Einen kleinen Knirps zu unseren zwei Mädels holen? Hilfe! Erfahrungen!

M

Mia1991

Benutzer
Mitglied seit
18. September 2014
Beiträge
34
Hallo ihr lieben!

Seit einem Jahr haben wir unsere Mäuse Mia und ahri.. Beide sind nicht mehr weg zu denken und auch wenn schon einiges war (Mia mit extremen Tierarzt Kosten, Umzug in eine neue Wohnung) haben wir doch alles immer gut geschafft!
Mia ist ein sehr ruhiges Mädel, zumindest uns Menschen Gegenüber. Mit ihrer Schwester rauft sie auch mal gerne, ist aber alles sehr harmlos. Sie ist keine kuschelkatze, einfach weil sie durch die Erkrankung damals schlecht Luft bekommt und durch das schnurren wird es blos schlimmer.
Ahri ist unsere freche, ständig wird hier und da eine Schublade geöffnet, da am Stuhl gekratzt, hier ein bisschen Tapete ab. Aber das macht uns nichts, wir wussten ja das auch mal was zu Bruch geht. Beide sind nicht mehr weg zu denken.
Seit einigen Wochen denken wir darüber nach ob wir uns noch ein drittes Kätzchen holen wollen. Heute waren wir spontan in einem Tierheim und haben uns auch im Alter ein bis 3 Jahre umgeschaut, dort waren aber nur Katzen für einzelhaltung oder mit Freigang. Beides geht nicht. Die Tierpflegern hat uns angesprochen das sie ein einzelnes Kitten da hat. Männlein, 8 Wochen. Wurde in einer Scheune gefunden, kein Eltern Tier, keine Geschwister nichts war zu finden... Er spielt und tollt aber auch mit den anderen Kitten von einem anderen Wurf, da sie ihn vor zwei Wochen erst gefunden haben war er wohl auch nicht immer alleine und kennt andere Katzen.
Es hat mich wie ein Blitz getroffen, zuckersüß der kleine Knirps. Entwurmt ist er, unsere jetzt auch wieder heute. Wenn wir wollen können wir ihn in einer Woche holen..
Meine große Angst ist das ich unseren zweien damit nichts Gutes tu. Sie sich vielleicht gar zurück ziehen. Sie waren ja schließlich zuerst da... Hat damit jemand Erfahrungen? Haben sich eure Katzen schonmal verändert oder zurück gezogen (dauerhaft) aufgrund eines Neuzugangs?

Bitte erzählt mir von euren Erfahrungen!

Liebe Grüße, eine verunsicherte Katzenmama
 
Werbung:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Das ist ziemlich schwierig.
Ein junger Kater möchte sehr viel spielen. Und ein junger Kater möchte raufen. Meistens viel mehr und auch viel grober, als Kätzinnen das so mögen.

Es ist typisches Katerspiel, das sie z.B. aus dem Hinterhalt andere Katzen "anfallen" und ins Genick beissen. Meine erwachsenen Kätzinnen (und manchmal auch schon nicht ganz erwachsene Kätzinnen) hassen das z.B. wie die Pest.
Wenn es jetzt aber keinen Kater gibt, der da mitmacht, wird der kleine Kater das vermutlich trotzdem mit deinen Kätzinnen spielen.

Was glaubst du, wie reagieren die da drauf?
Vor allem die Katze, die wenig Luft bekommt. Wenn der Kleine sie evtl. doch recht heftig bedrängt, kommt die damit klar?
Und denk daran, Kitten sind beim Spielen seeehr ausdauernd.

Ich persönlich würde es wohl eher nicht tun. Ich würde allerdings auch in meine große Katzengruppe kein einzelnes Katerkitten setzen, sondern wenn, dann auf jeden Fall 2, damit die einen passenden Raufpartner haben und die Katzen nicht ganz so genervt sind.
 
Kiu

Kiu

Forenprofi
Mitglied seit
29. Juli 2012
Beiträge
6.991
Alter
53
Ort
NRW
Tu es nicht. Du tust weder dem Katerkitten, der dann kein Kitten zum Spielen hat, noch deinen Damen, die sich in ca. 8 Monaten einem Jungkater-Rüpel gegenübersehen, einen Gefallen.

Ich weiß es aus eigener Erfahrung. Einem so kleinen Kitten nimmst du damit die völlig unbeschwerte Kittenzeit, selbst wenn die Zusammenführung erstmal klappt.

Wenn du dich komplett verliebt hast (und Geld und Platz vorhanden ist), dann nimm ihn, aber nur mit einem anderen Katerkitten zusammen. Dann ist Spaß in der Bude, die Damen werden die Hosen anbehalten, und die etwas wildere Dame kann mitraufen, wenn sie will, sich aber auch ladylike zurückhalten. :)
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.132
Hmmm, am idealsten fände ich 2 Kitten. Die könnten dann miteinander spielen und toben, und die Ladies könnten je nach Gutdünken beobachten oder allenfalls zeitweise mitspielen (v.a. Ahri).

Ein Kater-Kitten zu 2 (3-jährigen?) Kätzinnen könnte diese überfordern. Ich hatte die Kombi zu einem jungen Katerpaar ein Kater-Kitten zu gesellen, was ganz gut lief und selbst die ältere Kätzin hat zeitweise mit dem Jungspund gespielt (da sie generell ein verspielte Maus ist).

Kommt halt immer auf die Charaktere der jeweiligen Katzen an - und Kater sind in der Regel etwas "kampflustiger", was allenfalls eine Kätzin nerven kann.
 
Mintha

Mintha

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. März 2014
Beiträge
225
Ort
an der Weser
Das ist ziemlich schwierig.
Ein junger Kater möchte sehr viel spielen. Und ein junger Kater möchte raufen. Meistens viel mehr und auch viel grober, als Kätzinnen das so mögen.

Es ist typisches Katerspiel, das sie z.B. aus dem Hinterhalt andere Katzen "anfallen" und ins Genick beissen. Meine erwachsenen Kätzinnen (und manchmal auch schon nicht ganz erwachsene Kätzinnen) hassen das z.B. wie die Pest.
Wenn es jetzt aber keinen Kater gibt, der da mitmacht, wird der kleine Kater das vermutlich trotzdem mit deinen Kätzinnen spielen.

Was glaubst du, wie reagieren die da drauf?
Vor allem die Katze, die wenig Luft bekommt. Wenn der Kleine sie evtl. doch recht heftig bedrängt, kommt die damit klar?
Und denk daran, Kitten sind beim Spielen seeehr ausdauernd.

Ich persönlich würde es wohl eher nicht tun. Ich würde allerdings auch in meine große Katzengruppe kein einzelnes Katerkitten setzen, sondern wenn, dann auf jeden Fall 2, damit die einen passenden Raufpartner haben und die Katzen nicht ganz so genervt sind.

Ich hatte vor 2 Jahren keine Wahl, ich habe ein Pärchen ,Kater und Katze beide Ataxie, in meine Gruppe aufgenommen. Beide waren ca 5-7 Wochen alt und lebten unter katastrophalen Bedingungen in einem Entwässerungsrohr. Es war nicht mehr zu verantworten sie dort zu lassen. So kam mein Kater als einziger Junge zu den Mädels.
Auch wenn er mit den Mädels gut klarkommt, jammert er oft, weil er nicht weiss wohin mit seiner Energie, er möchte raufen, die Mädels nicht , auch nicht seine Schwester nicht!!! Er ist grob und kneift, springt sie an und will sie in den Nacken packen.
Ich habe das Glück, das alle Mädels ihn auf Grund seiner schweren Behinderung nicht für voll nehmen , den kleinen Spargel von Anfang an erzogen haben und ihn trotz seiner Grobheiten mit putzen und auch tolerieren wenn er sich mal zu ihnen legt.
Ich mag mir aber nicht vorstellen , wenn er ein normal entwickelter Kater wäre.
Und oft tut er mir leid wenn er jammert und raufen möchte. Ich bin bei aller Mühe auch nicht der richtige Partner zum raufen.
Aus diesem Grund bin ich für gleich geschlechtliche Gruppen .
 
M

Mia1991

Benutzer
Mitglied seit
18. September 2014
Beiträge
34
Hmmm, am idealsten fände ich 2 Kitten. Die könnten dann miteinander spielen und toben, und die Ladies könnten je nach Gutdünken beobachten oder allenfalls zeitweise mitspielen (v.a. Ahri).

Ein Kater-Kitten zu 2 (3-jährigen?) Kätzinnen könnte diese überfordern. Ich hatte die Kombi zu einem jungen Katerpaar ein Kater-Kitten zu gesellen, was ganz gut lief und selbst die ältere Kätzin hat zeitweise mit dem Jungspund gespielt (da sie generell ein verspielte Maus ist).

Kommt halt immer auf die Charaktere der jeweiligen Katzen an - und Kater sind in der Regel etwas "kampflustiger", was allenfalls eine Kätzin nerven kann.

Hallo!

Danke schonmal für die vielen netten Antworten :)
Unsere Katzen sind erst ein Jahr alt, haben also
Auch noch viel Unfug im Kopf. Aber ja, das ging mir natürlich auch schon durch den Kopf, weshalb ich dort immer nach Mädels gefragt habe...
Wichtig ist zu sagen, das Mia normal spielt und sich auch gegen Ahri wehrt wenn es mal zu doll wird. Schlecht Luft bekommt sie nur (was schlimm genug ist) beim entspannen (schnurren).

Liebe Grüße und danke schonmal :)
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo Mia,

Auch noch viel Unfug im Kopf. Aber ja, das ging mir natürlich auch schon durch den Kopf, weshalb ich dort immer nach Mädels gefragt habe...
Wichtig ist zu sagen, das Mia normal spielt und sich auch gegen Ahri wehrt wenn es mal zu doll wird.

es geht nicht um den "Unfug", sondern um das katertypische Raufen.

Mein erster Kater war eher ein Mädchen ;) und ich dachte damals, dass alle Kater so sind.
Erst als tyische Kater hinzukamen, wusste ich, wie "richtiges Raufen" aussehen kann. Weder mein Kater noch die typischen Kätzinnen hätten mit diesen Katern raufen wollen.

Bei einem Katerkitten weisst Du nicht, wie es sich entwickelt. Er kann eher sanft und zurückhaltend sein, er kann aber auch ein richtiger Rüpel werden und dann werden Deine Mädels keine Freude mit ihm haben und er nicht mit ihnen.

Schau nach einem Tier im Alter von 12-18 Monaten. Sie haben bereits einen ausgeprägten Charakter und man kann erkennen, ob es sehr ruhigspielende Katzen oder Rüpelraufer sind.
Gegen einen Kater spricht nichts, wenn er eher sanft ist :)
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Ja, ich hatte auch schon Kater, die auch problemlos mit Kätzinnen ausgekommen sind.
Nur, bei einem so kleinen Kitten kann man das noch nicht sagen.

Und ich hatte eben auch schon Kater, die ich wieder abgeben mußte, weil sich die Katzen nur noch gefürchtet haben.

Dazwischen ist natürlich alles möglich. Aber wenn an gezielt eine Katze aussucht, würde ich doch lieber nach einer Katze suchen, die mit großer Wahrscheinlichkeit passen könnte und nicht hoffen, das sich die Beteiligten schon zusammenraufen werden.

Und gerade Katerkitten brauchen am Anfang jemanden, der ihnen wirklich deutlich sagt, bis hierher und nicht weiter.
Viele erwachsene Katzen neigen da eher dazu, wegzugehen, als ihm zu zeigen, das es jetzt Ernst wird.
Damit lernt der kleine Kater nicht, wo die Grenzen liegen und dann wir ganz schnell ein Rüpel draus.

Ich habe gesehen, wie eine Katzenmutter ihren ca. 14 Wochen alten Sohn echt im wahrsten Sinn des Wortes abgewatscht hat, als er sie katertypisch von hinten angefallen hat.
Der Kleine hat das nie wieder gemacht. Und wußte später auch, was man darf und was nicht. Aber dein kleiner Kater hat keine Mutter, die ihm das beibringen kann.
 
M

Mia1991

Benutzer
Mitglied seit
18. September 2014
Beiträge
34
ich danke euch vielmals für eure antworten, ihr habt mir sehr sehr geholfen!

wir haben uns gegen den kleinen Kater entschieden, wir möchten definitiv eine 3. Katze, aber wenn ein Mädchen. Das ist für unsere Weiber auf Dauer einfach stressfreier.
Noch dazu sollte es nicht unter 3 Monaten alt sein, der kleine hatte gerade mal knapp 8 Wochen (und das auch nur geschätzt). Außerdem habe ich noch ein paar Bilder bekommen und er hatte sehr rote verklebte Augen, was mir sowieso zu riskant wäre.
Wir werden uns nun weiter umschauen ob wir eine passende Mieze finden, evtl haben wir sogar eine in Aussicht die knappe 4 Monate alt ist, ist aber alles noch sehr unsicher.

Ich denke eine gleichgeschlechtliche Gruppe ist einfach sinnvoller.

danke euch allen, ich melde mich sobald wir ein passendes Mädchen haben!
 
C

curie

Forenprofi
Mitglied seit
21. November 2009
Beiträge
4.026
  • #10
ich danke euch vielmals für eure antworten, ihr habt mir sehr sehr geholfen!

wir haben uns gegen den kleinen Kater entschieden, wir möchten definitiv eine 3. Katze, aber wenn ein Mädchen. Das ist für unsere Weiber auf Dauer einfach stressfreier.
Noch dazu sollte es nicht unter 3 Monaten alt sein, der kleine hatte gerade mal knapp 8 Wochen (und das auch nur geschätzt). Außerdem habe ich noch ein paar Bilder bekommen und er hatte sehr rote verklebte Augen, was mir sowieso zu riskant wäre.
Wir werden uns nun weiter umschauen ob wir eine passende Mieze finden, evtl haben wir sogar eine in Aussicht die knappe 4 Monate alt ist, ist aber alles noch sehr unsicher.

Ich denke eine gleichgeschlechtliche Gruppe ist einfach sinnvoller.

danke euch allen, ich melde mich sobald wir ein passendes Mädchen haben!


Das ist eine sehr, sehr sinnvolle Entscheidung.
In Sachen Geschlecht UND auch Altersabstand.
"Nur" ein Jahr macht in diesem Alter einen riesigen Unterschied aus, von fast Null auf eins.

Ob ein oder zwei Jahre ist dann nur noch halb so wild und eher Charaktersache.
Und der Charakter lässt sich mit zunehmendem Alter auch immer besser einschätzen. Bei den einjährigen oder zweijährigen Katzen könnt ihr gezielt nach speziellen Verhaltensweisen suchen.
Vielleicht mögt ihr auch hier im Forum ein Gesuch aufgeben?

Da könnt ihr ganz genau passend für eure Katzenkonstellation wünschen, und Leute, die die jeweiligen Katzen wirklich gut kennen, schlagen euch Kandidaten vor.

Hat schon oft richtig gut funktioniert.

Auf jeden Fall viel Erfolg. Ein gefährliches "Wahrscheinlich-Desaster" habt ihr schon mal umschifft.
(Siehe auch Einzelkitten-Erfahrungs-Thread.)
 
C

chinchillas123

Forenprofi
Mitglied seit
19. April 2010
Beiträge
1.662
Ort
Niederrhein / NRW
  • #11
Bitte achtet darauf, dass ihr eine Katze dazu holt, die sich im ähnlichen Alter befindet.
4 Monate und 12 Monate ist doch schon ein etwas größerer Unterschied.

Kitten sollten immer Kitten zum spielen haben, im gleichen Alter.

Es wäre so, als ob du zu Jugendlichen ein kleines Baby setzt. Das hat natürlich noch ganz andere Anforderungen und Wünsche, das möchte noch anders spielen und da könnten die Großen schnell von genervt sein.

Zudem ist ein Kitten mit 4 Monaten deinen Miezen, die schon ein Jahr alt sind, kräftemäßig unterlegen!
Das bitte ich dich wirklich zu beachten.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
13
Aufrufe
4K
Marlene3110
M
Moosmutzel_86
Antworten
23
Aufrufe
5K
Puschlmieze
Puschlmieze
Shyruka
Antworten
5
Aufrufe
691
Ladyhexe
Ladyhexe
S
Antworten
5
Aufrufe
404
ElfiMomo
ElfiMomo

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben