Entwurmen, Zecken und Co.

Sitha

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
73
Hallo,
wir haben seit vier Monaten einen Kater aus dem Tierheim. Für mich ist es auch die erste Katze, die ich habe.
Er ist vier Jahre alt und Freigänger. Seit einem Monat darf er jetzt raus. Der Tierarzt meinte, alle drei Monate muss man entwurmen. Und da gibt es auch verschiedene Mittel, oder? Was ist denn eurer Meinung nach die beste Methode?

Und wie ist das mit den Zecken? Findet man die gleich? Unser Kater lässt sich gerne bürsten, er genießt das. Wenn ich ihn jeden Tag durchbürste im Frühjahr, müsste man die Viecher doch finden.
Und wie ist dass, wenn er mit im Bett schläft (er schläft bei den Kindern)? Krabbeln die Zecken dann auf die Kinder über? Habt ihr solche Erfahrungen gemacht? Gibt es irgendwelche Orte am Katzenkörper, wo die sich besonders gerne festbeißen?

Danke schon einmal für eure Antworten.
 

Sitha

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
73
Bin ich hier an der falschen Stelle mit der Frage? Aber weiter unten bei den Parasiden habe ich auch nichts über Zecken gefunden. Ich wüsste es schon gerne :grin:
 

Finja2016

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Januar 2019
Beiträge
164
Ort
Region Dresden
Hallo Sitha

und zuerst einmal herzlich Willkommen hier im Forum :)

Wir bekommen von unserem TA immer Milbemax als Wurmmittel, im Abstand von drei Monaten. Wir hatten mit diesem Mittel noch nie Probleme; mit anderen Mitteln kenne ich mich aber leider nicht aus :sad:.

Was Zecken/Flöhe angeht, haben unsere Miezen (alle Freigänger) bisher immer entsprechende Halsbänder getragen. Meistens aus der Zoohandlung; die letzten haben wir aber vom TA geholt. Meiner Meinung nach wirken die vom TA besser; kann aber auch Zufall sein. Für unsere Prinzessin, der ich kein Halsband umlegen kann, weil jedes Halsband für ihren Hals viiiel zu weit ist, habe ich auch vom TA ein Spot-On-Präparat bekommen, das ich ihr monatlich ins Genick träufeln soll. Unserer Meinung nach funktioniert beides gut; aber da können andere hier im Forum ganz andere Erfahrungen gemacht haben. Und ich weiß auch, dass viele ihren Miezen kein Halsband umlegen möchten.

Zecken findet man fieserweise meistens erst, wenn sie sich schon vollgesogen haben und entsprechend groß sind. Da saugen sie aber mitunter schon ein oder zwei Tage und können schon Erreger übertragen haben. Auch beim Bürsten findet man die leider nicht sofort :sad:

Ich habe persönlich noch nicht erlebt, dass die Zecke dann auf den Menschen übergeht. Wenn sie eine Stelle gefunden hat, an der sie sich festsaugt, lässt sie erst wieder los, wenn sie voll ist. Aber ich persönlich würde das Risiko nicht eingehen wollen.
Besonders beliebte Stellen an der Katze könnte ich nicht benennen; ich hab Zecken schon überall an meinen Katzen gefunden. Vielleicht haben andere hier da Erfahrungen?

Hast du denn mal ein Bild von eurem Kater?
 

Myma

Forenprofi
Mitglied seit
16 Juli 2015
Beiträge
1.416
Ort
Österreich
Hallo,
zum entwurmen wäre es am schonendsten, wenn du alle paar Monate eine Kotprobe abgeben würdest, damit das Katerchen keine unnötigen Medikamente bekommt.

Zecken kann man gut auskämmen, wenn sie noch nicht festgebissen sind. Ansonsten funktioniert bei mir kraulen am besten. Am Kinn, Hals und um die Ohren, da ist die Haut eher dünn und Katz kann sich schlechter putzen, dort sitzen sie am ehesten.

Ich habe schon öfters im Bett plötzlich eine Zecke auf mir krabbeln gespürt. Aber mein Leon ist auch ein Extremfall, an manchen Tagen muss ich ihm dutzende Zecken aus dem Fell sammeln. :rolleyes:
Trotzdem, ein Halsband würde ich nicht verwenden, das ist zu gefährlich und unangenehm für die Katzen (und stinken so ekelhaft!).

Flöhe finde ich viel nerviger als Zecken. Spot-Ons haben bei mir allerdings nicht geholfen (und sollen wohl auch ziemlich giftig sein), ich verwende Comfortis. Program soll auch sehr gut sein zur Vorbeugung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sitha

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
73
Danke euch für eure Antworten.

Das mit der Kotprobe klingt gut, da muss ich mal in unserer Praxis noch nachfragen. Aber ich habe auch irgendwo gelesen, dass sie eher Würmer bekommen, wenn sie auch Mäuse fressen. Stimmt das?

Ich glaube, unserer ist kein so erfolgreicher Jäger. Ich beobachte ihn oft draußen, ist wirklich zu süß. Er jagt Vögel, die zehn Meter entfernt sind. Mein Mann hat schon beobachtet, wie er eine Maus verfehlt hat, die direkt auf ihn zulief.

Und das mit den Zecken: Dann ist das bei Katzen wie bei Menschen. Die einen fangen mehr ein, als die anderen. Dann bin ich mal gespannt, wie lecker unser Katerchen für Zecken ist.
 

Sitha

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
73
Ach so, das mit dem Bild. Das habe ich irgendwie noch nicht hinbekommen. Da muss man die Bilder erst verkleinern, oder? Das muss ich mal in einer ruhigen Minute machen. :)
 

fishii

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 August 2017
Beiträge
149
Ort
Franken
Ich hatte da letztes Jahr ein interessantes Gespräch mit unserem Tierarzt. Auf die Frage wie oft man entwurmen muss & was mit Zecken ist war seine Gegenfrage: "Wie wichtig ist Ihnen eine wurmfreie Katze?"
Sind Kinder im Haus, bestehen bestimmte Allergien, Schwangerschaft etc. oder Bestehen bei der Katze Krankheiten/Auffälligkeiten ?

Sprich, es gibt nicht DIE richtige Pauschallösung sondern ist von mehreren Faktoren abhängig. Wichtig bei Entwurmung, dass nur bestehende Würmer damit gekillt werden, also Extremfall du entwurmst, kurz danach wird ne Maus mit Würmer gefressen geht es wieder von vorne los.

Ich handhabe es so, dass nach Bedarf zB nach Kotprofil (im Frühjahr/Sommer) entwurmt wird. Ich möchte die Katze nicht unnötig mit Chemie vollpumpen.

Zecken erkennt man zumindest bei meinen fast weißen Kurzhaarkatzen recht schnell, wenn man die Katze regelmäßig absucht zB beim Streicheln. Auch da ist es so, dass die meisten Zeckenmittel erst wirken wenn die Zecken sich an der Katze festsaugen, nicht wenn sie auf ihr rumkrabbeln. Dass schon festgesaugte Zecken dann weiterkrabbeln glaube ich nicht. Ich hab die bis jetzt mit Zeckenkarte einfach wieder entfernt. Unsere sind aber ehrlich gesagt auch keine großen Zeckenmagneten :oops:

Halsbänder würde ich bei Freigängerkatzen wegen Verletzungsrisiko nicht nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.035
Ort
An der Ostsee
Huhu und willkommen im Forum!

Auch ich würde dir dazu raten nicht einfach so alle 3 Monate zu entwurmen. Das ist nicht super gesund. Gebe ab und an ein kotprofil ab und lass dieses auf Würmer untersuchen, da ist die schonenste Variante =)

Zecken hachja... ich kann dir raten von Maßnahmen wie spot ons und Halsbändern abzusehen. Ersteres ist giftig und die wirksamkeit umstritten, zweiteres kann sehr gefährlich für die Katze enden. Selbst wenn es nur einer unter dutzenden schadet, glaube ich nicht dass du diejenige sein möchtest die ihre tote Katze vom Gartenzaun klauben möchtest ;(
Ansonsten einfach regelmäßig im Sommer das Fell von deiner Katze absuchen. Wenn die Zecke noch nicht festgebissen ist, Katz bei euch im Bett schläft, dann kann die zecke selbstredent auf euch übergehen. Mir ist das noch nie passiert (ich schaffe es immer sehr gut alleine die Zecken draußen aufzugabeln :mad: ) und ein kleines Restrisiko besteht natürlich immer wenn man katzen besitzt (muss ja nicht im Schlaf passierne, kann auch passieren wenn er reinkommt, du ihn knuddelst, er auf der couch liegt usw). Zeckenimpfung ist zu empfehlen ;D

Gegen Flöhe kannst du zu der Flohsaison (am besten schon einen Monat eher) Program geben, das ist eine suspension, die einmal im Monat unters Fressen gemischt wird und einen Flohbefall vorbeugt.

Wenn du sonst noch fragen hast, nur raus damit ;D

lg
 

kisu

Forenprofi
Mitglied seit
21 Januar 2010
Beiträge
1.693
Ort
Bayern
Hallo :)

Entwurmen würde ich genauso handhaben, nicht auf Verdacht sondern wirklich alle paar Monate Kotproben abgeben und nur bei Befall entwurmen. Ist am schonendsten für die Katze.

Gegen Zecken könnte man unterstützend Bierhefe oder Kokosöl verwenden, das kann die Katze unattraktiv für die Biester machen. Bierhefeflocken unters Futter mischen oder in Tablettenform als Leckerlie geben, die meisten Katzen lieben das, und gesund ist es auch noch für Haut und Fell. Kokosöl äußerlich an der Katze anwenden. Bei manchen hat es gut geholfen, andere sehen keinen Effekt. Einfach mal ausprobieren, schaden kann es nicht.
 

Sitha

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
73
Das wird unters Fressen gemischt??? Na, dann möchte ich unseren Feinkoster hier mal sehen, das rührt er dann eventuell gar nicht an.
Was das Futter angeht, ist er echt heikel. Leider nur Trockenfutter. Das einzige, was ich an ihn rangekriegt habe, ist eine Hühnersuppe, die gibt es jetzt morgens und abends. Und die habe ich ihm drei Monate lang immer vorgesetzt, bis er sie jetzt wirklich ganz ist. :muhaha: Am Anfang hat er nur die Soße weggeschlappert. Echt ein kleiner Erfolg meinerseits!
 

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.035
Ort
An der Ostsee
Das wird unters Fressen gemischt??? Na, dann möchte ich unseren Feinkoster hier mal sehen, das rührt er dann eventuell gar nicht an.
Was das Futter angeht, ist er echt heikel. Leider nur Trockenfutter. Das einzige, was ich an ihn rangekriegt habe, ist eine Hühnersuppe, die gibt es jetzt morgens und abends. Und die habe ich ihm drei Monate lang immer vorgesetzt, bis er sie jetzt wirklich ganz ist. :muhaha: Am Anfang hat er nur die Soße weggeschlappert. Echt ein kleiner Erfolg meinerseits!
Musst du nicht, ich mische es unters Fressen, unsere Katzen interessiert nämlich nicht die Bohne mit was ich sie vergiften könnte :D kannst es aber auch in Leckerli verstecken, Katzenmilch, Yoghurt oder etwas ähnlichem, auf was deine FEinschmecker so abfahren ;)

Nur trockenfutter (auch wenn dien Erfolg schon viel wert ist), ist übrigens sehr schlecht. Je länger er das genießen darf, desto schwieriger wird die Umstellung. Es ist ungesund und kann zu zukünftigen Problemen führen.
Ich würde entweder zu einer rabiaten Umstellung raten (Nassfutter hinstellen nach dem Motto friss oder stirb) und den größeren Sturkopf zeigen als er. Er wird eher nicht vor dem gefüllten Napf verhüngern ;) du kannst das nassfutter aber auch schmackhafter machen indem du Trockefnutter zu mehl zerkleinierst und das als topping drüber streust.
EInen langsame Umstellung würde heißen du feuchtest das Trockenfutter nach udn nach mehr an, bis es irgendwann die konsistenz von Nassfutter hat. Dann mischt du immer in kleinen SChritten das gewünschte Nassfutter unter, bis du komplett darauf umsteigen kannst und und schon ist er ausgetrickst ;D

lg
 

Sitha

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
73
Mir ist das mit dem Trockenfutter auch nicht recht. Mit Ratschlägen vom Tierheim (ist wirklich ein tolles Tierheim mit nettem Kontakt und viel Hilfe) habe ich alles mögliche ausprobiert unter anderem auch das Einweichen.
Dann hat er aber gar nichts mehr gegessen und er war ja noch nicht mal richtig eingewöhnt bei uns. Er hat sich dann auch spürbar wieder von uns abgewandt, da hab ich das ganze wieder sein lassen und ihm eben ein gutes Trockenfutter und die berühmte Suppe hingestellt. Ich belasse das jetzt erst mal so, bis er uns wirklich ganz vertraut und starte dann einen neuen Versuch.

Unsere Vorgängerin hat ihm eben auch nur Trockenfutter gegeben. Wie soll ich da jetzt gegen vier Jahre Trockenfutter ankommen.... Er rührt ja nicht mal normales Fleisch an. Wir haben ihm alles mögliche hingesellt, alles ungesalzen, vom Entenbrüstchen bis zum Hackfleisch. Am Essen auf unserem Tisch ist er auch überhaupt nicht interessiert....
 

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.035
Ort
An der Ostsee
Huhu!
Oje, ja dass das hart ist glaube ich dir. Aber Katze weiß auch dass du nachgeben wirst und das nutzt er schamlos aus vermute ich.
Vlt hilft dir dieser link noch weiter: https://blog.katzen-fieber.de/2015/04/bestechungspulver-thunfischzipfel/

Wielange hast du das Nassfutter denn immer stehen gelassen bei deinen Versuchen, wann bist du eingeknickt. Hat er in der Zeit GAR nichts gefressen oder wenigstens ab udn an drübergeschleckt?
Ich fürchte nur je länger du damit wartest, desto schwieriger wird es, Eingewöhnung hin oder her.Natürlich ist dein Frust verständlich ;(
 

Sitha

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
73
Das Rezept ist ja witzig. Das muss ich ausprobieren, obwohl ich schon den Verdacht hatte, das unser Meister hier nicht auf Thunfisch steht. Aber wer kann schon in einen Katzenkopf gucken. :omg:
 

Sitha

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
73
Hier übrigens mal ein Bild. Jetzt kommt bestimmt der nächste Aufschrei: ein Siamkater als Freigänger. Wir können nichts dafür, wir haben ihn als Freigänger übernommen.
 

Anhänge

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.035
Ort
An der Ostsee
Hier übrigens mal ein Bild. Jetzt kommt bestimmt der nächste Aufschrei: ein Siamkater als Freigänger. Wir können nichts dafür, wir haben ihn als Freigänger übernommen.
von mir bekommst du da ganz sicher kein aufschrei :D
die main coons in meiner familie durften immer raus und mein jetziger coonie darf vermutlich auch raus sobald er alt genug ist.
ich liebe siams ja:pink-heart:
 

Sitha

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
73
Danke noch einmal für eure Tipps, werde mir das alles merken.

Danke auch für die Aufforderung es noch einmal mit dem Futter zu probieren. Ich habe ihm jetzt vorgestern abends (er war den ganzen Tag draußen, ich dachte, jetzt hat er mächtig Hunger) ein neues Tütchen Nassfutter hingestellt. Es war natürlich Hühnchen. Erst hat er nur wieder die Soße weggeschlappert, aber dann ging er irgendwann wieder hin und hat doch tatsächlich den Rest gefressen.... ich war vielleicht glücklich!

Jetzt hatte ich leider nur noch eine Tüte von dem Hühnchen, dafür noch eine mit Fisch....das hat er dann gestern stehen gelassen. Klar, habe ich heute noch mal ein paar Portionen Hühnchen gekauft ... das bekommt er heute Abend. Mal sehen, ob er es annimmt.

Vielleicht muss es eben unbedingt Hühnchen sein.
 

Sandra1975

Forenprofi
Mitglied seit
2 Juli 2018
Beiträge
2.311
Ich weiss, es ist herrschende Forumsmeinung, nicht einfach regelmässig (ohne vorherige Kotproben) zu entwurmen. Bei meinen Recherchen dazu bin ich jedoch auf folgenden Artikel gestossen:

https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18680

Für mich klingt das logisch, zumal ich als Freigängerhalter ohnehin das Problem habe, nicht zu wissen, wo sie ihr Geschäft verrichten und ich sie sicherlich nicht alle 3 Monate für 3 Tage einsperren werde, um den Kot im Kistchen zu sammeln.
 

Finja2016

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Januar 2019
Beiträge
164
Ort
Region Dresden
Ich weiss, es ist herrschende Forumsmeinung, nicht einfach regelmässig (ohne vorherige Kotproben) zu entwurmen. Bei meinen Recherchen dazu bin ich jedoch auf folgenden Artikel gestossen:

https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18680

Für mich klingt das logisch, zumal ich als Freigängerhalter ohnehin das Problem habe, nicht zu wissen, wo sie ihr Geschäft verrichten und ich sie sicherlich nicht alle 3 Monate für 3 Tage einsperren werde, um den Kot im Kistchen zu sammeln.
Dem würde ich zustimmen - zumal z. B. ich mit 4 Freigängern zusätzlich noch das Problem habe, dass es für mich schwierig würde sicher auseinander zu halten, welche Kotprobe von welcher Katze stammt. Ich könnte bei meiner Vierergang wahrscheinlich keine lückenlose Überwachung gewährleisten... :hmm:
 

Lov100

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Januar 2018
Beiträge
236
Ich habe hier auch definitv einen Hühnchenjunkie...Nassfutter nur mit Hühnchen andere Geschmacksrichtung...nee danke.

Es geht aber auch Huhn oder Hackfleisch pur und Fisch werden auch sehr gerne genommen.

Als Freigänger mit langem Fell hatten wir letztes Jahr Spaß mit Zecken. Man ertastet sie ganz gut, wenn sich sich festgesaugt haben, aber das "freilegen" zum Entfernen ist bei dem vielen Fell und dem sehr endlichen Gedulsfaden meines Katers ein Problem.

Die Hardcore Chemie hat bei meinem aber geholfen, danach hatten wir deutlich weniger Mitbewohner. Ich selber sammele auch gerne Zecken, die kommen aber meinst vom Stall, wenn ich was an der Pferdeweide mache. Bei meinem Sohn habe ich auch schon einiger dieser Viecher entfernt, aber alles in der Vor Kater Zeit.

Entwurmen tue ich halbwechs regelmäßig, da Kotprofil beim Freigänger nicht durchführbar ist. Der frißt aber die gefangenen Mäuse auch nicht.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben