Eosinophiler Granulomkomplex - nun auch noch Tabletten-Problem

  • Themenstarter Hexe768
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Hexe768

Hexe768

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. März 2021
Beiträge
14
Ort
Niederkassel
Meine anderthalb jährige Katze Mila leidet am Eosinophilen Granulomkomplex.😥
Es fing an, als die Katze gerade mal 5 Monate alt war. Zuerst hatte sie nur das lineare Granulom an den Hinterläufen.
Ein paar Wochen später kamen dann schon die ersten Schwellungen und Entzündungen in und am Maul.
Meine TierÄrztin vermutete eine Futtermittelallergie.
Inzwischen bin ich mir aber ziemlich sicher dass es nicht am Futter liegt. Habe in der Beziehung wirklich alles ausprobiert – mit nur ganz geringen oder gar keinem Erfolg. möglicherweise spielen da bei aber diverse Zusatzstoffe doch eine Rolle. Daher füttere ich seit sechs Monaten nur noch zwei Sorten von Almo Nature, „Zum verwöhnen“ und Activia Hypoallergen vom Futterhaus.

Von Januar bis Anfang Oktober 2020 war ich alle 4 oder 5 Wochen beim Tierarzt, weil Mila ständig Entzündungen am Maul hatte. Leider hat nichts anderes geholfen als Depot-Medrate. Meistens benötigt sie auch noch ein Antibiotika wegen der eosinophilen bakteriellen Beläge.
Zwischenzeitlich habe ich auch verschiedene naturheilkundliche Mittel versucht, die sie teilweise auch jetzt noch bekommt, zum Beispiel Ziegencolostrum, effektive Mikroorganismen und auch Redonly Ultra. Eigenartiger Weise hatten wir im Winter dreieinhalb Monate Ruhe und ich dachte wirklich, ich hätte mit der Naturheilkunde nun einen Weg gefunden, um den EGK in den Griff zu bekommen!

Anfang Februar 2021 hat der ganze Mist nun wieder angefangen...😔
Und nun habe ich auch noch ein neues Problem: nachdem ich auch hier etliche Dinge versucht hatte, habe ich eine gute Lösung gefunden Mila die Tabletten zu verabreichen. Mit PillPockets. Etwas anderes funktioniert einfach nicht.
Mit den PillPockets habe ich mila nun fast ein dreiviertel Jahr lang ihre Tabletten verabreicht, wenn sie welche einnehmen musste. Immer ohne Probleme!
Nun hat sie aber letzte Woche herausgefunden, dass da eine eklige bittere Tablette drin ist.
Seitdem verweigert sie die Pillpockets.
Ich habe dann diverse andere Möglichkeiten versucht die Tabletten irgendwo drin zu verstecken. Aber Mila ist jetzt so sensibilisiert, dass sie jegliches Futter total auseinander nimmt und auch nur den kleinsten Fitze darin findet.
Inzwischen traut sich noch nicht mal mehr ihrem Trockenfutter, in dem ich die Versteckerlies schon mal untergejubelt habe. Nun hat sie in zwei Wochen auch noch 300 g abgenommen. Mila ist eh etwas mickrig und wiegt nun nur noch 3,2 Kilo.

in meiner Not habe ich dann natürlich versucht ihr die Tabletten ins Maul ein zu geben. Das kann ich eigentlich recht gut, denn ich hatte schon viele Katzen und auch einige Kranke und bin daher auch geübt in Tabletten geben.
Bei Mila habe ich das nur zweimal hinbekommen… Sie schluckt einfach nicht oder wenn nur ein Stückchen und speichelt dann alles wieder hoch.
Ich habe nun kein Weg mehr ihr Tabletten zu verabreichen. War heute noch bei meiner Tierärztin. Millas Maul sie zwar inzwischen wesentlich besser aus, aber eigentlich wäre es besser das Antibiotika noch 3 oder Tage weiter zu geben. Geht aber einfach nicht. Ich kann daher nun nur hoffen, dass das für den aktuellen Schub ausreichend ist. Ist ja auch noch das Depot Cortison drin.
Aber das große Problem ist: was mache ich in Zukunft?
Mila hatte in letztem Jahr alle 5-8 Wochen wieder eine neue Verdickung oder Entzündung am Maul. Und ich denke, das wird auch weiterhin so sein. Wenn ich nun aber keinen Weg mehr finde ihr Tabletten zu verabreichen, welche Möglichkeit habe ich denn da noch?
Sie hat bisher meistens das Antibiotika Suanatem bekommen. Meine Tierärztin meinte man könnte höchstens versuchen Convenia zu spritzen, aber sie meint dass das wahrscheinlich nicht helfen wird…

Vielleicht von euch jemand eine Idee?
Oder auch gerne einen Vorschlag für eine Behandlungsalternative zu Cortison und Antibiose?
Ich wäre euch wirklich sehr dankbar für ein paar Tipps!
 
Werbung:
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.569
Ort
Oberbayern
Es tut mir wirklich leid zu lesen, dass es Mila mit der Diagnose so schlecht ergeht.

Obwohl du schreibst, dass du bereits alles ausprobiert hast, würde ich gerne noch fragen, ob auch schon eine strikte Ausschlussdiät mit Rohfleisch durchgeführt wurde.

Ich habe, wie bereits erwähnt, auch einen Kater mit eG, der damals ca. 9 Monate alt war als die ersten Symptome auftraten. Es hat eine Weile gedauert bis wir endlich eine gesicherte Diagnose hatten, aber inzwischen ist Francis fast 8 Jahre alt und hat nur zwei bis maximal drei Ausbrüche im Jahr.
Nach der Diagnostellung haben wir damals sofort eine Ausschlussdiät mit rohem Ziegenfleisch begonnen, wodurch sich schnell herausgestellt hat, dass er mit großer Sicherheit unter einer Gluten-Unverträglichkeit leidet.

Weitere mögliche Auslöser könnten auch Umgebungsallergene sein. Da du schreibst, ihr hattet im Winter 3,5 Monate Ruhe sind mir sofort Pollen in den Sinn gekommen.
 
  • Like
Reaktionen: racoon20
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.404
Alles was bitter ist würde ich in ganz kleine Kapseln packen. Bei lillysbar gibt es welche mit Hühnchengeschmack (z.B.).

Grundsätzlich bin ich ein Freund von "Mäulchen auf, Kapsel/Tablette nach hinten in den Hals rein und schlucken". Ich weiß, dass das nicht immer einfach ist, aber es ist auch Übungssache. Insofern würde ich daran arbeiten und üben.

Frag mal den Tierarzt, ob Apoquel oder vor allem Atopica ggf. eine Alternative zu Cortison sein könnten. Ich hab das noch irgendwie im Hinterkopf, kann aber leider nicht mehr dazu sagen.
 
Hexe768

Hexe768

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. März 2021
Beiträge
14
Ort
Niederkassel
Es tut mir wirklich leid zu lesen, dass es Mila mit der Diagnose so schlecht ergeht.

Obwohl du schreibst, dass du bereits alles ausprobiert hast, würde ich gerne noch fragen, ob auch schon eine strikte Ausschlussdiät mit Rohfleisch durchgeführt wurde.

Ich habe, wie bereits erwähnt, auch einen Kater mit eG, der damals ca. 9 Monate alt war als die ersten Symptome auftraten. Es hat eine Weile gedauert bis wir endlich eine gesicherte Diagnose hatten, aber inzwischen ist Francis fast 8 Jahre alt und hat nur zwei bis maximal drei Ausbrüche im Jahr.
Nach der Diagnostellung haben wir damals sofort eine Ausschlussdiät mit rohem Ziegenfleisch begonnen, wodurch sich schnell herausgestellt hat, dass er mit großer Sicherheit unter einer Gluten-Unverträglichkeit leidet.

Weitere mögliche Auslöser könnten auch Umgebungsallergene sein. Da du schreibst, ihr hattet im Winter 3,5 Monate Ruhe sind mir sofort Pollen in den Sinn gekommen.
Ja, Rohfleischfütterung habe ich auch versucht. Leider lies Mila sich jedoch auf kein rohes Fleisch ein. Ganz im Gegensatz zu meiner gesunden Katze - die ist drüben hergefallen.

Ich würde auch eher vermuten, dass es ein Umgebungsallergen sein könnte.
Aber wie kann man das herausfinden? Und wenn möglich, kann man eine Katze hyposensibilisieren?
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.569
Ort
Oberbayern
Ja, Rohfleischfütterung habe ich auch versucht. Leider lies Mila sich jedoch auf kein rohes Fleisch ein. Ganz im Gegensatz zu meiner gesunden Katze - die ist drüben hergefallen.

Ich würde auch eher vermuten, dass es ein Umgebungsallergen sein könnte.
Aber wie kann man das herausfinden? Und wenn möglich, kann man eine Katze hyposensibilisieren?

Ich bin gerade etwas in Eile, aber vielleicht hilft dir das hier schon ein wenig weiter:
„Wenn weder eine Flohbiss- noch eine Futterallergie vorliegt, und eventuelle Ektoparasiten ausgeschlossen wurden, kann eine atopische Dermatitis (Umweltallergie) vermutet werden. Die beteiligten Allergene können mit einem Hauttest diagnostiziert werden, bei dem am seitlichen Brustkorb die Haare geschoren und Allergene in kleinsten Mengen in die Haut gespritzt werden. Hautreaktionen erfolgen nur bei allergischen Katzen und werden 15-30 Minuten nach dem Hauttest bewertet. Dieser Hauttest kann von Medikamenten wie Kortison oder Antihistaminika beeinflusst werden, solche Medikamente müssen daher 2-8 Wochen vor der Durchführung des Tests abgesetzt werden.“
Allergien bei der Katze - Medizinische Kleintierklinik - LMU München
 
  • Like
Reaktionen: racoon20
Hexe768

Hexe768

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. März 2021
Beiträge
14
Ort
Niederkassel
Alles was bitter ist würde ich in ganz kleine Kapseln packen. Bei lillysbar gibt es welche mit Hühnchengeschmack (z.B.).

Grundsätzlich bin ich ein Freund von "Mäulchen auf, Kapsel/Tablette nach hinten in den Hals rein und schlucken". Ich weiß, dass das nicht immer einfach ist, aber es ist auch Übungssache. Insofern würde ich daran arbeiten und üben.

Frag mal den Tierarzt, ob Apoquel oder vor allem Atopica ggf. eine Alternative zu Cortison sein könnten. Ich hab das noch irgendwie im Hinterkopf, kann aber leider nicht mehr dazu sagen.
Die Kapseln habe ich am Wochenende schon bestellt.:) Werde ich dann probieren, wenn Mila wieder etwas Vertrauen zu mir hat 😔.

Ja, und zu zweit ist das grundsätzlich viel einfacher. Habe ich mit meinem Ex-Partner auch immer so gemacht. Das war aber andere Katzen und nicht Mila...
Mila ist leider auch noch sehr scheu und hat Angst vor anderen Menschen. Kommt wahrscheinlich auch von den vielen Tierarztbesuchen. Selbst mein aktuellen Partner, den sie von klein auf kennt, aber nicht bei uns wohnt, ist ihr nicht geheuer.
Da bleibt mir leider nichts anderes übrig, als es alleine zu machen...
 
Hexe768

Hexe768

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. März 2021
Beiträge
14
Ort
Niederkassel
Ich bin gerade etwas in Eile, aber vielleicht hilft dir das hier schon ein wenig weiter:
„Wenn weder eine Flohbiss- noch eine Futterallergie vorliegt, und eventuelle Ektoparasiten ausgeschlossen wurden, kann eine atopische Dermatitis (Umweltallergie) vermutet werden. Die beteiligten Allergene können mit einem Hauttest diagnostiziert werden, bei dem am seitlichen Brustkorb die Haare geschoren und Allergene in kleinsten Mengen in die Haut gespritzt werden. Hautreaktionen erfolgen nur bei allergischen Katzen und werden 15-30 Minuten nach dem Hauttest bewertet. Dieser Hauttest kann von Medikamenten wie Kortison oder Antihistaminika beeinflusst werden, solche Medikamente müssen daher 2-8 Wochen vor der Durchführung des Tests abgesetzt werden.“
Allergien bei der Katze - Medizinische Kleintierklinik - LMU München
Flohbissallergie und Parasiten wurden auch ausgeschlossen.

Das mit dem Hauttest ist ja schon interessant.
Dafür muss die Katze doch dann sicher in Narkose gelegt werden, oder?
Kann jeder Tierarzt so einen Allergietest machen? Oder muss man dafür zu einem Tierdermatologen?
Und was macht man, wenn beispielsweise „Birke„ als Allergien festgestellt wird?
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.404
Die Kapseln habe ich am Wochenende schon bestellt.:) Werde ich dann probieren, wenn Mila wieder etwas Vertrauen zu mir hat 😔.

Ja, und zu zweit ist das grundsätzlich viel einfacher. Habe ich mit meinem Ex-Partner auch immer so gemacht. Das war aber andere Katzen und nicht Mila...
Mila ist leider auch noch sehr scheu und hat Angst vor anderen Menschen. Kommt wahrscheinlich auch von den vielen Tierarztbesuchen. Selbst mein aktuellen Partner, den sie von klein auf kennt, aber nicht bei uns wohnt, ist ihr nicht geheuer.
Da bleibt mir leider nichts anderes übrig, als es alleine zu machen...


Ah, ok, das kann ich verstehen. Die arme kleine Maus, ist schlimm, immer angespannt zu sein :(

Kennst du Telizen? Das würde ich mal besorgen, zusammen mit TF lagern und dann versuchen, ob sie es so nimmt (hier klappte das). Das macht die Katzen gelassener - das würde ihr bestimmt gut tun.

Alles Gute für den kleinen Schatz! :)
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.569
Ort
Oberbayern
Flohbissallergie und Parasiten wurden auch ausgeschlossen.

Das mit dem Hauttest ist ja schon interessant.
Dafür muss die Katze doch dann sicher in Narkose gelegt werden, oder?
Kann jeder Tierarzt so einen Allergietest machen? Oder muss man dafür zu einem Tierdermatologen?
Und was macht man, wenn beispielsweise „Birke„ als Allergien festgestellt wird?

Zu möglichen Behandlungsmethoden findest du einige Infos in dem Link, den ich gepostet habe. Ich persönlich würde an deiner Stelle auf jeden Fall einen Dermatologen aufsuchen, der sich auf diesem Gebiet spezialisiert hat. Wir waren damals in einer sehr guten Tierklinik mit entsprechender Fachabteilung, aber ich habe gesehen dass du leider nicht gerade um die Ecke wohnst. Vielleicht kann dir hier jemand einen Dermatologen empfehlen, der für euch besser zu erreichen ist.
 
Hexe768

Hexe768

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. März 2021
Beiträge
14
Ort
Niederkassel
  • #10
Zu möglichen Behandlungsmethoden findest du einige Infos in dem Link, den ich gepostet habe. Ich persönlich würde an deiner Stelle auf jeden Fall einen Dermatologen aufsuchen, der sich auf diesem Gebiet spezialisiert hat. Wir waren damals in einer sehr guten Tierklinik mit entsprechender Fachabteilung, aber ich habe gesehen dass du leider nicht gerade um die Ecke wohnst. Vielleicht kann dir hier jemand einen Dermatologen empfehlen, der für euch besser zu erreichen ist.
Ja, danke habe mir den Link gerade durchgelesen. Könnte möglicherweise ein Weg sein.
Leider kenne ich in meiner Nähe keine gute Tierdermatologin. Im letzten Frühjahr war ich mit Mila bereits in Bonn bei einer solchen Spezialistin. Die hat Mila und mich bei unserem letzten Besuch dort nach Hause geschickt mit den Worten es wäre jetzt alles gut. Drei Tage später hat Mila das fressen völlig eingestellt, weil sie eine totale offene Fleischwunde im Maul hatte. Zu dieser Dame habe ich daher kein Vertrauen mehr…
Es wäre wirklich toll, wenn wir hier jemand eine gute Tierdermatologin in der Nähe empfehlen könnte. Danke euch!
 
Werbung:
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.404
  • #12
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.569
Ort
Oberbayern
  • #13
  • Like
Reaktionen: oneironautin93
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.046
  • #14
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.569
Ort
Oberbayern
  • #15
Braucht man da eigentlich eine Überweisung vom normalen TA, oder kann man sich da einfach eine Zweitmeinung etc. einholen?

Du kannst jederzeit ohne Überweisung einfach einen Termin ausmachen. Wie in einer normalen Tierarztpraxis :)
Seit dem Umzug sind es für uns fast 60 Minuten Fahrt in die Klinik, aber unsere Zahnärztin ist absolut super und betreut uns auch per Telefon und E-Mail und schaut sich die Fotos an, die ich ihr regelmäßig schicke.

Sorry für das OT!
 
  • Like
Reaktionen: oneironautin93
Hexe768

Hexe768

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. März 2021
Beiträge
14
Ort
Niederkassel
  • #16
Ah, ok, das kann ich verstehen. Die arme kleine Maus, ist schlimm, immer angespannt zu sein :(

Kennst du Telizen? Das würde ich mal besorgen, zusammen mit TF lagern und dann versuchen, ob sie es so nimmt (hier klappte das). Das macht die Katzen gelassener - das würde ihr bestimmt gut tun.

Alles Gute für den kleinen Schatz! :)
Nein, Teilten kenne ich noch nicht. Habe ich mir gerade im Internet angeschaut. Ja, das werde ich gleich sofort bestellen!
Danke für den Tipp!

Mir tut Mila auch echt immer total leid, dass sie von allem und jedem so schnell ängstlich und angespannt ist. Dabei kann sie es eigentlich kaum ruhiger haben als bei mir. Ich lebe alleine, habe außer meinem Freund nur ganz selten Besuch und wir leben auch in einer ruhigen Gegend.
Als Kitten war sie echt tiefenentspannt, hat sogar gemeinsam mit mir Feuerwerk geschaut, was ich noch bei keiner Katze erlebt habe. Das große Misstrauen kam mit ihrer Erkrankung und daraus folgenden vielen Tierarztbesuchen... :cry:
 
  • Sad
Reaktionen: tiha
Hexe768

Hexe768

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. März 2021
Beiträge
14
Ort
Niederkassel
  • #17
Schau mal hier, da kannst du nach einem Fach-TA suchen DGVD | Deutsche Gesellschaft für Veterinärdermatologie

Und dann den Namen in der Suchfunktion eingeben und schauen, ob du Kommentare über diesen TA findest.
Oh, Danke dir! 🤗
Habe da gerade schon geschaut. Die beiden, die einen Wirkich guten Eindruck machen sind leider ziemlich weit von mir weg. Möchte Mila so einen langen und stressigen Weg einfach ersparen. Aber möglicherweise ist das eine Reise wert... Werde ich mir mal überlegen.🤔
 
Hexe768

Hexe768

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. März 2021
Beiträge
14
Ort
Niederkassel
  • #18
Alles was bitter ist würde ich in ganz kleine Kapseln packen. Bei lillysbar gibt es welche mit Hühnchengeschmack (z.B.).

Grundsätzlich bin ich ein Freund von "Mäulchen auf, Kapsel/Tablette nach hinten in den Hals rein und schlucken". Ich weiß, dass das nicht immer einfach ist, aber es ist auch Übungssache. Insofern würde ich daran arbeiten und üben.

Frag mal den Tierarzt, ob Apoquel oder vor allem Atopica ggf. eine Alternative zu Cortison sein könnten. Ich hab das noch irgendwie im Hinterkopf, kann aber leider nicht mehr dazu sagen.
So, die Kapseln sind schon da. Komisch "Hähnchengeschmack" riecht irgendwie nach gar nichts.
Die Kapseln muss man dann aber auch direkt ins Maul geben, oder? Mit einschmuggeln ist da sicher nichts...

Apoquel und Atopica habe ich vor Monaten auch schon mal in Betracht gezogen, dann aber wegen der möglichen Nebenwirkungen wieder verworfen. Werde ich aber auch noch mal in Erwägung ziehen.
Aktuell hat meine Tierärztin mir Boscortin empfohlen. So eine Art biologischen Cortison, wenn ich das richtig verstanden habe.
Soll auch recht bitter sein. Mal schauen, wie ich das hinbekomme mit Mila. Soll ich aber erst in etwa 14 Tagen mit anfangen, macht ja derzeit unter dem Depot-Cortison wenig Sinn...
Wenn das nicht klappt oder wirkt werde ich mich noch mal wegen Apoquel oder Atopica schlau machen und davon etwas versuchen.
Kennt jemand von euch Boscortin?
 
Hexe768

Hexe768

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. März 2021
Beiträge
14
Ort
Niederkassel
  • #19
Schade, offensichtlich kennt von euch niemand Boscortin😕
Ich habe nun versucht Mila das Boscortin unter das Futter zu mischen. Habe erst mal nur ganz wenig rein getan. Leider verweigert Mila das fressen selbst mit homöopathischen Dosen von diesem Mittel!😞
Da Mila ja eh schon traumatisierte ist, möchte ich die arme Maus aber nicht mit Spritze ins Maul quälen, zumal,ich ja eh nicht weiß, ob es überhaupt helfen wird.
Überlege ob ich einen Versuch mit Silcal starten soll.🤔
Kann mir hier jemand etwas zu dem Mittel sagen? Konnte irgend jemand von euch seiner Katze damit schon helfen?
 
Hexe768

Hexe768

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. März 2021
Beiträge
14
Ort
Niederkassel
  • #20
So, leider nimmt Mila das Boscortin selbst in Mikro-Mengen mit dem Futter nicht auf.:(
Habe nun vor 10 Tagen mit Sical abgefangen. Das frisst Sie ohne Probleme mit.:)
Ob es nun auch etwas nützt wird sich noch zeigen...
Im Augenblick ist ihre Unterlippe etwas geschwollen, aber nicht entzündet und auch ohne eosinophile Beläge.
Die dicke Lippe scheint sie auch nicht zu stören ohne zu schmerzen. Daher sehe ich im Augenblick noch von einem erneuten Besuch be Tierarzt ab. Möchte ihr nicht schon wieder den Stress antuen und hoffe noch ein paar Wochen ohne Cortison auszukommen...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

T
Antworten
5
Aufrufe
41K
BeeCharmer
BeeCharmer
I
Antworten
13
Aufrufe
7K
Samra
Prinz Jerry
Antworten
65
Aufrufe
40K
FrauFreitag
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben