich auch nur von einer Humanmedizinerin. Behalte es im Auge, und sprich mit Ärzten besser einer Tierhomöopathin klassische Homöopathie darüber.

Freitag hat sie ja einen Termin beim Katzenarzt (Tipp aus dem Forum),
da werde ich das mit der Lunge ansprechen, eventuell kann ja geröntgt werden.

[...]
(Du weisst aber schon, dass Chlor mittlerweile auch für den Menschen als gefährlich eingestuft wird und zB beim Bademeister von früher deutliche Langzeitschäden beobachtet wurden???)


Bitte keine Salben drauf tun! Das schleckt sie ab und hat es im Körper! Wieder noch mehr Chemie!
Du kannst es mit verdünntem Calendula-Extrakt abtupfen, das ist Juckreizlindernd und heilend! (gibt es zB von DHU oder Weleda in der Apotheke. Verdünnt mindestens 1:10 mit Wasser habe ich das hier herumstehen, kommt auf alle Kratzer und kleine Wunden, auch bei mir)

Dazu meine Fragen:
Diese Stipsen, die sie am Bauch hat wie beschrieben, sind mit Sicherheit eosinophile Plaques, da ich das Foto einer Userin zum Vergleich habe, deren Katze auch EG hat.
Das wollte ich meinem Tierarzt am Mitwoch zeigen und dem Katzenarzt am Freitag.
Gehen die wieder weg?
Muss man die wegoperieren lassen:(?
Gerötet ist nur eins davon, hab 9 gefunden:(

Die Schulmedizin kann das nur mit Kortison dämpfen.
Du kannst vieles bewegen durch die Fütterung und das Umfeld der Katzen.
Ein erfahrener klassischer Tierhomöopath kann der Katze wirklich helfen! Die Auswirkung der klassischen Homöopathie bei unserer Katze haben den TA und so manchen unserer Freunde schwer beeindruckt!
Ein guter klassischer Homöopath empfiehlt auch erstmal ein Mittel und wartet die Reaktion ab. Das Mischen von verschiedenen Mitteln, Bachblüten, Kräutern und Co verwischt die Wirkung der einzelnen Mittel.

Das kenne ich von mir, da ich auch ne Autoimmunerkrankung habe.
Akute Schübe werden mit Cortison bekämpft, als Dauermedikation nehme ich Decortin Erhaltungsdosis 10mg je zweiten Tag und Immunsuppressiva für 2 Jahre, danach werden sie ausgeschlichen.
Letzteres muss ich aber auch nur nehmen, weil ich ein schwerer Fall bin.

Bei meiner Katze kommen mir aber keine Immunsuppressiva in die Tüte.
Als einen schweren Fall sehe ich sie nicht.
Klar der Schub war schlimm, muss aber schon vor 4 Wochen da gewesen sein und da die Krankheit übersehen wurde, kams ja dann ganz dicke. Ist bei mir ja auch so...wird ein Schub nicht behandelt, wird auch immer schlimmer.
Witzig ist, dass bei Katzen gleiche Immunsuppressiva angewandt werden wie in der Humanmedizin.Ich las schon von Cyclosporin usw.
Ich denke, dass dies nur bei ganz gravierenden Fällen gemacht wird in der Tiermedizin.
Eines der Immunsuppressiva, das beim Menschen mit die schlimmsten Nebenwirkungen hat und nicht so gut verträglich ist, ist benanntes Cyclosporin.
Es schlägt vor allem sehr häufig auf die Leber und die Nieren, begünsigt Zahnfleischwucherungen usw. daher nehme ich auch ein anderes besseres;).
Auch ich selber habe meine Ernährung umgestellt usw., versuche Stress zu vermeiden.
Schiele auch zur Homöopathie und auch beim Menschen ist es nicht so leicht, nen guten Heikpraktiker/Homöopathen zu finden:rolleyes:. Natürlich will ich jetzt nicht alles von Mensch auf Katze übertragen, aber vieles was ich zu EG der Katze lese, überschneidet sich doch mit meiner Geschichte und ich finde es höchst interessant.

Wenn Cherie Prednisolon/Prednison in Tablettenform niedrig dosiert nehmen muss, muss man ja auch auf ihren Blutzucker achten.
Muss bei mir ja auch überwacht werden, nebst dem anderen Kram.
Sorry, dass ich ein bisschen von mir erzählt hab, aber mit Corti kenne ich mich mittlerweile aus, weiß wie es wirkt, welche Nw es haben kann und die Nebenwirkungen sind vor allem dosisabhängig.
Was ich bei Katzen von den Depots halten soll, weiß ich nicht, ich werde den Tierarzt fragen, man kann es vermutlich nicht vom Menschen aufs Tier übertragen.
Schon beim Menschen gelten Depots als Kunstfehler, da Cortison in den frühen Morgenstunden eingenommen werden muss aufgrund dessen, dass der Körper zwischen 6-8h morgens am meisten davon produziert.
Und ein Depot gibt ja kontinuierlich Cortison an den Körper ab, was dem natürlichen Rhythmus total widerspricht und dementsprechend viel mehr Nebenwirkungen nach sich zieht. Die Nebennierenrinde schrumpft und produziert nicht mehr ausreichend eigenes Cortison, wenn die Einnahme nicht richtig erfolgt bzw. über zu lange Zeit zu hohe Dosierungen eingenommen werden.
Die Gefahr ist geringer, wenn Cortison langsam ausgeschlichen wird.
Je länger es eingenommen wurde, desto länger muss man sich beim Ausschleichen Zeit lassen.
Und Calcium (zumindest beim Menschen) muss jeden Tag zusätzlich eingenommen werden wegen Osteoporosegefahr, da Cortison dem Körper viel Calcium entzieht usw und sofort.
Sorry für den kleinen Exkurs zu mir, aber in dem Falle finde ich es vorteilhaft, dass ich schon mal damit vertraut bin.

Weiß nicht wo Du lebst, vielleicht kann ich bzw Homöopathen die ich kenne Dir jemanden empfehlen?!

NRW ;).
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
  • #12
Freitag hat sie ja einen Termin beim Katzenarzt (Tipp aus dem Forum), da werde ich das mit der Lunge ansprechen, eventuell kann ja geröntgt werden.
Eventuelles Asthma wird ja durch die Kortison-Gabe erstmal in Schach gehalten und du wirst auch beim Ausschleichen merken ob die Atemgeräusche wieder stärker werden. Sollte sie eh sediert werden oder wie meine meist in eine Angststarre verfallen (was natürlich beides nicht gut ist) könnte man eine Aufnahme gleich machen.
Jeder weitere Arztbesuch bedeutet ja nur Streß!

Dazu meine Fragen:
Diese Stipsen, die sie am Bauch hat wie beschrieben, sind mit Sicherheit eosinophile Plaques, da ich das Foto einer Userin zum Vergleich habe, deren Katze auch EG hat.
Das wollte ich meinem Tierarzt am Mitwoch zeigen und dem Katzenarzt am Freitag.
Gehen die wieder weg?
Muss man die wegoperieren lassen:(?
Gerötet ist nur eins davon, hab 9 gefunden:(
Der eG-Komplex hat viele Gesichter, viele Symptome, kann auch bei jedem etwas anders ausfallen, ...
Ich würde da nichts daran machen lassen! Das bedeutet alles wieder nur Stress für Immunsystem und Psyche!
Äusserlich behandeln auch nur mit zB Calendula Essenz wie ich schon schrieb. Machst Du da Surolan o.ä. drauf, schleckt sie es ab und hat eben wieder Chemie im Körper.
Bei all dem was ich mittlerweile in Erfahrung gebracht habe kann man es evt mit Warzen (oder Herpes) vergleichen. den Virus hast Du im Körper. natürlich kannst Du etwas wegschneiden, vereisen, behandeln ... aber der Virus bleibt im Körper und bricht früher oder später an dieser oder anderer Stelle wieder aus. Die brachiale Art der Behandlung bedeutet Streß für den Körper!
Du kannst aber auch "dem Körper helfen sich selbst zu helfen" wie es die klassische Homöopathie macht, und schon fallen Warzen einfach ab, verschwinden auf Jahre, kommen erst wieder zum Vorschein wenn wieder etwas ins Ungleichgewicht gerät.
So geht es mir und auch ich ziehe Parallelen zu meiner Katze. Auch wenn ich Streß habe, negativen Streß, merke ich das am Verhalten meiner Katze.

Das kenne ich von mir, da ich auch ne Autoimmunerkrankung habe.
Akute Schübe werden mit Cortison bekämpft, als Dauermedikation nehme ich Decortin Erhaltungsdosis 10mg je zweiten Tag und Immunsuppressiva für 2 Jahre, danach werden sie ausgeschlichen.
Letzteres muss ich aber auch nur nehmen, weil ich ein schwerer Fall bin.
Mein Apotheker empfahl mir als ich Prednisolon ausgeschlichen habe - bei der Katze - das Decortin H1 mit dem Wirkstoff Prednison wegen der leichteren Dosierbarkeit.

Bei meiner Katze kommen mir aber keine Immunsuppressiva in die Tüte.
Als einen schweren Fall sehe ich sie nicht.
Klar der Schub war schlimm, muss aber schon vor 4 Wochen da gewesen sein und da die Krankheit übersehen wurde, kams ja dann ganz dicke. Ist bei mir ja auch so...wird ein Schub nicht behandelt, wird auch immer schlimmer.
Witzig ist, dass bei Katzen gleiche Immunsuppressiva angewandt werden wie in der Humanmedizin.Ich las schon von Cyclosporin usw.
Ich denke, dass dies nur bei ganz gravierenden Fällen gemacht wird in der Tiermedizin.
Eines der Immunsuppressiva, das beim Menschen mit die schlimmsten Nebenwirkungen hat und nicht so gut verträglich ist, ist benanntes Cyclosporin.
Es schlägt vor allem sehr häufig auf die Leber und die Nieren, begünsigt Zahnfleischwucherungen usw. daher nehme ich auch ein anderes besseres;).
Auch ich selber habe meine Ernährung umgestellt usw., versuche Stress zu vermeiden.
In der Humanmediziner musste ich mich damit noch nicht befassen, aber in der VetMedizin hieß es eben auch Kortison, evt noch Bestrahlung aus der Krebsbehandlung (gehört ja auch im weiteren Sinne zu den Krebsartigen Erkrankungen), im Internet geistern auch Empfehlungen zur Hormontherapie mit ausländischen Tabletten herum von denen in Deutschland jeder abrät.

Ich habe allerdings mein Vertrauen zur Homöopathie schon seit 20 Jahren für mich und nun seit 3 Jahren auch für die Katze. Denn "hilf dem Körper sich selbst zu heilen" ist für mich der schlüssigste Weg, der gesündeste, anstatt den Körper noch mehr fern zu steuern, auf einen unnatürlichen Weg zu bringen.

Schiele auch zur Homöopathie und auch beim Menschen ist es nicht so leicht, nen guten Heikpraktiker/Homöopathen zu finden:rolleyes:. Natürlich will ich jetzt nicht alles von Mensch auf Katze übertragen, aber vieles was ich zu EG der Katze lese, überschneidet sich doch mit meiner Geschichte und ich finde es höchst interessant.
Ich vertraue da hauptsächlich der klassischen Homöopathie, das mischen von zu vielem ist mir unsympathisch! An zweiter Stelle steht die TCM, da hatte ich in Köln eine Hausärztin die auf Wusch einen nach TCM behandelt hat. Ernsthaft angewandt ist das auch eine sehr sinnvolle Geschichte!

Wenn Cherie Prednisolon/Prednison in Tablettenform niedrig dosiert nehmen muss, muss man ja auch auf ihren Blutzucker achten.
Muss bei mir ja auch überwacht werden, nebst dem anderen Kram.
Sorry, dass ich ein bisschen von mir erzählt hab, aber mit Corti kenne ich mich mittlerweile aus, weiß wie es wirkt, welche Nw es haben kann und die Nebenwirkungen sind vor allem dosisabhängig.
Was ich bei Katzen von den Depots halten soll, weiß ich nicht, ich werde den Tierarzt fragen, man kann es vermutlich nicht vom Menschen aufs Tier übertragen.
Schon beim Menschen gelten Depots als Kunstfehler, da Cortison in den frühen Morgenstunden eingenommen werden muss aufgrund dessen, dass der Körper zwischen 6-8h morgens am meisten davon produziert.
Und ein Depot gibt ja kontinuierlich Cortison an den Körper ab, was dem natürlichen Rhythmus total widerspricht und dementsprechend viel mehr Nebenwirkungen nach sich zieht. Die Nebennierenrinde schrumpft und produziert nicht mehr ausreichend eigenes Cortison, wenn die Einnahme nicht richtig erfolgt bzw. über zu lange Zeit zu hohe Dosierungen eingenommen werden.
Die Gefahr ist geringer, wenn Cortison langsam ausgeschlichen wird.
Je länger es eingenommen wurde, desto länger muss man sich beim Ausschleichen Zeit lassen.
Und Calcium (zumindest beim Menschen) muss jeden Tag zusätzlich eingenommen werden wegen Osteoporosegefahr, da Cortison dem Körper viel Calcium entzieht usw und sofort.
Sorry für den kleinen Exkurs zu mir, aber in dem Falle finde ich es vorteilhaft, dass ich schon mal damit vertraut bin.
Ja und Nein, Für und wieder ;-) ich weiß und kenne vieles davon, war aber selbst noch nie so darauf angewiesen wie Du.
Die Katzen scheinen Kortison in welcher Form auch immer deutlich besser zu vertragen, auch dauerhaft!
Wir sind ja allerdings bei 0,75mg pro Woche!!! Der TA nennt das spasseshalber (!) Kortison in homöopathischer Dosierung :D

Wir werden aber weiter ausschleichen. Unsere Katze hat anfangs fast tägliche Hustenanfälle, mittlerweile höre ich höchstens einmal im Monat ein kurzes Husten. Ich hoffe das bleibt so wenn wir weiter ausschleichen.

Asthma ist ja einerseits typisch als Etagenwechsel für eine unbehandelte Allergie mit Symptomen in den Atemwegen, andererseits eben auch eines der Symptome des eG-Komplexes!


Wir leben hier seit 3 Jahren ohne jede Chemie (ausser Kortison) mit 2 Freigängerkatzen die 8 Jahre lang mit allen Impfungen &Co versorgt wurden. Hier gab es bisher keinen Wurm, keine weitere Krankheit etc ... Trotz Revierkämpfen, kleinem Revier, vielen Katern, Kaninchen, geschlachteten Mäusen, Eichhörnchen, ...
Und die Katzen waren noch nie so gut drauf, ausgeglichen (bis auf die akuten Schübe) !
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
  • #13
Mal ein kurzes Update:
Heute Tierarztbesuch, da Cherie seit gestern Abend wieder etwas komisch war und nicht gut fraß.
Es sollte eigentlich ein Geriatrieprofil gemacht werden, leider wurde das Blut vor Ort in der Praxis untersucht.
Letzte Woche war ja die Vertretung der Ärztin da und heute die eigentliche Ärztin, die mir leider gar nicht zusagte.
Sie schien überfordert, versteifte sich auf ihre Zähne (will wohl Geld verdienen, denn irgendwie müssen ja ihre teuren Apparate finanziert werden), hatte in meinen Augen keine Ahnung, ging mit keinem Wort auf das ein, was ihr Kollege zu EG letzte Woche sagte.
Dann wurde ihre Lunge geröntgt, die so top angeblich auch nicht aussah und sie schien nicht weiter zu wissen:rolleyes::(.
180 Euro habe ich bezahlt für nichts halbes und nichts ganzes.
Da wäre ich ja in ner Tierklinik besser bedient gewesen.
Blut nicht in ein externes Labor geschickt wie üblich, dennoch 50 Euro, Untersuchung, Röntgen und Vitaminspritze-->180 Euro und kein bisschen schlauer.
Wäre ich doch heute lieber direkt zu ihrer Vertreung gefahren.

Nun liegt sie neben der Heizung, teilnahmslos, hatte zwar zum Glück gefressen, aber sie ist nicht dieselbe:rolleyes::(.
Wenn sie wirklich EG hat, ist jede weitere Fahrt Stress, aber so hab ich auch keine Ruhe:(.
Echt blöd alles.
 
catbuttler

catbuttler

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2012
Beiträge
3.511
Ort
Remscheid NRW
  • #14
Hallo, ich klink mich mal bei Euch ein.
Zur Zeit hat mein Kater gerade einen schweren Schub. eG ist schon vor 2 Jahren durch Biopsie bestätigt worden. Es waren aber nur leichte Schübe und wir hatten fast 1 Jahr Ruhe. Nun ist der Ausbruch vor 3 Wochen die Hölle! Es zieht sich von Unterbauch über die ganze Innenseite des rechten Hinterbeins Innenseite. Er hat 2 Cortisonspritzen bekommen und ich gebe zur Zeit tgl. 7,5 mg Prednisolon. Wir waren mit der Dosis tiefer aber da wurde es wieder schlimmer. Der TA hat jetzt schon mal Atopica? (ist das richtig?) bestellt. Das soll er jetzt noch zusätzlich bekommen und das Predni wird dann ausgeschlichen. Er leckt und beißt, die "Streusel" siffen vor sich hin. Ich bin echt am Ende! Der arme Kerl leidet und ich mit! Gibt es irgendwas das ich ihm gegen den Juckreiz einreiben kann? Vielleicht habt Ihr es ja schon erwähnt aber ich habs dann bestimmt überlesen. Wär schön wenn sich jemand meldet!
Danke!
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
  • #15
Du kannst das mit Calendula Essenz (verdünnt mindestens 1:10 - von DHU oder Weleda aus der Apotheke) Abtupfen wenn er es zulässt. Das heilt und lindert Juckreiz!
Nur stress ihn damit nicht noch mehr!
Die Schulmedizin kann das nur "dämpfen" mit Kortison.
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
  • #16
Hi,
bei mir wurde die Diagnose zum Glück nicht bestätigt!
Meine Katze hatte/hat eine Pankreatitis und sie hatte Schmerzen wegen ihrer Zähne (Forl), was 2 Tierärzte nicht gesehen hatten...ihr geht es zur Zeit wieder super :).
Die Entzündung im Maul war nach kurzer Zeit weg und war wohl eher durch Katzenschnupfen bedingt...
 
Gwenifere

Gwenifere

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2009
Beiträge
1.044
  • #17
Hallo,

ich habe gelesen dass gerade die aengstlichen, launischen Katzen zu EG neigen. ich kann das bei meiner Bara bestaetigen.

Es ist Gsd nicht so schlimm, sie bekommt bei Schueben erst Knubbel an Ohr oder am Kinn, die dann aufbrechen, dann gibt es kahle Stellchen am Ohr. Vor unserem Umzug ging es los und blieb. Es kam auch ein miliares Ekzem, das mit Kortison erfolgreich behandelt wurde.
Atopica hatte ich mir verschreiben lassen, aber nie benutzt, da die Schuebe nicht so schlimm sind.
lange war Ruhe, jetzt ist es wieder vor ca 1 Monat losgegangen.
Ich habe die Stellen mit verduennter Calendula urtinktur behandeld, das ging gut, ich habe das beim Schmusen mit eingebaut. Das hilft gut gegen den Juckreiz und Wunden heilen schneller ab.
Weiterhin gebe ich Sical, eine Mischung diverser Schuesslersalze.
Nach 1-2 Wochen war alles wieder weg und gut. Ich will jetzt Sical noch 2 Monate geben und dann die Dosis reduzieren.
Ach ja und ich gebe 1x taeglich Nachtkerzenoel.

Im netz hatte ich mal einen Beitrag gelesen da schien die Katzenpille einen positiven Einfluss zu haben, aber die genannten Produkte konnte ich wiederum nicht finden.

mmh, bleibt schwierig alles.

Alles Gute fuer eure EG geplagten Maeuse
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
  • #18
Ich denke es ist umgekehrt, meist ist eine erbliche Vorbelastung da! Merkt man vor allem bei Geschwistern. Gefördert oder zum Ausbruch gebracht wird es häufig durch Streß, Schock, Fehlernährung, nicht artgerechte Haltung. Es beginnt schleichend, für den Lauen unbemerkt.
Die Katze ist ruhig, ängstlich, zurückgezogen... weil sie schon Beschwerden hat, die aber noch nicht offensichtlich sind.

Fördert man dann das Selbstbewusstsein der Katze und hält sie so artgerecht wie möglich und frei von unnatürlichem, geht es ihr schon deutlich besser und die Schübe werden schwächer/seltener.

Hilf dem Körper sich selbst zu heilen!
 
catbuttler

catbuttler

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2012
Beiträge
3.511
Ort
Remscheid NRW
  • #19
Bei Blacky wurde das ganze mit Sicherheit durch einen anaphylaktischen Schock nach einem Wespenstich als Kitten ausgelöst. Danach war er lange krank und das Imunsystem total runter.
Heute hat die Praxis angerufen und das Atopica ist da. Das soll er dann bekommen und das Predni wird ausgeschlichen. Später soll er dann eine Kombi aus Atopica und Sical bekommen um später evtl. ganz auf Sical umzusteigen.
Die Calendula Essenz werd ich morgen direkt besorgen. Das tupfen wird er sich bestimmt gefallen lassen. Er ist sehr brav und macht wirklich alles mit. (er hat ja schon genug durch und vertraut mir das ich ihm helfe)
Von seinen Geschwistern und Eltern ist kein Fall von eG bekannt. Ich hab mit der Züchterin gesprochen. Wir stehen seid Jahren in Kontakt und sie hatte extra bei den anderen nachgefragt.
Blacky ist auch nicht ängstlich, aufgedreht oder so. Eher ein ruhiger Vertreter. Ein Lichtblick ist, das eG- Katzen eine genauso hohe Lebenserwartung haben sollen wie gesunde Katzen. Jetzt wo ich so durchgelesen habe fiel mir ein das er eine zeitlang auch dieses asthmatische Husten hatte. Aber bestimmt schon ein halbes Jahr nicht mehr.
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
  • #20
Hey Leute,
Ich muss das hier nochmal aufgreifen, lest mal bitte hier:
http://www.katzen-forum.net/verdauungserkrankungen/192834-wirklich-pankreatitis-3.html

Seite 3..meine letzten beiden Beiträge.
Cherie geht es nicht gut.
Die selben Symptome wie damals.
Mit einem Unterschied:
Eos bei 13%.
fPLi bei traumhaften 3.5!
Damals im Oktober wurde ja auch vom Spezialisten EG NICHT bestätigt.
Nun bin ich mir aber nicht mehr sicher, da die Pankreatitis nun ausscheidet!
Bin ratlos.
Sie frisst schlecht.
Hatte vorgestern Fieber, Notdienst war da :(.
Sie frisst keine Mäuse, fängt diese aber.
Cherie ist seit 1 Jahr bei mir, hat noch nie ne Wurmkur hier bekommen.
Ihr Bauch ist hart und da hat sie auch Schmerzen laut Tierarzt.
Also doch entwurmen?
Was, wenn es aber doch EG ist?
Damals im Oktober waren die Eos bei 1%, ABER davor hatte sie mehrfach Cortison bekommen.
Wir müssen morgen früh zum Tierarzt wieder.
Die hat aber auch nicht so viel Ahnung, das ist unsere Haustierärztin.
Bin ratlos.
Zu EG passt, dass ich seit 2 Wochen wieder arbeiten bin.
Das hat sie sicher mitgenommen.
Ich denke eine Wurmkur wäre nicht verkehrt, damit man das ausschließt.
Aber Fieber und Würmer?
Und EG und Fieber?
Uns bleibt nix anderes übrig als mit ihr morgen nochmal zur Haustierärztin zu fahren,da Cherie extrem! leidet bei Autofahrten und diese um die Ecke ist.
Sie hatte auch 2 leicht rote Stellen im Maul.
Aber sie hat ja Forl..und im Oktober 5 Zähne gezogen bekommen.
Danach ging es ihr blendend.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Wasserfeder
Antworten
13
Aufrufe
5K
anna-maria
A
R
Antworten
9
Aufrufe
5K
JK600
Maureen
Antworten
39
Aufrufe
11K
Maureen
Maureen
Melcorrado
Antworten
39
Aufrufe
10K
superruebe
superruebe
D
Antworten
8
Aufrufe
2K
dustyforever
D

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben