Einige Fragen zur Anschaffung einer (Rasse)Katze

A

Azathoth

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Mai 2016
Beiträge
9
Hallo liebe Community.

Ich möchte mir in nächster Zukunft eine Katze zulegen.
Ich habe mich im Internet schon viele Artikel durchgelesen um mich zu informieren, dennoch finde ich zu manchen Themen keine Informationen und bin dann auch dieses Forum gestoßen und hoffe dass ihr mir weiterhelfen könnte.

Zu mir:
Ich bin seit klein auf ein großer Katzenfan und bin auch mit Katzen aufgewachsen. Unser Kater (war genau 5 Tage älter als ich :) ) ist leider vor 4 Jahren im stattlichen Alter von 22 Jahren von uns gegangen. Seitdem wünsche ich mir wieder eine Katze, aber durch meinen Umzug und andere Probleme war ich mir bis jetzt noch nicht ganz sicher ob ich in der Lage bin einer Katze das zu bieten was sie benötigt.

In den letzten beiden Wochen habe ich mich genauer mit Katzen auseinandergesetzt und festgestellt das es wesentlich mehr zu beachten gibt als ich anfangs dachte. Mir persönlich ist es am wichtigsten das es meinen Katzen (auch ein Punkt den ich durch das Internet gelernt hab, dass man eine Katze auf keinen Fall allein halten sollte. Das war in meiner Kindheit ganz normal dass wir die meiste zeit 2 Katzen hatten und diese zudem noch Freigänger waren. Jetzt wohne ich jedoch in einer Wohnung und die Katzen werden Wohnungskatzen) so gut möglich bei mir geht und ich ihnen ein schönes Zuhause geben kann. Im Laufe meiner Recherchen bin ich auch auf die Rassekatzen gestoßen die mir besonders gut gefallen. Hier schwanke ich noch zwischen dem Norwegen, der Maine Coon, der Birma und der Nebelung.

So nun zu den Fragen:

1. Wohnungsgröße:
Meine Wohnung hat mit Balkon 72 qm. Ist diese Größe angemessen für 2 Katzen? Vor allem wenn ich mich für so einen sanften Riesen wie die Maine Coon entscheiden sollte. Vorteil der Wohnung ist, dass die Wohnung eine Altbauwohnung ist und darum sehr hoch. Dadurch wäre es für mich durchaus vorstellbar in gewisser Höhe eineige Sachen für die Katze zu bauen um das Revier für meine Katzen noch etwas zu vergrößern und spannender zu gestalten.

2. der Mix:
Da ich mich (noch) nicht entscheiden kann welche Rasse ich nun wirklich haben will, kam mir der Gedanke 2 Tiere je einer Rasse zusammenzubringen.
Hier wollte ich fragen inwiefern dies Sinnvoll ist? Ich sehe hier vor allem das Problem, dass ich ja die beiden Katzen in dem Fall vermutlich zu unterschiedlichen Zeitpunkten bekommen würde, worauf hin einerseits die 1. Katze vorher keinen Spielkameraden hat (vor allem in den 9 Stunden in denen ich in der Arbeit bin) und ich nicht möchte dass dieser vereinsamt andererseits das Problem der Zusammenführung.

3. Der Norweger und der Kratzbaum
Ich habe mich natürlich auch schon umgesehen wegen Kratzbäumen und ähnlichem für Katzen, jedoch bin ich sehr skeptisch was die Größe der Flächen betrifft bei den Kratzbäumen. Besonders bei so großen Katzen wie der Maine Coon und dem Norwegen kann ich mir kaum vorstellen, dass diese Platz auf so einem Kratzbaum haben, da diese Großteils für Hauskatzen ausgelegt sind. Kann hier jemand aus Erfahrung sprechen? Bzw. kennt jemand Kratzbäume die auch auf diese Rassen ausgelegt sind.

4. Ausgang
Die Katzen wären hauptsächlich Wohnungskatzen. Jedoch fahre ich min. alle 2 Wochen zu meinen Eltern bzw. zu den Eltern meiner Freundin bei denen die Katzen in den Garten bzw. in die Freien Natur könnten. Nun hab ich jedoch gelesen, dass das man Wohnungskatzen nicht unbedingt Freigang geben sollte, wenn man diesen nicht konstant gewährleisten kann. Wie genau seht ihr das?

5. Züchter
Nachdem ich im Internet schon viel von Betrügern bzw. Personen gehört habe die Kitten viel zu früh abgeben etc. wollte ich euch fragen ob ihr zuverlässige Züchter, am besten zu den oben genannten Rassen, kennt? Ich möchte auf keinen Fall Menschen die mit solchen Tieren "handeln" auch noch finanziell unterstützen.

6. Ausstattung
Welche Ausstattung soll ich mir zulegen, wenn ich mir 2 Katzen zulege (abgesehen von den Standardausrüstung wie Katzenklos, Bürsten, Flohkämme, Schlafkissen und Kratzbäume). Nur damit ich nichts wichtiges übersehe.

7. Futter
Hier gilt bei mir "nur das Beste ist gut genug". Dennoch kenne ich mich hier leider nicht allzugut aus und frage daher was genau benutzt ihr für Futter und was wäre am besten für die Katzen? Besonders beim Futter sehe ich keinen Grund auch mal etwas mehr Geld auf den Tisch zu legen da ich Ernährung für sehr wichtig halte (ob Mensch oder Tier ;) ).

So das wars fürs Erste. Auch wenn mir noch einige Fragen unter den Fingern brennen wäre das erst mal das wichtigste das mir auf die Schnelle eingefallen ist.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus und hoffe auf baldige Rückmeldung.

Lg Aza
 
Werbung:
Katertreff

Katertreff

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2009
Beiträge
241
Ort
Ostfriesland
darf ich fragen warum es eine Rasenkatze sein soll? Wir haben 2 Rassenkatzen ( 12, 10) sie stammen noch aus der Zeit wo wir glaubten das Rassenkatzen anders wären als normale Hauskatzen. Insgesamt haben wir jetzt 5 Kater , davon sind wie gesagt zwei Rassekatzen, Savannah und Tonkanese und drei Hauskatzen. Wir lieben alle gleich, sie sind alle fazinierent und jeder ein Unikat. Wenn du wirklich einen Rassekatze willst schau doch auf die Notseiten von den Rassen den es gibt auch da viele die ihr zu Hause verlieren. Meine Freundin hat zwei Norweger aus einer Katzenauffangstation.
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Hallo und Willkommen hier im Forum,

schön dass du dich vor der Anschaffung der Fellchen informierst

1. Ja das reicht wenn du das katzengerecht gestaltest - mit Kratzbäumen, Catwalks an den Wänden usw. aber hierzu findest du im Forum viele Informationen, Ideen und Anregungen

2. Normalerweise ist es Katze egal welche Rasse der Kumpel ist (hier leben auch ein EHK, ein Mix und ein Brite) solange das Temperament nicht zu unterschiedlich ist wie z.B. bei einem Briten und einem Orientalen.

3. Kratzbaum allgemein - jeder gute Kratzbaum hat waschbare Bettchen, gute Stämme mit mindestens 12 cm Durchmesser, feste Metallgewinde
Die Größe der Bettchen kannst du bei allen guten Kratzbaumherstellern wie z.B. Petfun, Kirstins, Rufi, Catwalk, Katzenglück, Robusta usw. selbst auswählen, da gibt es - genau wie bei den Stämmen - verschiedene Größen.

Schau dich mal im Kratzbaumthread um, da ist über so ziemlich alle Marken ein Einzelthread, da kannst du auch Bilder und Erfahrungen finden.

Bei diesen Firmen kannst du dir entweder ein bestimmtes Modell wählen, ein Modell nach deinen Wünschen abändern oder komplett selbst zusammen stellen.

4. Wenn eine Katze mal Freigang gehabt hat braucht sie das immer - du würdest nicht glücklich werden wenn die Katzen einmal draußen waren

5. in unserem Rassekatzenthread gibt es auch für so ziemlich jede Rasse einen Thread, wenn du da nachfragst kann dir bestimmt jemand gute Züchter in deiner Region nennen

6. Lies einfach hier ein bisschen im Forum - dann findest du mehr als du kaufen willst :D Was viele Katzen sehr lieben sind Kartonkratzmöbel - sehr schöne und hochwertige Modelle gibt es. z.B. bei Cat-on

7. Ganz einfach gesagt - Trockenfutter gehört in keine Katze, höchstens für Fummelbretter oder als Belohnung beim Klickern
Auch hier kann man nicht wirklich eine bestimmte Marke empfehlen, schau einfach mal im Nassfutterthread da wird auch sehr viel erklärt

Ich hoffe ich habe dir etwas weiter helfen können
 
A

Azathoth

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Mai 2016
Beiträge
9
Es muss natürlich keine Rassekatze sein. Ich würde einer Hauskatze genau die selbe Liebe zukommen lassen wie jede andere Katze.
Nur irgendwie haben mich diese Rassen regelrecht in ihren Bann gezogen. Die Maine Coon und der Norwegen wegen ihrer stattlichen Größen und die Birma und Nebelung wegen ihres schönen Körberbaues und Zeichnung bzw. Fellfarbe. Das mag jetzt ein bisschen komisch klingen aber ich finde diese Rassen einfach optisch sehr ansprechend.
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Meine drei sind auch aus dem Tierschutz - auch der Brite, allerdings war Domi schon 2,5 Jahre als er zu uns kam
 
T

traumkaetzchen

Benutzer
Mitglied seit
10. Februar 2016
Beiträge
61
Vieles ist ja schon beantwortet worden, aber auf das hier würde ich noch gern eingehen:

4. Ausgang
Die Katzen wären hauptsächlich Wohnungskatzen. Jedoch fahre ich min. alle 2 Wochen zu meinen Eltern bzw. zu den Eltern meiner Freundin bei denen die Katzen in den Garten bzw. in die Freien Natur könnten. Nun hab ich jedoch gelesen, dass das man Wohnungskatzen nicht unbedingt Freigang geben sollte, wenn man diesen nicht konstant gewährleisten kann. Wie genau seht ihr das?

Grundsätzlich würde ich mich von dem Gedanken verabschieden, die Katzen irgendwohin mitzunehmen. Katzen sind sehr revierbezogene Tiere und ständiges Reisen bedeutet sehr viel Stress. Auch Urlaubsbetreuung etc. (durch Catsitter, Familie, Freunde o.ä.) sollte nach Möglichkeit im gewohnten Revier stattfinden.

Ansonsten finde ich es toll, wie viele Gedanken du dir machst.

Ich würde an deiner Stelle überlegen, ob du nicht einem eingespielten Pärchen aus dem Tierschutz ein Zuhause geben möchtest, das macht es dir und den Katzen einfach, wenn du dir sicher sein kannst, dass sie sich verstehen. Da gibt es auch Rassekatzen oder -mixe. Wenn es aber Rassekatzen vom Züchter sein müssen, achte darauf, dass der Züchter Mitglied in einem Zuchtverein ist, die Katzen mehrmals entwurmt, zweimal geimpft und mit Stammbaum vermittelt werden und nicht vor der 12. Woche. Außerdem sollten dann beide ungefähr zeitgleich einziehen, alleine sein ist für die Knirpse gerade in so jungem Alter wirklich eine Qual (bei meinen Kitten damals lagen 4 Tage dazwischen und ich habe schon die Minuten gezählt, weil die Kleine fast verzweifelt ist ohne kätzische Gesellschaft und soooo anstrengend war :) ).

Für die Zusammenführung an sich sehe ich aber wenig Probleme, in so jungem Alter raufen die sich schnell zusammen. Allerdings kann man dir keine Garantie geben, ob zwei Kitten dauerhaft ein gutes Paar abgeben, denn den Charakter kann man so früh noch nicht voraussehen und das kann sich später noch auseinanderentwickeln (sehr aktive Katze zu ruhiger Katze z.B.).
 
A

Azathoth

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Mai 2016
Beiträge
9
Tut mir leid wegen der später Rückmeldung und danke für die vielen Rückmeldungen.

Ich habe schon gesehen, dass es hier im Forum tonnenweise Informationen gibt, danke :) . Nur fühlte ich mich anfangs doch ein bisschen erschlagen von dem ganzen Angebot :D . Daher der eigene Threat.

Für die Ausstattung hab ich mir schon ein bisschen was überlegt. Beispielsweise werde ich in den 2 großen Räume (Wohn- und Schlafzimmer) wohl je einen Kratzbaum aufstellen und dazwischen einen Catwalk installieren damit die Katzen in erhöhter Postition zwischen den 2 hin und her flitzen können.
Problematisch wird vielleicht der Balkon, da ich nicht weiß ob die Wohngesellschaft mit erlaubt ein Katzenfanggitter aufzuhängen. Ich in diesem Fall dürfen die Katzen halt dann entweder gar nicht oder nur unter Aufsicht auf den Balkon.

Genau wegem dem Temperament sind mir auch die Bedenken bezüglich zweier unterschiedlicher Rassen gekommen. Ich werde das auf jeden Fall in die Kaufentscheidung einbeziehen, danke!

Ich dachte vielleicht auch daran, die Katzen mit der Leine auszuführen bin mir aber diesbezüglich noch nicht sicher.

Danke für den Link zu den Tierheim. Ich werde es auf jeden Fall mal genauer ansehen bzw. in Betracht ziehen. :)

Ein Pärchen aus dem Tierheim ist natürlich auch eine gute Idee. Um ehrlich zu sein bin ich zur Zeit wahrscheinlich gerade nur so auf die Rassekatzen fixiert, da ich diese gerade "gefunden" habe und es eigentlich gerade der Norweger war, der meine Sehnsucht nach einem Stubentiger wieder aufflammen hat lassen. Aber nachdem ich meine Wohnung im Sommer renoviere wird die entgültige Entscheidung sowieso erst im Herbst fallen. Also viel Zeit um sich zu informieren und mir Gedanken darüber zu machen.

Ich habe mir nun 3 Bücher zu dem Thema Katzen gekauft und muss aber ehrlich sagen, dass mich diese stellenweise mehr verwirren als aufklären, da immer mal Unterschiede vorhanden sind wo ich jetzt nicht genau weiß wie ich damit umgehen soll.
Ein Beispiel:
Das eine Buch hält die norwegische Waldkatze als gut geeignete Wohnungskatze, während das andere eher davon abrät.

Jetz weiß ich nicht ob ich den Norweger aus meiner Entscheidung ausschließen soll, da für mich eines der wichtigsten Kriterien ist, dass ich die Katze bei mir in ein Umfeld gebe in dem sie genauso glücklich mit mir ist wie ich mit ihr sein werde :) . Ich möchte einer Katze einfach ein möglichst optimales Umfeld bieten.

Zum Thema Bücher:
Habt ihr da zufällig irgendwelche Empfehlungen?

Danke nochmal für die vielen Antworten.

So und jetzt werde ich weiter im Forum herumstreifen auf der Suche nach Tipps und Tricks.

Lg Azathtoh
 
N

Nicht registriert

Gast
. Die Maine Coon und der Norwegen wegen ihrer stattlichen Größen und die Birma und Nebelung wegen ihres schönen Körberbaues und Zeichnung bzw. Fellfarbe. Das mag jetzt ein bisschen komisch klingen aber ich finde diese Rassen einfach optisch sehr ansprechend.

Die beiden Katzen haben nichts mit einem Norweger und auch nichts mit einer Nebelung zu tun, aber schau trotzdem einfach mal:

http://www.katzen-forum.net/wohnung...stern-fantasy-und-dior-5-6-j-w-plz-962-a.html

Die beiden kennen nur die Wohnungshaltung.
Und alle weiteren Fragen könnte die jetzige Besitzerin beantworten :)
 
Cassis

Cassis

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2015
Beiträge
2.489
Ort
Mittelfranken
  • #10
Willkommen hier im Forum! Toll, dass du dich vorab informierst.

Ich habe schon gesehen, dass es hier im Forum tonnenweise Informationen gibt, danke :) . Nur fühlte ich mich anfangs doch ein bisschen erschlagen von dem ganzen Angebot :D . Daher der eigene Threat.

Zum Thema Nassfutter kann ich dir noch folgende Seite empfehlen: katzen-fieber.de/ernaehrung-allgemein.php
Da ist alles Wichtige kurz und knapp beschrieben.

Sandras Tieroase ist z.B. ein Online-Shop, in dem man gutes Futter als Einzeldosen kaufen kann; ideal zum Ausprobieren, was den Katzen schmeckt.

Problematisch wird vielleicht der Balkon, da ich nicht weiß ob die Wohngesellschaft mit erlaubt ein Katzenfanggitter aufzuhängen. Ich in diesem Fall dürfen die Katzen halt dann entweder gar nicht oder nur unter Aufsicht auf den Balkon.

Ohne Katzennetz würde ich die Fellnasen nicht auf dem Balkon lassen. Meine haben (trotz Netz) Respekt vor der Tiefe und halten Abstand zum Geländer, aber man weiß ja nie...

Ein Pärchen aus dem Tierheim ist natürlich auch eine gute Idee.

Unsere Katertjes sind auch aus dem Tierheim. Wir hatten ca. 1/2 Jahr immer wieder nach 2 Wohnungskatzen geschaut und waren auf Farbe oder Rasse gar nicht festgelegt - und jetzt haben wir einen BKH- und einen Birma-Kater (ohne Stammbaum).

Hier gibt es so viele Vermittlungsthreads mit tollen, bildhübschen Katzen, dass ich nie ein Kitten kaufen könnte. Gestrandeten Fellnasen ein neues, liebevolles Zuhause zu geben, fühlt sich echt gut an. :)

Zum Thema Bücher:
Habt ihr da zufällig irgendwelche Empfehlungen?

Unterschiede in den Büchern sind normal - wie in jedem Fachgebiet gibt es herrschende und Mindermeinungen, fortschrittliche oder herkömmliche Denkweisen. Daher würde ich so viel wie möglich querlesen.

Ich kann empfehlen:
· “Katzenhaltung mit Köpfchen“ von Christine Hauschild zum Thema Wohnungshaltung
· “Katzen“ von Dr. Bruce Fogle für allgemeine Infos, auch zu den Rassen
· “Katzen würden Mäuse kaufen“ von Hans-Ulrich Grimm zum Thema Futter
... und dieses Forum, als unerschöpfliche, nie versiegende Quelle zu allen Fragen rund um die Katz. ;)
 
Werbung:
T

TheoQB

Benutzer
Mitglied seit
28. April 2016
Beiträge
73
  • #12
Huhuuu:yeah:

Also ich kann dir nur wärmstens empfehlen, einem eingespielten Paar ein neues Zuhause zu geben :yeah:

Wie man auch in meinem alten Thread ,, Besitzerwechsel " nachlesen kann, wollte ich auch erst 2 unterschiedliche ( also 2 sich nicht kennende) Katzen holen . Und ich bin heilfroh, das ich es nicht gemacht habe :omg:

Nur habe ich 2 Fellnasen aus ner Pflegestellen hier sitzen. :pink-heart: Gut, vielleicht bin ich jetzt auch ein wenig verwöhnt, da die beiden sich hier sofort super zurecht gefunden haben, aber ich würde es immer wieder so machen :pink-heart:

Wie gesagt, ich war der totale Noob was Katzen anging und habe mich auch tagelang durch die Foren gelesen. Im Endeffekt kann ich dir wirklich nur aus eigener Erfahrung sagen:

Lass alles ganz entspannt auf dich zukommen und mache deine eigenen Erfahrungen. Es wird so oft, soviel geschrieben, was dann hinterher doch anders verläuft , bzw anders kommt :omg:

Ich lese mal weiter mit und bin gespannt wie es sich bei dir so entwickelt :aetschbaetsch1:

LG
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #13
Also ich kann dir nur wärmstens empfehlen, einem eingespielten Paar ein neues Zuhause zu geben :yeah:

So so.... :p :)

Lass alles ganz entspannt auf dich zukommen und mache deine eigenen Erfahrungen. Es wird so oft, soviel geschrieben, was dann hinterher doch anders verläuft , bzw anders kommt :omg:

Jeder muss seine Erfahrungen selbst machen, aber es schadet nicht, wenn er auf gute und nachvollziehbare Tipps reagiert. ;)
 
CookieCo

CookieCo

Forenprofi
Mitglied seit
7. November 2011
Beiträge
4.563
Alter
35
Ort
Coburg - Franken
  • #14
Ich möchte kurz anmerken, dass bei Katzen die Rassemerkmale viel öfter rein optischer Natur sind als tatsächlich den Charakter betreffend.
Klar, Orientalen wie Siams werden oft als Stapelkatzen bezeichnet, also Katzen, die sehr körperorientiert sind (womit manche Tiere überfordert sind), aber soweit ich das bisher mitbekommen haben sind auch die stinknormalen Hauskatzen aus südlichen Ländern oft so.

Als Beispiel die beiden Katzen in meiner Signatur: sie sind Geschwister, halb Siam halb Sibirer, und Julius plaudert den ganzen Tag (so wie man es Siams nachsagt) aber Mimi macht höchstens mal "Miep" wenn die Leckerlie-Gabe zu lange dauert ;)

Ein erwachsenes Pärchen das sich kennt und mag und dazu noch voll ausgereifte Charakterzüge hat wäre bestimmt nicht schlecht ;)
 
bunteriro

bunteriro

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2010
Beiträge
5.057
Ort
Zweibrücken
  • #15
Orientalen wie Siams werden oft als Stapelkatzen bezeichnet, also Katzen, die sehr körperorientiert sind (womit manche Tiere überfordert sind), aber soweit ich das bisher mitbekommen haben sind auch die stinknormalen Hauskatzen aus südlichen Ländern oft so.

Gerade bei den Südländern, aus Spanien usw., ist ja auch tatsächlich oft ziemlich viel Orientalen-/Siamblut bei den Streunern vertreten.;)
Daher würde ich sie auch nicht mit den durchschnittlichen "stinknormalen" deutschen Hauskatzen vergleichen. Im Durchschnitt sind die Südländer wegen dem weitverbreiteten Siamanteil agiler.
 
CookieCo

CookieCo

Forenprofi
Mitglied seit
7. November 2011
Beiträge
4.563
Alter
35
Ort
Coburg - Franken
  • #16
Gerade bei den Südländern, aus Spanien usw., ist ja auch tatsächlich oft ziemlich viel Orientalen-/Siamblut bei den Streunern vertreten.;)
Daher würde ich sie auch nicht mit den durchschnittlichen "stinknormalen" deutschen Hauskatzen vergleichen. Im Durchschnitt sind die Südländer wegen dem weitverbreiteten Siamanteil agiler.

Naja, aber wieviel ist da tatsächlich noch drin, also rein genetisch und/oder auch optisch ;)

Ich wollte nur verdeutlichen, dass bei Katzen, im Gegensatz zu Hunden, die Zuchtkriterien viel mehr optisch begründet sind als charakterlich.
Ich hab's ja vorher auch nicht gewusst, aber wenn ich mir die Charakterbeschreibungen der meisten Rassen mit meinem jetzigen Wissen und Erfahrungen anschaue, sind die doch sehr ähnlich bzw. verwässtert.
Ich könnte wohl in jeder Rassebeschreibung was lesen das auch auf meine Katzen zutrifft ;)
 
S

sus@

Forenprofi
Mitglied seit
11. Dezember 2009
Beiträge
6.177
  • #17
@Azathoth Ich habe zwei Norwegische Waldkatzen und sie lassen sich sehr gut im Haus halten.
Allgemein denke ich schon, dass du an der Rasse festmachen kannst, ob es nun agilere Tiere sind oder eher Schlaftabletten.
Zu den beiden Trollen habe ich noch 3,5 Türken (den halben, weil meine erste Rassekatze vom Vermehrer kommt und somit keinen Stammbaum besitzt). Den Türken sagt man z. B. nach, dass sie sehr agil sind und das kann ich gut bestätigen. Keine der Hauskatzen die wir früher hatten kann ihnen, was das anbelangt, das Wasser reichen. Daher würde ich z. B. zu einer agilen Rasse wie Norweger, Türken oder auch Maine Coon keinen Perser oder Briten setzen (wobei es bei hier ganz sicher auch Ausnahmen geben mag).

Du könntest z. B. wenn dir die Norweger so gut gefallen (was ich sehr gut verstehen kann), einen Norweger vom Züchter holen (achte bitte darauf einen guten Züchter zu finden, der z. B. auf Erbkrankheiten untersucht (z. B. regelmäßiger HCM Schall) und nur frühkastriert abgibt) und eines aus dem Tierschutz.

Oder du schaust dich bei den Rassekatzen um, die im Tierheim gelandet sind.

Ich fand z. B. immer Nebelung wunderschön. Mittlerweile habe ich einen blauen Wuschelkater und er ist keine Nebelung :).
Naja, aber wieviel ist da tatsächlich noch drin, also rein genetisch und/oder auch optisch ;)
Wieviel ist da denn bei deinen noch drin? Wenn du Mix Katzen hast, gehe ich davon aus, dass es Vermehrer Katzen sind und da sieht man in der Regel keinen Stammbaum ;)

Wobei ich dir in dem Punkt zustimme, dass die Charakterbescheibungen sehr schwammig sind und auf viele andere Katzen übertragbar. Wenn ich z. B. sage, dass meine Türken agil sind, werden viele zurecht anmerken, dass auch ihre Tiere agil sind und wenn ich sage, dass ich an ihnen die Gurr-Geräusche durch die sie sich oft mitteilen ganz reizend finde, werden viele sagen, dass ihre Katzen auch gurren. Als Kind hatte ich auch einen Lastrami, der agil war, total verschmust und viel gegurrt hat, dennoch habe ich ihn als anders empfunden als die Türken.
 
CookieCo

CookieCo

Forenprofi
Mitglied seit
7. November 2011
Beiträge
4.563
Alter
35
Ort
Coburg - Franken
  • #18
Wieviel ist da denn bei deinen noch drin? Wenn du Mix Katzen hast, gehe ich davon aus, dass es Vermehrer Katzen sind und da sieht man in der Regel keinen Stammbaum ;)

Ja eben, und obwohl Geschwister halt total unterschiedlich.
Ich wollte damit nur verdeutlichen, dass die Rasse (egal ob mit oder ohne Papiere) vielleicht eine Tendenz bedeuten kann, aber letztendlich herzlich wenig aussagt wie das Tier wirklich ist :)

Wobei ich dir in dem Punkt zustimme, dass die Charakterbescheibungen sehr schwammig sind und auf viele andere Katzen übertragbar. Wenn ich z. B. sage, dass meine Türken agil sind, werden viele zurecht anmerken, dass auch ihre Tiere agil sind und wenn ich sage, dass ich an ihnen die Gurr-Geräusche durch die sie sich oft mitteilen ganz reizend finde, werden viele sagen, dass ihre Katzen auch gurren. Als Kind hatte ich auch einen Lastrami, der agil war, total verschmust und viel gegurrt hat, dennoch habe ich ihn als anders empfunden als die Türken.

Genau das meinte ich :)
Wäre halt blöd wenn die TE das in Büchern beschriebene Wesen toll findet und sagt "Optik toll und Wesen so wie ich es mir vorstelle" und dann sind die Tiere am Ende total aufgedreht und aktiv.
Und wenn das Wesen grundsätzlich sehr wichtig ist sollten es, meines Erachtens, dann erwachsene Tiere sein bei denen man weiß woran man ist.
 
S

sus@

Forenprofi
Mitglied seit
11. Dezember 2009
Beiträge
6.177
  • #19
Genau das meinte ich :)
Wäre halt blöd wenn die TE das in Büchern beschriebene Wesen toll findet und sagt "Optik toll und Wesen so wie ich es mir vorstelle" und dann sind die Tiere am Ende total aufgedreht und aktiv.
Und wenn das Wesen grundsätzlich sehr wichtig ist sollten es, meines Erachtens, dann erwachsene Tiere sein bei denen man weiß woran man ist.
Das wir da jetzt nicht aneinander vorbei reden. Die Charakterbeschreibungen sind schwammig. Aber, ich finde schon, dass du dich anhand der Rasse orientieren kannst. Sicherlich wird es aufgedrehte Perser geben, aber wir so ein Tier wirklich an einen Bengalen ran kommen? Ich glaube zu 99 % nicht.

Wie gesagt, wenn ich jetzt sage, ich mag an meinen Türken, dass sie so agil sind, viel gurren,... dann heben viele die Hand und sagen "meine Katze ist aber auch so". Aber da ich auch früher schon Tiere hatte, die rein von der Beschreibung her diese Eigenschaften erfüllte, finde ich schon, behaupten zu können, dass es Unterschiede gibt. Diese muss man aber erlebt haben, sie sind schwer in Worte zu fassen.

Wenn einem das Wesen wichtig ist, sind erwachsene Tiere grundsätzlich eine bessere Wahl (grade wenn ich ruhigere Tiere will, sind erwachsene und gestandene Tiere eh toller, denn jedes Kitten ist verspiel, egal welcher Rasse es angehört). Ich gehöre zu den seltenen Menschen denen erwachsene Tiere lieber sind (allerdings habe ich mich bisher immer schwer getan diese bei den Züchtern meiner Wahl zu finden) :oops:.
Aber ich denke schon, dass ein guter Züchter seine Tiere charakterlich gut einschätzen kann (so ist das zumindest bei mir bisher gewesen). Natürlich entwickelt sich ein Kitten, aber grundtendenzen sind, denke ich, auch in jungen Jahren bzw. Monaten bereits erkennbar.
 
CookieCo

CookieCo

Forenprofi
Mitglied seit
7. November 2011
Beiträge
4.563
Alter
35
Ort
Coburg - Franken
  • #20
Ich weiß schon was du meinst ;)
Grundzüge gibt es, die Varietät ist aber gegeben.
Ich finde halt, dass viele von den Beschreibungen was "ruhige" Rassen betrifft die Vorstellung vermitteln, dass die Katzen wenig Beschäftigung brauchen und bessere Schoßtiere sind.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

KathL
Antworten
10
Aufrufe
2K
KathL
2
Antworten
27
Aufrufe
4K
Merlin2005
M
Z
Antworten
18
Aufrufe
6K
Juede
L
Antworten
8
Aufrufe
3K
Cassis
D
Antworten
62
Aufrufe
10K
TinTin

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben