Eine zweite Katze bei einem Pascha-Kater?

Schnurri84

Schnurri84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. August 2016
Beiträge
5
Ort
Berlin
Hallo liebe Katzenfreunde!
Bin hier noch ganz neu und möchte sogleich ganz lieb um ein paar Ratschläge zum Thema "eine 2.Katze anschaffen?" bitten.

Ich habe einen 4-Jährigen Türkisch-Angora+evt.Ragdoll?-Mix-Kater, (kastriert). Mein Schnurri ist mega anhänglich, verschmust und auf mich fixiert und geht seit seinem 5.Lebensmonat täglich! an der Leine Gassi mit seinem Frauchen. Anders herum wäre schöner :p. Da ich nun wieder alleine lebe ist er nun leider auch viel (ca.9-10h) allein. Trotz Ausgleich mit Gassigehen und Klickertraining was er bestens beherrscht und mir Beides immer mit viel Schnurren gedankt wird, ist er ein Kater der viiieel Aufmerksamkeit und Bespielungen braucht. Ich kann ihn leider nicht allein in den Garten lassen, da ich in Berlin, Mietshaus 4.te Etage wohne, das Grundstück nur löchrige Minizäune hat und umgeben von Straßen mit Autos und Fußgängern ist. Ihn wegzugeben wäre für mich ein Weltzusammenbruch.
Ich überlege nun schon sehr lange, und wünsches mir selbst, eine 2.'te Katze dazu zuholen, damit er eben nicht so viel allein ist. Das Problem ist nur sein Charakter: Er ist ein Pascha, und macht seinem Spitznamen *Teufelchen* öfter alle Ehre, denn er stänkert gern um zu zeigen wer der King ist. Kriecht anderen Katern ständig in den Po oder haut Ihnen eine runter sobald Diese sich weg drehen oder Schlafen!!! Das macht er besonders gern wenn Diese ihn ignorieren. Andersrum wieder sucht er deren Nähe um bei Gleichgesinnten zu sein. Auch meine Nachbarskatze ruft er gern kläglich aber vergebens, da diese ihn leider nicht hören und sehen kann. Ich nehme ihn manches Wochenende mit zu meinen Eltern die 2 gleichaltrige Kater haben, er sucht immer deren Nähe, stupst, schmust und haut plötzlich zu. Ich habe natürlich große Angst, dass es dann bei einer 2.Katze auch so läuft. Muss dazu sagen, dass ich mal einen jüngeren 2.Kater zur Pflege hatte, da lief der Hase anderes rum und mein Kater war das Mäuschen, das einstecken musste. Ich habe Trotz allem eine leise Hoffnung, dass es bei einer richtigen Zusammenführung klappt. Meine 2.Sorge ist nur, dass mir das über den kopf wächst, wenn eine Katze täglich raus möchte und die Andere..? Mit 2Hunden kann man prima spazieren gehen. Aber 2Katzen wird bestimmt eine Katastrophe?!? Und die größte Frage die ich mir stelle ist, wäre eine Katzendame oder ein Kater besser, welches Alter? Und besonderes welcher Charakter wäre richtig? Was meint Ihr?
Ich würde mich über freundliche Meinungen freuen. Lieben Gruß Netti + Simon
 
Werbung:
HappyNess

HappyNess

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2016
Beiträge
4.024
Hallo,

Ich finde erstmal, es ist eine gute Idee, ihm Gesellschaft zu besorgen!

So wie du deinen Kater beschreibst, würde ich sagen: Hol noch einen zweiten Kater in seinem Alter dazu, der ihm auch vom Charakter her relativ ähnlich sein sollte. Ein schüchternes Gemüt würde bei ihm wahrscheinlich untergehen.

Dass Kater sich mal eine tafeln oder noch schlimmeres ist völlig normal. Die Herren raufen und kloppen sich halt gerne - das läuft unter Katern noch als spaßiges Spiel! ;)

Ich würde allerdings, weil er ja meistens alleine ist, eine langsame Zusammenführung mit Gittertüre machen. So können sie sich erstmal nur sehen und beschnuppern, aber nicht angreifen.

Das mit der Leine ist wirklich problematisch. Ich halte da prinzipiell schon nicht viel von, aber mit zwei Katern an der Leine Gassi gehen ... Ich glaube auch nicht, dass das gut geht. Leider wirst du es deinem ersten Kater wohl schwer wieder abgewöhnen können ... Hast du evtl. eine Möglichkeit, den beiden gesicherten Freigang anzubieten, z.B. in Form eines katzensicheren Freigeheges?
 
Schnurri84

Schnurri84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. August 2016
Beiträge
5
Ort
Berlin
Hallo! Danke für deine Antwort. Nein, leider habe ich nur einen kleinen Balkon mit Ausguck. Und eben einen großen Garten, der aber ohne mein Beisein absolut unsicher für die Katzen ist.
Da es hier Aussenherum viele Autos und auch nicht angeleinte Hunde gibt. Ist mir zu gefährlich, besonders bei einer Rassekatze, die wird bestimmt auch gern mal so weggetragen. :sad:
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Hallo! :)

Wie alt war Dein Kater, als er zu Dir kam?

Noch besteht die Chance, dass eine Vergesellschaftung klappt. Er ist noch jung und sicher lernfähig. Aber es wird etwas Geduld erfordern.

Wie HappyNess schon schrieb, würde ich in jedem Fall eine langsame Zusammenführung machen. Lies mal hier: Die langsame Zusammenführung

Eine Gittertür kannst Du selber bauen: Gittertür selber bauen - Tipps gesucht

Ich denke, ein 2. Kater wäre passender als eine Katzendame. Er sollte in etwa das gleiche Alter haben, einen ähnlichen Charakter, gut sozialisiert sein und vor allem nicht schüchtern o. Ä.

Was den Leinengang betrifft: Hast Du einen Balkon, den Du absichern könntest? Vielleicht würde ihm das zukünftig, wenn auch noch ein Spielgefährte da ist, ja reichen. Ansonsten würde ich versuchen, den Gang dann langsam einzustellen, wenn sich die 2 Kater verstehen und miteinander beschäftigen können.

Geht das alles nicht, wirst Du in den sauren Apfel beißen müssen und mit Deinem Erstkater weiterhin ab und zu raus gehen müssen. Dem 2. Kater würde ich das nicht erst angewöhnen.
 
C

Catma

Gast
Willkommen,
kann mich HappyNess nur anschließen. Bei Katzen gilt "gleich und gleich gesellt sich gern", also gleiches Alter (dein Kater ist 4 Jahre alt, jünger als 3 sollte der Kumpel nicht sein, im Zweifelsfall lieber älter als er), gleiches Geschlecht (Katze und Kater haben unterschiedliches Spiel-/Raufverhalten) und gleiches Wesen/Carakter. Vor allem der Aktivitätslevel sollte gleich sein. Je mehr sie gemeinsam haben, desto besser kommen sie miteinander aus. Also schau am besten nach dem Ebenbild deines Katers - mit der Ausnahme, dass der "neue" gut sozialisiert ist, im Umgang mit Artgenossen gelassen und nicht zu dominant, sich aber auch nicht unterbuttern lässt.
Dein Kater kennt andere Katzen und kommt mit ihnen schon ganz gut klar, Watschn verteilen gehört zum Kater-Alltag ;) aber ein Kumpel im Haus ist etwas anderes als draußen, daran müsste sich dein Kater erst gewöhnen, von daher rate ich auch zur Zusammenführung mit Gittertür.
 
Schnurri84

Schnurri84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. August 2016
Beiträge
5
Ort
Berlin
Danke für eure Antworten! :yeah:

Mein Schnurri ist damals mit 5Monaten bei mir eingezogen?
Ich habe ihn aus 2ter Hand und kenne seine Vorgeschichte leider nicht. Nur, dass er (man mag es kaum glauben) angeblich ausgesetzt wurde. Deshalb sicher auch der Drang nach Draussen. Und sein Charakter war damalsnoch schlimmer. Man könnte es mit einem ADHS-Kind vergleichen.
Danke ich werde es so versuchen und in den Sauren Apfel Beissen. :p Einen gesicherten Balkon habe ich, mit Katzenbaum Marke Eigenenbau. Nur ist eben alles etwas Platzmäßig klein.
LG Netti
 
C

Catma

Gast
Genug Platz für zwei Rauf-Kater müsste schon vorhanden sein - wie klein ist denn Deine Wohnung? Hätten dann die Kater Zugang zu allem Räumen? Könntest du für eine Zusammenführung die Wohnung in etwa zwei gleich große Reviere aufteilen? Wenn nicht, reicht es auch, wenn der "Neue" erstmal in einem Zimmer wäre, das per Gittertür vom Rest der Wohnung abgeteilt wäre. Aber man weiß eben vorher nie, wie lange sich so eine Zusammenführung hinzieht... Auch später, falls mal einer der Kater krank sein sollte, müsstest du im Notfall bequem separieren können.
 
Schnurri84

Schnurri84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. August 2016
Beiträge
5
Ort
Berlin
Meine Wohnung hat nur ca. 48qm. Musste mich verkleinern.. :sad:
Aber ich kann diese gut in 2 gleichgroße Separees aufteilen. Nur die Katzen-WC'smöchte ich ungern im Wohnzimmer haben. Mal schauen wie ich das umsetze.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Mit 5 Monaten haben fast alle Katzen ADHS. Das ist bei Jungkatzen vollkommen normal.
Und so wie er sich anderen Katzen gegenüber verhält, denke ich, das er durchaus vergesellschaftet werden kann.
Ich würde auch zu einem Kater raten.

Wieviel Platz hatte er denn vorher?
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.906
Ort
35305 Grünberg
  • #10
Dein Kater braucht eigentlich normalen Freigang. Weggetragen werden Katzen kaum, das ist ein Märchen. 48 qm sind echt klein und für Wohnungskatzen zu wenig quasi ein Schuhkarton. Dein Kater weiß nicht, was er in dem reizarmen Umfeld machen soll.
2. Kater dazu setzen ist eine gute Idee, aber die Wohnung ist trotzdem zu klein.
Mach dir mal Gedanken, ob du im Garten nicht doch was tun kannst, damit wenigstens ein bisschen mehr Platz da ist.
Mit zwei Katzen an der Leine, das ist keine gute Idee.
 
Schnurri84

Schnurri84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. August 2016
Beiträge
5
Ort
Berlin
  • #11
Tja wäre mein Kater nicht schon mal verschwunden gewesen und von jemand Fremden einfach ins falsche! Haus getragen worden trotz Adresshalsband?!! - wäre Freigang evt. eine Option. Bei so einem Kater, denken aber eben die Meisten, der sei als reine Wohnungskatze ausgebückst, oder man könnte die Katze mitnehmen und für Geld verkaufen, jedenfalls in Berlin. Da ich auch selbst innerhalb des Grundstücks schon vonfreilaufenden Hunden angesprungen und meine Katze mich panisch attakiert hatte, kommt reiner Freigang nicht in Frage. Die beste Lösung ist eine andere Wohnung in absehbarer Zeit,das weiß ich selber.
 
Werbung:
Nicky_1

Nicky_1

Forenprofi
Mitglied seit
25. Mai 2016
Beiträge
1.413
  • #12
Ist der Garten ein Gemeinschaftsgarten? Wenn nein könntest du ihn doch einzäunen? :)
 

Ähnliche Themen

Schnurrinator5
Antworten
0
Aufrufe
3K
Schnurrinator5
Schnurrinator5
K
2
Antworten
31
Aufrufe
4K
mrs.filch
M
B
Antworten
6
Aufrufe
7K
Nicht registriert
N
L
Antworten
18
Aufrufe
464
Lilly2020
L

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben